Weekly Snap: OSDC 2011 gone by, OSSBIG coming up & NagiosQL review

18 – 22 April closed the 3rd OSDC and heralded the upcoming OSMC, while recommending the OSSBIG and NagiosQL.
In a part 3, Philipp added NagiosQL to the Nagios Config Interfaces series. The PHP based configuration tool for Nagios and Icinga saves all data in a MySQL database to be exported as configuration files. With the help of a wizard, installation is easy and error-free – all that is needed is a web server with PHP, a Pear package and MySQL database. Philip praised the well structured user interface, with handy clone/copy functions. However, a cross-functional search tool is lacking and various configuration options can be somewhat cumbersome. He found NagiosQL good for enterprise environments nonetheless, as configuration files can be exported via SSH or FTP to other instances.
Moving on to events, Manuela tipped off the Open Source Software Business Information Group’s upcoming event in Vienna. The half-day conference on 31 May features both business and technical presentations on open source and its applications.
She also bid the 3rd OSDC 2011 farewell. Held on 6 – 7 April with a special focus on Automated Systems Management, the sell-out conference will return next year on 25 – 26 April. All presentation slides are now online for download and attendees should receive their access details per email in the coming week. In the same breath, Manuela touted the next event – Open Source Monitoring Conference on Nagios on 29 – 30 November. We look forward to seeing you there again!

Nagios Config Interfaces – NagiosQL

Nach fast 10 Monaten eifriger Recherche befassen wir uns mit dem dritten Produkt der Blog Serie: NagiosQL
NagiosQL ist wie NConf ein auf PHP basierndes Konfigurationstool für Nagios und Icinga. Alle Informationen werden in einer MySQL Datenbank gespeichert und in Konfigurationsdateien exportiert. NagiosQL kann unter nagiosql.org kostenfrei (New BSD License) heruntergeladen werden.
Installationsvoraussetzungen
Die Installation von NagiosQL ist einfach und dank dem Wizard für jedermann leicht händelbar. Der “NagiosQL Installations Assistent” weist uns auf alle fehlenden Pakete und falschen Berechtigungen unser Installation hin.
Voraussetzungen im Groben sind ein Webserver mit PHP, ein Pear Paket und eine MySQL Datenbank.
Nach der Beendigung des Installationswizards ist man dann auf sich selbst und das eigene Suchvermögen gestellt, um die letzten Konfigurationsschritte abzuschließen.
Die Dokumentation auf nagiosql.org darf diesbezüglich noch verbessert werden.
Handling / Usability
Die Oberfläche ist strukturiert und übersichtlich aufgebaut, Menüpunkte sind den Konfigurationsobjekten nach benannt (Hosts, Services, Commands etc.) und durch das Berechtigungskonzept lassen sich unterschiedliche Ansichten für verschiedene Benutzergruppen einrichten.
Funktionen wie das Klonen/Kopieren bestehender Objekte vereinfachen die Arbeit und auch das Host- und Servicetemplate Konzept ist durchdacht. Ein paar Abstriche muss man jedoch in Kauf nehmen. Leider gibt es keine Funktionsübergreifende Suchfunktion und auch verschiedene Konfigurationsmöglichkeiten die Nagios und Icinga liefern, stellen sich als umständlich heraus.
Das Webinterface könnte im Ganzen noch dynamischer sein und sich der Materie Web 2.0 nähern.
Funktionsumfang
Der Funktionsumfang deckt derzeit alle Konfigurationsmöglichkeiten von Nagios ab.
Einige Punkte wie z.B. die Zuordnung von Hosts zu Hostgruppen bzw. das Zuordnen von Gruppenmitgliedern zu einer Hostgruppe, können noch verbessert werden.
Sehr positiv zu erwähnen ist, dass alle Funktionen sowohl für Nagios als auch Icinga funktionieren.
Enterprise Environments
NagiosQL ermöglicht es Konfigurationsdateien verschiedener Instanzen zu administrieren.
Nach dem Erstellen einer “Domäne” lassen sich Konfigurationsdateien via SSH oder FTP auf eine weitere Nagios oder Icinga Instanz exportieren. Auch das Starten und Stoppen der Instanzen funktioniert über SFTP oder SSH aus der Weboberfläche heraus.
Datenimport
Der Datenimport lässt sich aus der Weboberfläche starten. Zur Auswahl stehen im Standard alle Konfigurationsdateien unterhalb des Nagios ‘/etc’ Verzeichnisses. Beim Importieren beachtet NagiosQL neben den Host- und Servicetemplates auch, ob ein Host vorher aktiviert oder deaktiviert war.

Live vom Nagios Workshop Kassel: NagiosQL 3.0.3 und weiter

Rouven Homann (NagiosQL)Nachdem ich eben mit Julian den i-doit Vortrag gehört habe, bin ich nun bei Rouven im NagiosQL Vortrag.
Hier werden gerade die Vorzüge der Im- und Exportmöglichkeiten für Nagios Text Konfigurationen erläutert. So ist damit nach seiner Aussage die Umwandlung von Nagios Version 2 zu Nagios Version 3 möglich.
Ausserdem beschreibt Rouven Homann die Bedienung des Tools und klärt uns über die zu erwartenden Erweiterungen in der Version 3.1.0.

Nagios und NagiosQL für die Amberger Kaolinwerke

logo-akw-uz-small1Die Amberger Kaolinwerke setzen auf Nagios und NagiosQL zur Überwachung der Anlagen und Infrastruktur.
ql3012Damit das Wissen um die Nagioskonfiguration besser auf verschiedene Köpfe mit unterschiedlichen Linuxkenntnissen verteilt werden kann haben wir dort NagiosQL in der Version 3 installiert. Damit ist sichergestellt, dass nicht nur im Umgang mit vi versierte IT-Mitarbeiter die Konfiguration bearbeiten können, sondern die Aufgabe neue Hosts einzupflegen auch mal an den Azubi delegiert werden kann.
Ansonsten sei noch auf die “Hirschauer Stückl“ Festspiele 2009 und den Monte Kaolino hingewiesen. Leider habe ich weder Zeit für den Berg gehabt, noch war ich zur richtigen Zeit für die Festspiele dort, aber ich habe über beide nur Gutes gehört.