pixel
Seite wählen

NETWAYS Blog

Your own Mini-NAS – Einfach umgesetzt mit Raspberry Pi und OpenMediaVault

Als Auszubildender zum Fachinformatiker für Systemintegration im ersten Lehrjahr bei NETWAYS darf ich regelmäßig neue Projekte bearbeiten. Das Ziel der Projekte: Wissensaufbau und Verständnis für die zugrunde liegende Technik und Software entwickeln.
Im Rahmen meines aktuellen Projektes setze ich mich mit der Einsatzmöglichkeit eines Raspberry Pi 4 als Network-attached storage (NAS) auseinander. Um sich als Einsteiger mit dem Konzept NAS und den Konfigurationsmöglichkeiten vertraut zu machen, ist die Open Source Software OpenMediaVault (OMV) eine sehr gute Einstiegsmöglichkeit. Mit ihrer Hilfe lässt sich unkompliziert und innerhalb kurzer Zeit ein voll funktionstüchtiges NAS installieren und konfigurieren.

Was ist OpenMediaVault?

OpenMediaVault ist eine moderne, auf Debian basierende NAS-Lösung. Die Software unterstützt mit FTP, TFTP, SMB/Samba, NFS, SNMP und SSH die gängigsten Protokolle für den Fernzugriff. Dadurch kann von (fast) jedem Gerät auf die gespeicherten Daten zugegriffen werden, egal ob PC, Laptop oder Smartphone.

Eine besonders wichtige Rolle spielt dabei Samba. Das dazugehörige SMB-Protokoll wird von Linux, Microsoft Windows, macOS sowie Android unterstützt und ist somit das ideale Protokoll für den Cross-Platform-Zugriff.

Die Datensicherung kann unter anderem mit RSync durchgeführt werden. Dafür müssen lediglich ein Quell- sowie ein Zielordner angegeben werden.
Neben den von Haus aus vorhandenen Funktionen lässt sich OMV mit unterschiedlichen Plug-ins erweitern und an die eigenen Bedürfnisse anpassen.

Zusätzlich zu seiner Funktionalität ist OpenMediaVault zudem äußerst einsteiger- und bedienerfreundlich. Diese Nutzerfreundlichkeit zeigt sich unter anderem an der grafischen Weboberfläche, die es allen Nutzer:innen, unabhängig vom IT-Wissen, erlaubt mit dem Browser auf OMV zuzugreifen und die Software zu konfigurieren.

Die Entwickler:innen selbst bezeichnen OMV als eine “Out-of-the-box-Lösung die es jeder Person, auch ohne technisches Vorwissen, möglich macht ein NAS zu installieren und zu verwalten.”

Technische Voraussetzungen

Damit ein NAS mithilfe von OMV installiert und konfiguriert werden kann, gibt es einige technische Voraussetzungen die erfüllt werden müssen.
Man benötigt:

  • Raspberry Pi 4 mit Raspberry Pi OS Full oder Raspberry Pi OS lite (Versionen ab Raspberry Pi 2B sind ebenfalls möglich)
  • microSD-Karte (idealerweise 8GB Speicherkapazität)
  • Aktive Ethernet- oder WiFi-Verbindung des Raspberry Pi
  • Externes Speichermedium (z.B. Festplatte, USB-Stick) mit dem gewünschten Speicherplatz
  • Raspberry Pi HDMI-Kabel (falls der Pi mit einem Bildschirm verbunden werden muss)

Installation von OpenMediaVault

–HINWEIS–
Nach der Installation von OpenMediaVault kann der Raspberry Pi problemlos ohne Monitor betrieben werden. Da für den Zugriff auf die Weboberfläche jedoch die IP-Adresse des Pi benötigt wird, sollte für die Dauer des Installationsvorgangs ein Monitor angeschlossen sein.

Das Versprechen der Nutzerfreundlichkeit hält OpenMediaVault ebenfalls bei der Installation ein. Sie beinhaltet lediglich fünf Schritte, wovon vier der Aktualisierung bzw. der Informationsfindung dienen.

  • Update und Aktualisierung der bereits auf dem Raspberry Pi installierten Softwarepakete
sudo apt update
sudo apt upgrade
  • Installation des OpenMediaVault – Softwarepakets
wget -O - https://raw.githubusercontent.com/OpenMediaVault-Plugin-Developers/installScript/master/install | sudo bash
  • Nach Abschluss der Installation ist ein Neustart des Raspberry Pi empfehlenswert
sudo reboot
  • Abfragen der IP-Adresse des Pi
hostname -I

oder

ip -a
  • Aufrufen der IP-Adresse im Browser der Wahl
    Wenn das folgende Eingabefenster erscheint, war die Installation erfolgreich:

Die standardmäßigen Anmeldedaten von OpenMediaVault lauten: username –> admin , password –> openmediavault ; (aus Sicherheitsgründen sollte das Passwort direkt nach dem ersten Login in ein sicheres Passwort geändert werden.)

Damit ist die Installation von OpenMediaVault auf dem Raspberry Pi abgeschlossen. Welche Konfigurationsmöglichkeiten bestehen, auf welche Art und Weise auf das NAS zugegriffen wird und vieles mehr, bleibt dem Nutzer selbst überlassen.

Die folgenden Guides behandeln eine Erstkonfiguration der Software:

Wenn du einen Ausbildungsplatz als Fachinformatiker:in für Systemintegration suchst, Lust auf spannende und abwechslungsreiche Projekte hast (die stets auf deinen persönlichen Wissensstand abgestimmt sind) und Teil eines modernen IT-Unternehmens werden willst, bist du du bei NETWAYS an der richtigen Adresse.

Marc Rupprecht
Marc Rupprecht
Junior Consultant

Nach seinem Bachelorabschluss im Fach Technikjournalismus und zweieinhalb Jahren als Online-Redakteur hat Marc sich entschieden, die Medienwelt hinter sich zu lassen und den Wechsel in die IT vollzogen. Als Auszubildender zum Fachinformatiker für Systemintegration verstärkt er nun seit September 2021 das Team der NETWAYS Professional Services. In seiner Freizeit ist er seit vielen Jahren begeisterter Volleyballspieler und hat vor Kurzem das Scuba Diving für sich entdeckt. Ansonsten versucht er regelmäßig neue Länder auf seiner Weltkarte...

OSMC 2021 | On the Bleeding Edge of OpenTelemetry

This entry is part 2 of 4 in the series OSMC 2021

OSMC 2021 has been over for about a month now. It was a pretty interesting conference, and also my first one as a trainee at NETWAYS. The two-day conference including a workshop and hackathon was all about open source monitoring software like Icinga2, CheckMK or Prometheus.
Today I give you some insights about one of the talks:

 

About the Speaker

Philipp Krenn is a development advocate and EMEA team lead at the american-dutch company Elastic NV, best known for the Elastic Stack. Most of his time he is traveling Europe and beyond to speak and discuss open source software, search, databases, infrastructure and security. At the Open Source Monitoring Conference 2021 in Nuremberg he’s shown his passion to demo interesting technology, when he introduced the audience to OpenTelemetry.

 

What is OpenTelemetry?

OpenTelemetry (OTel) is an open source project, which is backed by the CNCF (Cloud Native Computing Foundation). The CNCF is a project founded in 2015 by the Linux Foundation to help advance container technology and to align the big tech companies around its evolution.

OpenTelemetry combines traces, metrics and logs. With this approach the plan is to unify instrumentation and down the road replace OpenTracing and OpenCensus.
One key factor of the new tool is its vendor neutrality. The compatibility and interoperability approach has wide support throughout the telemetry industry, including global players like Google, Elastic or Splunk.

Including the forementioned companies, a lot of vendors are helping to build OpenTelemetry, while almost everyone who works in the observability space is more or less standardizing in OpenTelemetry right now.

What problem can OpenTelemetry solve?

The question you might be asking right now is: why should I start using OpenTelemetry?
If it’s about logging/events, you can use the Elastic Stack. And you are right. But especially in a distributed environment with multiple instances of an application, load balancing and databases, to recognize and analyze issues you also need metrics and traces.

Metrics can help you to identify bottlenecks in your infrastructure and outputs them in measurable numbers, while traces give you a much-needed overview to understand what happens when an application is running as well as the possibility to retrace e.g. the way of a customer or a session through the entire system.

With all of these parameters combined in one software as well as the targeted goal as industry standard, there are going to be multiple advantages like time saved by not having to develop the right agent or a new layer of communication.

 

Three Ways to integrate an application in OpenTelemetry

To use OpenTelemetry in your projects, it is necessary to integrate your application into OTel. There are three different options available for you to do this, while the vendor can implement one or more of these.

Your possibilities are:

  •  You have your application in whatever language you want together with the OpenTelemetry agent. Within every agent of every language you have something called vendor exporter who can talk to the backend of the vendor you are using. This way is not the ideal one because everything after the OpenTelemetry agent, e.g. wire protocoll, is from the vendor. Because of this, you have to write the vendor exporter for every single programming language and even constantly maintain it.
  • The second option is the OpenTelemetry collector. With this approach, the agent speaks the language of the OpenTelemetry protocol and sends his information to your centralized collector. A vendor exporter is located in the collector, from where your data is transferred to your vendor. A big benefit of this approach is that you only need one exporter for all applications, instead of one for every application.
  • The last way is to push back the vendor and his protocol even more. For this approach, your agent speaks the OpenTelemetry protocol, while the vendor just takes the protocol and implements it in his workflow. This option can be described as vendor neutral because you only need to implement the OTel protocol and not like in e.g. possibility one must have an agent in every language for every one of your applications.

 

What you can see in the OpenTelemetry demo

After explaining a lot of background information to the possibilities of OpenTelemetry, Philipp Krenn used one third of his speaking time to show a demo of what the program can do.
He demonstrated the combination of a java agent and elastic exporter as collector. With this setup, all the information is transferred to the Elastic Stack, so the storage takes place in Elastic Search while it is displayed in Kibana.

As a speciality he explains the preloading that is possible with java. He also talks about how this procedure works for other languages and shows how to implement your own information apart from the ones available as standard.
If you want to learn more about the possibilities OpenTelemetry has to offer, check out their Homepage for further and more in-depth information.

 

Full talk and more from and about OSMC 2021

Watch the whole talk by Philipp Krenn here:

 

Since OSMC 2021 is unfortunately over we still have something for you: Did you already check out this year’s conference archives? They provide you slides and videos of each talk and also some photographs of the conference itself.

OSMC 2022 will take place from November 14 – 16 and we’re already looking forward  to meeting you all again!

Stay tuned!

Marc Rupprecht
Marc Rupprecht
Junior Consultant

Nach seinem Bachelorabschluss im Fach Technikjournalismus und zweieinhalb Jahren als Online-Redakteur hat Marc sich entschieden, die Medienwelt hinter sich zu lassen und den Wechsel in die IT vollzogen. Als Auszubildender zum Fachinformatiker für Systemintegration verstärkt er nun seit September 2021 das Team der NETWAYS Professional Services. In seiner Freizeit ist er seit vielen Jahren begeisterter Volleyballspieler und hat vor Kurzem das Scuba Diving für sich entdeckt. Ansonsten versucht er regelmäßig neue Länder auf seiner Weltkarte...