Bringing Bulk Editing to a new Level with Icinga DB

Bringing Bulk Editing to a new Level with Icinga DB

Those of you, who already tried out the new Icinga DB Web Module might have noticed a new button next to the search bar in list views.

With Icinga DB we are proud to introduce a powerful new feature for bulk editing multiple objects.

You might be already familiar with the present multiselect feature, which enables you to select multiple list objects by Ctrl(Cmd on Mac)- or Shift-clicking. It enabled you to do bulk actions on multiple objects. This was helpful, but reached its limits – usability and perfomance-wise – when you were intending to deal with a large number of objects.

Continue With Filter goes beyond that and brings bulk editing to a whole new level. Setting downtimes, comments or acknowledgements works now a lot more efficient, because you can apply them to a filtered set of objects.

Setting downtimes to a large number of objects

So, let’s say you want to set downtimes on functional services on a certain host.

1) Create a filter with the filter editor
2) Select all resulting objects by clicking “Continue with filter”
3) You can now execute actions on all of the objects

See it in action

 

For the realisation of this feature we made multiselect urls handle filter parameters. And because it is also more performant, we use it in different places all around the new web module:

* The new badges in the host and service groups view
* The new service widget in the host detail view

You can now reach a new bulk object detail view by passing the filter syntax via the url.

`/icingadb/hosts?([filter syntax])`

It can also be easily added among other parameters, e.g.

`/icingaweb2/icingadb/hosts?state.soft_state=0&([filter syntax])`

To learn more about the new UI Features of the Icinga DB Web module, you can have a look at this post.

Happy bulk editing!

Florian Strohmaier
Florian Strohmaier
Senior UX Designer

Mit seinen Spezialgebieten UI-Konzeption, Prototyping und Frontendentwicklung unterstützt Florian das Dev-Team bei NETWAYS. Trotz seines Design-Backgrounds fühlt er sich auch in der Technik zuhause. Gerade die Kombination aus beidem hat für ihn einen besonderen Reiz.

HP controller firmware issues to check

Just about a week ago I posted a short blog post introducing a new check to verify firmware of SSD disks by HPE. Since our customer informed us about another bulletin he has to take care of, we extended the check to support RAID controllers, and verify if a problematic firmware needs to be patched.

HPE says about the issue in bulletin a00097210:

HPE Smart Array SR Gen10 Controller Firmware Version 2.65 (or later) provided in the Resolution section of this document is required to prevent a potential data inconsistency on select RAID configurations with Smart Array Gen10 Firmware Version 1.98 through 2.62, based on the following scenarios. HPE strongly recommends performing this upgrade at the customer’s earliest opportunity per the “Action Required” in the table located in the Resolution section. Neglecting to perform the recommended resolution could result in potential subsequent errors and potential data inconsistency.

Important: Please read the full document and verify with your used hardware.

For controllers, the check will alert you with a CRITICAL when the firmware is in the affected range with:

  • if you have RAID 1/10/ADM – update immediately!
  • if you have RAID 5/6/50/60 – update immediately!

And it will add a short note when firmware older than affected or firmware has been updated. At the moment the plugin does not verify configured logical drives, but we believe you should update in any case.

Please see the repository and README on GitHub for all details, you can download the binaries from releases.

All information about affected disks can be found on GitHub or the previous blogpost.

OK - All 2 controllers and 33 drives seem fine
[OK] controller (0) model=p816i-a serial=XXX firmware=1.65 - firmware older than affected
[OK] controller (4) model=p408e-p serial=XXX firmware=1.65 - firmware older than affected
[OK] (0.9 ) model=MO003200JWFWR serial=XXX firmware=HPD2 hours=8086
[OK] (0.11) model=EK000400GWEPE serial=XXX firmware=HPG0 hours=8086
[OK] (0.12) model=EK000400GWEPE serial=XXX firmware=HPG0 hours=8086
[OK] (0.14) model=MO003200JWFWR serial=XXX firmware=HPD2 hours=8086
[OK] (4.0 ) model=MO3200JFFCL serial=XXX firmware=HPD8 hours=7568 - firmware update applied
[OK] (4.1 ) model=MO3200JFFCL serial=XXX firmware=HPD8 hours=7568 - firmware update applied
[OK] (4.2 ) model=MO3200JFFCL serial=XXX firmware=HPD8 hours=7568 - firmware update applied
[OK] (4.3 ) model=MO3200JFFCL serial=XXX firmware=HPD8 hours=7568 - firmware update applied
[OK] (4.4 ) model=MO3200JFFCL serial=XXX firmware=HPD8 hours=7568 - firmware update applied
[OK] (4.5 ) model=MO3200JFFCL serial=XXX firmware=HPD8 hours=7568 - firmware update applied
[OK] (4.6 ) model=MO3200JFFCL serial=XXX firmware=HPD8 hours=7568 - firmware update applied
[OK] (4.24) model=MO3200JFFCL serial=XXX firmware=HPD8 hours=7568 - firmware update applied
[OK] (4.25) model=MO3200JFFCL serial=XXX firmware=HPD8 hours=7568 - firmware update applied
[OK] (4.26) model=MO3200JFFCL serial=XXX firmware=HPD8 hours=7568 - firmware update applied
[OK] (4.27) model=MO3200JFFCL serial=XXX firmware=HPD8 hours=7568 - firmware update applied
[OK] (4.28) model=MO3200JFFCL serial=XXX firmware=HPD8 hours=7568 - firmware update applied
[OK] (4.29) model=MO3200JFFCL serial=XXX firmware=HPD8 hours=7568 - firmware update applied
[OK] (4.30) model=MO3200JFFCL serial=XXX firmware=HPD8 hours=7568 - firmware update applied
[OK] (4.31) model=MO3200JFFCL serial=XXX firmware=HPD8 hours=7568 - firmware update applied
[OK] (4.50) model=MO3200JFFCL serial=XXX firmware=HPD8 hours=7568 - firmware update applied
[OK] (4.51) model=MO003200JWFWR serial=XXX firmware=HPD2 hours=7568
...
Markus Frosch
Markus Frosch
Principal Consultant

Markus arbeitet bei NETWAYS als Principal Consultant und unterstützt Kunden bei der Implementierung von Nagios, Icinga und anderen Open Source Systems Management Tools. Neben seiner beruflichen Tätigkeit ist Markus aktiver Mitarbeiter im Debian Projekt.

HPE SSD drives vulnerable to uptime counter bug

With two bulletins published by Hewlett Packard Enterprise (HPE), several solid state disks (SSD) were declared vulnerable to a software bug, which causes the counter for uptime hours to overflow after 32768 or 4000 hours and renders the disk completely inaccessible. A quote from the vendor:

This … firmware is considered a critical fix and is required to address the issue detailed below. HPE strongly recommends immediate application of this critical fix. Neglecting to update to SSD Firmware Version … will result in drive failure and data loss at 40,000 (or 32,768) hours of operation and require restoration of data from backup if there is no fault tolerance, such as RAID 0 or even in a fault tolerance RAID mode if more SSDs fail than can be supported by the fault tolerance of the RAID mode on the logical drive. Example: RAID 5 logical drive with two failed SSDs.

One of our customers asked us for help with identifying the affected drives, since they noticed some of their servers being affected. We have written a custom Icinga plugin to check for affected drives and to identify where firmware updates are required. The only requirement is SNMP access to the servers or devices that need to be checked. The plugin lists all found drives, compares them against a list of affected models and compares the firmware version against the recommended fix by HPE.

When everything is fine, you should see something like this:

OK - All 2 controllers and 33 drives seem fine
[OK] controller (0) model=p816i-a serial=XXX firmware=1.65 - firmware older than affected
[OK] controller (4) model=p408e-p serial=XXX firmware=1.65 - firmware older than affected
[OK] (0.9 ) model=MO003200JWFWR serial=XXX firmware=HPD2 hours=8086
[OK] (0.11) model=EK000400GWEPE serial=XXX firmware=HPG0 hours=8086
[OK] (0.12) model=EK000400GWEPE serial=XXX firmware=HPG0 hours=8086
[OK] (0.14) model=MO003200JWFWR serial=XXX firmware=HPD2 hours=8086
[OK] (4.0 ) model=MO3200JFFCL serial=XXX firmware=HPD8 hours=7568 - firmware update applied
[OK] (4.1 ) model=MO3200JFFCL serial=XXX firmware=HPD8 hours=7568 - firmware update applied
[OK] (4.2 ) model=MO3200JFFCL serial=XXX firmware=HPD8 hours=7568 - firmware update applied
[OK] (4.3 ) model=MO3200JFFCL serial=XXX firmware=HPD8 hours=7568 - firmware update applied
[OK] (4.4 ) model=MO3200JFFCL serial=XXX firmware=HPD8 hours=7568 - firmware update applied
[OK] (4.5 ) model=MO3200JFFCL serial=XXX firmware=HPD8 hours=7568 - firmware update applied

You can find the plugin on GitHub under check_hp_firmware where the release page provides the built binaries for Linux.

Feedback or questions are welcome as GitHub issues, directly in the project.

Please make sure you have also read the official documents from HPE:

Update 2020-04-09: The plugin was enhanced to check for controller firmware vulnerabilities as well, and is now named check_hp_firmware. See the new blog post.

Markus Frosch
Markus Frosch
Principal Consultant

Markus arbeitet bei NETWAYS als Principal Consultant und unterstützt Kunden bei der Implementierung von Nagios, Icinga und anderen Open Source Systems Management Tools. Neben seiner beruflichen Tätigkeit ist Markus aktiver Mitarbeiter im Debian Projekt.

HW group STE2: Netzwerk-Thermometer Set – Teil 2

Webinar – Unboxing

Nachdem wir uns vor zwei Wochen mit dem HW group STE2 beschäftigt haben, wollten wir das Messgerät diese Woche nochmal genauer unter die Lupe nehmen.

 

  • Das HW group STE2 hat ein hochwertiges Kunststoffgehäuse und ist mit seiner weißen Farbe und dem Logo sehr elegant gehalten
  • Mit dem moderneren Design sieht das Gerät nicht nur besser aus: Das HW group STE2 ist performanter als seine Vorgänger STE und STE PoE
  • Die Maße des Gerätes betragen 65 x 80 x 30 mm
  • Auf der Rückseite des Gehäuses befindet sich eine Möglichkeit zur Wandmontage
  • Die Hardware bietet zwei Anschlüsse für Temperatur- und Luftfeuchtesensoren (maximal drei Sensoren anschließbar unter Verwendung eines Splitters)
  • Zwei integrierte potentialfreie Kontakte
  • Kommunikation: E-Mail und SMS
  • Der übersichtliche Quick Start Guide erlaubt eine schnelle und effiziente Integration in die eigene Umgebung.
  • Materialsparende Verpackung, die dennoch das Gerät während des Transportes gut schützt

 

Inhalt Netzwerk-Thermometer Set

HW group STE2 - Netzwerk-Thermometer Set

  • STE2 Basisgerät
  • 3m Temperatursensor
  • Netzteil (inkl. Adaptern)
  • Quick Start Guide

FAZIT: Im Großen und Ganzen bietet das HW group STE2 hohe Qualität bzgl. Design und Verarbeitung. Auch das Preis-Leistungs-Verhältnis ist absolut gerechtfertigt.

!!! ACHTUNG !!!

Unser STE2-Hardware-Webinar – ursprünglich geplant am 19.03.2020 ab 10:30 Uhr – wird abgesagt! Wir versuchen einen neuen Termin zu finden und werden Euch informieren.

Wir hoffen, Euch hat unser kleines Video gefallen! Wenn Ihr noch mehr davon sehen wollt, dann lasst es uns wissen – wir sind erreichbar per Mail oder telefonisch unter der 0911 92885-44. Hier beantworten wir auch gerne Fragen rund um die Produkte von HW group. Wer uns gerne bei der Arbeit ein bisschen über die Schulter schauen oder den Shop und die angebotenen Produkte verfolgen möchte, kann uns auch auf Twitter folgen – über @NetwaysShop twittert das NETWAYS Shop Team!

Natalie Regn
Natalie Regn
Junior Office Manager

Natalie macht seit September 2019 ihre Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement hier bei NETWAYS. Vor ihrer Zeit bei NETWAYS war sie ein Jahr als Au-pair in Schottland unterwegs. Passend dazu widmet sie sich seit vielen Jahren dem Spielen der Great Highland Bagpipe. Natalie ist in ihrer Freizeit nicht nur musikalisch unterwegs, sondern auch sportlich. Sie trainiert im Fitnessstudio, geht gerne in den Kletterpark und in die Trampolinhalle.

Icinga for Windows 1.0 – Eine neue Ära

Seit heute ist der erste offizielle, stabile Release des Icinga für Windows Pakets in Version 1.0 verfügbar. Das Paket besteht aus drei individuellen Komponenten – dem Icinga PowerShell Framework, dem Icinga PowerShell Service und den Icinga PowerShell Plugins. In Kombination bilden sie den Grundbaustein für die künftige Überwachung von Windows Systemen – inklusive Software, Hardware und alles was dazugehört.

Neben der klassischen Überwachung der Windows Systeme geht das Framework aber noch einen Schritt weiter: Mit über 200 Cmdlets wird nicht nur das Monitoring an sich sichergestellt, sondern auch das Deployment der einzelnen Komponenten inklusive Icinga 2 Agent. Darüber hinaus wird die Verwaltung des Agents, die Konfiguration, aber auch das Troubleshooting auf Windows System deutlich vereinfacht: Für die gängigsten Befehle wurden Wrapper-Cmdlets entwickelt, mit denen neben dem Logfile-Tracing auch Features aktiviert und deaktiviert werden können, Icinga 2 Objects auslesbar und durchsuchbar gemacht wurden oder die Funktionsfähigkeit der Icinga 2 Installation auf dem lokalen System überprüft werden kann.

Vereinfachte Installation

Folgt man der Installationsanleitung, dann stellt man fest, dass die meisten Schritte vereinfacht über einen Installations-Wizard durchgeführt werden können. Der große Vorteil dabei ist, dass die Grundinstallation nur auf einem System vollständig manuell durchgeführt werden muss. Ist der Wizard erst einmal durchgeklickt, erhält man einen Konfigurations-String, der auf einem anderen System einfach ausgeführt werden kann, nachdem dort das Framework über den Kickstart installiert worden ist. Somit ist der künftige Rollout der Systeme einfacher denn je.

Standardisiertes Monitoring

Plugins bieten die Möglichkeit, schnell und effizient einzelne Komponenten zu überwachen. Die Schwierigkeit liegt darin, den Output der Plugins richtig zusammen zu bauen und Performance-Metriken sauber zu kapseln. Zum Schluss bleibt dann nur noch das Einpassen in das standardisierte Threshold-Verhalten der Icinga Plugins sowie die Ausführung der bekannten Prüfung, ob ein Wert nun Ok, Warning, Critical oder vielleicht doch Unknown ist.

All das wird mit dem Icinga PowerShell Framework deutlich vereinfacht, denn es werden einige Funktionen bereitgestellt, die sich genau um diese Tasks kümmern. Am Ende des Tages holt man sich einfache seine Daten über PowerShell Cmdlets und packt diese in ein Icinga Check-Objekt. Mit den Informationen, die das Objekt erhält, kann anschließend geprüft werden, welchen Status das Objekt hat und mittels einem Check-Result Objekt in ein gültiges Icinga 2 Format gebracht werden. Der Output ist anschließend für alle Plugins standardisiert.

Zeitintervall-Metriken

In der Vergangenheit lag der große Vorteil von Lösungen wie NSClient++ darin, dass diese als Dienst gestartet werden konnten und dabei Metriken gesammelt haben. Hierdurch konnte man auch auf Windows beispielsweise die CPU-Load in Intervallen von 1, 3, 5 und 15 Minuten in den Performance-Daten abbilden. Installiert man das PowerShell Framework als Dienst, ist dieser Zustand für jedes Plugin ebenfalls abbildbar. Hierfür ist lediglich der Background-Daemon für den Service Check mittels

Register-IcingaBackgroundDaemon -Command ‘Start-IcingaServiceCheckDaemon’

zu registrieren. Anschließend können einzelne Service-Checks für die regelmäßige Ausführung konfiguriert werden. Möchte man für die CPU-Load alle 30 Sekunden Metriken für die Intervalle 1, 3, 5 und 15 Minuten sammeln, registriert man den Service-Check entsprechend

Register-IcingaServiceCheck -CheckCommand ‘Invoke-IcingaCheckCPU’ -Interval 30 -TimeIndexes 1, 3, 5, 15;

Anschließend startet man den PowerShell Dienst neu und erhält alle Metriken in den gewünschten Intervallen:

Administrationsunterstützung

Wer den Icinga 2 Agent auf Windows administriert, muss auch hier öfter einmal die Konsole zur Hand nehmen und das Icinga 2 Binary mit diversen Befehlen starten. Das PowerShell Framework bietet auch hierfür einige Lösungen, da – wie bereits erwähnt – gängige Befehle in einem Wrapper-Cmdlet hinterlegt sind. Ein einfaches Parsen und stetiges Lesen der Logfiles erfolgt damit über einen einzigen Befehl – ohne am Ende in das Icinga Verzeichnis navigieren oder die Logdatei suchen zu müssen:

PS> Use-Icinga; Read-IcingaAgentLogFile
[2020-02-19 14:40:31 +0100] information/RemoteCheckQueue: items: 0, rate: 0/s (6/min 30/5min 90/15min);
[2020-02-19 14:40:41 +0100] information/RemoteCheckQueue: items: 0, rate: 0/s (12/min 60/5min 180/15min);

Sucht man mittels icinga2 object list nach bestimmten Check-Commands oder generellen Einträgen, gibt es auch hierfür eine elegante Lösung:

PS> Use-Icinga; Find-IcingaAgentObjects -Find ‘*CheckMemory*’
Line #4948 => “Object ‘Invoke-IcingaCheckMemory’ of type ‘CheckCommand’:”
Line #4950 => ” * __name = “Invoke-IcingaCheckMemory””
Line #4955 => ” * value = “Use-Icinga; exit Invoke-IcingaCheckMemory””
Line #4958 => ” * value = “$IcingaCheckMemory_String_CriticalBytes$””
Line #4961 => ” * value = “$IcingaCheckMemory_Object_CriticalPercent$””
Line #4964 => ” * set_if = “$IcingaCheckMemory_Switchparameter_NoPerfData$””
Line #4967 => ” * value = “$IcingaCheckMemory_Int32_Verbosity$””
Line #4970 => ” * value = “$IcingaCheckMemory_String_WarningBytes$””
Line #4973 => ” * value = “$IcingaCheckMemory_Object_WarningPercent$””
Line #4986 => ” * name = “Invoke-IcingaCheckMemory””
Line #4994 => ” * templates = [ “Invoke-IcingaCheckMemory”, “plugin-check-command”, “PowerShell Base”, “plugin-check-command”, “plugin-check-command” ]”

Damit wird die generelle Administration nicht nur einfacher, sondern mittels PowerShell Remote-Execution können auch mehrere Systeme gleichzeitg abgefragt und Statusinformationen eingesammelt werden.

Um sicherzustellen, dass der Agent korrekt ausgeführt wird, der Dienst gestartet werden kann und alle notwendigen Komponenten vefügbar sind, gibt es einen simplen Test, der alle Funktionalitäten überprüft:

Einfache Erweiterbarkeit

Alles in allem ist das Framework so gebaut, dass es eine solide Basis für weitere Entwicklungen bietet – sei es direkt von Seiten Icinga, NETWAYS oder aus der Community. Der Developer Guide bietet schon jetzt grundlegende Erklärungen und Erläuterungen und wird in den nächsten Wochen noch erweitert. Wer sein eigenes PowerShell Modul entwickeln möchte, um Plugins für die Überwachung oder eigene Background-Daemons bereitzustellen, der findet mit diesem Framework das nötige Werkzeug.

Live Webinar

Wer sich einen eigenen Eindruck über das Icinga PowerShell Framework und dessen zahlreiche Möglichkeiten machen möchte, der sei herzlich zu unserem Icinga for Windows – Einstieg” Webinar am 11. März 2020 um 10:30 Uhr eingeladen. Wir freuen uns wie immer auf eine rege Teilnahme.

Wer Unterstützung bei der Installation und Konfiguration oder bei der Entwicklung eigener Plugins benötigt, kann natürlich gerne Kontakt mit uns aufnehmen. Ansonsten freuen wir uns natürlich über Feedback und breite Unterstützung aus der Community!

Christian Stein
Christian Stein
Lead Senior Account Manager

Christian kommt ursprünglich aus der Personalberatungsbranche, wo er aber schon immer auf den IT Bereich spezialisiert war. Bei NETWAYS arbeitet er als Senior Sales Engineer und berät unsere Kunden in der vertrieblichen Phase rund um das Thema Monitoring. Gemeinsam mit Georg hat er sich Mitte 2012 auch an unserem Hardware-Shop "vergangen".

Get your Early Bird Tickets for IcingaConf

We are very proud to be Platinum Sponsor for the very first IcingaConf taking place in Amsterdam this June! The three-day event, hosted by our partner Icinga, includes two days of presentations focusing on Icinga and the surrounding Open Source monitoring ecosystem, as well as a workshop day.

Enjoy the spirit of sharing stories and keeping each other up to date about observability, automation and monitoring culture. Get to know the newest innovations and best practices from the experts. And polish your Icinga skills in one of the workshops.

Conference plus Workshop

Early Bird Tickets for IcingaConf are still available. Don’t wait too long: Get your tickets now!

Prior to two days full of inspiring lectures on June 24 – 25, a workshop day will take place on June 23. Experienced instructors will take you by the hand and guide you through the world of monitoring.

Get to know our super nice NETWAYS colleague, Icinga consultant Thilo Wening. His Icinga Essentials Workshop will guide you through your first steps with Icinga so you can use the tool as efficiently as possible. Thilo has many years of experience with Icinga. Consulting large enterprises and conducting training sessions is part of his daily business.

Thomas Gelf is the main developer of the Icinga Director at Icinga, and Icinga consultant for NETWAYS. Hello lovely colleague no. 2! At NETWAYS we call him “Mr. Director”. Thomas knows exactly how to tweak Director with diverse requirements. Join the Icinga Director Workshop, ask your most urgent questions and thrive!

Training class attendance requires the purchase of an IcingaConf + Workshop ticket. To promote a comprehensive training success, the number of participants is limited. Register now and save your seat!

IcingaConf Speaker Line-Up

The organizers recently announced the speaker line-up for IcingaConf 2020 of which I want to present you a small selection to give you a brief impression of what you can expect:

From the Server Room to the Dev Team

Marina Malaguti is the Director of Data Science & Engineering at Jellyvision, one of the fastest-growing and most successful companies in Chicago.  In the last 10 years of her career, she has identified three team patterns or topologies as being the most commonly used for DevOps teams and Devs. Find out which ones and learn more from the fierce technology leader with a keen eye for problem-solving at IcingaConf.

Find out more about Marina & her talk: To the Dev Team!

Behind the Curtain: The Anatomy of a Real Major Incident

Failures are inevitable. But when they occur, our goal should be to resolve them as quickly and efficiently as possible. The PagerDuty Community has developed an most effective, open-source DevOps approach to Incident Response. George Miranda, Community Advocate at PagerDuty, infrastructure engineer, book author, and former EMT & First Responder knows some gritty details about crisis situations and of course effective incident management.

Find out more about George & his talk: Peek behind the curtain!

No DevOps without Open Source Monitoring

Kris Buytaert is a long time Linux and Open Source Consultant. He’s one of the instigators of the devops movement, currently working for Inuits. 10 years ago they started the #devopsdays leading up to the global use of the term DevOps. Kris talk will illustrate the thriving force that Open Source Monitoring plays for the #devops movement. May contain Icinga, Graphite, Prometheus and friends.

Find out more about Kris & his talk: Thriving #DevOps!

Join us in Amsterdam!

IcingaConf takes place June 23 – 25, 2020 in Amsterdam. Meet us there! Find out more about IcingaConf at icingaconf.com.

Julia Hornung
Julia Hornung
Senior Marketing Manager

Julia ist seit Juni 2018 Mitglied der NETWAYS Family. Vor ihrer Zeit in unserem Marketing Team hat sie als Journalistin und in der freien Theaterszene gearbeitet. Ihre Leidenschaft gilt gutem Storytelling, klarer Sprache und ausgefeilten Texten. Privat widmet sie sich dem Klettern und ihrer Ausbildung zur Yogalehrerin.