OpenStack Summit Berlin 2018

Vom 13. bis zum 15. November 2018 fand in Berlin der OpenStack Summit statt, der etwa 2700 Interessierte aus aller Welt in die deutsche Hauptstadt lockte. Entsprechend der Releasezyklen des OpenStack Softwareprojekts, wird diese Veranstaltung alle sechs Monate an wechselnden Orten rund um den Globus abgehalten. Der nächste Summit steigt Ende April 2019 in Denver – dann jedoch unter dem neuen Namen „Open Infrastructure Summit“, was den universellen Anspruch von OpenStack deutlich macht.
Dass mit Berlin zum ersten mal ein Austragungsort in Deutschland gewählt wurde, liegt auch an der großen OpenStack Nutzergemeinde hierzulande. Gemessen an den Nutzerzahlen ist Deutschland laut User Survey eine der Top 3 „OpenStack-Nationen“. Als große Anwender wären unter anderem die Deutsche Telekom, BMW und VW zu nennen, die allesamt auf der Konferenz vertreten waren.
Auch bei Netways ist Openstack seit einiger Zeit produktiv im Einsatz. Folgerichtig ließ sich das Team von Netways Web Services dieses Event „vor der eigenen Haustür“ nicht entgehen. Auf dem Programm standen mehr als hundert Workshops und Vorträge auf dem Gelände des CityCube Berlin.
Besonders interessant war eine Keynote über den Einsatz von OpenStack im Bereich Network Functions Virtualization (NFV). AT&T eröffnete dem Publikum, dass OpenStack eine zentrale Rolle bei der Bereitstellung der Infrastruktur für den Mobilfunkstandard 5G spielt. Das Software-definierte Kernnetz läuft auf einer Openstack Undercloud, die komplett containerisiert ist und mithilfe von Airship verwaltet wird. Zur Demonstration der Verlässlichkeit des Systems startete der Referent von AT&T ein Videotelefonat mit einem Kollegen in den USA, der über ein 5G Testnetzwerk verbunden war. Die Virtuelle Maschine, auf der diese Session lief, wurde daraufhin heruntergefahren. Innerhalb eines Augenblicks übernahm eine andere VM diese Session, so dass das Videotelefonat ohne eine besondere Beeinträchtigung aufrecht erhalten werden konnte.
Ein weiterer eindrucksvoller Vortrag hatte den Anwendungsfall AI/Machine Learning zum Thema. Mit dem PCI Passthrough Feature von Nova werden PCI Geräte wie GPUs und FPGAs als Hardwareressourcen über die Cloud verfügbar gemacht, die dann vom Nutzer per REST API dynamisch angefordert werden können. So können aufwändige Machine Learning Anwendungen über die Cloud hardwarebeschleunigt werden. Die Spracherkennung und Übersetzung eines kurzen Videoausschnitts erfolgte in der Demo dank GPU-Hardwarebeschleunigung doppelt so schnell wie bei der alleinigen Nutzung von CPU. Im zweiten Beispiel verwendete man FPGAs zur Beschleunigung von Gesichtserkennungssoftware. Wichtige Funktionen hierzu liefert Cyborg, womit FPGAs in der Cloud verwaltet und programmiert werden können.
Wer es nicht zum Summit nach Berlin geschafft hat, kann sich hier Mitschnitte der Vorträge anschauen.

Dominik Seidel
Dominik Seidel
Junior Systems Engineer

Dominik ist seit Kurzem Azubi in der Abteilung Managed Services. Er interessiert sich für Geschichte, die Natur, und hört und macht gerne Musik. Wenn er nicht arbeitet, spielt er Gitarre oder wandert durch heimische Wälder.

Monthly Snap November


 
Remember one month ago? The first talks were about to start soon, you had your first coffee, enjoyed the rich Holiday Inn breakfast, took your journal, in which you had your plan for the day scetched, you were happy to meet an old friend in the hallway on your way to Saal Jacobi, where Bernd Erk was preparing to kick-off OSMC. …
OSMC – good times! Take some of its spirit with you into the cold and dark december days and let it warm your heart like a cup of hot Christkindlesmarkt mullet wine.

Form OSMC to Open Infrastructure

How? Make yourself a cup of hot wine and read through OSMC 2018 – Day 1 and OSMC 2018 – Day 2 by Dirk, or OSMC 2018 – or: The Thirteen-Star Conference, in which our attendees share their experiences. Read Michi’s Hackathon stories and Dirk’s report about OSCAMP on Puppet. You’re more of a visual type?  Browse through our OSMC Archive and find all the videos, pics and slides.
Right after OSMC our NWS-Team hit the road to Berlin for OpenStack Summit. Check out their managed Open Infrastructure service at nws.netways.de – now with MyEngineer support!

Icinga Seminar & Berlin Camp

Lennart Betz continues his blogpost-seminar Icinga 2 – Monitoring automatisiert mit Puppet Teil 9: Profile and Teil 10: Profile Part II. Join the Icinga community in 2019: Icinga Camp Berlin: Call for Papers is running until Decemeber 31! Find all November Icinga updates here.

For the tech hearts

Achim tell you to Get your RadosGW metrics into Ceilometer. Loei explains the use and functionality of RFID & NFC. Niko shares Neuheiten beim IntelliJ-Update. Tim knows Ceph Mimic | Using loop devices as OSD
In git gud! Henrik tells the story of: How I Learned to Stop Worrying and Love my Code. Noah introduces you with GitKraken to a nearly perfect Git-Client, while Johannes shares another useful tool: PDF manipulieren mit pdftk.

Presents

In November Silke announced Black Friday mal ganz in Orange – Es darf gespart werden und Die neue Generation der SMSEagle NXS-97xx Linie stellt sich vor. It‘s always a good idea to check our Shop for special offers. Especially if you are looking for Christmas presents. In that sense: Entschleunigung vom Weihnachtsstress bei Netways!
Have a wonderful December and Christmas season! Stay tuned!

Julia Hornung
Julia Hornung
Marketing Manager

Julia ist seit Juni 2018 Mitglied der NETWAYS Family. Vor ihrer Zeit in unserem Marketing Team hat sie als Journalistin und in der freien Theaterszene gearbeitet. Ihre Leidenschaft gilt gutem Storytelling, klarer Sprache und ausgefeilten Texten. Privat widmet sie sich dem Klettern und ihrer Ausbildung zur Yogalehrerin.

Monthly Snap October – NET News | Tips & Tricks | DevOps | Events & the WAYS we go


Hey guys,
you might have noticed: OSMC is in full swing! In the month before you could for sure feel the excitement in the air. WHAT THE HACK?! October was full of preparations, writing talks, ordering roll-ups, coding, hacking, getting things done, spreading the #monitoringlove… In the blog we suggested: OSMC: Extend your stay / knowledge!
Some knowledge you could also gain in this month’s tips & tricks section in the NETWAYS blog! Ein paar vim tricks shared Christoph. Lokale Time Machine Snapshots blockieren Speicherplatz told you Georg. Not the pasta-kinda-thing, but Gnocchi: Metriken und Metadaten explained Achim. With Florian you could join an experiment in Wahrnehmungspsychologie im UI Design. And Jean thought On giving up and trying an IDE. While David might have sung With a little Help from my Chef …

Modems and monitors

In the shop too there was a lot going on, as Silke let us know: USB oder RS232? Das LTE Dualport Modem von ConiuGo hat beides! Besides: HW group STE2 – Netzwerk-Thermometer And anyway: Erst testen, dann durchstarten – Unser Netways Monitor! But: Nicht nur Schall und Rauch – Die neue Generation der AKCP Sensoren Wherever you are: Das Office ist nur einen Klick entfernt – Mit dem STARFACE Mobile Client 2.3 Thank you, Silke!
A report from his first team event delivered our new Azubi Tobias in Teamevent 2018: Professional Services. And Dirk shared what it is like to train our new colleagues in Ausbilder erzählt – Professional Services – 2018. Looking for new job opportunities? Visit jobs.netways.de !

The ways we go…

Is there a fair anywhere… IT, Start-Ups, Open Source: You might possibly be meeting Manfred! In October thanks to him: NETWAYS goes to the Dortmund “Initiale”. „Go geht einfach“. Hm, that‘s another thing – from Alexander. More in: The way to Go
The NWS team was happy to announce they started an exciting journey with OpenStack as a Service on nws.netways.de. Get to know more about it here: NWS OpenStack | The ultimate IaaS Platform! And here: NETWAYS Webinare – Jetzt mit OpenStack ! Interested? Pssssst. Apply this code for 45 days free hosted OpenStack: Ge1AL

And now: Back to OSMC!

See you at the conference and the Evening Event in the Loftwerk tonight!
 

Julia Hornung
Julia Hornung
Marketing Manager

Julia ist seit Juni 2018 Mitglied der NETWAYS Family. Vor ihrer Zeit in unserem Marketing Team hat sie als Journalistin und in der freien Theaterszene gearbeitet. Ihre Leidenschaft gilt gutem Storytelling, klarer Sprache und ausgefeilten Texten. Privat widmet sie sich dem Klettern und ihrer Ausbildung zur Yogalehrerin.

NWS OpenStack | The ultimate IaaS Platform!


 
With NWS OpenStack you get the cloud infrastructure that helps your business to stay flexible and grow.
NWS OpenStack lets you deploy virtual machines and other resources for managing a cloud environment on the fly.

Community-powered innovation with Enterprise-grade
features and support:

  • Compute | Your virtual machines with different operating systems can be up and running in seconds
  • Network | In your own virtual data center networks can be isolated and customized environments created
  • Storage | The replicated Ceph storage, hosted across two independent data centers, is ready for your workload
  • Support | We support you with Managed Services – 24 hours a day, 365 days a year
  • Availability | All instances of different available zones are located in an ISO-certified data center in Germany

Get your own cloud infrastructure managed by a team of experts!
Try now: nws.netways.de
OpenStack Webinar: Learn more!
Stack up your knowledge on Wednesday, October 17, 2018. At 10.30 am. Register here.
 

NWS OpenStack | Tailored Infrastructure as a Service

Julia Hornung
Julia Hornung
Marketing Manager

Julia ist seit Juni 2018 Mitglied der NETWAYS Family. Vor ihrer Zeit in unserem Marketing Team hat sie als Journalistin und in der freien Theaterszene gearbeitet. Ihre Leidenschaft gilt gutem Storytelling, klarer Sprache und ausgefeilten Texten. Privat widmet sie sich dem Klettern und ihrer Ausbildung zur Yogalehrerin.

NETWAYS Webinare – Jetzt mit OpenStack !

Wieder einmal mehr haben wir an unserem Webinar Kalender geschraubt – diesmal möchten wir euch etwas über OpenStack erzählen.

OpenStack: Infrastructure Hosting by NETWAYS
Dort wollen wir unsere neue OpenStack IaaS Plattform vorstellen und die Vorteile, welche sich hieraus ergeben. Dadurch gewähren wir unseren Kunden maximale Transparenz, Flexibilität und eigenes Management der IT-Umgebungen.
Als Termin ist der 17. Oktober 2018 um 10:30 Uhr angesetzt.
 
Die Anmeldung zum Webinar ist hier möglich.
Darüber hinaus möchte ich eine weitere Änderung in unserem Webinar Kalender ankündigen: Das Webinar Icinga 2: Monitoring für Windows musste leider verschoben werden und zwar auf den 05. Dezember 2018 um 10:30 Uhr. Eine Mitteilung an alle Teilnehmer ging heute morgen bereits raus.
Anbei gibt es hier einmal die aktuelle Webinar Liste im Überblick:

Selbstverständlich werden wieder alle Webinare aufgezeichnet und auf unserem YouTube Channel veröffentlicht.
Ich freue mich wie immer auf eine rege Teilnahme und die Webinare!

Christian Stein
Christian Stein
Lead Senior Account Manager

Christian kommt ursprünglich aus der Personalberatungsbranche, wo er aber schon immer auf den IT Bereich spezialisiert war. Bei NETWAYS arbeitet er als Senior Sales Engineer und berät unsere Kunden in der vertrieblichen Phase rund um das Thema Monitoring. Gemeinsam mit Georg hat er sich Mitte 2012 auch an unserem Hardware-Shop "vergangen".

NETWAYS goes to the Dortmund "Initiale"


We are happy to be the part of  “Die Initiale” on October 5, 2018 at Messe Dortmund. if you are visiting Dortmund at the time, Manfred and Nicole will be happy to greet, talk and help you with NETWAYS Hosting and Web Services information.
What you can expect from us at “Die Initiale”?
1. NETWAYS Hosting Services enriches the needs of a Start-up enterprise: 
“We love Open Source” is not just a marketing slogan for us, but it is a live reality. Whether video streaming, image delivery, load balancing or highly available database backends. Based on Open Source, we ensure your business with the following services:
– Infrastructure as a Service (IaaS) with OpenStack
– Managed Hosting with VMs and Rental Servers
– Software as a Service (SaaS) with many open source tools
 
2. Agency Hosting Services: 
Do you rely on Open Source for your (web) applications? With NETWAYS you get the competent partner for all hosting projects. We will build exactly the environment you need for your project and your development and advise you in all architectural questions – also gladly together with your customers.
 
 
3. OpenStack: 
Infrastructure as a Service  “Managed as you want”. OpenStack is the self-service tool for flexible infrastructure. You do not want to create your environment yourself? Just book our management package along with your resources and you are ready to start it off. Get what you need at the moment you need it.
 
Don’t forget to listen our Nicole’s talk on “Cloudcomputing – Vor- und Nachteile” at 11:00 am, FORUM B.
For more information visit nws.netways.de 
 
 

Keya Kher
Keya Kher
Marketing Manager

Keya ist seit Oktober 2017 in unserem Marketing Team. Sie kennt sich mit Social Media Marketing aus und ist auf dem Weg, ein Grafikdesign-Profi zu werden. Wenn sie sich nicht kreativ auslebt, entdeckt sie andere Städte oder schmökert in einem Buch. Ihr Favorit ist “The Shiva Trilogy”.  

Gnocchi und Archiv Policies

Gnocchi ist eine time series database die aus dem OpenStack Projekt hervorgegangen ist. Da Gnocchi erst 2014 entstanden ist, wurde versucht die Schwächen vorhandener Lösungen zu umgehen. Im Vergleich fallen mir vor allem folgenden Features auf:

  • Mandantenfähigkeit
  • Skalierbarkeit
  • Hochverfügbarkeit
  • REST Interface (HTTP)
  • Unterstützung moderner Backends wie Ceph (librbd), Swift und S3
  • OpenSource

Ein weiters Feature ist die Unterstützung von archive policies. Diese legen fest wie lange und in welcher Granularität Metriken vorgehalten werden. Zusätzlich kann auch die Art der Aggregation definiert werden. Sendet man den unten stehenden json Text per HTTP an /v1/archive_policy wird z.B. eine Policy angelegt die Metriken mit einer Granularität von 5 Minuten für 62 Tage speichert und dafür 17856 Punkte benötigt (12 Metriken je Stunde * 24 Stunden * 62 Tage = 17856). Zusätzlich werden die Metriken in aggregierter From  für 365 und 3650 Tage gespeichert.
 

{
  "name": "router-metriken",
  "back_window" : 0,
  "definition" : [
    {
      "points" : 17856,
      "granularity" : "00:05:00",
      "timespan" : "62 days, 0:00:00"
    },
    {
      "points" : 8760,
      "granularity" : "1:00:00",
      "timespan" : "365 days, 0:00:00"
    },
    {
      "points" : 3650,
      "granularity" : "24:00:00",
      "timespan" : "3650 days, 0:00:00"
    }
  ],
  "aggregation_methods" : [
    "min",
    "max",
    "mean",
    "sum"
  ]
}

 
Welche archive policy für einzelne Metriken angewendet wird kann über rules bestimmt werden. Neue Metriken werden per Regex geprüft und ggf. einer Policy zugewiesen. Treffen mehrer Regeln greift der längste Regex. Mit der folgenden Regel werden alle Metriken die mit router beginnen zu der oben definierten Policy hinzugefügt.
 

{
  "archive_policy_name": "router-metriken",
  "metric_pattern": "router.*",
  "name": "router-metriken"
}

 
Mein erster Eindruck von Gnocchi ist durchaus positiv und mit den genannten Features kann sich die OpenStack Lösung von der Konkurrenz abheben. Aktuell ist Gnocchi wohl am besten für die Bedürfnisse von OpenStack ausgelegt. Es gibt aber auch Integrationen zu collectd, statsd, Icinga und Grafana.

Achim Ledermüller
Achim Ledermüller
Lead Senior Systems Engineer

Der Exil Regensburger kam 2012 zu NETWAYS, nachdem er dort sein Wirtschaftsinformatik Studium beendet hatte. In der Managed Services Abteilung ist unter anderem für die Automatisierung des RZ-Betriebs und der Evaluierung und Einführung neuer Technologien zuständig.

Monthly Snap August – NETWAYS News | Tipps & Tricks | Upcoming… | Corporate Blogging


 
„Das @netways Blog kann man auch generell einfach mal empfehlen: https://www.netways.de/  – immer wieder spannende Sachen bei den Posts dabei“, twittert Felix Kronlage Anfang August. Das freut mich und meine Kolleginnen und Kollegen natürlich sehr! Denn, wie ihr als fleißige Blog-Leser/innen sicher wisst, das NETWAYS Blog ist, ganz im Geiste von Open Source, ein offenes Gemeinschaftsprojekt, geschrieben von uns, dem NETWAYS Team.
Wir haben unseren Redaktionsplan so organisiert, dass das Schreiben wie ein Staffelstab Tag für Tag durch unser Headquarter und von Team zu Team gereicht wird: Montags Shop & Sales, dienstags Events & Marketing, mittwochs Managed Services, donnerstags Development, freitags Consulting.  Für samstags planen wir eventuelle Specials und am Monatsende gibt es, so wie heute, einen Rückblick, den Monthly Snap. Der Snap bietet die Gelegenheit, noch einmal zu rekapitulieren. Während ich bei meinem täglichen Blick in das Blog meinen Fokus ja eher auf den einzelnen Beitrag des Tages richte, fällt mir jetzt am Monatsende mal wieder die Bandbreite an Themen und die Vielzahl der Stimmen auf, die unseren Blog und damit NETWAYS ausmachen!
Im besten Falle findet ihr, genau wie Felix, das ein oder andere für euch spannende Thema und klickt euch durch die Links. Viel Spaß dabei!
CEO Bernd hat diesen Monat seine Vergleichsserie wieder aufgenommen und veröffentlicht Icinga, Nagios, Naemon, OMD, Check_MK, Op5, Centreon oder Shinken – Teil III. Außerdem verweist er auf das Bitkom Forum Open Source 2018.

Webinare – Aus der Asche

In NETWAYS Webinare – Aus der Asche erfahrt ihr von Christian mehr über ein kleines Hitze- und Performance-Problem und die Termine aller Webinare in der zweiten Jahreshälfte, während Silke vom Shop & Sales-Team euch darüber informiert: Die neuen STARFACE Pro V6 und STARFACE Compact V3 Anlagen sind da!
Und natürlich gibt es auch wieder eine bunte Kiste voller Tipps und Tricks von unseren Entwicklern, Administratoren und Consultants, die vielleicht auch euch das Leben erleichtern: Jennifer – Feu – verrät „How css-tricks improved my work life“. Thomas weiß, es gibt JSON in bequem. Noah stolpert durch Zufall darüber und ist ab sofort happy mit  Postman – API development and testing made simple. Philipp setzt seine i-doit-Reihe fort mit i-doit API create, update, delete.

La La Lan & Molecule

Max zeigt euch in seiner La La Lan-IT Love Story wie man Linux Netzwerkschnittstellen mit check_nwc_health überwachen kann. Florians Thema: MySQL-Datenbanken verwalten mit Sequel Pro. Tim teilt sein Wissen über Adfree Internet with pi-hole.
Blerim stieß, als er an der Ansible Role für Icinga 2 arbeitete, auf ein hilfreiches Tool. Lest selbst: Testing Ansible Roles with Molecule. Ihr wollt mehr über Icinga 2 wissen, genauer, wie ihr mit Puppet eine dezentrale Icinga 2-Umgebung aufbaut und konfiguriert? Wir haben da einen neuen Workshop! Was euch erwartet, erfahrt ihr von mir in Ice, Ice – Icinga 2 / Puppet – Baby!

GitLab as a Service, Mutual SSL und OpenStack

Gitlab | self-hosted vs. Gitlab as a ServiceMarius wagt den Vergleich! Die vergangenen Monate hat er außerdem genutzt, um eine neue Cloud aufzubauen und weiß nun allerhand über Bursting und Throtteling in OpenStack zu berichten.
Jean beschäftigt sich in The Walrus Has Landed mit Structured Logging in Go und Georg dank einer Kunden-Anfrage mit der Realisierung einer clientbasierten Zertifikats-Authentifizierung (Mutual SSL) mit selbstsignierten Zertifikaten auf Linux + Apache. Sein Motto: Gesagt, getan.

DevOpsDays, OSBConf, OSMC und OSCAMP

Eventmäßig ist der August selbst ein eher ruhiger Monat. Klar: Viele sind in Urlaub, in zahlreiche Länder verstreut. Dafür stehen im Herbst die Zeichen umso mehr auf Get-Together. DevOpsDays | Sep 12. – 13. // OSBConf | Sep 26 // OSMC | Nov 5. – 8. // OSCamp | Nov 8. Mehr erfahrt ihr hier von Keya und mir: Devs are from Venus, Ops are from Mars? – DevOpsDays Berlin Program Online!, Why you shouldn’t miss OSBConf 2018 – #1 und #2, OSMC program online: Check out who’s in! Und OSCAMP #2 on Puppet: Get on stage!

 Und sonst so?

Wir haben Gunnar verabschiedet, ohne den wir Icinga heute so nicht hätten, und unseren ersten neuen Azubi willkommen geheißen, Henrik Triem im Development, und eine Woche Unterstützung von Nadine gehabt, die als Berufsschullehrerin mal Firmenluft schnuppern wollte.
Unser Schulungsraum Kesselhaus hat jetzt Jalousien und kann verdunkelt werden. Wir werden am 17. Dezember ein IcingaCamp in Tel-Aviv veranstalten und Icinga ist jetzt offizieller Partner im HashiCorp Technology Partner Program.
Viele Themen, viele Stimmen, viel Neues, viel Spannendes!
So much happend, more to come! Stay tuned!

Julia Hornung
Julia Hornung
Marketing Manager

Julia ist seit Juni 2018 Mitglied der NETWAYS Family. Vor ihrer Zeit in unserem Marketing Team hat sie als Journalistin und in der freien Theaterszene gearbeitet. Ihre Leidenschaft gilt gutem Storytelling, klarer Sprache und ausgefeilten Texten. Privat widmet sie sich dem Klettern und ihrer Ausbildung zur Yogalehrerin.

Bursting und Throtteling in OpenStack

Wir haben die vergangenen Monate genutzt, um eine neue Cloud mit OpenStack aufzubauen. Im Zuge dessen, mussten wir eine Möglichkeit finden, die IOPS sowie die Bandbreite, die VMs zur Verfügung haben, zu limitieren.
Das Limitieren der Bandbreite sowie der IOPS erfolgt in OpenStack in sogenannten Flavors. In einem deutschsprachigen Interface von OpenStack werden diese “Varianten” genannt. Flavors werden hier als VM-Templates genutzt, mit denen sich VMs starten lassen. Es werden hier Ressourcen geregelt wie RAM, CPU und Firewallregeln aber eben auch die Limitierungen. Gesetzte Werte können nicht in laufenden VMs überschrieben werden. Möchte man diese ändern, muss die VM gelöscht und neu gebaut werden, nachdem die neuen Werte im Flavor angepasst wurden. Ein Rebuild reicht hier nicht aus.
Hier gibt es jedoch eine Ausnahme. Durch den Einsatz von beispielsweise libvirtd, können jene Beschränkungen mittels “virsh” angepasst werden.

Was sind IOPS und Bandbreite?

Bandbreite und IOPS geben an, wieviel Datendurchsatz sowie Lese und Schreiboperationen einer VM zugeteilt sind. Per Default sind diese unlimitiert, was unter gewissen Umständen zu Problemen führen kann.

Wieso sind Limitierungen sinnvoll?

In einer Cloud mit mehreren Virt-Systemen laufen mehrere VMs. Sind keine Limitierungen gesetzt, kann jede VM soviel Traffic und IOPS erzeugen, wie sie gerade braucht. Das ist natürlich für die Performance entsprechend gut, jedoch verhält es sich dadurch so, dass andere VMs auf dem gleichen Virt entsprechend unperformanter werden. Limitierungen werden daher dazu genutzt ein gleiches Niveau für alle VMs zu schaffen.

Bandbreite

Average

  1. quota:vif_inbound_average
  2. quota:vif_outbound_average

Wie der Name schon sagt, beschränkt man hier inbound (eingehenden) sowie outbound (ausgehenden) Traffic durch einen durchschnittlichen Wert, den diese beiden nicht überschreiten dürfen.

Peak

  1. quota:vif_inbound_peak
  2. quota:vif_outbound_peak

Die Bandbreite kann man auch mit Peak sowie Burst begrenzen. Peak gibt hierbei an, bis zu welchem Limit die Bandbreite genutzt werden darf, als absolutes Maximum. Dieser Wert funktioniert aber nur in Zusammenarbeit mit “Burst”.

Burst

  1. quota:vif_inbound_burst
  2. quota:vif_outbound_burst

Burst gibt nämlich an, wie lange die Bandbreite im Wert “Average” überschritten werden darf. Gemessen wird hier in KB. Setzt man also den Burst auf 1.048.576 KB, darf der Peak Wert solange genutzt werden, bis 1GB (1.048.576 KB) an Daten übertragen wurden. Zu Beachten ist aber, dass dieser Wert für jeden Zugriff neu gilt. Führt man also 3 Kommandos hintereinander aus (3x wget mit && verknüpft) greift der Burst für alle 3 gleichermaßen. Führt man die gleichen Kommandos ebenfalls hintereinander aus, aber verknüpft diese mit einem Sleep, greift der Burst für jedes Kommando neu.
 

IOPS

Throttle

  1. quota:disk_read_iops_sec
  2. quota:disk_total_iops_sec
  3. quota:disk_write_iops_sec

Die lesenden und schreibenden Prozesse der VMs können natürlich auch begrenzt werden. Hier gibt es zwei Möglichkeiten:

  • Limitierung von lesenden sowie schreibenden Prozessen separat
  • Limitierung auf absoluten Wert

Beides in Kombination geht nicht. Es nicht möglich zu konfigurieren, dass es 300 lesende, 300 schreibende und 700 insgesamte IOPS geben soll, würde aber auch keinen Sinn machen. Zu beachten ist, wenn alle 3 Werte gesetzt werden, können diese in einen Konflikt geraten und gegebenenfalls gar nicht greifen.

Burst

  1. quota:disk_write_iops_sec_max
  2. quota:disk_write_iops_sec_max_length

Durch das Bursting auf den Festplatten direkt, kann angegeben werden, mit welcher maximalen Anzahl an IOPS (quota:disk_write_iops_sec_max)eine VM die oben gesetzten Werte, für wie lange (quota:disk_write_iops_sec_max_length) überschreiten darf. Sinnvoll wäre dies, wenn bekannt ist, dass gewisse Prozesse kurzzeitig mehr IOPS benötigen, als freigegeben ist.

Beispiele

Um Limitierungen zu setzen, wird zunächst ein Flavor benötigt. Im Anschluss können die Werte gesetzt werden. Die Dokumentation zum Anlegen von Flavors gibts hier
openstack flavor set {$flavor} --property quota:{$param}={$value}
quota:disk_read_iops_sec='200'
(quota:disk_total_iops_sec='1000')
quota:disk_write_iops_sec='200'
quota:vif_inbound_average='10240'
quota:vif_inbound_burst='20480'
quota:vif_inbound_peak='15360'
quota:vif_outbound_average='10240'
quota:vif_outbound_burst='20480'
quota:vif_outbound_peak='15360'
quota:disk_write_iops_sec_max_length='10'
quota:disk_write_iops_sec_max='1000'
In diesem Beispiel würde man zum Beispiel die lesenden Prozesse auf 200 (quota:disk_read_iops_sec='200') beschränken, ebenso die schreibenden, bei einer eingehenden Brandbreite von 10MB(quota:vif_inbound_average='10240'). Peak liegt bei 20MB und darf für 15MB erreicht werden. Das ist natürlich ein sehr unrealistisch minimalistisches Begrenzungsbeispiel, jedoch sollte die Art und Weise wie es funktioniert verdeutlich worden sein.

Marius Gebert
Marius Gebert
Systems Engineer

Marius ist seit 2013 bei NETWAYS. Er hat 2016 seine Ausbildung zum Fachinformatiker für Systemintegration absolviert und ist nun im Web Services Team tätig. Hier kümmert er sich mit seinen Kollegen um die NWS Plattform und alles was hiermit zusammen hängt. 2017 hat Marius die Prüfung zum Ausbilder abgelegt und kümmert sich in seiner Abteilung um die Ausbildung unserer jungen Kollegen. Seine Freizeit verbringt Marius gerne an der frischen Luft und ist für jeden Spaß zu...

Road to OpenStack

Seit bereits sieben Jahren betreiben wir bei NETWAYS eine Private Cloud Installation auf Basis von OpenNebula. Damals starteten wir gerade einmal mit drei Hypervisor Servern und einem NFS-Datastore, bereitgestellt aus einer Netapp 3140. Bis heute hat sich daran natürlich einiges verändert. Die Technologien haben sich geändert, als auch die notwendigen Ressourcen sind deutlich gestiegen. Heute laufen zum Beispiel unsere virtuellen Maschinen nicht mehr auf NFS sonder auf Ceph RBDs. Das Ceph-Cluster, verteilt über zwei Standorte, umfasst aktuell knapp ein halbes Petabyte Storage Kapazität.
OpenNebula hat uns während dieser Zeit der Transformation immer gut und zuverlässig zur Seite gestanden. Sämtliche Upgrades verliefen meist tadellos. Deshalb ist es fast ein bisschen Schade, diesem tollem Open-Source-Projekt den Rücken zu kehren und von nun an mit dem Platzhirsch OpenStack zu liebäugeln. Einer der Hauptgründe diesen Schritt zu gehen – neben beispielsweise der oft besseren und breiteren Verfügbarkeit an Integrationen und Tools von Dritten (z.B. Foreman, Puppet, Terraform usw.) – ist Software Defined Networking. Kurz SDN. Natürlich gibt es hierfür auch gute Ansätze und eine Basis-Unterstützung im OpenNebula Projekt. Theoretisch gibt es sogar die Möglichkeit fast jeden SDN Provider in OpenNebula, dank seiner Erweiterbarkeit, zu integrieren, aber leider nicht ohne selbst vorher ordentlich Pionierarbeit leisten zu müssen. Bei OpenStack hat man eher die Qual der Wahl, welcher SDN Provider für sein Setup passt.
Mit SDN virtualisiert man in einem Overlay Netzwerk ein künstliches und unabhängiges Netzwerk, ohne dass man das Underlay, die tatsächliche Hardware z.B. Switches und Router, auf die jeweiligen Umstände und Anforderungen anpassen muss. Die Vorteile liegen dabei auf der Hand: Im Underlay hat man ein stabiles Trägernetzwerk, dass man im Prinzip nur noch skalieren und robust betreiben muss und im Overlay werden die Anforderungen der Kunden realisiert. Wir setzen hierbei im Underlay auf Cumulus Linux in Kombination mit Mellanox Hardware und im Overlay auf die SDN Lösung von Midonet. Beides harmoniert gut miteinander und kann entsprechend verknüpft werden.
In unserer neuen Cloud-Installation ist es für uns und unsere Kunden dann dadurch möglich im Self-Service sich Netzwerke, Router, VPNs, Load-Balancer und Firewall-Regeln zu erstellen, ohne hierfür vom Administrator Hilfe und Beistand einzufordern. Auch überlappende private Netzwerke sind dann kein Problem und eine Pflege und penible Vergabe von IPs und Subnetzen bzw. VLANs fallen somit vom Tisch.
Klar ist, der Self-Service Part könnte mit OpenNebula in unserer bisherigen Installation ebenfalls gelöst werden, allerdings beeindruckt insbesondere die technische Umsetzung und das sehr raffinierte und intelligente Konzept der SDN Lösung von Midonet. Wie das ganze technisch funktioniert erklären wir im Blog in einem unserer nächsten Artikel.

Sebastian Saemann
Sebastian Saemann
Head of Managed Services

Sepp kam von einem großen deutschen Hostingprovider zu NETWAYS, weil ihm dort zu langweilig war. Bei uns kann er sich nun besser verwirklichen, denn er leitet zusammen mit Martin das Managed Services Team. Wenn er nicht gerade Server in MCollective einbindet, versucht er mit seinem Motorrad einen neuen Geschwindigkeitsrekord aufzustellen.