Wie politisch darf, soll oder muss eine Firma sein?

Das ist eine Frage die mich seit einigen Wochen beschäftigt und mich nicht mehr loslässt. Der politische Umbruch den wir derzeit erleben, ist auch bei uns jeden Tag Gegenstand von Diskussionen und dafür bin ich auch dankbar. Bereits zweimal habe ich deshalb versucht meine Gedanken in Worte zu fassen, den Entwurf aber dann jedes Mal wieder verworfen.
Natürlich verzichten Firmen in der Regel nicht ohne Grund auf jede Art von politischer Positionierung. Geht es doch bei jeglicher Außendarstellung grundsätzlich darum, das Produkt, die Marke oder schlicht sich selbst in das richtige Licht zu setzen. Die Angst, dass jede noch so feine politische Nuance oder Aussage einen potentiellen Käufer vergrault ist viel zu groß. Und einen Kunden zu verlieren ist das Letzte was ein Unternehmen im Schilde führen kann. Wäre es dann eigentlich nicht viel einfacher und schlauer das Thema auszublenden, wenn es viel zu verlieren, aber kaum etwas zu gewinnen gibt?
Vielleicht. Aber jetzt wird es dennoch politisch. Warum?
Eigentlich kann ich es auf einen bestimmten Artikel von Sascha Lobo zurückführen, der mich vor einigen Wochen, aufgrund des nachfolgenden Gedankenexperiments, fasziniert hat. Er schreibt:

Wenn sich einhundert Menschen versammeln, und ein paar sind darunter, die murmeln Nazi-Zeug – das macht die restlichen 95 nicht zu Nazis. Aber wenn diese paar zum Beispiel anfangen würden, sichtbar Hakenkreuz-Fahnen zu hissen, dann kommt ein essenzieller Moment: Wie gehen die 95 mit den fünfen um? Akzeptiert die große Mehrheit diese Symbole unwidersprochen? Bleiben die fünf Teil der Gruppe? Ab einem bestimmten Punkt steht eine gehisste Fahne nicht mehr nur für die fünf, sondern kann oder muss als Absichtserklärung der gesamten Gruppe verstanden werden. So funktioniert politische Gruppendynamik: über Zustimmung, Schweigen und Abgrenzung. Und es gibt einen Moment, da wird Schweigen zur Zustimmung. Als würde man ohne Protest einer Fahne hinterherlaufen.

Genau die angesprochenen 95 Prozent machen mich nachdenklich und beantworten die anfangs des Kapitels gestellte Frage. Daß ein Schweigen in einer so wichtigen Angelegenheit zur Zustimmung wird, kann nicht in meinem, aber auch nicht unserem (NETWAYS) Interesse sein. Unsere Wertevorstellung zu verteidigen ist es mit Sicherheit wert, und somit sind wir letztendlich mindestens uns selbst schuldig die Komfortzone zu verlassen.
Eine Meinung haben reicht nicht aus
Jetzt nehmen wir digitalen Menschen ja immer für uns in Anspruch bestens aufgeklärt zu sein und natürlich beteiligen wir uns auch rege an der politischen Diskussion. Auch die Annahme, dass wir alle politikfaul geworden sind, stimmt nachgewiesenermaßen nicht.
Aber ist ein “Like“, “Fav“, “Retweet“ oder “Comment“ wirklich genug? Natürlich nicht, aber es ist eben unglaublich bequem. Warum auch nicht seinen politischen Gerechtigkeitssinn mit einem Facebook-Kommentar beruhigen. Macht schließlich nicht viel Arbeit, das eigene Gewissen ist beruhigt und die Zustimmung meiner Freunde tut letztendlich auch gut.
Problem dabei ist nur, dass wir uns in einer digitalen Blase befinden. Rekapituliere ich meine eigene Twitter-und Facebook-Timeline bin ich von Sozis, Freunden und ausschließlich lieben Menschen umgeben. Logisch eigentlich, denn alles was mich nicht interessiert blende ich bewußt oder unterbewußt aus und dann wird es in Summe eigentlich ganz erträglich. Und mal ehrlich, von Zustimmung umgeben zu sein ist einfach schlichtweg angenehmer als im Kreise permanenter Konfrontation.
Habt ihr Euch schon einmal dabei erwischt, wir ihr einen, sagen wir mal streitbaren Kommentar eines Bekannten oder Freundes gelesen habt? Der innere moralische Kompass fordert einen eigentlich wieder dazu auf, eine bestimmte Aussage nicht stehen zu lassen. Die Furcht, dass Fakten sowieso ignoriert werden und am Ende eine Partei beleidigt zurück bleibt hält uns dann am Ende von der eigenen Meinungsäußerung ab. Fazit: Eine wirkliche Auseinandersetzung findet kaum noch statt.
Orte wie einen Stammtisch, der Plattform für Streit und am Ende des Abends vielleicht sogar Konsens war, gibt es heute so kaum mehr. So schweigen wir, schalten das Smartphone ab, klappen den Computer zu oder knipsen den Fernseher aus. Irgendjemand wird es schon richten. Bloß keinen Ärger heraufbeschwören.
Was hat das mit NETWAYS zu tun
Wir haben jeden Tag mit Kunden, Kollegen, Lieferanten und somit hunderten von Menschen zu tun. Das ist ein Privileg für das wir sehr dankbar sind und mit diesem Blog haben wir zudem einen Kanal der es möglich macht öffentlich Stellung zu nehmen. Auch wenn Schweigen sicher einfacher wäre, bin ich – genau wie Lobo – fest davon überzeugt, dass es nicht richtig ist.
Wenn ich sehe, dass eine Partei wie die AfD nur schwer in der Lage ist, Herrn Höcke nach seiner Rede in Dresden am 17.01.2017 aus der Partei zu werfen, jedoch bei der aktuellen Sonntagsfrage 9% der Wähler für sich verbuchen kann; ja dann haben die restlichen 91%, also wir alle, das erst möglich gemacht.
Genau dann wird Schweigen zur Zustimmung und das kann, will und darf ich nicht zulassen. Die Wahrscheinlichkeit, dass mir der Post negativ auf die Füße fällt ist zwar wesentlich größer als die Chance den Umsatz zu steigern, aber das ist es mir wert.
Denn ein menschenverachtendes Weltbild ist das, für das wir als NETWAYS nicht stehen können und wollen. Hier arbeiten Menschen unterschiedlichster Herkunft und Kultur jeden Tag zusammen und genau diese Unterschiede spielen in der täglichen Arbeit überhaupt keine Rolle. Wir arbeiten, feiern, trinken und manchmal streiten wir auch, aber die gemeinsame Leidenschaft für das was wir tun verbindet uns.
In kleinen und großen Gruppen sind wir auf der ganzen Welt und in unterschiedlichsten Kulturkreisen unterwegs. Die Vorbehaltlosigkeit und das Interesse, welches uns überall entgegengebracht wird, hat auch jeder andere verdient. Und dafür stehen wir als Open Source Company in besonderem Maße.
Was hat das mit Euch zu tun?
Ich möchte jeden animieren sich aktiv für das einzusetzen woran er glaubt und was ihm am Herzen liegt. Vielleicht ist es manchmal schwierig, aber wir müssen auch im realen Leben wieder mehr für das einstehen was uns wichtig ist. Genauso wichtig ist es uns, daß ihr wisst für was wir stehen und was uns wichtig ist. Vielleicht kann nicht jeder unsere Meinung teilen oder das Bedürfnis sie mitzuteilen nachvollziehen, aber wenn sie jemanden inspiriert, so freut uns das.
Fazit
Wir akzeptieren nahezu bei jeder Veranstaltung einen “Code of Conduct“ und widersprechen somit jeglicher Diffamierung, Ausgrenzung und Beleidigung. Das ist wichtig und richtig, muss aber auch außerhalb der heilen Konferenzwelt Bestand haben. Nur jammern zählt nicht und gerade deshalb liegt es an uns allen, die behagliche Ecke hinter dem Computer zu verlassen und auch im echten Leben wieder aktiver zu werden. Meinungen wie die von Herrn Höcke dürfen nicht toleriert und durch Schweigen salonfähig gemacht werden.
Gerade in Zeiten wie diesen ist es umso wichtiger dies auch klar zu stellen. Und darum muss auch eine Firma manchmal politisch sein.

Bernd Erk
Bernd Erk
CEO

Bernd ist Geschäftsführer der NETWAYS Gruppe und verantwortet die Strategie und das Tagesgeschäft. Bei NETWAYS kümmert er sich eigentlich um alles, was andere nicht machen wollen oder können (meistens eher wollen). Darüber hinaus startet er das wöchentliche Lexware-Backup und investiert seine ganze Energie in den Rest der Truppe und versucht für kollektives Glück zu sorgen. In seiner Freizeit macht er mit sinnlosen Ideen seine Frau verrückt und verbündet sich dafür mit seinem Sohn.

NETWAYS stellt sich vor – Lukas Stegmeier

mw-lstegmeier
Name: Lukas Stegmeier
Alter: 18
Position bei NETWAYS: Junior Event Manager
Bei NETWAYS seit: September 2016
Hallo zusammen,
mein Name ist Lukas Stegmeier, ich bin 18 Jahre alt, komme aus Lauf an der Pegnitz und absolviere seit dem 1. September 2016 meine Ausbildung zum Veranstaltungskaufmann bei NETWAYS. In meiner Freizeit spiele ich sehr gerne Fussball beim SK Heuchling und bin ein großer FC Bayern München Fan. Am Wochenende wird nach den eigenen Saisonspielen immer fleißig Bundesliga gekuckt.
Wie ich zu meiner Ausbildung gekommen bin: Als es in Richtung Abschluss ging, habe ich mir Gedanken gemacht, was ich machen will. Ich führte viele Beratungsgespräche und da ich selber gerne auf Veranstaltungen gehe und mich für die Organisation und das drumherum dahinter interessiere, habe ich mich für diesen Ausbildungsberuf entschieden.
In meiner ersten Woche habe ich an der Linux Schulung teilgenommen und habe schon ein paar Rechnungen erstellt und verschickt. Ich bin schon auf meine erste Konferenz außerhalb von Nürnberg sehr gespannt und freue mich darauf bald das erste Mal mitfahren zu dürfen. Ich wurde in meinen ersten Tagen sehr gut von meinen Kollegen aufgenommen und freue mich auf meine Zukunft in der Firma.
 
 

Lukas Stegmeier
Lukas Stegmeier
Junior Event Manager

Lukas hat im September 2016 seine Ausbildung zum Veranstaltungskaufmann bei NETWAYS gestartet. Er freut sich auf eine spannende Ausbildung und ist schon ganz gespannt auf unsere Firmenfeste. Zuhause hebt er den Geräuschpegel durch regelmäßiges Schlagzeugspielen enorm an und sportlich verausgabt sich Lukas seit 12 Jahren intensiv beim Fußball.

Meine erste Woche bei NETWAYS

meine ersten Tage bei NETWAYS waren sehr aufregend und boten einiges an Input.

Alles war neu und man weiß nicht was einem erwartet, zum Glück war ich nicht der einzige neue, mit mir waren es noch 4 weitere Kollegen aber in anderen Teams, die bei NETWAYS im Februar anfingen.

Woche KW05:
Uns wurden alle Bereiche in der Firma gezeigt, auch wo der Kaffeeautomat steht und wie der funktioniert (wichtig).

Sehr interessant war auch der Rundgang im Rechenzentrum (RZ), Kesselhaus, Dachterrasse und Lager. Vor allem das RZ war eine Sicht wert, viele Serverschränke aus denen viele LED blinkten mit ziemlich lauten Gebläse – das Ganze war schon beeindruckend.

Am Nachmittag zeigt Azubi Marius uns die Tools mit den wir in Zukunft arbeiten werden und wie man sie bedient und was man zu beachten hat. Jeder von den neuen Kollegen sollte über eins unserer Produkte ein 15 min. Referat ausarbeiten und das Produkt erklären, mein Part war OpenNebula, die Open Source Cloud, was mir sehr Spaß gemacht hat.

An den zwei restlichen Tagen der Woche rauchte uns der Kopf, denn Sebastian erklärte Tim und mir im groben die Netzwerk-Struktur von NETWAYS und einige Produkte (z.B. VLAN’s, Firewalls, Icinga, OpenNebula, Puppet, Foreman, Ceph), wie funktioniert was, viel Stoff und Input, aber sehr interessant.

Ich finde es Klasse, dass man bei NETWAYS als neuer Mitarbeiter Schulungen/Trainings bekommt, da könnte sich so manche Firma eine Scheibe abschneiden. Natürlich kann auch jeder andere Interessent auf unsere Schulungen kommen.

Woche KW06:
Anfang dieser Woche fand bei uns die Übergabe eines großen Kunden-Setups und ein Podium zu CoreOS in unserem Team statt.

Von Dienstag bis Donnerstag machen wir eine 3 tägige Puppet-Fundamentals Schulung. Dort bin ich natürlich auch dabei, ohne Puppet geht bei uns nichts 🙂

Ich bin im Support-Team und für technischen Anfragen unserer Kunden zuständig und befinde mich derzeit in der Einarbeitung. Schon bald werde ich auch die Anfragen unserer Kunden bearbeiten.

Übrigens – wir sind noch immer auf der Suche nach neuen Kollegen, vielleicht ist hier auch was dabei.

Johannes Carraro
Johannes Carraro
Support Engineer

Bevor Johannes bei NETWAYS anheuerte war er knapp drei Jahre als Systemadministrator in Ansbach tätig. Seit Februar 2016 verstärkt er nun unser Managed Services Team als Systems Engineer. In seiner Freizeit spielt Johannes E-Gitarre in einer Metalband, bastelt an Linux Systemen zuhause herum und ertüchtigt sich beim Tischtennisspielen im Verein, bzw. Mountainbiken, Inlinern und nicht zuletzt Skifahren.

Weihnachten – Ein Fest des steuerlichen Kummers

Für die einen ist Weihnachten der absolute Geschenkestress, für die anderen ein Vorwand für zuviel Essen und übertriebenen Alkoholgenuss. Ich finde das beides richtig und wichtig ist.
Während unsere Weihnachtsfeier (wir werden wie immer live berichten) erst am nächsten Freitag über die Bühne geht, sind die Geschenke an Kunden und Mitarbeiter der totale Stress. Ich bin mir sicher, dass ich auch vielen anderen aus der Seele sprechen, die sich jedes Jahr aufs Neue Fragen:

Was könnten wir den machen?

Da wir unsere Kunden nicht mit Geld und Golfschlägern sondern mit Leistung überzeugen wollen, machen wir uns hier das Leben nicht so schwer und grüßen alljährlich mit Karte und manchmal auch einer Kleinigkeit. Wer seinem Kunden aber mehr schenken möchte, kommt durchaus mal mit den Heiligen drei Königen großer Unternehmen, nämlich Governance, Risk und Compliance in Kontakt. Da sich niemand nachweisen lassen will, dass ein übergroßes Weihnachtsgeschenk die ein oder andere Entscheidung beeinflusst, wandern die Geschenke bei vielen Firmen in einen Topf und werden dann an Bedürftige oder Wohlfahrtsorganisationen verteilt. Der Vollständigkeit halber manchmal eben auch der einzige Mitarbeiter der noch nach Hause findet.
Neben innerbetrieblichen Vereinbarungen sind die Grenzen von Seiten des Gesetzgebers klar geregelt:

  • Nettofreigrenze bis 10,- Euro als Streuwerbeartikel: Luftballons, Stifte und Feuerzeuge sind mit Sicherheit ein Klassiker unter den Dingen, die man am Neujahrstag in den Eimer schmeisst
  • Nettofreigrenze bis 35,- Euro pro Empfänger und Jahr: Jeder kann seinem Kunden oder Geschäftspartner pro Jahr Geschenke im Nettowert von 35,- Euro zukommen lassen. Ausnahmen sind hier Geschenke die ausschließlich beruflich genutzt werden können, da es hier gerne auch mal mehr sein kann. Wer hier eine Möglichkeit vermutet seine alte USV loszubekommen, sei auf die hohen Versandkosten bei UPS hingewiesen
  • Alles andere bis 10.000,- Euro: Laut §37b EStG mit 30% pauschal versteuert werden. Saunaclub und Sportwagenwochenende sind also kein Problem aber der Schenkende muss dann steuerlich auch alles richtig machen

Mit Ausnahme der 10.000,- Euro-Regel, die auch für Mitarbeiter zur Anwendung gebracht werden kann, sieht es im innerbetrieblichen Verhältnis jedoch etwas anders aus. Genau bedeutet das:

  • Bruttofreigrenze bis 40,- Euro für Sachzuwendungen anlässlich eines persönlichen Ereignisses: Dies geht bei Geburtstag, Hochzeit oder Geburt im Zweifel auch mehrfach pro Monat. VORSICHT ist jedoch bei der Bewertung von persönlichen Ereignissen geboten da man dem Lohnsteuerprüfer wohl schwer erklären kann, dass der erste GIT-Merge ohne Konflikt bereits Anlass zur Belohnung ist
  • Bruttofreigrenze bis 44,- Euro pro Monat: In diese Kategorie fällt eigentlich alles, was man dem Mitarbeiter sonst so zukommen lässt. Genau genommen nämlich Kaffee, Getränke und das ein oder andere Essen

Der Gesetzgeber schränkt hier also die Möglichkeiten sowohl bei Kunden als auch Mitarbeitern gehörig ein und sieht zu, dass er nicht zu kurz kommt. Eigentlich finde ich es auch richtig, denn vermutlich können die tollsten Geschenke nicht retten, was man ein Jahr lang versaut hat. Was nun also tun für die lieben Leute hier? Wir schenken allen hier bei NETWAYS ganzjährig Anerkennung und Liebe und ich bin der Meinung das reicht vollkommen aus.

Bernd Erk
Bernd Erk
CEO

Bernd ist Geschäftsführer der NETWAYS Gruppe und verantwortet die Strategie und das Tagesgeschäft. Bei NETWAYS kümmert er sich eigentlich um alles, was andere nicht machen wollen oder können (meistens eher wollen). Darüber hinaus startet er das wöchentliche Lexware-Backup und investiert seine ganze Energie in den Rest der Truppe und versucht für kollektives Glück zu sorgen. In seiner Freizeit macht er mit sinnlosen Ideen seine Frau verrückt und verbündet sich dafür mit seinem Sohn.

Zum Glück gibt es Mrs. Hilton

„Ich übergebe hiermit die Grafikabteilung und deren Leitung an Daniela…“ so sprach vor nun mittlerweile über einem Jahr mein Vorgänger Benjamin Berndt im allmontaglichen Standup-Meeting. Klar, dass ich auf mich alleingestellt sein würde, war mir von Anfang an klar, das wurde mir von Bernd im Vorstellungsgespräch auch des öfteren verdeutlicht, als er gefühlt 100 mal sagte: „du musst dir im klaren sein, dass dir keiner helfen kann, du bist nach der Einarbeitungszeit dann die Einzige, die von Grafik eine Ahnung hat; du musst dir ganz sicher sein, dass du das schaffst…“ Kein Problem, dachte ich mir. Das wird schon.
Ja und nun: gleich eine ganze Abteilung und deren Leitung?! Ich? Damals gerade mal im 3. Semester meines Design-Studiums? Ob das was wird, so ganz alleine? Ja wird es, kann ich aud heutiger Sicht sagen. Und falls es doch mal zu Problemchen kommen sollte: Google kennt sich mit den Adobe Gestaltungsprogrammen ziemlich gut aus und mit ein bisschen Geduld verrät es einem zu allem die Lösung.
Mrs Hilton
Aber wer sagt hier eigentlich was von alleine: schließlich habe ich eine sehr fleißige und hilfreiche Mitarbeiterin – von meinem Kollegen Markus geschenkt bekommen, als er meiner Quietscheentensammelleidenschaft auf die Schliche kam: Mrs. Hilton. Sie verwaltet meine Notizzettelsammlung, auf der die ganzen Termine zu den Veranstaltungen (OpenNebulaConf, OSMC, Puppet Camp und OSDC) vermerkt sind, ohne die sowohl ich als auch meine Kollegen Eva und Markus, die ich bevor ich Mrs. Hilton hatte, immer und immer wieder nach den Terminen fragen musste, schon längst verzweifelt wären. Weil was man über Designer, Ordnung und Gedächtnis so sagt. Nun ja. Ich bin froh, dass ich sie hab.

Gratis zur #OSMC und #OSDC

Unseren intelligenten Lesern ist natürlich sofort aufgefallen, dass ich das Wort gratis und nicht umsonst verwendet habe. Die Teilnahme an beiden Veranstaltungen ist ja auch nicht umsonst, da das Programm der OSDC dieses Jahr wieder sensationell ist und vermutlich auch die OSMC wieder tollen Referenten und Vorträge bringen wird. Mit Gratis meine ich natürlich: “Wie komme ich zur OSDC und OSMC, ohne dafür zu bezahlen?”
Wie das geht? Natürlich ganz einfach, denn wir suchen wieder neue Mitarbeiter. In folgenden Positionen suchen wir derzeit wieder Verstärkung:

  • Linux Consultant (m/w)
  • Projektmanager/in (m/w)
  • Systems Engineer (m/w)
  • Softwareentwickler/in (m/w)
  • Werkstudenten im Bereich Development (m/w)

jobs

Also einfach bei uns einsteigen und dabei sein. Alle weiteren Infos dazu findet ihr auf unserer Webseite. Wer sich jetzt (vollkommen unverständlich) noch die Frage stellt, warum er gerade bei uns arbeiten soll, dem sei einfach unser Blog und unsere Facebook-Page ans Herz gelegt. Danach ist die Sache klar!

Bernd Erk
Bernd Erk
CEO

Bernd ist Geschäftsführer der NETWAYS Gruppe und verantwortet die Strategie und das Tagesgeschäft. Bei NETWAYS kümmert er sich eigentlich um alles, was andere nicht machen wollen oder können (meistens eher wollen). Darüber hinaus startet er das wöchentliche Lexware-Backup und investiert seine ganze Energie in den Rest der Truppe und versucht für kollektives Glück zu sorgen. In seiner Freizeit macht er mit sinnlosen Ideen seine Frau verrückt und verbündet sich dafür mit seinem Sohn.

NETWAYS stellt sich vor – Christian Stein

Name: Christian Stein
Alter: 23
cstein Blog
Ausbildung: Industriekaufmann
Position bei NETWAYS: Account Manager
Was genau gehört zu Deinem Aufgabenbereich bei NETWAYS?
Ich arbeite als Account Manager im Vertrieb bei NETWAYS und baue unsere Marktpräsenz nicht nur in Deutschland sondern auch in Europa weiter aus. Hierunter fallen nicht nur Consulting Dienstleistungen für Nagios, Icinga oder Puppet, sondern auch unsere Managed Service- und Managed Hosting Angebote. Als Teilbereich bin ich zusätzlich für unseren Online-Shop mitverantwortlich und habe hier aktiv an der Neugestaltung mitgewirkt, die im August diesen Jahres online ging.
Was macht Dir an Deiner Arbeit am meisten Spaß?
Am meisten Spaß macht mir die Arbeit mit unseren Kunden, die die verschiedensten Anforderungen an unsere Consultants stellen. Da sich die Anfragen zwar im Kern ähneln, aber das Ziel oder die Vorstellungen in der Regel vollkommen unterschiedlich sind, ist jede neue Anfrage eine Herausforderung – nicht nur wenn es am Schluss dann noch um die Verhandlung des Preises geht 🙂.
Welche großen Projekte und besonderen Herausforderungen hast Du hier bereits bewältigt?
Die größte Herausforderung bei NETWAYS war bisher die Neugestaltung unseres Online-Shops. Hier habe ich zusammen mit Georg nicht nur viele Templates und Scripte angepasst, sondern auch den einen oder anderen Fehler ausgebessert. Zusammen haben wir dann noch unseren neuen Einkaufsberater gestaltet sowie alle Artikeltexte und Bilder überarbeitet. Ich denke das Ergebnis kann sich sehen lassen!
Wie hat Dir die Teilnahme an der NETWAYS Open Source Monitoring Conference gefallen?
Da es meine erste Monitoring Conference bei NETWAYS war, konnte ich mir zunächst nicht vorstellen was mich genau erwartet. Ich kannte zwar die Open Source Datacenter Conference, aber der Themenschwerpunkt war doch deutlich anders. Man hatte auch das rege Interesse der Teilnehmer an verschiedensten Ansätzen der anderen Teilnehmer bemerken können – hier konnte ich auch selbst den einen oder anderen Punkt mitnehmen. Da ich hauptsächlich für unsere Hardware-Ausstellung verantwortlich war, konnte man auch hier deutlich den Schwerpunkt Nagios / Icinga Integration feststellen. Denn meistens war die erste Frage, ob es bereits Plugins gibt oder wie man die Geräte einbinden kann. Alles in allem hat mir die Konferenz sehr gut gefallen und ich freue mich bereits auf die nächste!
Welche Technologie oder Entwicklung der letzten Jahre ist Deiner Meinung nach die wichtigste, bzw. herausragendste im Bereich Open Source?
Meiner Meinung nach ist hier Puppet ein sehr gutes Beispiel, da es den Administrations- und Installationsaufwand vor allem in größeren IT-Landschaften deutlich verringert.
Was machst du gerne in deiner Freizeit?
In meiner Freizeit beschäftige ich mich größtenteils mit IT-Themen und baue mein kleines Heimnetzwerk weiter aus und entwickle mit Programmiersprachen wie C++ und Visual Basic eigene Programme oder unterstütze andere bei ihren Projekten. Ich probiere gerne neue Sachen aus und lerne hier immer wieder etwas dazu. Vor allem das Basteln oder die Lösung von Problemstellungen ist ein besonderer Anreiz – auch wenn es manchmal bis spät in die Nacht geht, bis eine Lösung wie gewünscht funktioniert 🙂.
Was bringt die nahe Zukunft?
Die nächsten Jahre werden sicherlich eine Herausforderung für mich sein, denn es gibt gerade im Open Source Bereich noch sehr viel zu lernen. Zunächst steht natürlich ein Linux Kurs an, da ich doch eher aus der Windows Welt komme und sich mein Wissen im Linux Umfeld eher auf Grundlagen beschränkt. Natürlich gilt es dann noch Vorbereitungen für unsere Open Source Data Center Conference im April zu treffen, da geplant ist dieses Jahr auch hier eine Hardwareausstellung aufzubauen, um die Möglichkeit der Serverraumüberwachung aufzuzeigen. Ich freue mich auf jeden Fall auf das Jahr 2013!

NETWAYS sucht neue Mitarbeiter

Falls Sie es auf der CeBIT übersehen haben sollten, NETWAYS freut sich immer über neue Mitarbeiter!

Aktuell suchen wir gerade engagierte Linux Consultants und System Engineers. Werkstudenten sind in den Bereichen Grafik- und Webdesign und Entwicklung herzlich willkommen.

Die aktuellen Stellen und Infos zur Bewerbung gibt es hier