Deutsche Open Stack Tage 2017 – Programm

In 6 Wochen ist es soweit: Die deutschen OpenStack Tage (DOST) in München gehen in die 3. Runde!
Die Feinschliffarbeiten sind bereits in vollem Gange und das Programm steht selbstverständlich auch schon fest! Was wird euch alles erwarten?
Die Konferenz lockt jedes Jahr ca. 300 begeisterte OpenStack Sympathisanten an, die sich in zwei Tagen über die neuesten Neuigkeiten rund um den Enterprise-Einsatz von OpenStack informieren und die Gelegenheit wahrnehmen, sich wertvolle Tipps von Profis zu holen.
Das fertige Konferenzprogramm deckt ein breites Themenspektrum ab. Zum einen wird es Vorträge von Vertretern führender, internationaler Unternehmen geben, zum anderen gibt es etliche Fachvorträge von OpenStack Experten zu Case Studies und Best Practices. Am ersten Konferenztag wird es hierzu außerdem Workshops zu den Themen „Konfigurationsmanagement mit Puppet“, „Ceph Storage Cluster“, „Administration von OpenStack“ und „Docker – Die andere Art der Virtualisierung“ geben. Informationen zu den Vorträgen und Referenten findet ihr auf der Konferenzwebseite.
Ergänzend zu den Vorträgen besteht für alle die Möglichkeit, im Foyer des Veranstaltungshotels die Sponsorenausstellung zu besuchen. Hier können die Besucher direkt mit den Referenten und Sponsoren in Kontakt treten. Euch erwarten interessante Diskussionen, aktuellstes Know-How und tolle Networkingmöglichkeiten. Unterstützt werden die 3. Deutschen OpenStack Tage von Noris Network, Fujitsu, Rackspace,  Mirantis, SUSE, Nokia, Canonical, Cumulus, Netzlink, Juniper, Telekom, Vmware, Mellanox, Cisco und NetApp.
An dieser Stelle möchten wir neben den Sponsoren außerdem unseren tollen Medienpartner danken, die auch einen großen Anteil am Erfolg der OpenStack Tage haben. Unsere hochlobenden Dankeshymnen gehen dieses Jahr raus an das deutsche Linux Magazin und den IT-Administrator. Wir haben die Zusammenarbeit mit euch jederzeit genossen und würden uns freuen, euch auch nächstes Jahr wieder mit an Bord zu haben.

 

Deutsche OpenStack Tage 2017 – Bavarian Edition

Vom 26.-28. Juni 2017 laden wir alle interessierten Entwickler, Administratoren, Nutzer und technische Entscheider auf Führungsebene herzlichst ins Leonardo Royal Hotel nach München ein, wenn namhafte Entwickler und Vertreter großer Unternehmen Ihre Erfahrungen und Fallstudien zum Enterprise Einsatz der Cloud-Computing Software OpenStack preisgeben. Die Registrierung ist für alle interessierten Teilnehmer via Formular möglich.
Interessierte Referenten können übrigens noch bis zum 31.03.2107 ihre Vortragsvorschläge zur Einführung, oder des Betriebes von OpenStack anhand von Case Studies und Best Practices via Call for Papers Formular einreichen.
Was erwartet euch neben den Vorträgen? Am ersten Tag der Konferenz werden ergänzende Workshops zu den Themen „Konfigurationsmanagement mit Puppet“, Ceph Storage Cluster“ und „Administration von OpenStack“ angeboten. Die Buchung der Workshops ist exklusiv auf der Website möglich.
Außerdem wird es wieder eine besondere Abendveranstaltung geben, zu der wir alle Teilnehmer herzlich einladen, um sich besser kennen zu lernen, neue Kontakte zu knüpfen und die Community zu stärken.
Ihr seid überzeugt? Dann schnell anmelden und in München dabei sein!
Einfach vorbei am Weißwurstäquator und rein ins Erlebnis Deutsche OpenStack Tage 2017!

Der Telekolleg zur Prüfungsvorbereitung ist online!


Eine Woche ist vergangen und wir hatten ein bisschen Zeit die Geschehnisse des Puppet Camps sacken zu lassen. Bei allem Raum für Kontemplation waren wir aber auch, wie nicht anders zu erwarten, fleißig, damit Ihr so schnell wie möglich die Videos zum Camp anschauen könnt.
Und zwar hier. Und auch noch am Stück. Also stellt Euer Popcorn bereit und macht es Euch auf der Couch gemütlich!
Für Streber, die simultan noch den Detailüberblick über all die knallharten Fakten haben wollen, die ihnen hier so präsentiert werden, gibt es zusätzlich auch noch alle Slides. Wer das Camp-Feeling noch mal nachempfinden möchte, kann sich hier ein paar Fotos in Lebensgröße ausdrucken und damit alle Wände tapezieren.
Wenn Ihr mit dem Puppet-Telekolleg dann durch seid, könnt Ihr das Gelernte nochmal wiederholen und vertiefen und die wichtigsten Schlagworte der Vorträge auf handlichen Karteikärtchen zusammenfassen, die Ihr Euch bis April unter Eure Kopfkissen legt. Bekanntlich diffundiert ja Wissen auf diese Art direkt durch die Schädeldecke ins Gehirn.
Eine hervorragende Vorbereitung auf die Zertifizierungskurse, die es beim kommenden Puppet Camp in Berlin (11. April) wieder geben wird!
Danach könnt Ihr dann auch gleich das OSDC-Paket inklusive Teilnahme am Puppet Camp buchen und Euch auf ein Wiedersehen mit uns im nächsten Jahr einstimmen.

Puppet Camp Munich 2013: Wo geht’s denn hier zum Adventskranzbasteln?

Gestern ging es für uns bereits Richtung München los. Nachdem wir uns im Konferenzhotel erfolgreich mit Rollups, Puppet Labs T-Shirts, Aufklebern und jeder Menge Technik  häuslich eingerichtet hatten, lief auch schon der Check In für die ersten Gäste.
Während wir in Nürnberg im Normalfall das Glück hatten, eine Etage des Hotels komplett alleine belegen zu können, waren wir hier mit unserem Registrierungstischle erstmal in Gesellschaft eines Stands, der für hormonelle Verhütungspräparate warb und irgendwo –  keine Ahnung wo genau – lief offenbar grad ein echt gefragter Workshop für Menschen, die die Vorweihnachtszeit mit dem Basteln von Trockengestecken begehen möchten. Wenn man am Check In sitzt, ist man ja darauf gefasst, dass einem auch Fragen gestellt werden, aber dass man mich danach fragt, wo genau das Adventskranzbasteln stattfindet, darauf war ich nicht so ganz vorbereitet.
Vorbereitet war ich allerdings auf die Frage „Wann startet denn der Einführungsvortrag?“. Unser Dirk übernahm mit „Puppet getting started“  bereits den Quasi-Eröffnungsvortrag für all jene, die sich schon mal auf das eigentliche Camp einstimmen wollten.
Für den Rest des Teams war der Beginn seiner Präsentation der Startschuss für einen Besuch beim Pizzapapst um die Ecke.
Und heute?
Heute laufen bereits die ersten Vorträge, unsere Etage ist frei jeglicher Arzneimittelstände und mich hat noch keiner danach gefragt, wo ihm denn nun beigebracht wird, wie man Nadelbaumzweige zu einem ansehnlichen Kringel zusammenbindet!
Es verspricht also ein wirklich guter Tag zu werden!

Puppet Camp 2013: Dukummsdhiernedrein

Dukummsdhiernedrein
Okay, die schlechte Nachricht zuerst: wer noch vor hatte sich dann in den nächsten Tagen sein Ticket zum Puppet Camp München zu kaufen, der hat jetzt Pech gehabt. Wir sind komplett ausverkauft und müssen jedem, der ohne Anmeldung vor der Tür steht sagen: Dukummsdhiernedrein!
Das ist natürlich tragisch für all jene, die eher spontan unterwegs sind, aber das Leben ist nun mal keine evangelische Autobahnkirche, wo man einfach mal so unangekündigt vorbeischaut, weil man grad in der Nähe ist und einem der Sinn nach Erleuchtung steht.
Jetzt die gute Nachricht: Das Leben ist in diesem Fall eher so eine Art Funky Train nach Funky Town. Hat man eine Gelegenheit verpasst mit dem Partymobil nach München zu düsen, steht schon die nächste Verbindung nach Berlin in den Startlöchern.
Schon im April nächsten Jahres (und das ist echt gar nicht mehr so lange hin) gibt’s nämlich das nächste Puppet Camp. Das Ganze wird direkt im Anschluss an die OSDC (08.-10. April) in der Hauptstadt stattfinden und wer jetzt schon weiß, dass er sich das volle Programm geben will, der kann jetzt schon das OSDC-Paket mit Puppet Camp buchen.
Man sollte halt nur nicht wieder warten, bis der Zug abgefahren ist… 😉

Puppet Camp Munich: Wer wird denn woana?


„Du sitzt in da Eckn, dei Make up is ja scho ganz verschmiert!
Sog, konn i di net tröstn, ja wos is da denn passiert?“
…würde Herr Sigl mir jetzt, in Anlehnung einen der größten Erfolge seiner Kapelle, ins Ohr summen, wenn ich beim Puppet Camp München vor verschlossenen Toren stünde.
… nein Günther… kannst Du nicht. Es sei denn Du könntest so aus dem Nichts heraus, mit einem galanten, magischen Schwenk Deiner inzwischen schal gewordenen Oktoberfestmaß neue Puppet Camp Plus Pakete oder Plätze im Einführungsvortrag „Puppet getting started“ herzaubern – kannst Du aber nicht, weil Du kein Münchner Magier bist, sondern lediglich der Kopf der wohl harmlosesten Gang der Welt.
Wir müssen uns also alle wohl oder übel damit abfinden, dass es für das Münchner Puppet Camp keine Tickets mit Übernachtung mehr gibt und angesichts der katastrophalen Wohnungssituation in unserem wunderschönen, bayerischen Landeshauptdorf, bedeutet das, dass alle noch kommenden Teilnehmer am kieselbesteinten Isarufer unter freiem Himmel übernachten müssen – und mal ehrlich – Ende November ist temperaturtechnisch nicht der richtige Zeitpunkt dafür. Die Plätze in den Zertifizierungsprüfungen sind auch schon alle vergeben…
Was also nun Schlaumaier?
„I konn da nix versprechn, doch i glaub dös geht vorbei
Nimm mei Taschntuach und schneiz di erst moi richtig nei!“
Jetzt mal ungeachtet der Tatsache, dass so ein benutztes Stofftaschentuch ziemlich unhygienisch… ach lassen wir das… konzentrieren wir uns auf die positiven Dinge unserer, zugegeben ziemlich apokalyptischen Gesamtsituation:
1. Es gibt noch immer ein paar Puppet Camp Tickets ohne Übernachtung und es soll auch noch andere Hotels außer dem Konferenzhotel geben
2. Im April gibt es (im Anschluss an die OSDC) schon das nächste Puppet Camp. In Berlin, bei vermutlich angenehmeren Temperaturen und mit einer neuen Chance auf eine hochoffizielle Zertifizierung durch Puppet Labs höchstselbst
3. Und schaut mal wie schön das Programm in München ist…
Und wenn das alles nicht hilft:
4. Wie wäre es denn stattdessen mit dem Muppet Camp? Es gibt sogar die passende Lektüre dazu…

Puppet Camp 2013 die Zweite

..
Dieses Puppet Camp ist eine verrückte Angelegenheit.
Als wir im April das letzte Mal in Nürnberg zum Camp zusammengekommen sind, hatten wir ja noch keine Ahnung, dass wir uns so bald schon wiedersehen würden. Angedacht war, dass wir uns am 11. April 2014 in Berlin treffen. Das tun wir auch, nur ist inzwischen klar, dass  wir vorher noch am 28. November diesen Jahres in München ein Puppet Camp veranstalten werden.
Warum? Weil Puppet Labs uns darum gebeten hat und wir nur ganz schwer nein sagen können, wenn jemand so nett fragt.
Wer sich also schon darauf gefreut hat uns in Berlin wiederzusehen, kann sich weiterhin darauf freuen und spontan noch einen zusätzlichen Termin in München einplanen. Wer dann so richtig hochmotiviert ist und so aufgeregt, dass er vor lauter Vorfreude schon nicht mehr schlafen kann, kann die dadurch gewonnene Zeit gleich dazu nutzen eine Präsentation zu erstellen, die er dann als CfP bei uns einreichen darf. 🙂
Für den München-Termin ist das noch bis zum 15. Oktober möglich und gilt sowohl für die Bewerbung als Referent, als auch für das Halten des Einstiegsworkshops am Vortag der Konferenz.
Noch mehr Infos erwünscht?
Die gibt es hier.

Wiedersehen macht Freude liebe iX…

Wir borgen unsere Trainer ja normalerweise nicht aus, aber iX wollte unbedingt und da können wir dann auch nicht nein sagen. Immerhin wissen wir ja, dass Dirk und Christian dort gut aufgehoben sind und wir sie heile wiederbekommen.
Ausborgen werden wir unsere beiden Icinga-Profis für gleich drei Termine, die aber – sonst hätten wir die Beiden nicht verliehen – jeweils nur zwei Tage dauern. In Hamburg, Köln und München werden sie dann das tun, was sie am besten können: die Menschheit über Nagios und Icinga aufklären.
Wer sich in einem 2-Tages-Crashkurs einen ersten Überblick verschaffen möchte sollte sich also schon mal diese Termine hinter die Ohrmuscheln schreiben:
9. und 10. April | in Hamburg
16. und 17. Juli | in Köln
17. und 18. September | in München
Weitere Infos und die Anmeldung gibt’s natürlich nicht bei uns… sondern hier.
Und wenn ein erster Überblick nicht genug sein sollte… ihr wisst ja wo unsere Schulungsseiten sind.

München stellt auf Linux um

Als erste deutsche Großstadt entscheidet sich München, die ca. 14.000 städtischen Computer von Windows auf Linux umzustellen. Der Stadtrat folgte damit einem Antrag von Oberbürgermeister Christian Ude. Als Hauptgrund für die Entscheidung nannte der Stadtrat, die größere Unabhängigkeit gegenüber einzelnen Herstellern. Die Entscheidung war nötig geworden, weil der Support für das momentan genutzte Betriebssystem Windows NT von Microsoft eingestellt wird, um die Einführung von Windows 2000 oder XP zu fördern.
Die eigentlichen Kosten des Projekts, die momentan auf ca. 30 Millionen Euro geschätzt werden, waren nur ein nachgeordneter Grund, zumal Microsoft mit sehr hohen Rabatten noch bis zuletzt versuchte, die Entscheidung zu beeinflussen.

Julian Hein
Julian Hein
Executive Chairman

Julian ist Gründer und Eigentümer der NETWAYS Gruppe und kümmert sich um die strategische Ausrichtung des Unternehmens. Neben seinem technischen und betriebswirtschaftlichen Background ist Julian häufig auch kreativer Kopf und Namensgeber, beispielsweise auch für Icinga. Darüber hinaus ist er als CPO (Chief Plugin Officer) auch für die konzernweite Pluginstrategie verantwortlich und stösst regelmässig auf technische Herausforderungen, die sonst noch kein Mensch zuvor gesehen hat.