Frische NETWAYS Trainings 2019

Im NETWAYS Trainingsjahr 2019 stehen neueste Workshop-Entwicklungen und bewährte Schulungs-Klassiker auf dem Programm. Gemeinsam mit Entwicklern und Consultants haben wir spannende Angebote neu konzipiert...
Zum Beispiel zum Icinga Director. Der Director ist ein Werkzeug zur Konfiguration der Monitoring-Software Icinga mit Fokus auf Automatisierung. Das benutzerfreundliche, grafische Web Interface verleiht dem Director einen ansprechenden optischen Character. Gerade erst wurde das jüngsten Release – Version 1.6.0 – veröffentlicht. Alles Infos zum neuen Director gibt’s im Icinga Blog, alles zum Workshop auf unseren Trainingsseiten.
Icinga Web 2 ist beliebig mit Modulen erweiterbar. In unserem neuen Workshop Icinga Modul-Entwicklung lernen die TeilnehmerInnen die grundlegende Struktur eines Moduls kennen und erfahren, was ein Modul alles erweitern kann, bevor sie selbst ein eigenes Modul schreiben.
Zudem bieten wir in einer neuen dreitägigen Linux-Schulung noch mehr Basis-Wissen für alle Open Source Fans. Als das am zweithäufigsten installierte Betriebssystem zählt Linux längst zu den Standards in Behörden und Unternehmen. TeilnehmerInnen lernen hier die Basics – von Benutzer- über Dateimanagement bis hin zu SSH und Netzwerkkonfiguration – und erwerben so das Praxiswissen für ihre beruflichen Herausforderungen.

Übersicht über alle Termine

Ingesamt umfasst unser Trainingsangebot derzeit 16 verschiedene Schulungen und Workshops zu verschiedensten Open Source Anwendungen. In unserer Schulungsübersicht 2019 haben wir alle NETWAYS Trainings mit Terminen für Sie zusammengestellt.
Außerdem neu: Unsere Trainer kommen in 2019 auch nach Berlin, München und Köln! Alle weiteren Infos und Details zu einzelnen Trainings finden Sie auf netways.de/trainings.
Die komplette Verpflegung, Unterlagen, ein Leih-Notebook und WLAN sind im Schulungspreis enthalten. Bei der Buchung eines Hotels ist unser Trainingsmanager Stefan gerne behilflich, der außerdem auch alle Fragen rund um unsere Trainings gerne beantwortet – per E-Mail oder telefonisch unter 0911 92885-0.

Julia Hornung
Julia Hornung
Marketing Manager

Julia ist seit Juni 2018 Mitglied der NETWAYS Family. Vor ihrer Zeit in unserem Marketing Team hat sie als Journalistin und in der freien Theaterszene gearbeitet. Ihre Leidenschaft gilt gutem Storytelling, klarer Sprache und ausgefeilten Texten. Privat widmet sie sich dem Klettern und ihrer Ausbildung zur Yogalehrerin.

Monthly Snap August – NETWAYS News | Tipps & Tricks | Upcoming… | Corporate Blogging


 
„Das @netways Blog kann man auch generell einfach mal empfehlen: https://www.netways.de/  – immer wieder spannende Sachen bei den Posts dabei“, twittert Felix Kronlage Anfang August. Das freut mich und meine Kolleginnen und Kollegen natürlich sehr! Denn, wie ihr als fleißige Blog-Leser/innen sicher wisst, das NETWAYS Blog ist, ganz im Geiste von Open Source, ein offenes Gemeinschaftsprojekt, geschrieben von uns, dem NETWAYS Team.
Wir haben unseren Redaktionsplan so organisiert, dass das Schreiben wie ein Staffelstab Tag für Tag durch unser Headquarter und von Team zu Team gereicht wird: Montags Shop & Sales, dienstags Events & Marketing, mittwochs Managed Services, donnerstags Development, freitags Consulting.  Für samstags planen wir eventuelle Specials und am Monatsende gibt es, so wie heute, einen Rückblick, den Monthly Snap. Der Snap bietet die Gelegenheit, noch einmal zu rekapitulieren. Während ich bei meinem täglichen Blick in das Blog meinen Fokus ja eher auf den einzelnen Beitrag des Tages richte, fällt mir jetzt am Monatsende mal wieder die Bandbreite an Themen und die Vielzahl der Stimmen auf, die unseren Blog und damit NETWAYS ausmachen!
Im besten Falle findet ihr, genau wie Felix, das ein oder andere für euch spannende Thema und klickt euch durch die Links. Viel Spaß dabei!
CEO Bernd hat diesen Monat seine Vergleichsserie wieder aufgenommen und veröffentlicht Icinga, Nagios, Naemon, OMD, Check_MK, Op5, Centreon oder Shinken – Teil III. Außerdem verweist er auf das Bitkom Forum Open Source 2018.

Webinare – Aus der Asche

In NETWAYS Webinare – Aus der Asche erfahrt ihr von Christian mehr über ein kleines Hitze- und Performance-Problem und die Termine aller Webinare in der zweiten Jahreshälfte, während Silke vom Shop & Sales-Team euch darüber informiert: Die neuen STARFACE Pro V6 und STARFACE Compact V3 Anlagen sind da!
Und natürlich gibt es auch wieder eine bunte Kiste voller Tipps und Tricks von unseren Entwicklern, Administratoren und Consultants, die vielleicht auch euch das Leben erleichtern: Jennifer – Feu – verrät „How css-tricks improved my work life“. Thomas weiß, es gibt JSON in bequem. Noah stolpert durch Zufall darüber und ist ab sofort happy mit  Postman – API development and testing made simple. Philipp setzt seine i-doit-Reihe fort mit i-doit API create, update, delete.

La La Lan & Molecule

Max zeigt euch in seiner La La Lan-IT Love Story wie man Linux Netzwerkschnittstellen mit check_nwc_health überwachen kann. Florians Thema: MySQL-Datenbanken verwalten mit Sequel Pro. Tim teilt sein Wissen über Adfree Internet with pi-hole.
Blerim stieß, als er an der Ansible Role für Icinga 2 arbeitete, auf ein hilfreiches Tool. Lest selbst: Testing Ansible Roles with Molecule. Ihr wollt mehr über Icinga 2 wissen, genauer, wie ihr mit Puppet eine dezentrale Icinga 2-Umgebung aufbaut und konfiguriert? Wir haben da einen neuen Workshop! Was euch erwartet, erfahrt ihr von mir in Ice, Ice – Icinga 2 / Puppet – Baby!

GitLab as a Service, Mutual SSL und OpenStack

Gitlab | self-hosted vs. Gitlab as a ServiceMarius wagt den Vergleich! Die vergangenen Monate hat er außerdem genutzt, um eine neue Cloud aufzubauen und weiß nun allerhand über Bursting und Throtteling in OpenStack zu berichten.
Jean beschäftigt sich in The Walrus Has Landed mit Structured Logging in Go und Georg dank einer Kunden-Anfrage mit der Realisierung einer clientbasierten Zertifikats-Authentifizierung (Mutual SSL) mit selbstsignierten Zertifikaten auf Linux + Apache. Sein Motto: Gesagt, getan.

DevOpsDays, OSBConf, OSMC und OSCAMP

Eventmäßig ist der August selbst ein eher ruhiger Monat. Klar: Viele sind in Urlaub, in zahlreiche Länder verstreut. Dafür stehen im Herbst die Zeichen umso mehr auf Get-Together. DevOpsDays | Sep 12. – 13. // OSBConf | Sep 26 // OSMC | Nov 5. – 8. // OSCamp | Nov 8. Mehr erfahrt ihr hier von Keya und mir: Devs are from Venus, Ops are from Mars? – DevOpsDays Berlin Program Online!, Why you shouldn’t miss OSBConf 2018 – #1 und #2, OSMC program online: Check out who’s in! Und OSCAMP #2 on Puppet: Get on stage!

 Und sonst so?

Wir haben Gunnar verabschiedet, ohne den wir Icinga heute so nicht hätten, und unseren ersten neuen Azubi willkommen geheißen, Henrik Triem im Development, und eine Woche Unterstützung von Nadine gehabt, die als Berufsschullehrerin mal Firmenluft schnuppern wollte.
Unser Schulungsraum Kesselhaus hat jetzt Jalousien und kann verdunkelt werden. Wir werden am 17. Dezember ein IcingaCamp in Tel-Aviv veranstalten und Icinga ist jetzt offizieller Partner im HashiCorp Technology Partner Program.
Viele Themen, viele Stimmen, viel Neues, viel Spannendes!
So much happend, more to come! Stay tuned!

Julia Hornung
Julia Hornung
Marketing Manager

Julia ist seit Juni 2018 Mitglied der NETWAYS Family. Vor ihrer Zeit in unserem Marketing Team hat sie als Journalistin und in der freien Theaterszene gearbeitet. Ihre Leidenschaft gilt gutem Storytelling, klarer Sprache und ausgefeilten Texten. Privat widmet sie sich dem Klettern und ihrer Ausbildung zur Yogalehrerin.

Ice, Ice – Icinga 2 / Puppet – Baby!


Bis vor Kurzem liefen in den Büros die Klimaanlagen oder – wie bei uns – die Tisch- und Standventilatoren auf Hochtouren, um ein halbwegs erträgliches Arbeiten zu ermöglichen. Ach ja: Sommer…  Allmählich normalisieren sich die Temperaturen ja wieder. Letztens las ich auf Twitter gar: “24 Grad nach Gewitter. Kann man schon Glühwein?” Damit ihr trotz des Sommers und allem, was er mit sich bringt – Rekordhitze oder Glühweindurst, einen kühlen Kopf bewahrt, hier ein kurzer Hinweis: Bald ist wieder Winter! Und dann gibt es von uns ein kleines Geschenk: Am 18./19. Dezember findet die erste Ausgabe unseres neuen Icinga 2 / Puppet Workshops statt. Anmelden könnt ihr euch schon jetzt.

Icinga 2 / Puppet ist ein Workshop für Fortgeschrittene.

Ihr lernt, wie ihr mit Puppet eine dezentrale Icinga 2-Umgebung aufbaut und konfiguriert.
Das heißt:

  • Hands-on! Am Ende wisst ihr, wie ihr ein solches Setup mit dem Icinga-2-Puppet-Modul einrichtet, wozu ihr das Role/Profile-Konzept braucht und habt das Ganze selbst einmal durchgespielt. Daneben werdet ihr über Zones und Endpoints diskutieren und euch fortgeschrittene Modul-Funktionen ansehen.
  • Für Fortgeschrittene: Der Workshop richtet sich an erfahrene Administratoren, die bereits Vorwissen mit beiden Projekten haben.
Hier noch einmal die Workshop-Inhalte in der Übersicht
  • Icinga 2 Master mit Icinga Web 2 installieren
  • Einrichten mehrerer Icinga 2 Agenten auf verschiedenen Plattformen (einschließlich Windows)
  • Verwenden einer dedizierten Zertifizierungsstelle, um eingehende Zertifikatsanforderungen automatisch zu signieren
  • Integration eines Icinga 2 Satelliten
  • Aufbau eines halbautomatischen Monitorings von Hosts mit Facts und PuppetDB
  • Verwenden von Git mit r10k für die automatische Bereitstellung unserer Puppet-Module in dynamischen Puppet-Umgebungen

Workshop-Leiter ist Lennart Betz, Open Source Trainer, Senior Consultant bei NETWAYS, Entwickler des Icinga-2-Puppet-Moduls und Autor des Buches „Icinga 2. Ein praktischer Einstieg ins Monitoring.“ Ihr seid neugierig geworden, euch aber nicht sicher, ob ihr das entsprechende Vorwissen mitbringt? Dann checkt doch mal die Inhalte unserer „Fundamentals for Puppet“ und „Icinga 2“-Schulungen, die wir allen Einsteigern ins Thema empfehlen.
Einen kleinen Vorgeschmack, was euch erwartet, bekommt ihr in unserer Blogserie:

Icinga 2 automatisieren mit Puppet

Alle Infos auf netways.de/trainings

Julia Hornung
Julia Hornung
Marketing Manager

Julia ist seit Juni 2018 Mitglied der NETWAYS Family. Vor ihrer Zeit in unserem Marketing Team hat sie als Journalistin und in der freien Theaterszene gearbeitet. Ihre Leidenschaft gilt gutem Storytelling, klarer Sprache und ausgefeilten Texten. Privat widmet sie sich dem Klettern und ihrer Ausbildung zur Yogalehrerin.

March Snap 2018 > OSBConf2018, Icinga 2 Book Reloaded, OS Monitoring, OSDC, NETWAYS Monitoring


Hello Sunshine!! Blerim shared the most important things to consider while writing „the impact of voice and tone in writing“. Then followed Systemd- Unitfiles and Multi-Instanz- Setups by Dirk, Isabel ‘s news on NETWAYS Monitor for Temperature and humidity, Keya‘s insights on the Ceph training and Nicole`s stories about NETWAYS Web Services: Meet and greet at Icinga Camp Berlin 2018.
Here is the checklist to be a speaker at the OSBConf2018 and early bird discount said Keya. Marius let us know that Gitlab now supports Let’s Encrypt. Gunnar showed us how to play in the cloud. Killian talked about server maintenance for colleagues. Keya announced the NETWAYS upcoming April TrainingsJohannes taught us RT Extensions Made Easy. Lennart announced Icinga 2 Book Reloaded. Let’s talk about OS Monitoring said KeyaPhilips Brilliance 258B6 and macOS were brought to us by Tim. Markus talked about MSSQL databases from Icinga Web 2Daniel reported on Elastic {ON} 2018 Travel Report and Review.

Keya Kher
Keya Kher
Marketing Manager

Keya ist seit Oktober 2017 in unserem Marketing Team. Sie kennt sich mit Social Media Marketing aus und ist auf dem Weg, ein Grafikdesign-Profi zu werden. Wenn sie sich nicht kreativ auslebt, entdeckt sie andere Städte oder schmökert in einem Buch. Ihr Favorit ist “The Shiva Trilogy”.  

Satte Rabatte – 25% Rabatt auf Foreman & Ceph Trainings im März!


Das Lifecycle Management System Foreman unterstützt bei der Provisionierung virtueller und physikalischer Systeme und beim Konfigurationsmanagement. Die Inhalte der Schulung decken die Bereiche Architektur, Installation, Provisionierung, Konfiguration, sowie die Grundlagen der Automatisierung ab. Seit Oktober 2017 ist außerdem auch Ansible und die Monitoring Konfiguration Teil der zweitägigen Schulung.
Ceph hingegen ist ein distributed Storage und bietet Performance, Ausfallsicherheit und Skalierbarkeit. Da es in modernen Infrastrukturen immer wichtiger wird, auf dynamische und schnelle Anforderungen schnell zu reagieren und um dem immer größer werdendem Datenwachstum gerecht zu werden, bietet Ceph als idealer Cloudstorage für alle Arten von Objekten, Medien und Archiven die optimale Lösung.
Die Qualität der NETWAYS-Schulungen zeichnet sich dadurch aus, dass durch eine geringe Teilnehmerzahl der zielorientierte und effiziente Ablauf jeder Schulung gewährleistet ist. Dadurch ermöglicht sich die genaue Auseinandersetzung mit dem Schulungsstoff und es bleibt für die Trainer genug Zeit, sich mit den individuellen Fragen der Teilnehmer auseinander zu setzen. Auch beim gemeinsamen Abendessen bleibt viel Raum für Diskussionen und Networking unter den Trainingsteilnehmern.
Für die Foreman und Ceph Trainings im März 2018 gewähren wir jeweils 25% Rabatt. Dazu einfach den oben genannten Discountcode im Anmeldeformular für Ceph oder Foreman eingeben und sparen!

NETWAYS Trainings | Konfigurationsmanagement

Die zentrale Konfiguration der IT-Landschaften ist sehr wichtig und vor allem notwendig. Je mehr Server hinzugefügt werden, desto größer wird auch der Aufwand bezüglich Konfiguration und Verwaltung.
Automation schafft hier Abhilfe. Jetzt fehlt es am fundierten Wissen, um die Umsetzung zu beginnen, oder voran zu treiben? Überhaupt gar kein Problem, perfekt ist schließlich keiner. 😉
Also nicht verzagen, NETWAYS fragen, denn wir haben selbstverständlich die passenden Schulungen mit Spitzen-Trainern parat!
1. Ansible
In diesem Training wird Basiswissen zum Umgang mit dem Konfigurationsmanagementsystem Ansible vermittelt. Nebst Installation und Umgang mit Ansible geht das Training auf die Konfiguration von Linux/Unix Systemen, den Umgang mit Playbooks, und Rollen ein, und es werden Hinweise zur Erstellung eigener Module gegeben. Das Training wird durch Praxisbeispiele und Übungen unterstützt und begleitet.
2. Puppet
Puppet hat sich aufgrund seiner einfachen Beschreibungssprache, der breiten Unterstützung durch Hersteller und Community zu einem Quasi-Standard für Konfigurationsmanagement entwickelt.
Bei Puppet bieten wir für alle Wissensgrade die entsprechende Schulung an. Für die genauen Inhalte einfach auf die einzelne Schulung klicken!

Da es uns sehr am Herzen liegt, dass die Teilnehmer aus den Schulungen sehr viel mit nach Hause nehmen, garantieren wir die Schulungen in kleinen Gruppen, sodass optimal auf die Wünsche der einzelnen Teilnehmer eingegangen werden kann. Auch gemeinsame Mittagessen, sowie eine Abendveranstaltung garantieren den Austausch untereinander und mit den Trainern.
Da meistens auch Kollegen mit einem Tool vertraut gemacht werden sollen, sollten Sie sich auch unbedingt mal unser Sparangebot ansehen! Es lohnt sich nämlich! 🙂
 

Frühlingsneuerungen bei NETWAYS – Neues Schulungskonzept für Icinga 2

training_sidebar_icinga_2_200x155 training_sidebar_icinga_2_advanced_200x155Da wir ständig darauf bedacht sind, die Qualität unserer Schulungen zu verbessern, haben wir unsere Icinga 2 Schulungen auf Icinga 2 Fundamentals und Icinga 2 Advanced umgestellt.
Mit dem Open Source Monitoring Framework Icinga 2 können alle verfügbaren Systeme in einem Netzwerk überwacht werden. Es alarmiert Sie im Problemfall und liefert die Daten für Ihr SLA-Reporting. Nach ausführlicher Überarbeitung des Schulungsprogrammes werden nun die neuen Schulungspakete Icinga 2 Fundamentals und Icinga 2 Advanced angeboten.
Die Icinga 2 Fundamentals Schulung ist speziell für Anfänger gedacht und fokussiert sich auf die Vermittlung von Basiswissen zur Installation von Icinga 2 und Icinga Web 2. Die gelernten Inhalte werden durch Praxisbeispiele und Best Practices für Icinga 2 Konfiguration, Integration von Remote Clients und PNP4Nagios als integrierte Graphinglösung vertieft. Auch die Virtualisierung Mit NagVis, Datenbank Monitoring, die grafische Konfiguration mittels Director sowie die Migration von anderen Monitoring Lösungen sind Inhalte dieser viertägigen Schulung.
Für Fortgeschrittene bieten wir die dreitägige Icinga 2 Advanced Schulung an. In dieser Schulung liegt der Schwerpunkt auf der Vermittlung von Kenntnissen, die für den Betrieb größerer und komplexerer Umgebungen notwendig sind. Nach einem Überblick über das Icinga 2 Setup lernen die Teilnehmer Details zum Icinga 2 Cluster und dessen Szenarien sowie zur graphischen Konfiguration von Icinga 2 inklusive Template-Erstellung und Anbindung externer Datenquellen. Im weiteren Verlauf der Schulung wird auf die Überwachung mit Java, Logs und VMware eingegangen. Auch der vertiefte Einblick in Icinga Web 2 und Performancegraphing mit Graphite sind neben der Icinga 2 API Bestandteile der Icinga 2 Advanced Schulung.
Im Schulungspaket mit inbegriffen sind Schulungsunterlagen, Kostenloser WLAN-Zugang, ein Schulungsnotebook für die Dauer des Trainings, Mittag- und Abendessen, sowie Verpflegung in alles Vor- und Nachmittagspausen.
Um die Qualität unserer Schulungen sicherzustellen und auf die Wünsche und Fragen unserer Schulungsteilnehmer optimal eingehen zu können, finden alle Schulungen in kleiner Gruppe statt.
Die Schulungsorte sind Nürnberg und Hamburg. Sollten Sie Interesse an einer Inhouse-Schulung haben, können Sie diese einfach bei uns buchen.

Meine erste Woche bei NETWAYS

meine ersten Tage bei NETWAYS waren sehr aufregend und boten einiges an Input.

Alles war neu und man weiß nicht was einem erwartet, zum Glück war ich nicht der einzige neue, mit mir waren es noch 4 weitere Kollegen aber in anderen Teams, die bei NETWAYS im Februar anfingen.

Woche KW05:
Uns wurden alle Bereiche in der Firma gezeigt, auch wo der Kaffeeautomat steht und wie der funktioniert (wichtig).

Sehr interessant war auch der Rundgang im Rechenzentrum (RZ), Kesselhaus, Dachterrasse und Lager. Vor allem das RZ war eine Sicht wert, viele Serverschränke aus denen viele LED blinkten mit ziemlich lauten Gebläse – das Ganze war schon beeindruckend.

Am Nachmittag zeigt Azubi Marius uns die Tools mit den wir in Zukunft arbeiten werden und wie man sie bedient und was man zu beachten hat. Jeder von den neuen Kollegen sollte über eins unserer Produkte ein 15 min. Referat ausarbeiten und das Produkt erklären, mein Part war OpenNebula, die Open Source Cloud, was mir sehr Spaß gemacht hat.

An den zwei restlichen Tagen der Woche rauchte uns der Kopf, denn Sebastian erklärte Tim und mir im groben die Netzwerk-Struktur von NETWAYS und einige Produkte (z.B. VLAN’s, Firewalls, Icinga, OpenNebula, Puppet, Foreman, Ceph), wie funktioniert was, viel Stoff und Input, aber sehr interessant.

Ich finde es Klasse, dass man bei NETWAYS als neuer Mitarbeiter Schulungen/Trainings bekommt, da könnte sich so manche Firma eine Scheibe abschneiden. Natürlich kann auch jeder andere Interessent auf unsere Schulungen kommen.

Woche KW06:
Anfang dieser Woche fand bei uns die Übergabe eines großen Kunden-Setups und ein Podium zu CoreOS in unserem Team statt.

Von Dienstag bis Donnerstag machen wir eine 3 tägige Puppet-Fundamentals Schulung. Dort bin ich natürlich auch dabei, ohne Puppet geht bei uns nichts 🙂

Ich bin im Support-Team und für technischen Anfragen unserer Kunden zuständig und befinde mich derzeit in der Einarbeitung. Schon bald werde ich auch die Anfragen unserer Kunden bearbeiten.

Übrigens – wir sind noch immer auf der Suche nach neuen Kollegen, vielleicht ist hier auch was dabei.

Johannes Carraro
Johannes Carraro
Support Engineer

Bevor Johannes bei NETWAYS anheuerte war er knapp drei Jahre als Systemadministrator in Ansbach tätig. Seit Februar 2016 verstärkt er nun unser Managed Services Team als Systems Engineer. In seiner Freizeit spielt Johannes E-Gitarre in einer Metalband, bastelt an Linux Systemen zuhause herum und ertüchtigt sich beim Tischtennisspielen im Verein, bzw. Mountainbiken, Inlinern und nicht zuletzt Skifahren.

PDF's mit Showoff

Graphite_TrainingShowoff habe ich ja bereits in einem früheren Blogpost näher behandelt. Heute möchte ich nun etwas über die PDF-Generierung mit Showoff berichten, da hier die ein oder andere Stolperstelle überwunden werden muss.
Generell gibt es drei Möglichkeiten um über Showoff PDF’s zu erstellen, für die ersten beiden muss Showoff zwingend im Präsentationsmodus mit showoff serve gestartet sein. Über den Aufruf http://localhost:9090/pdf, der übrigens auch über einen Button im Presenter-Modus ausgewählt werden kann, ist es nun möglich ein PDF der Präsentation zu erstellen. Leider funktioniert diese Methode nur mit der Masterpräsentation, d.h. supplementäre Aufrufe wie für Exercises oder Solutions (siehe: https://github.com/puppetlabs/showoff/blob/master/documentation/AUTHORING.rdoc) funktionieren damit nicht.
Die zweite Möglichkeit ist der Aufruf über http://localhost:9090/print im Druckmodus. Das Drucken wird hier noch manuell durchgeführt, also brauchen wir dafür einen lokalen PDF-Drucker. Im Gegensatz zur ersten Methode können hier auch die ergänzenden Bereiche beispielsweise über http://localhost:9090/supplemental/exercises aufgerufen werden. Beide bisher vorgestellten Möglichkeiten haben jedoch einige Probleme gemeinsam: Unterschiedliche Browservarianten und teilweise auch verschiedene Browserversionen interpretieren das dahinter liegende CSS oft anders. Dadurch bekommt man leider oft sehr schlechte Druckergebnisse. Ein weiteres Problem ist das diese Vorgänge nicht automatisierbar sind und daher immer von jemandem manuell durchgeführt werden müssen.
Daher nun also die dritte Möglichkeit: Das Showoff-Kommando lässt sich auf der CLI mit einem Parameter namens static aufrufen, dazu muss die Präsentation also nicht einmal gestartet werden. Dieser static-Parameter unterstützt auch die supplementären Teile:

# showoff static print
# showoff static supplemental exercises

Danach befindet sich im neuen Unterordner “static” eine HTML-Datei (index.html). Mit weiteren Tools wie beispielsweise wkhtmltopdf kann nun daraus im Anschluss ein PDF-Dokument erstellt werden. Der große Vorteil dabei ist, das nun ganz einfach auch Seitenzahlen oder ein Copyright-Hinweis hinzugefügt werden kann. Ein Beispielaufruf von wkhtmltopdf sieht so aus:

# wkhtmltopdf -s A5 --print-media-type --footer-left [page] --footer-right '© NETWAYS' static/index.html /HAPPY/NEW/YEAR.pdf

Wer nun schon ganz gespannt auf das Ergebnis ist, dem möchte ich unsere Trainings nahe legen, denn da kommt genau das zum Einsatz.

Markus Waldmüller
Markus Waldmüller
Lead Senior Consultant

Markus war bereits mehrere Jahre als Sysadmin in Neumarkt i.d.OPf. und Regensburg tätig. Nach Technikerschule und Selbständigkeit ist er nun Anfang 2013 bei NETWAYS als Lead Senior Consultant gelandet. Wenn er nicht gerade die Welt bereist, ist der sportbegeisterte Neumarkter mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auf dem Mountainbike oder am Baggersee zu finden.

Vom Anfänger zum Puppet Profi in 5 Tagen

Geht nicht? Geht doch!Puppet Feb
Nämlich bei uns: Im Februar – genauer gesagt vom 15. bis 19. Februar – gibt es die beiden Fortgeschrittenen Kurse Puppet Practitioner und Puppet Architect direkt hintereinander. Das klingt doch nach der perfekten Möglichkeit, gleich am Anfang des Jahres einenen ordentlichen Fortschritt zu machen, was das eigene Know-How betrifft. Und das könnte schließlich auch bei der nächsten Gehaltsverhandlung ein super Argument sein 😉
Doch worum geht es da überhaupt?
Anfangs der Woche, in der Puppet Practitioner Schulung geht es hauptsächlich darum, in welchen Fällen man Puppet verwendet und wieso es so wichtig ist, dies auch ordentlich zu tun. Heißt im Klartext, wie man die eigene Infrastruktur verwalten und mit selbst entworfenen Modulen erweitern kann. Im Puppet Architect Kurs Ende der Woche liegt dann der Fokus darauf, von Grund auf eine eigene Puppet Umgebung aufzubauen und diese mit einer möglichst effizienten Architektur den eigenen Bedürfnissen anzupassen.
Und hört sich gut an? Dann nichts wie los und schnell anmelden, bevor die begehrten Plätze alle weg sind.