Seite wählen

Oberschwabenklinik | Success Story

Über
Oberschwabenklinik

Die Oberschwabenklinik gGmbH (OSK) ist einer der führenden medizinischen Dienstleister im Süden Baden-Württembergs. Sechs Krankenhäuser im Landkreis Ravensburg wurden 1997 unter ihrem Dach zusammengelegt. Zusammen haben diese sechs OSK-Häuser eine Kapazität von rund 1.000 Betten. Etwa 2.600 Menschen sind im Klinikverbund beschäftigt. Jährlich werden rund 42.000 stationäre Patienten aufgenommen und etwa 130.000 Menschen ambulant versorgt. Zusammen mit den Patienten der Notfallambulanzen behandelt die OSK ca. 175.000 Patienten pro Jahr. Es sind viele Gesichter und Krankengeschichten, die zu Geschichten von Genesung und Heilung werden – aber auch eine enorme Menge an Daten, mit denen der Klinikverbund zu tun hat.

01.
Herausforderungen

Mit der Zusammenlegung der Häuser wurde den Verantwortlichen klar, dass sie auch eine einheitliche und umfassende Überwachung ihrer IT umsetzen müssen. Die System- und Schnittstellenüberwachung, die zuvor manuell und damit lediglich stichprobenartig durchgeführt wurde, sollte in ein aktives und konstantes Monitoring überführt werden. Denn ein Klinikverbund braucht eine gesunde – also funktionierende – IT.

Das Problem: Im Verbund waren Strukturen zusammengewachsen, die unabhängig voneinander entstanden waren und eine Vielzahl von Anwendungen und Betriebssystemen umfassten. Es galt die Systeme Windows, Linux, NetWare sowie verschiedene Switches mit in die Netzwerküberwachung einzubinden.

Das Ziel, unternehmenskritische Prozesse zu gewährleisten, kann für einen Klinikverbund nicht hoch genug eingestuft werden. Und da Zeit in Krankenhäusern immer auch ein kostbares Gut ist, galt es zudem, den bisher betriebenen Aufwand drastisch zu reduzieren.

02.
Lösungen

Flexibel, kostengünstig und übersichtlich sollte die neue Monitoring-Software sein. Außerdem prüften die Verantwortlichen diverse Möglichkeiten hinsichtlich der Parameter Lizenzierung, Plattformunabhängigkeit und Unabhängigkeit des IT-Supports. Bei ihrem Partner NETWAYS fanden die IT-Verantwortlichen ein auf Open Source basiertes Monitoring-System, das keinerlei Lizenzkosten verursacht, browserbasiert arbeitet und leicht anpassbar ist. Aber das waren nicht die einzig ausschlaggebenden Faktoren: „Die Entscheidung fiel sowohl aufgrund der Referenzen, als auch aufgrund des großen, technischen Know-Hows auf NETWAYS“, sagte der Projektverantwortliche und Leiter der IT-Abteilung, Jörg Napp.

Die NETWAYS Consultants begannen also damit, eine große Anzahl an Hosts einzurichten, um eine Basis zur Überwachung herzustellen. Da die Applikation eGate integriert werden musste, haben die Experten von NETWAYS dazu ein eigenes Plug-in erstellt. Parallel zur Integration von eGate fand das Baselining statt, um festzulegen, bei welchen Werten sich die Systeme im Normalzustand befinden und ab welchen Werten Alarm gegeben werden muss. Die Alarmierung und Nutzerverwaltung wurde angepasst, da auch Mitarbeiter ohne Administratorenrechte Einblick in gewisse Bereiche erhalten sollten.

Gemeinsam mit den Experten von NETWAYS haben sich die IT-Mitarbeiter der Klinik mit den neuen Gegebenheiten vertraut gemacht.

03.
Erfolg

Die Ziele, eine Vielzahl von Anwendungen und Betriebssystemen in ein umfassendes und konstantes Monitoring einzubinden und den betriebenen Aufwand zu reduzieren, haben sie gemeinsam erreicht. Das passende Monitoring-System war gefunden und eingerichtet: Für die Oberschwabenklink eine große Erleichterung! Das Monitoring umfasst nun die gesamten Systeme der Klinik und gewährleistet eine lückenlose, dauerhafte Überwachung.

Die von NETWAYS implementierte Monitoring-Software überwacht zentral ca. 200 Hosts mit rund 500 Services – wie das eGate – an sechs Standorten der Oberschwaben Klinik. „Wir sehen auf einen Blick, welche Systeme unserer Aufmerksamkeit bedürfen,“ sagt IT-Chef Napp. Und so ist es möglich, einzugreifen und einen Fehler sofort zu behandeln, bevor er zum Problem wird. Denn dass Prävention wichtig ist, weiß man nicht nur in der Medizin.

Unternehmen

Herausforderungen

Industrie

Standort

Du willst auch eine Story bei uns? Kein Problem, sprich uns einfach an!