pixel
Select Page

NETWAYS Blog

Azubis erzählen: Mai 2015 Nadja

This entry is part 9 of 17 in the series Azubis erzählen

Name: Nadja Hein
Ausbildungsberuf: Kauffrau für Bürokommunikation
Abteilung: aktuell Finance und Administration
Lehrjahr: 2

Heute melde ich mich aus der Buchhaltung zurück und möchte euch einen kleinen Einblick in meine tägliche Arbeit dort geben.
BuchhaltungAuch wir als Dienstleistungsunternehmen erhalten jeden Tag Rechnungen. Bei uns wird von Waren über Dienstleistung einiges bestellt. Die Rechnungen müssen zuerst zur Rechnungsprüfung wo sie zunächst auf die wesentlichen Bestandteile geprüft werden.
Folgende Bestandteile muss eine ordnungsgemäße Rechnung aufweisen:
 
• Vollständiger Name und Anschrift des leistenden Unternehmers und des Leistungsempfängers
• Steuernummer oder Umsatzsteueridentifikationsnummer
• Ausstellungsdatum der Rechnung
• Fortlaufende Rechnungsnummer
• Menge und handelsübliche Bezeichnung der gelieferten Gegenstände oder die Art und den
Umfang der sonstigen Leistung
• Zeitpunkt der Lieferung bzw. Leistung
• Nach Steuersätzen und -befreiungen aufgeschlüsseltes Entgelt
• Im Voraus vereinbarte Minderungen des Entgelts
• Entgelt und hierauf entfallender Steuerbetrag sowie Hinweis auf Steuerbefreiung
Ggf. Hinweis auf Steuerschuld des Leistungsempfängers
Wenn diese Angaben bei Rechnungen über 150,00 EUR nicht korrekt sind, dann ist der Vorsteuerabzug der Rechnung gefährdet bzw. nicht abzugsfähig (für Rechnungen unter 150 EUR gelten Sonderregelungen)!
Sobald die Rechnung geprüft wurde, kommen wir zum Vorkontieren und Verbuchen. Auch in diesem Arbeitsschritt gibt es einiges zu beachten:
Wenn ich eine Rechnung zum Vorkontieren erhalte, muss ich feststellen, was uns in Rechnung gestellt wird. Ist der Aufwand als Wareneingang, Bürobedarf, Dienstleistung, Anlagevermögen oder etwas anderem zuzuordnen (auf dem entsprechenden Aufwandskonto findet man dann die Rechnung am Ende in der Gewinn- und Verlustrechnung wieder). Da der Aufwand unseren Gewinn mindert, sind Rechnungen genauestens zu prüfen. Wir wollen am Ende ja nicht mehr bezahlen als wir müssen :).
Danach wird geprüft welcher Lieferant uns die Rechnung gestellt hat. So können wir die Rechnung auf das entsprechende Konto buchen.
Wenn die Rechnung vorkontiert und geprüft wurde, wird die Rechnung in unserem Buchhaltungsprogramm verbucht. Hier ist besonders wichtig, dass alle Angaben, die auf der Rechnung stehen, auch richtig in die Buchungsmaske übernommen werden. Das heißt: Datum, Rechnungsnummer, Bezeichnung (meist Firmenname und Artikelbezeichnung), Betrag, Steuersatz (gut darauf achten, welcher es ist, denn dieser fließt in die Umsatzsteuervoranmeldung!) und natürlich das richtige Aufwands- und Lieferantenkonto.
So das war nun ein kurzer Einblick in meinen Arbeitsalltag :-). Auch wenn einige Stimmen laut werden, dass diese Arbeit trocken wäre – mir macht meine tägliche Arbeit Spaß und ich habe meine Freude daran gefunden :-).
Und wenn ihr jetzt Lust bekommen habt eure Ausbildung bei uns zu machen, dann bewerbt euch jetzt als Kaufmann/-frau für Büromanagement.
blog2

Nadja Myers
Nadja Myers
Lead Accountant

Nadja hat bei NETWAYS eine Ausbildung zur Kauffrau für Bürokommunikation absolviert. Nach bestandener Prüfung unterstützt Sie nun die Abteilung Finance & Administration. Als Accountant sorgt sie jetzt gemeinsam mit ihrem Team für die Gewährleistung des internationalen Buchhaltungsmottos "Keine Buchung ohne Beleg".

Schatzi schenk mir ein Foto …

Dieses Lied kann man nach unserem Seminarwochenende schon fast als NETWAYS-Hymne bezeichnen. Aber außer jede Stunde Schatzi zu hören, standen natürlich noch viele weitere Aktivitäten auf unserem Plan.
Am Freitag nachdem wir alle gut angekommen waren und uns auf die Zimmer verteilt hatten, gab es erstmal Brötchen und Leberkäse. Danach stand eine Mini-Wanderung auf dem Programm. Einmal um den Böndlsee. Als wir alle kalt und nass von unserer Schneeballschlacht zurück in der Hütte ankamen, gab es auch schon Abendessen. Mit Kaiserschmarrn und Brotzeit haben wir uns den Bauch voll gehauen, danach den Abend gemeinsam bei Schatzi ausklingen lassen und in Christians Geburtstag hineingefeiert.
Am nächsten Morgen waren dann alle ziemlich fit und motiviert beim Frühstück und haben sich gestärkt für die anschließende Abfahrt auf der Skipiste oder für die Schneeschuhwanderung mit Geochaching. Leider ist das mit den Schneeschuhen wortwörtlich ins Wasser gefallen, da es geregnet hat. Für die, die noch nie was von Geochaching gehört haben, beim Geochaching musst du mit Hilfe eines GPS-Gerätes und verschieden Rätseln in mehreren Teams ans Ziel kommen. Das Team, welches als erstes im Ziel ist, hat gewonnen. Als wir dann durchnässt wieder an der Hütte angekommen sind, haben sich die meisten erstmal auf ihr Zimmer oder in den Gemeinschaftsraum zurückgezogen. Nach unserer Ankunft vom Geochaching, hat es dann auch endlich geschneit. Zum Nachmittag hin haben wir dann gemeinsam unser Abendessen vorbereitet und dank der Stärkung durch Rinder- und Schweinebraten, Rouladen, Klößen und Salat, konnten wir dann auch fast alle zusammen den letzten Abend ausklingen lassen bis tief in die Nacht.
Leider ging es dann am nächsten Morgen auch schon wieder ans Kofferpacken. Bis die ganzen Koffer und Sachen in unseren Bussen verstaut waren, dauerte es einige Zeit, danach ging es für einen Teil zurück auf die Skipiste und für den Rest ging es auf die Rodelpiste. Die Wildkogel-Arena ist die längste beleuchtete Rodelbahn der Welt mit einer Länge von 14 km und einem Höhenunterschied von 1.300 Metern. Gemeinsam sind wir dann ca. 45 min den Berg runtergeschossen. Als wir wieder heile unten angekommen sind, sind wir noch in einer Gaststätte am Ende der Piste eingekehrt und haben vor unserer Rückfahrt noch etwas gegessen. Und dann ging es auch schon in den Bussen zurück nach Nürnberg.
Die dritte Skifahrt war auch dieses Jahr wieder ein voller Erfolg und wir sind wieder gut daheim angekommen. Ich freu mich schon auf das nächste Seminarwochenende wenn es wieder heißt: Schatzi schenk mir ein Foto, ein kleines Foto von dir!

Nadja Myers
Nadja Myers
Lead Accountant

Nadja hat bei NETWAYS eine Ausbildung zur Kauffrau für Bürokommunikation absolviert. Nach bestandener Prüfung unterstützt Sie nun die Abteilung Finance & Administration. Als Accountant sorgt sie jetzt gemeinsam mit ihrem Team für die Gewährleistung des internationalen Buchhaltungsmottos "Keine Buchung ohne Beleg".

Azubis erzählen: Januar 2015 Nadja

This entry is part 4 of 17 in the series Azubis erzählen

Name: Nadja Bock
Ausbildungsberuf: Kauffrau für Bürokommunikation
Abteilung: aktuell Finance und Administration
Lehrjahr: 2

Frohes neues Jahr, ihr Lieben!
Wir möchten wieder unseren Blog mit uns Azubis verschönern. Und ich mach den Anfang.
Als erstes möchte ich mich kurz vorstellen, mein Name ist Nadja und ich mach’ meine Ausbildung als Kauffrau für Bürokommunikation bei NETWAYS. Ich bin jetzt im 2. Lehrjahr und hab nächstes Jahr meine Abschlussprüfung.
Als Kauffrau für Bürokommunikation komm ich in mehrere Abteilungen. Hauptsächlich bin ich in der Abteilung Finance und Administration und misch’ dort die Buchhaltung auf. Aber auch im Bereich Event Management oder Sales war ich schon.
Da die Weihnachtszeit noch nicht allzu lang her ist möchte ich euch von meinen Erfahrungen bei Events berichten, wie ich die Weihnachtsfeier geplant hab:
Als aller erstes musste ein Termin gefunden werden an dem viele unserer Mitarbeiter teilnehmen können. Dafür hab ich ein Doodle erstellt, ein Doodle ist ein Tool für die Terminabstimmung mit anderen. Alle Mitarbeiter konnten dort eintragen, zu welchem der zur Auswahl stehenden Termine sie Zeit hatten.
Als wir dann einen passenden Termin gefunden haben, musste eine passende Location her. Das ist leider nicht ganz so einfach, wenn man nur einen bestimmten Budgetrahmen hat und aber gleichzeitig ein tolles Programm für seine Kollegen möchte. Und so bin ich auf die wildesten Ideen gekommen wie z. B. die Weihnachtsfeier mal im Büro stattfinden zu lassen oder mal etwas Sportliches machen, wie Bowling spielen zu gehen. Aber nach langem Überlegen und Recherche bin ich auf eine coole Location gestoßen. Dort konnten wir uns so richtig austoben. Auch was den Musikgeschmack des einen oder anderen Kollegen betrifft.
Im Großen und Ganzen ist eine Weihnachtsfeier nicht schwer zu planen. Man muss nur darauf achten, dass man eine Location findet die für die Kollegen ansprechend ist.
Nun zur meiner Ausbildung:
Als Kauffrau für Bürokommunikation (oder wie es jetzt heißt „Kauffrau für Büromanagement“) lernt man sehr viele Hintergründe einer Firma kennen. Ich hab bis jetzt alle Abteilungen die ich durchlaufen sollte besucht und muss sagen, dass ist sehr spannend. Ich durfte sehen wie unterschiedlich doch Rechnungswesenunterricht aus der Schule im Vergleich zu der Buchhaltung in der Arbeit ist. Oder wie unsere großen Konferenzen zustande kommen. Oder wie unsere Hardware an den Kunden kommt.
Ich kann diesen Beruf auch nur Leuten empfehlen die noch nicht zu 100 % wissen in welche Richtung sie später einmal gehen möchten. Man lernt so viel und findet sich so auch besser im Unternehmen zurecht.
Ich bin nun wieder zurück bei Finance und Administration und muss sagen, dort hat es mir bis jetzt am besten gefallen. Vor allem die Kombi aus Buchhaltung aber auch Sekretariat finde ich besonders spannend und du weißt nie was in der nächsten Woche auf dich zukommt.
Wenn ihr jetzt Lust bekommen habt eure Ausbildung bei uns zu machen, dann bewerbt euch jetzt als IT-System-Kaufmann/-frau.
Aber genug erzählt für heute
Bis die Tage

Nadja Myers
Nadja Myers
Lead Accountant

Nadja hat bei NETWAYS eine Ausbildung zur Kauffrau für Bürokommunikation absolviert. Nach bestandener Prüfung unterstützt Sie nun die Abteilung Finance & Administration. Als Accountant sorgt sie jetzt gemeinsam mit ihrem Team für die Gewährleistung des internationalen Buchhaltungsmottos "Keine Buchung ohne Beleg".

Die neue helfende Hand

Ich bin die neue rechte Hand des Teams und erst seit einigen Wochen dabei, deshalb möchte ich mich an dieser Stelle kurz vorstellen für alle die mich noch nicht kennen.
Mein Name ist Nadja Bock ich bin 17 Jahre alt (die jüngste im Hause) und komme aus dem Landkreis Fürth bin aber gebürtige Nürnbergerin und liebe diese Stadt. Deshalb war mir von Anfang an klar, ich will in einem Nürnberger Unternehmen meine Ausbildung machen.
Bevor ich jetzt endlich hier meine Ausbildung als Kauffrau für Bürokommunikation anfangen durfte, habe ich noch die Schulbank gedrückt. Ich habe zuerst meine qualifizierenden Hauptschulabschluss gemacht und für mich stand schon in der 7. Klasse fest ich möchte später mal ins Büro. Aber nur mit Hauptschulabschluss in der Tasche geht das leider nicht und daher habe ich noch 2 Jahre die Wirtschaftsschule besucht und meine Mittlere Reife nachgeholt. Nun war der Abschluss zum Greifen nahe, da fehlte nur noch der passende Beruf und die passende Firma. Doch in einem noch etwas jungen Alter hat man überhaupt noch keine Ahnung was man später mal machen würde und hat auch bammel vorm Arbeiten. Man stellt sich so viele Fragen und hat eigentlich gar keine Lust erwachsen zu werden.
Deshalb freue ich mich hier bei NETWAYS meine Ausbildung zu machen in einem jungen und aufgeschlossenen Team. Ich fühle mich hier sehr wohl und bin froh darüber, dass ich in das Team schon aufgenommen wurde, bevor meine Ausbildung überhaupt angefangen hat.
Ich freue mich schon jetzt auf eine gute Zusammenarbeit und noch auf weitere tolle Jahre in einem so netten Team.

Nadja Myers
Nadja Myers
Lead Accountant

Nadja hat bei NETWAYS eine Ausbildung zur Kauffrau für Bürokommunikation absolviert. Nach bestandener Prüfung unterstützt Sie nun die Abteilung Finance & Administration. Als Accountant sorgt sie jetzt gemeinsam mit ihrem Team für die Gewährleistung des internationalen Buchhaltungsmottos "Keine Buchung ohne Beleg".