GitLab training v2.3.0 released

We really had an awesome time in the last 2 days practicing Git and GitLab. With all those ideas from a training, I’ve updated the material and tagged v2.3.0.
This release includes bugfixes for “hard to understand” slides and continues with new features added to the training, done “on the fly” yesterday: Issue boards, Web IDE with commits & CI pipeline jobs, improved workflows with milestone, issue and merge request handling and much more.
Cannot wait to practice this? Get your ticket for our GitLab training soon enough! 🙂

Michael Friedrich
Michael Friedrich
Senior Developer

Michael ist seit vielen Jahren Icinga-Entwickler und hat sich Ende 2012 in das Abenteuer NETWAYS gewagt. Ein Umzug von Wien nach Nürnberg mit der Vorliebe, österreichische Köstlichkeiten zu importieren - so mancher Kollege verzweifelt an den süchtig machenden Dragee-Keksi und der Linzer Torte. Oder schlicht am österreichischen Dialekt der gerne mit Thomas im Büro intensiviert wird ("Jo eh."). Wenn sich Michael mal nicht in der Community helfend meldet, arbeitet er am nächsten LEGO-Projekt oder geniesst...

ReaR mal anders

Bereits vor ein paar Jahren habe ich einen Blogpost zur Disaster Recovery Lösung Relax-and-Recover (kurz: ReaR) geschrieben. Vor Kurzem hatte ich ein Anwendungsbeispiel, in dem ich ebenfalls auf die in vielen Fällen bewährte Lösung zugreifen wollte: Ziel war es, unsere Schulungsnotebooks auch außerhalb des Headquarters nach erfolgtem Training möglichst automatisch auch für nichttechnische Anwender auf den Auslieferungszustand zurück zu setzen. Bisher werden die Notebooks mittels Foreman jedes Mal neu provisoniert, was v.a. einiges an unnötiger Zeit frisst.
Demzufolge lag der Ansatz nahe, das mit ReaR zu lösen. Da ich auf zusätzliche Medien wie USB-Sticks verzichten wollte und das Ganze auch offline funktionieren soll, bleibt nur die lokal verbaute Platte als Speicherort für Rescueimage und Backupdateien übrig. Zudem sollte noch ein Booteintrag für die Rücksetzung erstellt werden. Die ReaR-Konfiguration in “/etc/rear/local.conf” dazu sieht so aus:
OUTPUT=ISO
OUTPUT_URL=file:///backupshare
BACKUP=NETFS
BACKUP_URL=file:///backupshare
GRUB_RESCUE=1

Problem dabei ist, dass die Backupdateien als Archiv (backup.tar.gz) in einer der Partitionen auf der Festplatte (/dev/sdaX) liegen. Beim Wiederherstellungsvorgang löscht ReaR leider standardmäßig alle Laufwerksinformationen und erstellt diese neu, sodass die Backupdateien in dem Fall verloren gehen. Mit dem Parameter PRE_RECOVERY_SCRIPT kann man den Backupshare zumindest mounten und das Backuparchiv in das Filesystem des Rescueimages kopieren.
Ein anderer Ansatz ist die Backupdateien direkt im IOS-Image des Rescuesystems abzulegen, das geht mit folgender Konfiguration:
OUTPUT=ISO
OUTPUT_URL=file:///backupshare
BACKUP=NETFS
BACKUP_URL=iso://backup
GRUB_RESCUE=1

Auch hier zeigen sich allerdings in der Praxis Probleme. Je nach Größe der Backupdateien wächst das ISO-Image dadurch natürlich entsprechend an. Außerdem verwendet das von uns auf den Schulungsnotebooks eingesetzte Betriebssystem, CentOS 7, zum Erstellen des ISO’s in der Standardinstallation genisoimage. Hier besteht eine feste Grenze von 4GB pro Image. Diese lässt sich zwar mit ISO_MAX_SIZE bei ReaR fix konfigurieren, führt aber dazu, dass die Backupdateien im Rescueimage aufgrund des Abbruchs eben nicht vollständig enthalten sind. Indem man genisoimage gegen das nachzuinstallierende xorriso austauscht und den symbolischen Link für mkisofs anpasst, lässt sich die Begrenzung jedoch umgehen. Je nach Größe der Backupdateien macht das allerdings oft nur bedingt Sinn.
In unserem Fall hat sich gezeigt, dass ReaR für das spezielle Anwendungsszenario der lokalen Wiederherstellung von Notebooks leider nicht die ideale Wahl ist, da die Software ursprünglich für andere Anwendungszwecke konzipiert wurde. Die Suche nach der optimalen Lösung dauert daher aktuell noch an…

Markus Waldmüller
Markus Waldmüller
Lead Senior Consultant

Markus war bereits mehrere Jahre als Sysadmin in Neumarkt i.d.OPf. und Regensburg tätig. Nach Technikerschule und Selbständigkeit ist er nun Anfang 2013 bei NETWAYS als Lead Senior Consultant gelandet. Wenn er nicht gerade die Welt bereist, ist der sportbegeisterte Neumarkter mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auf dem Mountainbike oder am Baggersee zu finden.

Ceph Training opensourced

 
Besides several other trainings, such as gitlab, foreman or graphite/grafana we’re happy to announce our newest member in the NETWAYS OpenSource training community.
You might have guessed it after reading the headline, we’ve published a ceph training.
 

This training is designed as a two days hands-on training introducing Ceph, its basics, cluster setup and many best practices.
The training participants will get an in-depth insight into the Ceph basics and configuration. They also learn about Ceph Cache Tier, Rados Gateway, RBD, CephFS, Monitoring and Sizing.

– README.md

As ceph is a project with huge momentum, not only regarding spreading but also development, changes are certain to happen.
The training right now is not very specific regarding OpenStack-Integration, so this will be in the focus in the next iteration.
Commits to the trainings are always welcome!
When you’re interested in a training with more interactivity and personal discussion, feel free to get an overview here.

Tim Albert
Tim Albert
System Engineer

Tim kommt aus einem kleinen Ort zwischen Nürnberg und Ansbach, an der malerischen B14 gelegen. Er hat in Erlangen Lehramt und in Koblenz Informationsmanagement studiert, wobei seine Tätigkeit als Werkstudent bei IDS Scheer seinen Schwenk von Lehramt zur IT erheblich beeinflusst hat. Neben dem Studium hat Tim sich außerdem noch bei einer Werkskundendienstfirma im User-Support verdingt. Blerim und Sebastian haben ihn Anfang 2016 zu uns ins Managed Services Team geholt, wo er sich nun insbesondere...

May Snap 2018


Hello Sunshine!!
With the little shower from the dearly sky in May, Fabian talks about the release of Ubuntu 18.04 LTS “Bionic Beaver”. And there is so much more for you to discover: Get all infos about Updating with Ansible from Thomas. Keya invites all monitoring lovers to Be a Speaker at the OS Monitoring Conference 2018 and Tim reveales some useful tips and tricks: Change your AD Password easily via OWA.
Keya announces NETWAYS’s Upcoming Training #Summer 2018 and We are ready, Are you Ready for the OSCamp? – Find out more! Nicole gives a fun insight in her experiences with Icinga 2 in Noob vs. Icinga 2, while Jennifer shares her experience with Training with NETWAYS in Software development and why it is worth doing. David packs a Handful of (Vagrant) Boxes. Everyone at NETWAYS is clapping. What for? Daniel let’s you know more about the Power Challenge #1min.care. Or you can follow Sebastian on the Road to OpenStack.
Michael reports about Releasing our Git and GitLab Training as Open Source, and Gabriel compares Rocket.Chat vs Slack, while Afeef reveales what happened in the fun and informative Apprentice Project week 2018. Last but not least, Keya has one really important reminder for you: Grab your OSDC Ticket! Last tickets alert!
 

Keya Kher
Keya Kher
Marketing Manager

Keya ist seit Oktober 2017 in unserem Marketing Team. Sie kennt sich mit Social Media Marketing aus und ist auf dem Weg, ein Grafikdesign-Profi zu werden. Wenn sie sich nicht kreativ auslebt, entdeckt sie andere Städte oder schmökert in einem Buch. Ihr Favorit ist “The Shiva Trilogy”.  

Releasing our Git and GitLab training as Open Source

Development is super fast these days, there are many tools and integrations to make it more comfortable. One of the version control systems is Git, next to well-known SVN and CVS. Git got really pushed by GitHub and most recently GitLab which provide entire collaboration suites. Nowadays you not only commit code revisions/diffs, you can also test and deployment changes immediately to see whether your code is good on defined platforms or breaks. Issue and project management is put on top and makes it very easy to collaborate.
Continuous integration (CI) allows for deeper code quality too. Add code coverage reports, unit test results, end2end tests and actually build distribution packages with tests on many platforms included. In addition to CI, continuous deployment (CD) adds the icing on the cake. Once CI tests and package builds are fine, add a new build job to your pipeline for automated deployments. This could for example push updated RPM packages for your repository and immediately install the bugfix release in production on all your client hosts with Puppet or Ansible.
You can do all of this with the ease of GitHub or your own hosted GitLab instance (try it out in NWS right now!). Don’t forget about the basics for development and devops workflows:

  • Untracked files, staging area, … what’s within the .git directory?
  • What is a “good commit“?
  • I want to create patch for an open source project – what’s a “pull request“?
  • Workflow with branches?
  • A developer asked me to “rebase your branch against master” and “squash the commits” … what’s that?

Our Git training sessions have been renewed into a two day hands-on session on Git and GitLab. Many of us are using Git on a daily basis at NETWAYS, in addition to GitLab. Knowledge which we share and improve upon. The training starts with the Git basics, diving into good commits, branching, remote repositories and even more. Day 1 also provides your own NWS hosted GitLab instance.
Starting with day 2, you’ll learn about development workflows with branches and real-life use cases. Continuing with CI/CD and generating your own Job pipeline, and exploring GitLab even further. We’ll also discuss integrations into modern development tools (Visual Studio, JetBrains, etc.) and have time to share experiences from daily work. I’ve been working with Git since the beginning of Icinga more than nine years ago.
We have open-sourced our GitLab training material. We truly believe in Open Source and want make it easier for development and contributions on your favourite OSS project, like Icinga.
You are welcome to use our training material for your own studies, especially if you are an open source developer who’s been learning to use Git, GitLab and GitHub. For offline convenience, the handouts, exercises and solutions are provided as PDF too.
Many of the mentioned practical examples and experiences are only available in our two day training sessions at NETWAYS so please consider getting a ticket. There’s also time for your own experience and ideas – the previous training sessions have shown that you can always learn something new about Git. You can see that in the Git repository and the newer Git commits, where this feedback was added to the training material ❤️
See you soon at the famous NETWAYS Kesselhaus for a deep-dive into Git and GitLab!
Please note that the training material is licensed under Creative Commons Attribution-NonCommercial-ShareAlike 4.0 International.

Michael Friedrich
Michael Friedrich
Senior Developer

Michael ist seit vielen Jahren Icinga-Entwickler und hat sich Ende 2012 in das Abenteuer NETWAYS gewagt. Ein Umzug von Wien nach Nürnberg mit der Vorliebe, österreichische Köstlichkeiten zu importieren - so mancher Kollege verzweifelt an den süchtig machenden Dragee-Keksi und der Linzer Torte. Oder schlicht am österreichischen Dialekt der gerne mit Thomas im Büro intensiviert wird ("Jo eh."). Wenn sich Michael mal nicht in der Community helfend meldet, arbeitet er am nächsten LEGO-Projekt oder geniesst...

Noob vs. Icinga 2

Nachdem unser Michael Friedrich letzte Woche einen Blog-Post zum 9. Icinga Geburtstag auf icinga.com veröffentlicht hat, fängt man schon mal an, über die eigenen ersten Schritte mit dem Icinga 2 Stack nachzudenken. Vor allem, wenn man auf einem Live-System mal wieder über etwas aus der Anfangszeit stolpert.
 

Eines meiner ersten Aha!-Erlebnisse war recht klein, jedoch wurde mir dann versichert, dass da auch gestandene User bzw. Admins darüberstolpern. Kern der Frage war damals: “Warum geht dieser *biep* http-check nicht?!” Als Symptom zeigte sich, dass unserem Check der Zugriff verweigert wurde – und das, obwohl doch alle Permissions korrekt gesetzt waren. Da grübelt und googlet der Junior System Engineer erstmal eine Zeit lang. Um das Verfahren hier abzukürzen – es gibt folgende Möglichkeiten, das Problem anzugehen:
Der Grund liegt darin, dass der Check durch den Parameter –expect einen String mit dem Returnwert 200 als Default erwartet. Von daher kann man

  • als Quick’n’Dirty Lösung ganz einfach eine leere Datei mit dem Namen index.html im entsprechenden Verzeichnis angelegt werden
  • den String nach –expect auf einen sicher zu erwartenden Wert setzen, z. B. 302.
  • mit –url einen Pfad angeben, der geprüft werden soll, z. B. /start/menu

Auch schön war der Punkt, an dem man verstanden hat, was es mit dem Parameter command_endpoint auf sich hat – und man plötzlich merkt, dass unterschiedliche Festplatten z. B. auch unterschiedliche Füllstände aufweisen. Genauso faszinierend ist es natürlich auch, dass man durch Apply Rules viele Services weitläufig ausrollen oder umgekehrt auch einschränken kann.
Um nun abschließend einen unserer NETWAYS Consultants zu zitieren: “Das Kommando icinga2 daemon -C sollte man jedem neuen User irgendwohin tätowieren!”
Als Fazit aus den letzten zwei Jahren mit Icinga 2 kann ich ziehen, dass einem der Einstieg recht gut und schnell gelingt – egal, ob es sich um das Aufsetzen, die Wartung oder die täglich Nutzung handelt. Wer sich vor allem von letzterem gerne selbst überzeugen möchte, kann bei den NETWAYS Web Services in unserem kostenfreien Testmonat sowohl einen Icinga 2 Master als auch Satellite starten. Wer sich gerne tiefer in die Materie einarbeiten möchte, kann sich auf icinga.com schlau machen. Dort ist nicht nur die offizielle Dokumentation zu finden, sondern auch Termine zu Trainings und Events. Sehr zu empfehlen ist auch die überarbeitete Auflage des Buches Icinga 2: Ein praktischer Einstieg ins Monitoring von Lennart Betz und Thomas Widhalm.
Bildquelle: https://memegenerator.net/instance/40760148/jackie-chan-dafuq-is-wrong-with-ur-icinga-checks

Nicole Lang
Nicole Lang
Account Manager

Ihr Interesse für die IT kam bei Nicole in ihrer Zeit als Übersetzerin mit dem Fachgebiet Technik. Seit 2010 sammelt sie bereits Erfahrungen im Support und der Administration von Storagesystemen beim ZDF in Mainz. Ab September 2016 startete Sie Ihre Ausbildung zur Fachinformatikerin für Systemintegration bei NETWAYS, wo sie vor allem das Arbeiten mit Linux und freier Software reizt. In ihrer Freizeit überschüttet Sie Ihren Hund mit Liebe, kocht viel Gesundes, werkelt im Garten, liest...

NETWAYS' upcoming Trainings, Spring 2018

The NETWAYS trainings are proof of our love for Open Source.  And as we always want to share our knowledge, we are happy to present our spring trainings:
 

1. Fundamentals for Puppet: 3 days training | 17.04.2018 to 19.04.2018

Learn the basic functionality behind the Puppet abstraction layer, how to build Puppet modules, and how to develop them from the local prototype to deployment on the Puppet master.


2. Ansible: 2 days training | 17.04.2018 to 18.04.2018
Learn to install and use Ansible. The training will focus on the configuration of Linux / Unix systems, the use of playbooks, and roles, as well as providing instructions for creating your own modules.

3. Ansible AWX: 1-day training | 19.04.2018 and 20.04.2018
Quick overview of the capabilities of Ansible AWX and working with AWX.

 
4. Graphite + Grafana: 2 days training | 24.04.2018 to 25.04.2018
Learn everything you need for running bigger, but also complex, environments.

5. Graylog:2 days training | 24.04.2018 to 25.04.2018
Learn installation and configuration of all platform components for collecting and processing log data, as well as their scaling. The goal of the training is to provide you with the knowledge you need to start your own Graylog installation.

We prefer a limited number of participants, to achieve a goal-oriented and efficient course of our training. We also provide hands on material.
Interested? Register now, more information on Trainings at NETWAYS watch this space.
Stay Updated!

Keya Kher
Keya Kher
Marketing Manager

Keya ist seit Oktober 2017 in unserem Marketing Team. Sie kennt sich mit Social Media Marketing aus und ist auf dem Weg, ein Grafikdesign-Profi zu werden. Wenn sie sich nicht kreativ auslebt, entdeckt sie andere Städte oder schmökert in einem Buch. Ihr Favorit ist “The Shiva Trilogy”.  

Trainings mit Style

Wer bereits die Gelegenheit hatte an einem unserer Trainings teilzunehmen, dürfte bereits festgestellt haben, dass unsere Trainer keine schnöden Powerpoint Präsentationen verwenden.
Nein, sie verwenden showoff!
Markus hat bereits schon einmal darüber berichtet und showoff kurz vorgestellt, daher hier nur noch einmal eine kleine Zusammenfassung: showoff erlaubt es den Teilnehmern die Präsentation direkt in deren Browser nachzuverfolgen und auf weitere Inhalte zuzugreifen.
Bisher waren unsere Trainingsunterlagen jedoch von der showoff Version 0.9.11.1 abhängig. Diese ist mittlerweile mehr als zwei Jahre alt und die neuere Version bietet einiges an neuen Funktionen und natürlich Lösungen für bisherige Probleme. Nachdem ich mich letzte Woche damit beschäftigte diese Versionsabhängigkeit zu neutralisieren bzw. zumindest auf die aktuelle (v0.19.3) anzuheben, sind mir ein paar neue Features aufgefallen von denen unsere Trainer und natürlich Teilnehmer profitieren.

Live Code Execution
Live Slide Anmerkungen

Wer von was profitiert, lass ich mal offen. 😀

Johannes Meyer
Johannes Meyer
Developer

Johannes ist seit 2011 bei uns und hilft bei der Entwicklung zukünftiger Knüller (Icinga2, Icinga Web 2, ...) aus dem Hause NETWAYS.

Alle Logdaten zentral verfügbar und zugänglich? Ja, mit Graylog!

Was Graylog ist und wie das alles funktioniert, können euch unsere erfahrenen Trainer in einer unserer Graylog Schulungen beibringen.
Diese besondere Open Source Log Management Plattform kann Logdaten von Anwendungen, Betriebssystemen und Netzwerkinfrastruktur zentral sammeln, verarbeiten und verwalten. Darüber hinaus können alle Netzwerkaktivitäten überwacht werden, zudem wird der Netzwerkverkehr analysiert, um eventuelle Einbrüche bei Zeiten zu erkennen und somit größeren Problemen entgegenzuwirken.
Hier die genauen Inhalte der zweitägigen Schulung:

  • Einführung in Graylog
  • Auswahl einer für Sie geeigneten Installationsmethode und Konfiguration von Graylog
  • Erstellen von Inputs und Extraktoren zum Sammeln und Bereinigen von Logdaten
  • Einsatz von Streams zur Kategorisierung von Logdaten
  • Einführung in Dashboards und Widgets zur Visualisierung von Logdaten
  • Einführung in Alerts – Graylog als Teil eines Monitoringsystems
  • Nutzung der Processing Pipelines für flexibles Routing, Filtern, Modifizieren und Anreichern von Logdaten
  • Skalierung von Graylog und Bau einer hochverfügbaren Umgebung
  • Suche und Analyse aufgezeichneter Daten

Die nächste Graylog Schulung am 05.12.2017 findet schon kurz nach der OSMC statt (hier gibt’s übrigens auch einen Graylog-Vortrag). Plätze sind aktuell noch verfügbar!
Zu den genauen Infos und zur Anmeldung geht’s hier entlang.
 

NETWAYS Trainings – Advanced Puppet

Nach den großen Sommerferien geht es weiter mit unseren Schulungen. Im September haben wir noch freie Plätze für alle, die Ihr Puppet-Wissen erweitern wollen! Vom 26.-28. September heißt es bei NETWAYS “Advanced Puppet“, Konfigurationsmanagement für Fortgeschrittene.
Folgende Inhalte werden in diesem Training vertieft:

  • Review, Neuerungen und zusätzliche Optionen
  • Optionale Facts und Funktionen
  • Qualitätssicherung der Puppet-Module
    • Versionierung mit Git und Syntaxvalidierung
    • Unit tests mit rspec
    • Acceptance tests mit serverspec
  • Module-Design
    • Architektur eines Modules
    • Vererbung und Parametrierung
    • Abhängigkeiten innerhalb und zwischen Modulen
  • Troubleshooting a Puppet run

 

Und falls ihr nicht ganz alleine zur Schulung kommen möchtet, dürft ihr eure Kollegen selbstverständlich auch mitbringen!
Ab dem 2. Teilnehmer gibt’s nämlich satte Rabatte! Zur Schulungsanmeldung geht es hier entlang. Jetzt anmelden uns sparen!