IT-Buzzword Bingo – Die Zweite!

Da mein letzter Nonsens-Blogartikel (IT-Buzzword Bingo – Begriffe für den Alltag) dann doch schon wieder über 3 Monate alt ist, komme ich heute natürlich nicht um ein Update herum. In dieser Zeit haben sich natürlich auch wieder viele (IT-)Buzzwords angesammelt. Heute werde ich im speziellen auf Buzzwords eingehen die sehr häufig im Sales oder in der Produktentwicklung verwendet werden, die aber auch einem Großteil der Admins bekannt sein dürften.
Stellen wir uns mal vor das es eine Geniale Idee gibt, welche durchaus das Potential zu einem sehr gut verkaufbaren Produkt hat. Was passiert nun?
Total Cost of Ownership und Return on Investment
Richtig. Ohne Kalkulation im Hintergrund wird euer Vorhaben niemand genehmigen. Also gilt es Total Cost of Ownership festzustellen. Beim Umfang dieses Themas scheiden sich bis heute die Geister. Gehören die Bestriebskosten der Kantine und Toilette genauso zu Total Cost of Ownership wie die Netzwerkswitches, Router und Server? Muss man den Hausmeister, ähmmm… verzeiung… Facility Manager mit einberechnen? Fragen über Fragen. Jedenfalls hat euer Projekt ohne eigenhändig manipulierte Kalkulation keine hohen Erfolgschancen.
Steuer-/Lenkungskreis
Sind die zu erwartenden Kosten geklärt, muss natürlich jemand darüber entscheiden. Hierfür gibt es Steuer- und Lenkungskreise. Jede Firma, jede Abteilung, ja sogar jedes gute Projekt benötigt einen Steuer- oder Lenkungskreis. Im Idealfall natürlich sogar beides. Bei diesen Personen handelt es sich nicht um eine Gruppe von Chauffeuren und Busfahrern. In einem Projektlenkungskreis wird beispielsweise durch die unglaubliche Masse an Teilnehmern versucht eine wichtige Projektentscheidung möglichst kompliziert zu gestalten. Da der Mensch in der Regel einer Änderung oder neuen Dingen eher skeptisch gegenüber steht, ist in dieser Runde taktisches vorgehen mit vielen, bunten PowerPoint-Folien gefordert. Diese Änderungen, Vorschläge und Neuigkeiten werden sehr oft durch die Task Force (siehe vorheriger Buzzword-Artikel) ausgearbeitet.
Commitment
Hat sich der Steuerkreis positiv zu eurem Projekt oder eurer genialen Idee geäußert, hat er sich dazu “commited”.
– Mitarbeiter: “Wir müssen uns das Commitment einholen”
– Steuerkreis: “Wir müssen uns dazu commiten
– Mitarbeiter: “Sie haben sich dazu committed
Mehr muss man dazu eigentlich gar nicht sagen 😉
B2B / B2C
Auch wenn es sich so anhört, dies ist kein amerikanischer “Slang” (B-2-B, yo, alter!), sondern spezifiziert die letztendliche Zielgruppe des Produktes, falls ihr das commitment des Steuerkreises erhalten habt. Business-to-Business oder Business-to-Customer. Dementsprechend Firmen- oder eher Privatkunden.
Quick wins und low hanging fruits
Mein persönlicher Favorit und quasi Neueinsteiger (habe ich  diese Woche das erste mal gehört). Diese Begriffe sind je nach Abteilung durchaus komplett anders zu verstehen:
– Sales: Kunden die leichte Beute sind.
– IT-Abteilung: Arbeiten die meist komplett automatisiert durchführbar sind.
– Buchhaltung / Controlling: Auftragsbestätigung? Einfach abrechnen.
Über alle Abteilungen hinweg herrscht jedoch die gleiche Tendenz bei Aussagen gegenüber dem Vorgesetzten:
– Sales: Wir haben große Fische an Land gezogen! Und davon viele!
– IT-Abteilung: Wir haben ein Betriebssystemupdate auf 10 Systemen gemacht und 10 weitere Basisinstallationen durchgeführt! Und das in so kurzer Zeit!
– Buchhaltung / Controlling: Wir arbeiten hoch-effizient!
Goodbye bis zum nächsten “FollowUp”.

Tobias Redel
Tobias Redel
Head of Professional Services

Tobias hat nach seiner Ausbildung als Fachinformatiker bei der Deutschen Telekom bei T-Systems gearbeitet. Seit August 2008 ist er bei NETWAYS, wo er in der Consulting-Truppe unsere Kunden in Sachen Open Source, Monitoring und Systems Management unterstützt. Insgeheim führt er jedoch ein Doppelleben als Travel-Hacker, arbeitet an seiner dritten Millionen Euro (aus den ersten beiden ist nix geworden) und versucht die Weltherrschaft an sich zu reißen.