pixel
Select Page

Natalie meets Bernd

by | Dec 25, 2020 | NETWAYS, Soziales, Team

Endlich ist es soweit! Es ist Weihnachten. Das bedeutet gleichzeitig auch, dass sich das Jahr 2020 langsam dem Ende zuneigt. Unglaublich, wie schnell die letzten 12 Monate vergangen sind! Oder geht es da nur mir so?

Das heutige Interview wird ein besonderes, und zwar machen wir eine kleine Zeitreise. Da unsere diesjährige Weihnachtsfeier schweren Herzens abgesagt wurde, schwelgen wir dafür in Erinnerungen und blicken zurück auf die lustigsten, verrücktesten und schönsten Momente rund um NETWAYS. Wer könnte als Interviewpartner hierfür besser in Frage kommen als… unser Chef Bernd!

 

Hallo Bernd! Danke, dass Du dem Interview zugestimmt hast. Ich bin schon sehr gespannt auf Deine Antworten!

Legen wir mal feierlich los: Bist Du denn in Weihnachtsstimmung und was macht das Weihnachtsfest so besonders für Dich? Haben Du und Deine Familie bestimmte Traditionen?

Das Besondere an Weihnachten ist für mich die Zeit mit den Menschen um mich rum. Aus denen ziehe ich die meiste Energie und bei NETWAYS gibt es kaum etwas vergleichbares zur Weihnachtsfeier, denn da sind wirklich fast alle da. Das wird mir dieses Jahr wirklich sehr fehlen.

Privat gibt es nicht wirklich besondere Traditionen. Wir haben kein festes Essen oder Termine. Ich weigere mich beharrlich gegen den Besuch der Kirche. Nicht weil ich da nicht gerne hin gehe (mach ich ab und zu) aber es ist mir unangenehm, wie den Menschen, die immer hingehen an Weihnachten der Platz weggenommen wird. Zugegeben sind es wegen COVID-19 dieses Jahr sowieso anders aus.

 

Mit welchem Weihnachtssong könnte man Dich regelrecht durchs Office jagen? 😉

Positiv oder negativ? Auf der Positivliste ist Driving Home for Christmas. Zumindest wenn man wirklich gerade mit dem Auto zu seinen Eltern fährt, tritt der Song den Nagel auf den Kopf.

Auf der Negativliste wäre da Feliz Navidad – Das ist ja sowas von stumpfsinnig 😀

 

Kommen wir nun zu NETWAYS: Wie lange bist Du schon dabei und wie kam es dazu, dass Du bei NETWAYS angefangen hast?

Ich bin seit 2007 bei NETWAYS und habe über einen gemeinsamen Freund Julian, unseren Eigner kennengelernt. Anfänglich war ich erst für die Technik und den operativen Betrieb zuständig und habe dann ein paar Jahre später die Geschäftsführung übernommen.

 

In all den Jahren, die Du nun schon dabei bist, hast Du bestimmt einige Firmenevents miterlebt. Hast Du ein (alljährliches) Lieblingsevent, auf das Du Dich immer besonderes freust? Wenn ja, welches wäre das und wieso?

Wie oben erwähnt ist die Weihnachtsfeier mein absolutes Highlight. Das ist das Fest, wo nahezu alle anwesend sind und darauf freue ich mich jedes Jahr. Das wir es dieses Jahr so nicht machen können, ist für mich persönlich wirklich traurig. Aber auch das Sommerfest (BBQ) ist immer sehr schön. Wir hatten immer große Glück und im Gegensatz zur Weihnachtsfeier sind da die Familien dabei. Ach ja, Skifahrt ist auch sehr schön. Ich fahr zwar nicht, aber ich bin nach dem Wochenende trotzdem erledigt.

 

In der Erinnerungskiste kramen, bedeutet, alte Geschichten wieder aufleben zu lassen, aber auch, Bilder Geschichten erzählen zu lassen.

Erzähle uns daher bitte mit einem Bild, was ein für Dich lustiges Erlebnis bei NETWAYS war, welches Du so schnell nicht mehr vergessen wirst. 

Da gibt es so viele Bilder, von denen ich das ein oder andere hier auch nicht zeigen könnte, die mir da in den Kopf schießen. In Summe war unser Ausflug nach Mallorca 2017 schon ein absoluter Knaller. In dem Hotel haben sie am Abend sogar einen geschlossen Barbereich für uns aufgemacht – Hauptsache wir geben Ruhe.

 

Was hat es mit der Bezeichnung „In-N-Out Community Manager“ in Deinem Twitter Profil und dem dazugehörigen Canva in Deinem Office auf sich? 

Wie ich das erstmal mit Julian an der Westküste der USA war, sind wir da eingefallen und ich hatte zuvor schon mal von In-N-Out gehört. Es gibt vier Dinge, die ich an In-N-Out mag:

  • Die Sachen sind alle frisch, vieles wird in den Läden selbst zubereitet (was auch der Grund ist warum die so schnell nichts hier in Deutschland aufmachen, da sie auch ihrer Fleischbetriebe entsprechend zu den Filialen ausrichten).
  • Es ist kein Franchiseunternehmer und die Mitarbeiter werden gut bezahlt
  • Sie haben zwar ein „Secret-Menu“ aber der Stand ist simple. Keine zwanzig Fragen nach „welches Brot“, „welche Soße“ und „mit oder ohne X“
  • Der Burger schmeckt mir einfach sehr gut

 

Mir ist schon oft zu Ohren gekommen (und ich kann das auch nur bestätigen), dass Du Deinen Job als CEO echt ziemlich gut machst und dass NETWAYS ein toller Arbeitgeber ist!

Was sind, Deiner Meinung nach, die 3 wichtigsten Faktoren als CEO, damit ein Unternehmen gut läuft?

Das ist sehr nett, vielen Dank! Das ist eine sehr gute und schwierige Frage, aber ich werde mich mal daran versuchen.

Ich vermute es gibt nicht einen Muster-CEO für jede Firma, sondern es hängt enorm von dem Anspruch und den eigenen Plänen ab. Für ein Startup-Unternehmen mit dem Ziel es zu verkaufen, wäre ich nicht besonders gut geeignet. Ich hätte permanent das Gefühl, dass ich den leicht ersetzbaren Teil der Belegschaft im Stich lasse. Im realen Leben ist das leider oft so, dass die High-Flyer beim Verkauf einen ordentlichen Bonus und Anteile bekommen und die Teamassistenz bekommt einen Tritt und kann sich einen neuen Job suchen. Dafür bin ich nicht gemacht.

Ich denke das Wichtigste ist die Liebe zu den Menschen, denn das ist das, woraus ein CEO meiner Meinung nach, seine Energie ziehen sollte. Wenn der Chef den ganzen Tag programmieren will und keine Zeit für Gespräche hat, dann soll er CTO oder ähnliches werden und den Stuhl abgeben.

Und jeder Arbeitnehmer muss sich bedingungslos auf seinen CEO verlassen können. Das bedeutet nicht, das ein CEO keine Fehler machen darf, mach ich vermutlich andauernd. Es ist aber dann eben auch nicht schlimm sich den Fehler einzugestehen.

Transparenz fällt mir noch als wichtiges Kriterium ein, denn das hat mir oft bei meinen vorherigen Arbeitgebern gefehlt.

 

Was ist für Dich das Besondere an NETWAYS, das Dich jeden Tag gerne zur Arbeit kommen lässt?

Die Menschen in der Firma

 

Heute ist der erste Weihnachtsfeiertag. Neben lecker duftenden Weihnachtskeksen, himmlischen Klängen, die über Spotify ertönen, trägt auch ein Ugly Christmas Sweater ordentlich zur richtigen, besinnlichen Stimmung bei 🙂 Besitzt Du einen solchen? Falls ja, wollen wir ein Foto sehen!

Ja, ich habe so ein Star Wars-Sweater, aber ich finde leider weder den Sweater noch ein Bild. In den letzten Jahren hat sich aber auch meine Mütze etabliert, die ich Euch nicht vorenthalten möchte. Nicht schön, aber fein.

Last but not least: Beschreib‘ doch mal die Firma in 3 Worten:

Menschlich, tolerant, liebenswert

 

Danke, Bernd, dass Du Dir die Zeit für das Interview genommen hast! In diesem Sinne: „Merry Christmas and a happy new year!“ 😊

 

Dir fehlt noch was auf Deiner Liste mit Vorsätzen für 2021? Wir wäre es damit, dieser coolen und sympathischen Firma anzugehören, die Du in unserer „Natalie meets“-Serie kennenlernst? Wenn auch Du Interesse an einer Stelle bei NETWAYS hast, dann schau Dir gerne unsere offenen Stellen an! Wir freuen uns auf Dich!

Natalie Regn
Natalie Regn
Junior Marketing Manager

Natalie macht seit September 2019 ihre Ausbildung zur Kauffrau für Büromanagement hier bei NETWAYS. Vor ihrer Zeit bei NETWAYS war sie ein Jahr als Au-pair in Schottland unterwegs. Passend dazu widmet sie sich seit vielen Jahren dem Spielen der Great Highland Bagpipe. Natalie ist in ihrer Freizeit nicht nur musikalisch unterwegs, sondern auch sportlich. Sie trainiert im Fitnessstudio, geht gerne in den Kletterpark und in die Trampolinhalle.
More posts on the topicNETWAYS | Soziales | Team

Monthly Snap August 2021

August is always an in-between month at NETWAYS, some of us are on holiday and some are in the office or working from home. But it is also the last month before the new apprentices start, and last preparations are made as we look forward to getting to know them all....

Sommer bei NETWAYS

Sommer im Büro heißt normalerweise warme, ruhige Tage mit gemeinsamen Mittagessen auf der Dachterrasse, nachmittags ein Eis oder drei, sowie das ein oder andere kühle Getränk am Freitag zum Feierabend hin. Und jetzt? Aus bekannten Gründen herrscht eine gähnende Leere...