S3 und Swift mit dem Ceph Object Gateway (radosgw)

 Object Gateway ist eine Objektspeicher-Schnittstelle, welche Anwendungen eine RESTful HTTP Schnittstelle zum Ceph Object Store zur Verfügung stellt.
Es werden 2 Schnittstellen unterstützt:

  • S3-Kompatibilität: Stellt eine Objektspeicherfunktionalität mit einer Schnittstelle bereit, die zum größtenteils mit der Amazon S3 RESTful API kompatibel ist.
  • Swift-Kompatibilität: Stellt die Objektspeicherfunktionalität mit einer Schnittstelle bereit, die zum größtenteils der OpenStack Swift API kompatibel ist.

Das Ceph Object Storage verwendet den RadosGW Daemon für die Interaktion mit dem Ceph Storage-Cluster. Als Backend kann hierfür das gleiche Ceph Storage Cluster verwendet werden wie für das Ceph Filesystem oder das Ceph Block Device.
Seit dem Ceph Release Jewel ist es nun auch möglich in einer MultiSite Konfiguration in die Nicht-Master-Zonen zu schreiben. Die Synchronisation der einzelnen Zonen funktioniert Out-of-the-box. Auf zusätzliche Agenten wird seit dem Jewel Release verzichtet.
Eine ausführliche Dokumentation für die Einrichtung eines MultiSite RADOSGateway findet man natürlich in der offiziellen Dokumentation oder auch bei uns in der Ceph Schulung.

Martin Schuster
Martin Schuster
Senior Systems Engineer

Martin gehört zu den Urgesteinen bei NETWAYS. Wenn keiner mehr weiss, warum irgendwas so ist, wie es ist, dann wird Martin gefragt. Er hat es dann eigentlich immer mal schon vor Jahren gesehen und kann Abhilfe schaffen :). Vorher war er bei 100world als Systems Engineer angestellt. Während er früher Nürnbergs Partykönig war, ist er nun stolzer Papa und verbringt seine Freizeit damit das Haus zu renovieren oder zieht einfach um und fängt von vorne...

Portables Office ohne Kaffeemaschine [Galaxy S3]

Man blicke zurück auf den 29. Mai 2012, Samsung lässt sein Flaggschiff “Galaxy S3” auf die Menschheit los. Schon im Vorfeld wurde von großen Lieferengpässen bei den blauen Geräten gesprochen, man rechnete mit kreischenden Jugendlichen, Campenden Nerds und mir . Diese Qual habe ich mir erspart und bin vor 3 Wochen zu meinem Mobilfunk Anbieter stolziert und habe mir mit erhobenem Haupte und befehlender Stimme den Boliden unter den Smartphones geordert. Das Auspacken zu beschreiben scheint mir eher langweilig und uninteressant, deswegen geh ich dem SGS3 direkt ans Eingemachte.
Zuerst ein kleiner Blick in die technischen Details. Das Galaxy S3 kommt standartmäßig mit einem  Quad-Core  Prozessor Exynos 4412 mit 1.400 MHz pro Kern und 1 GB Ram, lediglich die Nordamerikanische Version kommt mit einem Dual-Core Snapdragon S4 CPU und 2 GB Ram. Das SGS3 verfügt über ein 4,8 Zoll großes Super-AMOLED-HD-Display,  eine 8 Megapixel Kamera, die Spachsteuerung S-Voice,  NFC und unterstützt MicroSD Karten bis zu 64 GB. Da ich das Galaxy S3 nun schon seit guten 3 Wochen durchgehend gebraucht und getestet hab, lass ich euch an meinen guten und wie auch schlechten Erfahrungen teilhaben. (ja! auch Hulks haben Schwächen)

Das Design ist  Nobel, das Gehäuse aus Polycarbonat ist stabil und flexibel zugleich. Bei der Verarbeitung hat Samsung ganze Arbeit geleistet, die Akkuabdeckung sitzt fest ebenso der Homebutton liegt perfekt in seiner Ausparung. Und ja! Es ist wirklich ein großes Smartphone. Bei einer Länge von fast 14cm und einer Breite von 7,1cm ist Samsung’s Flaggschiff ein richtiger Kaliber, diese Fläche lässt Samsung nicht ungenutzt und bestückt das Galaxy S3 mit einem Monster 4,8 Zoll HD- Display. (dazu mehr in weiteren Blogposts) Personen mit etwas kleineren Händen werden Probleme haben
das Galaxy ganz mit einer Hand bedienen zu können. Dennoch liegt es mit einem  Gewicht von 133g gut in der Hand. Ich werde in den nächsten Blogposts noch etwas genauer auf einzelne Funktionen eingehen und aktuelle Probleme schildern und obendrein gibt es noch den ein oder anderen Tip. Was ich jetzt schonmal verraten kann, Stichwort “Suchtgefahr“.

Thilo Wening
Thilo Wening
Senior Consultant

Thilo hat bei NETWAYS mit der Ausbildung zum Fachinformatiker, Schwerpunkt Systemadministration begonnen und unterstützt nun nach erfolgreich bestandener Prüfung tatkräftig die Kollegen im Consulting. In seiner Freizeit ist er athletisch in der Senkrechten unterwegs und stählt seine Muskeln beim Bouldern. Als richtiger Profi macht er das natürlich am liebsten in der Natur und geht nur noch in Ausnahmefällen in die Kletterhalle.