TinkerForge – ein Blick auf den Brick

In vergangenen Blog-Posts haben wir immer wieder mal den Fokus auf TinkerForge gelegt und dabei besonders die Modularität des Produktes herausgehoben. Doch wie sieht die Modularität im Detail aus? Was macht diese Bricks so einzigartig und dennoch so vielseitig?

TinkerForge setzt schon seit Beginn an auf Modularität – das heißt bei Ihren Produkten vor allem, dass Bauteile schnell und einfach untereinander austauschbar sein sollten. Dies wird vor allem durch folgende Merkmale gewährleistet:

  • Es kann ohne Elektronikkenntnisse mit dem Baukastensystem gearbeitet werden
  • Das Verbinden der einzelnen Komponenten durch Löten ist nicht notwendig
  • Standardisierte Größen der Bricks und Bricklets
  • Bricks sind stapelbar und kommunizieren untereinander über einen Bus
  • Bricklets werden mit standardisierten Kabeln mit den Bricks verbunden
  • Externe Verbindungen werden über Standard-Anschlüsse realisiert, z. B. USB in verschiedenen Ausführungen, Ethernet mit RJ45 oder WLAN
  • Es werden standardisierte Mountings angeboten, z. B. in Form von Montageplatten, Gehäusen und Schraubelementen

Innenleben einer Wetterstation mit Plexiglasgehäuse

Die Bricks haben ein Grundmaß von 40 x 40 mm und unterscheiden sich nur in der Höhe. Dies stellt jedoch kein Problem dar, da man mit den Schraubelementen unterschiedliche Höhen recht einfach überbrücken kann. Ausnahmen machen hier nur Spezial-Bauteile wie Touch-Displays. Sehr faszinierend ist vor allem, dass das Team von TinkerForge viele Bricks mit unterschiedlichen Funktionen entwickelt hat und weiterhin entwickelt und dabei immer diese Größenvorgabe einhalten kann. Dies hat nicht nur mit dem Knowhow bei TinkerForge zu tun, sondern auch mit einem ganz speziellem Händchen für das Entwickeln von Platinen-Layouts. Die Bricklets hingegen sind mit einer durchschnittlichen Grundfläche von ca. 20 x 20 mm nochmal um einiges kleiner gehalten, doch auch hier ist die Vielfalt an unterschiedlichen Funktionen und damit auch Platinen-Layouts gewaltig.

Wer nun Lust auf die Produkte von TinkerForge bekommen hat, der kann sich bei uns im Online-Shop das RackMontiroing Kit ansehen. Wer mehr Infos zu TinkerForge oder den Bricks und Bricklets sucht, der erreicht uns nicht nur per Mail sondern auch per Telefon unter der 0911 92885-44. Auch unsere Kollegen von Icinga haben hier schon ein Plugin für das RackMonitoring Kit am Start. Dieses kann hier zusammen mit einer entsprechenden Dokumentation heruntergeladen werden.

Nicole Frosch
Nicole Frosch
Sales Engineer

Ihr Interesse für die IT kam bei Nicole in ihrer Zeit als Übersetzerin mit dem Fachgebiet Technik. Seit 2010 sammelt sie bereits Erfahrungen im Support und der Administration von Storagesystemen beim ZDF in Mainz. Ab September 2016 startete Sie Ihre Ausbildung zur Fachinformatikerin für Systemintegration bei NETWAYS, wo sie vor allem das Arbeiten mit Linux und freier Software reizt. In ihrer Freizeit überschüttet Sie Ihren Hund mit Liebe, kocht viel Gesundes, werkelt im Garten, liest...

Kick Off für die neue Webinar-Reihe “Monitoring Hardware”

Am 10.10.2019 möchten wir alle Interessierten zum Kick Off unserer neuen Webinar-Reihe “Monitoring Hardware” einladen!

Auf folgendes darf sich unser Publikum in den kommenden Webinaren freuen:

  • Vorstellung unserer Hersteller der Produkte aus dem Shop
  • Vorstellung von Hardware-Produkten aus den Bereichen Monitoring, Sensorik und Alarmierung
  • Vorstellung von Weboberflächen der Produkte und zusätzlicher Software
  • Updates zu neuen Produkten und Features bestehender Produkte
  • Integrationen von Hardware in die Monitoring-Lösung Icinga 2

Starten möchten wir mit unserem Hersteller GUDE und dessen Expert Sensor Box 7213/14. Dabei freuen wir uns sehr, dass wir Herrn Philipp Gude, seines Zeichens Account Manager im Hause GUDE, als Gast im Webinar begrüßen dürfen. In den Webinaren möchten wir unseren Zuschauern unsere Hardware-Hersteller und deren Produkte vorstellen. Im ersten Webinar geht es um eine Sensor Box, die – wie der Name es vermuten lässt – Temperatur, Luftfeuchtigkeit und auch den Luftdruck messen, verarbeiten und bewerten kann. Daraus lassen sich dann Nachrichten generieren, die unter anderem per E-Mail versendet werden können. Im Anschluss wird uns Herr Gude durch das Webinterface der Geräte führen und für die Fragen unserer Zuschauer zur Verfügung stehen.

Um nicht zu viel zu verraten, verweisen wir hier nun auf unsere Webinar-Anmeldung.

Wer sich auch für unsere anderen Webinare interessiert, der findet hier nicht nur die kommenden Webinare, sondern auch unser Archiv. Aktuell laufen Webinare zum Thema Graylog, in vergangenen Webinaren sind aber unter anderem auch Serien zu den Themen OpenStack, Icinga 2, NETWAYS Web Services und Icinga Director zu finden. Wir würden uns auf jeden Fall freuen, Sie in einem der kommenden Webinare begrüßen zu dürfen.

Bildquelle: https://unsplash.com/photos/VCFxt2yT1eQ by Austin Distel

Nicole Frosch
Nicole Frosch
Sales Engineer

Ihr Interesse für die IT kam bei Nicole in ihrer Zeit als Übersetzerin mit dem Fachgebiet Technik. Seit 2010 sammelt sie bereits Erfahrungen im Support und der Administration von Storagesystemen beim ZDF in Mainz. Ab September 2016 startete Sie Ihre Ausbildung zur Fachinformatikerin für Systemintegration bei NETWAYS, wo sie vor allem das Arbeiten mit Linux und freier Software reizt. In ihrer Freizeit überschüttet Sie Ihren Hund mit Liebe, kocht viel Gesundes, werkelt im Garten, liest...

Verstärkte Zusammenarbeit mit Icinga

Wir sind stolz darauf, Ihnen mitteilen zu können, dass icinga.com nun auch Hardware-Integrationen zur Überwachung von Umgebungssensoren und zur Alarmierung per SMS anbietet. Die Geräte der unter Icinga Integrations aufgeführten Hersteller können mit Hilfe von Plugins, die auf Icinga Exchange verfügbar sind, problemlos in Ihr Icinga-Monitoring integriert werden.

 

Alarme per Text Message

Grundsätzlich gibt es zwei Arten von Geräten, die sich am besten für die Integration mit Icinga eignen. Die erste Gruppe davon sind Gateways für den Versand von SMS als Alarmmeldungen. Diese Gateways arbeiten mit Standard-SIM-Karten und können auf Bändern in 4G-, 3G- und 2G-Netzen betrieben werden. Diese Geräte bieten auch mehr Funktionalität als nur das Senden von Nachrichten: Sie sind auch in der Lage, SMS in E-Mail zu konvertieren oder umgekehrt sowie Filter und Routing für das Senden von Nachrichten an nur eine bestimmte Person oder Personengruppe anzuwenden (Telefonbuchfunktion). Darüber hinaus verfügen die Gateways über einen eigenen Monitoring-Server, so dass sie z.B. bei einem Verbindungsabbruch zum Netzwerk automatisch Benachrichtigungen senden können.

Um diese Gateways reibungslos in die eigenen Produktionsprozesse einzubinden, gibt es z.B. Plugins für die direkte Verbindung zu Ihrem Microsoft Exchange zur vollumfänglichen Nutzung der E-Mail zu SMS Konvertierung. Integriert in Icinga 2 können Sie nicht nur das Gerät selbst überwachen, sondern es auch nutzen, um von Icinga generierte Benachrichtigungen weiterzuleiten. Die beiden Haupthersteller dieser Gateways sind Braintower mit Sitz in Deutschland und SMSEagle mit Sitz in Polen.

 

Monitoring Ihrer Umgebung

Die zweite Art von integrierbaren Geräten ist hauptsächlich für die Messung und Überwachung bestimmt. Diese bestehen meist aus einer Basiseinheit und mehreren Ports für den Anschluss von Sensoren. Die Basiseinheiten können entweder direkt über LAN oder bei entfernten Standorten über GSM kommunizieren. Für eine vollständige Umgebungsüberwachung gibt es eine Vielzahl von Sensortypen, die angeschlossen werden können:

  • Temperatur
  • Luftfeuchtigkeit
  • Kombination von Temperatur und Luftfeuchtigkeit
  • Luftdruck
  • Luftstrom
  • Spannung
  • Wasser und Leckagen
  • Rauch und Gas
  • Pegelstände von Flüssigkeiten
  • Bewegung, Vibration und Öffnen von Türen

Die wichtigsten Hersteller für Messgeräte sind derzeit AKCP, GUDE, HW group und Tinkerforge. Für all diese finden Sie Monitoring Plugins auf Icinga Exchange. Insbesondere der Hersteller GUDE bietet auch Steckdosenleisten an, die nicht nur die Spannung überwachen, sondern auch Stecker und Geräte remote steuern können.

 

Integration von Tinkerforge mit Icinga

Um genauer anzuschauen, wie diese Geräte in Icinga 2 integriert werden können, ist Tinkerforge eines der besten Beispiele. Das gesamte Plugin-Projekt ist unter https://exchange.icinga.com/netways/check_tinkerforge zu finden und zeigt nicht nur die Integration, sondern bietet auch einen Einblick in die Funktionalitäten des Gerätes.

Für die Verwendung des check_tinkerforge Plugins ist es erforderlich, Python 2.7+ auszuführen und die tinkerforge Python-Bibliothek von Pypi installieren zu lassen. Danach erfolgt die Installation mit pip install tinkerforge und das Verschieben des Plugins in die Icinga PluginDir Position.

Lassen Sie uns nun einen Blick auf die Optionen des Plugins werfen:

$ ./check_tinkerforge.py --help
usage: check_tinkerforge.py [-h] [-V] [-v] -H HOST [-P PORT] [-S SECRET]
[-u UID] -T TYPE [-w WARNING] [-c CRITICAL]
[-t TIMEOUT]
optional arguments:
-h, --help show this help message and exit
-V, --version show program's version number and exit
-v, --verbose
-H HOST, --host HOST The host address of the Tinkerforge device
-P PORT, --port PORT Port (default=4223)
-S SECRET, --secret SECRET Authentication secret
-u UID, --uid UID UID from Bricklet
-T TYPE, --type TYPE Bricklet type. Supported: 'temperature', 'humidity', 'ambient_light', 'ptc'
-w WARNING, --warning WARNING Warning threshold. Single value or range, e.g. '20:50'.
-c CRITICAL, --critical CRITICAL Critical threshold. Single vluae or range, e.g. '25:45'.
-t TIMEOUT, --timeout TIMEOUT Timeout in seconds

 

Da das TinkerForge-Gerät Sensoren für Temperatur oder Luftfeuchtigkeit sowie andere Typen unterstützt, müssen wir mit dem Operator -T oder --type angeben, welcher Sensor überprüft werden soll:

check_tinkerforge.py -H 10.0.10.163 -T temperature -w 23 
WARNING - Tinkerforge: Temperature is 24.75 degrees celcius|'temperature'=24.75

Wenn Sie mehrere Sensoren eines Typs haben, müssen Sie die UID mit dem Operator -u oder --uid angeben, um den betreffenden Sensor korrekt zu identifizieren. Darüber hinaus können Schwellenwerte entweder als Einzelwerte oder Wertebereiche und mit den üblichen Operatoren für warning und critical angegeben werden.

Um die Sensoren in Ihre Icinga 2-Konfiguration zu integrieren, müssen Sie wie bei anderen Check-Plugins ein CheckCommand Objekt erstellen. Das Gerät selbst wird als Host Objekt angelegt und alle Sensoren sollten mit einem apply Service versehen werden. Zusätzlich finden Sie hier eine Beispielkonfiguration für TinkerForge. Dieses Beispiel kann direkt verwendet werden, es ist nur notwendig, die Parameter zu ändern und, falls Sie mehrere Sensoren eines Typs haben, die UIDs hinzuzufügen.

Alle in diesem Blogbeitrag genannten Hersteller finden Sie auf der Website der Icinga integrations mit Informationen über die Unternehmen, die Geräte und die Links zu den entsprechenden Monitoring-Plugins sowie in unserem Online Shop.

Nicole Frosch
Nicole Frosch
Sales Engineer

Ihr Interesse für die IT kam bei Nicole in ihrer Zeit als Übersetzerin mit dem Fachgebiet Technik. Seit 2010 sammelt sie bereits Erfahrungen im Support und der Administration von Storagesystemen beim ZDF in Mainz. Ab September 2016 startete Sie Ihre Ausbildung zur Fachinformatikerin für Systemintegration bei NETWAYS, wo sie vor allem das Arbeiten mit Linux und freier Software reizt. In ihrer Freizeit überschüttet Sie Ihren Hund mit Liebe, kocht viel Gesundes, werkelt im Garten, liest...

HW group: Neues vom SensDesk Portal

Viele HW group User kennen SensDesk wahrscheinlich bereits. Dieser kostenfreie Internet-Service wird von HW group bereitgestellt und kann nicht nur im Browser, sondern auch in Apps für Android und iPhone genutzt werden. Mithilfe dieses Services können Sensoren und deren Werte überall und zu jeder Zeit abgerufen werden und anhand dieser Werte Alarme per Mail oder SMS generiert werden. Bereits die Startseite ist übersichtlich und ansprechend gestaltet:

 

Da es oft aber auch praktisch sein kann, Werte nicht nur punktuell zu sehen, sondern diese in einen Verlauf zu setzen, bietet SensDesk die Funktion My Graph. Damit kann die History der gemessenen Werte dargestellt und weiter analysiert werden:

Mit der My Graph-Funktion können individualisierte Graphen erstellt werden – mithilfe von Filtern kann hier z. B. ein Diagramm erstellt werden, in dem nur alle Temperatursensoren dargestellt werden, die an einem Poseidon2 4002 angeschlossen sind. Alle anderen Sensoren werden sozusagen weggelassen. Wenn man nun einen Schritt weitergeht und sich anschaut, wo diese Art von Analyse sinnvoll sein kann, dann kommt man gerade beim vorherigen Beispiel mit den Temperatursensoren auf den Einsatz von Klimaanlagen. Langfristiges Überwachen der Temperaturen in einem Serverraum kann dabei helfen, nicht nur Energie sondern auch Kosten zu sparen. Denn worin liegt der Nutzen, wenn ein Rechenzentrum stets “überklimatisiert” ist und damit kühler gehalten wird als nötig? Des Weiteren können zum Beispiel Spitzen in den Temperaturgraphen darauf hinweisen, dass Türen – sei es von Räumen oder Rack-Schränken – fahrlässig offen gelassen werden. Auch dies kann neben Schäden an der Hardware auch zu erhöhten Kosten führen, da ein größerer Raum (entstanden durch eine offene Tür) schwerer zu kühlen ist als ein kleiner. Gerade bei Rack-Schränken sollte hier auch auf geschlossene Türen geachtet werden, denn nur so kann eine entsprechende Trennung von kalter Zuluft und warmer Abluft sichergestellt werden.

Wer sich nun für das SensDesk und das My Graph Angebot von HW group interessiert, sollte sich folgende Artikel auf der Hersteller-Website ansehen:

Working with graphs in SensDesk
Working with My Graph

Darin findet man nicht nur eine Anleitung zur Benutzung, sondern auch Übersichten zu den einzelnen unterstützten HW group Produkten. Des Weiteren bietet HW group innerhalb seiner Artikel auch Video-Tutorials an.

Wer sich zum Thema HW group und deren Produkten weiter informieren möchte, dem steht das Team vom NETWAYS Online Shop gerne zur Verfügung – wir sind per Mail oder telefonisch unter der +49 911 92885 – 44 zu erreichen und helfen gerne weiter!

Nicole Frosch
Nicole Frosch
Sales Engineer

Ihr Interesse für die IT kam bei Nicole in ihrer Zeit als Übersetzerin mit dem Fachgebiet Technik. Seit 2010 sammelt sie bereits Erfahrungen im Support und der Administration von Storagesystemen beim ZDF in Mainz. Ab September 2016 startete Sie Ihre Ausbildung zur Fachinformatikerin für Systemintegration bei NETWAYS, wo sie vor allem das Arbeiten mit Linux und freier Software reizt. In ihrer Freizeit überschüttet Sie Ihren Hund mit Liebe, kocht viel Gesundes, werkelt im Garten, liest...

Kleine Sensorkunde

Jeder Hersteller im Bereich Messtechnik baut eigentlich seine eigenen Sensoren und veröffentlicht auch seine eigenen Spezifikationen. Hier ist es interessant, evtl. mal einen Blick auf die verschiedenen Parameter zu werfen, die einen Sensor ausmachen. Besonders in den Bereichen Temperatur- und Luftfeuchtigkeitsmessung gibt es für den Anwender einiges zu beachten.

Welche Stecker / Verbinder werden genutzt?
  • RJ11/RJ12/RJ45-Stecker werden häufig genutzt, um einen Sensor mit einer bestimmten Kabellänge an ein Messgerät anzuschließen
  • RJ11/RJ12/RJ45-Buchse werden häufig genutzt, um Sensoren mit variablen Kabellängen auszustatten oder diese als Daisy Chain zu verbinden. Auch sind diese Buchsen als Hub zu finden, so dass mehrere Sensoren an ein Messgerät gekoppelt werden können.
  • (Industrie-)Klemmen sind häufig bei pt100 oder pt1000 Sensoren zu finden. Dabei werden die Drähte direkt in Kontaktklemmen am Messgerät gesteckt.

 

Wie werden Sensoren spezifiziert?
  • Der Messbereich eines Sensors gibt an, in welchem Wertebereich dieser eingesetzt werden kann. Meist entpricht der Messbreich den Bereichen der Betriebsbedingungen.
  • Die Messgenauigkeit beschreibt, für welche Wertebereiche welche Messabweichungen erlaubt sind, beispielsweise beim HTemp-1Wire 3m von HW group:
    • ±0,8 °C bei +0 bis +60 °C
    • ±1,0 °C bei -10 bis +70 °C
    • ±2,0 °C bei -30 bis +80 °C
  • Die Betriebsbedingungen beschreiben, in welcher Umgebung ein Sensor eingesetzt werden kann. Beim Temperatur-/Luftfeuchte-Sensor 7105 von GUDE ist dies beispielsweise bei einer Temperatur zwischen -20 und +80 °C sowie einer Luftfeuchte von 0-95% (nicht kondensierend).
  • Auch werden die Messschritte bei Sensoren angegeben, z. B. ob es sich dabei um Grad-, Zehntelgrad- oder Hundertselgrad-Schritte handelt.
  • Viele Sensoren werden auch als wasserdicht angegeben. Dabei handelt es sich meistens um einen IP67-Standard, der aber nicht das Eintauchen in Wasser erlaubt. Hier ist auch zu beachten, ob der Sensor für den Outdoor-Gebrauch zugelassen ist.
  • Nicht alle Sensoren sind geeicht. Allerdings bieten viele Hersteller auch die Möglichkeit, Sensoren mit einem Eichungszertifikat zu liefern.
  • Viele Sensoren arbeiten mit einem 1-Wire-Bus. 1-Wire bezeichnet dabei die Anzahl der Drähte, die der Signalübertragung dienen. Bei einem 1-Wire arbeitet die Verbindung seriell und bidirektional über einen Draht.

 

Welche Sensor-Typen gibt es?

 

Sollten Sie unsicher sein, welcher Sensor für Sie geeignet oder kompatibel mit Ihren Geräten ist, dann sprechen Sie uns einfach an: per Mail an shop@netways.de oder per Telefon unter der Nummer 0911 92885-0. Auch wenn hier noch keine Lösung für Sie dabei sein sollte – wir untersützen Sie gerne dabei, das für Sie passende Produkt zu finden.

Quelle Bild: https://pixabay.com/de/photos/uhrzeit-uhr-luftfeuchtigkeit-luft-2353382/

Nicole Frosch
Nicole Frosch
Sales Engineer

Ihr Interesse für die IT kam bei Nicole in ihrer Zeit als Übersetzerin mit dem Fachgebiet Technik. Seit 2010 sammelt sie bereits Erfahrungen im Support und der Administration von Storagesystemen beim ZDF in Mainz. Ab September 2016 startete Sie Ihre Ausbildung zur Fachinformatikerin für Systemintegration bei NETWAYS, wo sie vor allem das Arbeiten mit Linux und freier Software reizt. In ihrer Freizeit überschüttet Sie Ihren Hund mit Liebe, kocht viel Gesundes, werkelt im Garten, liest...

Rekordtemperaturen – nicht im Rechenzentrum!

Gerade schlägt ein Hitzerekord den nächsten in Deutschland. Laut Tagesschau meldet der Deutsche Wetterdienst folgende Top 4 bei den aktuellen Höchsttemperaturen (Stand 25.7.2019/22:09):

Ort Grad in Celsius
Lingen in Niedersachsen 42,6
Tönisforst in NRW 41,2
Duisburg-Baerl 41,2
Köln-Stammheim 41,1

Quelle: https://www.tagesschau.de/inland/hitze-161.html

Dies wäre das erste Mal in der Geschichte der statistischen Wetteraufzeichnung, die im Jahr 1781 von der Mannheimer Meteorologischen Gesellschaft (Societas Meteorologica Palatina) begonnen wurde, dass in Deutschland die Marke von 42 Grad geknackt worden wäre. Des Weiteren wurden an vielen Orten auch die magische 40-Grad-Grenze fast schon problemlos erreicht. Die Temperaturen werden dabei als Lufttemperatur in zwei Metern Höhe gemessen. Was für uns ITler natürlich interessant ist, ist die Tatsache, dass auch die Meteorologen mit ausgeklügelter Mess-Hardware und in in Echtzeit messen – und das sogar an entlegenen Orten ohne Netzwerkanschluss.

Sie fühlen sich plötzlich daran erinnert, dass auch Sie vor dem Problem stehen, Messwerte übermitteln zu wollen, aber weder LAN noch WLAN zur Verfügung haben? Und Echtzeit wäre auch noch super? Hier muss jedoch niemand verzweifeln – es gibt genügend GSM-Thermometer, die man hier zum Einsatz bringen kann. Hier eine Auswahl aus dem NETWAYS Shop:

Sollte hier noch nicht das richtige dabei sein, dann kontaktieren Sie uns doch einfach direkt per Mail oder rufen Sie uns an unter der 0911 92885-0. Wir stehen Ihnen gerne persönlich zur Verfügung, wenn es um Beratung und Know-How geht!

ACHTUNG! Weiterhin im Spezialangebot: NETWAYS Monitor + 1 Sensor für 249,00 Euro netto – nur solange der Vorrat reicht! ACHTUNG!

Bild Quelle: https://pixabay.com/de/photos/thermometer-sommer-heiss-hitze-4294021/

Nicole Frosch
Nicole Frosch
Sales Engineer

Ihr Interesse für die IT kam bei Nicole in ihrer Zeit als Übersetzerin mit dem Fachgebiet Technik. Seit 2010 sammelt sie bereits Erfahrungen im Support und der Administration von Storagesystemen beim ZDF in Mainz. Ab September 2016 startete Sie Ihre Ausbildung zur Fachinformatikerin für Systemintegration bei NETWAYS, wo sie vor allem das Arbeiten mit Linux und freier Software reizt. In ihrer Freizeit überschüttet Sie Ihren Hund mit Liebe, kocht viel Gesundes, werkelt im Garten, liest...

NETWAYS Monitor Spezial-Angebot

Der Sommer ist immer noch da und bringt nicht nur die Serverräume sondern auch die Admins zum Schwitzen. Damit zumindest die Admins ein wenig ruhiger schlafen bzw. auch die Sommerabende genießen können, sollte hier durch entsprechendes Monitoring der Temperaturen und Luftfeuchitgkeit Abhilfe geschaffen werden.

Daher bieten wir den NETWAYS Monitor nun als Spezial-Bundle zu einem einzigartigen Preis an:

1 x NETWAYS Monitor mit einem Kombi-Sensor Temperatur/Luftfeuchtigkeit für 249,00 € netto (nur solange der Vorrat reicht)

 

Der NETWAYS Monitor ist ein LAN- fähiger Umweltmonitor made in Germany und bietet u. a. folgendes:

  • Anschlüsse (RJ45) für bis zu 4 Sensoren (bis zu 300m) möglich
  • Überwachung von Temperatur und Luftfeuchte
  • Insgesamt 8 Messpunkte (alle Sensoren sind Kombisensoren)
  • volle SNMP-Kompatibilität
  • userfreundliches Webinterface
  • E-Mail Alarmierung mit TLS- Verschlüsselung
  • Arbeitsumgebung: Temperatur -35° bis +80° C und Luftfeuchte 20 bis 80 % ohne Kondensation
  • Einbindung in Icinga 2 problemlos möglich per Plugin

 

Wer sich für unser Spezial-Angebot interessiert oder auch weitere Information benötigt, kann uns gerne per Mail erreichen. Weitere Produkte oder Infos zu diesen können auch jederzeit bei uns online im Shop abgerufen werden.

Nicole Frosch
Nicole Frosch
Sales Engineer

Ihr Interesse für die IT kam bei Nicole in ihrer Zeit als Übersetzerin mit dem Fachgebiet Technik. Seit 2010 sammelt sie bereits Erfahrungen im Support und der Administration von Storagesystemen beim ZDF in Mainz. Ab September 2016 startete Sie Ihre Ausbildung zur Fachinformatikerin für Systemintegration bei NETWAYS, wo sie vor allem das Arbeiten mit Linux und freier Software reizt. In ihrer Freizeit überschüttet Sie Ihren Hund mit Liebe, kocht viel Gesundes, werkelt im Garten, liest...

HW group Ares – Konfiguration per SMS

Wussten Sie, dass das Ares von HW group mit SMS-Befehlen remote konfiguriert werden kann? Im folgenden wollen wir ein paar Beispiele dafür vorstellen:

Erklärung der obigen Grafik

1234 ist das Standardpasswort, das verwendet werden muss, wenn Ihre Mobilnummer nicht als eine der 5 möglichen in der Liste der SMS-Empfänger gelistet ist. Wenn das Standardasswort nicht verwendet werde soll, muss ein Passwort ohne Leerzeichen gewählt werden. status ist dann der Befehl, der dem Ares übergeben wird. Als Antwort sendet das Gerät dann Informationen zum aktuellen Status.

Folgende Befehle können nun per SMS an das Ares gesendet werden:

Status oder Status SMS – sendet eine SMS mit dem aktuellen Status
Status Email – sendet eine E-Mail mit dem aktuellen Status
Reset oder Reboot – das Ares wird neu gestartet
Debug – gibt Debug-Informationen zurück
Upgrade – ohne Angabe weiterer Parameter wird die Firmware mit Hilfe der konfigurierten Adresse aktualisiert. Die vollständige URL kann in die Nachricht aufgenommen werden.
Push – sendet einen Test-PUSH an die AresConf. Der zurückgegebene Wert beinhaltet die Information.
Push http://address – sendet einen Test-PUSH an die Adresse in der SMS. Der zurückgegebene Wert beinhaltet die Information.

 

Konfiguration per SMS

GETCFG variable – ruft den Wert der Variable ab
SETCFG variable – setzt die Variable auf einen Wert

 

Syntax

SETCFG variable = value
SETCFG variable = value; variable1 = value1;… (max. 160 chars)
GETCFG variable SETCFG variable; variable1;… (max. 160 chars)

 

Beispiele

Die Namen der Variablen sind dabei die gleichen wie in der setup.xml.

 

Auch für die Einrichtung von SensDesk für das Ares per SMS gibt es hier eine Anleitung. Alle SMS-Befehle funktionieren sowohl für das Ares 12 als auch für das Ares 10.

Hierzu oder auch bei anderen Fragen zum Produkt  können Sie sich wie gewohnt per Mail an uns wenden – wir helfen gerne weiter!

Nicole Frosch
Nicole Frosch
Sales Engineer

Ihr Interesse für die IT kam bei Nicole in ihrer Zeit als Übersetzerin mit dem Fachgebiet Technik. Seit 2010 sammelt sie bereits Erfahrungen im Support und der Administration von Storagesystemen beim ZDF in Mainz. Ab September 2016 startete Sie Ihre Ausbildung zur Fachinformatikerin für Systemintegration bei NETWAYS, wo sie vor allem das Arbeiten mit Linux und freier Software reizt. In ihrer Freizeit überschüttet Sie Ihren Hund mit Liebe, kocht viel Gesundes, werkelt im Garten, liest...

SMSEagle veröffentlicht neue Geräte-Software

Die neue Softwareversion 3.4 für SMSEagle ist erschienen!

Nachfolgend finden Sie eine Liste der Neuerungen, Verbesserungen und Korrekturen der SMSEagle Software:

  • Datenbank-Replikationsfunktion in Failover (HA-Cluster) hinzugefügt.
  • Urlaubsmodus für Telefonbucheinträge hinzugefügt
  • Verbesserte Gesprächsansicht
  • Optionale Sendeverzögerung zwischen einzelnen SMS-Nachrichten
  • Netzwerkmonitor: eine Parent-Device-Funktion wurde hinzugefügt
  • Neue benutzerdefinierte SNMP Metrik, die es ermöglicht, Temperatur/Feuchtigkeit vom internen Sensor auszulesen
  • Verbesserter Modem-Failover-Mechanismus für Dual-/Multiplex-Modemgeräte
  • Verbesserte Leistung beim Löschen großer Mengen von Nachrichten
  • Mehrere Fehler in Web-GUI und API behoben
  • und viele mehr…..

 

Die vollständige Liste der Updates kann hier eingesehen werden: Software-Updates

Info für alle, die bereits ein SMSEagle Gerät einsetzen:

Der Zugang zu Software-Upgrades für das SMSEagle-Gerät ist innerhalb der Garantiezeit kostenlos. Wenn Sie ein Software-Update auf Ihrem Gerät durchführen möchten, öffnen Sie bitte ein neues Ticket im SMSEagle Support-Center mit der MAC-Adresse Ihres Gerätes und der Softwareversion auf Ihrem Gerät (die aktuelle Softwareversion finden Sie im Web-GUI > Menü Einstellungen > Sysinfo).

Oben genannte Garantie oder deren Verlängerung können Sie bei uns erwerben. Hierzu oder auch bei anderen Fragen zum Produkt oder der Software können Sie sich wie gewohnt per Mail an uns wenden – wir helfen gerne weiter!

Nicole Frosch
Nicole Frosch
Sales Engineer

Ihr Interesse für die IT kam bei Nicole in ihrer Zeit als Übersetzerin mit dem Fachgebiet Technik. Seit 2010 sammelt sie bereits Erfahrungen im Support und der Administration von Storagesystemen beim ZDF in Mainz. Ab September 2016 startete Sie Ihre Ausbildung zur Fachinformatikerin für Systemintegration bei NETWAYS, wo sie vor allem das Arbeiten mit Linux und freier Software reizt. In ihrer Freizeit überschüttet Sie Ihren Hund mit Liebe, kocht viel Gesundes, werkelt im Garten, liest...

Produktankündigung: GUDE Expert Power Control 8031-Serie

Die Firma GUDE hat eine Neuerung in ihrem Portfolio: Mit den 8-fach switched PDU lässt sich nicht nur die Betriebssicherheit sondern auch die Energieeffizienz in IT-Netzwerken steigern.

Bei den neuen PDUs wurde besonderes Augenmerk auf folgende Punkte gelegt:

Green Building

Mit den neuen IP-Schaltsteckdosen lässt sich der Stomverbrauch der Installation effektiv reduzieren: Das kollektive Ausschalten von Verbrauchern, auch im StandbyModus, sowie die integrierten Energiezähler verhelfen zu einem nachhaltigen Betrieb der Infrastruktur. Darüber hinaus erhält der Betreiber Warnmeldungen, wenn Fehlerströme auftreten. Dies ermöglicht vorbeugende Wartungsmaßnahmen noch bevor es zu Ausfallzeiten kommt.

 

„Reboot tut immer gut“

Die PDUs verfügen auf der Rückseite über 4, 8 oder 12 Lastausgänge (IEC C13 bzw. Schuko). Damit lassen sich angeschlossene Geräte im Störungsfall aus- und einschalten. Dies ist insbesondere auch über Mediensteuerungen und DCIM-Lösungen möglich. Definierte Schwellenwerte sorgen des Weiteren dafür, dass ereignis-basierte Schaltvorgänge eingeleitet werden können.

 

Überwachen der Umgebung

Zwei integrierte Sensoranschlüsse für optional erhältliche Sensoren erlauben die Überwachung von Umgebungstemperatur, Luftfeuchtigkeit und Luftdruck. Systemkritische Zustände werden somit frühzeitig erkannt. Dank hot-plug-fähiger Sensoren ist die Inbetriebnahme mit der Expert Power Control-Serie zügig erledigt.

 

Ich hoffe, dass diese vorläufigen Infos Interesse an mehr geweckt haben. In einem unserer nächsten Blog-Post werden wir uns dann ein wenig näher mit den Feinheiten der neuen GUDE Expert Power Control 8031-Serie beschäftigen.

 

Folgende Produkte aus dem Haus GUDE führen wir bereits:

 

Nicole Frosch
Nicole Frosch
Sales Engineer

Ihr Interesse für die IT kam bei Nicole in ihrer Zeit als Übersetzerin mit dem Fachgebiet Technik. Seit 2010 sammelt sie bereits Erfahrungen im Support und der Administration von Storagesystemen beim ZDF in Mainz. Ab September 2016 startete Sie Ihre Ausbildung zur Fachinformatikerin für Systemintegration bei NETWAYS, wo sie vor allem das Arbeiten mit Linux und freier Software reizt. In ihrer Freizeit überschüttet Sie Ihren Hund mit Liebe, kocht viel Gesundes, werkelt im Garten, liest...