Zeiterfassung mit Rachota


Neulich musste ich mich nach Jahren wieder einmal nach einer Lösung für die tägliche Zeiterfassung umsehen, da ich mittlerweile während des Tages öfter wie zuvor Tasks für unterschiedliche Kunden, bzw. auch Änderungen an unserer internen Infrastruktur zu erledigen habe.
Bei der Recherche ist mir sofort das TimeTracking Tool Rachota aufgefallen, das zunächst als Java Anwendung einfach plattformübergreifend ist und somit auch ohne Umgewöhnung auf diversen Betriebssystemen in meinen VMs oder auch auf dem Netbook läuft.
Nebenbei bemerkt sogar auf einem USB Stick, sehr gut falls jemand oft an unterschiedlichen Arbeitsplätzen ohne Notebook etc. arbeitet.
Das Interface sieht auf den ersten Blick sehr schlicht aus, bietet aber nach etwas Einarbeitung und Anpassung der Default Konfiguration alle Funktionen, die ich brauche. Wichtig war mir in dem Fall, dass man eine beliebige Anzahl einzelner Projekte anlegen und priorisieren kann, und auch wiederkehrende Aufgaben definiert werden können.
Weniger ging es darum die tägliche Gesamt-Arbeitszeit auf die Sekunde genau erfassen zu können, was aber durchaus mit entsprechendem Aufwand auch ein Ziel der Anwendung sein kann wenn man möchte.
Dem interessierten Anwender liefert es z.B. auch eine „Analytics“ Funktion, mit der man seinen Arbeitsablauf optimieren kann.
Die erstellten Reports lassen sich sowohl im HTML und Textformat, als auch zur Weiterverarbeitung als CSV ausgeben.
In der kurzen Zeit konnte ich sicherlich nicht alles was die Software bietet perfekt ausnutzen, aber mir hat die tägliche Arbeit damit jedenfalls bisher gut gefallen, einen Blick ist das Programm auf jeden Fall wert.

Stefan Gundel
Stefan Gundel
Senior Systems Engineer

Stefan ist ein Urgestein bei NETWAYS und arbeitet im Managed Services Team. Der internationale Durchbruch gelang Stefan als Fotomodel für den K+K Warenkorb. Nachdem er einige Jahre exklusiv für unseren Kunden StayFriends gearbeitet hat, darf er nun endlich auch wieder in anderen Projekten mitarbeiten.