SMS mit Nagios und Icinga: CEP CT63 USB powered

CT63_USB_SetEs ist soweit. Wir haben einen würdigen Nachfolger für unsere erfolgreichen Teltonika Modems USB/G10 und USB/E10 gefunden. Ab sofort bieten wir das CEP CT63 USB powered bei uns im Shop an. Der Vorteil gegenüber dem CEP CT63 Starterset: es braucht keine externe Stromversorgung, denn dieses CEP wird mit der Stromversorgung vom USB Port versorgt.
Das CEP CT63 eignet sich perfekt um SMS aus Nagios oder Icinga mittels der SMS Server Tools 3 zu versenden. Auch eigene Applikationen werden mit diesem Gerät unterstützt, da SMS ganz einfach via AT-Befehl oder mittels Aufruf von den SMS Server Tools abgesetzt werden können. Lauffähig unter den meisten gängigen Windows-Versionen und allen Linux Distributionen ab Kernel 2.6.X. (von uns getestet).
Durch das eingebaute Quad-Band Modem und der unabhängigen Nutzung vom Stromnetz kann das CEP CT63 USB powered weltweit eingesetzt werden.
Unsere Kunden müssen sich dank unserem umfangreichen Starterpaketes nur noch um eine Standard-SIM kümmern, denn das ist alles was noch zum SMS-Versand benötigt wird. Ansonsten gibt es zu dem CEP-CT63 noch dazu:

  • eine abgewinkelte Antenne
  • ein 1,5m USB auf USB Mini B Kabel
  • ein Stück 3m Dual Lock Klettband für die sichere Montage im Rack oder an der Wand (ca. 50 x 19 mm)
  • deutsche Schnellstartanleitung – natürlich von NETWAYS

Sollte Ihre Anforderung zu einem SMS-Gateway mit LAN-Anschluss (z. B. Nutzung von mehreren Servern aus, Anforderung an eine HTTP-API oder Mail2SMS-API) gehen, sehen Sie sich doch unsere LAN gestützten Lösungen an:

Also jetzt gleich bestellen und sofort loslegen!

Georg Mimietz
Georg Mimietz
Lead Support Engineer

Georg kam im April 2009 zu NETWAYS, um seine Ausbildung als Fachinformatiker für Systemintegration zu machen. Nach einigen Jahren im Bereich Managed Services ist er in den Vertrieb gewechselt und kümmerte sich dort überwiegend um die Bereiche Shop und Managed Services. Seit 2015 ist er als Teamlead für den Support verantwortlich und kümmert sich um Kundenanfragen und die Ressourcenplanung. Darüber hinaus erledigt er in Nacht-und-Nebel-Aktionen Dinge, für die andere zwei Wochen brauchen.

Twitter Development – Senden und Empfangen

twitter-tTwitter ist eigentlich als Broadcast-Medium aufgebaut, was erstmal keine Erstellung von direkten Nachrichten an Benutzer vorsieht. Das Versenden von direkten Nachrichten ist jedoch an Benutzer möglich, die einem selbst folgen. Durch das aktive Folgen eines Benutzers als Vorraussetzung für den Nachrichtenversand wird das Spamen somit aktiv verhindert.
Aktuell besteht lediglich die Möglichkeit durch “wahlloses” Folgen von Benutzern und Hinweisen auf eigene Produkte und Dienstleistungen im Profil und Meldungen auf sich aufmerksam zu machen. Aus meiner Sicht ist dieses Grundkonzept, abgesehen von ein paar negativen Beispielen, Grund für die problemlose Nutzung des Dienstes, der ansonsten durch Spam, Werbung und andersartige Zwangsnachrichten schnell unbenutzbar wäre.
Nun zum Versenden und Empfangen von Nachrichten:

package org.netways.api.twitter;
import java.util.List;
import twitter4j.DirectMessage;
import twitter4j.Twitter;
import twitter4j.TwitterException;
public class TwitterFunctions {
Twitter twitter;
public TwitterFunctions(String user, String password) {
twitter = new Twitter(user, password);
}
public void sendMessage(String user, String message) throws TwitterException {
twitter.sendDirectMessage(user, message);
}
public List receiveMessages() throws TwitterException {
List messages = twitter.getDirectMessages();
return messages;
}
}

Sollte der String beim Versenden die maximale Größe von 140 Zeichen überschreiten, so wird der Rest abgeschnitten.

package org.netways.api.twitter;
public class TwitterApi {
/**
* @param args
*/
public static void main(String[] args) {
try {
TwitterFunctions tf = new TwitterFunctions("netways", "password");
tf.sendMessage("netways", "Testmessage for API Blog-Series");
} catch (Exception e) {
System.err.println(e.toString());
}
}
}

Folgender Snip ermöglicht die Anzeige aller vorhandenen Messages:

package org.netways.api.twitter;
import java.util.Iterator;
import java.util.List;
import twitter4j.DirectMessage;
public class TwitterApi {
/**
* @param args
*/
public static void main(String[] args) {
try {
TwitterFunctions tf = new TwitterFunctions("netways", "password");
DirectMessage dm;
List messages = tf.receiveMessages();
Iterator it = messages.iterator();
while(it.hasNext()) {
dm = it.next();
System.out.println("Sender " + dm.getSenderId());
System.out.println("Text " + dm.getText() + "\n");
}
} catch (Exception e) {
System.err.println(e.toString());
}
}
}

Output der Konsole:

Sender 17650139
Text Testmessage for API Blog-Series
........

Im nächsten Blogpost geht es um Replies, Mentions und was genau da eigentlich der Unterschied ist.

Bernd Erk
Bernd Erk
CEO

Bernd ist Geschäftsführer der NETWAYS Gruppe und verantwortet die Strategie und das Tagesgeschäft. Bei NETWAYS kümmert er sich eigentlich um alles, was andere nicht machen wollen oder können (meistens eher wollen). Darüber hinaus startet er das wöchentliche Lexware-Backup und investiert seine ganze Energie in den Rest der Truppe und versucht für kollektives Glück zu sorgen. In seiner Freizeit macht er mit sinnlosen Ideen seine Frau verrückt und verbündet sich dafür mit seinem Sohn.