Monthly Snap May: Docker, Graphite, Opennebula and Beijing

May started with Simons blog post on monitoring custom applications. 
Blerim gave us an insight into Graphite – the history of a data point. Kai, one of our trainees explained what he learned at NETWAYS.
weekly snap
Tobias explained Debugging with Docker and Michael told us something about Docker on OSX.
Kay explained on how to get started with the Opennebula API.
Finally, Christoph told us about his Consulting journey to Beijing.

Vanessa Erk
Vanessa Erk
Head of Finance & Administration

Vanessa ist unser Head of Finance und somit mit ihrem Team für das Geld, Controlling und die Personalverwaltung zuständig. Außerhalb des Büros ist sie sportlich unterwegs und widmet sich hauptsächlich dem Yoga. Auf das offizielle Yoga-Teacher-Training (RYT 200), das sie mit Bravour bestanden hat folgte gleich eine Zusatzausbildung zur Vertiefung ihres Wissens. Ihr Fleiß dahingegen wird zukünftig wohl noch mehreren älter werdenden NETWAYS´lern zugutekommen.

Serie NSClient++ – Teil 9: Registry

Konfigurationsdatei

Die Konfiguration von NSClient++ wird im Standard in der Datei nsc.ini vorgenommen.
NSClient++ bietet neben dieser Konfigurationsmethode auch die Möglichkeit die Konfiguration in die System Registry auszulagern.
Ein verlagern der Konfiguration aus der Konfigurationsdatein in die Registry bietet u.a. in großen Deployments den Vorteil das man die Konfiguration z.B.: über eine Gruppenrichtlinie verwalten und steuern kann.
Konfigurationsobjekte befinden sich dann unter HKEY_LOCAL_MACHINE\Software\NSClient++ und können von dort aus bearbeitet werden.

Konfiguration auslagern

In der bestehenden Konfigurationdatei muss neben dem Parameter “use_file=1” der Parameter “use_reg=1” ergänzt werden.
Nachdem die nsc.ini diese Option im Bereich “[Settings]” enthält, kann die Konfiguration in die Registry importiert werden.
Für den Import der Konfiguration in die Registry wird das Module RemoteConfiguration verwendet.

C:\Program Files\NSClient++>"nsclient++.exe" -noboot RemoteConfiguration ini2reg
NSCore not loaded...
Archiving crash dumps in: C:\Users\Administrator\AppData\Local\NSClient++\crash dumps
Migrating to registry settings...
importing: modules/FileLogger.dll=
importing: modules/CheckSystem.dll=
...

Nach dem Import finden sich die Objekte, wie bereits erwähnt, unter HKEY_LOCAL_MACHINE\Software\NSClient++ in der Registry wieder.
Damit NSClient++ nun nicht weiterhin die Konfigurationsdatei nutzt muss die Option “use_file=” deaktiviert werden (“use_file=0”) und der NSClient++ Service neugesartet werden.

net stop nsclientpp
net start nsclientpp

Die Einstellungen der Registry können nun auf andere Windows-Server verteilt werden (z.B.: mittels GroupPolicy oder SoftwareDeployment Lösung). NSClient++ benötigt jedoch weiterhin einen gewissen Teil der nsc.ini, die Einstellungen in der Sektion [Settings] und die Auflistung der zu ladenden Module.