Je nach Art der eigenen Produktion kann es für manche/n ServerbetreiberInnen lohnenswert sein, virtuelle Maschinen für einen gewissen Zeitraum per Skript automatisch zu erstellen und – nach getaner Arbeit – genauso automatisch wieder zu löschen; beispielsweise wenn ein Computing-Job mit eigener Hardware länger dauern würde, als akzeptabel ist. Unsere Cloud nimmt sich dem gerne für Sie an – auch wenn es um andere Ressourcen als Prozessoren geht.

In diesem Beispiel gehe ich auf die ersten Schritte dieses Szenario betreffend ein, wie gegen die API unserer OpenStack-Plattform mittels Linux-CLI gesprochen werden kann.
Hierzu braucht man einen OpenStack-Client auf dem die Skalierung betreibenden Host. Unter Ubuntu wäre das beispielsweise das Paket python-openstackclient .
Als nächstes ist das projektbezogene “OpenStack RC File v3” aus der OpenStack-WebUI notwendig. Diese Datei lässt sich nach Anmeldung im Projekt über das Drop-down-Menü mit der eigenen Projekt-ID rechts oben herunterladen.

Man source die Datei, damit der Client auch weiß, mit welchem Projekt er gegen die API sprechen soll – erfordert Passworteingabe:
source XXXX-openstack-XXXXX-openrc.sh

Um für den Start einer neuen Instanz, die zu übergebenden Optionen setzen zu können, darf jetzt nach Werten (UUID; außer beim Schlüsselpaar) für diese gesucht, für die richtigen entschieden und gemerkt werden:

  • Source, das zu verwendende Installations-Image:
        openstack image list
  • Flavor, also welche Dimensionen die zu bauende VM haben soll:
        openstack flavor list
  • Networks, hier empfehle ich das projekteigene, nach außen abgesicherte Subnet:
        openstack network list
  • Security Groups, hier wird mindestens die Default-Sicherheitsgruppe empfohlen, damit zumindest innerhalb des Projekts alle VMs vollumfänglich miteinander sprechen können:
        openstack security group list
  • Key Pair, zum Verbinden via SSH:
        openstack keypair list

Dann kann die Instanz auch schon gestartet werden – bei mehr als einem zu übergebenden Wert pro Option, die Option mehrmals mit jeweils einem Wert aufführen, zuletzt der Instanz- bzw. Servername:
    openstack server create --image $imID --flavor $flID --network $nID --security-group $sgID --key-name $Name $Servername

Sodala, die VM steht und ist bereit, ihren Beitrag zum Tagesgeschäft zu leisten.
Wer gerne mehr als eine Maschine haben möchte, z. B. drei, gebe noch zusätzlich diese Optionen vor dem Servernamen mit:
    --min 3 --max 3

Geldbeutelschonenderweise, dürfen die Server nach getaner Arbeit auch wieder gelöscht werden:
    openstack server list
    openstack server delete $deID

Automatisch, also ohne nach der ID der Instanz zu schauen, ginge das auch so:
    deID=`openstack server list | grep Instanzname | cut -d ' ' -f 2` ; openstack server delete $deID

Wie gesagt bietet sich das Einbinden des Create-, des Computing- und des Delete-Befehls in ein Skript an. Wem die eigenen Bash-Künste dafür nicht ausreichen, kann sich gerne an unsere MyEngineers wenden. Hier ist die Zwischenschaltung eines Loadbalancers auch kein Problem.

Martin Scholz
Martin Scholz
Systems Engineer

Martin sattelte unlängst vom sozialen Bereich auf die IT um und ist im Managed-Services-Support tätig. Praktischerweise nutzt ihm hier, dass er sich bereits vor geraumer Zeit Linux als User zugewandt hat. Privat ist er bekennende Couch-Potatoe. Es sei denn, er fühlt sich einmal wieder gedrängt, einen Marathon-Marsch zu unternehmen. Kein feliner oder kanider Passant ist vor seiner Kontaktaufnahme sicher.