Seite wählen

NETWAYS Blog

NETWAYS Chefs | Azubis grillen – Teil 1/2

This entry is part 16 of 17 in the series NETWAYS Chefs

Als vor einer Weile unsere Catharina das neue Konzept für NETWAYS Chefs verkündet hat, hab ich sofort das Team „Zentrale Ausbildung“ für August eingetragen. Da zu dem Zeitpunkt eh ein gemeinsames Projekt anstand, war die Zeit dafür vorhanden und für mich ist es eine super Teambuilding-Maßnahme. Die Auszubildenden waren aus unterschiedlichen Gründen begeistert. Für die einen war es eine Chance, sich in der Küche auszutoben, für die anderen eine gratis Mahlzeit! 😉

Die ersten Ideen wurden immer mal wieder besprochen und es zeichnete sich schnell passend zum Sommer „Grillen“ als Thema ab. Die Pläne wurden dann am Ende der gemeinsamen Icinga-Schulung konkretisiert, sodass wir eine Umfrage für alle Kollegen erstellen konnten. Aus dieser durfte jeder ein oder zwei Hauptgerichte wählen. Wem nichts von unseren Vorschlägen gefallen hat, wählte die Option „You bring it, we grill it“. Beilagen in Form von Brot und Salaten versprachen wir einfach anhand der Anzahl von Kollegen beizusteuern. Und was wäre ein Essen ohne Nachtisch? Also sollten alle mit einem extra Magen für Süßes auch noch in dieser Spalte ein Kreuzchen machen. Nachdem sich bis zur Deadline fast 30 Kollegen eingetragen hatten, stand am Mittwoch der große Einkauf an. Hierfür legten wir gemeinsam fest, was gemacht werden sollte und wer dafür verantwortlich ist. Derjenige schrieb seine Zutaten zusammen und daraus machten unsere Einkäufer eine Liste. Als diese zurück waren, begannen schon die ersten Vorbereitungen, da manches über Nacht gehen, einziehen oder abkühlen sollte. Bevor wir aber nun mit den Rezepten starten, sollen nun erst mal unsere Einkäufer zu Wort kommen.

 

Der Einkauf von Johannes Rauh

Meine Aufgabe war es, die ganzen Einkäufe zu planen und durchzuführen. Diese Aufgabe habe ich mir mit Apostolos geteilt. Da wir schon den Nachmittag vor dem Grilltag angefangen hatten, die ersten Sachen vorzubereiten, mussten wir auch schon einen Tag davor einkaufen gehen. Dazu haben mir alle Leute ihre Rezepte mit genauen Mengenangaben geschickt und ich habe eine große Einkaufsliste zusammengeschrieben. Daraus hat sich ergeben, dass wir in 5 Läden mussten: Metzger, Baumarkt, einen griechischen Laden, ALDI und REWE.
Da wir ja Grillen wollten, war klar, dass wir eine gewisse Menge an Fleisch benötigen. Unsere Umfrage hat ergeben, dass wir 20 fränkische Bratwürste, 18 Putenspieße, 10 Rinder-Roastbeef à 200g, 10 Lachsfilets sowie 20 Grillkäse benötigen.

Alles bis auf die Lachsfilets wollten wir bei einem Metzger vorbestellen und am Tag des Grillens abholen. Hierfür sind wir zum Partyservice Wahler gefahren.

EinkaufAnschließend waren wir beim Baumarkt und haben die Gasflasche für unseren Gasgrill auffüllen lassen. So war sichergestellt, dass uns nicht plötzlich während des Grillens das Gas ausgeht und die Leute hungrig bleiben müssen.

Apostolos – ein Grieche durch und durch – hat darauf bestanden, den Joghurt für sein Tsatsiki in seinem griechischen Fachgeschäft des Vertrauens zu besorgen und so haben wir dort auch gleich ein Kilo Feta für die Salate geholt.

Der Plan für den Rest war, möglichst viel bei ALDI zu bekommen, um ein wenig Geld zu sparen. Alles, was wir dort nicht bekommen haben, haben wir vom REWE direkt nebenan geholt.

 

Fischmarinade von Dirk Götz

Irgendwann war mir danach, statt Fisch natur oder mit ein paar Kräutern gewürzt zu grillen, mich im Marinieren zu versuchen. Dabei bin ich über die „Fisch – Marinade à la Ralli“ auf Chefkoch gestolpert, die meine aktuelle Standard-Marinade geworden ist, aber wie immer mit ein bisschen Abwandlung.

Du brauchst:
Marinierter Lachs
1 TL Pfeffer (am besten bunter, frisch gemahlen)
1 TL Salz
1 Peperoni
1 EL süßer Senf
3 EL dunkle Sojasauce
12 EL Olivenöl
3 EL Balsamico
4 große Zehen Knoblauch
1/2 Bund Dill

So geht`s:

Die Peperoni einfach fein in Ringe schneiden, wobei ich persönlich Habanero oder ähnlich scharfe nehme, für die Kollegen sollte es aber eine einfache rote Peperoni tun. Den Dill fein hacken, alternativ geht auch getrockneter, aber frischer ist natürlich geschmacklich intensiver. Anschließend die Zutaten einfach vermengen.

Ich lasse den Fisch gerne über Nacht in der Marinade im Kühlschrank ziehen. Dafür einfach eine Schicht Fisch ins Gefäß legen, mit ein paar Löffeln Marinade übergießen, dann mit der nächsten Schicht wiederholen und zum Schluss den Rest einfach ins Gefäß gießen. Die Menge reicht für viel mehr als man denkt. Die 12 Lachsfilets waren also vollkommen ausreichend. Hat man weniger Zeit, kann man die Marinade auch während des Grillens immer wieder auftragen.

 

Mediterraner Kircherbsensalat von Dirk Götz

Bei diesem Salat handelt es um einen meiner Lieblingssalate zum Grillen. Dabei kann er aber auch ganz gut mit etwas Brot als vollwertige Mahlzeit dienen. Für die Kollegen hab ich die doppelte Portion gemacht, sodass auch genug für alle da war. Gefunden hab ich das Rezept auch wieder auf Chefkoch, da ich kein so großer Fan von Petersilie bin, lasse ich diese aber meist weg.

Du brauchst (für eine Schüssel):
Mediterraner Kichererbsensalat
1 Dose (800g) Kichererbsen
1 rote Zwiebel
1 Zucchini
1 (rote) Paprika
1 Peperoni
250g Feta (kann auch etwas mehr sein)
3 EL Balsamico-Essig
6 EL Olivenöl (und etwas zum Braten)
Zucker
Zitronensaft
Salz

So geht’s:

Die Kichererbsen abtropfen lassen. Währenddessen Essig, Öl, Zucker, Zitronensaft und Salz zu einem Dressing verrühren, wobei ich letztere nach Gefühl und durch Abschmecken dosiere. Die abgetropften Kichererbsen mit dem Dressing vermischen.
Die Zwiebel in schmale Halbkreise und die Peperoni in dünne Scheiben schneiden und hinzufügen. Auch hier darf es gerne eine schärfere Sorte sein, wenn man dies mag. Allerdings waren auch bei einer normalen Peperoni schon einige überrascht.

Zucchini in Scheiben und Paprika in feine Streifen oder größere Rechtecke schneiden und im Olivenöl anbraten. Das ganze darf schon etwas Farbe bekommen, die Zucchini gebräunt, die Paprika glasig.

Während des Anbratens den Schafskäse würfeln und unterheben. Nach dem Braten ebenso das Gemüse unterheben. Dabei lass ich auch gerne das Olivenöl vom Braten komplett mit reinlaufen. Gerne dann nochmal etwas abschmecken, je nach Geschmack braucht es noch etwas Zitronensaft oder Salz.

 

Mediterraner Nudelsalat mit getrockneten Tomaten und Pinienkernen von Leander Müller-Osten

Diesen Salat mach ich eigentlich bei jeder Grill-Feier. Zum einen ist er sehr schnell gemacht und auch sehr gut in großen Mengen zu machen. Vor allem heute, wo wir für ca. 25 Personen gekocht haben, genau der richtige Salat.

Du brauchst (für 10-12 Personen):
Nudelsalat (Work in Progress)
1kg Nudeln
1 Glas getrocknete Tomaten
400g Feta-Käse
2 Packungen Pinienkerne
4 EL Balsamicoessig
2 Becher Sauerrahm
3 Gläser rotes Pesto (grobes Pesto)

So geht’s:

  1. Bring einen Topf mit gesalzenem Wasser zum Kochen. Füge die Nudeln hinzu und koche sie gemäß den Anweisungen auf der Verpackung, bis sie al Dente sind.
  2. Rühre das Pesto nach Deinem Geschmack in die warmen Nudeln ein. Füge dann den Sauerrahm hinzu und vermische alles gut, bis die Nudeln gleichmäßig von der Pesto-Sauerrahm-Mischung umhüllt sind.
  3. Die getrockneten Tomaten abtropfen und in feine Streifen schneiden. Gib die geschnittenen Tomaten zu den Nudeln und rühre sie vorsichtig unter, damit sie sich gleichmäßig im Salat verteilen.
  4. Erhitze eine beschichtete Pfanne auf mittlerer Hitze. Gib die Pinienkerne in die Pfanne und röste sie leicht an, bis sie goldbraun und duftend sind. Achte darauf, sie regelmäßig zu wenden, damit sie sich gleichmäßig bräunen. Sobald die Pinienkerne fertig geröstet sind, nimm sie aus der Pfanne und gib sie zu den Nudeln.
  5. Zerbrösele den Fetakäse mit Deinen Händen über den Nudelsalat.
  6. Gib etwa 4 EL Balsamicoessig über den Salat. Nach Geschmack kannst Du auch etwas Olivenöl hinzufügen. Vermische alles gut und schmecke den Salat mit Salz und Pfeffer ab.
  7. Decke die Schüssel mit dem Nudelsalat ab und stelle sie für etwa 3-4 Stunden in den Kühlschrank.

 

Coleslaw von Leander Müller-Osten

Der Klassiker unter den Krautsalaten, der jedes Fleischgericht perfekt begleitet:

Du brauchst (für 10-12 Personen):
Coleslaw (Work in Progress)
1 Kopf Weißkohl
1/2 Kopf Rotkohl
3 Karotten
3 Äpfel
Mayonnaise
Honig
Apfelessig
Senf (mittel scharf oder Dijon)
Selleriesamen

So geht’s:

  1. Kohl vorbereiten: Weißkohl und Rotkohl vierteln und den Strunk entfernen. Schneide den Kohl dann in möglichst dünne Streifen und gib ihn in eine große Schüssel.
  2. Entwässern des Kohls (optional, aber empfohlen): Um sicherzustellen, dass der Coleslaw knackig bleibt und nicht zu viel Wasser abgibt, füge 1-2 Teelöffel Salz zum Kohl hinzu und vermische alles gründlich. Etwa 1 Teelöffel Salz pro Kohlkopf sollte ausreichen. Lasse den Kohl mindestens eine halbe Stunde stehen. Du kannst auch etwas Schweres auf den Kohl legen, um das Wasser herauszudrücken. Drücke den Kohl nach dem Ruhen kräftig aus, um so viel Wasser wie möglich zu entfernen.
  3. Apfel und Karotte raspeln: Raspel die Äpfel und Karotten, um feine Raspeln zu erhalten. Die Apfel- und Karottenraspeln fügen dem Coleslaw eine angenehme Süße und zusätzliche Textur hinzu.
  4. Dressing anrühren: Bereite das Dressing vor, indem Du Mayonnaise, Honig, Apfelessig, Senf und Selleriesamen in einer separaten Schüssel vermengst. Die genauen Mengen hängen von Deinem persönlichen Geschmack ab, aber als Richtlinie könntest Du etwa 1/2 Tasse Mayonnaise, 1-2 Esslöffel Honig, 2-3 Esslöffel Apfelessig, 1 Teelöffel Senf und eine Prise Selleriesamen verwenden. Rühre alles gut um, bis das Dressing gleichmäßig vermischt ist.
  5. Alles zusammen mischen: Gib die geraspelten Äpfel und Karotten zum entwässerten Kohl in die Schüssel. Gieße das vorbereitete Dressing über die Zutaten und vermische alles gründlich, bis der Kohl, die Äpfel und die Karotten gut mit dem Dressing bedeckt sind.
  6. Kühlen: Decke die Schüssel mit dem Coleslaw ab und stelle sie in den Kühlschrank. Lasse den Coleslaw für mindestens 1 Stunde oder länger kühl stehen, damit sich die Aromen verbinden und der Coleslaw gut durchziehen kann.

 

Kartoffelsalat von Jan Schuppik

Kartoffelsalat ist ein zeitloser Favorit, der zu den unterschiedlichsten Anlässen passt. Egal, ob bei Grillfesten, als leichtes Sommeressen oder auf Buffets – dieser Klassiker erfreut sich stets großer Beliebtheit. Dieses Rezept verleiht dem traditionellen Kartoffelsalat eine erfrischende Note und stammt von Chefkoch. Er begeistert durch ein einzigartiges Geschmackserlebnis und eine aufmerksam durchdachte Zubereitung.

Du brauchst (für 10 Portionen)::
Kartoffelsalat
2,5 kg vorwiegend festkochende Kartoffeln
2,5 Zwiebeln, fein geschnitten
2,5 Tassen heiße Gemüsebrühe (ca. 125 ml pro Tasse)
5 EL Essig
7,5 EL Rapskernöl
2,5 TL Salz
Prise Pfeffer
1,25 Salatgurken
Senf und/oder Salatkräuter

So geht’s:

Beginne damit, die frisch gekochten Kartoffeln zu schälen und in handwarme, hauchdünne Scheiben zu schneiden. Lege die Scheiben in eine großzügige Schüssel.

Erhitze die Gemüsebrühe und gib den Essig hinzu. Diese Mischung wird dem Kartoffelsalat die perfekte, harmonische Note verleihen. Nach Belieben kann auch etwas Senf hinzufügt werden, dieser wird dann in der Brühe-Essig-Mischung aufgelöst.

Jetzt kommt der interessante Teil: Beginne mit einer Prise Salz über den Kartoffelscheiben, gefolgt von den fein geschnittenen Zwiebeln. Je nach Geschmack kannst Du eine Prise gemahlenen Pfeffer oder feine Salatkräuter hinzufügen. Gieße dann die heiße Brühe-Essig-Mischung über die Zutaten.

Als Nächstes füge das Rapskernöl hinzu, dieses ermöglicht eine gleichmäßige Verteilung der Aromen. Verwende zwei Esslöffel, um die Zutaten vorsichtig zu vermengen, bis alles gut durchmischt ist. Lasse den Salat für mindestens eine Stunde in der Wärme ruhen, damit die Aromen sich entfalten können.

In der Zwischenzeit kannst Du die Salatgurken gründlich abwaschen und samt der Schale mithilfe eines Gemüsehobels in feine Scheiben schneiden. Diese knackige Ergänzung verleiht dem Salat eine erfrischende Textur und einen leichten Biss.

Sobald die Ruhezeit vorüber ist, füge die geschnittenen Gurkenscheiben hinzu und vermische alles behutsam miteinander.

Tipp:
Die heiße Gemüsebrühe in Kombination mit Essig mildert die Schärfe der Zwiebeln und lässt das Salz sowie den Pfeffer besser zur Geltung kommen. Das Öl wird immer zum Schluss hinzugefügt, um den Kartoffeln die Möglichkeit zu geben, Feuchtigkeit aufzunehmen und die Aromen gleichmäßig zu verteilen.

 

 

Nachtisch ist die beste OptonIn diesem ersten Teil ging es um das Grillgut und die Salate als Beilage. Im zweiten Teil kommen dann noch weitere Rezepte zu Broten, Dips und der Nachtisch dazu, denn wir wollten es uns natürlich richtig gut gehen lassen. Was auch schon das Abstimmungsergebnis gezeigt hat. 😉

Dirk Götz
Dirk Götz
Principal Consultant

Dirk ist Red Hat Spezialist und arbeitet bei NETWAYS im Bereich Consulting für Icinga, Puppet, Ansible, Foreman und andere Systems-Management-Lösungen. Früher war er bei einem Träger der gesetzlichen Rentenversicherung als Senior Administrator beschäftigt und auch für die Ausbildung der Azubis verantwortlich wie nun bei NETWAYS.

NETWAYS stellt sich vor – Jolien Trog

This entry is part 58 of 62 in the series NETWAYS stellt sich vor

Name: Jolien Trog

Alter: 32

Ausbildung: Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung

Position bei NETWAYS: Junior Developer

Bei NETWAYS seit: 01. September 2023

 

 

Wie bist Du zu NETWAYS gekommen und was genau gehört zu Deinem Aufgabenbereich?

Ursprünglich hatte ich wenige Berührungspunkte mit der IT-Welt. Mein Bildungsweg führte mich zunächst in ein Kunsttherapie-Studium und anschließend in die Arbeit im gesundheitlichen Bereich als Kunsttherapeutin in einem Krankenhaus.

Vor etwa drei Jahren verspürte ich den Wunsch nach einer beruflichen Veränderung und zog eine Umschulung in den technischen Bereich in Betracht. Während meiner Recherche nach Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten stieß ich auf NETWAYS. Die freundliche Atmosphäre, die offenen Werte und die ästhetisch ansprechende Website, die das Unternehmen vertritt, haben mich sofort beeindruckt.

Um sicherzustellen, dass NETWAYS der richtige Ort für meine berufliche Entwicklung ist, absolvierte ich hier im März 2022 ein Praktikum. Die Erfahrung bestätigte meine anfängliche Begeisterung und ich wusste, dass ich bei NETWAYS lernen und arbeiten will.

 

Was macht Dir an Deiner Arbeit am meisten Spaß?

Commands in die Bash einzugeben 🙂

Das umfangreiche und fundierte Ausbildungskonzept von NETWAYS ermöglicht es mir, in die faszinierende Welt der IT einzutauchen und so habe ich bereits nach vier Wochen viel über Linux und verschiedene Netzwerke gelernt.

 

Was machst Du, wenn Du nicht bei NETWAYS bist?

Wenn ich nicht bei NETWAYS arbeite, sieht man mich häufig auf dem Rennrad oder auch nicht, weil ich so schnell bin ;). Ich liebe es, in die Natur hinauszufahren, gerne auch mal für längere Strecken, den Wind um die Ohren zu spüren und mich aus eigener Kraft fortzubewegen.

 

Wie geht es in Zukunft bei Dir weiter?

Für die Zukunft plane ich, eine solide Wissensbasis aufzubauen, um in einem Jahr bei Icinga einzusteigen. Dort freue ich mich darauf, mein erworbenes Wissen anzuwenden und mich weiterzuentwickeln. NETWAYS bietet mir die perfekte Umgebung für meine berufliche Reise, und ich bin gespannt, wohin sie mich führen wird.

 

Jolien Trog
Jolien Trog
Junior Developer

Jolien ist seit September 2023 Teil des Icinga Team und macht dort ihre Ausbildung zur Fachinformatikerin für Anwendungsentwicklung. Ihre Aufgabe ist zunächst viel zu lernen, um später an Projekten mitarbeiten zu können. Nach einem Tag am Computer schwingt sie sich begeistert aufs Rennrad und genießt die vorbeifliegende Natur.

NETWAYS RAID-Rechner

In einer zunehmend digitalen Welt, in der Hochverfügbarkeit und Datensicherheit von größter Bedeutung sind, wird die Implementierung von RAID-Systemen immer wichtiger. Die für deinen Use Case passende Konfiguration eines RAID-Systems spielt deshalb eine nicht zu vernachlässigende Rolle.

Um die passende Konfiguration zu finden, gibt es zwei populäre Ansätze:

  • Berechnen, wie viel nutzbarer Speicher am Ende tatsächlich zur Verfügung steht
  • Bestimmen, wie viel Speicherplatz benötigt wird und auf diesem Wert die Anzahl der dafür benötigten Festplatten berechnen

Damit du diese Berechnungen nicht selbstständig durchführen musst, habe ich im Rahmen meiner Ausbildung zum Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung einen RAID-Rechner entwickelt.

Dieser ergänzt unseren Rechner-Stack, zu dem bereits die beliebten Subnetz– und SLA-Rechner gehören.

Was ist eigentlich RAID?

RAID steht für „Redundant Array of Independent Disks“ und ist eine Technologie zur Datenredundanz und Leistungssteigerung in Speichersystemen. Dabei werden mehrere physische Festplatten zu einem logischen Verbund zusammengefasst.

Um die vielfältigen Anforderungen an moderne IT-Infrastrukturen und Datenspeicherung bestmöglich abzubilden, gibt es mehrere RAID-Level mit unterschiedlichen Eigenschaften. In meinem NETWAYS RAID-Rechner werden folgende RAID-Level verwendet:

  • RAID 0: Daten werden auf mehrere Festplatten verteilt, um die Leistung zu verbessern
  • RAID 1: Daten werden auf mehreren Festplatten synchron gehalten, um höhere Datensicherheit zu gewährleisten
  • RAID 5: Daten und Paritätsinformationen werden auf mehrere Festplatten verteilt
  • RAID 6: Ähnlich wie RAID 5, allerdings mit doppelter Parität
  • RAID 10: Kombination aus RAID 0 und 1, die Daten werden sowohl verteilt als auch gespiegelt gespeichert

Funktionalität des RAID-Rechners

Der RAID-Rechner, den ich entwickelt habe, ist eine einfache Anwendung, die es dir ermöglicht, die in der Einleitung genannten Ansätze zu verfolgen.
Du kannst den nutzbaren Speicher anhand folgender Parameter berechnen:

  • RAID-Level
  • Anzahl der Festplatten
  • Kapazität pro Festplatte

Ein zusätzliches Feature meines Rechners ist, dass du dir den Preis pro nutzbarem GB anzeigen lassen kannst. Vorausgesetzt, du hast den Preis deiner Festplatten angegeben (oder eine Vorstellung, wie teuer sie sein sollen).

Alternativ kannst du die Anzahl der benötigten Festplatten berechnen, indem du den gewünschten nutzbaren Speicherplatz, die Kapazität pro Festplatte und den RAID-Level angibst.

Zur Auswahl stehen dir die gängigen RAID-Level 0, 1, 5, 6 und 10. Zu jedem Level gibt es zudem eine kurze Erklärung und eine Empfehlung, in welchen Fällen es Verwendung finden könnte. Zusätzlich kannst du die Speichereinheiten verschiedene Währungen frei auswählen.

Um zwischen den beiden einzelnen Rechnern zu wechseln, habe ich mich entschieden, eine HTML-Checkbox mit CSS so zu stylen, dass sie wie ein umlegbarer Schalter aussieht.

Wenn du nun Lust darauf bekommen hast, den NETWAYS RAID-Rechner selbst auszuprobieren, kannst du das hier machen. Ich wünsche dir viel Spaß beim Testen, Herumspielen und produktiven Einsetzen meiner Anwendung.

Johannes Rauh
Johannes Rauh
Junior Developer

Johannes hat bevor er zu NETWAYS gekommen ist eine Ausbildung zum technischen Assistenten für Informatik abgeschlossen. 2022 startete er bei Icinga seine Ausbildung zum Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung, um seinem Interesse für das Programmieren und der Softwareentwicklung weiter nachzugehen und sein Wissen zu vertiefen. Nach der Arbeit geht er regelmäßig ins Fitnessstudio oder verbringt Abende mit einem Cocktail und seiner Freundin vor Netflix.

Praktikumswoche 2023 | Ausbildungsplätze entdecken!

NETWAYS setzt sich kontinuierlich dafür ein, junge Talente zu unterstützen, und nimmt dieses Jahr mit großer Begeisterung an der Praktikumswoche Nürnberg teil.

Die Praktikumswoche bietet Schülerinnen und Schülern eine Plattform, um den Kontakt zu lokalen Unternehmen zu stärken und somit mehr Vielfalt in der Berufsorientierung zu ermöglichen.

Zusammen mit 37 anderen Unternehmen aus der Region öffnen wir unsere Türen für junge Talente, die sich für IT interessieren. Zwischen dem 31. Juli und 31. August 2023 hast Du die Möglichkeit, an einem gewünschten Tag bei uns rein zu schnuppern.

Gemeinsam mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern möchten wir den ersten Schritt in Richtung einer vielversprechenden IT-Karriere gehen und Dich für die Weiterentwicklung von Technologien begeistern.

Alle Interessenten können sich ab sofort über die Webseite der Praktikumswoche Nürnberg anmelden und weitere Informationen erhalten.

 

Das haben wir für Dich vorbereitet

Während Deines Schnuppertages bei NETWAYS erhälst Du nach einer kurzen Unternehmensvorstellung die Möglichkeit, ein kleines IT-Projekt auszuprobieren und eigenständig ein IT-Problem zu lösen. Dabei wirst Du jederzeit von unserem Ausbildungsleiter unterstützt. Außerdem kannst Du unsere Auszubildenden und Ausbilder kennenlernen und Einblicke in deren tägliche Aufgaben als Fachinformatiker erhalten.

NETWAYS AzubisUm unseren Azubis ein ansprechendes Lernumfeld zu bieten, organisieren wir fesselnde Projekte, Azubiswochen wie z.B. Technikwochen, Abteilungswochen und bieten viele interne Schulungen an.

Unsere Werte sind Leidenschaft, Lernbereitschaft, Vertrauen, Teamgeist, Offenheit und Ehrlichkeit. Bei NETWAYS sind wir authentisch, innovativ und probieren gerne Neues aus, um unsere Produkte und Dienstleistungen kontinuierlich zu verbessern. Bei uns geht es nicht nur um die Arbeit, sondern wir haben auch viel Spaß miteinander!

NETWAYS bietet derzeit diese Ausbildungsplätze an:

Wir freuen uns darauf, Dich während der Praktikumswoche zu inspirieren. Wenn Du eine vielversprechende Ausbildung im IT-Bereich suchst, nutze die Chance und lerne NETWAYS als potenziellen Arbeitgeber kennen!

PS: Alle Teilnehmenden erhalten bei uns Kaffee, Getränke und ein kleines Geschenk als Dankeschön! 🙂

Ingrida Leskova
Ingrida Leskova
Marketing Specialist

Ingrida ist seit Mai 2023 im NETWAYS Marketingteam tätig. Sie hat vor kurzem ihr Masterstudium in Marketing Management abgeschlossen und unterstützt uns als Marketing-Spezialistin mit ihrem Wissen in den Bereichen Marketing-Konzeption, Online-Marketing und Branding. Ingrida kann sich fließend in vier Sprachen unterhalten und in zwei weiteren Sprachen auf fortgeschrittenem Niveau. In ihrer Freizeit geht sie gerne schwimmen und bei schönem Wetter wandern oder Inline-Skates fahren. Sie liebt internationale Küche und probiert gern neue Rezepte aus.

Eine eindrucksvolle Technikwoche 2023

Darum geht’s bei der Technikwoche

Alle NETWAYS Azubis aus dem ersten Lehrjahr sowie die kaufmännischen Azubinen aus dem zweiten Lehrjahr durften vor einigen Wochen an der alljährlichen Technikwoche teilnehmen. Hier wurden uns an mehreren Tagen die technischen Abteilungen bei NETWAYS und deren Aufgaben, mit denen sie tagtäglich beschäftigt sind, näher gebracht.

 

Tag 1: ITSM

Am ersten Tag der Technikwoche haben uns Marius, Tim und Andre ihre Tätigkeiten näher gebracht. Sie sind für die Technik im Haus zuständig und kümmern sich darum, dass die ganze Hard- und Software, welche von unserem Kolleg:innen benutzt wird, so funktioniert wie sie funktionieren sollte. Anmeldedaten, Interne-Datenbanken Mailserver etc. werden von ITSM angelegt und gepflegt.

Sie sind ebenfalls für die Sicherheit der Firma zuständig und tragen dadurch hohe Verantwortung. Damit Mitarbeiter:innen auch die Möglichkeit haben, aus dem Homeoffice zu arbeiten, bietet uns das VPN-System an, auch von daheim aus auf firmeninterne Programme, Systeme und Apps zu zugreifen.

 

Tag 2: NMS

Am zweiten Tag hat sich die Abteilung NMS bei uns vorgestellt. Sebastian, Head von NMS, hat uns Einblicke in die einzelnen Tätigkeitsbereiche gegeben. NMS unterteilt sich in NWS und NMS. Das Team NWS kümmert sich rund um Webanwendungen, das wichtigste dabei ist die Pflege der einzelnen Apps. Die sogenannten MyEngineers bei NMS kümmern sich um den Support der Kunden. Hier betreuen sie bestehende Kunden oder bieten komplette Lösungen rund um Cloud, Datenbanken, Kubernetes und vieles mehr an.

Nachdem uns die einzelnen Aufgaben und Produkte gezeigt wurden, hat Sebastian uns das Rechenzentrum gezeigt und etwas über die Netzwerk-Architektur darin erklärt. Hierbei ging er auf Themen wie Ausfallsicherheit, Backups, virtuelle Netzwerke etc. ein.

 

Tag 3: Icinga

Am Mittwoch hatte Blerim uns das Team und die Aufgaben im Bereich Icinga vorgestellt. Hier wurden wir Azubis in kleineren Grüppchen aufgeteilt und durften an einem Projekt arbeiten: Wir sollten alle für das Icinga Camp Amsterdam jeweils einen kleinen Teil bearbeiten. Evelyn hatte z.B. den Verkaufsteil übernommen. Ihre Aufgabe war es, zu überlegen, wie sie am besten Tickets fürs Icinga Camp verkauft bzw. wie die Tickets an die Kunden besser dargestellt werden können.

Außerdem haben Valeria, Leander und Apostolos versucht, Icinga zu installieren und mussten dabei auf ziemlich vieles achten.

Jan und Christoph haben ein Icinga Plugin zur Erreichbarkeit von Webseiten getestet.

Ich hatte die Aufgabe, mich mit der Rechnungsstellung auseinander zu setzen und überlegte,  welche Kosten für diese Veranstaltung alle so anfallen würden.

 

Tag 4: NPS

Am letzten Tag wurde uns die Abteilung NPS vorgestellt. Head dieses Bereichs ist Tobias Redel. Unterteilt wird das gesamte Team nochmal in Development, Operation Planung und Support. Hier wurden uns zunächst alle Kolleg: innen aus den jeweiligen Bereichen vorgestellt und jegliche Consulting Produkte näher erklärt.

Im Support werden Kundenanfragen bearbeitet. Z.B. über Softwarelösungen mit Icinga oder anderen Tools. Operation bzw. Betriebsunterstützung bedeutet, dass ein Mitarbeiter in einem bestehenden Betrieb aktiv eingesetzt wird. Für das Consulting eines Produktes wird zunächst erstmal ein Konzept erstellt, mit einer gewissen Zeiteinschätzung. Dieses wird dem Kunden angeboten und nach einer Annahme wird dieses an NPS weitergeleitet. Hier findet die Terminplanung statt und die Umsetzung der Projekte nach Kundenwünschen.

 

Vielen Dank dafür dass, wir die Möglichkeit bekommen hatten, nähere Einblicke in die jeweiligen technischen Bereiche zu werfen. Wir bedanken uns ebenfalls bei den Kolleg:innen, dass sie sich Zeit für uns genommen haben!

Luxshana Sinnathurai
Luxshana Sinnathurai
Accountant

Luxshana ist seit September 2021 bei NETWAYS. Sie macht im Bereich Finance & Administration ihre Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement. Sie ist ein Familienmensch und verbringt ihre Freizeit gerne mit Ihrer Familie und Verwandtschaft. Sei es gemeinsam zu kochen oder den kleineren mit Ihren Hausaufgaben zu helfen.