NWS – because web services don’t have to be complicated

NWS – because web services don’t have to be complicated

Web services platforms are a common way nowadays, to run your services without the need of your own infrastructure. No matter if you need a safe place for your data, an app to communicate with people or just a place to run your own services. But what do you know about the platform of your choice?

  • Do you know how your data is stored?
  • Do you know where the servers are located in detail?
  • Do you know the people which are giving you support?
  • Do you know what happens in case of a critical issue?

I bet, most of you, or at least some of you, don’t. But that’s the point where we start. We want to be different. We want to be transparent and uncomplicated.

Our servers are located in Nuremberg – Germany. We are running them in two different datacenters to ensure high security.

Working with our apps is pretty simple. Just start them! There is no complicated registration process, just fill in the form and you are good to go. The best thing is: you don’t even need a domain or some know how of SSL. It’s already configured for you! Of course you can use your own domain and certificates if you want, but you don’t have to.
If you are curious about how our apps are working in detail or what features are available in our apps, just have a look at our FAQs
Still can’t find what you are looking for? Contact us via live chat! If there is no live chat agent available, an automated ticket will be created, so we can get in touch with you.

But whats so special about our support? Well, it’s quick, it’s professional, it’s individual and most important of all: Our developers and administrators are your support team.

We also want to create our bills as transparent as possible. In case of our OpenStack cloud, you won’t just get a bill with an amount. You will get a detailed report of all resources you used in the past month. Which IP was used how long? How many CPUs were used how long and which VM did use them? But thats still not all. We want to give you the possibility to check at a various day of the month, how much money you spent on our cloud so far and how much you will spent till the end of the month.

Keep track of whats going on! And even if you have your applications running on a different platform – we will help you migrating your data with almost no downtime. Because we take care.

Most features we released for our apps and the platform itself, were not features “we wanted” to release. Don’t get me wrong here, we also wanted to release them, but most of them were features our customers requested and needed.

And we got one more thing. If you don’t know if you can trust us, you can just give it a try. Ask us anything or just try our services – 30 days for free (OpenStack is excluded here – but just get in touch with us. We will find a solution that fit your needs.).

Marius Gebert
Marius Gebert
Systems Engineer

Marius ist seit 2013 bei NETWAYS. Er hat 2016 seine Ausbildung zum Fachinformatiker für Systemintegration absolviert und ist nun im Web Services Team tätig. Hier kümmert er sich mit seinen Kollegen um die NWS Plattform und alles was hiermit zusammen hängt. 2017 hat Marius die Prüfung zum Ausbilder abgelegt und kümmert sich in seiner Abteilung um die Ausbildung unserer jungen Kollegen. Seine Freizeit verbringt Marius gerne an der frischen Luft und ist für jeden Spaß zu...
NWS Cloud and Terraform – does this work?

NWS Cloud and Terraform – does this work?

A few months ago we launched our OpenStack project within our NWS platform. The NWS Cloud was born.
Since then we are trying to increase the performance and the possibilities of the cloud. And nowadays there is no way around Terraform.

So i had a look at the possibilities and had to try them out. One of my first runs should create a virtual machine, create some security rules, attach a public IP to the virtual machine and install a webserver with a customized index.html

And how this works, i want to show now.

 

But first of all, i have to save my credentials in my config file

variables.tf

variable "openstack_user_name" { description = "The username for the Tenant." default = "my-nws-user" } variable "openstack_tenant_name" { description = "The name of the Tenant." default = "my-nws-project" } variable "openstack_password" { description = "The password for the Tenant." default = "my-password" } variable "openstack_auth_url" { description = "The endpoint url to connect to OpenStack." default = "nws-cloud" } variable "openstack_keypair" { description = "The keypair to be used." default = "mgebert" } variable "tenant_network" { description = "The network to be used." default = "my-nws-project" }

With this variables i can now start writing the rest of my files. I had to configure the provider

provider.tf

provider "openstack" { user_name = "${var.openstack_user_name}" tenant_name = "${var.openstack_tenant_name}" password = "${var.openstack_password}" auth_url = "${var.openstack_auth_url}" }

And the “script” which should run on the new virtual machine

bootstrapweb.sh

#!/bin/bash apt update apt install -y apache2 cat <<EOF > /var/www/html/index.html <html> <body> <p>hostname is: $(hostname)</p> </body> </html> EOF chown -R www-data:www-data /var/www/html systemctl apache2 start

But there is still no server right? So i have to write my deploy file.

deploy.tf

resource "openstack_networking_secgroup_v2" "secgroup1" { name = "ALLOW SSH AND HTTP" } resource "openstack_networking_secgroup_rule_v2" "secgroup_rule_1" { direction = "ingress" ethertype = "IPv4" protocol = "tcp" port_range_min = 22 port_range_max = 22 remote_ip_prefix = "0.0.0.0/0" security_group_id = "${openstack_networking_secgroup_v2.secgroup1.id}" } resource "openstack_networking_secgroup_rule_v2" "secgroup_rule_2" { direction = "ingress" ethertype = "IPv4" protocol = "tcp" port_range_min = 80 port_range_max = 80 remote_ip_prefix = "0.0.0.0/0" security_group_id = "${openstack_networking_secgroup_v2.secgroup1.id}" } resource "openstack_networking_secgroup_rule_v2" "secgroup_rule_3" { direction = "ingress" ethertype = "IPv4" protocol = "icmp" remote_ip_prefix = "0.0.0.0/0" security_group_id = "${openstack_networking_secgroup_v2.secgroup1.id}" } resource "openstack_compute_instance_v2" "web" { name = "web01" image_name = "Ubuntu Xenial" availability_zone = "HetznerNBG4" flavor_name = "s2.small" key_pair = "${var.openstack_keypair}" security_groups = ["default","ALLOW SSH AND HTTP"] network { name = "${var.tenant_network}" } user_data = "${file("bootstrapweb.sh")}" } resource "openstack_networking_floatingip_v2" "floating" { pool = "public-network" } resource "openstack_compute_floatingip_associate_v2" "floating" { floating_ip = "${openstack_networking_floatingip_v2.floating.address}" instance_id = "${openstack_compute_instance_v2.web.id}" }

 

In this file i configure first of all the new security group and afterwards 3 rules to allow ICMP, HTTP and SSH. Then we can start the virtual machine with a name, image_name, a flavor_name, security_groups and so on. I could configure more, like a loop which creates me 10 web-servers with the name web-01 to web-10 . But for now, thats fine. When the server is up and running, the deploy will attach a floating IP to it, so i can access it without a VPN.

And thats it, basically. When it is installed, the bootstrapweb.sh will install the apache2 webserver and replace the default index.html with my custom one.

There is almost no setup which can’t be build up with terraform in combination with the NWS Cloud – so just try it yourself

If you want to see the code above in action, have a look at this video!

Marius Gebert
Marius Gebert
Systems Engineer

Marius ist seit 2013 bei NETWAYS. Er hat 2016 seine Ausbildung zum Fachinformatiker für Systemintegration absolviert und ist nun im Web Services Team tätig. Hier kümmert er sich mit seinen Kollegen um die NWS Plattform und alles was hiermit zusammen hängt. 2017 hat Marius die Prüfung zum Ausbilder abgelegt und kümmert sich in seiner Abteilung um die Ausbildung unserer jungen Kollegen. Seine Freizeit verbringt Marius gerne an der frischen Luft und ist für jeden Spaß zu...

Infrastructure as Code mit Terraform und Openstack

This entry is part 1 of 1 in the series Openstack und Terraform Beispiele

Der Drang weg von Hardware zu einer virtuellen oder sogar serverless Infrastruktur ist weiterhin stark. Nicht alle Administratoren oder Entwickler denken sofort an eine Containerplattform wie Kubernetes oder serverless functions sondern verlagern die eigene Infrastruktur in eine Public Cloud. Dadurch bleiben einem lästige Aufgaben in Kalt- und Warmgängen im Rechenzentrum erspart und es bleibt mehr Zeit für anderen Tätigkeiten. Cloud Plattformen wie OpenStack bieten alle nötigen virtuelle Ressourcen die auch in einem Rechenzentrum vorhanden sind, nur dass diese in wenigen Sekunden verfügbar sind. So kann man Komponente wie z.B. Router, Bridges, Interfaces, Server (VMs), Storage (von Block bis Object) und andere schnell und einfach über offene Schnittstellen erstellen und verwalten.

Dies gibt uns Administratoren auch die Möglichkeit unsere Infrastruktur in Textdateien zu beschreiben, zu automatisieren und zu verwalten. Unter dem Buzzword Infrastructure as Code findet man viele Tools die einem hier unterstützen und Terraform ist eines der bekanntesten um z.B. Ressourcen in OpenStack zu verwalten. Mit meinen nächsten Blogposts will ich mit vielen Beispielen zeigen wie man mit Terraform seine virtuelle Ressourcen in der Netways Cloud verwalten kann. Mehr zum Thema Terraform gibt es auch im Talk von Anton Babenko auf der OSDC.

Achim Ledermüller
Achim Ledermüller
Lead Senior Systems Engineer

Der Exil Regensburger kam 2012 zu NETWAYS, nachdem er dort sein Wirtschaftsinformatik Studium beendet hatte. In der Managed Services Abteilung ist unter anderem für die Automatisierung des RZ-Betriebs und der Evaluierung und Einführung neuer Technologien zuständig.

Edge-Cloud-Computing – Cloud to the Edge

Während man in Deutschland immer noch und immer wieder in Funklöchern sitzt und oftmals nur 2G als Datenübertragung nutzen kann, bereitet sich die Welt – auch Deutschland – auf den nächsten Standard vor: 5G. Die neue Generation besticht durch hohe Bandbreiten (~1-20Gbps), niedrige Latenzen und eine hohe mögliche Dichte von Geräten auf neuen Frequenzbändern, die natürlich heiß begehrt sind. Braucht man aber solch hohe Bandbreiten und niedrige Latenzen um seine E-Mails zu checken oder Social Media Inhalte zu betrachten? Wohl eher nicht. Diese neuen Anforderungen an das Netzwerk benötigen aber Anwendungen, die in Zukunft vermutlich nicht mehr wegzudenken sind und maßgeblich unsere Welt verändern könnten – so zumindest die Vision. Autonomes Fahren, künstliche Intelligenz, Augmented- und Virtual-Reality und Internet of Things sind nur einige Anwendungsbereiche, die durch den neuen Standard ihre Möglichkeiten besser ausschöpfen können.

Ein völlig autonom fahrendes Auto, gespickt mit mehreren hundert Sensoren und vielen Kameras, produziert eine gewaltige Menge an Daten, die in einer Cloud zum Beispiel zur Koordination anderer Fahrzeuge eingespeist und verarbeitet werden. Ein weiteres Beispiel wäre die Videoüberwachung in einer U-Bahn kombiniert mit den Aufzeichnungen der Kameras vom Bahnsteig, die in Echtzeit menschliche Verhaltensmuster analysiert oder gar erlernt und entsprechend entscheidet. Benötigt es eine Vollbremsung, weil ein Passant gerade am Bahnsteig mit böser Absicht geschubst wird oder ist es eher eine harmlose Situation unter Freunden? Damit das funktioniert, benötigt man nicht nur ein schnelles Mobilfunknetz sondern auch Edge-Cloud-Computing.

Edge-Cloud-Computing

Edge-Cloud-Computing ist zu Recht einer der letzten und heißesten Trends im Bereich Cloud-Computing. Dabei gilt es, seine zentrale Cloud an den Rand (Edge) zu bewegen – also näher an den Kunden. Mit anderen Worten eine verteilte Cloud. Was genau jetzt der Rand sein soll ist noch nicht so ganz klar, man nimmt einen Bereich an, der nicht weiter als 20ms vom Endgerät entfernt ist. An diesem Rand ist es also nun notwendig, seine Cloud-Compute-Ressourcen verfügbar zu haben und nutzen zu können, um entsprechende Workload darauf zu betreiben. Ob die Workload in Containern, VMs oder Bare-Metal betrieben wird ist eher nachrangig zu betrachten, der Mix wird es sein. Dabei stützt man sich auf bestehende Technologie-Komponenten wie etwa Ceph, Qemu, Kubernetes, DPDK, OpenVSwitch und so weiter. 5G alleine wird also ohne Edge-Computing vermutlich nicht reichen, um zukünftigen Anwendungen gerecht zu werden.

Die beiden Open-Source Cloud-Lösungen, OpenNebula und OpenStack, die wir auch bei NETWAYS im Einsatz haben, sind natürlich bereits auf den Hype-Train aufgesprungen. OpenNebula hat gleich ihr gestriges Release 5.8 dem Codenamen “Edge” verpasst und OpenStack hat mit StarlingX sein eigenes Projekt und ein “Edge Computing Group” Gremium ins Leben gerufen.

Man kann wirklich gespannt sein was die Zukunft bringen wird und wie die Herausforderungen technisch realisiert werden.

Anwendungen, die ohne 5G und Edge auskommen, können aber auch schon heute in unserer Cloud basierend auf OpenStack modern, zeitgemäß und zukunftssicher betrieben werden.

Sebastian Saemann
Sebastian Saemann
Head of Managed Services

Sepp kam von einem großen deutschen Hostingprovider zu NETWAYS, weil ihm dort zu langweilig war. Bei uns kann er sich nun besser verwirklichen, denn er leitet zusammen mit Martin das Managed Services Team. Wenn er nicht gerade Server in MCollective einbindet, versucht er mit seinem Motorrad einen neuen Geschwindigkeitsrekord aufzustellen.

Mit MyEngineer voll ins Schwarze getroffen

Fachkräftemangel? Keine Ressourcen für neue Hostingprojekte? Mit MyEngineer von Netways kein Thema mehr!

Nach Einführung unserer IaaS OpenStack buchen immer mehr Kunden zusätzlich unseren MyEngineer-Service. MyEngineer ist praktisch Ihr persönlicher und erfahrener Hosting-Administrator (Systems Engineer), der nie krank wird und ohne Urlaub auskommt, der Ihnen auf Wunsch sogar 24 Stunden an 7 Tagen die Woche zu Verfügung steht.

Gibt es nicht? Doch! Bei Netways Managed Services!

Und Ihr MyEngineer ist auch noch mehr als fair zu Ihnen. Seine Arbeiten werden nur abgerechnet, wenn er für Sie tätig wurde. Also z.B. keine monatlichen Pauschalen mehr, bei denen man oft nicht weiß, was darin verborgen ist. Oder keine festen Ersteinrichtungsgebühren. Es wird nur abgerechnet, was VORHER als Dienstleistung vereinbart wurde und nur nach tatsächlich erbrachtem Aufwand in 15-Minuten-Intervallen.

Welche Kunden buchen ihren MyEngineer?

  • Startups, die sich nicht mit eigener IT belasten wollen
  • Marketing Agenturen, die für neue Kundenprojekte zusätzliche, erfahrene Manpower benötigen
  • Hosting-Kunden, die für ihre Projekte spezielle Expertise benötigen
  • Kunden, die ihre eigene IT reduzieren wollen oder müssen und gleichzeitig auf Grund unserer Erfahrungen ihre IT-Leistungen verbessern wollen
  • Kunden mit „Not am Mann“

Fragen? Bitte fragen!

Überzeugt? Kommen Sie mit Ihrem Projekt zu uns! Alles weitere zu OpenStack finden Sie hier und Ihren MyEngineer hier.

Manfred Schlutz
Manfred Schlutz
Senior Account Manager

Manfred ist seit Oktober 2017 als Senior Account Manager bei NETWAYS tätig. Schon seit 1981 kümmert er sich bei verschiedenen Firmen um vertriebliche Angelegenheiten, zuletzt war er elf Jahre im Hardwaregeschäft als Key Accounter tätig. Besonders gut an seinem Job gefällt ihm, dass er jeden Tag auf’s Neue andere Menschen kennenlernt. In seiner Freizeit genießt es der gebürtige Münsterländer besonders, sich seinem Hobby, dem Modellbau zu widmen. Weitere heiße Diskussionsthemen für eure Unterhaltung mit Manfred...

NETWAYS Webinare: Geballte Power

Am 20. Februar 2019 gibt es eine Doppelfolge unserer beliebten NETWAYS Webinar-Reihe: Vormittags behandeln wir OpenStack und nachmittags Graylog. Was erwartet unsere Teilnehmer inhaltlich?

OpenStack ist seit vielen Jahren in der IT-Branche ein Begriff und wird auf nahezu allen Konferenzen, die sich mit Automatisierung, Hosting, Rechenzentren usw. beschäftigen, beworben und vorgestellt. Unsere eigene IaaS-Plattform baut ebenso auf OpenStack auf – aber was ist OpenStack eigentlich? Wo kommt es her, welche Vorteile bietet die Lösung und was kann ich damit am Ende tun? Diese Fragen wollen wir in unserem Webinar beantworten und einige Möglichkeiten anhand unserer OpenStack-Plattform demonstrieren.

Graylog ist eine vielseitige und umfangreiche Lösung, wenn es um die zentrale Speicherung, Analyse und Auswertung von Logdaten – egal ob Syslog, Windows Event Log, Log-Dateien oder viele andere – geht. Neben einer übersichtlichen Oberfläche bietet Graylog vor allem die Möglichkeit, nativ Berechtigungen auf Inhalten und Dashboards festzulegen und individuelle Streams, Inputs und Filter zu definieren. In der neuen Version 3.0 stehen viele neue Features wie Views, Reports und die neue Sidecar zur Verfügung. In diesem Webinar wollen wir grundlegend auf die Möglichkeiten von Graylog, vor allem jedoch auf die Neuheiten, eingehen und diese vorstellen.

Für alle Freunde unserer Icinga 2 Webinare haben wir leider schlechte Nachrichten, da wir im März das Thema vorerst abschließen wollen:

Aber niemand muss traurig sein – seht Euch unseren Webinar-Kalender einfach an. Wir sind sicher, dass Euch auch die neue Webinar-Reihe zum Thema OpenStack begeistern wird.

Wir freuen uns, Euch in unseren Webinaren begrüßen zu dürfen!

MyEngineer – IT-Systemadministration nach Maß

Mit unserem neuen Produkt OpenStack in NETWAYS-Web-Services, starten wir auch einen neuen Service – MyEngineer.
Doch was ist NETWAYS Web Services, OpenStack und MyEngineer? Genau das wird in diesem Artikel erklärt.

NETWAYS Web Services (NWS)

Bei NETWAYS Web Services, zunächst kürzer “NWS” handelt es sich um eine Software as a Service-Plattform (SaaS) auf der einige Produkte zur sofortigen Nutzung als fertig betriebene Software bereitstehen. Interessenten und Kunden müssen sich lediglich in einem einfachen Verfahren ein Konto anlegen und die Wunschsoftware bzw. Apps starten. Inzwischen stehen hier einige Produkte zur Auswahl – und das sogar die ersten 30 Tage kostenfrei! Die Produktpalette reicht von Gitlab (CE/EE) über Nextcloud, WordPress, SuiteCRM, Icinga 2 (Master/Satellite) bis hin zum Request-Tracker (und es kommen immer neue Produkte dazu). Für jedes Produkt gibt es verschiedene Pakete, die jedem Anwendungsfall entsprechen. Die Vorteile einer SaaS-Lösung liegen klar auf der Hand, die Kunden brauchen sich keine Gedanken über Sicherheit, Backups oder Aktualisierungen mehr machen, denn genau da drum kümmern wir uns dezent im Hintergrund. Als Nutzer eines NWS-Produktes konzentrieren Sie sich auf Ihre Arbeit und verlieren keine Zeit in der Administration Ihrer Anwendung. Schauen Sie doch mal rein!

OpenStack

Seit einigen Wochen bieten wir OpenStack als als Produkt im NWS an. Allerdings handelt es sich weniger um eine App, also nicht wirklich um SaaS (vielleicht doch – ein Bisschen), sondern viel mehr um Infrastructure as a Service (IaaS) – und das ist so ziemlich der letzte Schrei aktuell in der IT. Mit einem Zugang in unser OpenStack haben Anwender die Gelegenheit, ihre eigene IT-Infrastruktur aufzubauen – und da geht so einiges, also nicht nur VMs wie bei manch anderem Marktbegleiter. Unsere OpenStack-User können bei uns alles nach Wunsch anlegen: virtuelle Maschinen (Sizings mit nahezu beliebigen Spezifikationen, natürlich mit root-Zugriff), Netzwerke, Firewall-Regeln, interne Netzwerke, Snapshots, Loadbalancer, Router, VPNs, S3-Buckets – alles genau, wie es gebraucht und gewünscht ist. Mit OpenStack erhalten Administratoren Zugriff auf ein mächtiges Tool (Webinarvideo), welches dennoch leicht verständlich und wartbar ist. Das Beste kommt wie immer zum Schluss – die eigene OpenStack-App ist bei uns 100% kostenlos. Es werden nur Ressourcen gezahlt, die auch verbraucht wurden – und das zu günstigen Preisen und auf die Stunde genau. Also auch mal schnell eine Test-VM starten und was probieren, VM wieder löschen – kein Problem, die VM steht inkl. der Registrierung im NWS in unter 5 Minuten zur Verfügung (Videobeweis)! Mit unserem OpenStack Kosten-Rechner (erst zu sehen beim laufenden Produkt, aber hier sieht man, wie es aussieht) haben Sie immer die bisher aufgelaufenen, sowie die für diesen Monat zu erwartenden Kosten im Blick! Eine Preisübersicht über die einzelnen Ressourcen pro Stunde finde man auf der Produktseite. Gezahlt wird übrigens bequem via Kreditkarte oder auf Rechnung – und jetzt ganz neu: PayPal. Datenschutzkonform, gehostet in Deutschland über mehrere Standorte.

MyEngineer

Der NETWAYS-MyEngineer erfüllt den Wunsch nach einer wartungsfreien Software (wie bei NWS) und den Einsatz von OpenStack. Unerfahrene Anwender, oder solche, die sich ihrem Geschäft zuwenden wollen, greift MyEngineer unter die Arme, stellt gewünschte Applikationen bereit, kümmert sich um Updates, Backups, Firewalleinstellungen und stellt den Betrieb sicher. Die Anwendungsmöglichkeiten sind hier unbegrenzt. Was und wie viel gemacht wird, entscheiden Sie. Wir stellen beim Onboarding hierzu gezielt Fragen, damit wichtige Punkte nicht vergessen werden. Nach der initialen Einrichtung sind unsere MyEngineers für Sie da. Ein Anruf oder ein Ticket genügt und wir kümmern uns. Optional zur Entstörung kritischer Anwendungen bietet der MyEngineer 24×7 Support auch rund um die Uhr, am Wochenende und an Feiertagen.

Um einen Einblick zu bekommen, was so alles geht, nachfolgend eine kurzer Auszug von dem, was unsere MyEngineers kürzlich gemacht haben:

  • Ein Studierendenwerk bestellte einen zentralen im OpenStack gehosteten Unifi-SDN-Controller für 600 Unifi-Access Points, verteilt über mehrere Studentenwohnheime. Unsere MyEngineers stellten diesen innerhalb eines Tages nach Bestellung mit root-Zugriff für den Kunden inkl. aller erforderlichen Firewall-Regeln und Backup bereit. Die eigentliche Einrichtung der Access-Points und Netzwerke in der Controller-Software, wollte der Kunde übernehmen. Nach sauberer Dokumentation und kurzer Einweisung wollte der Kunde die letzte Firewall-Regel dann doch selbst einmal einrichten und von der einfachen Bedienung im OpenStack überzeugen. Der MyEngineer wird sich monatlich um die Updates des Controllers kümmern, alles andere auf Abruf.
  • Ein Systemlieferant für Maschinen- und Anlagenbau orderte eine virtuelle Maschine mit Docker und Docker-Compose, sowie ein einfaches Firewall-Regelwerk für den Webzugriff. Auch dies stellen unsere MyEngineers innerhalb kurzer Zeit zur Verfügung und standen auch bei der Inbetriebnahme der Container zur Verfügung.
  • Ein Softwarehersteller aus München orderte ein Gitlab EE und hatte den Wunsch nach einer zentralen Gitlab-Instanz mit besonders viel Power und AD-Anbindung. Für die AD-Anbindung war ein VPN erforderlich, welches unsere MyEngineers ihm gern direkt im OpenStack einrichteten und ihm bei der Anbindung an sein Gateway behilflich waren. Übrigens: die Lizenz für Gitlab EE hat der Kunde selbst mitgebracht.
  • Ein Softwarehersteller, der Kita-Anmeldungen zentral mit einer Webapplikation verwaltet, bereitet seinen Go live vor und bringt seine Anwendung (mit mächtig vielen Paketabhängigkeiten) frisch aus der Entwicklung mit. Kein Problem für die MyEngineers – diese bauen ein verteiltes Setup, mit getrennten Workern, Datenbanken und Webservern auf. Zudem ist die ganze Anwendung aus der Produktion noch einmal als Staging-Umgebung gespiegelt.
  • Ein IT-Dienstleister aus Nürnberg: Wünschte den Neuaufbau seines Webauftritts. Unsere MyEngineers kümmerten sich um die Bereitstellung der Maschinen mit einem klassischem LAMP-Stack. Besonders hier dran: dieser Kunde wünschte einen eigenen Puppetmaster um jederzeit neue Maschinen dazu nehmen zu können und ein zentrales Config-Management zu realisieren. Die Webanwendung läuft loadbalanced mit dem OpenStack Loadbalancer.

Kurzum, sollte der Wunsch an die Applikation doch etwas komplexer sein und wird nicht mit Standardprodukten abgebildet, helfen wir gerne. Abgerechnet wird fair nach aufgebrachter Zeit – kein Laufzeitvertrag mit monatlichen Kosten! Eine kurze Anfrage genügt!

 

Georg Mimietz
Georg Mimietz
Lead Senior Systems Engineer

Georg kam im April 2009 zu NETWAYS, um seine Ausbildung als Fachinformatiker für Systemintegration zu machen. Nach einigen Jahren im Bereich Managed Services ist er in den Vertrieb gewechselt und kümmerte sich dort überwiegend um die Bereiche Shop und Managed Services. Seit 2015 ist er als Teamlead für den Support verantwortlich und kümmert sich um Kundenanfragen und die Ressourcenplanung. Darüber hinaus erledigt er in Nacht-und-Nebel-Aktionen Dinge, für die andere zwei Wochen brauchen.

NWS OpenStack – automatisierte Snapshots

Unser Ziel war und ist es, eine Plattform zu schaffen, die sehr hohe Flexibilität, Sicherheit und Komfort bietet. Unsere Kunden sollen in eigenen, isolierten Projekten ihrer Kreativität freien Lauf lassen und nahezu uneingeschränkt sein, ohne sich um essenzielle Dinge Gedanken machen zu müssen.

In genau diesem Zuge, haben wir diese Woche ein neues Feature für unsere OpenStack Cloud veröffentlicht – automatisierte Snapshots für virtuelle Maschinen und Volumes! Mit diesem neuen Feature können sich unsere “IaaS” (Infrastructure as a Service) Kunden zurücklehnen, entspannen und die Verantwortung der zuverlässigen Sicherung an uns abgeben. Wir stellen sicher, dass ausgewählte Instanzen ordnungsgemäß gesichert werden und dieser Prozess überwacht wird.

Doch wie genau funktioniert das nun? Wir haben in unserer Plattform einen Menüpunkt eingebaut, der als Schaltzentrale fungiert. Eingesehen werden kann dieser von jedem Nutzer in der Übersicht seiner OpenStack Instanz. Es werden hier alle VMs sowie Volumes aufgelistet und gegebenenfalls mit Notizen versehen. Beispielsweise in welcher VM ein Volume unter welchem Pfad eingehängt ist.

In dieser Liste kann nach belieben, durch setzen eines Hakens, der Sicherungsprozess aktiviert oder deaktiviert werden.
Neben dem Erstellen von Backups werden nach einer gewissen Retention, Snapshots natürlich auch vollkommen automatisch wieder gelöscht. Per Default alle Sicherungen, welche älter als 7 Tage sind.

Eine Übersicht über die aktuellen Sicherungen gibt es im OpenStack selbst:
Compute -> Images / Volumes -> Snapshots 

Erweiterungen zu dieser Sicht sind geplant. Ebenso weitere neue spannende Features, welche aktuell noch in der Entwicklung sind.
Wir haben zum Snapshot/Backup Release auf unserem Twitter Account ein kurzes Video mit einer Live Demo dazu für euch vorbereitet. Lasst uns auf Twitter gerne wissen, was ihr davon haltet!

Noch kein NWS IaaS Kunde? – Hier geht’s zu unserer Platform

Marius Gebert
Marius Gebert
Systems Engineer

Marius ist seit 2013 bei NETWAYS. Er hat 2016 seine Ausbildung zum Fachinformatiker für Systemintegration absolviert und ist nun im Web Services Team tätig. Hier kümmert er sich mit seinen Kollegen um die NWS Plattform und alles was hiermit zusammen hängt. 2017 hat Marius die Prüfung zum Ausbilder abgelegt und kümmert sich in seiner Abteilung um die Ausbildung unserer jungen Kollegen. Seine Freizeit verbringt Marius gerne an der frischen Luft und ist für jeden Spaß zu...

OpenStack Summit Berlin 2018

Vom 13. bis zum 15. November 2018 fand in Berlin der OpenStack Summit statt, der etwa 2700 Interessierte aus aller Welt in die deutsche Hauptstadt lockte. Entsprechend der Releasezyklen des OpenStack Softwareprojekts, wird diese Veranstaltung alle sechs Monate an wechselnden Orten rund um den Globus abgehalten. Der nächste Summit steigt Ende April 2019 in Denver – dann jedoch unter dem neuen Namen „Open Infrastructure Summit“, was den universellen Anspruch von OpenStack deutlich macht.
Dass mit Berlin zum ersten mal ein Austragungsort in Deutschland gewählt wurde, liegt auch an der großen OpenStack Nutzergemeinde hierzulande. Gemessen an den Nutzerzahlen ist Deutschland laut User Survey eine der Top 3 „OpenStack-Nationen“. Als große Anwender wären unter anderem die Deutsche Telekom, BMW und VW zu nennen, die allesamt auf der Konferenz vertreten waren.
Auch bei Netways ist Openstack seit einiger Zeit produktiv im Einsatz. Folgerichtig ließ sich das Team von Netways Web Services dieses Event „vor der eigenen Haustür“ nicht entgehen. Auf dem Programm standen mehr als hundert Workshops und Vorträge auf dem Gelände des CityCube Berlin.
Besonders interessant war eine Keynote über den Einsatz von OpenStack im Bereich Network Functions Virtualization (NFV). AT&T eröffnete dem Publikum, dass OpenStack eine zentrale Rolle bei der Bereitstellung der Infrastruktur für den Mobilfunkstandard 5G spielt. Das Software-definierte Kernnetz läuft auf einer Openstack Undercloud, die komplett containerisiert ist und mithilfe von Airship verwaltet wird. Zur Demonstration der Verlässlichkeit des Systems startete der Referent von AT&T ein Videotelefonat mit einem Kollegen in den USA, der über ein 5G Testnetzwerk verbunden war. Die Virtuelle Maschine, auf der diese Session lief, wurde daraufhin heruntergefahren. Innerhalb eines Augenblicks übernahm eine andere VM diese Session, so dass das Videotelefonat ohne eine besondere Beeinträchtigung aufrecht erhalten werden konnte.
Ein weiterer eindrucksvoller Vortrag hatte den Anwendungsfall AI/Machine Learning zum Thema. Mit dem PCI Passthrough Feature von Nova werden PCI Geräte wie GPUs und FPGAs als Hardwareressourcen über die Cloud verfügbar gemacht, die dann vom Nutzer per REST API dynamisch angefordert werden können. So können aufwändige Machine Learning Anwendungen über die Cloud hardwarebeschleunigt werden. Die Spracherkennung und Übersetzung eines kurzen Videoausschnitts erfolgte in der Demo dank GPU-Hardwarebeschleunigung doppelt so schnell wie bei der alleinigen Nutzung von CPU. Im zweiten Beispiel verwendete man FPGAs zur Beschleunigung von Gesichtserkennungssoftware. Wichtige Funktionen hierzu liefert Cyborg, womit FPGAs in der Cloud verwaltet und programmiert werden können.
Wer es nicht zum Summit nach Berlin geschafft hat, kann sich hier Mitschnitte der Vorträge anschauen.

Dominik Seidel
Dominik Seidel
Junior Systems Engineer

Dominik ist seit Kurzem Azubi in der Abteilung Managed Services. Er interessiert sich für Geschichte, die Natur, und hört und macht gerne Musik. Wenn er nicht arbeitet, spielt er Gitarre oder wandert durch heimische Wälder.

Monthly Snap November


 
Remember one month ago? The first talks were about to start soon, you had your first coffee, enjoyed the rich Holiday Inn breakfast, took your journal, in which you had your plan for the day scetched, you were happy to meet an old friend in the hallway on your way to Saal Jacobi, where Bernd Erk was preparing to kick-off OSMC. …
OSMC – good times! Take some of its spirit with you into the cold and dark december days and let it warm your heart like a cup of hot Christkindlesmarkt mullet wine.

Form OSMC to Open Infrastructure

How? Make yourself a cup of hot wine and read through OSMC 2018 – Day 1 and OSMC 2018 – Day 2 by Dirk, or OSMC 2018 – or: The Thirteen-Star Conference, in which our attendees share their experiences. Read Michi’s Hackathon stories and Dirk’s report about OSCAMP on Puppet. You’re more of a visual type?  Browse through our OSMC Archive and find all the videos, pics and slides.
Right after OSMC our NWS-Team hit the road to Berlin for OpenStack Summit. Check out their managed Open Infrastructure service at nws.netways.de – now with MyEngineer support!

Icinga Seminar & Berlin Camp

Lennart Betz continues his blogpost-seminar Icinga 2 – Monitoring automatisiert mit Puppet Teil 9: Profile and Teil 10: Profile Part II. Join the Icinga community in 2019: Icinga Camp Berlin: Call for Papers is running until Decemeber 31! Find all November Icinga updates here.

For the tech hearts

Achim tell you to Get your RadosGW metrics into Ceilometer. Loei explains the use and functionality of RFID & NFC. Niko shares Neuheiten beim IntelliJ-Update. Tim knows Ceph Mimic | Using loop devices as OSD
In git gud! Henrik tells the story of: How I Learned to Stop Worrying and Love my Code. Noah introduces you with GitKraken to a nearly perfect Git-Client, while Johannes shares another useful tool: PDF manipulieren mit pdftk.

Presents

In November Silke announced Black Friday mal ganz in Orange – Es darf gespart werden und Die neue Generation der SMSEagle NXS-97xx Linie stellt sich vor. It‘s always a good idea to check our Shop for special offers. Especially if you are looking for Christmas presents. In that sense: Entschleunigung vom Weihnachtsstress bei Netways!
Have a wonderful December and Christmas season! Stay tuned!

Julia Hornung
Julia Hornung
Marketing Manager

Julia ist seit Juni 2018 Mitglied der NETWAYS Family. Vor ihrer Zeit in unserem Marketing Team hat sie als Journalistin und in der freien Theaterszene gearbeitet. Ihre Leidenschaft gilt gutem Storytelling, klarer Sprache und ausgefeilten Texten. Privat widmet sie sich dem Klettern und ihrer Ausbildung zur Yogalehrerin.