Ihre Server schwitzen? AKCP sensorProbe 2+

AKCP-SP2plus
Ich gebe zu: Die AKCP sensorProbe 2+ wird Ihre Server nicht vom Schwitzen abhalten. Dafür vielleicht Ihre KollegInnen, die genannte Server beaufsichtigen und für ihre Sicherheit zuständig sind. Durch das Thermal Mapping kann nämlich jetzt noch viel gezielter überwacht werden (siehe Skizze weiter unten). Aber von vorne: In unserem Online-Store spielen die Umweltmonitore von AKCP schon immer eine bedeutende Rolle. Versehen mit einer exzellenten Qualität, begeistert diese Monitoringhardware unsere Kunden schon sehr lange Jahre.
Die AKCP sensorProbe2 wurde komplett überarbeitet und nennt ihre Nachfolgerin nun sensorProbe2+. Alle bekannten Features blieben erhalten und auch die Kompatibilität mit allen Sensoren der sensorProbe-Reihe bleibt gegeben.
Jetzt kann auch endlich ein GSM-Modem direkt integriert werden, wobei dies bei der Erstbestellung der AKCP sensorProbe2+ zwingend mit angegeben werden muss. Ein Nachrüsten ist leider nicht möglich. Außerdem sind bei allen Geräten der AKCP sensorProbe2+– Reihe die VPN Funktion und ein Upgrade auf SNMPv3 optional bestellbar. Neuheit: Bei der E-Mail-Alarmierung wird nun auf TLS-Verschlüsselung gesetzt, die es bislang nur bei den securityProbes gab.
Zusätzlich zu den bekannten RJ45-Sensoren, von denen bei der AKCP SP2+ insgesamt 4 angeschlossen werden können (Vorgängerin SP2 konnte nur 2 verarbeiten), können auch bis zu 20 potentialfreie Kontakte genutzt werden. Für den Anschluss der potentialfreien Kontakte ist sowohl der Kauf des Sensors: Inputs für potentialfreie Kontakte (5 potentialfreie Kontakte) als auch eine Lizenz, die jeweils für 5 potentialfreie Kontakte gilt, erforderlich.
Technische Daten AKCP sensorProbe2+

  • Anschlüsse: 4 RJ45 Ports, für sämtliche AKCP-Sensoren der sensorProbe-Reihe, bis zu 20 potentialfreie Kontakte (über speziellen Sensor + Lizenz)
  • Maße/Gewicht: (ca. BxHxT in cm) 11,5 x 6,35 x 3,2/ 0,3 kg
  • GSM-Modem: optional, inklusive externer Antenne
  • sensorProbe2+ Expansion: mit Expansion Unit für bis zu 100 Sensoren
  • Stromversorgung: 12 VDC, 1 Amp; inkl Modem: 12 VDC, 2 Amp
  • Arbeitsumgebung: Temperatur: -35 bis +80 C / Luftfeuchte: 20 bis 80 % (ohne Kondensation)

Intelligente Erweiterung: AKCP sensorProbe2+ Expansion
Sie wollen mehr als 4 Sensoren anschließen? Gerne doch! Bei der AKCP sensorProbe2+ Expansion kann einer der 4 RJ45 Ports dazu genutzt werden, die von der AKCP securityProbe Reihe bekannten Expansion Units anzuschließen. Somit kann eine Erweiterung um 8 Ports und/oder die Erweiterung um 16 potentialfreie Kontakte vollzogen werden. Im Daisy Chain Verfahren können somit bis zu 100 Sensoren angeschlossen werden. Ausnahme: Die o.g. VPN Funktion wurde zusätzlich eThermal Map Sensoringekauft. Damit verringert sich die Anzahl der Sensoren auf 50.
Thermal Mapping: Noch genauere Überwachung Ihrer Serverschränke möglich
Kommen wir nochmal auf das Thermal Mapping zu sprechen: Die genauere Auswertung und Erfassung thermischer Bedingungen eines Serverracks wird nun durch den neuen Thermal Map Sensor ermöglicht. Dabei wird der Sensor wie im Schaubild rechts zu sehen, an unterschiedlichen Stellen des Racks positioniert. So können “Hot-Spots” leicht lokalisiert werden, was ein gezieltes Eingreifen schneller ermöglicht. Hier kann durch effizientes Kühlen an den besonders warmen und kühlen Stellen, bares Geld gespart werden. Der Thermal Map Sensor kann separat gekauft werden, es gibt aber auch ein Bundle in Form der AKCP sensorProbe2+ inkl. Thermal Map Sensor (Temperatur + Luftfeuchte).
 
Also: Auf in den NETWAYS Online Store und noch heute die AKCP sensorProbe 2+ sichern!

Isabel Salampasidis
Isabel Salampasidis
Account Manager

Isabel ist seit Februar zurück bei NETWAYS. Bis 2009 war sie unsere Office Managerin und verstärkt nun ab sofort das Sales Team. Hier ist sie für alle Belange des Online Stores verantwortlich. Der Ein- und Verkauf der Monitoring Hardware sowie die Weiterentwicklung des Shops und seines Portfolios wird sie mit ihrem bekannten Tatendrang gehörig vorantreiben. Privat verbringt die halbgriechische Ruhrpott-Fränkin sehr gerne so viel Zeit wie möglich mit ihren bald 4-jährigen Patensöhnen oder schreit sich...

Jetzt neu: OpenVPN auf der AKCP SecurityProbe

akcp securityprobe 5e standard
Für alle AKCP SecurityProbes gibt es ab der Firmware 405J jetzt das OpenVPN Feature.
Mittels Wizzards lässt sich die OpenVPN-Verbindung nun im Handumdrehen über das Webinterface einrichten. AKCP setzt bei den Standards auf: peer Authentication, digitale Zertifikate und eine starke Verschlüsselung mit 256 Bit.
Für Anwendungsfälle mit eingeschränkter Bandbreite wie Remote-Monitoring über GSM, wird die Tunnelung von UDP unterstützt.
Die SecurityProbe eignet sich von daher als großer Ableger (mehr Sensoren, mehr Sensorports, ggf. Kameras) gegenüber der Geräte HWgroup Ares und Sequioa Argon. Für den Betrieb via GSM benötigen Sie noch das separate Modem.
Die neue Firmware ist ab sofort auf der AKCP-Website erhältlich.
Fragen? Wir helfen gern. Nehmen Sie doch mit uns Kontakt auf, wir helfen Ihnen sehr gern weiter.

Georg Mimietz
Georg Mimietz
Lead Support Engineer

Georg kam im April 2009 zu NETWAYS, um seine Ausbildung als Fachinformatiker für Systemintegration zu machen. Nach einigen Jahren im Bereich Managed Services ist er in den Vertrieb gewechselt und kümmerte sich dort überwiegend um die Bereiche Shop und Managed Services. Seit 2015 ist er als Teamlead für den Support verantwortlich und kümmert sich um Kundenanfragen und die Ressourcenplanung. Darüber hinaus erledigt er in Nacht-und-Nebel-Aktionen Dinge, für die andere zwei Wochen brauchen.

Teltonika RUT105 HSUPA UMTS 3G/EDGE/GPRS VPN Router

Teltonika bietet mit dem Teltonika RUT105 HSUPA UMTS 3G/EDGE/GPRS VPN Router eine kostengünstige Möglichkeit, per UMTS eine Internetverbindung zur Verfügung zu stellen. Der Router kann per PoE mit Strom versorgt werden, hat einen eingebauten WLAN Access Point und kann per VPN (IPsec, PPTP, OpenVPN) geschützte Verbindungen aufbauen. Die Konfiguration erfolgt vollständig über das Webfrontend des Geräts.

Mögliche Einsatzbereiche:

  • Bereitstellung eines WLAN Hotspots für Veranstaltungen
  • Mobiler Router
  • Anbindung von entfernten Standorten via VPN über das Mobilfunknetz an das Firmennetz
  • Direkte Vernetzung von zwei Standorten per VPN über das Mobilfunknetz

Um zwei UMTS Router per VPN zu verbinden, sollten beide Router über einen Datentarif mit einer festen IP-Adresse verfügen. Dies ist z.B. bei Vodafone möglich. Hier kann man entsprechende Datenflatrates buchen und bekommt gegen eine geringe monatliche Gebühr eine feste IP Adresse dazu. Wichtig ist hier natürlich, dass man vorher abklärt, wie sich die Empfangsbedingungen am Aufstellungsort gestalten. Für das Netz von Vodafone kann man dies unter folgendem Link überprüfen: Vodafone Netzabdeckung
Die Anleitung von Teltonika für die VPN-Konfiguration können Sie hier herunterladen. Der Router ist ab sofort in unserem Shop verfügbar.

Martin Krodel
Martin Krodel
Head of Sales

Der studierte Volljurist leitet bei NETWAYS die Sales Abteilung und berät unsere Kunden bei ihren Monitoring- und Hosting-Projekten. Privat reist er gerne durch die Weltgeschichte und widmet sich seinem ständig wachsenden Fuhrpark an Apple Hardware.

"Barrierefrei" mit OpenVPN

Das Problem, bestimmte Netzdienste oder ganze IP-Bereiche nicht zu erreichen, ist für Journalisten bei der Olympiade zwar eine bittere Erfahrung, aber in der IT-Welt längst nichts Neues. In jeder größeren Firma verhindern die Firewalls Dienste wie Jabber, RDP, POP oder ähnliches. Dieses Problem lässt sich sehr einfach mit einem VPN-Tunnel auf den eigenen Server und dessen Nutzung für den Zugang in die weite Welt umgehen.
Bei den meisten kommerziellen VPN-Lösungen sind jedoch ebenfalls dedizierte Ports notwendig um eine solche Verbindung zu etablieren. Und damit können sie natürlich auch wieder gefiltert werden. Anders sieht das ganze bei OpenVPN aus. Ohne größere Mühen kann man den Server auf den Port 443 konfigurieren, der aufgrund des notwendigen SSL-Zugriffs meist auf den Firewalls geöffnet ist und somit eine Verbindung zum eigenen VPN-Server aufbauen. Somit ist dann auch die Nutzung entsprechender Dienste und vor allem eine sichere Übertragung möglich.
Neben diesen etwas unorthodoxen Möglichkeiten ist OpenVPN auch eine praktische Lösung, verschiedene Standorte sicher zu vernetzen oder Road Warriors mit Laptops an die Firmenzentrale anzubinden.

Bernd Erk
Bernd Erk
CEO

Bernd ist Geschäftsführer der NETWAYS Gruppe und verantwortet die Strategie und das Tagesgeschäft. Bei NETWAYS kümmert er sich eigentlich um alles, was andere nicht machen wollen oder können (meistens eher wollen). Darüber hinaus startet er das wöchentliche Lexware-Backup und investiert seine ganze Energie in den Rest der Truppe und versucht für kollektives Glück zu sorgen. In seiner Freizeit macht er mit sinnlosen Ideen seine Frau verrückt und verbündet sich dafür mit seinem Sohn.