Here you can find all slides of the OSDC 2010:

Talks

Workshops

Baron Schwartz | MySQL and InnoDB Performance - what we know, what we don't (ENG)

Efforts to improve MySQL's performance have been paying off in the recent past.  This talk covers the current state of MySQL performance, both in the server and the InnoDB storage engine, where much of the work has concentrated. We look at what is likely to come next: what is in progress, and problems we're aware of but haven't yet solved.

Michael Renner | PostgreSQL replizieren: Jetzt erst Recht! (DE)

PostgreSQL ist bekannt als Datenbankmanagementsystem, das gut skaliert, robust, feature-reich und performant ist. Das Thema Replikation war bisher auf Grund fehlender Bordmittel für viele allerdings ein Buch mit sieben Siegeln, obwohl es mehrere externe Lösungen für diesen Bereich gibt. Dies soll sich durch die kommende Version, PostgreSQL 9.0, grundlegend ändern. Mittlerweile ist einerseits eine native Replikationslösung in das Projekt integriert, andererseits besteht die Möglichkeit auf Slave-Server lesende Abfragen im Live-Betrieb abzusetzen. Mit diesen beiden Features kombiniert, steht klassischen Master-Slave Datenbank-Setups nichts mehr im Wege. Der Vortrag bietet einen Überblick zur Kernfunktionalität, was gut funktioniert, worauf man achten muss und in welche Richtung die Entwicklung gehen wird.

Jens Link | Einführung in IPv6 (DE)

IPv6 wird über kurz oder lang kommen. Man sollte jetzt anfangen sich damit zu beschäftigen. Dieser Vortrag ist eine Einführung in das Thema und soll helfen die ersten Hürden zu meistern.

Lang hat es gedauert, aber langsam tut sich was im Bereich des neuen Internetprotokolls IPv6. Was bist jetzt in Augen vieler nur ein reines Spielzeug für Geeks war, fängt langsam an auch auf den Massenmarkt vorzudringen, teilweise ohne dass man es merkt. Viele große Provider planen für die nächste Zeit die Einführung von IPv6 auch für Endkunden. Es wird also langsam Zeit sich eingehender mit dem Thema zu beschäftigen. Die Themen des Vortrags im einzelnen:

  • Warum IPv6? 
  • Einführung IPv6 - Adressen, Protokolle 
  • IPv6 im Einsatz: 

    • Betriebssysteme: Linux, IOS, FreeBSD, Solaris und Windows 
    • Dienste: DNS, Mail, HTTP, FTP, ... 
    • Netzwerk: Planung, Adressvergabe und Routing-Protokolle 
    • Migration: Wie führt man IPv6 am besten ein 

  • IPv6 Security 
  • IPv6 @Home - Wie bekomme ich IPv6 nach Hause

Rainer Jung | What's new in Apache 2.4? (DE)

Der Apache Web Server ist nach wie vor der am weitesten verbreitete Webserver. Dies wird immer wieder durch die Netcraft-Studie bestätigt. Doch der Markt ist in Bewegung. Nicht nur Microsofts Internet Information Server erobert Markanteile, auch andere Newcomer wie Nginx oder lighttpd liegen gut im Rennen.

Gleichzeitig steigen die Anforderungen an moderne Webserver. Neue Kommunikationsmuster wie „Hanging HTTTP“ auch genannt „Comet“ oder „Server Push“ skalieren nur noch bei Einsatz einer asynchroner Verarbeitungsarchitektur. Neue Sprachen und RIA-Frameworks bringen neue Anwendungsserver mit, die in Webserver eingebunden werden müssen. Soziale Netzwerke und andere neue Services im Internet verlangen nach sehr großen Farms bei gleichzeitig effizientem Betrieb und schließlich müssen Webserver nahtlos mit Virtualisierung und den aufziehenden Clouds harmonieren.

Das Apache HTTP Server-Projekt arbeitet seit einigen Jahren am Release 2.4. Nachdem der Wechsel von 2.0 auf 2.2 keine dramatischen Neuerungen mit sich brachte, stehen jetzt endlich wieder spannende Neuigkeiten an. Wir wollen einen Überblick über die wichtigsten Features und ihren Nutzen präsentieren.

Werner Fischer | The Power of IPMI (ENG)

IPMI - the Intelligent Platform Management Interface specification - is an Intel led standard for hardware platform management.

The talk gives an in-depth overview about IPMI's main features:

  • monitor the health of your system hardware (system temperatures, voltages, fans, power supplies, bus errors, system physical security, etc.)
  • use recovery capabilities (automatic and manually driven local or remote system resets and power on/off operations)
  • log abnormal or ‘out-of-range’ conditions for later examination
  • alert issues without aid of run-time software
  • use inventory information

Thomas Lange | FAI - ein Projekt wird 10 Jahre alt (DE)

Ende 1999 wurde Version 1.0 der Software FAI (Fully Automatic Installation) veröffentlicht. 10 Jahre später wird das Projekt immer noch aktiv weiterentwickelt und hat sich einen festen Platz in der Systemadministration geschaffen.

FAI begann als automatisierter Netzwerkinstaller für Debian, der schon von Anfang an ein eigenes Klassenkonzept beinhaltete. Mit den Jahren sind viele Erweiterungen eingeflossen, sodass FAI mittlerweile auch das ganze Konfigurationsmanagement übernehmen kann und nicht mehr auf eine bestimmte Linux Distribution festgelegt ist. Ebenso können neben realer Hardware auch virtuelle Rechner installiert und konfiguriert werden und unterschiedliche Installationsmedien genutzt werden. 

Der Vortrag gibt einen kurzen Rückblick auf 10 Jahre Entwicklung des Projekts und zeigt die neuesten Features der aktuellen FAI Version 3.3.3.

Martin Loschwitz | High Availability and Storagereplication - without limits (ENG)

SANs, even for one datacenter, are usually expensive; when it comes to replicating your data to a remote site costs can easily go beyond scope. 

With LINBITs open source storage replication solution DRBD not only your on-site data is safe - even backup-sites are capable of having the same consitsent data based on the same free-of-charge technology. Immediate and affordable site-failover has become reality with DRBD. 

In this lecture we will show how to build a complete iSCSI, DRBD and pacemaker SAN "drop-in" alternative that even over high-latency IP-routes allows prompt replication to your remote site. You will also learn how such an iSCSI target within seconds can be physically relocated in your data centre and can be brought online within minutes in your disaster recovery location. 

This lecture implies basic SAN and iSCSI skills, knowledge of open source- and cluster management might be useful.

Dr. Michael Schwartzkopff | Linux-HA: Quo Vadis? (ENG)

High availability is a basic requirement for the IT department nowadays. The best known solution in this area is Linux-HA. The first verison dates back to 1998, the second version evolved 2005 but prooved to be a temporary solution.

In 2007 it was replaced by a collection of other programs. The evolution of the software might be difficult to understand for a beginner. This talk tries to bring order into the several names of the programs, explains the setup of such clusters and tries to take a glance into the not too far future of the software.

Jörg Möllenkamp | Insights to (Open)Solaris (ENG)

This presentation will highlight interesting features such as ZFS Zones, resource management and Crossbow network virtualization. Moreover, it will compare the different systems and development philosophies. Note: the presentation will involve command line demonstrations.

Julian Hein | IT Service Management mit Open Source Software „OpenITSM“ (DE)

War es bis vor einiger Zeit ein sehr teures Unterfangen, Lösungen für modernes Systems Management zu implementieren, so gibt es heute für alle wichtigen Prozesse und Funktionen des Service Management sehr gute Open Source Tools. Der Vortrag bietet einen Überblick über die verschiedenen Lösungen in den wichtigsten Bereichen: Incident & Problem Management, Event Management, Operations Management, Service Desk und CMDB.

Fabrizio Manfred | Use Distributed Filesystem as a Storage Tier (ENG)

Storage is one of the most important part of a data center, the complexity to design, build and delivering 24/forever availability service continues to increase every year. For these problems one of the best solution is a distributed filesystem (DFS) This talk describes the basic architectures of DFS and comparison among different free software solutions in order to show what makes DFS suitable for large-scale distributed environments. We explain how to use, to deploy, advantages and disadvantages, performance and layout on each solutions. We also introduce some Case Studies on implementations based on openAFS, GlusterFS and Hadoop finalized to build your own Cloud Storage.

Ralph Dehner | Virtualisierung mit KVM & Pacemaker (DE)

In diesem Vortrag wird gezeigt und beschrieben, wie man virtuelle Maschinen, welche durch KVM virtualisiert und mit Hilfe von Pacemaker, Hochverfügbarkeit machen kann.

Christian Horn | Using cobbler in a not-so-small environment (ENG)

Cobbler is a Linux installation server that allows for rapid setup of network installation environments. It automates and glues together many associated Linux tasks so you do not have to hop between lots of various commands and applications when rolling out new systems, and, in some cases, changing existing ones.

The talk is about:

  • describing the most basic cobbler-setup
  • what cobbler does for you / how a sysadmin does a deployment
  • explaining cobbler-objects distro/profile/system and how they play together
  • problems that made us looking for something like cobbler, the alternatives besides cobbler we had
  • details our cobbler-implementation (saving bandwidth, improving availability)
  • using cobbler without pxe-booting clients
  • our approaches to also deploy suse sles
  • our infrastructure around cobbler (monitoring, documentation, issue tracker)

Matthias Rechenburg | Verwaltung agiler IT-Infrastrukturen mit openQRM (DE)

Die Anforderungen an Unternehmen bezüglich Flexibilität und Dynamik stellen für firmeneigene IT-Infrastrukturen neue Herausforderungen dar. Die oftmals recht statisch angelegten Serverlandschaften werden gestiegenen Erwartungen nicht mehr gerecht. Die hoch gepriesenen Konsolidierungsmaßnahmen durch Virtualisierung haben eine steigende Anzahl virtueller Maschinen zur Folge. Dennoch nimmt die Zahl der physikalischen Systeme nicht ab, sondern weiter zu. Der Vortrag vergleicht herkömmliche Datacenter-Betriebsstrategien mit modernen, Cloud-Computing-orientierten Lösungen und stellt deren Vor- und Nachteile dar.

Dr. Hendrik Schöttle | Rechtliche Fallstricke im Rechenzentrum - Datenschutz, Haftung für Inhalte, Spam und E-Mail-Filterung (DE)

Datenschutz im Rechenzentrum ist in den letzten Jahren nicht nur in seiner technisch-organisatorischen Ausprägung, sondern auch als rechtliches Thema zunehmend wichtiger geworden. Aktuelle Diskussionen um Datenschutzstandards in sozialen Netzwerken zeigen, dass auch die Nutzer immer mehr Wert auf den Schutz ihrer Daten legen. Welche zentralen Datenschutzregelungen sind beim Betrieb eines Rechenzentrums zu beachten?

Haftung für Inhalte: Wie gut muss ich meine Kunden kennen? Wann hafte ich als Rechenzentrumsbetreiber für Rechtsverstöße auf meinen Rechnern? Wie kann ich eine Haftung vermeiden?

Spam und E-Mail-Filterung: Was ist erlaubt, was ist verboten?

Marc Grimme | Das open-sharedroot Projekt - eine Open Source Cluster Lösung (DE)

Das open-sharedroot Projekt ist eine umfassende, offene Cluster-Lösung, die eine hochverfügbare, leicht zu verwaltende Single-System-Image-Umgebung für Linux bietet. Das Ziel des Projekts ist es, Rahmenbedingungen und Werkzeuge zu schaffen, um einen hochverfügbaren und optimal skalierbaren Diskless Shared Root Cluster aufbauen zu können. Herzstück der Cluster-Lösung ist der von ATIX entwickelte SSI-Layer, der auf Linux Cluster-Filesystemen basiert.

www.open-sharedroot.org

Jens Mücke | Growing in web environment at XING (ENG)

People are frustrated with slow web pages. At XING we know how important good performance is. Xing was founded in 2003 as OpenBC, and with just one server started a global business network. We enjoyed a growing and active user-base since then, and now have more than 300 servers providing a fault tolerant and scalable business social network for our customers. 

Within our operation we mainly use open source solutions (Linux, Apache, MySQL, and Perl/Java/Ruby). To handle the high traffic we use many different scaling techniques which we want to share in this talk. Besides that we would like to talk about how great performance helps businesses succeed online.

Erkan Yanar | Containervirtualisierung mit OpenVZ (DE)

Unter dem Schlagwort der Virtualisierung sind viele Techniken zu finden. Hier soll eine Virtualisierungstechnik vorgestellt werden, welche im Gegensatz zur Voll- und Paravirtualisierung nur das Betriebssystem virtualisiert und sich die Emulation von Hardware spart. Eine Idee, die auch in Solaris Zonen oder BSD Jails zu finden ist und verspricht sehr ressourcenschonend zu sein. Ein Umstand der wohl dafür verantwortlich ist, dass sich z.B. hinter den meisten (in Zeitschriften) beworbenen VServern OpenVZ oder das kommerzielle Pendant Virtuozzo befindet. Der Vortrag führt in die Administration von Containern (auf Basis von OpenVZ) ein. So werden Sie unter anderem erfahren wie Container erstellt, dynamisch von einem Rechner auf einen anderen migriert, Minima und Maxima von Ressourcen definiert, gemonitort und dynamisch zugewiesen werden. Auch werden die Vor- und Nachteile von OpenVZ (auch zu anderen Virtualisierungstechniken) beleuchtet.

Bernd Erk | Scale out Datacenter Architecture (ENG)

When we speak of modern IT infrastructure changes, those made to capacity and usage present some of the greatest challenges. Often systems have to be adjusted to new load requirements at short intervals, and those responsible face many components, complex relationships and demands.

This talk will deal with precisely these issues and concerns in detail. Taking all involved system levels into account, best practices and strategies will be suggested for the prevention and elimination of bottlenecks. An overview of the current solutions and strategies at the network, application framework and database level will be presented in detail. Pros and cons of each solution will be covered in evaluating their potential in the modern data center.

Maciej Dobrzanski | Keep it safe! MySQL backup and recovery (ENG)

Ensuring data survival through any disaster is equally important as ensuring its availability. The sixty minute session will provide an overview of a large variety of methods to create proper backups of MySQL databases in many environments and show in greater detail some of the most popular and effective ones.

Dennis Blümer | Smart ITSM (DE)

Mit Smart ITSM werden großartige Open-Source Werkzeuge für die System- und Serviceverwaltung zu einer einzigartigen Lösung. Als isolierte Einzelkämpfer können diese Werkzeuge ihr volles Potential allerdings nicht ausschöpfen. Was fehlt ist eine integrierte Gesamtsicht auf das System, die es erlaubt die einzelnen Prozesse zentral zu verwalten. Basierend auf der Dokumentations- und CMDB-Lösung i-doit können bereits heute Prozesse zur Überwachung (Nagios®/Icinga), dem Helpdesk (Request Tracker) oder der Inventarisierung (OCS, hInventory) eine gemeinsame, konsolidierte Sicht auf die Unternehmens-IT liefern. Der nächste Schritt auf diesem Weg heißt [sic], der Smart ITSM Converter. Der Smart ITSM Converter soll es ermöglichen, dass Prozesse, die bislang isoliert agierten, Konfigurationsdaten untereinander austauschen und somit stets auf einer einheitlichen Datenbasis arbeiten.

Michael Schlenzka | Delivering New, Powerful Reporting Solutions with Open Source Business Intelligence (DE)

Der Workshop gibt anhand vieler praktischer Beispiele einen Überblick über den Einsatz von Jasper zur automatisierten Berichterstellung.

Von Quellendefinition über Selektion, Erstellung der Reports bis hin zu Versendung in verschiedenen Format werden die Teilnehmer Schritt für Schritt an die Materie herangeführt und die Einsatzszenarien mit praktischen Beispielen untermauert.

Jens Link | IPv6 Workshop (DE)

Aufbauend auf dem Vortrag vom Vortag soll dieser Workshop den Teilnehmern die ersten Schritte in der IPv6 Welt erleichtern. 

Die Laptops der Teilnehmer werden IPv6 fähig gemacht und einige Dienste, wie z.B. Bind und OpenSSH, konfiguriert. 

Daneben gibt es noch einige Informationen zum Thema Firewalling und Troubleshooting. 

Volker Lendecke | Active Directory mit Samba4 from Sratch (DE)

Seit einigen Jahren befindet sich das Samba4-Projekt in der Entwicklung in Richtung Active Directory Domain Controller.

 

Seit einigen Monaten ist Samba4 so weit, dass beispielsweise ein Windows 7 eine von Samba4 gehostete Domäne als Active Directory erkennt und korrekt betritt. Auch ist es gelungen, einen Windows 2008 DC zum korrekten Betreten der Domäne als gleichberechtigter Domänencontroller zu bewegen.

Samba4 ist noch in vehementer Entwicklung, alle paar Wochen oder Monate werden Alpha-Releases zur Verfügung gestellt, die aber nach wenigen Tagen oder Wochen von der aktuellen Entwicklung wieder überholt werden. Das heisst, wenn man ein Samba4 aufsetzen möchte, sollte man es aus den aktuellen Entwicklerquellen bauen. Dann ist auch sichergestellt, dass die Entwickler bei möglichen Problemen relativ schnell helfen können.

Dieser Workshop die notwendigen Schritte zeigen, die zu einem Windows 7 in einer Samba4-AD-Domäne führen. Angefangenvom herunterladen der Quellen, über das Compilieren und Einrichten bis zum eigentlichen Join werden alle notwendigen Schritte vorgeführt und erklärt. Wenn noch Zeit bleibt, wird 

Samba 3 als Dateiserver ebenfalls die Domäne betreten und vorgeführt werden.