OSDC 2015: Der Countdown läuft – nur noch 15 Tage

Mike Adolphs mit “How we run Support at GitHub

OSDC? Noch nie gehört…
Das ist aber schade und fast schon ein unentschuldbares Versäumnis!
Aber wir holen das nach:
Die Open Source Data Center Conference (kurz OSDC) ist unsere internationale Konferenz zum Thema Open Source Software in Rechenzentren und großen IT-Umgebungen. 2015 findet sie zum siebten Mal statt und bietet mit dem Schwerpunktthema Agile Infrastructures ganz besonders erfahrenen Administratoren und Architekten ein Forum zum Austausch und die Gelegenheit zur Aneignung des aktuellsten Know-Hows für die tägliche Praxis. Diesmal treffen wir uns dafür in Berlin!
Workshops am Vortag der Konferenz und das im Anschluss an die Veranstaltung stattfindende Puppet Camp komplettieren dabei das Rundum-sorglos-Paket für Teilnehmer, die gar nicht genug Wissen in sich aufsaugen können.

OSMC 2013: Der Countdown läuft – nur noch 15 Tage

Mike Adolphs lässt heute unsere Herzen mit dem Vortrag “Monitoring Behavioral Driven Infrastructures mit Cucumber-Nagios” höher schlagen. Im richtigen Leben war er damals noch Unix/Linux Systemadministrator bei Xing und hat sich viel mit Ruby (on Rails) beschäftigt. Heute ist er bei Github und schreibt nebenbei fleißig für das LINUX- und ADMIN Magazin oder spricht auf der weltbesten aller Konferenzen.

OSMC? Was soll das denn sein und wer sind die netten Menschen in diesen Videos?Die Open Source Monitoring Conference (kurz: OSMC) ist die internationale Plattform für alle an Open Source Monitoring Lösungen Interessierten, speziell Nagios und Icinga. Jedes Jahr gibt es hier die Möglichkeit sein Wissen über freie Monitoringsysteme zu erweitern und sich mit anderen Anwendern auszutauschen. Die Konferenz richtet sich besonders an IT-Verantwortliche aus den Bereichen System- und Netzwerkadministration, Entwicklung und IT-Management. Und die netten Menschen, die Ihr in unseren Videos zur OSMC seht, gehören dazu. 2013 wird die OSMC zum 8. Mal in Nürnberg stattfinden.

Das OSMC Programm ist online oder: Erste Hilfe bei akuter Ohnmachtsgefahr

Alles hat ein Ende nur die Wurst hat zwei.
Sogar das Warten – das Warten hat auch ein Ende.
Jetzt ist nämlich endlich genau das passiert, worauf schon Myriaden von NETWAYSpagelesern sehnsüchtig gewartet haben: das Programm zur OSMC ist online!
Wer bisher nur einen Blick auf die im Entstehen begriffene Version geworfen hat kann das Programm nun hier in Gänze bewundern.
Wer schändlicher Weise noch gar keinen Blick ins Programm geworfen haben sollte, sollte sich erst schämen, dann nervenbruhigende Atemübungen machen und erst, wenn ein Zustand absoluter innerer Ausgeglichenheit erreicht ist darf sich zu den Vorträgen durchgeklickt werden. Die sind nämlich dieses Jahr so phantastisch, dass es Menschen mit weniger guter Konstitution glatt aus den Latschen hauen könnte.
An Bord haben wir diesmal unter Anderem den Nagios Mitentwickler Andreas Ericsson, der einen Vortrag zu den neusten Entwicklungen rund um Nagios halten wird, XING-Systemadmin Mike Adolphs und NSClient++ Entwickler Michael Medin. Außerdem gibt es Vorträge der DB-Systel, ING-DiBa und des CERN.
Und wer jetzt beim Lesen dieser knappen Zusammenfassung schon vor Verzückung hyperventieliert, dem hilft vielleicht ein intensiver Blick auf ein beruhigendes Katzenbild oder der physische Kontakt mit dem Adam‘schen Beruhigungsrechteck:

BERUHIGUNGS-RECHTECK
Sollten Sie sich unsicher, unwohl oder beunruhigt fühlen. drücken Sie bitte auf dieses Rechteck:

In Momenten großer Anspannung ist es oft sehr beruhigend, physischen Kontakt mit vertrauten Gegenständen herzustellen.
Dieses Rechteck ist Ihr Freund.

Und jetzt… jetzt dürfte wirklich jeder für einen Blick ins Programm gewappnet sein.

*(Die Informationen auf dieser Website sind in keiner Weise medizinisch oder therapeutisch gedacht und sollen auch nicht als solche aufgefasst werden!)

Schatz, ich würde gerne ein paar Tage flexibler Freizeitgestaltung mit Dir verbringen.

Vielleicht sollte ich Sie vorwarnen: falls Sie den Aufenthalt auf der OSMC bisher eher als wohlverdienten Kurzurlaub von ihrem Partner betrachtet haben, sollten Sie den jetzt vielleicht besser nicht allzu detailliert über die Konferenz informieren. Möglich, dass er oder sie auf unser Programm für Begleitpersonen der Teilnehmer stößt und es dann vorbei ist mit dem kleinen Kurzurlaub.
Vor allen Dingen, wenn Sie mit einem Segway-Freund verbandelt sind, der schon immer mal mit dem erhabenen Gefühl technischer Überlegenheit, fröhlich winkend an Fußgängern vorbei, raudihaft durch die Nürnberger Altstadt brettern wollte.
Es reicht aber leider auch nicht aus in dem Fall einfach zu sagen „Schatz, schlechte Nachricht: die Segway-Touren sind schon alle ausgebucht. Kannst daheim bleiben.“. Blöder Weise könnte er oder sie ja dann immer noch auf die Idee kommen das Fitnesstudio und die Sauna des Tagungshotels zu okkupieren und so eine Art Sport-und-Wellness-Urlaub an ihrer Seite zu verbringen. Ganz zu schweigen von der Möglichkeit, dass sich ihr Partner ja auch für mittelalterliche Burgen begeistern könnte und nach dem gemeinsamen Abendevent am Folgetag noch auf die Idee kommen könnte um die Kaiserburg zu ziehen.
Aber keine Sorge, wir holen Sie da raus! Selbst wenn Ihre Begleitung tatsächlich mit nach Nürnberg kommen sollte gibt es Mittel und Wege sie kaum sehen zu müssen.
Die Ausrede, die garantiert immer funktioniert ist: „Schatz, ich würde sehr gerne ein paar Tage unbeschwerter Firlefanzerei und flexibler Freizeitgestaltung mit Dir verbringen, aber ich bin ja schließlich nicht zum Spaß hier! Mike Adolphs und Michael Medin erwarten mich im Publikum… eifrig mitstenographierend. Aber mach Dir doch bitte einen schönen Tag… wir sehen uns dann beim Essen… vielleicht.“
 
 
Es soll aber auch Menschen geben, die von Herzen gerne Zeit mit ihrem Partner verbringen.
In dem Fall können Sie ihr Herzblatt völlig bedenkenlos anmelden.