Einführung in Jaspersoft Studio

Jaspersoft Studio ist der neue Eclipse basierte Report Designer für JasperReports und JasperReports Server. Hierbei handelt es sich um eine vollständige Neuentwicklung des iReport Designers, welcher als Eclipse Plugin und eigene Applikation verfügbar ist. Jaspersoft Studio erlaubt die Erstellung von komplexen Layouts, welche bspw. Diagramme, Bilder, Sub-Reports und vieles mehr beinhalten. Auf die Daten kann mittels JDBC, Tabellen Modellen, JavaBeans, XML, Hibernate, CSV und eigenen Qellen zugegriffen und die Reports anschließend als PDF, RTF, XML, XLS, CSV, HTML, XHTML, text, DOCX, oder OpenOffice veröffentlicht werden.

Jaspersoft Studio's Hauptziel ist alle Funktionen des bekannten Jaspersoft Report Editors zur Verfügung zu stellen, welcher als Portierung des iReport Designers verfügbar ist.

Report Life Cycle

Diese Sektion befasst sich mit dem Life-Cycle eines Reports von iReport oder Jaspersoft Studio.

Wird ein Report mithilfe von iReport oder Jaspersoft Studio erstellt, generiert man eine JRXML-Datei, welche letztlich ein XML-Dokument ist dass die Report Layout Daten beinhaltet. Da das Layout komplett visuell dargestellt wird, ist die Struktur des JRXML erstmal nebensächlich. Bevor ein Report ausgeführt werden kann, muss das JRXML als Binäres Objekt kompiliert werden - das Jasper File. Jasper Files sind die Dateien, welche zusammen mit der Applikation benötigt werden um Reports zu generieren.

Die Reports selbst werden ausgeführt, in dem man das Jasper File und die Datenquelle an JasperReports übergibt. Es gibt für diesen Zweck sehr viele Datenquellen, mit denen ein Jasper File befüllt werden kann: SQL Queries, XML Dateien, .csv Dateien, HQL (Hibernate Query Language) Query, Ansammlung von JavaBeans und viele andere

Ist keine passende Datenquelle verfügbar, erlaubt JasperReports eigene Custom Datenquellen zu definieren. Mithilfe der Jasper File und der Datenquelle, ist Jasper Reports in der Lage den endgültigen Report im gewünschten Format zu erstellen.

Der iReport Designer und Jaspersoft Studio erlauben auch eigene Datenquellen zu erstellen und diese mit Reports zu testen. In vielen Fällen helfen Wizards mit Datenfeldern, Reports viel schneller zu erstellen. Der iReport Designer beinhaltet die JasperReports Engine, um eine Vorschau für den Report-Output zur Verfügung zu stellen, damit Reports schnell getestet und angepasst werden können.

User Interface

Jaspersoft Studio wird in zwei Varianten angeboten: Einmal als Standalone RCP Produkt und einmal als Eclipse Plugin.

Anwender welche bereits mit dem Eclipse Plugin gearbeitet haben werden die Oberfläche wiedererkennen, wohingegen neue Benutzer oder iReport Designer Anwender eine Änderung feststellen werden. Sowohl das Plugin als auch die Standalone Variante besitzen eine ähnliche Oberfläche.

Jaspersoft Studio verfügt über einen Multi-Tab Editor, welcher in drei Tabs unterteilt ist: Design, Source und Preview.

  • Der Design Tab ist der Einstiegstab nach dem öffnen eines Reports, um diesen grafisch anzupassen
  • Der Source Tab beinhaltet den JRXML Code für den Report
  • Der Preview Tab erlaubt die Erstellung einer Vorschau, sobald eine Datenquelle und das Ausgabe Format hinterlegt wurde

Es gibt darüber hinaus einige Ansichten um sich die Daten anzuschauen:

  • Die Repository Explorer Ansicht verwaltet die Liste von JasperServer Verbindungen und verfügbare Datenadapter
  • Die Project Explorer Ansicht verwaltet die Liste von Projekten im aktuellen Arbeitsbereich, welche gewöhnlich JasperReport Projekte sind
  • Die Outline Ansicht zeigt die Komplette Struktur des Reports in einem Strukturbaum
  • Die Properties Ansicht ist für gewöhnlich die Grundlage für jedes Eclipse basierte Produkt oder Plugin. In der Regel wird diese mit Einstellungen für das aktuell ausgewählte Element befüllt. Wählt man ein Element aus dem Haupt Design Bereich aus oder von der Outline, werden die Informationen in dieser Ansicht angezeigt. Einige dieser Einstellungen können Read-Only sein, jedoch sind die meisten Anpassbar und haben einen Effekt auf die Darstellung des Reports
  • Die Problem Ansicht zeigt eine Liste von Problemen und Fehlern, welche bspw. die korrekte Erstellung oder Darstellung des Reports verhindern

Schlussendlich gibt die Report State Zusammenfassung nützliche Informationen an den Anwender weiter, wie bspw. Statistiken zur Erstellzeit, Filling und Ausführungszeit. Fehler werden hier ebenfalls dargestellt.