Präsenzschulungen in Zeiten von Corona

Laut der 4. Bayerischen Infektionsschutzmaßnahmeverordnung dürfen ab dem 11. Mai Weiterbildungen weitgehend wieder in Präsenz stattfinden. Folgende Hygienemaßnahmen bezüglich unserer Präsenzschulungen werden gemäß den Empfehlungen des Robert Koch-Instituts (RKI) zum Infektionsschutz (jeweils gültige Fassung) und der neuen SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandards des BM für Arbeit und Soziales eingehalten:

  • Im Eingangsbereich befinden sich Desinfektions-Spender für die Hände. Bitte benutzen Sie diese beim Betreten und vor Verlassen des Schulungsraumes.
  • Die Räume sind zu Fuß erreichbar, so dass kein Aufzug benutzt werden muss.
  • In allen Bereichen des Deutschherrnkarrees und des dazugehörigen Geländes, in denen der Mindestabstand von 1,5 m nicht gewährleistet werden kann (Außenbereich, Flure und Gänge usw.), besteht für die Teilnehmer/-innen und Dozent/-innen sowie die Mitarbeiter/-innen eine Maskenpflicht für sogenannte Community-Masken.
  • Die einzelnen Veranstaltungsräume sind so gestaltet, dass ein Mindestabstand von 1,50m jederzeit von allen Teilnehmer/-innen und Dozent/-innen eingehalten werden kann und ein sicheres Arbeiten gewährleistet ist:
    • Die Veranstaltungsräume sind mit Einzeltischen und für Frontalunterricht gestellt
    • Eine Veränderung der Sitz- und Tischstellung im Raum ist nicht gestattet
    • Die Anzahl der Stühle im Raum entspricht der max. Kapazität des Raumes in Bezug auf den Infektionsschutz
    • Gruppen- und Partnerarbeiten sind untersagt
    • Der Austausch von Arbeitsmitteln wie Stifte usw. ist zu vermeiden
    • Die Unterrichtsräume müssen regelmäßig gelüftet werden
    • Pausen werden ausschließlich im Veranstaltungsraum oder im Freien (direkter Zugang) verbracht
    • Im Veranstaltungsraum ist das Tragen der sogenannten „Community-Masken“ nicht erforderlich
  • Die Sanitärräume sind auf die erhöhten Ansprüche ausgelegt. Hautschonende Flüssigseifen und Handtuchspender sind vorhanden. Einwegpapiertücher für das Trocknen der Hände werden vorgehalten und Desinfektionsmittel sind bereitgestellt. Die Reinigungsintervalle der Sanitärräume und häufig genutzter Flächen/Oberflächen sind entsprechend geplant.
  • In Zeiten von Corona wird ausnahmsweise ein reduziertes Angebot an Snacks und Getränken zur Verfügung gestellt. Beim Verzehr von mitgebrachten Speisen ist der Mindestabstand ebenfalls einzuhalten.
  • Zum eventuell notwendigen Nachweis der Kontaktkette werden vor Unterrichtsbeginn die persönlichen Kontaktdaten der Teilnehmer abgefragt.
    Dieses Formular können Sie sich vorab hier ansehen.
  • Personen, bei denen vor Schulungsbeginn Symptome wie Husten, Fieber, Schnupfen oder Pneumonie festgestellt werden, dürfen nicht am Training teilnehmen. Hier ist vor Schulungsbeginn unbedingt eine Information an den Trainer zu geben. Die Schulung kann dann zu einem späteren Zeitpunkt nachgeholt werden.

Sämtliche Entscheidungen unterliegen den Hygienebestimmungen und gelten unter Vorbehalt je nach Entwicklung der Corona-Krise.

Beachtung allgemeiner Verhaltensregeln

Folgende Verhaltensregeln zum Infektionsschutz gelten für Trainer/-innen und Teilnehmer/-innen

  • Eine gute Handhygiene (regelmäßiges Händewaschen mind. 20 sec)
  • Einhaltung der Husten- und Nieshygiene
  • Einhaltung des Abstandgebotes (1,5m), insbesondere beim Eintreffen und Verlassen des Unterrichtsgeländes
  • Kein Körperkontakt
  • Vermeidung des Berührens von Augen, Nase und Mund