Für all diejenigen die den Kroko Doc nicht kennen, direkt zu Beginn eine kleine Erkläuterung: Der Kroko Doc ist ein Kinderspielzeug bei dem die Plastik-Zähne eines Krokodils gedrückt werden und das Maul des Krokodils irgendwann zuschnappt. Welcher Zahn den Kroko Doc zum zuschnappen bringt ist völlig zufällig und kann auch mit sehr viel Übung nicht 100%ig vorhergesehen werden. Üblicherweise versammeln sich zum spielen mehrere Teilnehmer und drücken reihum jeweils einen Zahn bis das Krokodil zuschnappt. 

Was hat das nun mit uns als Firma zu tun? Das hübsche, kleine Kinderspielzeug kann wunderbar verwendet werden um ungeliebte Entscheidungen schnell zu treffen.

 

Eine kleine Auswahl:

  • Gehen wir heute zum Italiener oder zum Thailänder essen?
  • Ein Kunde hat eine Telefonkonferenz über 2 Stunden angesetzt. Wer nimmt teil?
  • Zieht Team A oder Team B in das große Büro?

Was sich etwas komisch und auch lustig anhört hat tatsächlich einen tieferen Sinn. Das Spiel ist sehr kurzweilig und dauert auch bei mehreren Teilnehmern nicht mehr als 2 Minuten. Aber hauptsächlich verknüpfen die Teilnehmer durch den Kroko Doc lachend die positiven Gedanken des Kinderspiels mit der ungeliebten Entscheidung oder Aufgabe. Dies hat zur Folge das der „Verlierer“ nahezu immer mit der fair gefällten Entscheidung gut leben kann und dem daraus folgenden Ereignis (z. B. der Telefonkonferenz) positiv entgegen tritt.

Aktuell verwenden wir den Kroko Doc für Entscheidungen geringerer Tragweite, für die Zukunft planen wir aber auch den Einsatz bei Gehaltsverhandlungen oder der Einstellung von neuen Kollegen. Solltet ihr euch also für eine Stelle von jobs.netways.de entscheiden, kann es gut möglich sein das ihr beim Vorstellungsgespräch den Kroko Doc auf dem Tisch stehen seht 😉

Tobias Redel
Tobias Redel
Head of Professional Services

Tobias hat nach seiner Ausbildung als Fachinformatiker bei der Deutschen Telekom bei T-Systems gearbeitet. Seit August 2008 ist er bei NETWAYS, wo er in der Consulting-Truppe unsere Kunden in Sachen Open Source, Monitoring und Systems Management unterstützt. Insgeheim führt er jedoch ein Doppelleben als Travel-Hacker, arbeitet an seiner dritten Millionen Euro (aus den ersten beiden ist nix geworden) und versucht die Weltherrschaft an sich zu reißen.