GoogleReader Nutzer – Last Exit!

sackgasseNächsten Montag ist Schluss mit dem Google Reader. Bereits vor einigen Monaten wurde angekündigt den Dienst einzustellen, was mich persönlich sehr getroffen hat. Seit vielen Jahren nutze ich Reader um mich durch den täglichen RSS-Dschungel zu kämpfen. Die Einfachheit des Dienstes, Performance und die Verfügbarkeit von Offline-Clients für iPad & Co. machten den Google Reader für mich zur ersten Wahl. Umso bescheidener ist es nun, dass ich zwangsläufig handeln muss.

Warum schaltet man bei Google den Reader ab?
Soweit ich weiss, hat Google nicht wirklich begründet warum der Reader abgestellt wird, aber das ist ja übliche Praxis. Die Tatsache dass RSS-Leser eine aussterbende Rasse sind hat sicherlich einen Anteil,  aber auch der Wunsch mehr und mehr Benutzer zur G+ zu bewegen. Den eigentlichen Grund sehe ich jedoch eher damit begründet, dass es in dem Feld der RSS-Reader keine Blumen mehr zu gewinnen gibt und man sich einfach auf Neues konzentrieren möchte. Da hilft es manchmal einfach, den noch so kleinsten Ballast loszuwerden. In den Dimension eine solchen Unternehmens sind die paar Reader-“Kunden” einfach ein Pups.
Als Nutzer eines solchen Dienstes bekommt man aber auch mal wieder einen Fokus auf die entstandene Abhängigkeit. Man hat sich an die Dienste gewöhnt, Apps für Android und/oder iOS gekauft und jetzt drehen einem die Vögel den Hahn ab. Auch kostenlose Dinge haben natürlich einen Wert, aber es ist eben so gut wie unmöglich diesen einzufordern.
Was nun?
Es gibt eine Vielzahl von Alternativen zu Google Reader und jeder muss und soll selber entscheiden, wir er mit RSS in Zukunft verfahren will. Ich persönlich habe mich für Feedly entschieden, da ich auch dort wunderbar mit der Tastatur navigieren kann und Clients für alle gängigen Systeme verfügbar sind. Zwar habe ich vor der Entscheidung über eine selbstgehostete Variante nachgedacht, aber bisher nicht die richtige Lösung gefunden.
Unabhängig davon welchen Client ihr in Zukunft verwendet, solltet ihr unbedingt daran denken feed://www.netways.de darin aufzunehmen. Sonst würdet ihr das alles hier verpassen und das wäre doch mehr als schade!
(Bild CC)

Bernd Erk
Bernd Erk
CEO

Bernd ist Geschäftsführer der NETWAYS Gruppe und verantwortet die Strategie und das Tagesgeschäft. Bei NETWAYS kümmert er sich eigentlich um alles, was andere nicht machen wollen oder können (meistens eher wollen). Darüber hinaus startet er das wöchentliche Lexware-Backup und investiert seine ganze Energie in den Rest der Truppe und versucht für kollektives Glück zu sorgen. In seiner Freizeit macht er mit sinnlosen Ideen seine Frau verrückt und verbündet sich dafür mit seinem Sohn.

Abonnieren Sie unseren RSS Feed

Inzwischen existiert unser Blog ja schon mehr als ein Jahr und wir schaffen es inzwischen doch recht konstant mindestens einen Beitrag pro Tag zu posten. Und natürlich freuen wir uns immer noch über jeden neuen Kommentar oder jeden neuen Stammleser, der sich zu erkennen gibt. Viele Besucher lesen unser Blog über die Website, aber es gibt einen wesentlich einfacheren Weg in diesem und in vielen anderen Blog auf dem laufenden zu bleiben: den RSS Feed.
RSS funktioniert wie eine Nachrichtenticker und stellt Überschriften und Inhalte von Webseiten in einem standardisierten Format zur Verfügung. Diese Daten bezeichnet mal als RSS-Feed. Dieser Feed liefert, wenn man ihn in einem Feedreader abonniert hat, automatisch alle neuen Beiträge oder Blogposts ohne dass man die entsprechende Website besuchen muss.
Die Feedreader Funktion gibt es als standalone Software, als online Dienst oder als Zusatzfunktion in anderen Programmen, die Sie vielleicht schon einsetzen. Beispiele für Feedreeder sind:

  • Google Reader (sehr guter online Reader von Google)
  • Microsoft Outlook (ab Version 2007) oder Internet Explorer (ab Version 7)
  • Mozilla Thunderbird (eMail Client mit integriertem Feedreader) oder Firefox
  • Apple Safari (Browser ab Version 8 mit integriertem Feedreader)

Um unser Blog in einem dieser Reader zu abonnieren, müssen Sie nur auf diesen Link zum RSS Feed klicken oder die URL in Ihren Feedreader kopieren:

https://www.netways.de/feed/

Am besten Sie probieren es gleich aus, denn es wird Ihnen viel Zeit beim Bloglesen einsparen.
Wie das ganze funktioniert, wird hier auch in einem kurzen Video erklärt:
[youtube]//www.youtube.com/watch?v=0klgLsSxGsU[/youtube]

Julian Hein
Julian Hein
Executive Chairman

Julian ist Gründer und Eigentümer der NETWAYS Gruppe und kümmert sich um die strategische Ausrichtung des Unternehmens. Neben seinem technischen und betriebswirtschaftlichen Background ist Julian häufig auch kreativer Kopf und Namensgeber, beispielsweise auch für Icinga. Darüber hinaus ist er als CPO (Chief Plugin Officer) auch für die konzernweite Pluginstrategie verantwortlich und stösst regelmässig auf technische Herausforderungen, die sonst noch kein Mensch zuvor gesehen hat.

RSS auf NagiosExchange

Das Linux-Magazin meldet in einer Newsmeldung vom 27.07.07 “Nagios-Plugin prüft Schreibrechte”. Der Text liest sich als sei ein neues Plugin für Nagios etwas seltenes. Erstaunlich, denn verfolgt man die RSS Feeds auf NagiosExchange aufmerksam, so merkt man schnell, dass fast täglich neue Plugins hinzu kommen. Zudem wurde check_writeable – so heißt das erwähnte Plugin – erst 2 mal abgerufen und weder bewertet noch kommentiert.