Gastbeitrag von Stephan Hermann-Strauß: Dieses NETWAYS-Laufshirt macht süchtig!

sportograf-68579642Nachdem ich bereits in Ulm meinem Hobby, dem Triathlonsport, unter der NETWAYS-Flagge gefrönt habe, war ich am 9. August in Karlsdorf beim Summertime-Triathlon am Start. Und weil’s von dort leider keine NETWAYS-Blog-tauglichen Beweisfotos gibt, musste ich natürlich ein weiteres Mal ran:
Beim Breisgau-Triathlon in Malterdingen – einer meiner Lieblingswettkämpfe – genoss ich also meinen Saisonabschluss. Auf einer kleinen, aber feinen (und zuweilen ziemlich anspruchsvollen) Strecke habe ich erneut zeigen dürfen, dass es mit NETWAYS einfach besser läuft. Nachdem ich den triathlonüblich-dezenten Schlägereien im Wasser erfolgreich entflohen bin, 32 hügelige Radkilometer hinter mich gebracht habe und schließlich laufend 7,2 km durch die Malterdinger Innenstadt flanierte, kam ich nach 1:54:31 Stunden einmal mehr ebenso erschöpft wie glücklich ins Ziel.
sportograf-68577118Viel Freude hat’s mir in dieser Triathlonsaison bereitet, nicht mit “irgendeinem” Schriftzug auf der Brust umherzulaufen, sondern mit einem, der Sinn macht. Denn jeder, der dieses Blog liest, weiß natürlich: NETWAYS macht Open Source, und Open Source rettet die Welt! 😉
In diesem Sinne: Liebe Grüße aus Freiburg nach Nürnberg
Euer Stephan
IT-Systemadministrator, Rinklin Naturkost GmbH

Markus Waldmüller
Markus Waldmüller
Lead Senior Consultant

Markus war bereits mehrere Jahre als Sysadmin in Neumarkt i.d.OPf. und Regensburg tätig. Nach Technikerschule und Selbständigkeit ist er nun Anfang 2013 bei NETWAYS als Lead Senior Consultant gelandet. Wenn er nicht gerade die Welt bereist, ist der sportbegeisterte Neumarkter mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auf dem Mountainbike oder am Baggersee zu finden.

Einstein-Triathlon – wir waren dabei… oder zumindest würdig vertreten!

ULT15NM078000_0315 Ich heiße Stephan und bin Kunde bei NETWAYS – und ich bin Hobby-Triathlet. Leidenschaftlich, aber frei von allzuviel Talent – eher das, was man in der Triathlon-Szene liebevoll-abschätzig als “Bratwurst” bezeichnet.
Und warum genau tauchen diese Zeilen nun hier im NETWAYS-Blog auf? Weil für mich Triathlon und die Zusammenarbeit mit NETWAYS einige Gemeinsamkeiten haben. Beides macht mir sehr viel Freude, tut mir gut, lässt schöne Dinge entstehen und ermöglicht mir interessante Erfahrungen. Beides ist manchmal auch schwierig und anstrengend – und bei beiden weiß ich, dass es sich lohnt, diese seltenen Schwierigkeiten durchzustehen und gestärkt aus ihnen hervorzugehen.
Deshalb empfand ich es als naheliegend, das eine mit dem anderen zu verbinden. So startete ich am vergangenen Wochenende unter der Flagge von NETWAYS beim Einstein-Triathlon in Ulm über die sogenannte Kurzdistanz: 2,5 km Schwimmen flussabwärts in der Donau (was angeblich den für dieses Streckenformat üblichen 1,5 km in einem stehenden Gewässer entspricht), danach 40 km Fahrradfahren kreuz und quer durch die oberschwäbische Wildnis und ein abschließender 10-km-Lauf entlang der Donau.
Trotz meines eher mäßigen Trainingszustands (in Ausdauersportkreisen die Ausrede, die am häufigsten herhalten muss, dicht gefolgt von Materialproblemen jeder Art) hat mir dieser Wettkampf viel Freude bereitet, und so lief ich nach etwas mehr als drei Stunden gesund, glücklich und mit stolzgeschwellter „NETWAYS-Brust“ durch den Zielbogen im Ulmer Donaustadion.
Wer sich für die nackten Zahlen dieser freudvollen Schinderei interessiert, kann sie hier nachlesen – beim „Schirmer Olympic Triathlon“ gibt es genau einen Teilnehmer, der für das „Team NETWAYS“ gestartet ist. 😉
In diesem Sinne einen herzlichen Dank an das gesamte NETWAYS-Team – für das schicke Laufshirt, aber vor allem natürlich für die tolle Zusammenarbeit!
Euer Stephan
IT-Systemadministrator, Rinklin Naturkost GmbH
ULT15DP043000_0521

Christian Stein
Christian Stein
Lead Senior Account Manager

Christian kommt ursprünglich aus der Personalberatungsbranche, wo er aber schon immer auf den IT Bereich spezialisiert war. Bei NETWAYS arbeitet er als Senior Sales Engineer und berät unsere Kunden in der vertrieblichen Phase rund um das Thema Monitoring. Gemeinsam mit Georg hat er sich Mitte 2012 auch an unserem Hardware-Shop "vergangen".

NETWAYS everywhere

Ich werde öfters gefragt, was es ausmacht, bei NETWAYS zu arbeiten. Antworten oder Vergleiche sind schwierig, denn das ist immer sehr subjektiv, und kommt darauf an, was man selbst daraus macht. Ich für meinen Teil habe mir im Sommer 2012 mehrere Fragen gestellt, ob nun Wien oder Nürnberg, Icinga als Hobby oder doch mehr tägliche Arbeit, wie wird es sein, in einer kleinen Firma in der Privatwirtschaft im Vergleich zu einer Uni? …. Ähnlich wie der Schritt damals Linz zu verlassen, und das grosse weite Abenteuer in Wien zu suchen. Dinge die man nie bereut, weil das Leben es einfach so will 🙂
Eines habe ich über die letzten Jahre gelernt: Wir sind ein Team, voller Individualisten, jeder mit Stärken und Schwächen. In der Summe machen wir nicht nur “IT”, organisieren Events oder schaun drauf dass die Server laufen. Wir beschäftigen uns auch mit vielen anderen Dingen, und hocken mitunter in der Freizeit beinander. Und was besonders für mich zählt – jede/r kann mitmachen, mitreden, Dinge tun, Sachen basteln, … meine Ersatz-Familie, fernab österreichischer Heimat 🙂
Ich bin letztes Jahr mit einer relativ ungewöhnlichen Bitte an Bernd und Julian herangetreten – Sponsoring eines Parcours & Freerunning Parks in Oberösterreich. Das hat zunächst gar nix mit Monitoring zu tun, und noch weniger mit Nürnberg. Vielmehr mit Sport, und waghalsigen Aktionen, Tricks, Übungen und hartem Training. Als “Team Obsession” gegründet 2012, sich gegenseitig immer wieder motivierend und zu Höchstleistungen pushend. Einer der Initiatoren ist mein Bruder – ich bin der einzig “Computer-verrückte” bei uns daheim – und von dem her gesehen war es für mich quasi Ehrensache, nach Sponsoren Ausschau zu halten.
Wer sich nun fragt, was Parcours und Freerunning genau ist, dem sei dieses Video ans Herz gelegt. Oder wie sich das Team selbst beschreibt:

Team Obsession Parkour und Freerunning.
Gegründet 2012. Ins Leben gerufen um die Jugend zu fördern und zu fordern, zählen wir uns zur Trendsportsektion der SPORTUNION Linz West.
Unsere Stärken: Familiärer Zusammenhalt, top ausgebildete ÜbungsleiterInnen, InstruktorInnen und TrainerInnen, Liebe zum Detail.
Das Ziel: Menschen aller Altersklassen die Faszination Parkour und Freerunning näher zu bringen.
Unsere Obsession: Nachhaltiges und leistungsorientiertes Training unter dem Aspekt des Freiheitsgedankens dieser Bewegungskünste.

 
Im Herbst letzten Jahres gabs dann die Eröffnung der “Union Freerunning Academy” im kleinen, familiären Kreis mit Sponsoren, wo hingegen am 28.3.2015 das offizielle “Grand Opening” inkl Ehrenpersonen stattgefunden hat. Die Videos lassen durchaus erkennen, dass der eine oder andere das besser nicht nachmachen sollte. Ich würd mir da nur “die Haxn brechn” und mach deswegen nur den IT Kram mit Webspace & Co (dank NETWAYS Cloud easy as pie).

 

 
Die Begeisterung, Projekte im Team zu bewältigen und dabei jung bis alt abzuholen, erinnert mich doch ein bissl an NETWAYS. Vielen lieben Dank an Bernd und Julian an dieser Stelle für die grosszügige Unterstützung!
In Oberösterreich hört man öfters, wer denn dieses NETWAYS sei. Die Antwort darauf sollte sich mit diesem Blogpost von selbst erledigen – wir machen dann mal einen Firmenausflug und hüpfen durch den Park 😉 Wer schon mal üben mag, in Nürnberg gibts schon einen Park.
 
Anbei einige Impressionen von beiden Eröffnungen, sowie auch auf Facebook. Die Fotos wurden freundlicherweise vom Team Obsession zur Verfügung gestellt, und unterliegen deren Copyright.

Update 6.4.2015: Video vom Grand Opening hinzugefügt.

Michael Friedrich
Michael Friedrich
Senior Developer

Michael ist seit vielen Jahren Icinga-Entwickler und hat sich Ende 2012 in das Abenteuer NETWAYS gewagt. Ein Umzug von Wien nach Nürnberg mit der Vorliebe, österreichische Köstlichkeiten zu importieren - so mancher Kollege verzweifelt an den süchtig machenden Dragee-Keksi und der Linzer Torte. Oder schlicht am österreichischen Dialekt der gerne mit Thomas im Büro intensiviert wird ("Jo eh."). Wenn sich Michael mal nicht in der Community helfend meldet, arbeitet er am nächsten LEGO-Projekt oder geniesst...

Skifahrt Ahoi!

Da wir nun immer ambitionierter in Sachen Sport werden und uns immer wieder eine neue Herausforderung suchen, haben wir uns für Januar 2013 eine NETWAYS Skifahrt in den Kopf gesetzt. Auch wenn man jetzt eigentlich noch nicht an die klirrende Kälte und den Wintereinbruch denken möchte, muss ein solches Event natürlich schon im Sommer geplant werden, da die Skihütten bekanntlich sehr begehrt sind.
Unsere Idee hat bei ganz NETWAYS sehr großes Interesse geweckt und zwei Drittel der Mitarbeiter hat sich für dieses Ereignis angemeldet.
Es wird Animation für die Skifahrer/Snowboarder, die die es noch werden möchten und für die “Unsportlichen” geben. Ziel der Reise ist Tirol, genauer das Pitztal am Rifflsee.

Spätestens zum Aprés-Ski sind wir alle wieder zusammen :-).
Die Hütte ist gemietet, die Busse stehen, wir sind in großer Erwartung auf das kommende Event, auch wenn noch etwas Zeit hin ist :-).
Ihr hört im Januar wieder von uns, wenn die restlichen Angelegenheiten geklärt werden und wir uns auf den Weg ins Schneeparadies geben.
Bis dahin noch einen schönen warmen Sommer…

Vanessa Erk
Vanessa Erk
Head of Finance & Administration

Vanessa ist unser Head of Finance und somit mit ihrem Team für das Geld, Controlling und die Personalverwaltung zuständig. Außerhalb des Büros ist sie sportlich unterwegs und widmet sich hauptsächlich dem Yoga. Auf das offizielle Yoga-Teacher-Training (RYT 200), das sie mit Bravour bestanden hat folgte gleich eine Zusatzausbildung zur Vertiefung ihres Wissens. Ihr Fleiß wird zukünftig wohl noch mehreren älter werdenden NETWAYS´lern zugutekommen.

Das vorletzte Training für den Firmenlauf


Bereits am 26. Juli 2012 startet der Firmenlauf in Nürnberg und die Zeit für die Vorbereitung wird langsam knapp. Ich hatte gestern Abend mal die Gelegenheit unser Laufteam zu begleiten und obwohl mir selbst das Mitlaufen nicht schaden würde, habe ich mich vorerst auf das Fotografieren konzentriert.
Den steigenden Adrenalinspiegel habe ich bereits auf dem ALDI-Parkplatz (unserem zentralen Ausgangspunkt für den Lauf in den Pegnitzgrund) bemerkt, als ich Marius bei den intensiven Lungenübungen beobachten konnte. Hier wird eben noch alles von Hand gemacht und obwohl ein mehrstündiger Besuch im Rechenzentrum mit OxyReduct auch zur Vermehrung der roten Blutkörperchen beigetragen hätte, wurden sofort die verschiedenen Laufschuhe vorbereitet.
Wer glaubt das sich hier die Spreu vom Weizen trennt hat sich geschnitten. Professionelles Laufequipment internationaler Top-Hersteller geben sich gegenseitig die Hand und tragen die trainierten Körper zum Erfolg. Anhand der Farben darf sich gerne an der personellen Zuordnung versucht werden.

Die lange Hose von Vanessa dürfte die Zuordnung zumindest zu Beginn vereinfachen und dann heisst es eben raten, raten, raten!

Dann machte sich die Mannschaft auf in den Nürnberger Wiesengrund und ich konnte ehrlich gesagt nur bis zur Brücke folgen, die anschließend als zentrale Fotostation herhalten musste. Nach einigen Fragen habe ich mir auch überlegt nächstes Jahr beim Firmenlauf mitzumachen, sehe jedoch durchaus meine Gesundheit gefährdet. Die einzige Chance nicht als letzter ins Stadion einzulaufen besteht in einer Mitfahrt im Rettungswagen nach einem anständigen Kreislaufkollaps (Da müsste das Fahrzeug auf dem Weg ins Nürnberger Südklinikum nämlich am Stadium vorbei), aber das will ich mir und vor allem dem Sanitätspersonal ersparen.
Nachfolgend noch ein Bilder des Teams NETWAYS wie es sich auf den Weg auf 20 Kilometer-Strecke (von der Redaktion geschätzt) macht. Ich hoffe alle sind gestern Abend noch gesund nach Hause gekommen und tragen keinen schmerzhaften Muskelkater davon.

Ich freu mich riesig das wir mitmachen und sich so viele nach Feierabend beim Training engagieren. Da kann das Ergebnis nur das Siegerpodest sein. An dieser Stelle eine großes Dankeschön an unsere Truppe und auch einen Gruss an unseren Markus, der aus gesundheitlichen Gründen leider beim Training ausgefallen ist. Gute Besserung!

Bernd Erk
Bernd Erk
CEO

Bernd ist Geschäftsführer der NETWAYS Gruppe und verantwortet die Strategie und das Tagesgeschäft. Bei NETWAYS kümmert er sich eigentlich um alles, was andere nicht machen wollen oder können (meistens eher wollen). Darüber hinaus startet er das wöchentliche Lexware-Backup und investiert seine ganze Energie in den Rest der Truppe und versucht für kollektives Glück zu sorgen. In seiner Freizeit macht er mit sinnlosen Ideen seine Frau verrückt und verbündet sich dafür mit seinem Sohn.