OSDC 2014: Der Countdown läuft – nur noch 106 Tage

Bevor Ihr alle in den Weihnachtsurlaub verschwindet, möchte Martin Gerhard Loschwitz euch, in unserem Countdown zur OSDC, noch mit einem Vortrag über Ceph beschenken.

OSDC? Noch nie gehört…
Das ist aber schade und fast schon ein unentschuldbares Versäumnis!
Aber wir holen das nach:
Die Open Source Data Center Conference (kurz OSDC) ist unsere internationale Konferenz zum Thema Open Source Software in Rechenzentren und großen IT-Umgebungen. 2014 findet sie zum sechsten Mal statt und bietet mit dem Schwerpunktthema Agile Infrastructures ganz besonders erfahrenen Administratoren und Architekten ein Forum zum Austausch und die Gelegenheit zur Aneignung des aktuellsten Know-Hows für die tägliche Praxis. Diesmal treffen wir uns dafür in Berlin!
Workshops am Vortag der Konferenz und das im Anschluss an die Veranstaltung stattfindende Puppet Camp komplettieren dabei das Rundum-sorglos-Paket für Teilnehmer, die gar nicht genug Wissen in sich aufsaugen können.

Skalierbarer Storage mit Ceph

Martin Loschwitz hat auf der OSDC mit Ceph eine Storage Lösung vorgestellt, die horizontal skalierbar ist und keinen Single Point of Failure hat. Falls mehr Speicher benötigt wird, reicht es aus einen weiteren Node hinzuzufügen. Dieser Node wird als OSD (Object Store Daemon) in den sogenannten RADOS Object Store mit eingebunden. Für einen OSD benötigt man keine teure Hardware und auf RAID, teure Platten und mehrere Netzteile kann verzichtet werden, da ein Ausfall eines einzelnen Node weniger tragisch ist, da eine Replikation bereits integriert ist. Die Redundanz der Daten kann frei konfiguriert werden und es kann auch auf die Standorte der einzelnen Nodes Rücksicht genommen werden.
Für den Zugriff auf den RADOS Object Store gibt es verschiedene Clients. librados bietet direkten Zugriff und bietet Unterstützung für die gängigsten Programmiersprachen. Mit RADOS Block Devices (RBD) kann man einen Blockdevice erstellen und einbinden, welcher über das RADOS Protokoll auf den Object Store zugreift. Snapshots und Copy-on-Write werden ebenfalls unterstützt. Mit CephFS gibt es auch ein POSIX kompatibles Dateisystem, welches auf den RADOS Cluster zurückgreift. Dieses kann wie gewohnt mit mount eingebunden werden (Achtung: CephFS ist noch experimentell!).

 mount -t ceph 192.168.1.1:6789:/ /mnt/ceph 

Zudem gibt es mit RADOSGW noch ein RESTful Gateway, mit dem man über HTTP auf den Object Store zugreifen kann.
An welchen OSD die Clients Daten senden müssen, erfahren diese von einem Monitor (MON) und die Daten werden anschließend von den Clients direkt an einen OSD gesendet, welcher sich auch um deren Replikation kümmert.
Weitere Details und was das Ganze mit qemu zu tun hat findet ihr in der Dokumentation von Ceph und natürlich in den Slides und Artikeln von Martin Loschwitz.

Achim Ledermüller
Achim Ledermüller
Lead Senior Systems Engineer

Der Exil Regensburger kam 2012 zu NETWAYS, nachdem er dort sein Wirtschaftsinformatik Studium beendet hatte. In der Managed Services Abteilung ist unter anderem für die Automatisierung des RZ-Betriebs und der Evaluierung und Einführung neuer Technologien zuständig.

UKUUG – Scale out Datacenter

Der zweite Tag auf der UKUUG hat gerade die erste Kaffeepause hinter sich gebracht und mein Vortrag zum Thema “Open Source Scale out Datacenter Architecture” war sehr gut besucht. Anschließend gab es noch viele interessante Gespräche und viel Feedback zu Icinga. Obwohl dies nicht Schwerpunkt meines Talks war, sondern nur kurz in Bezug auf Replication-Monitoring Erwähnung fand, war das Interesse riesig. Ein paar Contributor des Projekts und Mitglieder der Community auch hier in UK zu treffen ist wirklich super und verdeutlicht nochmals die Popularität.

Hier wie immer die Slides als PDF zum Download. Hier geht es zur Einstimmung für die OSDC in zwei Wochen nun mit MogileFS und OpenStack weiter.

Bernd Erk
Bernd Erk
CEO

Bernd ist Geschäftsführer der NETWAYS Gruppe und verantwortet die Strategie und das Tagesgeschäft. Bei NETWAYS kümmert er sich eigentlich um alles, was andere nicht machen wollen oder können (meistens eher wollen). Darüber hinaus startet er das wöchentliche Lexware-Backup und investiert seine ganze Energie in den Rest der Truppe und versucht für kollektives Glück zu sorgen. In seiner Freizeit macht er mit sinnlosen Ideen seine Frau verrückt und verbündet sich dafür mit seinem Sohn.