Erste Referenten für die Open Source Monitoring Conference 2016 stehen fest

NachdAktuelles_Konfbanner_registerem wir das Programm für die OSBConf finalisiert haben, arbeiten wir nun auf Hochtouren am Programm für die diesjährige Open Source Monitoring Conference. Und wir wären nicht NETWAYS, wenn wir nicht wieder hochkarätige Referenten für euch in petto hätten.
Wir freuen uns auf Monica Sarbu, die wir dieses Jahr sogar schon zur zweiten NETWAYS Konferenz begrüßen dürfen. Von der Mitschöpferin der Elastic Beats erfahrt ihr, wie ihr Beats mit Elasticsearch und Kibana  zu einer kompletten Monitoring Lösung kombinieren könnt. Des weiteren wird Michael Medin wieder Teil der Konferenz sein. In seinem Talk wird es um automatisiertes Monitoring mit Icinga und dem NSClient++ gehen. Außerdem begrüßen wir sowohl Remo Rickli, der euch über die jüngsten Entwicklungen zum Thema “NeDi” informieren wird als auch Shlomi Zadok von Red Hat mit seinem Vortrag “Security & Compilance automation and reports with Foreman“.
Weitere Referenten werden Walter Heck von OlinData (“Infrastructure Monitoring”), Roland Hochmut, Maximilien Bersoult (Centreon) und Avishai Ish-Shalom sein.
Und das soll alles gewesen sein? Natürlich nicht. Das komplette Programm findet Ihr nach und nach auf der Konferenzwebsite.
Und natürlich hat die Konferenz noch mehr zu bieten, als “nur” die Vorträge. So habt Ihr am ersten Konferenztag die Möglichkeit, einen von vier Intensiv-Workshops zu besuchen. Zur Auswahl gibt es „Icinga 2 Migration und Betrieb“, “Advanced Graphing mit Graphite & Co“, „Elastic Stack – Enterprise Logfile Management“ und „GIT – Einführung ins SCM“. Da wir einen optimalen Lernerfolg erzielen wollen, ist die Teilnehmerzahl begrenzt. Also schnell anmelden und eines der begehrten Workshoptickets sichern! Es lohnt sich!
Ihr habt Lust, in kleinen Gruppen euer eigenes kleines Projekt, oder Lösungen auszuarbeiten? Dann haben wir genau das richtige für euch! Den OSMC-Hackathon. Nach dem erfolgreichen Start im letzten Jahr gibt es dieses Jahr vier Lösungen zur Auswahl. Elastic Beat mit Steffen Siering, Open NMS mit Jeff Gehlbach, Icinga 2 mit Michael Friedrich und NSClient++ mit Michael Medin. Und hier geht’s zur Anmeldung.
Ihr habt genauso viel Lust auf die OSMC wie wir? Dann meldet euch gleich an und werdet auch ein Teil der 11. Open Source Monitoring Conference 2016. Wir freuen uns auf eine wunderbare Konferenz mit hoffentlich DIR als Teilnehmer!

OSMC 2015: Program online now!

osmc_blog_194x120Open Source Monitoring Conference comes a tiny bit closer every day and even though most of you might think that November 16th is ages away right now, IT IS NOT!
In fact we are just the blink of an eye away from having a drink at Checkpoint Jenny and celebrating the 10th anniversary of our favorite conference. And that’s exactly why you should have a good look at how great this year’s program is. Because now you can see the lineup online, in all of its beauty.
Some of the many highlights are Torkel Ödegaard, the developer of the Graphite Web Interface Grafana or the CEO of OpenNMS Group, Tarus Balog.
Also Alan Robertson, the Founder of Linux-HA (Pacemaker), will show you all you need to know about the Assimilation Project, while Michael Medin (developer of NSClient++) will show how NSClient++ is deployed best and which advantages it has over other monitoring agents.
Also speakers like Florian Forster (collectd project/Google), Fabian Reinartz (Prometheus/Soundcloud) or Tom De Vylder (Inuits) will join us, among many more, to celebrate one decade of OSMC.
So hurry up and get your tickets here!

OSBConf 2015: Speaker online

OSBC_Events
Am 29. und 30. September sind wir wieder mit dass IT in Köln auf der Open Source Backup Conference unterwegs. Unser ganz persönliches Gastspiel in der Domstadt ist dabei vergleichsweise bedeutungslos – wirklich ein Anlass zum Zünden von Feuerwerken, sind hingegen unsere zauberhaften Referenten. Und genau die haben wir jetzt allesamt online!
Mit dabei sind:
 
Philipp Storz und Stephan Dühr
Als einer der Köpfe des Bareos-Projekts berichtet Philipp Storz sozusagen aus erster Hand, wenn er sich mit seinem Vortrag dem Backup von VMware Snapshots mittels Bareos, zuwendet. Stephan Dühr steuert, als einer der Schreiber des Plugins, wertvolles Insiderwissen bei.
 
Alberto Giménez
Alberto Giménez, SysOps Engineer beim spanischen Systems Engineering Dienstleister CAPSiDE, widmet sich hingegen der Frage, wie man eine AWS VTL nutzt um Bacula Backups local zu cachen und auf S§ und Glacier zwischenzuspeichern.
 
Marco Weiss
Marco Weiss, seines Zeichens CEO der Kessler GmbH, wird in einer Live Demo git, salt und Bareos verknüpfen.
And many more…
Außerdem sind noch Daniel Neuberger, Christoph MitaschStefan Neff und Niels de Vos  mit von der Partie.
Den totalen Überblick gibt es natürlich, wie immer, online!
 
Tickets für unser Festival fabulöser Fachmänner gibt es hier.

OSDC 2015: Der Countdown läuft – nur noch 1 Tag

Jochen Lillich schließt unseren Countdown zur OSDC mit “Dynamic Infrastructure Orchestration” ab. Wir freuen uns auf Euch!

OSDC? Noch nie gehört…
Das ist aber schade und fast schon ein unentschuldbares Versäumnis!
Aber wir holen das nach:
Die Open Source Data Center Conference (kurz OSDC) ist unsere internationale Konferenz zum Thema Open Source Software in Rechenzentren und großen IT-Umgebungen. 2015 findet sie zum siebten Mal statt und bietet mit dem Schwerpunktthema Agile Infrastructures ganz besonders erfahrenen Administratoren und Architekten ein Forum zum Austausch und die Gelegenheit zur Aneignung des aktuellsten Know-Hows für die tägliche Praxis. Diesmal treffen wir uns dafür in Berlin!
Workshops am Vortag der Konferenz und das im Anschluss an die Veranstaltung stattfindende Puppet Camp komplettieren dabei das Rundum-sorglos-Paket für Teilnehmer, die gar nicht genug Wissen in sich aufsaugen können.

OSBConf 2015: Niveau? Weshalb? Warum?

OSBC_LogoNach dieser bombenmäßigen Überschrift, die ich ursprünglich als Titel meiner Autobiographie in Betracht gezogen hatte, kann man den Rest des Posts eigentlich getrost ignorieren. Was soll da schon noch Gigantisches kommen?
Nun, möglicherweise würdest DU, ja genau DU, dann aber die Chance Deines Lebens verpassen!
Bis zum 6. Juni könnt ihr euch nämlich noch allesamt als Referenten für die kommende Backup Conf bewerben. Ihr werdet natürlich nicht alle vortragen dürfen, darüber entscheidet nämlich das Niveau eures Vortragsvorschlags, aber versuchen könnt ihr’s ja mal! Solltet ihr auch! Und zwar hier.
Tickets für diejenigen unter euch, die einfach nur niveauvoll unterhalten werden wollen, gibt es natürlich auch schon. Und bis zum 6. Juni auch noch zu einem ganz anderen Preisniveau. Günstiger sozusagen, weil Frühbucherpreis und so.
Ihr wisst, was ihr zu tun habt! 🙂

OSDC 2014: Die ersten Referenten sind an Bord!

banner eb cfp blogEigentlich sind wir spätestens seit letztem Montag schon bis zur Besinnungslosigkeit auf die besinnliche Zeit eingestellt und bereiten uns mit Glühwein (nach Feierabend) und gemeinsamen Lebkuchenfressorgien (rund um die Uhr) auf die bald anstehende Weihnachtsfeier vor. Auch wenn es inmitten dieser Berge von Spekulatius und Marzipankartoffeln ein besonderes Maß an Selbstbeherrschung braucht; die Auswertung der Präsentationsvorschläge für die OSDC 2014 läuft und wir können schon erste Erfolge unserer Anstrengungen verzeichnen: Jordan Sissel, der Vater von Logstash, ist schon an Bord! Außerdem sind Lennart Koopmann (Graylog2) und Devdas Bhagat (booking.com.) geladen und werden unser Leben mit Wissenswertem über Loganalyse mit Graylog und dem Einsatz von Graphite bei booking.com bereichern.
Falls Ihr auch planen solltet die Welt zu einem besseren Ort zu machen und im April Euer gesamtes Fachwissen auf der OSDC zu teilen, habt Ihr noch bis Jahresende die Gelegenheit dazu Euren Vortragsvorschlag einzureichen. Menschen, die eher planen möglichst günstig in Berlin eine phantastische Zeit zu haben, sollten bis zum 31. Dezember noch Ihr Early Bird-Ticket buchen – danach kann man nämlich nur noch 100 € teurer eine phantastische Zeit auf der OSDC haben.
Was bleibt noch zu sagen?
Vielleicht, dass Ihr schon mal überlegen könnt, welchen unserer Workshops Ihr gleich mitbuchen wollt. Passend zu unseren ersten Referenten haben wir natürlich Logstash und Graphite im Angebot. Wer lieber ein Puppet-Konferenz-Komplettpaket möchte, kann den Puppet Workshop und die an die OSDC anschließende Teilnahme am Puppet Camp buchen.
Und da wir uns ja ganz kurz vor dem Fest der Liebe und des ungehemmten Konsums befinden, möchte ich noch ergänzend hinzufügen, dass wir Logstash und Graphite im kommenden Jahr auch als Schulungen anbieten – weil wir Euch so lieb haben natürlich!

Der Telekolleg zur Prüfungsvorbereitung ist online!


Eine Woche ist vergangen und wir hatten ein bisschen Zeit die Geschehnisse des Puppet Camps sacken zu lassen. Bei allem Raum für Kontemplation waren wir aber auch, wie nicht anders zu erwarten, fleißig, damit Ihr so schnell wie möglich die Videos zum Camp anschauen könnt.
Und zwar hier. Und auch noch am Stück. Also stellt Euer Popcorn bereit und macht es Euch auf der Couch gemütlich!
Für Streber, die simultan noch den Detailüberblick über all die knallharten Fakten haben wollen, die ihnen hier so präsentiert werden, gibt es zusätzlich auch noch alle Slides. Wer das Camp-Feeling noch mal nachempfinden möchte, kann sich hier ein paar Fotos in Lebensgröße ausdrucken und damit alle Wände tapezieren.
Wenn Ihr mit dem Puppet-Telekolleg dann durch seid, könnt Ihr das Gelernte nochmal wiederholen und vertiefen und die wichtigsten Schlagworte der Vorträge auf handlichen Karteikärtchen zusammenfassen, die Ihr Euch bis April unter Eure Kopfkissen legt. Bekanntlich diffundiert ja Wissen auf diese Art direkt durch die Schädeldecke ins Gehirn.
Eine hervorragende Vorbereitung auf die Zertifizierungskurse, die es beim kommenden Puppet Camp in Berlin (11. April) wieder geben wird!
Danach könnt Ihr dann auch gleich das OSDC-Paket inklusive Teilnahme am Puppet Camp buchen und Euch auf ein Wiedersehen mit uns im nächsten Jahr einstimmen.

OSDC 2014: Call for Papers und Early Bird noch bis zum Jahresende

Hier geht's zur OSDC!
Trotz aller berechtigter Vorfreude auf das baldige Puppet Camp Munich (28. November) und der noch nachwirkenden Endorphinausschüttungen der OSMC, solltet Ihr jetzt schon mal mit der Terminplanung für 2014 beginnen.
Einerseits, weil ihr alle selbstverständlich noch eure Vorträge für die Open Source Data Center Conference einreichen wollt und der CfP nur bis zum 31.Dezember läuft. Andererseits, weil ihr Schlingel doch sicher auch noch Tickets zum super Sonderpreis haben möchtet. Auch damit ist nämlich bei Start der ersten Silvesterknaller Schluss.
Folgendes könnt Ihr euch also schon mal hinter die Ohren UND in eure Kalender schreiben:
Die kommende OSDC findet vom 08. – 10. April 2014 statt.
Diesmal treffen wir uns in der bevölkerungsreichsten und flächengrößten Stadt Deutschlands, der Stadt/dem Bundesland BERLIN.
Ihr könnt eure Vortragsvorschläge noch bis zum 31. Dezember über das CfP-Formular einreichen – sobald die Bundeskanzlerin im Fernsehen das Jahr 2013 Revue passieren lässt, schließen wir hier die digitalen Pforten.
Gleiches gilt auch für die Verfügbarkeit der Early Bird Tickets: Schicht im Schacht ist, sobald ihr euer Käsefondue aufgegessen habt und die Silvesterknaller bereitstellt.
Tickets bekommt ihr, wie immer, online und mit allem was das Herz begehrt. Wenn Ihr wollt sogar mit Workshop, Übernachtung im Tagungshotel und zusätzlicher Teilnahme am anschließenden Puppet Camp Berlin. Einen ganz genauen Überblick über alle Buchungspakete gibt es hier.
Und falls Ihr noch Fragen haben solltet, oder einfach nur mal jemanden braucht, dem ihr euer Herz ausschütten könnt, erreicht ihr mich hier.

PuppetConf 2013 – Der erste Tag

devopsZugegeben haben wir wie im letzten Blogpost schon geschrieben etwas gebraucht, um uns auf der riesigen Konferenz einzugewöhnen, aber ab Mittag hat die Veranstaltung deutlich an Fahrt aufgenommen. Neben unzähligen Sessions die Sebastian gestern besucht hat, war ich am Nachmittag im Partner-Track unterwegs, in denen Jose und einige andere Partner was zu aktuellen Themen erzählt haben. Die verschiedenen Tracks sind sehr verstreut und man kann sich durchaus mal in der Etage täuschen. An unserem Stand hatten wir schon viele interessante Gespräche und konnten den ein oder anderen für die nächsten PuppetCamps in München und Berlin gewinnen.
Am Abend war dann das Customer- und Partner-Dinner in der obersten Etage mit herrliche Aussicht über die Stadt. An dieser Stelle danke an PuppetLabs für das hervorragende Essen. Anschließend, der erfahrene Leser erkennt wie anstrengend die Konferenz ist, sind wir mit dem Aufzug zur VIP-Party ins Penthouse gefahren. Wir waren zwar nicht eingeladen, aber ein verschlossener Aufzug hat uns noch nie aufgehalten. Der Ausblick auf die Stadt war wirklich überragend und der geschichtsträchtige Ort, an dem sich JFK angeblich mit Marilyn Monroe vergnügt hat und John Connery in “The Rock” die Haare geschnitten bekam, war definitiv ein Highlight.
Gerade hat die erste Keynote des zweiten Tages begonnen und ich nutze die Gelegenheit für einen kleinen Rückblick. Thema der ersten Keynote heute ist “Stop hiring DevOps Experts”, was sicherlich den meisten in der “Szene” aus der Seele spricht. Wir haben uns ja vor einiger Zeit in einem Blogpost auch dem Thema DevOps gewidmet und es teilweise schon fast peinlich zu welchen Absurden Stellenanzeigen und Job-Beschreibungen dieser Hype geführt hat. Ich würde ja gerne einige Fotos der Jobwall posten aber man macht sich nicht über andere lustig!

Mir ist durchaus bewusst, dass unsere Bilder eher den Eindruck einer gastronomischen Rundreise machen, aber die Bilder aus den verschiedenen Vortragsräumen sind wie das Bild oben leider meist ziemlich dunkel, gruselig und auch ein bisschen langweilig. Jetzt geht es gleich zum Vortrag von Jordan Sissel zum Thema Logstash, damit ich mich anständig auf meinen Vortrag bei der OSMC vorbereiten kann.

Bernd Erk
Bernd Erk
CEO

Bernd ist Geschäftsführer der NETWAYS Gruppe und verantwortet die Strategie und das Tagesgeschäft. Bei NETWAYS kümmert er sich eigentlich um alles, was andere nicht machen wollen oder können (meistens eher wollen). Darüber hinaus startet er das wöchentliche Lexware-Backup und investiert seine ganze Energie in den Rest der Truppe und versucht für kollektives Glück zu sorgen. In seiner Freizeit macht er mit sinnlosen Ideen seine Frau verrückt und verbündet sich dafür mit seinem Sohn.