Teamevent 2017: NETWAYS Managed Services

Auch dieses Jahr hat sich das NETWAYS Managed Services Team wieder zusammengesetzt, um nicht nur das vergangene Jahr Revue passieren zu lassen, sondern auch um den aktuellen Stand des Teams zu analysieren und dessen Zukunft proaktiv zu gestalten. Genauso wenig durften aber auch der Zusammenhalt und der Umgang miteinander zu kurz kommen.
Das Team hatte sich hierzu in der Wutzschleife in der Oberpfalz einquartiert und den Konferenzraum bezogen. Die Wutzschleife ist ein Hotel, das sehr schön in der ruhigen Landschaft liegt und alles bietet, was der Gast benötigt.

Los ging es um 10:00 Uhr mit einem Überblick über das Team und dessen Aktivitäten im letzten Jahr durch unseren Teamleiter Sebastian Saemann. Sehr interessant war hier unter anderem die Visualisierung unserer Arbeit in unserem Infrastruktur Git-Repository. Durch das animierte Video wurde sehr deutlich, wieviel daran gearbeitet und verändert wurde.
Nach diesem Rück- und Einblick konnten wir es uns erstmal am Mittagsbuffet gut gehen lassen und ausgiebig die Küche der Wutzschleife genießen.

Nach dem MIttagessen gingen wir über zu Rollenspielen, die es den einzelnen Teammitgliedern erlaubten, sich in verschiedenen Situationen nicht nur in die Lage der Kollegen sondern auch in die Lage von Kunden zu versetzen. Für uns war dies sehr lehrreich, da die Rollen spontan verteilt wurden und man ohne Vorbereitung mit nur ein paar wenigen Stichpunkten die Situation meistern musste.
Nach den Rollenspiele gab es einen sogenannten Open Space, den die Gruppe selbstständig ausfüllen sollte. Nach einer Abstimmung war klar, dass das Team sich mit dem Thema “Fort- und Weiterbildung” beschäftigen wollte. Auch dies war recht produktiv, da neben allgemeinen Fakten zu diesem Thema auch Meinungen ausgetauscht und Anregungen in die Runde geworfen werden konnten.
Es dauerte auch nicht lange und das Team rückte wieder im Speisesaal ein um über das Abendbuffet herzufallen. Dies war jedoch gerechtfertigt, da wir uns für das GoKart-Rennen am Samstag gut stärken mussten!

Wie bereits gesagt, ging es am Samstag nach dem Frühstück los nach Wackersdorf zu Prokart Raceland, wo wir dann zur Abwechslung knallharte Konkurrenten anstelle von Kollegen waren. Aber auch ein Kräftemessen kann ja manchmal ganz amüsant sein!
Das NETWAYS Managed Services Team möchte sich nochmals herzlich beim Team der Wutzschleife und bei Prokart Raceland für díe tolle Umsetzung unseres Teamevents bedanken!
 
 

NETWAYS Web Services: Request Tracker

Unsere NWS-Produktfamilie ist um ein weiteres Mitglied gewachsen: Den BestPractical Request Tracker. Dies wird vor allem Kunden freuen, die zwar ein stabiles und zuverlässiges Ticketsystem nutzen möchten, sich aber nicht um die Bereitstellung von Ressourcen, die Installation sowie die Wartung kümmern möchten – denn all dies wird von unserer NETWAYS Web Services Plattform übernommen. Der Kunde selbst muss sich nur um eine Hand voll Voreinstellungen kümmern, die jedoch direkt über Webformulare an die App übergeben werden.

Diese Voreinstellungen umfassen folgende Aspekte, die der Kunde bereitstellen muss:

  • ein IMAP oder POP3 Postfach, von dem der Request Tracker Kundenmails abholt und daraus ein Ticket generiert. Dies stellt vor allem sicher, dass bestehende Mail-Adressen weiter genutzt werden können.
  • einen SMTP-Server, der den Versand der Mails aus dem Request Tracker steuert.

Des Weiteren bietet unsere App viele Möglichkeiten, den Request Tracker nach Belieben anzupassen. Kunden können nicht nur den Namen Ihres Request Trackers und Ihrer Organisation festlegen, sondern auch eine Zeitzone und eine eigene Absender-Mail-Adresse eintragen:

Auch innerhalb der App kann der Request Tracker hervorragend an Ihr Unternehmen angepasst werden. Es können nicht nur im administrativen Bereich User-Gruppen und Ticket-Queues erstellt werden, sondern auch das Erscheinungsbild des Tools individualisiert werden.
Wichtiger Hinweis: Alle Angebote bei den NETWAYS Web Services können Sie 30 Tage kostenfrei testen!

Icinga 2 Best Practice Teil 6: Service-Checks auf Agenten schedulen

This entry is part 6 of 7 in the series Icinga 2 Best Practice

In Teil 1 dieser Blogserien beschäftigten wir uns mit Zonen, Agenten und wie man zentral angetriggert Plugins auf diesen Agenten ausführt. Nun im aktuellen Teil soll es darum gehen, das einplanen und ausführen dem Agenten selbst zu überlassen, damit werden auch während eines Verbindungsausfalls weiter Daten gesammelt und später, wenn die Verbindung wieder besteht, nachträglich übertragen.
In dem hier folgenden verdeutlichen wir, wie dies zu konfigurieren ist, mit einem Beispiel von einer Zone master, einer globalen Zone global-templates und einer Zone zu einem Beispiel Agenten agent.example.org.
Die Zonen- und Endpoint-Definitionen des Agenten auf Seite des Masters müssen in einer Datei in der Master-Zone oder in zones.conf hinterlegt werden. Leider ist es hier nicht möglich die jeweiligen Host-, Zonen- und Endpoint-Objekte in einer Datei zusammen zufassen, da wir das Host-Objekt agent.example.org zum Agenten selbst synchronisieren müssen und diese Definition in der Agenten-Zone abgelegt sein muss, z.B. in der Datei zones.d/agent.example.org/agent.conf:

object Host "agent.example.org“ {
 import "generic-host"
 address = "10.0.10.42"
 zone = get_object(Zone, name).parent
 vars.os = "Linux“
}

Durch die Ablage an genau diesem Ort, wird das Objekt zum Agenten synchronisiert. Mit setzen des Attributes zone auf die eigene Parent-Zone sorgen wir jedoch wieder dafür, dass das Host-CheckCommand sowie alle an diesen Host gebundenen Services auf einem Endpoint der Parent-Zone ausgeführt werden, hier die Zone master.
Damit wird der hostalive vom Master ausgeführt, was gewünscht ist, da sonst der Host seine Erreichbarkeit von sich selbst aus testen würde. D.h. alle Services, die auf den Agenten über das Netzwerk zugreifen sollen, bleiben wie sie sind und wir müssen keine Anpassungen vornehmen. Ganz im Gegensatz zu Services, die ein Plugin lokal auf dem Agenten ausführen sollen.

apply Service "load“ {
 import "generic-service“
 check_command = "load“
 if ( get_object(Zone, host.name) ) {
   zone = host.name
 }
 assign where host.vars.os == "Linux"
}

Auch Objekte vom Typ Service besitzen das Attribut zone mit dem wir hier nun die umgekehrten Weg beschreiten, existiert zum Host eine Zone selben Namens, wird die Zone zur Ausführung des zugeordneten Plugins in die eigene Agenten-Zone verlegt.

Lennart Betz
Lennart Betz
Senior Consultant

Der diplomierte Mathematiker arbeitet bei NETWAYS im Bereich Consulting und bereichert seine Kunden mit seinem Wissen zu Icinga, Nagios und anderen Open Source Administrationstools. Im Büro erleuchtet Lennart seine Kollegen mit fundierten geschichtlichen Vorträgen die seinesgleichen suchen.

Startup-Hosting bei NETWAYS

Startup_Grafik_700Seit vielen Jahren sind wir ein zuverlässiger Ansprechpartner in den Bereichen von Managed-Services, Hosting, Housing und Cloud-Diensten. Viele unserer Kunden sind mit uns gewachsen. Große und namenhafte Unternehmen wie Rakuten (früher Tradoria) oder CleverElements haben bei uns mit einem einzigen Server angefangen. Heute kann man die einzelnen Server kaum noch zählen.
Wir haben eine einfache Antwort dafür: Der Erfolg von jedem einzelnen Unternehmen liegt in der eigenen Führung. Im Bereich der IT stellen wir aber eine individuelle Lösung bereit, welche passend mit der Kundenanforderung mitwächst. Hochverfügbare Systeme, Loadbalancing, Firewalls und viel mehr machen einen reibungslosen Ablauf erst möglich – und genau hier ist es an der Zeit zu uns zu kommen. Durch unsere Startup-Lösungen brauchen sich unsere Kunden keine Gedanken zum reibungslosen Ablauf der IT-Infrastruktur machen – denn das machen wir!  Somit bleibt dem Startup genug Zeit um groß zu werden.
NETWAYS hilft Startups! Deshalb bieten wir Startups eine kostenfreie Architekturberatung an und helfen den jungen Unternehmerinnen und Unternehmern sich auf Ihr Kerngeschäft zu konzentrieren. Wieso noch weiter zögern? Fragen Sie doch direkt bei uns an!
Weitere Informationen zum Startup-Hosting finden Sie hier.

Georg Mimietz
Georg Mimietz
Lead Senior Systems Engineer

Georg kam im April 2009 zu NETWAYS, um seine Ausbildung als Fachinformatiker für Systemintegration zu machen. Nach einigen Jahren im Bereich Managed Services ist er in den Vertrieb gewechselt und kümmerte sich dort überwiegend um die Bereiche Shop und Managed Services. Seit 2015 ist er als Teamlead für den Support verantwortlich und kümmert sich um Kundenanfragen und die Ressourcenplanung. Darüber hinaus erledigt er in Nacht-und-Nebel-Aktionen Dinge, für die andere zwei Wochen brauchen.