Icinga for Windows 1.0 – Eine neue Ära

Seit heute ist der erste offizielle, stabile Release des Icinga für Windows Pakets in Version 1.0 verfügbar. Das Paket besteht aus drei individuellen Komponenten – dem Icinga PowerShell Framework, dem Icinga PowerShell Service und den Icinga PowerShell Plugins. In Kombination bilden sie den Grundbaustein für die künftige Überwachung von Windows Systemen – inklusive Software, Hardware und alles was dazugehört.

Neben der klassischen Überwachung der Windows Systeme geht das Framework aber noch einen Schritt weiter: Mit über 200 Cmdlets wird nicht nur das Monitoring an sich sichergestellt, sondern auch das Deployment der einzelnen Komponenten inklusive Icinga 2 Agent. Darüber hinaus wird die Verwaltung des Agents, die Konfiguration, aber auch das Troubleshooting auf Windows System deutlich vereinfacht: Für die gängigsten Befehle wurden Wrapper-Cmdlets entwickelt, mit denen neben dem Logfile-Tracing auch Features aktiviert und deaktiviert werden können, Icinga 2 Objects auslesbar und durchsuchbar gemacht wurden oder die Funktionsfähigkeit der Icinga 2 Installation auf dem lokalen System überprüft werden kann.

Vereinfachte Installation

Folgt man der Installationsanleitung, dann stellt man fest, dass die meisten Schritte vereinfacht über einen Installations-Wizard durchgeführt werden können. Der große Vorteil dabei ist, dass die Grundinstallation nur auf einem System vollständig manuell durchgeführt werden muss. Ist der Wizard erst einmal durchgeklickt, erhält man einen Konfigurations-String, der auf einem anderen System einfach ausgeführt werden kann, nachdem dort das Framework über den Kickstart installiert worden ist. Somit ist der künftige Rollout der Systeme einfacher denn je.

Standardisiertes Monitoring

Plugins bieten die Möglichkeit, schnell und effizient einzelne Komponenten zu überwachen. Die Schwierigkeit liegt darin, den Output der Plugins richtig zusammen zu bauen und Performance-Metriken sauber zu kapseln. Zum Schluss bleibt dann nur noch das Einpassen in das standardisierte Threshold-Verhalten der Icinga Plugins sowie die Ausführung der bekannten Prüfung, ob ein Wert nun Ok, Warning, Critical oder vielleicht doch Unknown ist.

All das wird mit dem Icinga PowerShell Framework deutlich vereinfacht, denn es werden einige Funktionen bereitgestellt, die sich genau um diese Tasks kümmern. Am Ende des Tages holt man sich einfache seine Daten über PowerShell Cmdlets und packt diese in ein Icinga Check-Objekt. Mit den Informationen, die das Objekt erhält, kann anschließend geprüft werden, welchen Status das Objekt hat und mittels einem Check-Result Objekt in ein gültiges Icinga 2 Format gebracht werden. Der Output ist anschließend für alle Plugins standardisiert.

Zeitintervall-Metriken

In der Vergangenheit lag der große Vorteil von Lösungen wie NSClient++ darin, dass diese als Dienst gestartet werden konnten und dabei Metriken gesammelt haben. Hierdurch konnte man auch auf Windows beispielsweise die CPU-Load in Intervallen von 1, 3, 5 und 15 Minuten in den Performance-Daten abbilden. Installiert man das PowerShell Framework als Dienst, ist dieser Zustand für jedes Plugin ebenfalls abbildbar. Hierfür ist lediglich der Background-Daemon für den Service Check mittels

Register-IcingaBackgroundDaemon -Command ‘Start-IcingaServiceCheckDaemon’

zu registrieren. Anschließend können einzelne Service-Checks für die regelmäßige Ausführung konfiguriert werden. Möchte man für die CPU-Load alle 30 Sekunden Metriken für die Intervalle 1, 3, 5 und 15 Minuten sammeln, registriert man den Service-Check entsprechend

Register-IcingaServiceCheck -CheckCommand ‘Invoke-IcingaCheckCPU’ -Interval 30 -TimeIndexes 1, 3, 5, 15;

Anschließend startet man den PowerShell Dienst neu und erhält alle Metriken in den gewünschten Intervallen:

Administrationsunterstützung

Wer den Icinga 2 Agent auf Windows administriert, muss auch hier öfter einmal die Konsole zur Hand nehmen und das Icinga 2 Binary mit diversen Befehlen starten. Das PowerShell Framework bietet auch hierfür einige Lösungen, da – wie bereits erwähnt – gängige Befehle in einem Wrapper-Cmdlet hinterlegt sind. Ein einfaches Parsen und stetiges Lesen der Logfiles erfolgt damit über einen einzigen Befehl – ohne am Ende in das Icinga Verzeichnis navigieren oder die Logdatei suchen zu müssen:

PS> Use-Icinga; Read-IcingaAgentLogFile
[2020-02-19 14:40:31 +0100] information/RemoteCheckQueue: items: 0, rate: 0/s (6/min 30/5min 90/15min);
[2020-02-19 14:40:41 +0100] information/RemoteCheckQueue: items: 0, rate: 0/s (12/min 60/5min 180/15min);

Sucht man mittels icinga2 object list nach bestimmten Check-Commands oder generellen Einträgen, gibt es auch hierfür eine elegante Lösung:

PS> Use-Icinga; Find-IcingaAgentObjects -Find ‘*CheckMemory*’
Line #4948 => “Object ‘Invoke-IcingaCheckMemory’ of type ‘CheckCommand’:”
Line #4950 => ” * __name = “Invoke-IcingaCheckMemory””
Line #4955 => ” * value = “Use-Icinga; exit Invoke-IcingaCheckMemory””
Line #4958 => ” * value = “$IcingaCheckMemory_String_CriticalBytes$””
Line #4961 => ” * value = “$IcingaCheckMemory_Object_CriticalPercent$””
Line #4964 => ” * set_if = “$IcingaCheckMemory_Switchparameter_NoPerfData$””
Line #4967 => ” * value = “$IcingaCheckMemory_Int32_Verbosity$””
Line #4970 => ” * value = “$IcingaCheckMemory_String_WarningBytes$””
Line #4973 => ” * value = “$IcingaCheckMemory_Object_WarningPercent$””
Line #4986 => ” * name = “Invoke-IcingaCheckMemory””
Line #4994 => ” * templates = [ “Invoke-IcingaCheckMemory”, “plugin-check-command”, “PowerShell Base”, “plugin-check-command”, “plugin-check-command” ]”

Damit wird die generelle Administration nicht nur einfacher, sondern mittels PowerShell Remote-Execution können auch mehrere Systeme gleichzeitg abgefragt und Statusinformationen eingesammelt werden.

Um sicherzustellen, dass der Agent korrekt ausgeführt wird, der Dienst gestartet werden kann und alle notwendigen Komponenten vefügbar sind, gibt es einen simplen Test, der alle Funktionalitäten überprüft:

Einfache Erweiterbarkeit

Alles in allem ist das Framework so gebaut, dass es eine solide Basis für weitere Entwicklungen bietet – sei es direkt von Seiten Icinga, NETWAYS oder aus der Community. Der Developer Guide bietet schon jetzt grundlegende Erklärungen und Erläuterungen und wird in den nächsten Wochen noch erweitert. Wer sein eigenes PowerShell Modul entwickeln möchte, um Plugins für die Überwachung oder eigene Background-Daemons bereitzustellen, der findet mit diesem Framework das nötige Werkzeug.

Live Webinar

Wer sich einen eigenen Eindruck über das Icinga PowerShell Framework und dessen zahlreiche Möglichkeiten machen möchte, der sei herzlich zu unserem Icinga for Windows – Einstieg” Webinar am 11. März 2020 um 10:30 Uhr eingeladen. Wir freuen uns wie immer auf eine rege Teilnahme.

Wer Unterstützung bei der Installation und Konfiguration oder bei der Entwicklung eigener Plugins benötigt, kann natürlich gerne Kontakt mit uns aufnehmen. Ansonsten freuen wir uns natürlich über Feedback und breite Unterstützung aus der Community!

Christian Stein
Christian Stein
Lead Senior Account Manager

Christian kommt ursprünglich aus der Personalberatungsbranche, wo er aber schon immer auf den IT Bereich spezialisiert war. Bei NETWAYS arbeitet er als Senior Sales Engineer und berät unsere Kunden in der vertrieblichen Phase rund um das Thema Monitoring. Gemeinsam mit Georg hat er sich Mitte 2012 auch an unserem Hardware-Shop "vergangen".

Graylog 3.2 – Jetzt verfügbar

Mit Graylog 3.2 haben die Kollegen von Graylog einen neuen Release bereitgestellt. Die größte Neuheit ist hierbei die Erweiterte Suche, die es erlaubt, bereits durchgeführte Suchen leichter zu wiederholen und Such-Worflows zu definieren. Sowohl für Nutzer der OpenSource als auch der Enterprise Variante gibt es einige Neuheiten. In unseren vergangenen Graylog Webinaren auf unserem YouTube Kanal sind wir bereits grob auf einige Neuerungen eingegangen. Der Downlod erfolgt entweder direkt über die Graylog-Webseite oder die bereitgestellten Pakete. Eine Migrationsanleitung von 3.1 auf 3.2 ist selbstverständlich verfügbar, als Graylog Partner unterstützen wir aber natürlich gerne bei einem Update.

Optimierte Suche

Mit der neuen Such-Funktion von Graylog können mehrere Suchen sehr einfach in eine einzelne Aktion kombiniert werden und liefern das Ergebnis in einer Ansicht aus. Ab hier können diese gelisteten Informationen nun genauer analysiert und gefiltert werden, um potentielle Angriffe, Fehler, Report-Informationen oder andere Daten zu erhalten. Darüber hinaus können Suchabfragen direkt innerhalb der Widgets von Dashboards angepasst und geändert werden, um schnell ein Feintuning vorzunehmen oder gänzlich neue Widgets mit erweiterten Suchkriteieren für eine noch bessere Übersicht anzulegen .

Widget-Daten bearbeiten

Optimierte Such-Konfiguration (ENTERPRISE)

Neben den bereits erwähnten Änderungen wurden auch Kontext-Menüeinträge, Ansichten und Menüpunkte optimiert, erweitert oder gänzlich neu implementiert. Hierdurch gibt es nun die Möglichkeit, schnell einzelne Einträge auszublenden, zur Ansicht hinzuzufügen oder in die Anfrage zu integrieren.

Dadurch können gesammelte Daten noch einfacher und schneller zielgerichtet aufbereitet und dargestellt werden. Ein kompliziertes Arbeiten über mehrere Browser-Tabs gehören somit der Vergangenheit an. Mit den neuen Views ist ebenfalls eine leichtere Bedienung möglich.

Such-Views

Mit den neuen Views können Suchkritieren nun einfach in einen View hinzugefügt und für eine spätere, weitere Verwendung gespeichert werden. Das Speichern der Suchen ist jedoch nur mit Graylog ENTERPRISE möglich. Mit diesem neuen Feature werden Such-Dashboards überflüssig, da die Darstellung der Inhalte direkt in der Suchmaske erfolgt. Neben klassischen Countern sind hier alle Ansichten wie Diagramme, Averages und Daten Tabellen vorhanden. Wird die Such-Query geändert, aktualisieren sich automatisch alle hinterlegten View-Widgets und liefern exakte Informationen basierend auf der Widget-Konfiguration zurück. Gerade für Fehleranalysen oder bei potentiellen Angriffen sind hier schnelle Auswertungen möglich, um potenzielle Ursachen herauszufinden und den Impact so gering wie möglich zu halten.

Neue Alerts (ENTERPRISE)

Mit den neuen Alerts können nun endlich dynamische Inhaltslisten genutzt und gegen mehrere Konditionen auf einmal geprüft werden. Die dynamischen Listen sind dabei eine Kombination aus Alarmierungs-Parametern und Datentabellen. Dies erlaubt es beispielsweise, Alarmierungskriterieren dynamisch anzupassen, je nachdem welche Informationen innerhalb einer Datentabelle vorhanden sind. Hierdurch steigt nicht nur die Flexibilität für die Alarmierung, sondern vereinfacht in vielen Fällen auch die Konfiguration.

Ein Beispiel ist die Alarmierung an Personen innerhalb einer AD-Gruppe. Wird die Liste der Benutzer im AD direkt geändert, werden diese umgehend berücksichtigt. Wenn neue Kollegen in das Team aufgenommen werden, wird dadurch eine Anpassung der Nachrichtenempfänger in Graylog überflüssig . Sobald der Benutzer im AD hinzugefügt wird, wird dieser automatisch bei künftigen Alarmen berücksichtigt.

Um Alarmierungen noch gezielter gestalten zu können, bietet Graylog 3.2 nun die Möglichkeiten mehrere Konditionen für einen Alarm zu definieren. Ein Beispiel wären hierfür fehlerhafte Logins innerhalb eines bestimmten Zeitraums. Möchte man prüfen, ob sich ein Benutzer 20 mal innerhalb eines Zeitraums von beispielsweise 5 Minuten falsch anmeldet, erfolgt dies über zwei Konditionen. Die erste würde prüfen, wie viele fehlerhafte Logins insgesamt stattfinden. Die zweite Konditionen würde dies auf den Zeitraum von 5 Minuten einschränken. Sobald beide Konditionen eintreffen, also 20 fehlerhafte Loginversuche in einem Zeitraum von 5 Minuten erfolgen, wird alarmiert.

Vollbild Dashboards

Mit Graylog 3.2 ist ein lang erwartetes Feature endlich verfügbar. Ein Vollbild Dashboard.

Nutzt man Graylog auf einem Dashboard Fernseher ist dies nun nativ in einem Vollbild-Modus möglich, ohne hierfür spezielle Browser-Funktionen oder Erweiterungen installieren zu müssen.

 

Neugierig auf die neue Graylog Version geworden? Dann am besten gleich direkt ausprobieren! Alternativ stellen wir die neuen Features bei Interesse gerne vor oder unterstützen bei der Installation, Konfiguration oder grundlegenden Einrichtung. Wir freuen uns über eine Kontaktaufnahme!

 

 

Christian Stein
Christian Stein
Lead Senior Account Manager

Christian kommt ursprünglich aus der Personalberatungsbranche, wo er aber schon immer auf den IT Bereich spezialisiert war. Bei NETWAYS arbeitet er als Senior Sales Engineer und berät unsere Kunden in der vertrieblichen Phase rund um das Thema Monitoring. Gemeinsam mit Georg hat er sich Mitte 2012 auch an unserem Hardware-Shop "vergangen".

Je suis #nginx! | Я/Мы #nginx!

Der Autor mit einem russischen Plakat: “Je suis Nginx”

Stellt Dir vor, Du hast um 2004 herum als Programmierer für ein Unternehmen gearbeitet. Nach und nach hast Du Dir eine Nebentätigkeit aufgebaut, die Du schließlich hauptberuflich als Unternehmer betreibst. Und jetzt kommt aus heiterem Himmel Dein ehemaliger Arbeitgeber und fordert nichts geringeres, als ihm Dein schönes neues Unternehmen zu überlassen.

Ich weiß, das klingt unvorstellbar – zumindest für ein Land wie Deutschland. Aber genau das ist dem Nginx-Gründer Igor Sysoev so passiert.

Ich selbst weiß noch genau wie mein Ausbilder mir den Übernahmevertrag erläutert hat. Beim Punkt, dass ich dem Betrieb automatisch die Rechte am von mir geschriebenen Code übergebe, wurde ich hellhörig. Ich fragte nach, ob dass denn nur für den auf der Arbeit geschriebenen Code gelte und wo das im Vertrag stehe. Darauf antwortete der Ausbilder, dass es nirgendwo explizit stehen müsste, da es sich aus dem Kontext ergebe.

Zahlen, Daten, Fakten

Igor Sysoev war seit Ende 2000 Chef-Admin der russischen Suchmaschine Rambler. Nebenbei entwickelte er 2004 die Webserver-Software Nginx. 2011 gründete er Nginx Inc. als kommerziellen Verwerter der Software.

Rambler ist gegen diese Tätigkeit nie vorgegangen… bis vor Kurzem, als die Strafverfolger vor Nginx’ Tür standen. Diese nahmen Sysoev vorübergehend fest und werfen ihm als ehemaligen Rambler-Mitarbeiter Urheberrechtsverletzung gegenüber dem Arbeitgeber vor. Und als ob das nicht schon genug wäre: Die Beschuldigungen fußen wohl auf einem Gesetz aus 2006 – sprich, zwei Jahre nach der “Tat”.

Und jetzt?

Gerüchten zufolge hat der russische Geheimdienst FSB es auf den Löwenanteil des russischen Internets abgesehen – dieser läuft auf Nginx. Wenn das stimmt, haben die ihre Rechnung ohne Nginx Inc. gemacht. Diese speichert nämlich Ihren Code im Ausland – und hat jetzt zusätzliche Sicherheits-Maßnahmen ergriffen. Außerdem installieren nicht alle Nutzer Nginx from-Source – viele bedienen sich der Paket-Quellen des Betriebssystems. Deren Maintainer werden jetzt noch ein bisschen genauer hinschauen. Die Docker-Images fußen zwar auf einem GitHub-Repository der Organisation NGINX, Inc., aber alle Mitglieder geben (Stand 16.12.19) einen ausländischen Wohnort an.

Ich selbst habe privat nach Kenntnis der Meldung zwei neue Nginx-Instanzen in Betrieb genommen und kann angesichts meiner Erkenntnisse aus dem letzten Absatz allen Sysadmins Entwarnung geben – und ein Lob zugunsten von Nginx Inc. aussprechen.

Fazit

Dieser Fall zeigt, wie wichtig Open Source und freie Software heutzutage sind. Gerade in Zeiten politischer Unsicherheit ist allen Beteiligten Transparenz wichtiger denn je. Gerade deshalb liegt uns Open Source so am Herzen. Das heißt aber nicht, dass wir ITler uns erdreisten sollten, jetzt die Füße hochzulegen. Im Gegenteil:

Der Autor auf Twitter: “Je suis #Nginx!”

Quellen

Alexander Klimov
Alexander Klimov
Developer

Alexander hat 2017 seine Ausbildung zum Developer bei NETWAYS erfolgreich abgeschlossen. Als leidenschaftlicher Programmierer und begeisterter Anhänger der Idee freier Software, hat er sich dabei innerhalb kürzester Zeit in die Herzen seiner Kollegen im Development geschlichen. Wäre nicht ausgerechnet Gandhi sein Vorbild, würde er von dort aus daran arbeiten, seinen geheimen Plan, erst die Abteilung und dann die Weltherrschaft an sich zu reißen, zu realisieren - tut er aber nicht. Stattdessen beschreitet er mit der...
Windows Passwort mit Linux zurücksetzen

Windows Passwort mit Linux zurücksetzen

Falls ihr mal euer Windows Passwort vergessen habt, ein Freund euch fragt, Zugriff auf eine Dubiose Festplatte zu erhalten aber das System mit einem User und einem Passwort geschützt ist, dann wird euch das Tool chntpw sicherlich nützlich sein. Mit diesem Tool ist es möglich, über eine Live-Distribution von Linux (Lubuntu, Sabayon Linux, Peppermint OS, Fuduntu, Linux Mint usw.) Informationen der Benutzer zu bearbeiten, löschen oder zurückzusetzen. Ich werde für den Vorgang ein Live-Ubuntu verwenden um euch zu zeigen, wie einfach das ist.

Bootet Ubuntu vom USB-Stick und wählt “Try Ubuntu” aus. Im Desktop angekommen, müssen wir noch eine Einstellung aktivieren um Aktualisierungen der Anwendungen zu erhalten.


Wir setzen einen Haken bei “Von der Ubuntu-Gemeinschaft betreute freie und quelloffenne Programme (universe)”, schließen das Fenster und wählen Neu laden.
Nun gehen wir ins Terminal und aktualisieren.

Loggt euch gleich als root user ein um gewissen Berechtigungen aus dem Weg zu gehen. Mit chntpw ist es nicht möglich, bestehende Passwörter auszulesen.

$ sudo apt update && apt upgrade

Nun installieren wir das Tool chntpw:

$ sudo apt install chntpw

Jetzt suchen wir noch unsere Windows-Partition die wir mounten möchten (Partition auf der unsere Benutzer verwaltet werden).

$ sfdisk -l

Wir können daraus schließen, dass unsere Windows Festplatte als /dev/sda angegeben wird und die Partition die wir suchen /dev/sda2 ist. Um die Partition zu mounten, erstellen wir dazu noch ein Verzeichnis namens /Microsoft. Dann mounten wir unsere Festplatte, und wechseln in das eben erstellte Verzeichnis. Hier können wir die Ordnerstruktur einer Windows-Installation erkennen.

Falls die Partition nicht gemountet werden kann, weil unser Windows den Status “hibernate” besitzt, müssen wir erst in den abgesicherten Modus und von dort aus sauber herunterfahren.

Jetzt wechseln wir in das Verzeichnis Windows//System32/config/ und sehen uns die Einträge der Security Account Manager (SAM) Datenbank an. Uns werden alle Benutzer und deren Gruppe angezeigt in der sie sich befinden, ob ein Passwort gesetzt ist und das Konto eventuell gesperrt wurde.

$ sudo chntpw -l SAM

Nun kommt das Tool chntpw zum Einsatz, indem wir das Kommando $ sudo chntpw -i SAM ausführen. Wir landen im Main Interactive Menu, wo wir nun auswählen was genau wir anstellen möchten.
Edit user data and passwords (1) ist der Reiter den wir brauchen werden um die Benutzerdaten zu ändern.

Wir werden aufgefordert eine RID (Relative ID) einzugeben. Ich habe schon etwas vorbereitet und einen chntpw-Benutzer erstellt, dessen Passwort niemals verfällt und der Gruppe Administratoren angehört.
In meinem Falle ist die RID 3ea.

Uns wird angezeigt, wie viele fehlerhafte Logins wir hatten, wie oft wir uns bereits mit unserem Konto angemeldet haben und unsere Benutzereigentschaften. Das User Edit Menu ploppt weiter unten auf und wir können zwischen 5 Optionen wählen, was wir denn gerne mit unseren credentials anstellen möchten. Ich werde mein vorhandenes Passwort löschen und den Status blank wählen. (Option Nr. 1). Danach landen wir wieder in der Übersicht unserer Benutzerkonten.

Wie man schwer erkennen kann, ist in dem Reiter Lock nun *BLANK* gesetzt und es exisitiert für dieses Konto kein Passwort mehr. Wir verlassen das User Edit Menu mit der Eingabe von “q” und kehren zum Main Interactive Menu zurück, bei dem wir noch einmal “q” eingeben und gefragt werden, ob wir speichern möchten. Selbstverständlich bestätigen wir und speichern unsere Änderungen mit “y”.

Geschafft!
Bei der nächsten Anmeldung mit dem bearbeiteten Konto, werden wir nicht mehr nach einem Passwort gefragt. Wir können nun ein neues Passwort setzen.

 

Aleksander Arsenovic
Aleksander Arsenovic
Junior Consultant

Aleksander macht eine Ausbildung zum Fachinformatiker für Systemintegration in unserem Professional Service. Wenn er nicht bei NETWAYS ist, schraubt er an seinem Desktop-PC rum und übertaktet seine Hardware. Er ist immer für eine gute Konversation zu haben.

Data Is Beautiful – Daten hübsch visualisiert

Ich beschäftige mich in letzter Zeit etwas mit “Data Analytics” und bin dadurch auf einen YouTube Channel gestoßen den ich euch nicht vorenthalten möchte. Hinter dem Channel Data Is Beautiful steckt ein Student und nach eigenen Angaben “Data Geek” der historische Daten und Verläufe grafisch aufbereitet.

Es werden konstant neue Statistik-Videos hochgeladen und aktuell findet man dort Statistiken wie:

Die Themen sind völlig “random” und Vorschläge für neue Statistiken werden gerne angenommen. Neben der hübschen, grafischen Aufbereitung (Analytics output) sind bei “Data Analytics” natürlich die Quellen (Analytics input) das eigentlich Wertvolle.

Stichprobenartig habe ich die Quellen einiger Videos zurückverfolgt und war davon überrascht wie viele Daten öffentlich verfügbar sind. Bei Organisationen wie z. B. der WHO oder IHME sind Daten öffentlich einsehbar, stehen aber auch zur eigenen Weiterverarbeitung und Analyse in RAW-Formaten zum Download bereit.

Ein wahrer Datenschatz der sich für die ersten Analysen perfekt eignet.

Tobias Redel
Tobias Redel
Head of Professional Services

Tobias hat nach seiner Ausbildung als Fachinformatiker bei der Deutschen Telekom bei T-Systems gearbeitet. Seit August 2008 ist er bei NETWAYS, wo er in der Consulting-Truppe unsere Kunden in Sachen Open Source, Monitoring und Systems Management unterstützt. Insgeheim führt er jedoch ein Doppelleben als Travel-Hacker, arbeitet an seiner dritten Millionen Euro (aus den ersten beiden ist nix geworden) und versucht die Weltherrschaft an sich zu reißen.

TinkerForge – ein Blick auf den Brick

In vergangenen Blog-Posts haben wir immer wieder mal den Fokus auf TinkerForge gelegt und dabei besonders die Modularität des Produktes herausgehoben. Doch wie sieht die Modularität im Detail aus? Was macht diese Bricks so einzigartig und dennoch so vielseitig?

TinkerForge setzt schon seit Beginn an auf Modularität – das heißt bei Ihren Produkten vor allem, dass Bauteile schnell und einfach untereinander austauschbar sein sollten. Dies wird vor allem durch folgende Merkmale gewährleistet:

  • Es kann ohne Elektronikkenntnisse mit dem Baukastensystem gearbeitet werden
  • Das Verbinden der einzelnen Komponenten durch Löten ist nicht notwendig
  • Standardisierte Größen der Bricks und Bricklets
  • Bricks sind stapelbar und kommunizieren untereinander über einen Bus
  • Bricklets werden mit standardisierten Kabeln mit den Bricks verbunden
  • Externe Verbindungen werden über Standard-Anschlüsse realisiert, z. B. USB in verschiedenen Ausführungen, Ethernet mit RJ45 oder WLAN
  • Es werden standardisierte Mountings angeboten, z. B. in Form von Montageplatten, Gehäusen und Schraubelementen

Innenleben einer Wetterstation mit Plexiglasgehäuse

Die Bricks haben ein Grundmaß von 40 x 40 mm und unterscheiden sich nur in der Höhe. Dies stellt jedoch kein Problem dar, da man mit den Schraubelementen unterschiedliche Höhen recht einfach überbrücken kann. Ausnahmen machen hier nur Spezial-Bauteile wie Touch-Displays. Sehr faszinierend ist vor allem, dass das Team von TinkerForge viele Bricks mit unterschiedlichen Funktionen entwickelt hat und weiterhin entwickelt und dabei immer diese Größenvorgabe einhalten kann. Dies hat nicht nur mit dem Knowhow bei TinkerForge zu tun, sondern auch mit einem ganz speziellem Händchen für das Entwickeln von Platinen-Layouts. Die Bricklets hingegen sind mit einer durchschnittlichen Grundfläche von ca. 20 x 20 mm nochmal um einiges kleiner gehalten, doch auch hier ist die Vielfalt an unterschiedlichen Funktionen und damit auch Platinen-Layouts gewaltig.

Wer nun Lust auf die Produkte von TinkerForge bekommen hat, der kann sich bei uns im Online-Shop das RackMontiroing Kit ansehen. Wer mehr Infos zu TinkerForge oder den Bricks und Bricklets sucht, der erreicht uns nicht nur per Mail sondern auch per Telefon unter der 0911 92885-44. Auch unsere Kollegen von Icinga haben hier schon ein Plugin für das RackMonitoring Kit am Start. Dieses kann hier zusammen mit einer entsprechenden Dokumentation heruntergeladen werden.

Nicole Frosch
Nicole Frosch
Sales Engineer

Ihr Interesse für die IT kam bei Nicole in ihrer Zeit als Übersetzerin mit dem Fachgebiet Technik. Seit 2010 sammelt sie bereits Erfahrungen im Support und der Administration von Storagesystemen beim ZDF in Mainz. Ab September 2016 startete Sie Ihre Ausbildung zur Fachinformatikerin für Systemintegration bei NETWAYS, wo sie vor allem das Arbeiten mit Linux und freier Software reizt. In ihrer Freizeit überschüttet Sie Ihren Hund mit Liebe, kocht viel Gesundes, werkelt im Garten, liest...