pixel
Select Page

NETWAYS Blog

Technikwoche

This entry is part 17 of 17 in the series Azubis erzählen

Vor einigen Wochen hatten die vier Azubis aus dem ersten Lehrjahr bereits einen Einblick in unsere vier kaufmännischen Abteilungen. Dieses Mal haben Andrew, André, Joshua, Patrick und die beiden kaufmännischen Azubinen aus dem zweiten Lehrjahr, Leonie und Natalie, einen Blick hinter die Kulissen der technischen Abteilungen bekommen. Was wir in den Abteilungen mitnehmen, lernen und sehen durften, haben wir gemeinsam einmal zusammengefasst:

IT-Service Management

Zum Start in die Technikwoche, hatten wir das Vergnügen, Marius H., Tim und André bei ihrer Arbeit begleiten zu dürfen. Die Zauberer hinter IT-Service Management (ITSM) sind dafür zuständig, dass alles was wir im Betrieb verwenden, funktioniert. Sie sind sozusagen die Techniker der Techniker:innen!

Bei jedem Betrieb ist Funktionalität und Geschwindigkeit sehr wichtig, besonders in der IT. Wir brauchen Systeme und Programme, die einfach wirken und funktionieren. Egal, ob es sich um Anmeldedaten, Interne-Datenbanken oder Mailserver handelt, ITSM ist immer dabei das Wesentliche zu bearbeiten.

Wir haben einen Einblick bekommen auf das, was hinter der Kulisse abläuft. Die Anmeldedaten können nicht einfach in einer Datenbank abgespeichert werden, erst einmal müssen viele Variablen angepasst werden. Es gibt verschiedene Gruppen, Berechtigungen und viel mehr anzupassen als man denkt. Auch mit den verschiedenen Formaten und Sprachen, die sie täglich gebrauchen, das habe ich als wirklich beeindruckend empfunden.

ITSM ist auch für die Sicherheit unserer Firma zuständig und das ist schon eine Menge Verantwortung. Die Abteilung baut und pflegt unser VPN-System, sodass die Mitarbeiter:innen von zuhause aus arbeiten und unseren Mailservice verwenden können, dass wir geschützt bleiben. Außerdem sind die drei aus der ITSM-Abteilung auch die treibende Kraft hinter den Apps, die wir intern verwenden. Sie testen neue Setups und Möglichkeiten, die wir nutzen können und prüfen alle Vor- und Nachteile.

Als Fazit können wir sagen, dass es nur positives über ITSM zu sagen gibt und wir es als beruhigend empfinden zu wissen, dass sie sich um uns kümmern. Wir können uns immer auf sie verlassen und sind gespannt, was sie als nächstes planen!

Managed Services

Der zweite Tag der Technikwoche bot uns Einblick in die Abteilung “NMS”. “NMS” steht für “NETWAYS Managed Service” und besitzt noch einmal eine untergeordnete Abteilung namens “NETWAYS Web Service“, kurz “NWS”.

Zuerst zu “NWS”, bei “NWS” werden all die Applicationen, die NETWAYS anbietet, verwaltet, für Kundenwünsche angepasst oder auch auf den neuesten Stand gebracht. Von der Nextcloud zu GitLab, bis hin zu einem eigenen Jitsi-Server. Den Möglichkeiten sind nur wenig Grenzen gesetzt. Per Knopfdruck kann man sich als Kunde einer oder mehrere dieser Apps zusammenstellen und über ein Webinterface verwalten. Auch an Kundensupport mangelt es nicht. Wenn ich Hilfe beim Einstellen gewisser Eigenheit benötige, mir ein 24/7 Support wichtig ist oder man einfach nur eine Empfehlung von den Profis hören will, “NWS” ist für einen da.

Nun zu “NMS”. Die Managed Services Abteilung kümmert sich auch um den Support, der übrigens “MyEngineer” heißt. Aber worin unterscheidet sich jetzt der NETWAYS Web Services von dem NETWAYS Managed Services, könnte man sich nun fragen. “NMS” ‘managed’ die Serverbasis all dieser Apps. Wenn eine neue Maschine hochfährt oder neue Ressourcen freigegeben werden müssen, hat “NMS” diese sofort auf den Schirm. Ohne den Aufwand von unserem Managed Service Team wäre das grandiose App-Angebot, welches wir anbieten, gar nicht möglich.

Icinga

Am Donnerstag hat Eric uns Icinga und deren Entwickler:innen vorgestellt. Nachdem uns anfängliche Kommunikationswege von Protokollen wie HTTP, ICMP und SNMP aufgezeigt worden sind (und uns klar wurde, dass wir wirklich fast alles monitoren können was “sprechen” kann), ging es nach relevanteren Programmiersprachen um das Behandeln und Abspeichern von riesigen Datenmengen. Richtig cool war es hier, direkt aus Entwicklersicht die Perspektive mitzubekommen: Was speichert man wirklich langfristig ab und wie behandelt man keine bzw. kleine Informationsveränderungen, welche Kunden aber doch gerne sichtbar und manipulierbar hätten? Außerdem wurde uns gezeigt wie flexibel IcingaWeb ist, wie man einfach mit gezielter, aber graphisch einstellbarer Syntax richtig coole Abfragen starten kann. Durch die Modularität an Plugins sind der Nachrüstbarkeit und Flexibilität von Icinga keine Grenzen gesetzt, vor allem da die Community mit Plugins aller Sprachen und Arten ihrer Kreativität freien Lauf lässt.

Professional Services

Am Freitag hat uns Dirk das NETWAYS Professional Services (NPS) Team und all unsere Consulting-Produkte vorgestellt. Prinzipiell arbeiten wir unter Tobias R. und Markus W., unseren Heads, in vier Teams die aus zwei Consulting-Teams, einem Support-Team, und einem Azubi-Team bestehen. Somit wird tiefes Wissen gepaart mit Support und Azubi-Nachschub abgedeckt. Meistens ist jeder NPSler wirklich Spezialist:in in ein bis zwei Kernthemen, hat aber auch ein breiteres Allgemeinwissen, um sich schnell in komplexere Themen einzuarbeiten. Später sind Thomas W. und Phlipp dazugekommen, wo wir uns aus dem Support Kundenanfragen/-wünsche anschauen konnten, sowie auf interner PS-Entwicklung eingegangen wurde. Insgesamt wurde klar, dass wir Kunden mit Open Source-Wissen in jeder einzelnen Projektphase unterstützen können, sind aber auch oft da, wenn andere Sysadmins nicht mehr weiterwissen. Teilweise haben wir sehr tiefen Draht zu den Entwickler:innen der eigentlichen Projekte selbst und agieren als Schnittstelle zwischen diesen und unseren Kunden, die Support, Ratschläge, Umgebungserweiterungen, oder Wissensvermittlung benötigen.

 

 

Zusammenfassend, können wir nur noch sagen, dass es eine menge Spaß gemacht hat und wir unglaublich viel gelernt haben!
Wir möchten uns natürlich noch bei allen Kolleg:innen bedanken, die sich die Zeit für uns genommen haben – Vielen Dank 🙂

Natalie Regn
Natalie Regn
Junior Marketing Manager

Natalie macht seit September 2019 ihre Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement hier bei NETWAYS. Vor ihrer Zeit bei NETWAYS war sie ein Jahr als Au-pair in Schottland unterwegs. Passend dazu widmet sie sich seit vielen Jahren dem Spielen der Great Highland Bagpipe. Natalie ist in ihrer Freizeit nicht nur musikalisch unterwegs, sondern auch sportlich. Sie trainiert im Fitnessstudio, geht gerne in den Kletterpark und in die Trampolinhalle.

NETWAYS stellt sich vor – Angelika Bang

This entry is part 3 of 35 in the series NETWAYS stellt sich vor

 

Name: Angelika Bang

Position bei NETWAYS: Partner Manager

Ausbildung:

Dipl.-Kauffrau mit Schwerpunkt Marketing

Bei NETWAYS seit: Oktober 2020

 

Wie bist du zu NETWAYS gekommen und was genau gehört zu Deinem Aufgabenbereich?

Mein beruflicher Background ist die Marken- und Kommunikationsforschung. Über viele Jahre habe ich internationalen Markenherstellern (wie z.B. Mercedes-Benz und smart) dabei geholfen, ihre Kunden überall auf der Welt zu verstehen, ihre Inhalte strategisch richtig zu kommunizieren, damit ihren Markenwert aufzubauen und letztlich am Markt erfolgreich zu sein.

Jetzt freue ich mich, als Partner Managerin das bestehende internationale Netzwerk von Icinga-Partnern weiterzuentwickeln. Ich bin verantwortlich für die Beziehungspflege zu den Partnern und unterstütze sie mit geeignetem Marketingmaterial in ihren Vertriebsaktivitäten.

 

Was macht Dir an Deiner Arbeit am meisten Spaß?

Ich bin ein kommunikativer Mensch und internationale Kontakte machen mir großen Spaß. Außerdem gefällt mir die Arbeit an der Schnittstelle zwischen Produktmanagement, Marketing und Vertrieb. Die vielen ausgesprochen netten Menschen hier, die tollen Arbeitsbedingungen und die große Freiheit bei der Ausgestaltung meiner Aufgaben.

 

Welche größeren, besonders interessanten Projekte stehen künftig an?

Ich bin noch in der Einarbeitung, aber mein Hauptaugenmerk liegt auf der Intensivierung der Beziehung zu den Partnern sowie die Neuausrichtung des Partnerings als Channel-Partnerschaft. Weiterhin freue ich mich, den aktuellen Aufbau von Icinga als Marke mitzugestalten. Ich habe Glück, ich komme gerade zu einem für Icinga sehr spannenden Moment ins Team.

 

Was machst Du, wenn Du mal nicht bei NETWAYS bist?

Ich verbringe viel Zeit mit meiner Familie und Freunden. Daneben sind mir Kunst, Kultur und Sport sehr wichtig – vor allem Yoga/Pilates und mein Trampolin. Und ich interessiere mich für die großen Themen unserer Zeit sowie alles im Bereich Körper und Geist.

 

Wie geht es in Zukunft bei Dir weiter?

Es wird bestimmt nicht langweilig! Als Quereinsteigerin habe ich noch so viel zu lernen, was Icinga, aber auch IT und Open Source insgesamt angeht. Ich denke, dass ich hier im Bereich Partner Management eine lange Zeit vielfältige und spannende Herausforderungen finden werde.

 

 

 

Angelika Bang
Angelika Bang
Partner Manager

Angelika kam im Oktober 2020 zu Icinga. Sie hat langjährige Erfahrung als Projektmanagerin im Bereich Marken- und Kommunikationsforschung sowie in der Koordination von internationalen Marktforschungsstudien. Jetzt kümmert sie sich mit großer Freude um die Vertriebspartner und die Weiterentwicklung des Partner-Netzwerkes. Sie liebt Spaziergänge in der Natur mit geliehenen Hunden, Yoga/Pilates und Tanzen auf ihrem Trampolin.

Natalie meets Saeid

This entry is part 3 of 14 in the series Natalie meets...

Bei den Interviews erfahre ich immer wieder etwas Neues über meine Kolleg*innen und lerne sie besser kennen – und das obwohl wir uns jeden Tag im Büro begegnen (gut, durch das Home-Office momentan gerade nicht, aber das wird auch wieder!).

Im heutigen Gespräch steht Saeid im Mittelpunkt und ich bin schon gespannt, was wir heute alles über ihn erfahren werden – legen wir los!

Aktuell gibt es bei NETWAYS 16 Auszubildende – einer davon ist Saeid.

 

Hallo Saeid, ich freue mich, Dich interviewen zu dürfen – danke dafür! 

Erzähl‘ doch mal ein bisschen über Dich und Deine Ausbildung bei NETWAYS: In welcher Abteilung bist Du? Welche Ausbildung übst Du aus? Wie sieht Dein Arbeitstag aus?

Hi, ich bin seit 2019 in der Professional Services Abteilung als Systemintegrator dabei.

Wenn es um die Arbeit geht, dann bin ich gerne Frühaufsteher. 😊 Normalerweise bin ich immer gegen 8 Uhr im Büro und zuallererst brauche ich dann einen Kaffee! Danach wird der PC hochgefahren und ich verschaffe mir einen Überblick, was der Tag und die Projekte so mit sich bringen. Wir bekommen bei uns in der Abteilung Auszubildende-Projekte, an denen wir dann arbeiten. 

 

Im NETWAYS Blog kommen alle mal an die Reihe, einen Blogpost zu einem speziellen Thema zu schreiben. Von Dir gibt es auch schon ein paar, wie ich hier sehe. Über welche Sachverhalte schreibst Du am liebsten?

Meine Blogposts schreibe ich am liebsten über Dinge, die ich neu gelernt habe oder über Projekte, die ich bekommen habe z. B. Tools und Programme im Open Source Bereich.

 

Wir bei NETWAYS sind stolz auf die verschiedenen Kulturen und Nationalitäten, die sich hier tagtäglich zusammenfinden. Kannst Du uns etwas über Deine erzählen?

Ich bin im Iran aufgewachsen. Ein orientalisches Land mit schönen und reichhaltigen Ecken, mit unterschiedlichen Kulturen, herzlichen Menschen und leckerem Essen.

 

Was gefällt Dir am meisten an Deiner Arbeit und weshalb?

Ich bin sehr froh, dass ich bei NETWAYS mit netten und offenen Kolleg*innen – die für jeden Spaß zu haben sind – arbeiten darf.

Am meisten gefällt mir an meiner Arbeit, dass ich mich technisch weiterentwickle und immer mehr Wissen über IT dazu lerne – besonders im Open Source Bereich macht es mir Spaß. Und da bin ich ja zum Glück bei NETWAYS genau richtig! 😀 Obwohl ich manchmal erst etwas überfordert bin mit neuen Themen, weiß ich nach jedem Projekt, dass man mit der Zeit alles lernen und schaffen kann!

 

Ein Bild erzählt doch manchmal mehr als 1000 Worte – wir würden gerne Deinen Arbeitsplatz sehen. Hast Du ein Foto für uns? Und welche persönlichen Gegenstände können wir sehen?

Ja gerne, aber persönliche Gegenstände habe ich leider nicht auf meinem Tisch.

 

Auf der Team-Seite steht über Dich, dass Du in Deinem Heimatland, dem Iran, Wirtschaftsindustrie-Ingenieurwesen studiert hast. Für mich als Außenstehende klingt es danach, als wäre Deine Ausbildung als Consultant ein Quereinstieg gewesen. Oder hilft Dir das Wissen, was Du durch Dein Studium erlernt hast, als Consultant weiter?

Meine Ausbildung als Informatiker war für mich ein völlig neuer Bereich und ein neues Fachgebiet. Aber natürlich habe ich gewisse Erfahrungen und viel Wissen während meines Studiums sammeln können, wovon ich auch bei meiner Ausbildung sehr profitieren kann.   

 

Was sind die ersten drei Emojis, die Dir zu der Firma einfallen:

🙂 🥳 ✌

 

Zu guter Letzt: Welche Ziele hast Du, für die nächsten 5 Jahre?

Die Ausbildung abschließen und mit der Arbeit anfangen.

 

Danke, dass Du dir die Zeit für das Interview genommen hast!

 

Möchtest auch Du Deine Laufbahn in der IT-Branche starten? Klasse! Dann schau Dir unsere offenen Stellen an – wir hoffen, dass was für Dich dabei ist und freuen uns auf Dich!

Natalie Regn
Natalie Regn
Junior Marketing Manager

Natalie macht seit September 2019 ihre Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement hier bei NETWAYS. Vor ihrer Zeit bei NETWAYS war sie ein Jahr als Au-pair in Schottland unterwegs. Passend dazu widmet sie sich seit vielen Jahren dem Spielen der Great Highland Bagpipe. Natalie ist in ihrer Freizeit nicht nur musikalisch unterwegs, sondern auch sportlich. Sie trainiert im Fitnessstudio, geht gerne in den Kletterpark und in die Trampolinhalle.

Natalie meets Philipp

This entry is part 4 of 14 in the series Natalie meets...

Das neue Jahr ist erst wenige Wochen alt und schon steht ein neues Interview in den Startlöchern! Ich freue mich sehr, Philipp von NPS (NETWAYS Professional Services) ein paar Fragen zu seinem Berufsalltag und seiner Laufbahn stellen zu dürfen: Was macht Philipp genau? Wie kam er zu NETWAYS? Und wie kam es dazu, dass er seine dreijährige Ausbildung in 2 ½ absolviert hat? All das und vieles mehr erfahrt ihr jetzt!

Seit 2005 ist es möglich, eine Ausbildung bei NETWAYS zu machen. Von dieser Möglichkeit hat auch Philipp Gebrauch gemacht und blieb nach erfolgreicher Absolvierung seiner Ausbildung bei uns.

 

Hallo Philipp und danke, dass Du Dir die Zeit für ein Interview nimmst! Wann genau hast Du Deine Ausbildung abgeschlossen?

Da ich die Ausbildung um ein halbes Jahr verkürzt habe, konnte ich meine Abschlussprüfung bereits am 11.02.2020 absolvieren und habe diese erfolgreich bestanden.

 

Das klingt ja spannend und erfolgreich zugleich – sehr cool!  

Wie kam es dazu, dass Du Deine Ausbildung verkürzen konntest? Welche Faktoren müssen erfüllt sein, damit so etwas möglich ist?  

Es gibt mehrere Möglichkeiten: Mein Faktor war das Fachabitur, mit dem ich bis zu 6 Monate der Ausbildungszeit „einsparen“ konnte. Weitere Faktoren sind z.B. Ausbildungsverkürzung wegen beruflicher Vorkenntnisse oder schon vorangegangener Ausbildungszeiten. Des Weiteren musste mein Ausbilder (Dirk Götz) der Verkürzung der Ausbildung zustimmen.

 

Was für eine Ausbildung hast Du genau gemacht?

Ich habe eine Ausbildung zum Fachinformatiker für Systemintegration bei der NETWAYS Professional Services GmbH absolviert. Das Tolle an der Ausbildung war, dass ich sehr viele verschiedene Open-Source-Programme kennenlernen durfte. Darüber hinaus konnte ich mir auch selbst Projekte aussuchen, die mich interessierten und die eine Relevanz für meinen Beruf darstellen, z.B. ein RaspberryPi-Projekt. Man wird bei NETWAYS im IT-Bereich sehr gut und sehr breit gefächert ausgebildet. Ein weiterer guter Punkt ist, dass es bei NETWAYS einen Abteilungsdurchlauf für jeden Azubi gibt, so sieht man nicht nur die technische Seite einer Firma, sondern auch die buchhalterischen oder personellen Aspekte.

 

Ja das stimmt, da gebe ich Dir recht. Ich bin ja auch selbst gerade in meiner Ausbildung und profitiere ebenfalls von dem sogenannten Abteilungsdurchlauf. Man kann überall etwas lernen und für die Ausbildung mitnehmen.

War für Dich von Anfang an klar, dass du bei NETWAYS bleiben möchtest?

Schon beim Vorstellungsgespräch habe ich die tolle Atmosphäre der NETWAYS GmbH kennen lernen dürfen. Ein paar Monate später – bei meinem ersten Arbeitstag – wurde das Gefühl nur noch gefestigt. Also ja, ich werde bei NETWAYS bleiben!

 

Schön, zu hören! Wir freuen uns und sind glücklich, Dich im Team zu haben! In welcher Abteilung bist Du tätig?

Ich arbeite in der NETWAYS Professional Services GmbH, welche man überspitzt gesagt, die „Consulting Abteilung“ nennen kann.

 

Seit Deinem Ausbildungsbeginn bist Du in der gleichen Abteilung. Aber sind Deine Aufgaben auch dieselben geblieben oder hat sich Dein Tätigkeitsfeld stark geändert?

Ja, meine Tätigkeit hat sich nach der Ausbildung stark verändert. In meiner Ausbildung bzw. durch den Abteilungsdurchlauf habe ich für mich das Programmieren entdeckt und das wollte ich auch später machen. Das Tolle war, dass die NETWAYS Professional Services GmbH so flexibel ist und mir eine Stelle als Developer geschaffen hat.

 

Cool! Das heißt, wenn Du Dich für etwas wirklich interessierst und Deine Berufung darin gefunden hast, wird Dir der Weg dafür geebnet!

Was macht Dir am meisten an Deiner Arbeit Spaß?

Dass man seine persönlichen Ideen in ein Projekt mit einfließen lassen kann und es dadurch eine persönliche Note bekommt. Darüber hinaus gefallen mir die neuen Herausforderungen, da jedes Projekt immer ein bisschen anders ist.

 

Ist Dir die Umstellung von Office zu Homeoffice schwer gefallen?  Hast Du ein Bild von Deinem Arbeitsplatz dort?

Nein, das ist mir überhaupt nicht schwer gefallen. Ich musste nur ein, zwei Kabel tauschen und das war’s. Das einzige, was mir ein bisschen fehlt, ist der soziale Kontakt.

Hier noch ein Foto von meinem Arbeitsplatz im Homeoffice: 

 

Zum Schluss noch zwei persönlichere Fragen. Wo liegen Deiner Meinung nach Deine Stärken und Deine Schwächen?

Die Frage ist schwer zu beantworten, da für den einen eine Stärke eine Schwäche ist und vice versa.

 

Zu guter Letzt: Zu welcher Musik kannst Du Dich am besten konzentrieren, wenn Du arbeitest?

Ehrlichgesagt kann ich mich mit Musik nicht richtig konzentrieren, somit arbeite ich im „Stillen“ und genieße die Musik nach der Arbeit.

 

Danke, dass Du dir die Zeit für das Interview genommen hast und weiterhin frohes Schaffen! 🙂

 

Na, haben wir Dich mit Philipp’s Einblicken in seinen Berufsalltag neugierig gemacht? Möchtest auch Du Deine Laufbahn in der IT-Branche starten? Klasse! Dann schau Dir unsere offenen Stellen an – wir hoffen, dass was für Dich dabei ist und freuen uns auf Dich!

Natalie Regn
Natalie Regn
Junior Marketing Manager

Natalie macht seit September 2019 ihre Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement hier bei NETWAYS. Vor ihrer Zeit bei NETWAYS war sie ein Jahr als Au-pair in Schottland unterwegs. Passend dazu widmet sie sich seit vielen Jahren dem Spielen der Great Highland Bagpipe. Natalie ist in ihrer Freizeit nicht nur musikalisch unterwegs, sondern auch sportlich. Sie trainiert im Fitnessstudio, geht gerne in den Kletterpark und in die Trampolinhalle.

Azubi-Abteilungswoche

This entry is part 3 of 17 in the series Azubis erzählen

Abteilungswoche Tag eins: Finance & Administration

von Constant Andrew

Beginnen wir einfach beim ersten Tag, an dem wir alles über Finanzen und Administration gelernt haben. Mein erster Eindruck von F&A war, dass sie nur Rechnungen machen, mehr hätte ich zuvor nicht sagen können. Eigentlich macht die Abteilung viel mehr als ich erwartet hatte und ich bin wirklich beeindruckt davon, wie vielseitig deren Arbeit ist. Es geht nicht nur um die Menge an Arbeit, welche sie bewältigen, sondern auch um die Genauigkeit und um den Fokus, den sie benötigen, dass alles reibungslos abläuft. Sie müssen viele Kundendaten bearbeiten und ins System eintragen, sie achten auf alle Kosten von NETWAYS und sind dafür zuständig, Rechnungen zu erstellen und weiterzuverfolgen. Im Großen und Ganzen kann man sagen: F&A hält die Ordnung im Unternehmen, ohne sie würde Chaos herrschen. Letztendlich sind sie ein wichtiges Puzzle-Teil von NETWAYS, ohne dem wir als Unternehmen überhaupt nicht funktionieren könnten.

 

Abteilungswoche Tag zwei: Marketing

von Hartmann Joshua

Am zweiten Tag der Abteilungswoche wurde uns Marketing vorgestellt. Hier haben wir erst einmal mit einem kleinen Stand-Up begonnen, um zu erfahren, woran jeder in seiner Abteilung derzeit arbeitet. Anschließend wurde uns eine Zusammenfassung unseres Tagesablaufs und der Aufgabenbereiche präsentiert, um einen groben Einblick zu bekommen, wie viel Arbeit hinter dem Namen Marketing eigentlich steckt.
Im weiteren Verlauf bekamen wir unsere erste Aufgabe, welche uns ein wenig Einblick verschaffen sollte. Es wurden zwei Teams mit jeweils zwei Azubis gebildet, beide Teams haben eine Aufgabe bekommen, welche sie für das jeweils andere Team bearbeitet haben. Team 1 sollte einen Fragenhagel für ein Video vorbereiten, Team 2 eine Art Drehbuch für ein Takeover Video. Nun wurden die gesammelten Ideen ausgetauscht und beide Teams haben sich ans Werk gemacht. Nach gut zwei Stunden waren beide Aufgaben bearbeitet und die Ergebnisse wurden vorgestellt. Nun ging es mit einer weiteren Aufgabe von Marketing weiter, nämlich mit der sogenannten SWOT Analyse. Hier durften beide Teams sich eine Website oder Social Media-Seite aussuchen und analysieren.
Nach Fertigstellen der Aufgabe wurde noch über das Erarbeitete diskutiert und es gab noch ein Feedback. Ja, das war es schon mit dem Tag, wir haben trotz der kurzen Zeit viel mitgenommen und hatten einen schönen Tag bei Marketing.

 

Abteilungswoche Tag drei: Events & Trainings

von Paskowski André

Am dritten Tag wurde uns die Events-Abteilung gezeigt. Nach einer kurzen Vorstellungsrunde gab es eine tiefere Einführung in die Thematik. Wie weit im Voraus muss man welche Events planen? Welcher Aufwand ist mit der geplanten Veranstaltung verbunden? Wie erreiche ich meine Teilnehmer? Dies alles ist nur die Oberfläche des Eisberges. Schnell wurde uns klar, wie viel Aufwand und Verantwortung mit einer solchen Veranstaltung verbunden ist. Im Anschluss gab es zur Auflockerung ein Quiz, in dem wir beweisen konnten, ob ein guter Event-Planer in uns steckt. Nach der Mittagspause haben wir uns mit den verschiedenen Trainings/Schulungen beschäftigt, die NETWAYS anbietet. Darauf folgte eine Slideshow mit Fotos zu vergangen Events und Locations. In diesem Moment wurde uns allen klar, wie sehr wir uns wieder auf die Zeit freuen, in der wir uns präsent, unter Menschen zeigen können. Zu guter Letzt wurde uns ein Einblick in die Software gegeben, die bei Events für die tägliche Arbeit verwendet wird.

 

Abteilungswoche Tag vier: Sales

von Dolinic Patrick

Am Freitag wurde uns Sales vorgestellt. Hier liegt der Fokus auf dem direkten Planen/Bearbeiten von Kunden-Anfragen, Problemlösungen und Angebotserstellungen sowie der Übermittlung an NWS oder NPS. Von hier aus wird auch der NETWAYS Shop geleitet und hardwareseitige Lösungen zum Monitoring ergänzt. Christian Stein aus Sales spielt außerdem als Kernentwickler bei “Icinga for Windows” eine tragende Rolle and betreut zusätzlich den YouTube Kanal mit.

 

André Paskowski
André Paskowski
Junior Systems Engineer

André startete im Herbst 2020 seine Ausbildung zum Fachinformatiker für Systemintegration im Bereich des NETWAYS IT Service Managements. Dort ist er zuständig für interne Angelegenheiten sowie Problembehebungen und Verbesserungen. Vor seiner IT-Ausbildung bei NETWAYS war André im sozialen Bereich der Erziehung tätig und hat zudem auch eine Ganztagsbetreuung geleitet. Wenn er nicht gerade Games am PC oder Retro-Konsolen spielt, bemalt und baut er Modellfiguren. Zudem ist er stolzer Besitzer einiger Reptilien, denen er ein liebevolles...