Zertifizierung zum Puppet Professional

Als Puppet Labs Partner sind natürlich viele von uns bei NETWAYS bereits zum Puppet Professional zertifiziert und unser Tom ist sogar einer der wenigen Puppet Certified Developer weltweit. Nachdem die Developer Zertifizierung im letzten Jahr allerdings abgekündigt wurde, verfällt diese auch nicht mehr. Beim Puppet Professional hingegen fand nun erst vor wenigen Tagen eine Aktualisierung der Inhalte (jetzt: Puppet 203 – System Administration Using Puppet) statt.
Puppet Certification Der Test dafür besteht nach wie vor aus 60 Multiple Choice Fragen und kann bei einem beliebigen Pearson VUE Testcenter abgelegt werden. Es wird sowohl die Open Source als auch die Enterprise Variante abgefragt, wobei die Version nun allgemein auf 3.7.x angehoben wurde.
Weitere Details dazu können der Seite von Puppet Labs entnommen werden. U.a. steht dort auch ein Testexamen zur Verfügung um ein Gefühl für mögliche Fragen zu bekommen.
Während beim Puppet Professional 2014 vonseiten Puppet Labs noch das Puppet Fundamentals Training empfohlen wurde, wird nun bei der neuen Version noch zum Puppet Practitioner geraten. Natürlich bieten wir die beiden genannten Trainings und den Puppet Architect in unserem Schulungsportfolio an jeweils verschiedenen Standorten an und unterstützen auch gerne bei weiteren Fragen. In diesem Sinne wünsche ich viel Erfolg bei der (Re)Zertifizierung!!

Markus Waldmüller
Markus Waldmüller
Lead Senior Consultant

Markus war bereits mehrere Jahre als Sysadmin in Neumarkt i.d.OPf. und Regensburg tätig. Nach Technikerschule und Selbständigkeit ist er nun Anfang 2013 bei NETWAYS als Lead Senior Consultant gelandet. Wenn er nicht gerade die Welt bereist, ist der sportbegeisterte Neumarkter mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auf dem Mountainbike oder am Baggersee zu finden.

Testen erwünscht – zumindest bei NETWAYS!

logo (1)Wir sind von der Qualität unserer Produkte überzeugt – deshalb bieten wir unseren Kunden gerne für einen Großteil unserer Produkte aus dem Online-Shop auch Teststellungen an.
Wieso wir das machen:
Viele Kunden sind sich nicht von Anfang an sicher, ob die Lösung bei Ihnen zum gewünschten Erfolg führt. Im B2B heißt es ja dann “gekauft ist gekauft”. Bei uns ist das ein wenig anders. Wir bieten unseren Kunden die Möglichkeit, nach vorheriger Absprache Produkte zu testen. Der Kunde kauft also nicht die “Katze im Sack”, sondern sieht genau wofür er zahlt. Wir haben dafür spezielle Testgeräte von den verschiedenen Herstellern.
Wie läuft das ab?
Ganz einfach

  1. Produkt aussuchen
  2. Anfrage stellen
  3. Angebot mit Vereinbarung zur Teststellung erhalten
  4. Angebot unterschrieben zurück senden
  5. Ware erhalten
  6. Testen
  7. behalten oder zurück schicken

Was ist ausgenommen?
Leider können wir nicht alle unserer Produkte zum Test anbieten, da sie entweder Lizenzgebunden sind oder manueller Aufwand z.B. inkl. Consulting-Leistung durch einen NETWAYS-Mitarbeiter entsteht. So zum Beispiel Starface Voicepaket für Nagios/Icinga. Aber Fragen kostet bekanntlich nichts – erst recht nicht bei uns.
Was ist sonst noch zu beachten?
Natürlich können Sie die Ware so nutzen, um alle Stärken oder Schwächen auszumachen. Aber folgende Bitte haben wir an unsere Tester: Bitte verwenden Sie das Gerät so, dass es in einem Zustand ist, wie Sie gerne ein Neugerät vorfinden möchten. Das bedeutet:

  • bitte keine Inventaraufkleber/Beschriftungen auf den Geräten oder Zubehör
  • Rückversand bitte in der Originalverpackung + geeigneter Umverpackung
  • inkl. des kompletten Zubehörs
  • unversehrte Garantiesiegel
  • keine Verschmutzungen/Beschädigungen

Online-Demos gibt’s auch!
Wir bieten aber auch schon eine Reihe von Online-Demos an, welche das Testen der Basisgeräte fast überflüssig macht. Vielleicht lohnt sich ja schon ein Blick dort rein.

Georg Mimietz
Georg Mimietz
Lead Support Engineer

Georg kam im April 2009 zu NETWAYS, um seine Ausbildung als Fachinformatiker für Systemintegration zu machen. Nach einigen Jahren im Bereich Managed Services ist er in den Vertrieb gewechselt und kümmerte sich dort überwiegend um die Bereiche Shop und Managed Services. Seit 2015 ist er als Teamlead für den Support verantwortlich und kümmert sich um Kundenanfragen und die Ressourcenplanung. Darüber hinaus erledigt er in Nacht-und-Nebel-Aktionen Dinge, für die andere zwei Wochen brauchen.

HWg-STE Netzwerk Thermometer – ideal für den Einstieg

Seit nun genau 3 Jahren verkaufen wir sehr erfolgreich unser Netzwerkthermometer HWg-STE. Dies hat mehrere Gründe: es ist das günstigste Gerät seiner Klasse – für 179,00 € netto, zzgl. Versand ist nicht nur das Messgerät dabei, sondern auch ein 3m Temperatursensor, das Netzteil sowie die Software für Windows “PDMS3”. Mit dieser Software ist es möglich, 3 Sensoren (Also mittels 2 oder 3 Geräten) kostenfrei zu überwachen und deren Werte zu sammeln. Alternativ können die Messwerte natürlich über SNMP auch in das lokale Monitoring-System geholt werden, dort gibt es natürlich keine Beschränkungen der Messpunkte.
Aber auch durch die Vielfalt der Sensoren greifen unsere Kunden gerne auf dieses Gerät zurück. Neben der Temperaturüberwachung kann auch noch die Luftfeuchte gemessen werden. Diese Sensoren gibt es jeweils in 1m, 3m und 10m Länge.
Darüber Hinaus sind auch noch ein wasserdichter Outdoor-Sensor (-30°C bis +125°C ) und ein eigens für Kühlschränke entwickelter Sensor (Flachkabel -30°C bis 60°C) erhältlich. Diese Sensoren zeichnen sich jeweils durch sehr hohe Messgenauigkeiten von 0,1°C bzw. 0,1% bei der Luftfeuchtigkeit aus.
Das HWg-STE Netzwerk-Thermometer ist aber nicht nur in der IT beliebt. Kunden aller Branchen greifen darauf zurück. Selbst ohne Monitoring-System und ohne Rechner kann das HWg-STE zuverlässig bei Schwellwertüberschreitungen alarmieren. Dies geschieht in diesem Fall per E-Mail, auf dem Gerät können 2 E-Mail Empfänger hinterlegt werden, welche bei der jeweils definierten Schwellwertüberschreitung des Sensors alarmiert werden. So lassen sich auch viele andere Einsatzszenarien realisieren: Temperaturüberwachung in Lagern, Maschinenräumen, Wohnräumen, Kellern, leerstehenden Gebäuden, Kühlgeräten, Serverräumen, Rechenzentren, Büros, Schulen, Weinschränken und sicherlich vielen mehr.
Einige Kunden nutzen auch die Möglichkeiten des SMS-Versands, welcher zwar nicht direkt über dieses Gerät möglich sind, aber mittels einem SMS-Gateways für das Monitoring-System oder der E-Mail2SMS Lösung der Mobilfunkbetreiber. Bei der E-Mail2SMS Lösung wird eine SMS an eine vom Provider angelegte Mailadresse geschickt, dieser leitet diese dann als SMS an Ihre Handynummer weiter, mehr Informationen dazu finden Sie auf unseren FAQ-Seiten.
Das komplett in Englisch gehaltene Webfrontend ist sehr aufgeräumt und bietet alle Einstell- und Anzeigemöglichkeiten. Zum Beispiel kann die Temperatur dort auch direkt abgelesen, die Sensoren benannt (Raum1/2, Wohnzimmer etc.), die Alarmierungsschwellwerte festgelegt und die Mailempfänger eingetragen werden. Aber auch die MIB Table und die Konfiguration können darüber herunter geladen werden. Überzeugen Sie sich doch selbst von dieser Weboberfläche auf unserer Online-Demo-Seite.

general

system

Sensors

Von dem HWg-STE gibt es auch eine PoE-Version, welche neben PoE sonst die gleichen Funktionalitäten bietet.
Falls Wassereinbrüche, Bewegungen, Türen, Luftstrom, Rauch oder andere Gefahren überwacht werden sollen, empfehlen wir unseren Kunden die Produkte von AKCP. Auch diese sind wieder ideal für das Monitoring-System und funktionieren auf die gleiche Weise. Um auf Nummer sicher zu gehen, testen Sie doch mal unseren Einkaufsberater.
Haben Sie Fragen? Gerne stehen wir Ihnen bei der Planung und Umsetzung Ihres Projektes zur Seite. Nutzen Sie dafür bitte diese Kontaktinformationen.

Georg Mimietz
Georg Mimietz
Lead Support Engineer

Georg kam im April 2009 zu NETWAYS, um seine Ausbildung als Fachinformatiker für Systemintegration zu machen. Nach einigen Jahren im Bereich Managed Services ist er in den Vertrieb gewechselt und kümmerte sich dort überwiegend um die Bereiche Shop und Managed Services. Seit 2015 ist er als Teamlead für den Support verantwortlich und kümmert sich um Kundenanfragen und die Ressourcenplanung. Darüber hinaus erledigt er in Nacht-und-Nebel-Aktionen Dinge, für die andere zwei Wochen brauchen.