Select Page

NETWAYS Blog

NEU im Shop: Schalten und Messen mit NETIO Produkten

Ab jetzt bieten wir im Shop auch Produkte der Firma NETIO aus Prag an. Mit den NETIO Produkten bekommen Sie Geräte, mit denen Sie Ihre Stromversorgung sicher und einfach regeln können. Die Geräte werden von NETIO entwickelt und in Europa hergestellt. Die Einsatzgebiete sind vielfältig: Nicht nur in Industrieanlagen oder Rechenzentren können die NETIO-Geräte effizient eingesetzt werden, sondern auch in automatisierten Gebäuden, in der Energieerzeugung oder allgemein in großen Gebäudekomplexen wie Einkaufszentren oder Bürogebäuden.

 

Die Produkte von NETIO zeichnen sich besonders bei den Schaltvorgängen durch kluge Technik aus, die für langfristiges und einwandfreies Funktionieren sorgt:

 

Zero Voltage Switching (Nullspannungsschaltung)

ZVS steuert z. B. bei der NETIO PowerPDU 4PS den genauen Zeitpunkt, zu dem die mechanischen Relaiskontakte schließen und öffnen. Die Relaiskontakte schalten den Ausgang ein oder aus, wenn die Spannung den Nullpegel durchschreitet.

Langfristig reduziert die ZVS-Unterstützung die Ausfallrate des Produkts aufgrund von internen Relaisschäden. Da das Relais schaltet, wenn die sinusförmige Spannungswellenform den Nullpegel durchquert, werden die negativen Auswirkungen des Einschaltstroms erheblich reduziert.

Die ZVS- und PowerUp-Verzögerungsfunktionen verringern die Wahrscheinlichkeit, dass Leistungsschalter auslösen, wenn die Stromversorgung nach einem Ausfall wiederhergestellt wird. ZVS verlängert so die Lebensdauer der angeschlossenen Geräte, insbesondere bei häufigem Ein-/Ausschalten von Geräten, die dafür nicht ausgelegt sind (z.B. Schaltnetzteile).

 

Zero Current Switching (Nullstromschaltung)

Ein wichtiges Merkmal von NETIO PowerPDU 4C ist ZCS. ZCS bedeutet, dass das Steuerrelais den IEC-320 C13-Ausgangsstromausgang ein- oder ausschaltet, wenn der Strom den Nullpegel durchläuft.

Dank ZCS kann das Gerät Schaltnetzteile (Server, Computer und andere IT-Geräte) bis zur maximalen Nennleistung steuern. Die Verwendung von ZCS (Zero Current Switching) zum Einschalten der Ausgänge verringert die Wahrscheinlichkeit, dass ein Leistungsschalter auslöst, wenn die Stromversorgung nach einem Ausfall wiederhergestellt wird. Da das Relais schaltet, wenn die sinusförmige Stromkurve den Nullpegel kreuzt, werden die negativen Auswirkungen des Einschaltstromstoßes erheblich reduziert.

ZCS reduziert die EMV-Störungen, die durch das An- und Abkoppeln von 230V-Geräten entstehen, erheblich. Langfristig reduziert ZCS Ausfälle von Geräten aufgrund von internen Relaisschäden. ZCS verlängert die Lebensdauer der angeschlossenen Geräte; insbesondere bei häufigem Ein-/Ausschalten von Geräten, die dafür nicht ausgelegt sind (z.B. Schaltnetzteile). Wenn eine Last mehrmals am Tag geschaltet wird, belastet ZCS die angeschlossenen Geräte weniger und spart Wartungskosten (Ersatz der Stromversorgung bei häufig geschalteten Geräten).

 

 

 

 

Folgende Geräte von NETIO sind bei uns erhältlich

  • NETIO PowerPDU mit 4 Ausgängen in den Ausführungen
    • PowerPDU 4C misst unter anderem die elektrischen Größen Strom (A), Spannung (V), Frequenz (Hz), Leistung (W), Leistungsfaktor (TPF) und Energie (Wh) und kann zeitgesteuert und per IP-WatchDog im Stromnulldurchgang geschaltet werden. Das Gerät ist steuerbar über Schalter am Gehäuse, Browser, mobile App, M2M API/Protokolle  und LUA Skript und verfügt über eine umfangreiche API.
    • PowerPDU 4PS ermöglicht zeitverzögertes Schalten im Spannungsnulldurchgang und ist steuerbar per Browser, mobile App, OpenAPI/Protokolle oder NETIO Cloud.
  • NETIO PowerBOX mit 3 Ausgängen, die zeitverzögert im Spannungsnulldurchgang geschaltet werden können. Gesteuert wird die Stromleiste per Browser, mobile App, Open API/Protokolle oder NETIO Cloud.
  • NETIO PowerCable sind nur per WiFi ans Netzwerk anbindbar. Die folgenden Ausführungen verfügen beide über Druckschalter und LED-Leuchten. Gemessen werden können elektrische Größen wie Stromstärke (A), Spannung (V), Energie/Verbrauh (kWh), Ausgangsleistung (W), Leistungsfaktor (TPF), Phasenverschiebeung (-180° bis +180°) und Frequenz (Hz).
    • PowerCable REST unterstützt die M2M-Protokolle XMLJSON oder URL API.
    • PowerCable MQTT unterstützt die M2M-Protokolle MQTT-flexHTTP(s) Push – JSON oder HTTP(s) Push – XML und kann zusätzlich per NFC konfiguriert werden.

 

Bei Fragen rund um die Hardware aus unserem Shop helfen wir gerne persönlich weiter – wir sind erreichbar per Mail oder telefonisch unter der 0911 92885-44. Wer uns gerne bei der Arbeit ein bisschen über die Schulter schauen oder den Shop und die angebotenen Produkte verfolgen möchte, kann uns auch auf Twitter folgen – über @NetwaysShop twittert das NETWAYS Shop Team!

Nicole Frosch
Nicole Frosch
Sales Engineer

Ihr Interesse für die IT kam bei Nicole in ihrer Zeit als Übersetzerin mit dem Fachgebiet Technik. Seit 2010 sammelt sie bereits Erfahrungen im Support und der Administration von Storagesystemen beim ZDF in Mainz. Ab September 2016 startete Sie Ihre Ausbildung zur Fachinformatikerin für Systemintegration bei NETWAYS, wo sie vor allem das Arbeiten mit Linux und freier Software reizt. In ihrer Freizeit überschüttet Sie Ihren Hund mit Liebe, kocht viel Gesundes, werkelt im Garten, liest...

Science Corner: Der CO2-Sensor

This entry is part 1 of 3 in the series Science Corner

In dieser neuen Folge unserer Science Corner möchten wir Euch heute die Funktionsweise eines CO2-Sensors vorstellen. Im Shop bieten wir von COMET System folgende Messgeräte an, die alle mit einem NDIR-Sensor arbeiten:

 

Nun stellt sich aber die Frage, was ein NDIR-Sensor ist und wie dieser arbeitet. Im Großen und Ganzen ist das kein Hexenwerk und wird im Folgenden erklärt.

Für was steht NDIR-Sensor?

 

NDIR sensor steht für nondispersive infrared sensor, im Deutschen also nicht dispersiver Infrarotsensor. Dabei handelt es sich um ein Gerät aus der Infrarot-Spektroskopie, das vor allem bei der Messung von Gasen zum Einsatz kommt.

Was passiert bei der Spektroskopie?

Bei der Infrarot-Spektroskopie wird die energetische Struktur von Atomen und Molekülen untersucht. Bei der Spektroskopie mit infrarotem Licht (der IR-Spektroskopie) wird mit dessen Hilfe in unserem Fall die Menge eines Gases bestimmt. Dies wird dadurch erreicht, dass man diese Gase mit elektromagnetischen Wellen aus dem Frequenzbereich des Infrarot-Lichtes bestrahlt und man im Anschluss – vereinfacht gesagt – misst, wie hoch der Anteil der Messstrahlung ist, die das Gas durchdrungen hat. Hieraus lässt sich der sogenannte Transmissionsgrad und somit die Konzentration des Gases – in unserem Fall des CO2 – bestimmen.

Wie wird der CO2-Gehalt angegeben und was sagt der Wert aus?

Der Wert der CO2-Konzentration oder eines anderen Gases kann mit der Einheit ppm angegeben werden. ppm steht für den englischen Ausdruck parts per million, zu Deutsch Teile pro Million Teile. Die unterschiedlichen CO2-Konzentrationen in einem Raum haben auch unterschiedliche Auswirkungen auf die körperliche Verfassung:

  • > 800 ppm: gute Raumluftqualität
  • 800 bis 1.000 ppm: mittlere Raumluftqualität
  • 1.000 bis 1.400 ppm: niedrige Raumluftqualität
  • 5.000 ppm: maximal erlaubte CO2-Konzentration am Arbeitsplatz bei 8 Stunden Arbeitszeit
  • 40.000 ppm: CO2-Konzentration beim Ausatmen
  • 50.000 ppm: Körperliche Beschwerden – Kopfschmerzen, Schwindel, Bewusstlosigkeit; Tod bei einer Dauer von 30 – 60 Minuten
  • 80.000 ppm: Bewusstlosigkeit und Eintreten des Todes nach 5 – 10 Minuten

 

Was ist beim Einsatz eines CO2-Sensors daher zu beachten?

Da ein Sensor immer nur einen sehr eingeschränkten Bereich überwachen kann, d. h. unser Infrarotsensor misst quasi nur das, was ihm vor die Linse kommt, muss die Stelle, an der der Sensor angebracht werden soll, gut überlegt sein. Daher sollte auf folgendes geachtet werden:

  • Vermeiden von direktem Anatmen des Sensors
  • nicht zu nahe an Auslassrohren oder Fenstern platzieren, da dies die Messung der durchschnittlichen Luftqualität stark beeinflussen und verfälschen kann
  • an einem Ort platzieren, der eine eher ausgewogene Luftqualität bietet: z. B. nicht direkt neben dem eigenen Schreibtisch
  • Zur Erkennung von Leckagen sollte der Sensor an Stellen angebracht werden, an denen Leckagen mit hoher Wahrscheinlichkeit auftreten können. Wird so ein Leck direkt entdeckt, bevor sich die allgemeine CO2-Konzentration im Raum rapide erhöht, kann einiges an Schaden abgewendet werden

 

Bei Fragen rund um die Hardware aus unserem Shop helfen wir gerne persönlich weiter – wir sind erreichbar per Mail oder telefonisch unter der 0911 92885-44. Wer uns gerne bei der Arbeit ein bisschen über die Schulter schauen oder den Shop und die angebotenen Produkte verfolgen möchte, kann uns auch auf Twitter folgen – über @NetwaysShop twittert das NETWAYS Shop Team!

 

Nicole Frosch
Nicole Frosch
Sales Engineer

Ihr Interesse für die IT kam bei Nicole in ihrer Zeit als Übersetzerin mit dem Fachgebiet Technik. Seit 2010 sammelt sie bereits Erfahrungen im Support und der Administration von Storagesystemen beim ZDF in Mainz. Ab September 2016 startete Sie Ihre Ausbildung zur Fachinformatikerin für Systemintegration bei NETWAYS, wo sie vor allem das Arbeiten mit Linux und freier Software reizt. In ihrer Freizeit überschüttet Sie Ihren Hund mit Liebe, kocht viel Gesundes, werkelt im Garten, liest...

HW group: Alarm Escalation mit dem SensDesk Portal

HW group bietet mit dem SensDesk Portal eine einfache Möglichkeit, nicht nur Alarme von den Geräten versenden zu lassen, sondern Alarme auch eskalieren zu können. Eine Alarmeskalation kann mit den HW group Produkten auf folgende Arten realisiert werden:

  • Erneutes Senden der Alarmmeldung
  • Weiterleitung der Alarmmeldung an einen anderen Benutzer
  • Eine Erinnerung senden, wenn sich die Situation verschlechtert

 

Erneutes Sende einer Alarmmeldung

Die meisten ausgereiften Geräte, wie z.B. Poseidon2, Damocles2, Ares, HWg-WLD oder WLD2, können Alarmmeldungen erneut senden. Diese Funktion wird als periodischer Alarm bezeichnet. Gebt einfach eine Zeit in Minuten oder Sekunden (je nach Gerätetyp) an. Dauert der Alarm länger als die angegebene Zeit an, werden die Alarmmeldungen erneut gesendet. Geräte, die für den Heimgebrauch bestimmt sind, wie HWg-STE-, STE2- oder SD-Geräte, unterstützen diese Funktion nicht direkt; die Funktion ist jedoch über das Portal Sensdesk.com verfügbar. Das Portal unterstützt die Funktion sowohl für den SafeRange- als auch für alle Notice-Bereiche:

 

Weiterleitung der Alarmmeldung an einen anderen Benutzer

Häufig ist es erforderlich, Alarme an einen anderen Benutzer oder an einen Vorgesetzten zu eskalieren. Diese Funktion wäre innerhalb eines Geräts nur schwer zu definieren, daher ist sie in ihrer Gesamtheit im SensDesk.com-Portal implementiert. Auf diese Weise ist es möglich, die Eskalation benutzerfreundlich zu konfigurieren, eine Übersicht über alle Alarmmeldungen zu präsentieren und eine zentrale Verwaltung bereitzustellen. Die Eskalation verwendet die Funktion Notice range und deren Parameter Delay. Richtet einfach einen neuen Benachrichtigungsbereich ein, dessen Grenzwerte einem vorhandenen Bereich entsprechen, und stellt die Verzögerung auf die gewünschte Eskalationsverzögerung ein. Erstellt am jeweiligen Sensor oder Gerät eine neue Aktion, legt deren Ziel für die Person fest, die die Eskalation behandelt, und wählt den Bereich mit der Verzögerung. Es ist möglich, mehrere Bereiche und Aktionen für mehrere Eskalationsstufen zu definieren, z.B. einen Alarm sofort an den diensthabenden Techniker, eine Stunde später an den Backup-Techniker und nach zwei Stunden an den Betriebsleiter zu senden.

Hinweis: Denkt bei bei der Definition von Benachrichtigungsbereichen daran, dass die PushPeriod die Verzögerung verlängern kann. Wenn die Verspätung z.B. 3600s (60 Minuten = 1 Stunde) beträgt, kann die Eskalation bis zu 4200s dauern, d.h. 75 Minuten (1 Stunde und 15 Minuten). Wenn die Eskalation nach höchstens 60 Minuten erfolgen muss, stellen Sie eine kürzere Verzögerung ein, z.B. 55 Minuten (3300s).

Eskalation, wenn sich die Situation verschlechtert

Diese Art der Eskalation gilt nur für Sensoren, d.h. Analogwerte. Sie kann nicht für binäre Ein- und Ausgänge definiert werden. Sie ähnelt der Eskalation an einen anderen Benutzer wie oben beschrieben: Statt einer Verzögerung gebt Ihr einen anderen Wertebereich an. So kann z.B. bei der Überwachung der Temperatur in einem Rack eine Aktion die Notstromversorgung bei 35°C einschalten, eine andere Aktion benachrichtigt die Hausverwaltung bei 45°C, eine weitere Aktion schaltet die Server bei 55°C ab und eine weitere Aktion benachrichtigt die Feuerwehr bei 85°C.

Nützliche Tipps

  • Immer eine Hysterese einstellen – Genau wie bei den SafeRange-Einstellungen im Gerät ist dies auch für die Notice Ranges sehr zu empfehlen.
  • Gebt den Bereichen und Aktionen beschreibende Namen – Wenn Ihr einen neuen Bereich oder eine Aktion erstellen, muss ein Name angegeben werden. Wählt Namen, die leicht verständlich sind. Dadurch wird es einfacher, Bereiche und Aktionen zu bearbeiten und neue zu erstellen. Beim Erstellen einer Aktion ist es erforderlich, einen vorhandenen Bereich auszuwählen. In diesem Moment sind Bereiche mit den Namen “Bereich1” und “Bereich2” nicht wirklich hilfreich. Auf der anderen Seite sind Bereiche mit den Namen “20-40C” oder “20-40C 60min” leicht zu unterscheiden.

 

Ihr habt Fragen zu SensDesk oder den Produkten von HW group? Ihr habt Interesse an Lizenzen für SensDesk? Wir sind jederzeit für Euch erreichbar per Mail: shop@netways.de oder telefonisch unter der 0911 92885-44. Wer uns gerne bei der Arbeit ein bisschen über die Schulter schauen oder den Shop und die angebotenen Produkte verfolgen möchte, kann uns auch auf Twitter folgen – über @NetwaysShop twittert das NETWAYS Shop Team. Bleibt gesund – wir freuen uns auf Euch!

Nicole Frosch
Nicole Frosch
Sales Engineer

Ihr Interesse für die IT kam bei Nicole in ihrer Zeit als Übersetzerin mit dem Fachgebiet Technik. Seit 2010 sammelt sie bereits Erfahrungen im Support und der Administration von Storagesystemen beim ZDF in Mainz. Ab September 2016 startete Sie Ihre Ausbildung zur Fachinformatikerin für Systemintegration bei NETWAYS, wo sie vor allem das Arbeiten mit Linux und freier Software reizt. In ihrer Freizeit überschüttet Sie Ihren Hund mit Liebe, kocht viel Gesundes, werkelt im Garten, liest...

Lüften gegen Corona: Kompakte CO2-Messgeräte aus dem Hause COMET System helfen!

COMET System ist ein führender Hersteller im Bereich Umweltüberwachung. Der Kunde findet im Portfolio von COMET System alles vom einfachen Überwachungsgerät bis hin zu Datenloggern- und Transmittern. Neben den Standards wie Temperatur- und Luftfeuchtigkeitsmessung können auch Werte für Luftdruck und Kohlendioxid/CO2 erfasst werden. COMET System bietet hochwertige ThermometerHygrometer und Barometer. Die Instrumente sind für genaue Messungen und zur Überwachung der Umgebungsbedingungen konzipiert. Alle Instrumente werden mit einem rückverfolgbaren Kalibrierungszertifikat geliefert inkl. einer Deklaration der metrologischen Rückverfolgbarkeit der Eichmaße basierend auf den Anforderungen der Norm EN ISO/IEC 17025.

Aufgrund der aktuellen Situation hinsichtlich Corona/COVID-19 wollen wir nun auch CO2-Messgeräte anbieten. Der Hintergrund hierbei ist folgender Zusammenhang: Wenn eine Gruppe Personen in einem geschlossenen Raum zusammensitzt, dann wird sehr viel CO2 durch das einfache Ausatmen produziert. Hier gibt es eine Korrelation zwischen den CO2-Werten und der Menge an Aerosolen, die in der Zimmerluft schweben. Nicht umsonst wird auch das regelmäßige (Be-)Lüften von Räumen als Hygienemaßnahme empfohlen. Gerne würden wir hier z. B. auf den Beitrag des SWR zum Thema “CO2-Messgeräte als Corona-Vorsorge an Schulen – und viel lüften” verweisen. Des Weiteren ist die Messung von Kohlendioxid konstengünstiger und einfacher zu handhaben als die Überwachung anhand von Aerosolen.

 

Welche Geräte bieten wir an?

Der COMET System T5000 ist ein kompaktes Gerät zur Messung und Auswertung der Kohlendioxidwerte in einem Raum. Das Gerät wird per 12 VDC Netzteil versorgt. Eine Ampel aus drei LEDs zeigt direkt, wie die CO2-Werte aktuell sind und weisen darauf hin, wann gelüftet oder ein Fenster gekippt werden sollte.

Der COMET System T5540 ist ein CO2-Websensor, der über einen integrierten Webserver verfügt. Des Weiteren können mit diesem Gerät Alarme per E-Mail oder SNMP versendet werden. Außerdem werden eine ganze Reihe an Protokollen unterstützt: E-Mail, XML, CSV, ModbusTCP, SNMP, SOAP, Syslog. Einen schnellen Überblick über die aktuelle Luftqualität erlaubt eine Farbwechsel-LED (Ampelsystem), ein zweizeiliges Display zeigt die genauen Werte.

Der COMET System U3430 ist ein Datenlogger, der das Aufzeichnen von CO2/Kohlendioxid-, Temperatur- und Luftfeuchtigkeitswerten ermöglicht. Das Gerät wird über einen Akku mit 5200 mAh mit Strom versorgt und kann mit dem mitgelieferten USB-C-Kabel aufgeladen werden. Die gleiche USB-C-Schnittstelle wird zum Auslesen der gespeicherten Werte in Kombination mit der Software COMET VISION genutzt.

 

Ihr habt Fragen? Wir sind jederzeit für Euch erreichbar per Mail: shop@netways.de oder telefonisch unter der 0911 92885-44. Wer uns gerne bei der Arbeit ein bisschen über die Schulter schauen oder den Shop und die angebotenen Produkte verfolgen möchte, kann uns auch auf Twitter folgen – über @NetwaysShop twittert das NETWAYS Shop Team. Bleibt gesund – wir freuen uns auf Euch!

Nicole Frosch
Nicole Frosch
Sales Engineer

Ihr Interesse für die IT kam bei Nicole in ihrer Zeit als Übersetzerin mit dem Fachgebiet Technik. Seit 2010 sammelt sie bereits Erfahrungen im Support und der Administration von Storagesystemen beim ZDF in Mainz. Ab September 2016 startete Sie Ihre Ausbildung zur Fachinformatikerin für Systemintegration bei NETWAYS, wo sie vor allem das Arbeiten mit Linux und freier Software reizt. In ihrer Freizeit überschüttet Sie Ihren Hund mit Liebe, kocht viel Gesundes, werkelt im Garten, liest...

Braintower SMS Gateway unter neuem Name: Das brevis.one!

Die Braintower Technologies GmbH hat vor Kurzem Ihre Gateway-Sparte an die Basis Europe Distribution GmbH verkauft. Was heißt das nun für die SMS Gateways und die dazugehörigen Optionen und Supportleistungen?

Eigentlich nicht viel – sämtliche Produkte, Dienstleistungen und der hohe Qualitätsanspruch bleiben für alle bestehenden und zukünftigen Kunden gleich. Die Firma Basis wird die Weiterentwicklung der Gateways gezielt vorantreiben und Kunden im Supportfall tatkräftig zur Seite stehen.

Naja gut, ein paar Sachen ändern sich. Das coolste: Sämtliche Braintower-Gateway-Produkte haben im NETWAYS Shop jetzt erst mal einen Doppelnamen bis Ende des Jahres: Braintower/brevis.one. Damit haben wir nun auch gleich verraten, wie es danach weitergeht: Die Produkte werden dann unter dem neuen Namen brevis.one laufen. Wir finden den Namen sehr passend: “brevis” kommt aus dem Lateinischen und bedeutet übersetzt “kurz” – klar, es geht ja um SMS, also Kurznachrichten. Und das “one” hat sich das Gerät über die Jahre verdient. Es ist unweigerlich eines der besten SMS-Gateways auf dem Markt.

Im folgenden möchten wir noch kurz – äh brevis – auf die Änderungen bzgl. des offiziellen Web-Auftritts hinweisen:

  • Die Produktwebseite kann direkt über https://brevis.one aufgerufen werden. Wie gewohnt findet man dort eine Übersicht über das Gerät.
  • Wer Informationen zu Updates, neuen Funktionen und Modulen rund um das brevis.one SMS Gateway direkt vom neuen Hersteller erhalten möchte, dann abonniert doch noch heute den Newsletter unter https://brevis.one/de/newsletter.html . Der Erhalt des Newsletters wird nicht direkt weitergeführt, falls Ihr bisher den Newsletter von Braintower abonniert hattet.
  • Für Kunden mit einem gültigen Support- und Service-Agreement steht der brevis.one Support zur Verfügung. Ihr erreicht diesen per E-Mail an support@brevis.one oder telefonisch unter +49 681 968 1444. Zusätzlich steht Euch die Support-Seite https://my.brevis.one zur Verfügung, wo Ihr wie zuvor bei Braintower auch schon Firmware-Updates sowie den Status Eurer Support-Vereinbarung oder die aktivierten Module abrufen können.

 

Aktuell hat brevis.one auch eine Umfrage offen, an der Ihr teilnehmen und Eure Wünsche mitteilen könnt. Um Feedback zu geben oder zukünftige Features anzuregen, könnt Ihr einfach hier teilnehmen.

Die NETWAYS und insbesondere das Team vom NETWAYS Shop freuen sich auf die Zusammenarbeit mit unserem neuen Lieferanten Basis Europe Distribution GmbH. Genauso möchten wir uns bei der Braintower Technologies GmbH für das langjährige,enge und kollegiale Verhältnis bedanken.

Ihr habt Fragen? Wir sind jederzeit für Euch erreichbar per Mail: shop@netways.de oder telefonisch unter der 0911 92885-44. Wer uns gerne bei der Arbeit ein bisschen über die Schulter schauen oder den Shop und die angebotenen Produkte verfolgen möchte, kann uns auch auf Twitter folgen – über @NetwaysShop twittert das NETWAYS Shop Team. Bleibt gesund – wir freuen uns auf Euch!

Bildquelle “Feuerwerk”: Bild von free stock photos from www.picjumbo.com auf Pixabay

Nicole Frosch
Nicole Frosch
Sales Engineer

Ihr Interesse für die IT kam bei Nicole in ihrer Zeit als Übersetzerin mit dem Fachgebiet Technik. Seit 2010 sammelt sie bereits Erfahrungen im Support und der Administration von Storagesystemen beim ZDF in Mainz. Ab September 2016 startete Sie Ihre Ausbildung zur Fachinformatikerin für Systemintegration bei NETWAYS, wo sie vor allem das Arbeiten mit Linux und freier Software reizt. In ihrer Freizeit überschüttet Sie Ihren Hund mit Liebe, kocht viel Gesundes, werkelt im Garten, liest...

Veranstaltungen

Tue 27

GitLab Training | Online

October 27 @ 09:00 - October 28 @ 17:00
Tue 27

Graylog Training | Online

October 27 @ 09:00 - October 28 @ 17:00
NETWAYS Headquarter | Nürnberg
Nov 04

Vorstellung der Monitoring Lösung Icinga 2

November 4 @ 10:30 - 11:30
NETWAYS Headquarter | Nürnberg
Nov 24

Elastic Stack Training | Online

November 24 @ 09:00 - November 26 @ 17:00
Dec 01

Foreman Training | Nürnberg

December 1 @ 09:00 - December 2 @ 17:00
NETWAYS Headquarter | Nürnberg