Ready, Steady, Go! — The faster the better!


This is your LAST CHANCE to be part of the best open source conference this May in Berlin!
On May 16 to 18 it’s all about open source data center solutions for complex IT infrastructures once again. Three days of hands-on workshops, presentations and social networking in a super relaxed atmosphere with a bunch of really great people is what you can expect. The 2017 main conference topics are
Containers and Microservices
Configuration Management
Testing, Metrics and Analyses
Tools  & Infrastructure
Join the open source community, learn from well-known data center experts, get the latest know-how for your daily business and meet international open source professionals.
So hurry up if you want to grab one of the last remaining tickets for OSDC 2017 and register now at www.osdc.de!

Pamela Drescher
Pamela Drescher
Head of Marketing

Pamela hat im Dezember 2015 das Marketing bei NETWAYS übernommen. Sie ist für die Corporate Identity unserer Veranstaltungen sowie von NETWAYS insgesamt verantwortlich. Die enge Zusammenarbeit mit Events ergibt sich aus dem Umstand heraus, dass sie vor ein paar Jahren mit Markus zusammen die Eventsabteilung geleitet hat und diese äußerst vorzügliche Zusammenarbeit nun auch die Bereiche Events und Marketing noch enger verknüpft. Privat ist sie Anführerin einer vier Mitglieder starken Katzenhorde, was ihr den absolut...

Ja ist denn schon wieder Webinar Zeit?

Auch in diesem Jahr wollen wir natürlich wieder effektiv mit unseren Webinaren auf Neuheiten im Open Source Bereich, sei es Icinga 2, Ansible, uvm. oder auf Produktneuheiten in unserem Online-Store, wie bspw. die neue Braintower Firmware hinweisen.
Die folgenden Themen und Termine stehen Stand heute schon fest:

Titel Zeitraum Registrierung
Server-Überwachung mit Icinga 2 15. Februar 2017 – 10:30 Uhr Anmelden
Icinga Director: Neues vom Config Tool 02. März 2017 – 10:30 Uhr Anmelden
Braintower: Neuheiten in Firmware 3.5 16. März 2017 – 10:30 Uhr Anmelden
Icinga Web 2: Erstellen und verwalten von Business Prozessen 30. März 2017 – 10:30 Uhr Anmelden
AKCP SP2+: Die Neuheiten und Icinga 2 Integration 27. April 2017 – 10:30 Uhr Anmelden

Selbstverständlich werden die Webinare wieder aufgezeichnet und sind anschließend in unserem Webinar Archiv verfügbar.
Wir freuen uns über eine rege Teilnahme!

Christian Stein
Christian Stein
Lead Senior Account Manager

Christian kommt ursprünglich aus der Personalberatungsbranche, wo er aber schon immer auf den IT Bereich spezialisiert war. Bei NETWAYS arbeitet er als Senior Sales Engineer und berät unsere Kunden in der vertrieblichen Phase rund um das Thema Monitoring. Gemeinsam mit Georg hat er sich Mitte 2012 auch an unserem Hardware-Shop "vergangen".

Braintower: Neue Softwareversion 3.4.0 verfügbar

braintowerÜber den NETWAYS Online Store vertreiben wir neben Hardware zur Umweltüberwachung auch solche zur Alarmierung – sprich SMS Server. Beide Sparten – die Überwachung und die Alarmierung – passen perfekt zur restlichen Ausrichtung unseres Unternehmens, denn eine Einbindung in Icinga oder Nagios liegt uns immer besonders am Herzen.
Braintower hat nun kürzlich für das Braintower SMS Gateway die neue Softwareversion 3.4.0 in den Ring geschickt. Diese hält zwischen verschiedener Fehlerbehebungen auch einige Verbesserungen bereit. Ebenso gibt es bald eine neue Software-Option namens “Telegram”. Diese wird die Einbindung des Messengers Telegram ermöglichen. So ist es dann möglich Nachrichten auch per Telegram zu erhalten und zu verschicken. Ein ausführlicherer Bericht folgt in Kürze.

 

Verbesserungen

  • [SMSGW-794] – Das SMS Routing wurde in Nachrichten-Routing umbenannt. Das Menü SMS wurde in Nachrichten umbenannt. Entsprechende Anpassungen wurden an vielen Stellen des User Interfaces durchgeführt.
  • [SMSGW-642] – Das Gateway kann nun auch Nachrichten per Telegram versenden und empfangen. Hierfür ist eine separate Lizenz notwendig. Die Telegram-Kommunikation ist sowohl über das Webinterface als auch über die API sowie das Monitoring und das Nachrichten-Routing verfügbar. Das Gateway kann optional automatisch auswählen, ob Nachrichten per Telegram (falls der Empfänger Telegram nutzt) oder per SMS (als Fallback) versendet werden.
  • [SMSGW-602] – Der Kontaktimport wurde um eine Gruppenzuordnung erweitert. Zusätzlich ist ein automatischer, zeitgesteuerter Import per HTTP(S) möglich.
  • [SMSGW-735] – Die Darstellung beim Löschen von Kontakten wurde verbessert.
  • [SMSGW-807] – Beim Importieren einer neuen Lizenz wird ein Logeintrag erzeugt.
  • [SMSGW-722] – Test-Emails werden nun mit dem bei anderen Emails üblichen Template formatiert.
  • [SMSGW-815] – Die Dokumentation der allgemeinen Konfiguration wurde überarbeitet.
  • [SMSGW-263] – Die komplette Dokumentation ist jetzt auch auf Englisch verfügbar.
  • [SMSGW-753] – Der Button “Benutzer Statistik zurücksetzen” auf der Systembenutzerseite wurde entfernt.
  • [SMSGW-755] – In der Tabelle der Systembenutzer wurde eine neue Spalte “Letzte Anmeldung” eingefügt.
  • [SMSGW-827] – Einige Standardeinstellungen nach Auslieferung und nach Zurücksetzen auf Werkseinstellungen wurden überarbeitet.
  • [SMSGW-806] – Die Geschwindigkeit des Nachrichten-Routings wurde deutlich verbessert.

Fehlerbehebungen

  • [SMSGW-878] – Mit der Lizenz SMS Weiterleitung konnten Nachrichten nur per HTTP weitergeleitet werden. Email und SMS wurden wieder freigeschaltet. Telegram ist bei entsprechender Telegram-Lizenz nun auch möglich.
  • [SMSGW-721] – Bei der Konfiguration von automatischen Antworten wurden Sonderzeichen teilweise nicht korrekt gespeichert.
  • [SMSGW-725] – Nach dem Export der Monitoring-Konfiguration konnte die entstehende Datei unter bestimmten Umständen nicht mehr erfolgreich importiert werden.
  • [SMSGW-727] – Es war möglich, Systembenutzer doppelt anzulegen.
  • [SMSGW-728] – Systembenutzer mit bestimmten Zeichen im Namen (._-) konnten nicht bearbeitet werden.
  • [SMSGW-731] – Die Lokalisierung des Buttons zum Aktualisieren der Zeit bei der NTP-Server-Konfiguration wurde korrigiert.
  • [SMSGW-733] – Verschiedene kleine Fehler in der FAQ wurden korrigiert.
  • [SMSGW-738] – Ein erfolgreicher Import von Kontakten wurde nicht im Log verzeichnet.
  • [SMSGW-829] – Ein Fehler in der Online-Hilfe des Nachrichten-Routings wurde korrigiert.
  • [SMSGW-718] – Bei der Nutzung der halt- und reboot-Kommandos über die API wurde keine Fehlermeldung generiert, wenn der übergebene Benutzer keine Berechtigung zum Ausführen der Befehle hatte.
  • [SMSGW-719] – Die Prüfung der Berechtigungen auf einigen Seiten wurde korrigiert.
  • [SMSGW-720] – Beim Editieren einer Gruppe wurde, wenn ungültige Zeichen verwendet wurden, keine Fehlermeldung angezeigt und der geänderte Eintrag nicht gespeichert. Der Fehler war nur im Ereignislog zu sehen.

Bevor Sie nun mit Ihrem Update starten soll noch gesagt sein, dass bei der Installation einer neuen Softwareversion sämtliche Einstellungen, die Sie in der Weboberfläche des SMS Gateways getätigt haben, verloren gehen. Daher wird empfohlen die Import- und Export Funktionen des SMS Gateways zu nutzen:

  1. Import und Export von Kontakten aus dem Adressbuch
  2. Import und Export der Konfiguration für das Modul Monitoring
  3. Import und Export der Lizenzdatei

Sie haben noch kein Braintower SMS Gateway? Dann schauen Sie doch einfach in unserem Online Store vorbei!
 

Isabel Salampasidis
Isabel Salampasidis
Account Manager

Isabel ist seit Februar zurück bei NETWAYS. Bis 2009 war sie unsere Office Managerin und verstärkt nun ab sofort das Sales Team. Hier ist sie für alle Belange des Online Stores verantwortlich. Der Ein- und Verkauf der Monitoring Hardware sowie die Weiterentwicklung des Shops und seines Portfolios wird sie mit ihrem bekannten Tatendrang gehörig vorantreiben. Privat verbringt die halbgriechische Ruhrpott-Fränkin sehr gerne so viel Zeit wie möglich mit ihren bald 4-jährigen Patensöhnen oder schreit sich...

Windows git tools

From time to time I start up my Windows 7 VirtualBox because there is some Windows-specific issue in Icinga 2 to solve. And the first thing to do then is to pull the Icinga 2 repository. The obvious way to do that is to enter git pull in the right directory at least on *nix. But Windows is not Linux and likes to everything a bit more graphical so I put my cynicism aside and tried out two graphical Git tools (again): TortoiseGit and SourceTree

TortoiseGit

9Hl9Izb
I used TortoiseSVN back in 2006/7 (that’s a long time so I might remember things incorrectly) and it was my first interaction with version control, without really knowing what version control was. And I wasn’t particularly fond of it, especially the gigantic right-click-context-menu was of my distaste. Now, nearly ten years later, I’m testing its sister software. And this time I know what I’m doing, I hope.
It all looks familiar but less Windows XPish. The context menus are still there but aren’t as intrusive as I remember them to be but I still get lost configuring it. Where or how do I add a SSH Key again? After that is taken care of it is time to check how it holds up against plain Git in a shell.
Commit, push, pull and fetch all work like expected. Amends are easy to make, bisect works reasonably well but can’t seem to find an equivalent of something like git rebase -i HEAD~3. One thing that stood out was the log, it’s neat. A bit ugly but really neat.
I’m surprised how good TortoiseGit works, yet there seems to be no way to access the full power of Git in case something goes really wrong. All you can do is delete the repository and delete the repo and clone it anew.

SourceTree

I used SourceTree when I first started at NETWAYS in 2014 and abandoned it after a short while. It looked nice but had too many problems to be of much use, so let’s see how it changed in over a year.
sourcetreeThe first change I noticed is the installer, it now requires you to create an Atlassian account. After I gave my E-mail to Atlassian and accepted they may send me whatever information they think might interest me (you don’t get a choice there) I am greeted by a much smoother interface than a year ago, in German because the language default is based on you operating systems locale.
And what else did change? Not much, everything is still where it was. Commit still commits and pull still pulls. When I first used SourceTree I did not get too deep into it’s features but trying out a few of them I found them to be lacking: like TortoiseGit SourceTree is mostly just a fancy wrapper around Git commands, but SourceTree is missing bisect. Compared to TortoiseGit its actions are also hidden a lot deeper inside of sub menus, for example Actions->Resolve Conflicts->Launch External Merge Tool, to start vimdiff. To make up for it’s lack of features it hast the Terminal button which launches a Git shell in the selected repositories directory and you have the full power of Git at your fingertips.

Git Bash

In the end nothing beats Git Bash. It’s not fancy, it only has one context-menu: Git Bash here.ok this is fine
But don’t forget that “with great power comes great responsibility”, as Spiderman’s uncle used to say when he wrote sudo. You want to throw the remote master away and substitute you own, because you have some good reason to or just want to create chaos?
git push repo +master:new_master
If you want to learn more about Git, we are offering Git trainings too.

Jean Flach
Jean Flach
Developer

Geboren und aufgewachsen in Bamberg, kam Jean (das "-Marcel" ist still) nach einem Ausflug an die Uni, als Azubi zu NETWAYS. Dort sitzt er seit 2014 im Icinga 2 Core Entwicklungsteam.

Neue Firmware für Neon110 verfügbar

Ab sofort steht für unser Neon110 Netzwerkthermometer eine neue Firmware (Version 1.5) bereit. Sie behebt einige Probleme in der Passwortverwaltung und lässt nun einige Sonderzeichen im Passwort zu. Vorher kam es zu Problemen, wenn Passworneon-110-netzwerksensor-fur-temperatur-und-luftfeuchtigkeitt Sonderzeichen enthielt. Das Gerät ließ sich in diesem Fall nicht mehr unlocken. Die Anforderung mit Sonderzeichen im Passwort kam bei einem unserer Kunden auf. Kurzer Hand haben wir die Anfrage mit dem Hersteller durchgesprochen und dieser lieferte eine entsprechende Anpassung via Softwareupdate. Die aktuelle Firmware für das Neon 110 können Sie sich hier herunter laden. In der Anleitung ist die Vorgehensweise für das Update ausführlich beschrieben.
Sie möchten auch eine angepasste Firmware für Ihr Gerät? Fragen Sie doch einfach einmal bei uns an, wir finden sicher eine Lösung für Ihre Anforderung.

neon-110-netzwerksensor-fur-temperatur-und-luftfeuchtigkeit (1)

Ansicht Webinterface Neon110

Georg Mimietz
Georg Mimietz
Lead Senior Systems Engineer

Georg kam im April 2009 zu NETWAYS, um seine Ausbildung als Fachinformatiker für Systemintegration zu machen. Nach einigen Jahren im Bereich Managed Services ist er in den Vertrieb gewechselt und kümmerte sich dort überwiegend um die Bereiche Shop und Managed Services. Seit 2015 ist er als Teamlead für den Support verantwortlich und kümmert sich um Kundenanfragen und die Ressourcenplanung. Darüber hinaus erledigt er in Nacht-und-Nebel-Aktionen Dinge, für die andere zwei Wochen brauchen.

Teltonika ModemUSB/E10 – Jetzt auch mit x64 Treiber für Windows!

teltonika sms berater
In letzter Zeit häuften sich die Anfragen seitens unserer Kunden, ob ein x64 Treiber für Windows Systeme verfügbar wäre. Diese Anfragen können wir heute positiv beantworten:
Ab sofort steht für das Teltonika ModemUSB/E10 eine x64 Software sowie ein Treiber zum Download bereit. Der Treiber wird mit der Software-Installation nicht automatisch mit installiert, sondern lediglich im Installations-Ordner unter „Driver“ abgelegt. Daher haben wir diesen extrahiert und separat angeboten.
Die Software selbst macht aus dem USB Modem ein sehr nützliches Addon für Windows-Systeme. Man verfügt nicht nur über die Möglichkeit, das Modem als richtiges Gateway für die Internetverbindung zu nutzen, sondern sie fungiert auch gleich als SMS-Client, da hierüber sowohl SMS versendet als auch empfangen werden können.
Das wirklich hervorzuhebende ist, dass man eine komplette Übersicht über die gesendeten, empfangen sowie die gelesenen und ungelesenen SMS hat. Die Weboberfläche ist ebenfalls sehr schön anzusehen und intuitiv bedienbar.
Hier ein Screenshot, der die Software Oberfläche zeigt:
Teltonika ModemUSB/E10 - Software
Wer bei der Installation des Treibers oder der Software Hilfe benötigt, findet hier einen FAQ-Eintrag in unserem Online-Shop, der Schritt für Schritt das Vorgehen zur Installation zeigt.
Interesse an diesem oder anderen Produkten für Ihre Überwachung?
Dann besuchen Sie einfach unseren NETWAYS Online-Shop.
Für einen persönlichen Kontakt stehen wir Ihnen ebenfalls sehr gerne zur Verfügung – nutzen Sie hierfür einfach unser Kontaktformular, schreiben Sie uns eine E-Mail oder rufen Sie uns an! Alle Details zum Shop-Kontakt finden Sie hier.

Christian Stein
Christian Stein
Lead Senior Account Manager

Christian kommt ursprünglich aus der Personalberatungsbranche, wo er aber schon immer auf den IT Bereich spezialisiert war. Bei NETWAYS arbeitet er als Senior Sales Engineer und berät unsere Kunden in der vertrieblichen Phase rund um das Thema Monitoring. Gemeinsam mit Georg hat er sich Mitte 2012 auch an unserem Hardware-Shop "vergangen".

Vergleich von Remote Desktop Software

Remote Desktop Software gibt es ja inzwischen für alle Einsatzbereiche, Protokolle und Betriebssysteme. Trotzdem unterscheiden sich die Lösungen manchmal schon sehr deutlich. Es gibt sehr gute kostenlose Clients und manches kommerzielles Produkt hat sehr wenige Features. Ein Vergleich lohnt sich also:
remote desktop software
(via open-factory.org und remotedesktopmac.com)

Julian Hein
Julian Hein
Executive Chairman

Julian ist Gründer und Eigentümer der NETWAYS Gruppe und kümmert sich um die strategische Ausrichtung des Unternehmens. Neben seinem technischen und betriebswirtschaftlichen Background ist Julian häufig auch kreativer Kopf und Namensgeber, beispielsweise auch für Icinga. Darüber hinaus ist er als CPO (Chief Plugin Officer) auch für die konzernweite Pluginstrategie verantwortlich und stösst regelmässig auf technische Herausforderungen, die sonst noch kein Mensch zuvor gesehen hat.

Oans, Zwoa, OSMC! Jetzt noch schnell Restplätze sichern!

In knapp zwei Wochen ist es wieder soweit: die mittlerweile 5te Konferenz startet am 06. Oktober 2010 mit zahlreichen aufschlussreichen Vorträgen und Workshops aus dem Bereich Open Source Monitoring on Nagios für alle deutsch- als auch englischsprachigen Interessenten.
Die aktuelle Programmverteilung sowie eine Liste der Vorträge sind auf unserer Homepage zu finden. Aufgrund der erneuten Zusammenarbeit mit dem Linux Magazin müssen Sie als Teilnehmer der OSMC trotz parallel laufender Tracks keinen Vortrag verpassen, denn viele Vorträge werden aufgezeichnet und den Teilnehmern im Anschluss als Streaming-Video zur Verfügung gestellt oder sogar live während der Konferenz gestreamt. Daneben wird es auch wieder, wie schon im Vorjahr – eine Ausstellung zu den neuesten technologischen Entwicklungen im Serverbereich durch die Thomas Krenn AG geben.
Genügend Raum für spannende Gespräche, Diskussionen und Austausch unter den Teilnehmern wird trotz des vielseitigen Programms beiben: auf der diesjährigen Abendveranstaltung knüpfen wir an das Oktoberfest an und lassen den Abend bei bayerischem Buffet und zünftigen Getränken ausklingen.
Der Countdown läuft und wir haben noch Plätze frei – Wir würden uns freuen auch Sie bei uns in Nürnberg begrüßen zu dürfen!
Sichern Sie sich jetzt noch Ihre Teilnahme auf der Konferenzhomepage unter: http://www.netways.de/osmc/y2010/registration/.
Wir freuen uns auf die Konferenz! Wir freuen uns auf Sie!

Inventory- und Softwaremanagement für Windows… mit OpenSource!?

Die Fichtner-Gruppe ist ein Dienstleister für öffentliche- und private Infrastruktur. Die Spezialisten für Ver- und Entsorgungswirtschaft verfügen über weltweit mehr als 1.600 Mitarbeiter, welche sich international um die Planung, Beratung als auch Realisierung von Projekten kümmern.
Ein weltweit agierender Dienstleister dessen Mitarbeiter viel im Ausland tätig sind ist natürlich auf ein zuverlässiges Tool für Softwareverteilung angewiesen. Hier kommt OCS zum Einsatz. NETWAYS unterstützt die Fichtner Gruppe bei der Implementierung von OCS als Tool für Software Rollouts und GLPI als Oberfläche für Inventory jeglicher Art (Server, Clients, Drucker, Lizenzen, …).
Automatische Softwareverteilung im Intranet und Internet, automatisches Hard- und Softwareinventory und eine “schlanke” Clientinstallation sind nur ein paar der gewünschten Anforderungen die OCS erfüllt.
Da alle guten Dinge heut zu Tage nicht “3”, sondern “virtualisiert” sind, wurde der OCS- und GLPI Server in eine virtuelle Maschine auf einem VMware ESX Server installiert. So bleibt die Umgebung und deren Ressourcen skalierbar und dynamisch.
Wir wünschen der Fichtner Gruppe an dieser Stelle viel Spaß mit dem Tool und ein erleichtertes Arbeiten in der Zukunft und unterstützen die weitere Realisierung des Projekts natürlich gerne.

Tobias Redel
Tobias Redel
Head of Professional Services

Tobias hat nach seiner Ausbildung als Fachinformatiker bei der Deutschen Telekom bei T-Systems gearbeitet. Seit August 2008 ist er bei NETWAYS, wo er in der Consulting-Truppe unsere Kunden in Sachen Open Source, Monitoring und Systems Management unterstützt. Insgeheim führt er jedoch ein Doppelleben als Travel-Hacker, arbeitet an seiner dritten Millionen Euro (aus den ersten beiden ist nix geworden) und versucht die Weltherrschaft an sich zu reißen.

Nagios 3.0.3 Released

Vor ein paar Stunden ist Nagios 3.0.3 veröffentlicht worden. Laut Changelog bringt die neue Version vor allem Bugfixes für Probleme aus den Vorgängerversionen und wichtige Patches für DNX, ein NDO Modul für Lastverteilung auf mehrere Monitoring Server.

Julian Hein
Julian Hein
Executive Chairman

Julian ist Gründer und Eigentümer der NETWAYS Gruppe und kümmert sich um die strategische Ausrichtung des Unternehmens. Neben seinem technischen und betriebswirtschaftlichen Background ist Julian häufig auch kreativer Kopf und Namensgeber, beispielsweise auch für Icinga. Darüber hinaus ist er als CPO (Chief Plugin Officer) auch für die konzernweite Pluginstrategie verantwortlich und stösst regelmässig auf technische Herausforderungen, die sonst noch kein Mensch zuvor gesehen hat.