Lead Tracking

Die Situation

Durch unterschiedlichste Marketing- und Verkaufsförderungsmassnahmen, wie Messen, Mailings und Anzeigen generiert Ihre Firma Adressdaten von Interessenten für Ihre Produkte und Dienstleistungen. Durch die zugrunde liegenden Aktivitäten haben solche Adressdaten einen sehr hohen Wert (in der Regel zwischen 50 und 200 EUR). Diese Adressen stellen Sie Ihren eigenen Vertriebsmitarbeitern oder externen Wiederverkäufern zur Verfügung.

Das Problem

In dem Moment, in dem Sie die teuer generierten Leads an den Vertrieb, vor allem bei indirekten Vertriebsmodellen, weitergeben, verlieren Sie jegliche Kontrolle über den weiteren Bearbeitungsvorgang. Sie können nicht wissen, wie gut und schnell der Vertrieb arbeitet, ob er schnell nachfasst oder Angebote erstellt und einen Return sehen sie frühestens an eingehenden Bestellungen. Sie geben also viel Geld für Messen, Mailings und andere Programme aus und können aber den ROI kaum oder gar nicht messen.

Die Lösung

Alle Vertriebsmitarbeiter oder Partner bekommen einen Account zu Ihrem Lead Tracking Server. Dort können sie sich neue Leads zur Bearbeitung reservieren oder sie werden Ihnen nach Kompetenz oder Postleitzahlenbereich zugeteilt. Da alle Maßnahmen im Lead Tracking System erfasst werden müssen, können Sie auswerten, wer am schnellsten nachfasst und wer heiße Leads gerne erst mal ein bisschen liegen lässt.

Hat ein Reseller ein Lead reserviert, aber keine Aktivitäten durchgeführt, so wird ihm das Lead automatisch entzogen und an einen anderen Bearbeiter weitergegeben.

Nach dem Abschluss muss ein Auftragswert oder Ablehnungsgrund eingegeben werden, so dass sie in real time die Conversion Rate, ein durchschnittliches Auftragsvolumen oder den Wert der Pipeline errechnen lassen können.