NETWAYS Event Services GmbH
Deutschherrnstraße 15-19
90429 Nürnberg

Phone:
+49 911 92885-0
Fax:
+49 911 92885-77
Email:
events(at)netways.de

Kontaktformular

Hier finden Sie alle Slides der Nagios Conference 2006:

Ethan Galstad | Nagios 3.0 and beyond (EN)

In seinem Vortrag gibt Nagios Entwickler Ethan Galstad einen Ausblick auf die kommenden Nagios Versionen und welche neuen Features enthalten sein werden:

  • Allgemeine Performanceverbesserungen in 3.x
  • Eigene Variablen für Objekte
  • Parallelisierte Host Checks
  • Detailierte Statusinformationen und mehrzeilige Plugins Outputs
  • Status des Datenbankbackends
  • Geplante Features für das neue Webfrontend

Michael Wirtgen | Monitoring von Windows Systemen

"Ich möchte Windows mit Nagios überwachen. Welches Werkzeug soll ich benutzen?". Ich möchte Windows mit Nagios überwachen. Welches Werkzeug soll ich benutzen?". Diese Frage bevölkert regelmäßig die unterschiedlichen Nagios Mailinglisten und Foren und zeigt, dass dieses Thema für Nagios Anwender äußerst relevant ist und sich auch pauschal nicht beantworten lässt. Michael Wirtgen versucht eine Antwort zu geben:

Übersicht der unterschiedlichen Werkzeuge

Im ersten Teil des Vortrags wird eine Übersicht der unterschiedlichen Werkzeuge zum Monitoring von Windowssystemen ermittelt. Behandelt werden nsclient, snmp, nsca, nrpe und nrpe_nt und deren spezifische Vor- und Nachteile in unterschiedlichen Einsatzszenarien dargestellt. Besonderheiten im Zusammenspiel zwischen Nagios und Windowsservern werden aufgezeigt und mögliche Lösungen vorgestellt.

Detailvorstellung NRPE_NT

Im zweiten Teil des Vortrags erfolgt eine genauere Vorstellung von NRPE_NT, insbesondere die geeigneten Einsatzbereiche, Vorteile gegenüber den anderen Nagios-Clients und natürlich auch Einschränkungen. Nach einer Vorstellung der internen Arbeitsweise, werden Beispielskonfigurationen und Spezialszenarien aufgezeigt. Beispiele für solche tiefergehenden Anwendungsbereiche sind passive Überwachungen mit NRPE_NT, Einsatz von NRPE_NT als "Check-Proxy" für eine komplette Windowsdomäne und der Einsatz von Eventhandlern unter Windows.

Wolfgang Barth | NagiosOnCD – eine linux-basierte Live-CD mit Nagios

NagiosOnCD ist eine Linux-Live-CD, basierend auf Debian/Sarge, die eine komplette Nagios-Installation einschließlich der Standard-Plugins enthält. Mit dem Stackable Filesystem Unionfs überlagert NagiosOnCD die nicht veränderbare CDROM mit schreibbaren Filesystemen. So ist es möglich, Konfiguration, Nagios-Datenbank und Logdateien trotz des CDROM-Prinzips permanent zu speichern.
Ursprünglich wurde NagiosOnCD für den Einsatz in verteilten Nagios-Systemen als dezentraler Nagios-Sensor entwickelt: ein standardisiertes System, das Betriebssystem und Software streng von der eigentlichen Konfiguration trennt. Die Konfiguration kann zentral erstellt und gepflegt werden. Verteilt man die Konfiguration per Diskette, lässt sich Nagios vor Ort ohne Linux- und Nagios-Kenntnisse in Betrieb nehmen, solange dort jemand in der Lage ist, einen Standard-PC von CDROM zu booten.
NagiosOnCD deckt aber insbesondere in Kombination mit VMware auch viele andere Anwendungsfälle ab, bei denen eine standardisierte Installation oder ein leichter Zugang zu Nagios erwünscht ist, ohne gleich perfekte Kenntnisse in Linux mitzubringen. Hierzu zählt auch der Einsatz in Schulungen.
Der Vortrag erklärt Aufbau und Funktionsweise von NagiosOnCD, dabei wird auch auf das Stackable Filesystem Unionfs und dessen Möglichkeiten eingegangen sowie das Build-System zu NagiosOnCD erklärt. An einigen Beispielen werden schließlich unterschiedliche Einsatz- und Konfigurationsmöglichkeiten aufgezeigt.
NagiosOnCD ist OpenSource (GPL) und auf  http://www.monitoringexchange.org verfügbar.

Wolfgang Barth | Einführung in RRDtool

RRD steht für Round Robin Database, eine zyklische Datenbank zur Speicherung von Messdaten aus beliebigen Quellen. Länger zurückliegende Daten werden in einer geringeren Auflösung gespeichert als aktuelle Daten, damit lassen sich auch größere Zeiträume in sehr kompakten Datenbanken abbilden, die unabhängig vom Alter der Daten immer eine konstante Größe haben.

RRDtool ist ein Satz von Werkzeugen, um Round Robin Databases zu erzeugen, zu bearbeiten und Graphiken aus den Messdaten zu erstellen. Bei der Aufnahme von Messwerten in die Datenbank muss man sich um fast nichts kümmern: RRDtool ordnet die Daten dem richtigen Zeitintervall zu, mittelt und verdichtet die Daten abhängig vom Alter mit wählbaren Konsolidierungsfunktionen. RRDtool findet man in so vielen Anwendungen, dass man es getrost als "Industriestandard" bezeichnen kann, wenn es um die graphische Aufbereitung von Messdaten geht.

Der Vortrag führt in die Grundlagen von Round Robin Databases und RRDtool ein und zeigt an einigen Beispielen, wie man Daten mit RRDtool speichert und graphisch aufbereitet.

Eine Reihe von Nagios-Addons zur Aufbereitung von Performance-Daten verwenden RRDtool, unter anderem auch das Addon "NagiosGrapher", das von Gerd Müller in einem eigenen Vortrag vorgestellt wird.

RRDtool ist OpenSource und steht unter der GPL, die Homepage ist  http://www.rrdtool.org

Gerd Müller | Automatisierung von Performancecharts mit dem NagiosGrapher

In einem früheren Vortrag hat Wolfgang Barth das RRDtool vorgestellt, das sich inzwischen zum absoluten Industriestandard für die Speicherung und das Charting von zeitbasierten Daten entwickelt hat. Doch RRDtool ist zu komplex um es direkt als Backend zu verwenden.

Gerd Müller stellt in seinem Vortrag das Charting Tool NagiosGrapher vor, mit dem sich die Erstellung von Performancecharts fast komplett automatisieren lässt. Nach der Grundeinrichtung aller relevanten Checktypen erkennt NagiosGrapher neue Nagiosüberwachungen automatisch und bindet diese direkt in das Nagios Frontend ein.

Sven Velt | Monitoring von Storage Systemen am Beispiel von NetApp Filern

Neben direkt in Servern eingebauten Harddisks finden sich in Rechenzentren häufig zentrale Storage-Server mit einem Großteil der benötigten Festplattenkapazitäten. Da diese Komponenten für den laufenden Betrieb immer kritischer werden, ist ein möglichst gutes Monitoring unerlässlich, will man nicht von einem Ausfall "überrascht" werden -- schließlich sind alle anderen Server von der Verfügbarkeit der Speicherlösung abhängig.

Anhand von Network Appliance Filer zeigt dieser Vortrag auf, wie man eine Storage-Appliance effizient überwachen kann.

Ton Voon | The past, present and future of Nagios Plugins

The Nagios Plugins are the best tools for monitoring your Unix systems. Ton Voon looks at why they work so well by taking a trip back in history and comparing with other commercial products. He'll also talk about the next generation for the plugins and how you can help make it happen.

Michael Kienle | Exemplarische Nagios-Einführungen

Ein Projektverlauf aus der Praxis oder was ist außer Nagios noch alles zu beachten?

Der Vortrag widmet sich den unterschiedlichen, nicht-technischen Themen, die innerhalb eines Nagios Projektes beachtet werden sollten. Von der Evaluierung über den Roll-Out, bis hin zum Betrieb:

  • Vorüberlegungen zu Netzwerk- und Systemmanagement: Einsatzgebiete, Ziele, kommerzielle Alternativen und OpenSource-Potentiale
  • Die System-Management-Strategie: Wie sieht eine solche Strategie aus? Was kann man relativ einfach erreichen und wie ist die Zielswetzung mit Nagios?
  • Make or Buy: Know-How selbst aufbauen, komplett einkaufen oder Mischformen.
  • Was ist ein SLA (Service Level Agreement) Reporting?
  • Wie kann ein PerformanceManagement umgesetzt werden und wie lassen sich dadurch Trends frühzeitig erkennen?
  • NotificationManagement: Wie können Meldungen von Nagios optimal genutzt werden? Wie lassen sich Ereignisse & Meldungen eskalieren, wie können Meldungen sicher und bestätigt zugestellt werden, wie können selektiv bestimmte Zielgruppen angesprochen werden.
  • Nagios nach der erfolgreichen Einführung: Wie geht es weiter? Effizienter Betrieb unter Ausnutzung von Weiterentwicklungen.
  • Was sind die Grenzen von Nagios? Mögliche Perspektiven für die Zukunft!

Markus Kösters | Nagios im Bundesverwaltungsamt

Im Rahmen der Einführung von ITIL stellt das Bundesverwaltungsamt das hausweite Monitoring auf Nagios um. Die Umsetzung wurde der Bundesstelle für Informationstechnik (BIT) übertragen. Aufgrund der Komplexität der Aufgabe findet die Implementierung sukzessive statt, so dass der laufende Betrieb nicht beeinträchtigt wird. Die hierzu notwendigen Schnittstellen zu den im Bereich Service Desk, Netzwerkmanagement und Jobsteuerung eingesetzten Tools sowie die Anbindung an das SAN-Management wurden erfolgreich umgesetzt. Für die Darstellung der Statusinformationen und die Steuerung der Alarmierungen kommt TYPO3 in Verbindung mit Nagios zum Einsatz. Die Alarmierung aus dem Nagios System heraus wird mittels Asterisk realisiert. Schwerpunkte der Präsentation werden sein:

  • Prozess der Entscheidungsfindung: Wieso Nagios?
  • Darstellung der eingesetzten Komponenten
  • Möglichkeiten der Interaktion mit Typo3
  • Aufbau eines Informationsportals zur abstrahierten Sicht auf den Zustand der Services
  • Einbindung der Tools aus dem Nagios-Umfeld (NagVis, Nagios Grapher)

Ethan Galstad | Nagios Advanced Monitoring

Der Vortrag von Nagios Entwickler Ethan Galstad befasst sich unter anderem mit den folgenden Themen:

  • Optimierung von Nagios für die Überwachung sehr großer Netzwerke; neue Mechanismen zur Beschleunigung der Überwachung in Nagios 3.x
  • Template Tricks für große und komplexe Umgebungen
  • Beispiele für Redundant, Failover und Distributed Monitoring
  • Anpassung von Nagios durch eigene Nagios Event Broker (NEB) Module
  • Absicherung von Nagios

Martin Fürstenau | Trap Verarbeitung mit Nagios, snmptrapd und snmptt

Die Verarbeitung von SNMP Traps, wie sie in der Nagios Dokumentation beschrieben wird ist sehr umständlich. Wesentlich einfacher geht es durch die Verwendung des SNMP Trap Translators und geeigneter Wraperscripte.

Der Vortrag von Martin Fürstenau erläutert die Installation und Konfiguration von SNMPTT und warum Wrapper- und Filterskripe notwendig sein können. Es lässt sich sogar die Trap Logik umkehren, so dass ein Alarm ausgelöst wird, wenn eine Trap nicht kommt. Dies ist beispielsweise sinnvoll, wenn man ein Heartbeat-Signal verarbeiten möchte.

Michael Streb | Advanced Event Handling

Die wichtigste Überwachungsfunktion von Nagios ist aktives Polling durch Nagios Plugins. Die Verarbeitung von asynchronen Ereignissen wie SNMP Traps, Alerts oder Sysloginformationen ist aber sehr umständlich, da jedes Ereignis als passiver Check konfiguriert werden muss.

Um diesen Vorgang zu vereinfachen und neue Events und Eventtypen in die Überwachung mit Nagios einzubinden, entwickelt die NETWAYS GmbH eine EventDB als universelle Schnittstelle für Nagios. Damit wird es möglich sein, beliebige Events flexibel zu klassifizieren und daraus Alarme mit Nagios zu generieren.

Ziel des Vortrages ist es dem Benutzer einen ersten Eindruck über den Entwicklungsstand und die Funktionalität des Systems zu geben.

Ton Voon | The Open Source Playground Etiquette

Don't use open source as a sales or marketing tool - use it to enhance your brand. Giving back to the open source community will raise your profile, enhance relationships with the main developers and produce better tools. Ton Voon will talk about some of the ways you can participate and why it makes good business sense.

Christian Mies | Monitoring von Novell Systemen

Von allen wichtigen Betriebssystemfamilien, ist Novell sicher die am schwierigsten mit Nagios zu überwachende. Christian Mies beschreibt in seinem Vortrag wie sich die Novell Produkte eDirecory, GroupWise, ZenWorks for Desktops, BorderManager und Netware am besten überwachen lassen. Der Vortrag erläutert welche Dienste wichtig sind und die Überwachung einbezogen werden müssen und welche Werte der Novell Admin im Auge behalten sollte. Ein wichtiger Teil des Vortrags beschäftigt sich mit dem Versenden und Verarbeiten von SNMP Traps.

Gerd Müller | Integration von Nagios und Asterisk

Asterisk ist eine komplett softwareimplementierte Telefonanlage, die intern hauptsächlich SIP nutzt, aber auch an klassische Telekommunikationseinrichtungen  wie beispielsweise ISDN angebunden werden kann. Wie Nagios, ist auch Asterisk eine Open Source Software unter der GPL für Linux und kann für unterschiedliche Aufgabenstellungen im TK Bereich eingesetzt werden. Neben der Aufgabe als klassische TK-Anlage, beispielsweise auch als VoIP Gateway, zur Standortvernetzung, als VoiceMail System oder als Benachrichtigungszentrale.

Insbesondere das letzte Feature macht Asterisk interessant für eine Anbindung an Nagios: Nagios Alerts können mittels Text2Speech in Sprache umgewandelt und als Voicenachricht an Telefone und Handys übermittelt werden. Ein weiteres wichtiges Feature von Asterisk sind IVR (Interactive Voice Response)-Menüs, die jeder von der Hotline seines Mobiltelefonproviders kennt. Durch ein solches Menü lässt sich Nagios komplett per Telefon fernbedienen. Der Admin kann damit Alerts acknowledgen, Eskalationen und Überwachungen ausser Kraft setzen oder Eventhandler starten.

Michael Lübben | Alternative Statusmaps mit NagVis

Die normale Nagios Statusmap wird automatisch generiert, so verursacht sie zwar wenig Einrichtungsaufwand, sieht aber im großen Nagiosinstallationen schnell unübersichtlich aus. Als Alternative dazu gibt es NagVis, das Nagios Visualisierungs AddOn, mit dem sich eigene Statusmaps erstellen und andere Arten von dynamischen Ansichten für Nagios erstellen lassen.

Der Vortrag stellt das Tool allgemein kurz vor und beschäftigt sich insbesondere mit den Fragen:

  • Wie ist NagVis entstanden?
  • Welche Vorteile bietet es gegenüber der normalen Statusmap?
  • Welche Features gibt es aktuell und welche wird es in Zukunft geben?

Tobias Mucke | Nagios - Fallstudie bei der MAN IT Services GmbH

Im Laufe des zweiten Halbjahres 2005 wurde die bei der MAN IT Services GmbH gewachsene heterogene Infrastruktur für das Monitoring und die Performancemessungen in einem eigenen Projekt durch eine homogene Nagios Umgebung abgelöst. Insgesamt wurden dabei knapp 200 Hosts und fast 5000 Services konsolidiert. Dabei wurden nahezu sämtliche fortgeschrittenen Features, z.B. Distributed Monitoring, von Nagios genutzt, eigene Plugins geschrieben und zahlreiche weitere Tools wie RRDTOOL und SNMPTT integriert. 

Diese Umgebung in einer Projekt- / Fallstudie vorzustellen, ist Gegenstand dieses Vortrags.

Julian Hein | Nagios Portalintegration

Zusammenführung von Monitoringdaten in einem Portalsystem

Nagios ist eine sehr flexible Software. Nicht nur, weil es Open Sorce ist und man den Quellcode selbst anpassen kann, sondern auch durch seine Architektur. So ermöglicht der Nagios Plugin Mechanismus die einfache Erweiterung des Monitorings um eigene und individuelle Checks. Im Bereich des Webinterfaces und der Präsentation ist Nagios leider nicht so flexibel und gerade das starre und schwer anzupassende Webinterface ist häufig ein Kritikpunkt. Insbesondere die "binäre" Rechtevergabe: Wenn ein Benutzer im Webinterface Zugriff auf ein System hat, kann er auch alle Aktionen auslösen und beispielsweise die Überwachung eines Hosts deaktivieren. Dieses Verhalten ist gerade in großen Installationen nicht immer erwünscht.

Durch die NDO (Nagios Data Out) Erweiterungen bietet Nagios seit neuestem auch eine Schnittstelle, um die Daten in andere Systeme zu übernehmen. Im Rahmen eines Kundenprojektes hat NETWAYS ein Monitoring Portal implementiert, in dem sich die Daten aus unterschiedlichen Systemen zusammenführen und in einer Oberfläche anzeigen lassen. Neben den normalen Nagios Zustandsdaten und Logfiles können auch Nagios Grapher Charts, NagVis Karten, Trouble Tickets und Inventarisierungsdaten in einer Oberfläche zusammengeführt werden. Realisiert wurde das Portal mit der ebenfalls freien Content Management Software TYPO3.

Michael Kienle | SAP Monitoring I

Der Vortrag widmet sich den eher business-orientierten Aspekten des SAP Monitorings. Bereits vor Projektbeginn sollten man sich über die Bedeutung und Notwendigkeit eines SAP-Monitorings klar werden und das Optimierungspotential hinsichtlich Stabilität und Performance evaluieren.

Da selbst ein mittelgroßes SAP R/3 System eine Vielzahl an möglichen Messwerten liefert, liegt ein Schwerpunkt des Monitoring Projektes auf der Auswahl sinnvoller Parameter. Welche davon bedingen einen echten Mehrwert und welche sind überflüssig? Wie legt man dafür sinnvolle Warnschwellen fest? Die technische Integration der SAP R/3 Überwachung ist Gegenstand eines eigenen Vortrags und wird hier nur kurz angedeutet.

In der Zusammenfassung geht es um die Frage ob Nagios den Anforderungen eines Konzerns an das SAP Monitoring genügt und welche Erfahrungen in der Praxis gemacht wurden.

Wolfgang Barth | SAP Monitoring II - Die technische Umsetzung

Um die Verfügbarkeit eines SAP-Systems zu prüfen, genügt es nicht, den Host zu anzupingen oder die TCP-Ports zu prüfen. Das RFCSDK von SAP liefert einige Programme mit, die hier zuverlässigere Aussagen machen. Der Vortrag zeigt auf, wie man die Verfügbarkeit des SAP-Systems mit dem RFCSDK prüfen kann.

Nach der Verfügbarkeit ist die Performance eines SAP-Systems ebenfalls von Interesse. Oft werden einige Parameter wie mittlere Antwortzeiten in Service Level Agreements festgehalten, doch wie überwacht man diese? Das SAP-System selbst stellt mit dem CCMS einen Monitor zur Verfügung (Transaktion RZ20), der eine Performance-Überwachung  möglich macht. Von der SAP gibt es eine Beispielimplementierung für RFC-Calls in Form von Nagios-Plugins, die das CCMS über das Netzwerk abfragen. Wie man die CCMS-Plugins einsetzt, stellt der Vortrag ebenfalls vor.