MyEngineer – IT-Systemadministration nach Maß

Mit unserem neuen Produkt OpenStack in NETWAYS-Web-Services, starten wir auch einen neuen Service – MyEngineer.
Doch was ist NETWAYS Web Services, OpenStack und MyEngineer? Genau das wird in diesem Artikel erklärt.

NETWAYS Web Services (NWS)

Bei NETWAYS Web Services, zunächst kürzer “NWS” handelt es sich um eine Software as a Service-Plattform (SaaS) auf der einige Produkte zur sofortigen Nutzung als fertig betriebene Software bereitstehen. Interessenten und Kunden müssen sich lediglich in einem einfachen Verfahren ein Konto anlegen und die Wunschsoftware bzw. Apps starten. Inzwischen stehen hier einige Produkte zur Auswahl – und das sogar die ersten 30 Tage kostenfrei! Die Produktpalette reicht von Gitlab (CE/EE) über Nextcloud, WordPress, SuiteCRM, Icinga 2 (Master/Satellite) bis hin zum Request-Tracker (und es kommen immer neue Produkte dazu). Für jedes Produkt gibt es verschiedene Pakete, die jedem Anwendungsfall entsprechen. Die Vorteile einer SaaS-Lösung liegen klar auf der Hand, die Kunden brauchen sich keine Gedanken über Sicherheit, Backups oder Aktualisierungen mehr machen, denn genau da drum kümmern wir uns dezent im Hintergrund. Als Nutzer eines NWS-Produktes konzentrieren Sie sich auf Ihre Arbeit und verlieren keine Zeit in der Administration Ihrer Anwendung. Schauen Sie doch mal rein!

OpenStack

Seit einigen Wochen bieten wir OpenStack als als Produkt im NWS an. Allerdings handelt es sich weniger um eine App, also nicht wirklich um SaaS (vielleicht doch – ein Bisschen), sondern viel mehr um Infrastructure as a Service (IaaS) – und das ist so ziemlich der letzte Schrei aktuell in der IT. Mit einem Zugang in unser OpenStack haben Anwender die Gelegenheit, ihre eigene IT-Infrastruktur aufzubauen – und da geht so einiges, also nicht nur VMs wie bei manch anderem Marktbegleiter. Unsere OpenStack-User können bei uns alles nach Wunsch anlegen: virtuelle Maschinen (Sizings mit nahezu beliebigen Spezifikationen, natürlich mit root-Zugriff), Netzwerke, Firewall-Regeln, interne Netzwerke, Snapshots, Loadbalancer, Router, VPNs, S3-Buckets – alles genau, wie es gebraucht und gewünscht ist. Mit OpenStack erhalten Administratoren Zugriff auf ein mächtiges Tool (Webinarvideo), welches dennoch leicht verständlich und wartbar ist. Das Beste kommt wie immer zum Schluss – die eigene OpenStack-App ist bei uns 100% kostenlos. Es werden nur Ressourcen gezahlt, die auch verbraucht wurden – und das zu günstigen Preisen und auf die Stunde genau. Also auch mal schnell eine Test-VM starten und was probieren, VM wieder löschen – kein Problem, die VM steht inkl. der Registrierung im NWS in unter 5 Minuten zur Verfügung (Videobeweis)! Mit unserem OpenStack Kosten-Rechner (erst zu sehen beim laufenden Produkt, aber hier sieht man, wie es aussieht) haben Sie immer die bisher aufgelaufenen, sowie die für diesen Monat zu erwartenden Kosten im Blick! Eine Preisübersicht über die einzelnen Ressourcen pro Stunde finde man auf der Produktseite. Gezahlt wird übrigens bequem via Kreditkarte oder auf Rechnung – und jetzt ganz neu: PayPal. Datenschutzkonform, gehostet in Deutschland über mehrere Standorte.

MyEngineer

Der NETWAYS-MyEngineer erfüllt den Wunsch nach einer wartungsfreien Software (wie bei NWS) und den Einsatz von OpenStack. Unerfahrene Anwender, oder solche, die sich ihrem Geschäft zuwenden wollen, greift MyEngineer unter die Arme, stellt gewünschte Applikationen bereit, kümmert sich um Updates, Backups, Firewalleinstellungen und stellt den Betrieb sicher. Die Anwendungsmöglichkeiten sind hier unbegrenzt. Was und wie viel gemacht wird, entscheiden Sie. Wir stellen beim Onboarding hierzu gezielt Fragen, damit wichtige Punkte nicht vergessen werden. Nach der initialen Einrichtung sind unsere MyEngineers für Sie da. Ein Anruf oder ein Ticket genügt und wir kümmern uns. Optional zur Entstörung kritischer Anwendungen bietet der MyEngineer 24×7 Support auch rund um die Uhr, am Wochenende und an Feiertagen.

Um einen Einblick zu bekommen, was so alles geht, nachfolgend eine kurzer Auszug von dem, was unsere MyEngineers kürzlich gemacht haben:

  • Ein Studierendenwerk bestellte einen zentralen im OpenStack gehosteten Unifi-SDN-Controller für 600 Unifi-Access Points, verteilt über mehrere Studentenwohnheime. Unsere MyEngineers stellten diesen innerhalb eines Tages nach Bestellung mit root-Zugriff für den Kunden inkl. aller erforderlichen Firewall-Regeln und Backup bereit. Die eigentliche Einrichtung der Access-Points und Netzwerke in der Controller-Software, wollte der Kunde übernehmen. Nach sauberer Dokumentation und kurzer Einweisung wollte der Kunde die letzte Firewall-Regel dann doch selbst einmal einrichten und von der einfachen Bedienung im OpenStack überzeugen. Der MyEngineer wird sich monatlich um die Updates des Controllers kümmern, alles andere auf Abruf.
  • Ein Systemlieferant für Maschinen- und Anlagenbau orderte eine virtuelle Maschine mit Docker und Docker-Compose, sowie ein einfaches Firewall-Regelwerk für den Webzugriff. Auch dies stellen unsere MyEngineers innerhalb kurzer Zeit zur Verfügung und standen auch bei der Inbetriebnahme der Container zur Verfügung.
  • Ein Softwarehersteller aus München orderte ein Gitlab EE und hatte den Wunsch nach einer zentralen Gitlab-Instanz mit besonders viel Power und AD-Anbindung. Für die AD-Anbindung war ein VPN erforderlich, welches unsere MyEngineers ihm gern direkt im OpenStack einrichteten und ihm bei der Anbindung an sein Gateway behilflich waren. Übrigens: die Lizenz für Gitlab EE hat der Kunde selbst mitgebracht.
  • Ein Softwarehersteller, der Kita-Anmeldungen zentral mit einer Webapplikation verwaltet, bereitet seinen Go live vor und bringt seine Anwendung (mit mächtig vielen Paketabhängigkeiten) frisch aus der Entwicklung mit. Kein Problem für die MyEngineers – diese bauen ein verteiltes Setup, mit getrennten Workern, Datenbanken und Webservern auf. Zudem ist die ganze Anwendung aus der Produktion noch einmal als Staging-Umgebung gespiegelt.
  • Ein IT-Dienstleister aus Nürnberg: Wünschte den Neuaufbau seines Webauftritts. Unsere MyEngineers kümmerten sich um die Bereitstellung der Maschinen mit einem klassischem LAMP-Stack. Besonders hier dran: dieser Kunde wünschte einen eigenen Puppetmaster um jederzeit neue Maschinen dazu nehmen zu können und ein zentrales Config-Management zu realisieren. Die Webanwendung läuft loadbalanced mit dem OpenStack Loadbalancer.

Kurzum, sollte der Wunsch an die Applikation doch etwas komplexer sein und wird nicht mit Standardprodukten abgebildet, helfen wir gerne. Abgerechnet wird fair nach aufgebrachter Zeit – kein Laufzeitvertrag mit monatlichen Kosten! Eine kurze Anfrage genügt!

 

Georg Mimietz
Georg Mimietz
Lead Senior Systems Engineer

Georg kam im April 2009 zu NETWAYS, um seine Ausbildung als Fachinformatiker für Systemintegration zu machen. Nach einigen Jahren im Bereich Managed Services ist er in den Vertrieb gewechselt und kümmerte sich dort überwiegend um die Bereiche Shop und Managed Services. Seit 2015 ist er als Teamlead für den Support verantwortlich und kümmert sich um Kundenanfragen und die Ressourcenplanung. Darüber hinaus erledigt er in Nacht-und-Nebel-Aktionen Dinge, für die andere zwei Wochen brauchen.

Tmux – Multiplexer im produktiven Einsatz

Das Tool Tmux (Multiplexer) gibt es ja schon einige Zeit und so manche Linux-Distribution hat es standardmäßig bei der Installation schon an Bord. Kurz zu Tmux: Es ist ein Tool wie z.B Screen mit noch einigen bessere Möglichkeiten und Konfigurationen um z.B. SSH-Verbindungen aufzubauen.
Ich benutze es seit Jahren zur Systemadministration und möchte euch meine Erfahrung mit diesem genialen Tool zeigen.
Es muss auf beiden Systemen (Client) und Server installiert sein damit es genutzt werden kann.
Einer meiner Kollegen war erstaunt, weil er folgenden Befehl beim Erstellen eine SSH-Session gesehen hat:
sst user@remotehost wie “sst”? Normalerweise schreibt man ssh user@remotehost.
Ja, das stimmt auch, aber habe in meiner .bashrc folgende Funktion eingebaut, die mir automatisch beim der erfolgreichen Verbindung per SSH auf dem remotehost eine Tmux-Session öffnet oder sich an bestehende Session (attach) anhängt.
Die Funkion in meiner .bashrc:

function sst()  {
ssh -t $@ "tmux attach || tmux";
}

Vorteile:
Bei Updates von Servern, logged man sich per sst user@remotehost auf der Maschine ein, startet das Update und kann mit STRG+b+d sich von der Session detachen (trennen) ohne das die Session auf dem Server beendet wird. So kann man das mit vielen Servern hintereinander machen und sobald man sich erneut mit dem Host wieder verbindet kommt man automatisch wieder auf der Tmux-Session heraus um den Stand von den Updates zu prüfen uvm. Scrollen lässt ich z.B beim lesen einer Datei mit STRG+c+PageUp realisieren.
Auch das Aussehen kann mittels Konfig-Parameter geändert werden z.B Farbe der Statusbar von green zu blue usw, bei mir ist der Standard (green) eingestellt.
sst user@remotehost

Es gibt mittlerweile viele Tutorials von Tmux zur Konfiguration mittel .tmux.conf
z.B.:
LINK:
Tmux-Tutorial
Ich habe mir auch eine tmux.conf erstellt mit ein paar Features wie z.B. mir die Load von Systemen beim login anzeigt und das alle 30 Sek. Aktualisiert und mir den username + Datum + Uhrzeit anzeigt.

Folgende Optionen sind in meiner .tmux.conf definiert:

1 ########################################################################
2 #
3 # ~/.tmux.conf
4 # Konfigurationsdatei für tmux
5 #
6 ########################################################################
7
8 ########################################################################
9 # Allgemein
10
11 # History
12 set -g history-limit 1000000
13
14 # 265 Farben
15 set -g default-terminal "screen-256color"
16 set -g status-keys vi
17 # Set window notifications
18 setw -g monitor-activity on
19 set -g visual-activity on
20
21 ########################################################################
22 # Automatically set window title
23 set-window-option -g automatic-rename on
24 set-option -g set-titles on
25
26
27 set -g status-interval 30
28 setw -g window-status-current-attr reverse
29 set -g status-right-length 150
30 set -g status-right "| #(whoami)@#H | #(awk '{print $1,$2,$3}' /proc/loadavg) | %Y-%m-%d %H:%M "
31
32
33 ########################################################################
34 # Konfigurationsdatei dynamisch laden
35 unbind r
36 bind r source-file ~/.tmux.conf
37
38 # EOF

Tmux kann noch viel mehr von Vertikal/Horizontal splitten oder in der gleiche Session noch weitere öffnen, Shortcut: STRG+b+c, wechseln geht mit STRG+b+n.
Für alle User die vorher Screen benutzt haben, man kann das Key-bind auch auf STRG+a in der .tmux.conf definieren, um sich nicht umgewöhnen zu müssen.
Neu-Definition der Präfix-Taste: (.tmux.conf)
set-option -g prefix C-a
Es gibt noch viele Optimierungsmöglichkeiten, die in der Konfiguration-Datei angegeben werden können, hier werde ich noch ein paar Shortcuts empfehlen:

STRG+c+? => Gibt alle Keybindings mit Shortcuts aus
STRG+c+% => Splittet das Fenster veritial
STRG+c+" => Splittet das Fenster horizontal

Für mehr zum Thema Tmux wird man im Internet schnell fündig, als praktischer Einstieg oder Umstieg von Screen reicht dieser Betrag auf jeden Fall, in diesem Sinne “Happy Tmuxing”
Für das Thema Weiterbildung im Bereich OpenSource kann ich unsere Schulungen wärmstens empfehlen und vielleicht sieht man sich und viel Erfolg beim Umsetzen, Have Fun.

Johannes Carraro
Johannes Carraro
Support Engineer

Bevor Johannes bei NETWAYS anheuerte war er knapp drei Jahre als Systemadministrator in Ansbach tätig. Seit Februar 2016 verstärkt er nun unser Managed Services Team als Systems Engineer. In seiner Freizeit spielt Johannes E-Gitarre in einer Metalband, bastelt an Linux Systemen zuhause herum und ertüchtigt sich beim Tischtennisspielen im Verein, bzw. Mountainbiken, Inlinern und nicht zuletzt Skifahren.