pixel
Seite wählen

NETWAYS Blog

OSMC 2022 | Recap Day 1

Welcome to our recap series of the Open Source Monitoring Conference 2022 (OSMC 2022) in Nuremberg. Last year the workshop and hackathon concluded the OSMC. This year three workshops will kick-off our long awaited conference. While the conference will be consecutive talks about amazing new innovations and features the workshops are the calm before the storm.

In a calm but constructive and educational environment, our experienced trainers provide theoretical insights and practical exercises in their field. Today I will guide you through the following workshops: Kubernetes, Icinga  Director and Director Branches and last but not least Prometheus.

A little disclaimer beforehand: this blog post is no detailed overview of the workshops. If you want to learn more about one of the topics I highly encourage you to visit the respective training, it’s worth it. With this said: let’s get going!

 

First Stop: Container Orchestration with Kubernetes

Our colleague in NETWAYS Professional Services Consulting Daniel Bodky is holding his first workshop at OSMC, after he got a first impression of the conference as a visitor last year. Already at the beginning he sets the stage for his Kubernetes workshop. The next few hours are planned to be a dialog with impressions from the paritcipants’ work reality.

Since Kubernetes is a ’new‘ technology for container orchestration, the group of participants is mixed. Participants with experience in the area of Docker and Kubernetes as well as beginners are present. So the starting point of the workshop is Docker. Because before you can deal with Kubernetes, it is important to learn and know about Docker containers and how they work. They are the very basis for the successful use of Kubernetes.

To build this base Daniel guides his attendees through the theoretical and practical handling of Docker images. Now that all the groundwork is done the attendees take their first steps in Kubernetes … with a theoretical overview of what Kubernetes is and isn’t. After all this theory it is time to put the gained knowledge into action. The following practical topics like Deployment, Service & Ingress or Volumes in Kubernetes offer the possibility to get hands-on experience.

Through the structure of theory (for all levels of knowledge) and practical exercises to apply the new knowledge all attendees can easily participate and achieve success. With this impressions of the OSMC Kubernetes workshop let’s go to our next stop: Prometheus.

 

Second Stop: Metric Monitoring with Prometheus

The second ‘new’ tool which got a lot of buzz over the last few years is Prometheus. Why is it so popular? Apart from the big companies using it (e.g. SoundCloud and Docker) it is using a different monitoring approach than well known tools like our Icinga 2 or Nagios.

The Prometheus-team is putting metrics and data in the center of their monitoring approach. With his vast ecosystem of different components it can be complex if getting into it without the proper introduction. The trainer of this workshop Julien Pivotto of O11y knows this from experience and is giving his attendees the needed guidance through the Prometheus world and how Prometheus and its different components work together.

As it is a workshops designed for beginners in the world of Prometheus after the introduction the first hands-on lab is the download and installation of the Prometheus ecosystem. After the first hands-on experience is done and the first fear of contact is lifted it is time to get accustomed with some more essentials. Like with every new tool it is important to understand two things: wording and how the system works. Like which functions and aggregators are commonly used in Prometheus or what tools help you use and understand the metrics of Prometheus better. Julien is showing a lot of insights in common mistakes and also the complexity of Prometheus.

Why complexity? Because Prometheus is collecting ALL THE METRICS. If there are no conditions set a lot of data is displayed. So it is important to know what you want to check and customize Prometheus to meet your goals. There are so much more topics I could write about like Grafana as go-to Dashboard or how Prometheus handles alerts if certain conditions are met. But it is time for our last workshop: Icinga Director and Director Branches.

 

Third Stop: Configuration with the Icinga Director and Director Branches

While the Prometheus workshop is about getting started with the monitoring tool, the Icinga Director workshop offers hands-on exercises and related knowledge about the Icinga 2 web configuration tool. In addition to the introduction to the Icinga Director, practical questions will be addressed from the beginning, since many of the participants already deal with Icinga 2 monitoring in their daily practice.

For many, the workshop serves as a support for explicit practical problems, where the experienced Principal Consultant of NETWAYS Professional Services Dirk Götz can offer best practices from his years of consulting experience. In order to make the best possible use of the Director’s many setting options, the workshop focuses on relevant setting options and how these can be and how they can best be implemented.

The many configuration options also show the strengths of Icinga 2 as a monitoring tool and the monitoring tool and the Director as a configuration tool: customizability.
No matter what logic is required, what specifications there are and what objectives the monitoring has everything can be set via the Icinga Director. Like every OSMC workshop this one also offers a balanced mix of theoretical input and hands-on labs to give the attendees the chance to test out their new knowledge.

After the introduction into the Icinga Director, Blerim Sheqa, Chief Product Office of the Icinga GmbH is introducing a new feature: Director Branches. This new tool is an extension for the Icinga Director and aims to provide a safe virtual working environment for development and administration teams.
The workflow of Director branches is based on git. You can create different configuration branches and in the end merge them into your productive environment. With this virtual safe space you and your teams can try out different adjustments and settings without the risk of crashing you complete monitoring setup.

Another benefit is the possibility for different teams and users to work at their own parts at the same time without getting into each others way. Another nice feature is the comment section every merge must have. Every time you check the activity log your administrators can check what changes have been deployed. With this look at a new Icinga Director feature our little tour through todays workshops comes to a close.

 

Last but not Least: A Little Peak Behind the Scenes

Even tough today the OSMC 2022 started with the three workshops the work to set-up the conference are still going. The team of NETWAYS Event Services (NES) are busy organizing the different sites to ensure everything is running smoothly the next two days.

Apart from me as todays blogger and NES there is also our marketing team around. Since 9.00 o’clock this morning they are busy taking pictures and videos, while helping at the check-in counter. So if you see some of their content in your social media feed be sure to like and subscribe.
If you post pictures of your attendance at the OSMC 2022 online don’t forget to use our official hashtag #OSMC to possibly get a repost from our official channels.

There is one feature of this years OSMC I’ve kept till the end: our new Activity Area! Here you can challenge other attendees at giant Connect four and giant Jenga as well as relax between the talks. We have one last surprise in store for you, but this one you have to see for yourself at the Open Source Monitoring Conference 2022 at the Holiday Inn Conference Hotel here in Nuremberg.

 

To get a few impressions of the first OSMC day I have prepared a slider with lots of awesome pictures of the first conference day. Enjoy! 😄

Marc Rupprecht
Marc Rupprecht
Junior Consultant

Nach seinem Bachelorabschluss im Fach Technikjournalismus und zweieinhalb Jahren als Online-Redakteur hat Marc sich entschieden, die Medienwelt hinter sich zu lassen und den Wechsel in die IT vollzogen. Als Auszubildender zum Fachinformatiker für Systemintegration verstärkt er nun seit September 2021 das Team der NETWAYS Professional Services. In seiner Freizeit ist er seit vielen Jahren begeisterter Volleyballspieler und hat vor Kurzem das Scuba Diving für sich entdeckt. Ansonsten versucht er regelmäßig neue Länder auf seiner Weltkarte frei zu rubbeln und verbringt gerne auch den einen oder anderen Abend beim Zocken am PC.

NETWAYS stellt sich vor – Marc Rupprecht

Name: Marc Rupprecht

Alter: 33

Position bei NETWAYS: Junior Consultant

Bei NETWAYS seit: September 2021

 

Wie bist du zu NETWAYS gekommen und was genau gehört zu Deinem Aufgabenbereich?

Die Kurzfassung ist schnell erzählt: Ich habe mich auf den Ausbildungsplatz zum Fachinformatiker für Systemintegration beworben, wurde genommen und jetzt bin ich glücklicher Azubi bei NETWAYS Professional Services.

Mit ein wenig mehr Hintergrund liest sich das ein bisschen komplexer:
Nach meinem Bachelorabschluss in Technikjournalismus / Technik-PR und 2 1/2 Jahren als Online-Redakteur bei einem Nürnberger Health-Tech Start-Up habe ich gemerkt, dass mich dieser Job immer unglücklicher macht und ich eine Veränderung brauche.
Da ich mich schon seit meiner Jugend für IT-Themen interessiere und ich in meinem Studium ebenfalls den Fokus auf IT- und Onlinethemen gelegt habe, fiel die Entscheidung schnell auf eine Ausbildung zum Fachinformatiker.

Nun sitze ich hier und bin seit September 2021 als Junior Consultant bei NPS tätig. Zu meinen Aufgabengebieten zählen hier zunächst die Grundlagen von Linux kennenlernen und darauf aufbauend in Azubiprojekten mein Fachwissen immer weiter zu steigern.

 

Was macht dir an deiner Arbeit am meisten Spaß?

Dass ich bei jedem Projekt etwas neues dazulerne. Ich merke bei jedem neuen Projekt, dass ich Wissen aus den vorangegangenen Aufgaben einfließen lassen kann und Aufgaben die zu Beginn noch länger gedauert haben, nun deutlich leichter von der Hand gehen.
Wenn ich mein erstes eigenes Projekt mit meinem letzten vergleiche merke ich, wie stark mein Wissenszuwachs in den letzten Monaten war und daraus schöpfe ich viel Spaß und Energie.
Zudem begeistern mich die abwechslungsreichen Aufgaben die ich als Azubi bearbeiten darf und dass ich dabei nicht nur auf technische Themen beschränkt bin. Eine abteilungsübergreifende Zusammenarbeit zwischen Technik und Marketing? Kein Problem! Diese vielfältigen Möglichkeiten, die eigenen Interessen und Stärken einfließen zu lassen sind wirklich top.

 

Was machst du, wenn du nicht bei NETWAYS bist?

Da gibt es so Einiges, manche sind fixe Termine in meiner Woche, manche gehen leider nur auf Reisen.
Ende letzten Jahres habe ich das Standardtanzen für mich entdeckt. Hier bin ich aktuell einmal in der Woche im Kurs und versuche mit meinem bisher nicht vorhandenen Taktgefühl keine allzu schlechte Figur auf dem Parkett abzugeben.

Ich versuche, wenn nicht gerade Pandemie ist, all meine Urlaubstage auf Reisen zu verbringen und davon mindestens die Hälfte an Orten an denen es warm ist und Meer um die Ecke. Das Meer ist nämlich Voraussetzung dafür, dass ich Tauchen gehen kann, eine Leidenschaft die vor 2 Jahren geweckt wurde und der ich mit viel Freude nachgehe.

Ansonsten liege ich aber auch gerne einfach faul auf der Couch und streame Serien, Filme, Dokus, etc., zocke am PC oder bin in Nürnberg oder anderen Städten unterwegs.
Man merkt, langweilig wird mir in den seltensten Fällen.

 

Wie geht es in Zukunft bei dir weiter?

Bis 2024 steht jetzt erst einmal die Ausbildung auf dem Plan. Danach hoffe und freue ich mich darauf weitere Jahre bei NETWAYS zu verbringen. Wie es in 7 Jahren oder so aussieht, ist aktuell noch offen. Auf jede Überlegung was ich in Zukunft machen will, kommen zwei die ich schon wieder verworfen habe.

 

Marc Rupprecht
Marc Rupprecht
Junior Consultant

Nach seinem Bachelorabschluss im Fach Technikjournalismus und zweieinhalb Jahren als Online-Redakteur hat Marc sich entschieden, die Medienwelt hinter sich zu lassen und den Wechsel in die IT vollzogen. Als Auszubildender zum Fachinformatiker für Systemintegration verstärkt er nun seit September 2021 das Team der NETWAYS Professional Services. In seiner Freizeit ist er seit vielen Jahren begeisterter Volleyballspieler und hat vor Kurzem das Scuba Diving für sich entdeckt. Ansonsten versucht er regelmäßig neue Länder auf seiner Weltkarte frei zu rubbeln und verbringt gerne auch den einen oder anderen Abend beim Zocken am PC.

Pi-Hole – das Urgestein der DNS-basierten Werbeblocker

Im Rahmen meiner Ausbildung zum Fachinformatiker für Systemintegration bei NETWAYS Professional Services arbeite ich regelmäßig an neuen Projekte. Dabei steht neben dem Kennenlernen neuer Technik und Software besonders die Vertiefung von Schulungsinhalten im Fokus.
Im Rahmen des Projekts zur DNS-Schulung (Domain Name System) habe ich den DNS-basierten Werbeblocker Pi-Hole aufgesetzt und konfiguriert. Pi-Hole ist seit vielen Jahren die bekannteste und am weitesten verbreitete Anwendung für ein netzwerkweites Ad-Blocking. Das liegt besonders an den individuellen Konfigurationsmöglichkeiten, welche die Software anbietet sowie an der unkomplizierten Installation.

Warum ist ein DNS-Werbeblocker sinnvoll?

Viele Dienste und Websites im Internet bieten ihre Dienste für Endkunden kostenlos an. Da sich mit kostenlosen Inhalten in der Regel aber kein Geld verdienen lässt, sind Werbeanzeigen in den letzten zehn Jahren für viele Unternehmen eine, teilweise gar die wichtigste Einnahmequelle geworden.
Während der Einsatz von Werbung aus unternehmerischer Sicht sinnvoll und nachvollziehbar sind, können für die Nutzer:innen der Website / des Dienstes Probleme durch diese Werbeeinblendungen auftreten.

Teilweise sorgen Anzeigen „nur“ dafür, dass Websites nicht richtig funktionieren oder sie die Ästhetik stören. Es gab jedoch schon Fälle, in denen Werbeanzeigen zum Verteilen von schädlichem Code genutzt wurden. Um das eigene Netzwerk werbefrei zu halten, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Die bekanntesten sind Pi-Hole und AdGuard Home.
Dank dieser Programme kann das Auspielen von Werbung auf allen mit dem Netzwerk verbundenen Geräten verhindert werden. Dieser Text beschäftigt sich mit der Einrichtung und Konfiguration von Pi-Hole, während unser Blogartikel von letzter Woche AdGuard Home genauer unter die Lupe nimmt.

Was ist Pi-Hole?

Pi-Hole ist eine Open-Source-Software, die als Werbe- und Trackingblocker fungiert. Welche Inhalte dabei für welches Gerät im lokalen Netzwerk geblockt werden, lässt sich individuell konfigurieren. Die Anwendung basiert auf Linux und ist dafür optimiert, um auf Computern mit minimaler Ausstattung, etwa dem Raspberry Pi, zu funktionieren.

Damit die Blockfunktion von Pi-Hole wie gewünscht funktioniert, fungiert das Programm als DNS-Server für das eigene Netzwerk, über den der komplette Netzwerkverkehr sowohl ausgehend als auch eingehend geleitet wird. Mithilfe dieser Schnittstellenfunktion bekommt Pi-Hole Zugriff auf alle eingehenden IP-Adressen, die mit dem Abruf einer Homepage oder eines Dienstes verbunden sind.
Diese Funktion sorgt dafür, dass Filter angewendet werden können, die Werbe- und Tracking-IP’s herausfiltern und z. B. die Website in einer werbefreien Form anzeigen. Die Werbung wird also verhindert, bevor das Endgerät überhaupt die Chance hat, den entsprechenden Inhalt zu laden.

Die angesprochenen Filter werden in Form von Filterlisten implementiert, die verschiedene Ziele erfüllen können. Neben dem bekannten Werbe- und Trackingblocker kann auch der Zugriff auf spezielle Seiten, etwa mit Inhalten der Erwachsenenunterhaltung oder soziale Netzwerke, eingeschränkt oder komplett verhindert werden. Sollten aufgrund einer oder mehrerer angewendeter Blocklisten Seiten gesperrt werden, auf die eigentlich zugegriffen werden soll, besteht die Möglichkeit, diese über eine Whitelist explizit für die gewünschten Clients freizugeben.

Technische Voraussetzungen

Um ein eigenes funktionierendes Pi-Hole zu installieren, sind nicht viele Komponenten nötig. Die technischen Voraussetzungen sind:

  • Ein Raspberry Pi mit Raspberry Pi OS+ Zubehör & Netzteil
  • Eine MicroSD-Karte (mindestens 8GB Speicherkapazität)
  • Ethernet- oder WiFi-Verbindung (bei Raspis mit WLAN-Modul) zum Router des lokalen Netzwerks, damit Pi-Hole als DNS-Server fungieren kann
  • Zugang zur Command Line Interface (CLI) des Pi

Die Einrichtung des Raspberry Pi vor der Installation von Pi-Hole ist simpel und unkompliziert. Es gibt ausreichend Guides, die diese Arbeit Schritt-für-Schritt erklären.

Installation von Pi-Hole

-HINWEIS-
Nach der Installation von Pi-Hole kann der Raspberry Pi problemlos ohne Peripheriegeräte betrieben werden. Für den Zugriff auf die Weboberfläche der Anwendung ist jedoch die statische IP-Adresse des Pi nötig, welche über das Terminal des Betriebssystems ausgelesen werden kann. Aus diesem Grund ist es sinnvoll, dass für die Dauer der Installation des Betriebssystems und des Werbeblockers Monitor und Tastatur angeschlossen sind.

Die Pi-Hole Installation ist unkompliziert und wird von einem ausführlichen Installationsassistenten begleitet, der jeden Schritt mit einer kurzen Erklärung begleitet. Um das Installationsskript zu starten, muss zunächst das Pi-Hole git-Repository geklont werden, in der das Skript enthalten ist. Anschließend wird das Skript ausgeführt. Die entsprechenden Befehle dafür sind:

git clone --depth 1 https://github.com/pi-hole/pi-hole.git Pi-hole
cd "Pi-hole/automated install/"
sudo bash basic-install.sh

Der automatisierte Pi-Hole Installer konfiguriert die Punkte:

  • Statische IP-Adresse
  • Auswahl des von Pi-Hole verwendeten Upstream DNS-Providers
  • Einfügen einer ersten, von den Pi-Hole-Entwickler:innen kuratierten Blockliste
  • Installation des Webinterface (kann ausgeschalten werden, wenn die Konfiguration komplett über SSH und CLI gemacht werden will)
  • Installation des Webservers lightttpd (Ist für die Anzeige des Webinterface unerlässlich)
  • Privacy level und loggen von Anfragen

Nachdem der Installer seine Arbeit getan hat, ist die Weboberfläche erreichbar und Pi-Hole ohne weitere Einstellungen direkt einsetzbar.

Individuelle Konfiguration von Pi-Hole …

Mit der vom Installer vorgegebenen Grundkonfiguration ist der Einsatz des Werbe- und Trackingblocker Pi-Hole ohne weitere Einstellungen möglich. Es wäre jedoch kein anständiges Linux- bzw. Open Source-Projekt, wenn es nicht vielfältige Konfigurationsmöglichkeiten geben würde, um Pi-Hole an die eigene Umgebung und die persönlichen Präferenzen anzupassen.

Zugriff auf die verschiedenen Konfigurationsmöglichkeiten bekommt man über das Dashboard, welches im Browser über http://IP-Adresse-des-Pi/admin (z. B. 192.168.112.23/admin o. Ä.) aufgerufen werden kann. Nachfolgend werde ich einige wichtige Einstellungen vorstellen.

… als DNS-Server

Wie bereits angesprochen, agiert Pi-Hole im lokalen Netzwerk als DNS-Server. Damit das funktioniert, muss im Menü unter Settings -> DNS ein Upstream DNS Server ausgewählt werden, mit dem der Pi kommunizieren kann. Zur Auswahl stehen einige vorkonfigurierte Möglichkeiten (u.A. Google, OpenDNS oder Quad9). Zudem können bis zu vier weitere DNS-Server hinzugefügt werden, indem die entsprechende IP-Adresse eingetragen wird. Somit haben Nutzer die volle Kontrolle über den genutzten Upstream DNS und können z. B. datenschutzfreundliche DNS-Anbieter verwenden.

… und Benutzer- / Gruppenmanagement

Die individuelle Konfigurierbarkeit ist einer der Gründe, warum sich Pi-Hole seit Jahren großer Beliebtheit erfreut. Dazu gehört besonders das Benutzer- und Gruppenmanagement.
Du möchtest verschiedene Gruppen anlegen, um für einen oder mehrere Client(s) Content zu sperren, für die anderen aber nicht? Kein Problem!
Du willst einen Client mehreren Gruppen hinzufügen? Kein Problem!
Um individuelle Gruppen anzulegen, muss einfach Group Management -> Groups aufgerufen werden. Die Client-Verwaltung wiederum befindet sich im gleichen Menü jedoch unter dem Unterpunkt Clients.

… und Adlists

Bei der Grundkonfiguration über den Pi-Hole-Installer wird eine kuratierte Adlist mitgeliefert, dass Pi-Hole direkt einsatzbereit ist. Bei dieser einen Liste muss es aber nicht bleiben. Egal was geblockt werden soll, es gibt die passende Liste dafür. Die folgenden drei Links bieten eine vielfältige Auswahl an regelmäßig aktualisierten Blocklisten:

Eingefügt werden die gewünschten Listen über Group Management -> Adlists. Hier lassen sich alle Listen zentral verwalten (z. B. Kommentare zu einzelnen Listen, Zuweisung zu Nutzergruppen, u.v.m.).

Es existieren noch viele weitere Einstellungsmöglichkeiten wie DHCP, Domainmanagement oder Whitelists, aber diese vorzustellen würde den Rahmen sprengen. Deshalb nun noch ein Punkt, der nicht unerwähnt bleiben sollte.

Grenzen von Pi-Hole

Wer bis hierhin gelesen hat, kann den Eindruck bekommen, dass Pi-Hole eine großartige Möglichkeit ist, um Werbung und Tracking aus dem eigenen Netzwerk zu verbannen. Und das ist auch zu 95 Prozent richtig. Doch Ehrlichkeit muss sein: NICHT JEDE WERBUNG lässt sich blockieren.

Wenn sich der abgerufene Inhalt und die Werbung den Server und die IP-Adresse teilen, führt ein Blockieren der Werbung zu einem Blockieren des Inhalts. Das bekannteste Beispiel für dieses Vorgehen ist YouTube, dass damit DNS-Werbeblockern wie Pi-Hole oder AdGuard Home zuvorkommen will. Um diese Inhalte abzurufen, muss man in den meisten Fällen ein wenig Werbung in Kauf nehmen.
Besonders für Nutzer von Smart-TVs oder TV-Sticks ist das eine bedauerliche Nachricht. (Während es auch hier Optionen gibt, hust SmartTube hust).

Wenn du nun auch Lust auf abwechslungsreiche Projekte in einem modernen IT-Unternehmen im wunderschönen Nürnberg hast und aktuell noch einen spannenden Ausbildungsplatz suchst, dann solltest du noch heute deine Bewerbung an NETWAYS schicken.

Marc Rupprecht
Marc Rupprecht
Junior Consultant

Nach seinem Bachelorabschluss im Fach Technikjournalismus und zweieinhalb Jahren als Online-Redakteur hat Marc sich entschieden, die Medienwelt hinter sich zu lassen und den Wechsel in die IT vollzogen. Als Auszubildender zum Fachinformatiker für Systemintegration verstärkt er nun seit September 2021 das Team der NETWAYS Professional Services. In seiner Freizeit ist er seit vielen Jahren begeisterter Volleyballspieler und hat vor Kurzem das Scuba Diving für sich entdeckt. Ansonsten versucht er regelmäßig neue Länder auf seiner Weltkarte frei zu rubbeln und verbringt gerne auch den einen oder anderen Abend beim Zocken am PC.

NETWAYS Azubi-Projektwoche 2022

Wie jedes Jahr gibt es bei NETWAYS auch 2022 wieder eine Azubi-Projektwoche. Hier kommen alle Azubis aus den verschiedenen Abteilungen (Professional Services, Managed Services, Icinga, Finance & Administration, Sales, Event, IT Service Management und Marketing) zusammen und setzen innerhalb einer Woche ein selbst ausgewähltes Projekt um. Letztes Jahr war es aufgrund von Corona leider nicht möglich, die Projektwoche gemeinsam vor Ort durchzuführen, aber zum Glück konnten wir uns dieses Jahr wieder in unserem gemütlichen Kesselhaus treffen.

Am ersten Tag haben wir uns zusammen gesetzt und administrative Aufgaben besprochen. Zum Beispiel wurde Marc Rupprecht als Projektleiter ausgewählt und Ideen für mögliche Projekte gesammelt. Anschließend haben alle zusammen darüber abgestimmt, welches Projekt von unserer Ideenliste wir umsetzen wollen. Ein paar Eckpunkte musste das Projekt erfüllen: Es muss allen Beteiligten Spaß machen und den Nachhaltigkeitsaspekt verfolgen, also so lange wie möglich einen Mehrwert für NETWAYS bieten und zu großen Teilen aus nachhaltigen Materialien bestehen.

Sehr schnell wurde die Idee, Pflanzenkästen mit Smart-Plant-Pi und das NETWAYS-Logo aus Moos zu basteln, in dem Raum gestellt und alle Beteiligten hatten direkt Lust, diese Ideen umzusetzen. So ging es sehr schnell daran, die Gruppen einzuteilen und einen Plan für die Teilprojekte zu erstellen. Um für diesen Blogbeitrag einen Eindruck aus allen Gruppen zu bekommen, wurden den Projektteams verschiedene Fragen gestellt: Wie seid ihr an das Projekt herangegangen, wie habt ihr die Ideen umgesetzt und auf welche Probleme seid ihr gestoßen? Hier sind ihre Antworten:

Team Ab-ins-Beet

Teammitglieder: André Paskowski, Andrew Constant, Leonie Pehle , Nathaniel Donahue, Luxshana Sannathurai, Jonada Hoxha

Im Team Ab-ins-Beet haben wir uns darum gekümmert, die Palettenbeete zu planen, bauen und dann auch zu bepflanzen. Dabei hatten wir jedoch die ein oder andere Hürde zu meistern. Angefangen hat alles mit den Paletten, welche wir gekauft hatten und mit dem Auto transportieren wollten. Blöderweise waren wir zu viert im Auto gesessen, jedoch war es nicht möglich, mit allen Kolleg:innen zurückzufahren, da wir die Rückbank umklappen mussten.
Als Nächstes waren dann die Holzplatten für den Rest des Beetes dran. Diese könnten wir teilweise zuschneiden lassen, mussten aber dennoch oft noch mal nachschneiden, was zum Schluss doch recht zeitaufw
endig war.

Danach ging es ans Streichen und Zusammensetzen der einzelnen Komponenten und zum Schluss konnten wir dann irgendwann die Erde hinzufügen und die ersten Samen vergraben. Alles in allem sind wir trotz anfänglicher Schwierigkeiten zeitlich sehr gut durchbekommen.

 

Jeder hatte seinen Teil, an dem er/sie gearbeitet hat und so haben wir zum Schluss nun zwei fertige Palettenbeete, welche sehr schick aussehen und hoffentlich eine lange Zeit für eine farbenfrohe Terrasse und gut gewürztes Essen sorgen.

Team Islandmoos

Teammitglieder: Yonas Habteab, Nik Schmolzi, Saeid Hassan-Abadi

Im Team Islandmoos haben wir uns um das Mooslogo von NETWAYS gekümmert. Wir haben im Internet total beeindruckende Moosbilder bzw. Mooslogos gefunden. Daher dachten wir auch, dass das gar nicht so schwer sein dürfte. Das hat sich allerdings gerade in der Beschaffung und der Planung des Designs als falsch erwiesen. Wir haben als Team einen gesamten Tag damit verbracht, überhaupt an das richtige Moos zu kommen, da es ein besonderes konserviertes Moos sein muss, damit die Pflege des Logos im Nachhinein gleich null ist. Zudem waren noch weitere Dinge zu erledigen, etwa die Besorgung des richtigen Klebers, des richtigen Holzes und der Überlegung, wo und wie wir das Logo überhaupt in unserem Büro anbringen wollen. Nachdem das abgeschlossen war, haben wir angefangen, unser Holz zu bearbeiten. Wir mussten das Logo maßstabsgetreu vorzeichnen und dann mit einer bestimmten Holzfolie folieren.

Gerade der Mittwoch und Donnerstag bestand dann viel daraus, das Logo zu vollenden. Wir haben vor allem am Donnerstag die meiste Zeit dafür verwendet, das Moos möglichst genau mit Holzleim zu befestigen. Das Ergebnis dieser Ausbildungsprojektwoche von Yonas, Nik und Saeid seht ihr im Pausen- und Meetingraum Nirvana an der Wand.

 

Team flowerPi

Teammitglieder: Patrick Dolinic, Matthias Döhler, Björn Berg

Dem Wunsch nachgehend, das Team Ab-ins-Beet mit Sensoren und IoT (Internet of Things) zu unterstützen, haben sich Matthias, Björn und Patrick für das „flowerPi“ Projekt entschieden. Die drei haben sich verschiedene Möglichkeiten überlegt, wie man mittels Feuchtesensor Alarm schlagen kann, sobald das Beet zu trocken wird. Eine kleine LED könnte leicht übersehen werden, ein Lautsprecher mit nervtötenden Lauten würde die Kolleg:innen zur Weißglut treiben. Es musst eine bessere Lösung her: E-Mails.
Die größte Herausforderung war es, von hinten mit der Arbeit zu beginnen, während die bestellten Sensoren noch unterwegs waren. Da wir die Sensoren noch nicht testen konnten, wurden von Montag bis Mittwoch Installations- bzw. Konfigurationsskripte sowie das eigentliche Prüfskript geschrieben. Diese sollten die Raspberry Pis mit allen nötigen Dateien bestücken, um die Beete zu prüfen und E-Mails zu verschicken.

Nachdem die Sendung endlich angekommen war, haben wir uns auf die Anbindung der Sensoren gestürzt. Etwas zögerlich – keiner von uns hatte damit bisher große Berührungspunkte – haben sie identifiziert, welche Pins sie auf welche Weise ansprechen müssen. Durch etwas Ausprobieren und Planung kamen sie dann zu einem funktionsfähigen Endergebnis, das nur noch (…wetterfest) montiert werden musste.

 

Team Paparazzi

Teammitglieder: Moumen Amneh, Hasan Alherek, Joshua Hartmann

Im Team Paparazzi hatten wir die Aufgaben, Video und Fotomaterial aufzunehmen und diese weiterzuverarbeiten. Wir mussten schauen, dass wir immer bei den Projekten dabei sind, um neues Material aufzunehmen. Daraus wurden dann auch unser Projektvideo geschnitten. Hier gab es eine Schwierigkeit, denn zu einem guten Video gehört auch ein gutes Lied. Es wurde viel Zeit investiert, um ein passendes Lied zu finden, das mit den Aufnahmen harmoniert. Wir haben insgesamt über 500 Bilder und knapp 200 Kurzvideos aufgenommen.

Bei so viel Material mussten wir es natürlich auch noch sortieren und die schönsten Bilder bzw. Videos heraussuchen. Gleichzeitig haben wir auch einen Blogpost und ein Wochenbuch erstellt, das aus kurzen animierten Videos besteht. Als Team Paparazzi waren wir immer bei allen Projekten dabei und haben versucht, unsere Eindrücke so gut wie möglich einzufangen, damit wir diese auch anderen präsentieren können.

 

Ansprechpartner / Projektleiter

Teammitglied: Marc Rupprecht

Wie bereits in der Einleitung dieses Blogposts erwähnt, wurde ich von meinen Azubikolleg:innen zu Beginn der Projektwoche zum Projektleiter gewählt. An dieser Stelle bedanke ich mich bei allen für das Vertrauen und muss sagen: Es hat mir viel Spaß gemacht mit euch zusammen an diesen coolen Projekten zu arbeiten. Doch welche Aufgaben kamen in dieser Position auf mich zu und mit welchen Schwierigkeiten hatte ich zu kämpfen? Hier ein kurzer Überblick:

Die wohl wichtigste Aufgabe, welche mich über die gesamte Woche hinweg beschäftigt hat, war die Verwaltung unseres Projektbudgets. Welcher Betrag sollte zurückgehalten werden, um eventuelle Probleme aufzufangen? Welche Beträge kann ich freigeben und wo muss eine gute Lösung aus dem besten Produkt und dem niedrigsten Preis gefunden werden? Diese Fragen mussten jeden Tag neu bewertet und beantwortet werden.
Neben der Verwaltung des Budgets war ich als Ansprechpartner für Fragen jeder Art gefragt. Woher bekommen wir das Werkzeug, um anständig zu arbeiten, wer fährt mit dem Firmenwagen das Material einkaufen, wo lagern wir unsere (noch nicht) fertigen Teilprojekte, damit sie niemand vor der Abschlusspräsentation zu Gesicht bekommt, sind nur einige der Themen, mit denen ich mich beschäftigen durfte. Neben viel organisatorischem habe ich trotzdem die Zeit gefunden, an einigen Projekten selbst Hand anzulegen, was zu einem guten Ausgleich geführt hat.

Die gerade angesprochene Abschlusspräsentation war zudem etwas, an dem ich seit Tag 1 gearbeitet habe. Wir haben uns dafür entschieden, die Präsentation als Livestream durchzuführen, damit auch die Kolleg:innen im Homeoffice die Möglichkeit haben daran teilzunehmen. Hier stand ich auch vor den ersten wirklichen Schwierigkeiten der Woche, die technische Umsetzung des Livestreams.
Als kompletter Neuling in Sachen Liveübertragung habe ich die Vorbereitungszeit für diese Art der Präsentation ein wenig unterschätzt. Deshalb kam es am Abschlusstag auch zu einigen hektischen Momenten, da der Livestream zunächst nicht wie gewollt gestartet hat und anschließend die Tonspur doppelt bei den Zuschauer:innen angekommen ist. Dank der Hilfe erfahrener NETWAYS Kolleg:innen wurden diese jedoch zeitnah behoben und die Abschlusspräsentation konnte wie geplant stattfinden. Wieder etwas gelernt und für die nächste Azubi-Projektwoche wird mehr Zeit für die Vorbereitung eines Streams eingeplant.

Marc Rupprecht
Marc Rupprecht
Junior Consultant

Nach seinem Bachelorabschluss im Fach Technikjournalismus und zweieinhalb Jahren als Online-Redakteur hat Marc sich entschieden, die Medienwelt hinter sich zu lassen und den Wechsel in die IT vollzogen. Als Auszubildender zum Fachinformatiker für Systemintegration verstärkt er nun seit September 2021 das Team der NETWAYS Professional Services. In seiner Freizeit ist er seit vielen Jahren begeisterter Volleyballspieler und hat vor Kurzem das Scuba Diving für sich entdeckt. Ansonsten versucht er regelmäßig neue Länder auf seiner Weltkarte frei zu rubbeln und verbringt gerne auch den einen oder anderen Abend beim Zocken am PC.

OSMC 2021 | Observability will not fix your broken Monitoring , or Culture

OSMC 2021 has been over for almost three months now. It was a pretty interesting conference, and also my first one as a trainee at NETWAYS. The two-day conference including a workshop and hackathon was all about open source monitoring software like Icinga2, CheckMK or Prometheus.
Today I give you some insights about one of the talks:

About the Speaker

Kris Buytaert is a long time Linux and Open Source Consultant. He’s one of the instigators of the devops movement, currently working for Inuits. He is frequently speaking at or organizing different international conferences and has written about the same subjects in different Books, Papers and Articles. He spends most of his time working on bridging the gap between developers and operations with a strong focus on High Availability, Scalability, Virtualisation and Large Infrastructure Management projects hence trying to build infrastructures that can survive the 10th floor test, better known today as the cloud while actively promoting the devops idea!

The difference between Monitoring and Observability

Plenty of companies are jumping on a new hype train, Observability. The hope that is associated with the new technology: a replacement of the „legacy“ monitoring stack.
In his talk Kris Buytaert took a look at this development and pointed out why it is a wrong approach for a lot of people. To understand the problems that could come up with the implementation of Observability, he first introduced the differences between Monitoring and Obervability.

What is Monitoring?

So what exactly is monitoring? Summarizied in one question: what is going on in my system?
With this question in mind, experts look at a system to figure out the following points (and some more):

– High level overview of the state of a service or component
– Availability of this services
– Technical components of your setup
– What is the performance of my setup

What is Observability?

Observability on the other hand is trying to answer the question: Why is this going on?
For example, your services behave in a way that they shouldn’t because you or your colleagues didn’t tell the system to do this. With the help of Observability software you could figure out why your tech is behaving the way it is.
In practice Observability consists of three pilars:
Metrics
Logs
Traces

Whats your goal in observability?

After the short introduction of the differences between monitoring and observability, Kris Buytaert showcased some examples of failed implementation of observability. What all of the situations have in common? There was no flawless instance of monitoring on which the observability was placed.

But why are an increasing number of companies who turn to observabilty and what’s the goal of of this development?

In his talk he listed some reasons he experienced himself when talking to companies and employees:

– Expectation of increasing performance problems
– Already existing performance problems
– The monitoring data is chaos, observability will fix it and give a better insight in what is running in the system
– More hipster credit (e.g. ‚Our company is so advanced. We take on every new trend to show how progressive we are.‘)

The first steps of implementing observability

To end his talk, the speaker gave a few helpful first steps for everyone who is thining about implementing obervability.

1. Fix your monitoring. It can be an automated single source of truth about what is going on in your system.
2. Keep it GREEN!
3. Fix your metrics. Check if logshipping is partially broken, if theres a regression on shipping your metrics or if you have a broken dashboard.

Apart form the technical standpoint the speaker encourages everyone to ask some important questions before the implementation of a new system:

– Who exactly wants Observability? Is it the devs and ops or is it the upper management who insists on trying out something new.
– What do they really want? Do they really want Observability or are there other reasons they want it in your system.
– Will a new system fit into my existing ecosystem? If a vendor claims it works out of the box for everyone but your developers say it doesn’t…Trust your devs!

As the last words in his talk Kris Buytaert had some advice: ‚You might not need Observability (yet) but you do need to fix your monitoring.‘

 

Full talk and more from and about OSMC 2021

Watch the whole talk by Kris Buytaert here:

YouTube player

 

Since OSMC 2021 is unfortunately over we still have something for you: Did you already check out this year’s conference archives? They provide you slides and videos of each talk and also some photographs of the conference itself.

OSMC 2022 will take place from November 14 – 16 and we’re already looking forward  to meeting you all again!

Stay tuned!

Marc Rupprecht
Marc Rupprecht
Junior Consultant

Nach seinem Bachelorabschluss im Fach Technikjournalismus und zweieinhalb Jahren als Online-Redakteur hat Marc sich entschieden, die Medienwelt hinter sich zu lassen und den Wechsel in die IT vollzogen. Als Auszubildender zum Fachinformatiker für Systemintegration verstärkt er nun seit September 2021 das Team der NETWAYS Professional Services. In seiner Freizeit ist er seit vielen Jahren begeisterter Volleyballspieler und hat vor Kurzem das Scuba Diving für sich entdeckt. Ansonsten versucht er regelmäßig neue Länder auf seiner Weltkarte frei zu rubbeln und verbringt gerne auch den einen oder anderen Abend beim Zocken am PC.