NETWAYS-Online-Store: Angebot des Monats – Neon 110 ab 99,00 €

neon
Neon 110 Messgerät für Temperatur + Luftfeuchtigkeit
Wir freuen uns immer, wenn wir Ihnen ein tolles Angebot machen können. Diesen Monat haben wir uns für Sie richtig ins Zeug gelegt und können Ihnen jetzt das Neon 110 zum Sonderpreis ab 99,00 € statt 149,00 € anbieten.
Unser Neon 110 ist ein kompaktes Gerät zur Überwachung von Temperatur und Luftfeuchtigkeit. Mittels LAN-Anschluss stellt das Neon 110 die Messwerte überall in Ihrem Netzwerk bereit. Die initiale Einrichtung erfolgt komfortabel über das Webinterface, wo zudem auch die Messwerte eigesehen werden können.
Webinterface und Plugin für Nagios und Icinga
Im Falle einer Über- oder Unterschreitung der Messwerte kann das Neon 110 Alarm-Emails versenden. Durch die eingebaute XML-Schnittstelle lassen sich die Umweltparameter aber auch in jede beliebige Applikation importieren. Für Nagios und Icinga stellen wir ein Plugin bereit.
webinterface
Vergleichbare Lösungen kosten sonst über das Doppelte – greifen Sie zu!
Weitere Informationen, Screenshots und mehr finden Sie auf der Artikel-Seite im Online-Shop.
Teststellung gewünscht? Kein Problem!
Gerne bieten wir Ihnen auch eine kostenfreie Teststellung unserer Geräte an. Nehmen Sie einfach Kontakt zu uns auf und wir erklären Ihnen den Ablauf. Einfach. Unkompliziert.

Georg Mimietz
Georg Mimietz
Lead Senior Systems Engineer

Georg kam im April 2009 zu NETWAYS, um seine Ausbildung als Fachinformatiker für Systemintegration zu machen. Nach einigen Jahren im Bereich Managed Services ist er in den Vertrieb gewechselt und kümmerte sich dort überwiegend um die Bereiche Shop und Managed Services. Seit 2015 ist er als Teamlead für den Support verantwortlich und kümmert sich um Kundenanfragen und die Ressourcenplanung. Darüber hinaus erledigt er in Nacht-und-Nebel-Aktionen Dinge, für die andere zwei Wochen brauchen.

More config magic – OSMC 2014 – Tag 2

OSMC_Logo_Date_500_invers
Die Abendveranstaltung im Terminal 90 war wieder mal ein voller Erfolg. Neben gutem Essen und Getränken gab es interessante Fachgespräche und Erfahrungsaustausch. Die Teilnehmer waren so heiß auf die Abendveranstaltung, dass wir sogar einen kleinen Ausfall der öffentlichen Verkehrsmittel zu verantworten hatten. Wir hätten wohl doch Hilfe aus Hong Kong benötigt um alle Teilnehmer schnell genug in die U-Bahn zu bekommen. Natürlich war auch dieses Jahr mit der Abendveranstaltung für viele noch nicht Schluss, sondern es ging noch weiter in die Late Lounge.

Trotz des späten Abends oder auch in manchen Fällen des frühen Morgens war der erste Vortrag “Using ElasticSearch, Logstash & Kibana in system administration” von Alexander Reelsen mehr als gut besucht. Es war wie immer eine Freude zu hören wie sehr ElasticSearch sich um einfache Benutzbarkeit bemüht. Und scheinbar können nicht nur unsere Konferenzteilnehmer inklusive mir nicht genug vom ELK-Stack bekommen, den auch die verschiedenen Case Studies waren beeindruckend. Bei uns klassisch genutzt für Logfilemanagement machen viele Inputs und Outputs plötzlich Sinn wenn man die entsprechende Case Study hört, beispielsweise lassen sich die Wikipedia-Updates in IRC mitverfolgen oder es gibt mit Sysdig ein interessantes Werkzeug zur Überwachung der eigenen IT-Systeme.
Pall Sigurdsson zeigte “Pynag & Friends: Configuration APIs for rest, python and shell”. Pynag ist hierbei eine Art Schweizer Armeemesser mit Funktionen von Konfigurationsparser bis Library zur Plugin-Entwicklung für Nagios und seine “jüngeren und hübscheren Schwestern” Naemon, Icinga und Shinken. Und wiedermal beweisen die Case Studies wie Adagios und Monitoring Iceland sowie die Use Cases wie das Ändern von Schwellwerten in einer unbekannten Konfigurationsstruktur die Mächtigkeit des Tools.
“MonitoringLove with Sensu” von Jochen Lillich gab einen tiefen Einblick in die Infrastruktur und Funktionsweise von Sensu. Ich kann die Liebe für Monitoring verstehen die Sensu erzeugt, auch wenn viele Ansätze wie eine Message-Queue völlig konträr zu den Ansätzen von Icinga sind. Werkzeuge wie eine CLI und ein Bot als interaktive Schnittstelle zur Kommunikation mit dem Monitoring sowie ein einfacher Scale Out und natürlich eine große aktive Community sind einfach schön. Aber so ganz hat mich Amor dann auch nicht mit seinem Pfeil getroffen und ich bleibe dann doch bei Icinga. 😉

Nach den informativen Vorträgen des Vormittags hatten sich alle Teilnehmer sowohl eine Mittagspause (wie immer mit einem Übermaß an Delikatessen) als auch gegebenenfalls eine entspannende Massage verdient.

Nach der Mittagspause ging es frisch gestärkt Bernd Ahlers und Michael Friedrich weiter, die in ihrem gemeinsamen Vortrag zum Thema “Log Monitoring simplified – Get the best out of Graylog2 & Icinga 2” gezeigt haben was herauskommt wenn sich die Entwickler zweier Open Source Projekte zusammentun. Ein Ergebnis davon sieht man bereits im GELF-Writer für Icinga 2. Weitere zukünftige Früchte haben die beiden auch angedeutet die alle sehr spannend klingen und eine sehr gute Integration der beiden Lösungen ergeben wird.
Als vorletztes gab uns Falk Stern einen sehr tiefen Einblick in das “Monitoring mit Graphite” bei Xing, was vor allem gute Hinweise zum Thema Scaling gab, da man bei 18000 Metriken in der Sekunde doch so einiges an Arbeit investieren muss. Zu guter Letzt warf Sebastian Damm in seinem Vortrag “Monitoring VOIP Systems” eine Blick auf die Kernsysteme von Sipgate und wie dort sogar Themen wie Probleme in der Sprachqualität anhand von Kenngrößen automatisiert erkannt werden.

Zusammengefasst lässt sich sagen es war wieder eine erfolgreiche Konferenz mit informativen Vorträgen und interessanten Unterhaltungen und ich freu mich schon aufs nächste Jahr vom 16. bis 18. November 2015!

Dirk Götz
Dirk Götz
Senior Consultant

Dirk ist Red Hat Spezialist und arbeitet bei NETWAYS im Bereich Consulting für Icinga, Puppet, Ansible, Foreman und andere Systems-Management-Lösungen. Früher war er bei einem Träger der gesetzlichen Rentenversicherung als Senior Administrator beschäftigt und auch für die Ausbildung der Azubis verantwortlich wie nun bei NETWAYS.

More config magic – OSMC 2014 – Tag 1

OSMC_Logo_Date_500_invers
Frisch und munter begann der Tag 1 wie immer mit Bernd und der Keynote. Wobei ich die Diskussion vom Vorabend sehr interessant fand, ob man bereits zur Keynote da sein muss, die auch ohne meine Einmischung zum Ergebnis kam: “Zur Keynote vielleicht nicht, aber wegen Bernd schon”. Die Teilnehmer wurden auf alles vorbereitet: den Twitter-Hashtag #OSMC, den Movember, die führerlose U-Bahn zur Abendveranstaltung, die Hardware-Verlosung unseres Sponsors Thomas Krenn, …
Der Vortrag “From monitoringsucks to monitoringlove, and back” von Kris Buytaert beschäftigte sich mit der Devops-Bewegung monitoringsucks, die aus Aussagen entstand die mir als Consultant nur zu bekannt sind. Beispielsweise die aufwendige Konfiguration, der Gewöhnungseffekt an offene Probleme, die fehlende End2End-Überwachung, … Und quasi die Gegenbewegung monitoringlove, die auf Automatisierung und Messwerte setzt und von Werkzeugen wie Sensu, Puppet, Collectd und Graphite unterstützt wird. Natürlich abgerundet durch Logmanagement mit beispielsweise Graylog2 und dem ELK-Stack. Neben vielen weiteren Tools machte auch seine Vortragsweise die Präsentation interessant und damit meine ich nicht nur die Aussage “It’s illegal in Germany to think about Nagios”.

Michael Medin präsentierte nicht nur seinen NSClient++ sondern der Vortrag “Why we do monitoring wrong” zeigt auf lustige Weise wo aktuelle Monitoring-Konzepte und -Technik oft kranken. Kernaussagen bzw. Fragen, die er aufgebracht haben wollte, waren: Statt der Überwachung von Werten wie der Festplattenauslastung ist es sinnvoller die Veränderung in diesen Werten zu überwachen, diese in einen Kontext zu setzen und dabei zu alarmieren wenn dies zu Auswirkungen führen kann. Ebenfalls sollten Werte in Korrelation gesetzt werden, beispielsweise ist eine hohe Auslastung der CPU nur kritisch wenn der eigentliche gewünschte Workload nicht der Grund dafür ist. Auch sollte hinterfragt werden was warum überwacht wird, die treibende Kraft sollte nicht sein, dass etwas technisch möglich ist sondern weil es etwas über Geschäftsprozesse aussagt.
Und es ging weiter mit zitierenswerten Aussagen: “It’s like the really old dinosaur that nobody knows how to kill (do note the Trademark)”.
Im Vortrag “Naemon 1, 2, 3, N” von Andreas Ericsson gab es für das Publikum erst mal einen Abriss zur IT-Geschichte aus der Andreas Rückschlüsse für die Naemon-Roadmap gezogen hat. Interessanterweise fand sich mit dem Check Result Transformer und seinen adaptiven Schwellwerten sogar eine Lösung für eine der von Michael Medin kurz zuvor aufgeworfenen Fragen. Mit aktiven Agenten dreht Naemon auch die gewohnte Richtung der Überwachung im Nagios-Umfeld bei Bedarf um, wobei hier das Rad nicht neu erfunden wird sondern wiedermal Collectd zum Einsatz kommen kann.
Diesmal leider keine zitierfähigen Sätze, da Andreas als Beispiel gewählt hat die Internet-Moral anhand der Rate Porn/No-Porn in Torrent-Netzwerken zu überwachen! 😉
Mit dem Ende des dritten Vortrags war es dann Zeit für das übliche ausgiebige Mittagessen und interessante Gespräche in den verschiedenen Grüppchen.

Nach der Mittagspause ging es für mich weiter mit NeDi im Vortrag “Network Discovery Update” von Remo Rickli, wie den ganzen Tag war es eine harte Entscheidung zwischen beiden parallel laufenden Vorträgen. Wie viele im Publikum bin ich mehr der System- als der Netzwerkadministrator und Netzwerkkomponenten sind Boxen, für die andere Tools und Befehle benötigt werden. NeDi springt hier in die Presche mit einem spezialisierten Werkzeug um ein Netzwerk mit seinen Komponenten zu erkennen und zu Überwachen. Integration solcher Spezialwerkzeuge in ein übergeordnetes zentrales Monitoring ist für mich dann immer wichtig und auch hier kann NeDi mit einer Integration in Icinga und ähnliche Lösungen punkten. Besonders begeistert hat mich die graphische Aufbereitung, die selbst bei komplexen Netzwerken noch übersichtlich erscheint.
In der Präsentation “Time to say goodbye to your Nagios based setup?” erklärte Olivier Jan einem großen und gespannten Publikum mit welchen Werkzeugen aus der Open Source Community eine Monitoringumgebung bestehen kann nun da seiner Aussage nach der “godfather of open source monitoring” tot ist. Neben den “4 Musketieren” Naemon, Icinga 2, Shinken und Centreon stellte er viele weitere spezialisierte Lösungen vor, die sich in die Liste der monitoringlove von Kris Buytaert einreihten. Was den Vortrag hörenswert machte war, dass es nicht nur eine Vorstellung der Lösungen war, sondern schaffte auch ein Gesamtbild zu zeichnen.
Traditionsgemäß beschloss den ersten Tag der Vortrag “Current state of icinga” von Bernd. Interessant war den Community-Wachstum mal in Zahlen und Graphen präsentiert zu bekommen, der sich auch in den “Icinga Camps” niederschlägt. Wichtig für viele ist wohl auch das Icinga 1 weiterlebt, auch wenn es wohl keine neuen Majorfeatures mehr geben wird. Ein Großteil der Präsentation drehte sich somit um Icinga2, seine neue CLI, Konfigurations-MagieSyntax, den Agent und alles andere was mit dem Release 2.2 neu dazu kam. Es war schon soviel neues zum Core, dass der neue (morgige) Release Icinga Web 2 erst nach der eigentlichen Sprechzeit zum Thema wurde. Dieses stellt ein schönes leicht gewichtiges Framework für Module dar, von denen die ersten Monitoring (ja, Monitoring ist auch optional 😉 ), Dokumentation und Übersetzung, Business Process Addon, PNP4Nagios und Graphite sein werden. Diese profitieren dann von Responsive Design, Filtern, Dashboarding, Export in verschiedene Formate, … Wer wissen möchte wohin die Reise weitergeht wirft am besten einen Blick auf die Roadmap von Icinga 2 und Icinga Web 2
Und zum Schluss des Tages die größte Herausforderung alle Teilnehmer und Kollegen in die U-Bahn treiben und auf zur Abendveranstaltung! Zu dieser und dem zweiten Tag dann morgen mehr an gleicher Stelle.

Dirk Götz
Dirk Götz
Senior Consultant

Dirk ist Red Hat Spezialist und arbeitet bei NETWAYS im Bereich Consulting für Icinga, Puppet, Ansible, Foreman und andere Systems-Management-Lösungen. Früher war er bei einem Träger der gesetzlichen Rentenversicherung als Senior Administrator beschäftigt und auch für die Ausbildung der Azubis verantwortlich wie nun bei NETWAYS.

Neu im NETWAYS-Online-Store: Starface Compact

starface-compactNachdem das Pro Modell von Starface eingestellt wurde , gibt es jetzt die Starface Compact – diese besticht nicht nur durch ihr äußerst schlankes Design und viele Features, sondern auch durch einen schmalen Preis. Ab 599 € ist die Starface Compact bei uns im Shop zu haben. Sie eignet sich ideal für das Small Business und wird zur Nutzung von bis zu  20 Usern empfohlen.
Trotz des geringen Preises wurde an Funktionen nicht gespart. Die Starface Compact verfügt über 2 ISDN S0 Ports (4 ISDN Leitungen), über einen NGN-Anschluss, Anschlussmöglichkeiten für 4 Analoggeräte (z. B. Fax), Gigabit LAN. Außerdem spricht sie SIP und beherscht SIP Trunking – auch im Mischbetrieb mit ISDN.
Durch eine komplett passive Bauweise, also ohne Lüfter und Festplatten, braucht sich die Starface Compact nicht im Schrank verstecken. Es wurde bei der Konzeption der Starface Compact stets ein Augenmerk auf die Zielgruppe gelegt: Anwälte, Dienstleister, Produzenten, Small Business, kleine Büros – dort ist oft wenig Platz, eine passive Bauweise zeichnet sich außerdem durch einen lautlosen Betrieb und einer besonderen Langlebigkeit aus.
Made in Germany steht für Qualität – deshalb gewährt Starface 24 Monate Garantie auf die Starface Compact.
Übrigens: die ersten drei Benutzerlizenzen sind schon dabei, diese bleiben auch bei einem Nachkauf von Lizenzen erhalten. Falls Sie mehr als 20 User an Ihrer Telefonanlage betreiben möchten, sollten Sie sich einmal die Starface Advanced und die Starface Enterprise ansehen.
Sollten Sie über ein Rack verfügen, dann können Sie die Starface Compact auch mit unserem Rackmount-Kit dort einbauen.
Voice-Alarmierung leicht gemacht: NETWAYS wäre nicht NETWAYS, wenn nicht eine Voice Alarmierung mit dabei wäre. Statt der Starface Appliance Pro, setzen wir jetzt auch in unserer Voice Alarmierung auf die Starface Compact – was sich wiederum im Preis positiv bemerkbar macht. Unsere Voice Alarmierung ist inkl. einer Einrichtung vor Ort direkt an Nagios oder Icinga.
Fragen? Die beantworten wir Ihnen gerne telefonisch unter +49 911 92885-44 oder via Kontaktformular.

Georg Mimietz
Georg Mimietz
Lead Senior Systems Engineer

Georg kam im April 2009 zu NETWAYS, um seine Ausbildung als Fachinformatiker für Systemintegration zu machen. Nach einigen Jahren im Bereich Managed Services ist er in den Vertrieb gewechselt und kümmerte sich dort überwiegend um die Bereiche Shop und Managed Services. Seit 2015 ist er als Teamlead für den Support verantwortlich und kümmert sich um Kundenanfragen und die Ressourcenplanung. Darüber hinaus erledigt er in Nacht-und-Nebel-Aktionen Dinge, für die andere zwei Wochen brauchen.

Neue Firmware für Neon110 verfügbar

Ab sofort steht für unser Neon110 Netzwerkthermometer eine neue Firmware (Version 1.5) bereit. Sie behebt einige Probleme in der Passwortverwaltung und lässt nun einige Sonderzeichen im Passwort zu. Vorher kam es zu Problemen, wenn Passworneon-110-netzwerksensor-fur-temperatur-und-luftfeuchtigkeitt Sonderzeichen enthielt. Das Gerät ließ sich in diesem Fall nicht mehr unlocken. Die Anforderung mit Sonderzeichen im Passwort kam bei einem unserer Kunden auf. Kurzer Hand haben wir die Anfrage mit dem Hersteller durchgesprochen und dieser lieferte eine entsprechende Anpassung via Softwareupdate. Die aktuelle Firmware für das Neon 110 können Sie sich hier herunter laden. In der Anleitung ist die Vorgehensweise für das Update ausführlich beschrieben.
Sie möchten auch eine angepasste Firmware für Ihr Gerät? Fragen Sie doch einfach einmal bei uns an, wir finden sicher eine Lösung für Ihre Anforderung.

neon-110-netzwerksensor-fur-temperatur-und-luftfeuchtigkeit (1)

Ansicht Webinterface Neon110

Georg Mimietz
Georg Mimietz
Lead Senior Systems Engineer

Georg kam im April 2009 zu NETWAYS, um seine Ausbildung als Fachinformatiker für Systemintegration zu machen. Nach einigen Jahren im Bereich Managed Services ist er in den Vertrieb gewechselt und kümmerte sich dort überwiegend um die Bereiche Shop und Managed Services. Seit 2015 ist er als Teamlead für den Support verantwortlich und kümmert sich um Kundenanfragen und die Ressourcenplanung. Darüber hinaus erledigt er in Nacht-und-Nebel-Aktionen Dinge, für die andere zwei Wochen brauchen.

OSMC 2014: Der Countdown läuft – nur noch 106 Tage

Mit dem Duo Infernale, Bernd Strößenreuther und Sascha Brechmann, geht’s heute in unserem OSMC-Countdown weiter.

OSMC? Was soll das denn sein und wer sind die netten Menschen in diesen Videos? Die Open Source Monitoring Conference (kurz: OSMC) ist die internationale Plattform für alle an Open Source Monitoring Lösungen Interessierten, speziell Nagios und Icinga. Jedes Jahr gibt es hier die Möglichkeit sein Wissen über freie Monitoringsysteme zu erweitern und sich mit anderen Anwendern auszutauschen. Die Konferenz richtet sich besonders an IT-Verantwortliche aus den Bereichen System- und Netzwerkadministration, Entwicklung und IT-Management. Und die netten Menschen, die Ihr in unseren Videos zur OSMC seht, gehören dazu. 2014 wird die OSMC zum 9. Mal in Nürnberg stattfinden.

OSMC 2014: Der Countdown läuft – nur noch 113 Tage

Who let the Fork out?!?
Who?!? Who?!? Who, who, who?!?
Andreas Ericsson erzählt euch heute, warum er Nagios geforked hat.

OSMC? Was soll das denn sein und wer sind die netten Menschen in diesen Videos? Die Open Source Monitoring Conference (kurz: OSMC) ist die internationale Plattform für alle an Open Source Monitoring Lösungen Interessierten, speziell Nagios und Icinga. Jedes Jahr gibt es hier die Möglichkeit sein Wissen über freie Monitoringsysteme zu erweitern und sich mit anderen Anwendern auszutauschen. Die Konferenz richtet sich besonders an IT-Verantwortliche aus den Bereichen System- und Netzwerkadministration, Entwicklung und IT-Management. Und die netten Menschen, die Ihr in unseren Videos zur OSMC seht, gehören dazu. 2014 wird die OSMC zum 9. Mal in Nürnberg stattfinden.

Thomas Krenn erklärt die Einrichtung von unserem CEP CT63 USB powered

cutUnser langjähriger Partner Thomas Krenn hat letzte Woche einen Artikel zur Einrichtung des CEP CT63 USB powered in seinem Wiki eingestellt. Das CEP CT63 USB powered arbeitet ohne großen Aufwand und vor allem ohne zusätzliche Treiber mit den gängigen Linux Distributionen zusammen. Unsere Kunden nutzen das CEP CT63 wegen der hervorragenden Funktionalität zusammen mit Nagios und Icinga.
Zusätzlich wird auch bei Thomas Krenn noch einmal erklärt, wie die Einrichtung mit den SMS Server Tools funktioniert. Einen kleine Hilfe für die Fehlerbeseitigung findet man am Ende der Anleitung.
Der Bedarf an einer SMS-Lösung begründete Thomas Krenn mit einer Kundenanforderung. Promt hat NETWAYS für diesen versuch eine kostenlose Teststellung bereit gestellt und konnte so einen unkomplizierten vorab-Test ermöglichen. Der Thomas Krenn-Kunde war mit der Lösung sehr zufrieden und hat das Gerät gleich behalten.
Sie möchten auch ein Gerät testen, bevor Sie kaufen? Kein Problem! Nehmen Sie einfach Kontakt zu uns auf.

Georg Mimietz
Georg Mimietz
Lead Senior Systems Engineer

Georg kam im April 2009 zu NETWAYS, um seine Ausbildung als Fachinformatiker für Systemintegration zu machen. Nach einigen Jahren im Bereich Managed Services ist er in den Vertrieb gewechselt und kümmerte sich dort überwiegend um die Bereiche Shop und Managed Services. Seit 2015 ist er als Teamlead für den Support verantwortlich und kümmert sich um Kundenanfragen und die Ressourcenplanung. Darüber hinaus erledigt er in Nacht-und-Nebel-Aktionen Dinge, für die andere zwei Wochen brauchen.

We proudly present: Icinga2 – Training

Icinga 2schulung_icinga2, der Nachfolger des nunmehr 5 Jahre alten Nagios Forks Icinga 1.x, steht in den Startlöchern. Passend dazu bieten wir ganz frisch die Icinga 2 Schulung an, die sich mit den wesentlichen Änderungen, Neuerungen und ebenso der Migration von Icinga 1.und Nagios beschäftigt.
Mit Icinga 2 wird ein neues Konfigurationsformat eingeführt, das neben der Lösung althergebrachter Probleme ebenso einen dynamischen Ansatz mit einer Regelsprache verfolgt. Die Schulungsteilnehmer werden anhand von Praxisbeispielen in die neuen Apply und Assign-Regeln eingeführt. Neben den Best Practices aus der Entwickler-Trickkiste werden auch die neuen Notifizierungen und Eskalationen anschaulich erörtert.
Wem das noch nicht genug ist, der darf sich auch auf eine Reise durch Host- und Service-Abhängigkeiten freuen, die mit Icinga 2 sehr einfach umzusetzen sind.
Gängige und ebenso eigene Fragen zur Migration von Icinga 1.x auf Icinga 2 sind ebenso Bestandteil dieser Schulung wie ein Einblick in die Unterschiede zwischen beiden Versionen, bzw. auch Nagios.
Neben der Basisinstallation von Icinga 2 inkl. Datenbank Backend und Icinga Web 2 als Weboberfläche widmet sich der zweite Tag ausgiebig dem Thema Cluster und verteiltem Monitoring sowie Hochverfügbarkeit.
Dabei wird auf den Schulungsnotebooks eine verteilte Icinga 2 Umgebung gemeinsam installiert.
Last but not least wird ebenso die Mächtigkeit von Icinga 2 anhand von Realtime Monitoring mit Graphite demonstriert – Checks im Interval von 1 Sekunde (!) sind keine Uptopie mehr!
Die erste Schulung startet bereits am 15 Juli 2014 in Nürnberg und ist als 2-Tages Schulung vorgesehen. Wer jetzt noch zögert, dem sei gesagt, dass die Schulung direkt von Icinga 2 Entwicklern gehalten wird – wir freuen uns auf Euch 🙂
Hier geht´s direkt zur Anmeldung.
 
Silke Panayiotou und Michael Friedrich

SMS unter Linux versenden – so einfach geht's

CT63_USB_SetEin wichtiger Bestandteil von Monitoringsystemen wie Nagios oder Icinga ist die Alarmierung. Wir bekommen viele Anfragen, wie eine sichere Alarmierung neben der klassischen E-Mail realisierbar ist. Oft bleibt dabei nur noch die SMS übrig, da sie ein kostengünstiges, aber effektives Mittel zur Alarmierung ist.
Heute möchte ich einen kurzen Einblick geben wie man SMS unter Linux verschicken kann – darüber hinaus gibt es einen kurzen Einblick in die Konfiguration vom Monitoring-System zum Versand der SMS.
Ganz wichtig für den SMS-Versand ist ein GSM-Modem. Hier bieten wir unseren Kunden zwei verschiedene Klassen an.
Zum einen gibt es USB-Modems – diese sind kostengünstig aber nur direkt an den Monitoring-Server anzuschließen – die Nutzung ist entsprechend der Signalqualität eingeschränkt. An dieser Stelle empfehlen wir unseren Kunden das CEP-CT63 USB powered – es braucht nur noch eine SIM-Karte – sonst ist alles dabei. Wer gerne auf eine Lösung mit Netzteil zurück greift, sollte sich das CEP CT63 ansehen – dieses eignet sich zusammen mit unserer CAT5/USB Verlängerung.
Auf der anderen Seite bieten wir auch SMS-Gateways mit LAN-Anschlüssen an. Diese eignen sich für Kunden, die Ihre SMS von mehreren Applikationen aus verschicken möchten oder auf gewisse Zusatzdienste nicht verzichten wollen. Diese SMS-Gateways bieten alle eine HTTP-Api – eine SMS wird mittels eines Aufrufs Links verschickt – die parameter werden alle in der URL übergeben. Sie haben die freie Wahl zwischen dem MultiTech iSMS oder dem Braintower SMS Gateway S.
Das Braintower SMS Gateway S Advanced bietet darüber hinaus noch eine Mail2SMS Schnittstelle und Reverse-Nagios Checks. Wenn das Gateway den Monitoring-Server nicht mehr erreicht – so kann es eigenständig eine Alarmierungs-SMS verschicken. Falls Ihre Applikation nur in der Lage ist E-Mails zu versenden – so haben Sie mit diesem Gateway die Möglichkeit auch diese als SMS zu empfangen.
Kommen wir nun wie versprochen zur Einrichtung und dem SMS-Versand mit unserem CEP CT63 USB powered unter Linux.

  • bauen Sie die SIM-Karte wie in der Kurzanleitung beschrieben in das Gerät ein – schließen Sie die Antenne an das Gerät an
  • öffnen Sie Ihre Linux-Shell
  • führen Sie folgendes Kommando aus
  • tail -f /var/log/messages
  • schließen Sie nun das Modem an den Computer an
  • Das Gerät wird ohne weitere Treiber erkannt in unserem Beispiel als “ttyACM0”
  • notieren Sie sich Ihre Ausgabe
  • öffnen Sie die Konfigurationsdatei Ihrer zuvor installierten SMS Server Tools 3 mit einem Texteditor
  • vim /etc/smsd.conf
  • kontrollieren Sie die farblich hervorgehobenen Feld und passen Sie diese ggf. an.

SMS-Servertools-Configblau: Gerätename – muss in der Definition und Konfiguration gleich sein
rot: Devicename: diesem haben wir ein paar Schritte vorher in /var/log/messages ermittelt
orange: keep open auf yes setzen – dies lässt die Verbindung zum Modem geöffnet und vermeidet Probleme

  • Speichern Sie nun Ihre Konfiguration und starten Sie SMS Server Tools neu
  • /etc/init.d/smsd restart
  • Testen Sie die erfolgreiche Konfiguration, geben Sie folgendes Kommando auf der Befehlszeile ein, ersetzen Sie die Telefonnummer durch die, wohin Sie die SMS schicken möchten
  • sendsms +4917185247569 ‘Hello, how are you?’
  • Wenige Sekunden später bekommen Sie die SMS auf die angegebene Rufnummer zugeschickt – wenn nicht, suchen Sie nach dem Fehler in /var/log/smsd.log

In Nagios oder Icinga lässt sich das Modem mit folgender Konfiguration einbinden:
define command {
command_name    host-notify-by-sms
command_line    /usr/local/bin/sendsms  “$CONTACTPAGER$” “$HOSTSTATE$ alert for $HOSTALIAS$! Check nagios”
}

define command {
command_name    service-notify-by-sms
command_line    /usr/local/bin/sendsms “$CONTACTPAGER$” “$HOSTALIAS$n$SERVICEDESC$n$SERVICESTATE$nDate/Time: $DATE$ $TIME$n$SERVICEOUTPUT$”
}
Thats it – die Alarmierung läuft!
Wem die Alarmierung per SMS zu wenig ist – der sollte sich mal bei unseren Voice-Alarmierungen umsehen. Übrigens: für die SMS-Gateways mit LAN-Anschluss bieten wir auch einen Einrichtungsservice vor Ort an.

Georg Mimietz
Georg Mimietz
Lead Senior Systems Engineer

Georg kam im April 2009 zu NETWAYS, um seine Ausbildung als Fachinformatiker für Systemintegration zu machen. Nach einigen Jahren im Bereich Managed Services ist er in den Vertrieb gewechselt und kümmerte sich dort überwiegend um die Bereiche Shop und Managed Services. Seit 2015 ist er als Teamlead für den Support verantwortlich und kümmert sich um Kundenanfragen und die Ressourcenplanung. Darüber hinaus erledigt er in Nacht-und-Nebel-Aktionen Dinge, für die andere zwei Wochen brauchen.