Terraform Changes

Hallo!

Was vielen unseren von geneigten Lesern entgeht ist das wir auch in unserem Alltag zwischen der ganzen Softwareschreiber- und Kompilier Tätigkeiten auch ganz viele virtuelle Maschinen und Container zum testen selbiger Software rauf und runter installieren müssen und das Tag für Tag.

Deshalb und gerade deshalb versuchen wir uns das Leben mit dafür erstellter Software und deren arbeitserleichternden Funktionen leichter zu machen. Wie mein Kollege schon in seinem Blogpost im März mir vorgegriffen hat benutzen wir bei der Netways Terraform. Achim wird in weiteren Artikeln darauf eingehen wie man Openstack per Terraform nach seiner Pfeife tanzen lassen kann und Ich möchte mich heute auf ein anderes Terraform Thema beziehen nämlich dem nahen release von Terraform 0.12.

Zu dem Zeitpunkt wo ich diese Zeilen niederschreibe ist auf der aktuellen Website von Hashicorp noch die Aktuelle Version 0.11.13 zu finden.

Aber Terraform hat schon etwas den Vorgang gelüftet und uns vielversprechendes gezeigt mit dem 0.12.0-beta1 pre-release.

Damit kann man schon die viele Erleichterungen welche der neue Terraform release mit sich bringt erahnen und auch schon antesten. Ich versuche mich an einer Erleuterung den änderungungen Anhand eines kleinen Beispiels.
Vielleicht kann ich den einen oder anderen IaaS Codeschreiber welcher sich hierfür interessiert etwas auf den Geschmack zu bringen schon etwas zu testen mit der neuen Version.

Hier der Unterschied zwischen einer (aktuell 0.11.13) alten Terraform Version und einer neuen Version in Terraform 0.12 durch eine Gegenüberstellung.

main.tf (Random Tiernamen Beispiel)

variable "count" { default = 1 } variable "default_prefix" { default = "Giraffe" } variable "zoo_enabled" { default = "0" } variable "prefix_liste" { default = [] } resource "random_pet" "my_pet" { count = "${var.count}" prefix = "${var.zoo_enabled == "0" ? var.default_prefix : element(concat(var.prefix_liste, list (""), count.index)}" }

main.tf HCL2 Version(Random Tiernamen Beispiel)

variable "pet_count" { default = 1 } variable "default_prefix" { default = "Giraffe" } variable "prefix_list" { default = [] } resource "random_pet" "my_pet" { count = var.pet_count prefix = var.zoo_enabled ? element(var.prefix_list, count.index) : var.default_prefix }

Die Unterschiede fallen zuerst etwas weniger ins Auge sind aber dafür meines Erachtens tiefgreifender für Leute die IaaS Code schreiben müssen und es dient der Lesbarkeit des Codes.

Vorteil Nummer 1:
Im alten Beispiel musste noch mit “${var.count}” von einem String zu einer Number evaluiert werden, mit der neuen HCL2 schreibweise entfällt das und es kann mit var.pet_count direkt der korrekte String oder Number Wert adressiert werden.

Vorteil Nummer 2:
Auch die Evaluierung der Liste prefix = “${var.zoo_enabled == “0” ? var.default_prefix : element(concat(var.prefix_liste, list (“”), count.index)}”  wird mit der neuen notation der HCL2 wesentlich eingängiger. prefix = var.zoo_enabled ? element(var.prefix_list, count.index) : var.default_prefix ist prägnanter. Es entfällt auch die element(concat(x), list(“”), x ) Hack-Situation um aus einer leeren Liste auch eine Liste mit einem NULL Element zum machen.

Vorteil Nummer usw. es gibt viel mehr was geändert worden ist, if you want to know more here.

Ich hoffe ich habe euch nicht zu sehr gelangweilt mit C.O.D.E. kurz vor dem Wochenende.

Gruß David

 

David Okon
David Okon
Senior Consultant

Weltenbummler David hat aus Berlin fast den direkten Weg zu uns nach Nürnberg genommen. Bevor er hier anheuerte, gab es einen kleinen Schlenker nach Irland, England, Frankreich und in die Niederlande. Alles nur, damit er sein Know How als IHK Geprüfter DOSenöffner so sehr vertiefen konnte, dass er vom Apple Consultant den Sprung in unser Professional Services-Team wagen konnte. Er ist stolzer Papa eines Sohnemanns und bei uns mit der Mission unterwegs, unsere Kunden zu...

Infrastructure as Code mit Terraform und Openstack

This entry is part 1 of 1 in the series Openstack und Terraform Beispiele

Der Drang weg von Hardware zu einer virtuellen oder sogar serverless Infrastruktur ist weiterhin stark. Nicht alle Administratoren oder Entwickler denken sofort an eine Containerplattform wie Kubernetes oder serverless functions sondern verlagern die eigene Infrastruktur in eine Public Cloud. Dadurch bleiben einem lästige Aufgaben in Kalt- und Warmgängen im Rechenzentrum erspart und es bleibt mehr Zeit für anderen Tätigkeiten. Cloud Plattformen wie OpenStack bieten alle nötigen virtuelle Ressourcen die auch in einem Rechenzentrum vorhanden sind, nur dass diese in wenigen Sekunden verfügbar sind. So kann man Komponente wie z.B. Router, Bridges, Interfaces, Server (VMs), Storage (von Block bis Object) und andere schnell und einfach über offene Schnittstellen erstellen und verwalten.

Dies gibt uns Administratoren auch die Möglichkeit unsere Infrastruktur in Textdateien zu beschreiben, zu automatisieren und zu verwalten. Unter dem Buzzword Infrastructure as Code findet man viele Tools die einem hier unterstützen und Terraform ist eines der bekanntesten um z.B. Ressourcen in OpenStack zu verwalten. Mit meinen nächsten Blogposts will ich mit vielen Beispielen zeigen wie man mit Terraform seine virtuelle Ressourcen in der Netways Cloud verwalten kann. Mehr zum Thema Terraform gibt es auch im Talk von Anton Babenko auf der OSDC.

Achim Ledermüller
Achim Ledermüller
Lead Senior Systems Engineer

Der Exil Regensburger kam 2012 zu NETWAYS, nachdem er dort sein Wirtschaftsinformatik Studium beendet hatte. In der Managed Services Abteilung ist unter anderem für die Automatisierung des RZ-Betriebs und der Evaluierung und Einführung neuer Technologien zuständig.

Happy Birthday NWS!

Es begann, wie so oft bei großen Dingen, in kleiner Runde. DevOpsDays 2015 in Ghent: Man sitzt zusammen, unterhält sich, lässt den Gedanken freien Lauf und plötzlich beginnen sie sich zu formen. In diesem Fall nehmen sie die Form einer Plattform an. Die NWS-Idee ist in den Köpfen!

Commit, Beta, live

Die NETWAYS Web Services (NWS) sollten ein SaaS Angebot sein, das seinen Nutzer*innen auf kürzestem und simpelstem Weg binnen weniger Minuten Zugang zu den passenden Open Source Anwendungen verschafft. Also machen sich die unerschrockenen NETWAYS Engineers im Oktober 2015 auf den Weg, und basteln, bauen, schrauben und testen…

  • 27.10.2015: Einer der Gründer erstellt den ersten Commit
  • OSMC 2016: Ein kleiner Kreis eingeweihter Experten sieht die Beta und gibt sein „Go“
  • März 2017: Es ist so weit: NWS geht live!

Zum Icinga 2 Satellite und Icinga 2 Master, zu Nextcloud und Rocket.Chat gesellen sich bald GitLab, RequestTracker, SuiteCRM, der Web Accelerator und 2018 zieht mit Pauken und Trompeten die Open Infrastructure Queen-OpenStack nach.

My favourite Engineers

Heute sitzen im NWS Team die Experten für alles: Programmieren, Betrieb, Rechenzentrum, Web Hosting, Storage Cluster, Cloud, DevOps, Hype. Sie bauen neue Setups und sind Support. Mehr noch: MyEngineers! Sie kümmern sich um Laufendes und künftige Software as a Service Angebote. Sie maßschneidern Open Infrastructures auf Basis von OpenStack.

Das heißt vor allem: NWS Kunden können sich voll auf ihr Business konzentrieren, ohne sich den Kopf über IT Dinge zu zerbrechen. Und haben immer einen Ansprechpartner, der sich auskennt. Wer’s nicht glaub kann sich selbst überzeugen: Die ersten 30 Tage NWS SaaS sind kostenfrei – kein Haken an der Sache. Isso.

Du willst gratulieren? Die Engineers freuen sich definitiv über deinen Besuch auf ihrer Plattform nws.netways.de und Glückwünsche auf Twitter @NetwaysCloud

Ein Hoch auf zwei Jahre NWS! Alles Gute und weiter so!

Julia Hornung
Julia Hornung
Marketing Manager

Julia ist seit Juni 2018 Mitglied der NETWAYS Family. Vor ihrer Zeit in unserem Marketing Team hat sie als Journalistin und in der freien Theaterszene gearbeitet. Ihre Leidenschaft gilt gutem Storytelling, klarer Sprache und ausgefeilten Texten. Privat widmet sie sich dem Klettern und ihrer Ausbildung zur Yogalehrerin.

Edge-Cloud-Computing – Cloud to the Edge

Während man in Deutschland immer noch und immer wieder in Funklöchern sitzt und oftmals nur 2G als Datenübertragung nutzen kann, bereitet sich die Welt – auch Deutschland – auf den nächsten Standard vor: 5G. Die neue Generation besticht durch hohe Bandbreiten (~1-20Gbps), niedrige Latenzen und eine hohe mögliche Dichte von Geräten auf neuen Frequenzbändern, die natürlich heiß begehrt sind. Braucht man aber solch hohe Bandbreiten und niedrige Latenzen um seine E-Mails zu checken oder Social Media Inhalte zu betrachten? Wohl eher nicht. Diese neuen Anforderungen an das Netzwerk benötigen aber Anwendungen, die in Zukunft vermutlich nicht mehr wegzudenken sind und maßgeblich unsere Welt verändern könnten – so zumindest die Vision. Autonomes Fahren, künstliche Intelligenz, Augmented- und Virtual-Reality und Internet of Things sind nur einige Anwendungsbereiche, die durch den neuen Standard ihre Möglichkeiten besser ausschöpfen können.

Ein völlig autonom fahrendes Auto, gespickt mit mehreren hundert Sensoren und vielen Kameras, produziert eine gewaltige Menge an Daten, die in einer Cloud zum Beispiel zur Koordination anderer Fahrzeuge eingespeist und verarbeitet werden. Ein weiteres Beispiel wäre die Videoüberwachung in einer U-Bahn kombiniert mit den Aufzeichnungen der Kameras vom Bahnsteig, die in Echtzeit menschliche Verhaltensmuster analysiert oder gar erlernt und entsprechend entscheidet. Benötigt es eine Vollbremsung, weil ein Passant gerade am Bahnsteig mit böser Absicht geschubst wird oder ist es eher eine harmlose Situation unter Freunden? Damit das funktioniert, benötigt man nicht nur ein schnelles Mobilfunknetz sondern auch Edge-Cloud-Computing.

Edge-Cloud-Computing

Edge-Cloud-Computing ist zu Recht einer der letzten und heißesten Trends im Bereich Cloud-Computing. Dabei gilt es, seine zentrale Cloud an den Rand (Edge) zu bewegen – also näher an den Kunden. Mit anderen Worten eine verteilte Cloud. Was genau jetzt der Rand sein soll ist noch nicht so ganz klar, man nimmt einen Bereich an, der nicht weiter als 20ms vom Endgerät entfernt ist. An diesem Rand ist es also nun notwendig, seine Cloud-Compute-Ressourcen verfügbar zu haben und nutzen zu können, um entsprechende Workload darauf zu betreiben. Ob die Workload in Containern, VMs oder Bare-Metal betrieben wird ist eher nachrangig zu betrachten, der Mix wird es sein. Dabei stützt man sich auf bestehende Technologie-Komponenten wie etwa Ceph, Qemu, Kubernetes, DPDK, OpenVSwitch und so weiter. 5G alleine wird also ohne Edge-Computing vermutlich nicht reichen, um zukünftigen Anwendungen gerecht zu werden.

Die beiden Open-Source Cloud-Lösungen, OpenNebula und OpenStack, die wir auch bei NETWAYS im Einsatz haben, sind natürlich bereits auf den Hype-Train aufgesprungen. OpenNebula hat gleich ihr gestriges Release 5.8 dem Codenamen “Edge” verpasst und OpenStack hat mit StarlingX sein eigenes Projekt und ein “Edge Computing Group” Gremium ins Leben gerufen.

Man kann wirklich gespannt sein was die Zukunft bringen wird und wie die Herausforderungen technisch realisiert werden.

Anwendungen, die ohne 5G und Edge auskommen, können aber auch schon heute in unserer Cloud basierend auf OpenStack modern, zeitgemäß und zukunftssicher betrieben werden.

Sebastian Saemann
Sebastian Saemann
Head of Managed Services

Sepp kam von einem großen deutschen Hostingprovider zu NETWAYS, weil ihm dort zu langweilig war. Bei uns kann er sich nun besser verwirklichen, denn er leitet zusammen mit Martin das Managed Services Team. Wenn er nicht gerade Server in MCollective einbindet, versucht er mit seinem Motorrad einen neuen Geschwindigkeitsrekord aufzustellen.

Mit MyEngineer voll ins Schwarze getroffen

Fachkräftemangel? Keine Ressourcen für neue Hostingprojekte? Mit MyEngineer von Netways kein Thema mehr!

Nach Einführung unserer IaaS OpenStack buchen immer mehr Kunden zusätzlich unseren MyEngineer-Service. MyEngineer ist praktisch Ihr persönlicher und erfahrener Hosting-Administrator (Systems Engineer), der nie krank wird und ohne Urlaub auskommt, der Ihnen auf Wunsch sogar 24 Stunden an 7 Tagen die Woche zu Verfügung steht.

Gibt es nicht? Doch! Bei Netways Managed Services!

Und Ihr MyEngineer ist auch noch mehr als fair zu Ihnen. Seine Arbeiten werden nur abgerechnet, wenn er für Sie tätig wurde. Also z.B. keine monatlichen Pauschalen mehr, bei denen man oft nicht weiß, was darin verborgen ist. Oder keine festen Ersteinrichtungsgebühren. Es wird nur abgerechnet, was VORHER als Dienstleistung vereinbart wurde und nur nach tatsächlich erbrachtem Aufwand in 15-Minuten-Intervallen.

Welche Kunden buchen ihren MyEngineer?

  • Startups, die sich nicht mit eigener IT belasten wollen
  • Marketing Agenturen, die für neue Kundenprojekte zusätzliche, erfahrene Manpower benötigen
  • Hosting-Kunden, die für ihre Projekte spezielle Expertise benötigen
  • Kunden, die ihre eigene IT reduzieren wollen oder müssen und gleichzeitig auf Grund unserer Erfahrungen ihre IT-Leistungen verbessern wollen
  • Kunden mit „Not am Mann“

Fragen? Bitte fragen!

Überzeugt? Kommen Sie mit Ihrem Projekt zu uns! Alles weitere zu OpenStack finden Sie hier und Ihren MyEngineer hier.

Manfred Schlutz
Manfred Schlutz
Senior Account Manager

Manfred ist seit Oktober 2017 als Senior Account Manager bei NETWAYS tätig. Schon seit 1981 kümmert er sich bei verschiedenen Firmen um vertriebliche Angelegenheiten, zuletzt war er elf Jahre im Hardwaregeschäft als Key Accounter tätig. Besonders gut an seinem Job gefällt ihm, dass er jeden Tag auf’s Neue andere Menschen kennenlernt. In seiner Freizeit genießt es der gebürtige Münsterländer besonders, sich seinem Hobby, dem Modellbau zu widmen. Weitere heiße Diskussionsthemen für eure Unterhaltung mit Manfred...

NoCode, Security by Design

NoPicture

Bei Netways sind wir immer am Puls der Zeit und probieren für euch den neuesten heißen Sch**ß aus. Heute möchte ich euch deswegen NoCode vorstellen. Wenn man NoCode noch nicht kennt; es kann als logische Fortsetzung aller aktuellen Cloud Technologien und Everything as Code Initiativen gesehen werden. So konnte sich NoCode innerhalb kurzer Zeit einen zentralen Platz auf der CloudNative Landscape sichern
Am Anfang steht die Lochkarte. Auf dieser sind Programme binär abgespeichert und werden von damaligen Großrechnern ausgeführt. Leider enthält der Code dieser Anwendungen einige wenige Bugs, was allgemein Verunsericherung führte. Lochkarten werden nach kurzer Zeit wieder abgeschafft.

Weiter geht es mit solide programmierten Unix und Windows Serveranwendungen, die innerhalb von vielen Unternehmen hervorragende Dienste leisteten. Da mit zunehmender Vernetzung die Probleme dieser Lösungen offensichtlicher wurden und man nicht schnell genug hinterher kam einen Fehler immer wieder durch zwei neue zu ersetzen, schaffte man vielerorts diese Insellösungen wieder ab und setzte auf Standards. Das Glück für die schon beinahe von Arbeitslosigkeit bedrohten Admins, es gibt derlei sehr viele.
Mittlerweile haben wir Virtualisierung und können mit P(roblem)aaS, I(nsecure)aaS und S(anduhr)aaS fast alle Kundenwünsche im keim … erfüllen. Ab diesem Zeitpunkt, wo man dank DevOps und dezentralen verbindungslosen Orchestrierungstools seine Bugfixes auf tausende Container gleichzeitig deployen kann, wird es Zeit sich von diesen noch beinah beherrschbaren Problem Factories zu verabschieden.
Jetzt können papierlos, hardwareless, connectionless und configurationless einpacken. Wir machen serverless und führen Funktionen ‘direkt in der Cloud’ aus.
Da wir alles vom Strom, über das Netzwerk bis zum Server abschaffen, fehlt nur noch der Code.
Genau hier springt NoCode ein. Mit wenigen Zeilen NoCode kann man sich fast alle Anwendungsfälle moderner Applikationen vorstellen. Das beste an NoCode, es enthält niemals Bugs und kann für die verschiedensten Einsatzzwecke genutzt werden. Als erste Enterprise Monitoring Lösung hat auch icinga2 die NoCode notation eingeführt. Jedes in NoCode geschriebene config file wird klaglos von der Syntax Prüfung akzeptiert. Ein Kollege arbeitet gerade daran ein neues Backend Feature in NoCode zu implementieren. Ich habe noch keine Details gesehen, aber es rennt wie Sau.

Schaut euch unbedingt das NoCode github Repo von Kelsey Hightower, dem verantwortlichen google Hacker, an. Hier könnt ihr das Projekt auschecken und mit docker testen.

Wer jetzt heiß ist und mal eine Anwendung im live Betrieb sehen möchte. Die vom führenden Crypto Anbieter ROT26 angeboteny Crpyto API ist gerüchteweise in NoCode implementiert. Probiert es direkt aus

Christoph Niemann
Christoph Niemann
Senior Consultant

Christoph hat bei uns im Bereich Managed Service begonnen und sich dort intensiv mit dem internen Monitoring auseinandergesetzt. Seit 2011 ist er nun im Consulting aktiv und unterstützt unsere Kunden vor Ort bei größeren Monitoring-Projekten und PERL-Developer-Hells.