Wie wir dienstlich Reisen

Als Consultant bei NETWAYS ist man durchaus auch auf Reisen, sei es zweigleisig, mit dem Auto oder Flugzeug. Auch das eine oder andere Hotel kennt uns schon als Stammgäste.
Nach nun knapp über 6 Jahren bei NETWAYS habe ich mir einen gewissen Rhythmus angewöhnt und möchte ein paar Eindrücke und Tipps weitergeben.

Die Warnung

Bei uns kann jeder Mitarbeiter seine Reisen selbstständig, und ohne Reisebüro, buchen. Das ist leider nicht bei jedem Unternehmen / Konzern so.
Reisebüros bringen zwar den Vorteil von Verfügbarkeit und ggf. Unterstützung beim Buchen, der Preis oder die Buchungsgeschwindigkeit zeigt eher aber das Gegenteil.
Als Mitarbeiter vor Ort wissen Sie spätestens nach dem 1. Besuch mehr als der Mitarbeiter im Reisebüro. Wenn ich fast jede Woche reise, habe ich lieber die Zügel selbst in der Hand.
(mehr …)

Markus Frosch
Markus Frosch
Principal Consultant

Markus arbeitet bei NETWAYS als Principal Consultant und unterstützt Kunden bei der Implementierung von Nagios, Icinga und anderen Open Source Systems Management Tools. Neben seiner beruflichen Tätigkeit ist Markus aktiver Mitarbeiter im Debian Projekt.

Tips für Bahnreisende – Heute: Bahn Wagenreihungsplan

Für Menschen, die viel mit der Deutschen Bahn durch Deutschland gondeln, ist eine Sitzplatzreservierung oft unverzichtbar.
Wenn man nun, wie z.B. in Frankfurt oder München, in einem Kopfbahnhof ein- oder aussteigen will, stellt sich oft die Frage, welcher Wagen steht denn da wo.
Bisher ist diese Info, außer am Bahnsteig, schwer zu bekommen. Man konnte nur versuchen in der Datensammlung auf grahnert.de etwas brauchbares zu finden. Leider sind die Daten oft nicht aktuell.
Durch einen Tipp auf Twitter wurde ich auf die App Bahnhof Live aufmerksam (Android) (iOS), und das hilft – zumindest mir – schon mal sehr.


Und tatsächlich, dort kann man für den aktuell Tag bei jedem Bahnhof den Wagenreihungsplan finden. Das ist doch schon mal eine tolle Quelle.
Zumindest sagt die Bahn dass voraussichtlich dieses Jahr noch mehr kommen soll. (Hoffentlich direkt bei der Sitzplatzwahl)
Bahnhof-Live-2

Markus Frosch
Markus Frosch
Principal Consultant

Markus arbeitet bei NETWAYS als Principal Consultant und unterstützt Kunden bei der Implementierung von Nagios, Icinga und anderen Open Source Systems Management Tools. Neben seiner beruflichen Tätigkeit ist Markus aktiver Mitarbeiter im Debian Projekt.

Jobs Jobs Jobs…

Team
…und damit meine ich nicht Steve! Wer diesen schlechten Spruch kapiert hat, sollte sich direkt mit einer E-Mail an jobs@netways.de bewerben 😉
Aber mal zum ernst der Sache: In diesem Blog wird viel zu selten drauf aufmerksam gemacht, das wir quasi durchgehend neue Kollegen suchen. Egal ob San Francisco, Zürich, Brüssel oder einfach Deutschlands Großstädte, als reisebegeisterter Consultant kommt man hier ganz schön rum. Solltet ihr Lust aufs Reisen und ein wenig Icinga, Puppet oder Logstash haben könnt ihr euch sehr gerne als Linux Consultant (m/w) oder Puppet Consultant (m/w) bewerben. Sollte euch die Wahl schwer fallen, könnt ihr unsere Kunden selbstverständlich auch mit allen Themen beglücken.
 
Als kleiner Anreiz: Aktuell haben wir für 2016 noch Consulting-Termine in Atlanta und Peking zu vergeben. Wenn euer Knowledge passt und ihr schnell genug eure Bewerbung schreibt, könnt ihr gerne dort hin fliegen 🙂
In diesem Sinne: Bewerben! Bewerben! Bewerben!

Tobias Redel
Tobias Redel
Head of Professional Services

Tobias hat nach seiner Ausbildung als Fachinformatiker bei der Deutschen Telekom bei T-Systems gearbeitet. Seit August 2008 ist er bei NETWAYS, wo er in der Consulting-Truppe unsere Kunden in Sachen Open Source, Monitoring und Systems Management unterstützt. Insgeheim führt er jedoch ein Doppelleben als Travel-Hacker, arbeitet an seiner dritten Millionen Euro (aus den ersten beiden ist nix geworden) und versucht die Weltherrschaft an sich zu reißen.

Consultingleben – Kapitel 2: Online in 17 Ländern

three_ukIm ersten Blogpost dieser Serie habe ich euch ein paar Tips zur Flugbuchung gegeben. Für das zweite Kapitel möchte ich auf eine (für mich als IT’ler) elementare Grundlage eingehen. Den Internetzugang 🙂
Egal ob es sich um eine dienstliche oder private Reise handelt, bin ich quasi immer online. Im Urlaub bemühe ich mich beispielsweise sehr nicht meine dienstlichen E-Mails zu lesen, jedoch ist “online sein” auch im Urlaub in vielerlei Hinsicht von Vorteil. Navigation im Auto, Navigation zu Fuß, das Finden des besten Jet-Ski-Verleihs am Strand oder einfach nur die Unabhängigkeit von unverschämt teuren Hotel-WLAN’s. Es gibt viele gute Gründe.
So schön und einfach sich diese Sätze lesen, wer viel außerhalb von Deutschland unterwegs ist kennt die traurige Wahrheit. Entweder man zahlt relativ hohe Roaming-Gebühren oder besorgt sich eine SIM-Karte des jeweiligen Landes. Um hier nicht in eine wahnsinnige “SIM-Karten-Schlacht” zu verfallen, hat sich in letzter Zeit ein einziges Produkt in meiner Consulting-Tasche bewährt. Die Three Pay As You Go SIM.
An dieser Stelle ist die Firma Three.uk bitte nicht mit der österreichischen Drei.at zu verwechseln. Beide Firmen haben zwar miteinander zu tun, man benötigt aber ganz speziell die SIM-Karte von Three.
Was ist nun so toll an dieser SIM-Karte? Ganz einfach! Man kann Guthaben aufladen oder die SIM direkt mit Guthaben kaufen. Dieses Guthaben ist dann in Großbritannien und in allen sogenannten “Feel At Home destinations” nutzbar. Das sind: USA (inklusive Hawaii), Österreich, Schweiz, Italien, Frankreich, Schweden, Norwegen, Finnland, Dänemark, Irland, Australien, Hong Kong, Sri Lanka, Macau, Israel und Indonesien. Ein ganz besonderes Killer-Feature ist für mich das Roaming in der USA. Hier hat Three Verträge mit AT&T und T-Mobile USA, womit man quasi überall 3G Empfang hat.
Wie komme ich nun an so eine SIM-Karte? Ebenfalls, ganz einfach! Man nimmt seine handelsüblichen Amazon Anmeldedaten und loggt sich auf amazon.co.uk ein. Die Three Pay As You Go SIM ist in verschiedenen Varianten erhältlich. Ich habe mich für die “Preloaded SIM” mit 12 GB entschieden. Das Volumen hat eine Laufzeit von einem Jahr und kann mit jedem Aufladen  verlängert werden. Zum Zeitpunkt meiner Bestellung waren vier Anbieter verfügbar, wovon drei nach Deutschland liefern. Nach ca. 5 Tagen ist die SIM-Karte bei mir zu Hause angekommen.
Was kostet der Spaß? Zugegeben ist die Three SIM im Vergleich zu anderen SIM-Karten der jeweiligen Länder teurer. Die 12 GB Variante kostet z. B. £ 78,90 + £ 9,90 Versand, womit man bei ca. 116 € landet. Quasi 9,66 € pro Gigabyte. Der Preis ist aber meiner Meinung nach aufgrund der Flexibilität noch im vertretbaren Bereich.
Falls Ihr eine Bestellung wagt, wünsche ich euch viel Spaß beim surfen. Bei mir hat die SIM mittlerweile in 6 Ländern treue Dienste geleistet, zwei weitere kommen dieses Jahr mindestens noch hinzu. Wenn es eurer Erfahrung nach noch ein vergleichbares oder besseres Produkt gibt würde ich mich über eine kurze Info sehr freuen.
In diesem Sinne. Happy surfin.

Tobias Redel
Tobias Redel
Head of Professional Services

Tobias hat nach seiner Ausbildung als Fachinformatiker bei der Deutschen Telekom bei T-Systems gearbeitet. Seit August 2008 ist er bei NETWAYS, wo er in der Consulting-Truppe unsere Kunden in Sachen Open Source, Monitoring und Systems Management unterstützt. Insgeheim führt er jedoch ein Doppelleben als Travel-Hacker, arbeitet an seiner dritten Millionen Euro (aus den ersten beiden ist nix geworden) und versucht die Weltherrschaft an sich zu reißen.

Flugreisen mit Multitools? Ja, geht. Aber.

Ich gehöre zu den Leuten, die gerne ein Multitool mit sich herum schleppen. Auf die Frage “Wozu brauchst Du das Ding denn?” kann ich nur antworten, dass sich immer mehr Anwendungsmöglichkeiten ergeben, je öfter man es mit hat.
Erst denkt man vielleicht nicht dran, wenn man es schon mal gut brauchen könnte, aber mit der Zeit möchte man es nicht mehr missen. Solange man sich nicht aus Zentraleuropa hinaus bewegt, wird es zugegebenermassen wahrscheinlich wenig Situationen geben, in denen man wirklich darauf angewiesen ist. Dennoch war ich schon oft frohID-10037800 drum, mal eine Schraube anziehen, Zeug, das sich in den Rädern meines Koffers verfangen hat, mit einer Zange entfernen, oder einfach mal einen eingerissenen Nagel abfeilen zu können (ja, auch Männern passiert sowas 🙂 ) . Natürlich gibt es noch viele weitere Anwendungen, aber die fallen einem natürlich nie dann ein, wenn man sie gerade in einen Blogartikel schreiben will. Einen Klassiker aber hab’ ich noch: Nicht nur Kabel werden gerne mit Kabelbindern verbunden, auch Kleinigkeiten, die man unterwegs kauft, werden oft damit an Kartonrücken gehalten. Sowas zu öffnen geht gut mit einem Schraubenzieher oder einer Zange. Und natürlich lassen sich Blisterverpackungen auch einfacher mit einer kleinen Schere öffnen, als ohne.
Im Leben eines Consultants stellt sich aber immer die Frage, was man mitnimmt, wenn man auf Reisen geht, besonders im Flugzeug. Ich hab’ einige Zeit gesucht, aber wenige Multitools gefunden, die einem gewissen Qualitätsanspruch genügen und dennoch kein Problem beim Security Check am Flughafen aufwerfen. Zwei Lösungen habe ich gefunden, die einem ausgewachsenen Multitool am nächsten kommen: Den Leatherman Style PS (den ich auch persönlich mit habe und der speziell für diesen Zweck entwickelt wurde) oder eine Swisscard, aus der man vor der Abreise die Klinge entfernt.
Beide Lösungen sind halt leider auch abseits der fehlenden Klinge mehr als “Backup” Lösung brauchbar und sind einfach zu klein dimensioniert um ein vollwertiges Tool zu ersetzen. In Foren wird teilweise empfohlen, ein “richtiges” Tool mit zu nehmen und davor die Klinge abzuschrauben. Allerdings sollten dann auch alle anderen Werkzeuge geprüft werden, ob sie nicht auch ein Problem darstellen könnten. Feile, Schere, Säge, etc. sind auch an Bord von Flugzeugen nicht gern gesehen.
Es heisst zwar immer wieder, dass irgendwann wieder sehr kleine Klingen, wie eben in der SwissCard erlaubt werden sollen, aber ob das passiert und für welche Flüge das gilt (weil wir ja nicht nur innerhalb Deutschlands reisen) ist zumindest für mich persönlich zu unsicher, um unnötige Probleme zu riskieren.
Abschliessend möchte ich natürlich noch erwähnen, dass es sich bei diesem Artikel um meine persönliche Meinung und Erfahrung handelt. Ich bin weder Jurist noch sonst irgendwie befugt, eine Auskunft zu dem Thema zu geben, weshalb sich bitte vor Antritt einer Reise jeder selber informieren möge. Ich jedenfalls wurde schon gebeten, meinen Style PS aus der Tasche zu nehmen, damit er nachkontrolliert werden kann und er wurde nicht beanstandet.

Thomas Widhalm
Thomas Widhalm
Lead Support Engineer

Thomas war Systemadministrator an einer österreichischen Universität und da besonders für Linux und Unix zuständig. Seit 2013 möchte er aber lieber die große weite Welt sehen und hat sich deshalb dem Netways Consulting Team angeschlossen. Er möchte ausserdem möglichst weit verbreiten, wie und wie einfach man persönliche Kommunikation sicher verschlüsseln kann, damit nicht dauernd über fehlenden Datenschutz gejammert, sondern endlich was dagegen unternommen wird. Mittlerweile wird er zum logstash - Guy bei Netways und hält...

Consultingleben – Kapitel 1: Flüge

Neben den täglichen (IT-)Aufgaben ist man als Consultant natürlich relativ viel unterwegs. Mit der Zeit sammelt man da einige Tipps und Kniffe um so ein Consultingleben etwas angenehmer und effizienter zu gestalten. Dies beginnt schon ganz am Anfang bei der Buchung einer Reise.
Heute nehmen wir uns als erstes Beispiel die Planung einer Flugreise vor. Während viele Kollegen auf die Webseiten der jeweiligen Airlines, Flugsuchmaschinen wie z. B. Skyscanner oder Reiseplanern wie TripIt schwören, ist mein ganz persönliches Highlight Google. Ja, richtig gelesen. Die wenigsten wissen von dieser Funktion. Google kann seit geraumer Zeit Flüge suchen.
google_flights_1Ein kleines Beispiel: Wir wollen von Nürnberg oder einem Flughafen in unserer Nähe an die Westküste der USA. Konkret in den Raum San Francisco oder Los Angeles. Während man in dem ein oder andern Tool jetzt die Routen Nürnberg -> San Francisco, München -> San Francisco, München -> Los Angeles usw. ausprobiert und die Preise und Optionen vergleicht, bietet Google mit https://www.google.de/flights/ eine wunderschöne Suchfunktion. Neben einfachen Flugsuchen wie z. B. Nürnberg -> Los Angeles kann man mehrere Flughäfen als Start und Ziel angeben.
 
google_flights_2Hat man jetzt an dieser Stelle Glück oder eher weniger Glück mit dem Preis des Fluges, so ist das Diagramm-Icon rechts, überhalb des blauen Kastens Gold wert. Die Suche listet hier einen Kalender inkl. Balkendiagram mit den jeweiligen Preisen der Flüge. So lohnt es sich unter umständen sogar Preislich einen Tag länger am Zielort zu bleiben. Ansonsten bieten auch die Suchfunktionen keinen Anlass zur Klage. Filtern ist unter anderem nach Flugzeiten, Airlines, Luftfahrtverbänden, Zwischenstopps und natürlich dem Preis möglich.
 
google_flights_3Was bei Zwischenstopps auf den Webseiten der Airlines immer super aussieht, kann in der Praxis gewaltig nach hinten los gehen. “Oh, super! Nur 90 Minuten Wartezeit beim Zwischenstopp” mag sich der ein oder andere denken. Bei der Auswahl des Fluges werden zusätzliche Informationen angezeigt. So beispielsweise auch oft auftretende Verspätungen. Ist die Maschine “oft um mehr als 30 Min. verspätet” sieht es mit den 90 Minuten zum Umsteigen gleich ganz anderes aus.
 
 
 
Ich hoffe  ich kann euch mit diesem Tipp bei der nächsten Dienst- oder Urlaubsreise ein wenig helfen. Wenn ihr noch bessere Tipps habt, bin ich jederzeit bereit mein Repertoire zu erweitern. Wenn ihr jetzt noch IT-begabt seit und gern auf Reisen geht, kann ich euch mit http://jobs.netways.de noch eine wunderschöne Webseite ans Herz legen 😉

Tobias Redel
Tobias Redel
Head of Professional Services

Tobias hat nach seiner Ausbildung als Fachinformatiker bei der Deutschen Telekom bei T-Systems gearbeitet. Seit August 2008 ist er bei NETWAYS, wo er in der Consulting-Truppe unsere Kunden in Sachen Open Source, Monitoring und Systems Management unterstützt. Insgeheim führt er jedoch ein Doppelleben als Travel-Hacker, arbeitet an seiner dritten Millionen Euro (aus den ersten beiden ist nix geworden) und versucht die Weltherrschaft an sich zu reißen.

Auf nach Sydney!

Nachdem bei NETWAYS alle Ihre Reiseartikel veröffentlichen, möchte ich nicht hinten an stehen. Die letzte Hürde auf dem Weg nach Australien – “Private Krankenversicherung” ist genommen und die Visa für die ganze Familie sind da.
Katja und die Kinder kommen aber erst später nach. Ich gehe voran und werde nach einem Zwischenstopp bei einem Freund in Singapur am 16. Oktober in Sydney ankommen. Der Flug mit Qantas ist gebucht und ich freue mich riesig. Hinterher kann ich beurteilen ob es sich im A380 besser fliegt als in einer 747.

Geschichten aus dem Leben eines Consultants

Als Consultant ist man natürlich einen großen Teil seiner Arbeitszeit beim Kunden und muss dementsprechend auch viel Reisen. Man sieht und erlebt Dinge bei denen man Teilweise seinen eigenen Augen nicht traut oder man schlichtweg denkt “das ist einfach nicht mein Tag”. In 98 % aller Fälle hat man in Sachen Reisen einen so großen Zeitpuffer, das in den Augen des Kunden alles reibungslos über die Bühne geht. Bei den restlichen 2 % ist meistens die Deutsche Bahn, ein nicht startender Flieger oder einfach höhere Gewalt im Spiel. Genau für diese 2 % möchte ich euch eine kleine Geschichte erzählen…
Ich stehe früh morgens auf, gehe ins Bad und höre währenddessen Radio (–> Staumeldungen). Aufgrund einer Staumeldung über 20 km (Vollsperrung der A3 wegen eines umgekippten LKWs der Windeln geladen hatte) beschließe ich spontan mit dem Zug zu fahren. Also schnell noch das Online-Ticket gebucht und auf zum Bahnhof nach Nürnberg.
Dort angekommen zeigt mir die iPhone-Bahn-App “15 Minuten Verspätung”. Da es ja immernoch sehr früh am morgen war, war dies für mich der perfekte Zeitpunkt um noch einen großen Kaffee zu kaufen. Gedacht – getan und laufe anschließend zu Gleis. Dort angekommen sehe ich auf der Anzeige “Abfahrt: pünktlich” und den ICE vor meiner Nase davon fahren. Hätte sich der ICE an die 15 Minuten Verspätung der Bahn-App gehalten, hätte ich noch 12 Minuten zeit gehabt!
In solchen Momenten bringt Aufregung und Wut natürlich nichts. Man muss entspannt bleiben und einfach auf den nächsten Zug warten, der dann nach einer Stunde Fahrt auf offener Strecke wegen eines Schadens an einer Oberleitung (3 Stunden!!) stehen bleiben muss. Der ursprüngliche Termin um 9:30 Uhr beim Kunden war damit nicht mehr zu halten. Da der Kunde sehr kulant war und ich ihm versicherte, das wir in den Folgetagen die fehlende Zeit wieder aufholen werden, war ich hier auch auf der sicheren Seite.
Mehrere Stunden später am Zielbahnhof angekommen, steige ich in ein Taxi das mich direkt zum Kunden bringen soll. Der deutsche, gefühlte 1000 Jahre alte Taxifahrer war mir eine ganze Zeit lang sympathisch. Zumindest so lange bis ich feststellte, das wir 10 km Autobahn vor uns hatten und er – immer zum überholen!! – seine Brille aufsetzt. Nach dem Überholvorgang wurde die Brille wieder sachgerecht in der Mittelkonsole verstaut.
Circa 2 Kilometer vor dem Ziel  – der Taxifahrer hat 8 mal überholt – fühle ich mich den Sieg (endlich angekommen zu sein) nahe. Dies wurde jedoch durch einen Motorschaden des Taxis rasant zerstört. Aus der Motorhaube des Taxis raucht es wie bei einem Grillfest und ich beschließe die letzten 2 Kilometer schlichtweg zu laufen.
Am Ende der Woche habe ich dann die fehlende Zeit des Anreisetages aufgeholt und der Kunde war happy.
Falls es euch wie mir geht und euch Reisen und der direkte Kundenkontakt Spaß macht, kann ich nur sagen das solche Reise-Stories wirklich die Ausnahme sind und ihr euch unter http://www.netways.de/de/info/jobs/ bewerben könnt 😉

Tobias Redel
Tobias Redel
Head of Professional Services

Tobias hat nach seiner Ausbildung als Fachinformatiker bei der Deutschen Telekom bei T-Systems gearbeitet. Seit August 2008 ist er bei NETWAYS, wo er in der Consulting-Truppe unsere Kunden in Sachen Open Source, Monitoring und Systems Management unterstützt. Insgeheim führt er jedoch ein Doppelleben als Travel-Hacker, arbeitet an seiner dritten Millionen Euro (aus den ersten beiden ist nix geworden) und versucht die Weltherrschaft an sich zu reißen.