Icinga 2 Architektur

Wer bereits Icinga 1 im Einsatz hat, weiß wie flexibel der Core durch die unterschiedlichen Komponenten ist. Icinga 2 setzt diesen Trend fort und optimiert die Funktionalität durch Module und weitere Features.

Modularer Aufbau

Anstatt alle verfügbaren Module wie Graphing, Checker, Clustering, usw. beim Start direkt zu laden, besteht mit Icinga 2 die Möglichkeit, einzelne Features zu deaktivieren und dadurch Ressourcen zu sparen.

Icinga 2 Architektur

Integrierte Verschlüsselung

IT-Sicherheit rückt immer mehr in den Fokus von IT-Unternehmen. Um diesen Trend auch im Monitoring zu berücksichtigen, verschlüsselt Icinga 2 die Komunikation zwischen den Instanzen per SSL.

Kompatibilität zu Nagios und Icinga

Obwohl Icinga 2 eine vollständige Neuentwicklung ist, bleibt die bisherige Kompatibilität zu den meisten Addons weiterhin gegeben. Alle Check-Plugins sind zu 100% auch mit Icinga 2 nutzbar. 

Dynamische Konfiguration

Neben dem neu entwickelten Core wurde auch das Konfigurationsschema von Icinga 2 vollständig überarbeitet. Dies erlaubt es, noch einfacher und schneller komplexe Anforderungen abzubilden.

Multi-Backend Support

Icinga 2 bietet weiterhin die Möglichkeit, Webinterfaces wie Icinga Classic und Icinga-Web zu nutzen, da bekannte Backends wie status.dat und IDO weiterhin unterstützt werden. Erweitert wurde das Ganze zusätzlich noch um Livestatus.

Graphing Anbindung

Die grafische Darstellung von Performance-Daten wird sowohl in Reportings als auch zur Auswertung von Systemzuständen immer wichtiger. Zwar können bekannte Addons wie PNP4Nagios weiterhin mit Icinga 2 genutzt werden, jedoch wurde der Core um die Möglichkeit erweitert, Informationen direkt an die Lösung Graphite zu schicken.

Icinga 2 Cluster

Die Hochverfügbarkeit des Monitorings ist oft ein zentraler Bestandteil von Kundenanforderungen. Zwar ist mit Nagios und Icinga über Linux-Bordmittel bereits eine Hochverfügbarkeit möglich, Icinga 2 bringt diese Möglichkeit aber Out-Of-The-Box mit.