Vive la Puppet!

Nächste Woche ist es soweit: Während der ersten UEFA EM-Woche in Frankreich starten auch wir mit unserer neuen Fundamentals for Puppet Schulung über drei Tage. Beim Auftakt lernen die Teilnehmer die grundsätzliche Funktionsweise von Puppet kennen und werden Stück für Stück an die Modulentwicklung und natürlich auch -benutzung herangeführt. Aufgrund der besseren Platzverhältnisse findet das allerdings hier in Deutschland, genauer gesagt in Nürnberg, statt.
EM-PokalWer sich durch den Besuch des Fundamentals for Puppet Trainings qualifiziert, dem sei als logischer zweiter Schritt ein Besuch von Advanced Puppet nahegelegt. Dieser Kurs befasst sich mit erweitertem Moduldesign und geht auf die bestehenden Validierungs- und Testmöglichkeiten ein. Weiterhin werden in dem ebenfalls 3tägigen Training optionale Komponenten wie eigene Facts und Funktionen behandelt. Auch Datenseparierung mit Hiera und die Benutzung von Git als Versions Control System sind Thema.
Die nächste Advanced Puppet Schulung ist für Mitte Juli (11.07.-13.07.2016) angesetzt. Fussballinteressierten ist nun bestimmt aufgefallen das dies einem Tag nach dem EM-Finale in Paris startet, aber davon lassen wir uns nicht abschrecken. Wer’s doch nicht ganz schaffen sollte hat dann auch nochmal im November die Gelegenheit daran teilzunehmen.
In die Verlängerung geht es dann mit Scaling Puppet. Wie der Name schon sagt dreht sich hier alles um Hochverfügbarkeit und Lastverteilung der einzelnen Puppet Komponenten. Besonders große und verteilte Systeme erfordern tiefergehendes Wissen und ein paar Tipps und Tricks auf die während des 2tägigen Trainings eingegangen wird.
Auch bei uns haben sich ein paar Regeln geändert: Alle Puppet Trainings werden nun ausschließlich auf Basis der Open Source Variante durchgeführt! Natürlich gehen wir aber trotzdem noch auf die Unterschiede im Gegensatz zur Enterprise Variante ein. Außerdem sind die Schulungen auf die neue Major Version von Puppet – Puppet 4.x, fokussiert.
Ich freue mich über alle die in die nähere Auswahl für die Open Source Puppet Trainings kommen und wünsche den Fußball Begeisterten unter euch viel Spaß bei der Europameisterschaft in Frankreich, mit einem hoffentlich zufrieden stellenden Ausgang…

Markus Waldmüller
Markus Waldmüller
Lead Senior Consultant

Markus war bereits mehrere Jahre als Sysadmin in Neumarkt i.d.OPf. und Regensburg tätig. Nach Technikerschule und Selbständigkeit ist er nun Anfang 2013 bei NETWAYS als Lead Senior Consultant gelandet. Wenn er nicht gerade die Welt bereist, ist der sportbegeisterte Neumarkter mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auf dem Mountainbike oder am Baggersee zu finden.

Schöne bunte Apfelwelt

Ich hab’s getan! Nachdem einige Jahre Windows und viele Jahre Linux auf meinem Arbeitsplatzrechner lief, bin ich nun (freiwillig) zu Mac OS gewechselt. Um Missverständnissen vorzubeugen: Ich möchte mit diesem Blogpost keinen erneuten Glaubenskrieg lostreten, sondern lediglich meine Erfahrungen mit Mac OS X bzw. dem MacBook Pro 2015 der ersten Tage wiedergeben. Meiner Ansicht nach hat jedes Betriebssystem und jede Hardware je nach Einsatzzweck auch seine Daseinsberechtigung.
Beweggründe
Generell ist es uns hier bei NETWAYS frei gestellt mit welchem Notebook bzw. welchem Betriebssystem wir arbeiten möchten, allerdings ist die Geräteauswahl (derzeit) aus nachvollziehbaren Gründen auf Dell, Lenovo und Apple eingeschränkt. Bisher hatte ich ein Dell Latitude E6530, das nun über 3 Jahre auf dem Buckel hat. Als Betriebssystem habe ich Linux Mint eingesetzt. Das Dell an sich hat mir treue Dienste geleistet, ich hatte nie einen Supportfall. Es ist zwar schön wenn man auch außerhalb des eigenen Büros ein großes Display (15,6″) hat, aber im Laufe der Zeit ist mir das Latitude einfach zu klobig und v.a. auch zu schwer geworden. Hardwareseitig bin ich v.a. bei Trainings mit mehreren gleichzeitig laufenden VM’s an die Grenzen gestossen.
Als Betriebssystem auf Linux Mint zu setzen war, rückwirkend betrachtet, vermutlich nicht die beste Wahl. Die Probleme die ich damit hatte treten so oder so ähnlich aber auch bei anderen Arbeitsplatzrechnern mit Linux auf. Brandaktuelle Softwarepakete ziehen u. U. Abhängigkeitsprobleme nach sich, so kam es beispielsweise vor das nach dem Update plötzlich der VPN-Client des Kunden oder der Mailclient (Thunderbird) nicht mehr korrekt funktionierten. Bei zusätzlicher Software stand ich auch oft vor dem Problem das Linux gar nicht unterstützt wurde, allerdings fast immer Windows und Mac OS (Webconferencing, etc.). Auch Unverträglichkeiten mit Beamern sind vielen Linux-Usern bekannt…
Einstieg
macbookpro2015Der große Vorteil von Apple ist das sie die Möglichkeit haben Hard- und Software perfekt aufeinander abzustimmen. Das macht sich beim Betrieb auf alle Fälle bemerkbar, es läuft einfach rund und bringt vieles von Haus auf mit. Zusätzliche Software ist mit ein paar Klicks installiert und Einstellungen schnell angepasst, sobald man sich an das geänderte Fensterkonzept mit Menüleiste und Dock gewöhnt hat. Natürlich merkt man dem aktuellen MacBook Pro auch seine Leistung an, nicht nur (viele) VM’s laufen flüssig, sondern das ganze System und alle Applikationen regieren sehr flott. Dabei gibt das Gerät durch den fehlenden Lüfter keinen Ton von sich. Die 2te Maustaste lässt sich über die Systemeinstellungen zuschalten, daher war für mich die größte Hürde eigentlich die Tastatur. Das geänderte Layout ist, wie ich finde, v.a. für Umsteiger gewöhnungsbedürftig. So dauert es ein wenig bis das @-Zeichen sitzt oder andere Sonderzeichen wie “|” gefunden werden.
Fazit
Nach der ersten Woche habe ich neben Kundenterminen nun den Großteil meiner bisherigen Umgebung auf das MacBook gezogen und mich mit den meisten Änderungen angefreundet. Das Ganze läuft von Tag zu Tag flüssiger und macht zunehmend mehr Spass. Insgesamt habe ich den Umstieg trotz der anfänglichen Hürden also nicht bereut und einen großen Vorteil hat das MacBook und dessen Zubehör auf alle Fälle: Es sieht einfach verdammt gut aus!

Markus Waldmüller
Markus Waldmüller
Lead Senior Consultant

Markus war bereits mehrere Jahre als Sysadmin in Neumarkt i.d.OPf. und Regensburg tätig. Nach Technikerschule und Selbständigkeit ist er nun Anfang 2013 bei NETWAYS als Lead Senior Consultant gelandet. Wenn er nicht gerade die Welt bereist, ist der sportbegeisterte Neumarkter mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auf dem Mountainbike oder am Baggersee zu finden.

TrueCrypt Disaster Recovery

Ich stand vor Kurzem privat vor der Aufgabe die Daten einer mit TrueCrypt verschlüsselten Festplatte, die versehentlich mittels fdisk partitioniert und anschließend formatiert wurde, wiederherzustellen. Unmöglich? Dachte ich auch zuerst…
Bevor ich irgendwelche Wiederherstellungsvesuche unternommen habe, wurde das komplette Abbild der Festplatte aber erstmal mittels dd gesichert. Unter Linux geht das ganz einfach, z.B. so:

# dd if=/QUELL/PLATTE of=/SPEICHER/ZIEL

Mein erster Ansatz war ein mir altbekanntes Tool: TestDisk. Allerdings stösst das bei per TrueCrypt verschlüsselten Platten schnell an seine Grenzen. Nach einer kurzen Recherche fand ich dann schließlich TestCrypt. TestCrypt ist speziell für die Wiederherstellung von TrueCrypt-Verschlüsselungen entwickelt worden, funkioniert aber erst ab TrueCrypt Version 5.1a. Voraussetzung ist natürlich das man noch im Besitz des TrueCrypt Passwortes oder des Keyfiles ist.
testcryptDie größte Schwierigkeit bei TestCrypt war bei mir das es nur unter Windows funktioniert, also musste ich kurzerhand eine alte Windows XP Installation aktivieren um die Software installieren zu können. Sobald die Software gestartet und das entsprechende Volume ausgewählt wurde, sucht TestCrypt nach dem Backup Volume Header. Sobald dieser gefunden wurde lässt sich das Volume als zusätzlicher Datenträger einhängen und erhält so Zugriff auf die schon verloren geglaubten Daten.
Nach Sicherung der Daten auf eine andere Platte, habe ich die Gelegenheit genutzt und den Datenträger gleich neu mit VeraCrypt verschlüsselt. VeraCrypt ist sozusagen der Nachfolger von TrueCrypt, da dieses seit Mitte 2014 nicht mehr weiterentwickelt und somit als potenziell unsicher eingestuft wird.
Um solchen “Horror”-Szenarien vorbeugen bzw. besser begegnen zu können empfiehlt es sich beispielweise im Vorfeld den entsprechenden Volume Header zu sichern oder aber gleich eine bewährte Backup- bzw. Recoverylösung wie Bareos zu verwenden. Nicht zuletzt möchte ich mich bei den Entwicklern von TestCrypt bedanken, mir haben sie in diesem Fall sehr viel Ärger erspart!

Markus Waldmüller
Markus Waldmüller
Lead Senior Consultant

Markus war bereits mehrere Jahre als Sysadmin in Neumarkt i.d.OPf. und Regensburg tätig. Nach Technikerschule und Selbständigkeit ist er nun Anfang 2013 bei NETWAYS als Lead Senior Consultant gelandet. Wenn er nicht gerade die Welt bereist, ist der sportbegeisterte Neumarkter mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auf dem Mountainbike oder am Baggersee zu finden.

PDF's mit Showoff

Graphite_TrainingShowoff habe ich ja bereits in einem früheren Blogpost näher behandelt. Heute möchte ich nun etwas über die PDF-Generierung mit Showoff berichten, da hier die ein oder andere Stolperstelle überwunden werden muss.
Generell gibt es drei Möglichkeiten um über Showoff PDF’s zu erstellen, für die ersten beiden muss Showoff zwingend im Präsentationsmodus mit showoff serve gestartet sein. Über den Aufruf http://localhost:9090/pdf, der übrigens auch über einen Button im Presenter-Modus ausgewählt werden kann, ist es nun möglich ein PDF der Präsentation zu erstellen. Leider funktioniert diese Methode nur mit der Masterpräsentation, d.h. supplementäre Aufrufe wie für Exercises oder Solutions (siehe: https://github.com/puppetlabs/showoff/blob/master/documentation/AUTHORING.rdoc) funktionieren damit nicht.
Die zweite Möglichkeit ist der Aufruf über http://localhost:9090/print im Druckmodus. Das Drucken wird hier noch manuell durchgeführt, also brauchen wir dafür einen lokalen PDF-Drucker. Im Gegensatz zur ersten Methode können hier auch die ergänzenden Bereiche beispielsweise über http://localhost:9090/supplemental/exercises aufgerufen werden. Beide bisher vorgestellten Möglichkeiten haben jedoch einige Probleme gemeinsam: Unterschiedliche Browservarianten und teilweise auch verschiedene Browserversionen interpretieren das dahinter liegende CSS oft anders. Dadurch bekommt man leider oft sehr schlechte Druckergebnisse. Ein weiteres Problem ist das diese Vorgänge nicht automatisierbar sind und daher immer von jemandem manuell durchgeführt werden müssen.
Daher nun also die dritte Möglichkeit: Das Showoff-Kommando lässt sich auf der CLI mit einem Parameter namens static aufrufen, dazu muss die Präsentation also nicht einmal gestartet werden. Dieser static-Parameter unterstützt auch die supplementären Teile:

# showoff static print
# showoff static supplemental exercises

Danach befindet sich im neuen Unterordner “static” eine HTML-Datei (index.html). Mit weiteren Tools wie beispielsweise wkhtmltopdf kann nun daraus im Anschluss ein PDF-Dokument erstellt werden. Der große Vorteil dabei ist, das nun ganz einfach auch Seitenzahlen oder ein Copyright-Hinweis hinzugefügt werden kann. Ein Beispielaufruf von wkhtmltopdf sieht so aus:

# wkhtmltopdf -s A5 --print-media-type --footer-left [page] --footer-right '© NETWAYS' static/index.html /HAPPY/NEW/YEAR.pdf

Wer nun schon ganz gespannt auf das Ergebnis ist, dem möchte ich unsere Trainings nahe legen, denn da kommt genau das zum Einsatz.

Markus Waldmüller
Markus Waldmüller
Lead Senior Consultant

Markus war bereits mehrere Jahre als Sysadmin in Neumarkt i.d.OPf. und Regensburg tätig. Nach Technikerschule und Selbständigkeit ist er nun Anfang 2013 bei NETWAYS als Lead Senior Consultant gelandet. Wenn er nicht gerade die Welt bereist, ist der sportbegeisterte Neumarkter mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auf dem Mountainbike oder am Baggersee zu finden.

Ncdu – Speicherplatzanalyse leicht gemacht

ncduIch möchte heute mal ein äußerst nützliches Tool vorstellen, das ich schon seit Jahren verwende: Ncdu. Die Abkürzung steht für NCurses Disk Usage und wie der Name schon sagt lässt sich damit die Disk Usage, also der belegte Speicherplatz analysieren.
Gerade wenn’s mal schnell gehen muss und es “brennt” dauert die Suche nach einem Speicherplatzfresser über herkömliche Befehle wie du doch verhältnismäßig lange, hier kommt ncdu in Spiel. Bei Debian steht es über die Standardrepositories zur Verfügung, bei RHEL/CentOS muss auf das EPEL-Repo zurückgegriffen werden.
Ein Aufruf ohne Parameter errechnet den belegten Speicherplatz ausgehend von dem aktuellen Verzeichnis, mit “-x” kann man das aber noch abändern:

# ncdo -x /var

Die Bedienung erfolgt dann hauptsächlich mittels Enter- und Pfeiltasten. Ansonsten gibt es noch verschiedene Tasten für eine andere Sortierung und mit “d” können z.B. auch Dateien oder ganze Verzeichnisse über ncdu gelöscht werden. Mit “q” verlässt man ncdu.
Mit dem Parameter “-o” besteht die Möglichkeit die Ausgabe auch noch zu exportieren, das macht v.a. bei größeren Dateisystemen Sinn:

# ncdo -o export.txt

Auch an einen Remoteaufruf haben die Entwickler von ncdu gedacht, allerdings muss hier natürlich ncdu auch auf dem Zielsystem installiert sein:

#ssh -C root@192.168.56.81 ncdu -o- /var | ncdu -f-

Alles in allem ist ncdu ein hilfreiches Tool, das hoffentlich nicht nur mir weiter treue Dienste leistet.

Markus Waldmüller
Markus Waldmüller
Lead Senior Consultant

Markus war bereits mehrere Jahre als Sysadmin in Neumarkt i.d.OPf. und Regensburg tätig. Nach Technikerschule und Selbständigkeit ist er nun Anfang 2013 bei NETWAYS als Lead Senior Consultant gelandet. Wenn er nicht gerade die Welt bereist, ist der sportbegeisterte Neumarkter mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auf dem Mountainbike oder am Baggersee zu finden.

Gastbeitrag von Stephan Hermann-Strauß: Dieses NETWAYS-Laufshirt macht süchtig!

sportograf-68579642Nachdem ich bereits in Ulm meinem Hobby, dem Triathlonsport, unter der NETWAYS-Flagge gefrönt habe, war ich am 9. August in Karlsdorf beim Summertime-Triathlon am Start. Und weil’s von dort leider keine NETWAYS-Blog-tauglichen Beweisfotos gibt, musste ich natürlich ein weiteres Mal ran:
Beim Breisgau-Triathlon in Malterdingen – einer meiner Lieblingswettkämpfe – genoss ich also meinen Saisonabschluss. Auf einer kleinen, aber feinen (und zuweilen ziemlich anspruchsvollen) Strecke habe ich erneut zeigen dürfen, dass es mit NETWAYS einfach besser läuft. Nachdem ich den triathlonüblich-dezenten Schlägereien im Wasser erfolgreich entflohen bin, 32 hügelige Radkilometer hinter mich gebracht habe und schließlich laufend 7,2 km durch die Malterdinger Innenstadt flanierte, kam ich nach 1:54:31 Stunden einmal mehr ebenso erschöpft wie glücklich ins Ziel.
sportograf-68577118Viel Freude hat’s mir in dieser Triathlonsaison bereitet, nicht mit “irgendeinem” Schriftzug auf der Brust umherzulaufen, sondern mit einem, der Sinn macht. Denn jeder, der dieses Blog liest, weiß natürlich: NETWAYS macht Open Source, und Open Source rettet die Welt! 😉
In diesem Sinne: Liebe Grüße aus Freiburg nach Nürnberg
Euer Stephan
IT-Systemadministrator, Rinklin Naturkost GmbH

Markus Waldmüller
Markus Waldmüller
Lead Senior Consultant

Markus war bereits mehrere Jahre als Sysadmin in Neumarkt i.d.OPf. und Regensburg tätig. Nach Technikerschule und Selbständigkeit ist er nun Anfang 2013 bei NETWAYS als Lead Senior Consultant gelandet. Wenn er nicht gerade die Welt bereist, ist der sportbegeisterte Neumarkter mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auf dem Mountainbike oder am Baggersee zu finden.

host sFlow und Graphite

Es gibt ja die verschiedene Möglichkeiten Graphite mit entsprechenden Metriken zu versorgen. Neben den Klassikern wie zum Beispiel collectd existieren auch zahlreiche andere Tools, die mit Graphite zusammen arbeiten. Eines davon ist host sFlow, welches ich hier nachfolgend vorstellen möchte.
Wie der Name des Tools schon sagt, steht es im Zusammenhang mit sFlow, dem Standard aus dem Netzwerkbereich zur Trafficweiterleitung bzw. -analyse. host sFlow wird u.a. als DEB oder RPM-Paket zum Download angeboten.
Nach der Installation müssen in der Konfigurationsdatei “/etc/hsflowd.conf” Sammelwerte und die sFlow Kollektoren eingetragen werden, hier ist das nur einer:

sflow{
  packetSamplingRate=400
  counterPollingInterval=20
  collector{
    ip = 127.0.0.1
}

Der Daemon hsflowd sollte jetzt bereits gestartet werden, allerdings benötigen wir für den Transfer der Metriken von host sFlow an Graphite noch ein zusätzliches Skript names sflow2graphite. Da dieses auf sflowtool zurück greift, müssen wir das im Vorfeld installieren:

# git clone https://github.com/sflow/sflowtool.git
# automake
# autoconf
# ./configure
# make
# make install

Schlussendlich benötigen wir eben nur noch sflow2graphite, welches im Anschluss gestartet wird:

# wget https://sflow2graphite.googlecode.com/files/sflow2graphite-0.5.2.tar.gz
# tar -xf sflow2graphite-0.5.2.tar.gz
# ./sflow2graphite

Nun sollten die Metriken bereits von Graphite empfangen und als Whisper Files abgelegt werden:

├── cpu
│   ├── contexts.wsp
│   ├── idle.wsp
│   ├── ...
├── disk
│   ├── bytes_read.wsp
│   ├── bytes_written.wsp
│   ├── ...
│   ├──
├── load
│   ├── load_fifteen.wsp
│   ├── load_five.wsp
│   └── ...
├── mem
│   ├── buffers.wsp
│   ├── cached.wsp
│   ├── ...
└── net
    ├── bytes_in.wsp
    ├── bytes_out.wsp
    ...

Für eine bessere Visualisierung der Metriken bieten sich beispielsweise noch Dashboards mit Grafana an, hier am Beispiel der von host sFlow gesammelten Netzwerkmetriken:
Bildschirmfoto vom 2015-09-04 07:36:19

Markus Waldmüller
Markus Waldmüller
Lead Senior Consultant

Markus war bereits mehrere Jahre als Sysadmin in Neumarkt i.d.OPf. und Regensburg tätig. Nach Technikerschule und Selbständigkeit ist er nun Anfang 2013 bei NETWAYS als Lead Senior Consultant gelandet. Wenn er nicht gerade die Welt bereist, ist der sportbegeisterte Neumarkter mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auf dem Mountainbike oder am Baggersee zu finden.

Graphite mit Icingadaten füttern

Sgraphite_ping4-rtaeit Icinga 2 wird Graphite über ein eigenes Feature, also direkt, unterstützt. Muss man bei Icinga 1 noch den Umweg über zusätzliche Tools, wie z.B. Graphios gehen, fällt das nun weg. Standardmäßig erwartet Icinga 2 den Carbon Cache Daemon auf dem selben System (localhost) an Port 2003, also über das Plaintext Protokoll. Davon abweichende Einstellungen können in der Konfigurationsdatei “/etc/icinga2/features-available/graphite.conf” vorgenommen werden.
Zunächst zieht der Carbon Cache Daemon die Datei “storage-schemas.conf” zur Speicherung bzw. Aggregation der Metriken heran, die Icinga 2 Dokumentation gibt hier für den Graphite Carbon Cache Writer bereits ein allgemein gültiges Schema vor:

[icinga_internals]
pattern = ^icinga\..*\.(max_check_attempts|reachable|current_attempt|execution_time|latency|state|state_type)
retentions = 5m:7d
[icinga_default]
pattern = ^icinga\.
retentions = 1m:2d,5m:10d,30m:90d,360m:4y

Damit die Verdichtung der Daten korrekt funktioniert, ist es wichtig das die angegebenen Werte mit den wirklichen Host- bzw. Servicecheckintervallen (check_interval) überstimmen. In diesem Beispiel müsste also das Intervall für Host- und Servicechecks auf eine Minute gesetzt sein. Gibt es Abweichungen davon, müssen hier entsprechend Einträge hinzugefügt bzw. abgeändert werden.
Ob die Einstellungen passen, lässt sich nach den ersten Prüfungen mit den mitgelieferten Whisper Scripts anhand der abgelegten Metriken relativ leicht überprüfen. Zuerst kontrollieren wir mit whisper-info ob die angegeben Werte korrekt übernommen wurden:

# whisper-info rta.wsp
maxRetention: 126144000
xFilesFactor: 0.5
aggregationMethod: average
fileSize: 191104
Archive 0
retention: 172800
secondsPerPoint: 60
points: 2880
size: 34560
offset: 64
Archive 1
retention: 864000
secondsPerPoint: 300
points: 2880
size: 34560
offset: 34624
Archive 2
retention: 7776000
secondsPerPoint: 1800
points: 4320
size: 51840
offset: 69184
Archive 3
retention: 126144000
secondsPerPoint: 21600
points: 5840
size: 70080
offset: 121024

Die angegebene retention im Archive 0 von 172800 Sekunden stimmt mit dem angegebenen Speicherintervall überein (2*24*60*60 für 2 Tage) und auch die secondsPerPoint wurden mit 60 (also 1m) richtig übernommen. Eine stichpunktartige Kontrolle der retention von Archive 2 für 90 Tage (also 90*24*60*60) zeigt, das auch hier die Werte stimmen.
So weit gut so gut, allerdings sollte man um wirklich sicher zu gehen auch noch einen Blick auf die gespeicherten Datenpunkte werfen. Das geschieht mit whisper-fetch, der Parameter pretty zeigt dabei menschenlesbare Zeitstempel an:

# whisper-fetch --pretty rta.wsp
...
Tue Jul 21 09:05:00 2015	0.000083
Tue Jul 21 09:06:00 2015	0.000072
Tue Jul 21 09:07:00 2015	0.000137
Tue Jul 21 09:08:00 2015	0.000093
Tue Jul 21 09:09:00 2015	0.000102

Wenn die Einstellungen korrekt sind, sollten hier wie im gezeigten Beispiel nach Möglichkeit keine leeren Datenpunkte (Eintrag: None) vorkommen, andernfalls muss hier nochmal nachgefasst werden.

Markus Waldmüller
Markus Waldmüller
Lead Senior Consultant

Markus war bereits mehrere Jahre als Sysadmin in Neumarkt i.d.OPf. und Regensburg tätig. Nach Technikerschule und Selbständigkeit ist er nun Anfang 2013 bei NETWAYS als Lead Senior Consultant gelandet. Wenn er nicht gerade die Welt bereist, ist der sportbegeisterte Neumarkter mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auf dem Mountainbike oder am Baggersee zu finden.

Consultant im Megastreik

Keine Angst, ich habe hier bei NETWAYS keinen Grund in den Streik zu treten, außer etwa in den Hungerstreik 😉 Auch ist dieser Blogpost nicht politisch motiviert, sondern möchte eigentlich nur meine persönlichen Erfahrungen während der vergangenen 8 Streiks der Gewerkschaft Deutscher Lokführer in der aktuellen Tarifrunde widergeben. Nur eines vielleicht: Große Freunde werden ich und Herr Weselsky, (Noch)-Vorsitzender der GdL, wohl nicht mehr werden…
streikAls Consultant und Pendler bin ich von Berufs wegen naturgemäß viel unterwegs und das aus Praktikabilitätsgründen oft mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Meinen Arbeitsweg nach Nürnberg ins Office lege ich im Normalfall mit S-Bahn, Regional-Express oder IC und U-Bahn zurück. Zum Kunden geht’s dann nach Möglichkeit mit dem ICE.
Nun ist ein “Bahnstreik” als langjähriger Pendler (leider) keine Seltenheit und kommt in regelmäßigen Abständen vor. In den vergangenen Jahren war das i.d.R. wirklich das letzte Mittel bei Tarifverhandlungen und hat dann entsprechend rasch gewirkt. Doch dieses Mal war/ist das anders, die aktuelle Tarifrunde zieht sich nun bereits seit letztem Jahr und uferte inzwischen mit 8 Streiks aus, einer davon ging sogar über eine Woche.
Meine Erfahrungen zeigen das bei vereinzelten Streiks, v.a. wenn sie erst kurzfristig angekündigt sind, in der Vergangenheit entsprechendes Chaos herrschte und die Deutsche Bahn etwas brauchte bis sich der Ersatzfahrplan einpendelt. Im Zuge dieser Tarifrunde hielt sich das “einpendeln” gerade bei den letzten Streiks in Grenzen und der Ersatzfahrplan erfüllte seinen Zweck.
Wenn von 4 S-Bahnen in der Stunde dann nur eine fährt oder im Fernverkehr nur ein ICE am Nachmittag, dann sind das Problem nicht die Züge die ausfallen, sondern vielmehr die wenigen Züge die fahren, weil diese hoffnungslos überfüllt sind. So erging mir das beispielsweise im ICE von Frankfurt nach Nürnberg, sodass die Fahrgäste durch das Zugpersonal sogar mit Gutscheinen zum Umstieg auf den RE in Würzburg gebeten wurden.
Andererseits macht der Umstieg auf andere Verkehrsmittel, wie z.B. das Auto häufig auch wenig Sinn, es sei denn man hat seine Freude daran im Stau zu stehen. Auch ohne Bahnstreik kommt es gewöhnlich Freitag Nachmittags zur Hauptheimreisezeit zu Stauungen auf diversen Hauptverkehrsadern. Und wenn nun noch mehr den Gedanken bzw. die Möglichkeit haben, aufs Auto umzusteigen, verschlimmert das die Situation nur. Natürlich hatte ich das zweifelhafte “Glück” bei einem der letzten Bahnstreiks mit dem KfZ in der deutschen Staustadt Nummer 1 – Stuttgart, unterwegs zu sein…
Durch den “eingegroovten” Ersatzfahrplan der Bahn ließen sich noch so einige Streiks aussitzen, allerdings bezahlt man hierbei einfach nur mit zusätzlicher (privater) Zeit. Ich denke das die Streiks nicht zuletzt dadurch an Wirkung verloren haben. Das ich aktuell absolutes Verständnis für die Deutsche Bahn habe, macht das Ganze für mich etwas erträglicher, jedoch hoffe ich für uns alle das Leute, die in Zukunft auf diesen Blogpost stossen werden, gar nicht mehr wissen was ein Streik überhaupt ist. In diesem Sinne wünsche ich ein streikfreies Wochenende und begebe mich wieder auf die Reise!!

Markus Waldmüller
Markus Waldmüller
Lead Senior Consultant

Markus war bereits mehrere Jahre als Sysadmin in Neumarkt i.d.OPf. und Regensburg tätig. Nach Technikerschule und Selbständigkeit ist er nun Anfang 2013 bei NETWAYS als Lead Senior Consultant gelandet. Wenn er nicht gerade die Welt bereist, ist der sportbegeisterte Neumarkter mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auf dem Mountainbike oder am Baggersee zu finden.

Zertifizierung zum Puppet Professional

Als Puppet Labs Partner sind natürlich viele von uns bei NETWAYS bereits zum Puppet Professional zertifiziert und unser Tom ist sogar einer der wenigen Puppet Certified Developer weltweit. Nachdem die Developer Zertifizierung im letzten Jahr allerdings abgekündigt wurde, verfällt diese auch nicht mehr. Beim Puppet Professional hingegen fand nun erst vor wenigen Tagen eine Aktualisierung der Inhalte (jetzt: Puppet 203 – System Administration Using Puppet) statt.
Puppet Certification Der Test dafür besteht nach wie vor aus 60 Multiple Choice Fragen und kann bei einem beliebigen Pearson VUE Testcenter abgelegt werden. Es wird sowohl die Open Source als auch die Enterprise Variante abgefragt, wobei die Version nun allgemein auf 3.7.x angehoben wurde.
Weitere Details dazu können der Seite von Puppet Labs entnommen werden. U.a. steht dort auch ein Testexamen zur Verfügung um ein Gefühl für mögliche Fragen zu bekommen.
Während beim Puppet Professional 2014 vonseiten Puppet Labs noch das Puppet Fundamentals Training empfohlen wurde, wird nun bei der neuen Version noch zum Puppet Practitioner geraten. Natürlich bieten wir die beiden genannten Trainings und den Puppet Architect in unserem Schulungsportfolio an jeweils verschiedenen Standorten an und unterstützen auch gerne bei weiteren Fragen. In diesem Sinne wünsche ich viel Erfolg bei der (Re)Zertifizierung!!

Markus Waldmüller
Markus Waldmüller
Lead Senior Consultant

Markus war bereits mehrere Jahre als Sysadmin in Neumarkt i.d.OPf. und Regensburg tätig. Nach Technikerschule und Selbständigkeit ist er nun Anfang 2013 bei NETWAYS als Lead Senior Consultant gelandet. Wenn er nicht gerade die Welt bereist, ist der sportbegeisterte Neumarkter mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auf dem Mountainbike oder am Baggersee zu finden.