Wenn Agile, warum dann nicht richtig?

Das Thema Agile sickert nun so langsam in jeden großen Konzern und sogar die ersten Behörden.

Dabei klingt das Thema sehr Verlockend, egal in welcher Tiefe man es ausleben möchte:

  • Kleinere Teams oder Squads
  • Mehr Verantwortung der einzelnen Teams
  • Kurze Dienstwege
  • Klare Schnittstellen
  • Flexible Prozesse

Nur ist die Realität oft nicht so einfach, denn es ist nicht damit getan einen neuen Organisationsplan zu erstellen, und Zuständigkeiten zu definieren.

Es gibt viele weitere Punkte die eigentlich wichtiger sind, gerade Verantwortungen verteilen und vor allem auch Rechte weitergeben fällt den meisten Konzernen sehr schwer. Meine Erfahrungen als Consultant zeigen leider, dass der technische Aspekt von Agile oft vernachlässigt wird.

Viele Konzerne arbeiten noch mit klassischen Managed-Systemen, bei denen das Fachteam, dass eine Anwendung betreibt so gut wie keine Rechte hat. Auch wenn dieses Konzept gute Gründe hat, so ist es fast das Gegenteil von Agile. Denn wenn ein Fachteam nicht in der Lage ist, außerhalb des Laufstalls des ihm zugestanden wird, etwas zu ändern, oder gar ein Paket zu installieren oder updaten, dann ist das eigentlich nicht der Server des Teams. Und dann eigentlich auch in dessen Verantwortung.

Deswegen mein Appell: Wenn man Agile macht, dann bitte auch technische Verantwortung und Rechte übertragen, eben Vertrauen zugestehen.

Das heißt übrigens nicht, dass ein Betriebssystem-Team damit obsolet wäre, dieses wird dann eher zum Dienstleister. Sie stellen die VM oder die Hardware bereit, liefern Grundkonfiguration, helfen bei der Einrichtung, Best-Practices und Problemen.

Der Blick auf die Security der Plattform bleibt eigentlich unverändert, denn es musste auch vorher schon auditiert werden, z.B. ob Sicherheits-Updates installiert wurden, oder Software unsicher konfiguriert ist.

Der Unterschied liegt darin mehr Eigenverantwortung zu etablieren, und damit Flexibilität und Einfachheit zu Gewinnen, eben die Agilität.

Photo by bonneval sebastien on Unsplash

Markus Frosch
Markus Frosch
Principal Consultant

Markus arbeitet bei NETWAYS als Principal Consultant und unterstützt Kunden bei der Implementierung von Nagios, Icinga und anderen Open Source Systems Management Tools. Neben seiner beruflichen Tätigkeit ist Markus aktiver Mitarbeiter im Debian Projekt.

Alle Logdaten zentral verfügbar und zugänglich? Ja, mit Graylog!

Was Graylog ist und wie das alles funktioniert, können euch unsere erfahrenen Trainer in einer unserer Graylog Schulungen beibringen.
Diese besondere Open Source Log Management Plattform kann Logdaten von Anwendungen, Betriebssystemen und Netzwerkinfrastruktur zentral sammeln, verarbeiten und verwalten. Darüber hinaus können alle Netzwerkaktivitäten überwacht werden, zudem wird der Netzwerkverkehr analysiert, um eventuelle Einbrüche bei Zeiten zu erkennen und somit größeren Problemen entgegenzuwirken.
Hier die genauen Inhalte der zweitägigen Schulung:

  • Einführung in Graylog
  • Auswahl einer für Sie geeigneten Installationsmethode und Konfiguration von Graylog
  • Erstellen von Inputs und Extraktoren zum Sammeln und Bereinigen von Logdaten
  • Einsatz von Streams zur Kategorisierung von Logdaten
  • Einführung in Dashboards und Widgets zur Visualisierung von Logdaten
  • Einführung in Alerts – Graylog als Teil eines Monitoringsystems
  • Nutzung der Processing Pipelines für flexibles Routing, Filtern, Modifizieren und Anreichern von Logdaten
  • Skalierung von Graylog und Bau einer hochverfügbaren Umgebung
  • Suche und Analyse aufgezeichneter Daten

Die nächste Graylog Schulung am 05.12.2017 findet schon kurz nach der OSMC statt (hier gibt’s übrigens auch einen Graylog-Vortrag). Plätze sind aktuell noch verfügbar!
Zu den genauen Infos und zur Anmeldung geht’s hier entlang.
 

Ansible, so einfach!

Konfigurationsmanagement in Rechenzentren ist aus der modernen “DevOps” IT nicht mehr wegzudenken. Puppet, Chef, Salt oder Ansible automatisieren Umgebungen von mittelständischen Unternehmen bis hin zu Weltkonzernen.
Wenn wir die verschiedenen Lösungen betrachten, bedienen sie sich alle einer eigenen Sprache, diese soll möglichst einfach unsere Infrastruktur abbilden. (“infrastructure as a code”)
Da nicht jeder Admin im Tagesgeschäft programmiert, kann so eine Sprache ein Hindernis werden und Arbeitsschritte vielleicht verkomplizieren.
Seit einiger Zeit beschäftige ich mit Ansible, ein Tool welches ohne vorinstallierte Clients arbeitet und eine Konfiurationsprache basierend auf YAML nutzt.
Um Ansible zu nutzen muss lediglich eine SSH Verbindung, ein Benutzer mit Rootrechten und ein Inventarfile bestehen.
Das Sprache im YAML Format ist für jeden leicht lesbar und sofort verständlich.
Ansible kann entweder lokal auf dem Arbeitsrechner oder auf einem sogenannten “Managementnode” über bereitgestellte Pakete installiert werden.
Unter “/etc/ansible/” legen wir nach der Installation zusätzlich ein Inventar an.

$ cat /etc/ansible/hosts
host01.localdomain ansible_ssh_host=10.10.10.11
host02.localdomain ansible_ssh_host=10.10.10.12</pre lang="bash">

Wenn Ansible installiert und ein Inventarfile erstellt wurde, kann die Verbindung zum Server mit dem Modul “ping” getestet werden. Hierbei versucht Ansible den Server per SSH zu erreichen und einzuloggen.

$ ansible host01.localdomain -m ping
host01.localdomain | success >> {
"changed": false,
"ping": "pong"
}</pre lang="bash">

Alternativ kann statt dem Hostalias auch “all” gesetzt werden um alle Hosts aus dem Inventar zu prüfen.

$ ansible all -m ping</pre lang="bash">

Ansible bietet zahlreiche Module mit denen Pakete installiert, Dateien kopiert oder bearbeitet werden können. Hier findet ihr eine Übersicht aller Module
Tasks verwenden diese Module um die Arbeitsschritte in Playbooks oder Rollen auszuführen.
Beispiel eines Playbooks:

$ cat ansible_starter.yml
---
- hosts: all <- Führe die Tasks auf allen Hosts aus
  tasks:
    - name: say hello to everyone <- Name des Tasks
      debug:                      <- Name des Moduls
        msg: "Hello World"        <- Parameter des Moduls

– name: install ntp
yum:
name: ntp
state: installed
</pre lang=”yaml”>

$ ansible-playbook -s ansible_starter.yml
</pre lang="bash">
Diese Task werden der Reihenfolge nach auf dem Zielhost ausgeführt und damit haben wir schon eine kleine Automation geschaffen. Probiert's aus!

Da Ansible im Sturm mein Automationsherz erobern konnte war ich mit meinem Kollegen dieses Jahr auf dem Ansible Fest in London, einen Erfahrungsbericht der Veranstaltung findet ihr hier.

Thilo Wening
Thilo Wening
Senior Consultant

Thilo hat bei NETWAYS mit der Ausbildung zum Fachinformatiker, Schwerpunkt Systemadministration begonnen und unterstützt nun nach erfolgreich bestandener Prüfung tatkräftig die Kollegen im Consulting. In seiner Freizeit ist er athletisch in der Senkrechten unterwegs und stählt seine Muskeln beim Bouldern. Als richtiger Profi macht er das natürlich am liebsten in der Natur und geht nur noch in Ausnahmefällen in die Kletterhalle.

Der erste Entwurf für den Webinarkalender 2016 ist online!

NETWAYS Webinare Auch in diesem Jahr wollen wir wieder mit diversen Webinaren durchstarten und neben Icinga 2 natürlich unsere anderen Kernkompetenzen wie unter anderem Puppet, Foreman und unsere Hosting-Angebote nicht außen vor lassen.
Über das Jahr verteilt haben wir bereits diverse Themen fixiert – mehr werden aber natürlich noch folgen! Aktuell geplant sind die Folgenden Themen und Termine:

Titel Zeitraum Registrierung
Icinga Director: Konfiguration leicht gemacht 03. März 2016 – 10:30 Uhr Anmelden
Docker Hosting 10. März 2016 – 10:30 Uhr Anmelden
Foreman: Provisionierungswege 31. März 2016 – 10:30 Uhr Anmelden
ELK: Grundlagen der zentralen Logdatenverwaltung 15. April 2016 – 10:30 Uhr Anmelden
Foreman: Klassen und Parametrisierung in Puppet 20. Mai 2016 – 10:30 Uhr Anmelden
Foreman: Berechtigungen 28. Juli 2016 – 10:30 Uhr Anmelden
Foreman: Docker Integration 05. Oktober 2016 – 10:30 Uhr Anmelden

Wer sich einen Überblick über die bisherigen Webinare verschaffen möchte, kann dies natürlich gerne in unserem Webinar-Archiv tun.

Christian Stein
Christian Stein
Lead Senior Account Manager

Christian kommt ursprünglich aus der Personalberatungsbranche, wo er aber schon immer auf den IT Bereich spezialisiert war. Bei NETWAYS arbeitet er als Senior Sales Engineer und berät unsere Kunden in der vertrieblichen Phase rund um das Thema Monitoring. Gemeinsam mit Georg hat er sich Mitte 2012 auch an unserem Hardware-Shop "vergangen".

Icinga Webinare im Dezember

NETWAYS Webinare Nachdem im Rahmen einer wieder einmal erfolgreichen OSMC sowohl eine neue Version von Icinga 2 als auch Icinga Web 2 veröffentlicht wurde, wollen wir natürlich die Gelegenheit nutzen, diese in unseren Webinaren vorzustellen.
Die Termine im Dezember stehen bereits fest und wir freuen uns wie immer auf eine rege Teilnahme zum Abschluss dieses erfolgreichen Jahres!

Titel Zeitraum Registrierung
Icinga 2 – Neues in 2.4 08. Dezember 2015 – 10:30 Uhr Anmelden
Icinga Web 2: Das neue Interface 09. Dezember 2015 – 10:30 Uhr Anmelden
Christian Stein
Christian Stein
Lead Senior Account Manager

Christian kommt ursprünglich aus der Personalberatungsbranche, wo er aber schon immer auf den IT Bereich spezialisiert war. Bei NETWAYS arbeitet er als Senior Sales Engineer und berät unsere Kunden in der vertrieblichen Phase rund um das Thema Monitoring. Gemeinsam mit Georg hat er sich Mitte 2012 auch an unserem Hardware-Shop "vergangen".

Reminder für das Puppet Webinar – Windows Configuration Management

puppet Heute will ich noch mal auf das Webinar zum Thema Puppet: Windows Configuration Management am Freitag, den 12.12.2014 um 10:30 Uhr hinweisen. Gemeinsam mit Dirk werde ich demonstrieren, wie man Windows-Systeme mit Puppet deployen und konfigurieren kann.
Wer hieran teilnemhen möchte, kann sich natürlich gerne registrieren.
Um die Zeit zu überbrücken, kann man sich auch gerne die Webinar-Videos in unserem Webinar-Archiv anschauen.
Bis Freitag!

Christian Stein
Christian Stein
Lead Senior Account Manager

Christian kommt ursprünglich aus der Personalberatungsbranche, wo er aber schon immer auf den IT Bereich spezialisiert war. Bei NETWAYS arbeitet er als Senior Sales Engineer und berät unsere Kunden in der vertrieblichen Phase rund um das Thema Monitoring. Gemeinsam mit Georg hat er sich Mitte 2012 auch an unserem Hardware-Shop "vergangen".

Reminder für das morgige Logstash Webinar

Logstash Wie so oft vor einem Webinar möchte ich auf das morgige Logstash Webinar zum Thema Windows und Linux Logmanagement hinweisen. Neben einer kurzen Einführung, was genau Logstash eigentlich ist und wie die Lösung funktioniert, wollen Thomas und ich darauf eingehen, wie bspw. Linux und Windows Logmeldungen eingebunden werden können.
Das Webinar findet morgen, den 07. November um 10:30 Uhr statt. Wer teilnehmen möchte, kann sich natürlich kostenfrei registrieren.
Darüber hinaus sind bereits drei weitere Webinare bis zum Jahresende geplant:

Webinar Thema Termin und Registrierung
Puppet: Windows Configuration Management 12. Dezember 2014 – 10:30 Uhr
Icinga Web 2: Modernes Web-Framework der nächsten Generation 25. November 2014 – 10:30 Uhr
NETWAYS: Jahresrückblick 2014 18. Dezember 2014 – 10:30 Uhr

Wer sich noch einmal vergangene Webinare ansehen möchte, kann dies über unser Webinar-Archiv tun.
Wir freuen uns schon auf morgen!

Christian Stein
Christian Stein
Lead Senior Account Manager

Christian kommt ursprünglich aus der Personalberatungsbranche, wo er aber schon immer auf den IT Bereich spezialisiert war. Bei NETWAYS arbeitet er als Senior Sales Engineer und berät unsere Kunden in der vertrieblichen Phase rund um das Thema Monitoring. Gemeinsam mit Georg hat er sich Mitte 2012 auch an unserem Hardware-Shop "vergangen".

NETWAYS Webinar Kalender Update

netwaysAuch wenn mein letzter Blog-Post bzgl. unserer Webinare schon eine ganze weile her ist, erweitern wir natürlich regelmäßig unseren Kalender um diverse Themen. Neu hinzugekommen ist jetzt ein weiteres Logstash Webinar am 11. November 2014 um 10:30 Uhr, wobei es inhaltlich diesmal schwerpunktmäßig um die Integration von Windows und Linux Logmeldungen geht und eine spätere Auswertung über das Webfrontend.
Darüber hinhaus möchte ich gleich die Gelegenheit nutzen um alle die sich noch nicht angemeldet haben auf die nächsten Icinga 2 Webinare hinzuweisen. Diese Woche am 25. September um 10:30 Uhr zeigen Markus und ich wie Icinga 2 und Graphite optimal zusammenarbeiten können.
Wer sich zusätzlich für das Cluster-Feature von Icinga 2 interessiert, ist für das zugehörige Webinar zur integrierten Hochverfügbarkeit am 07. Oktober 2014 um 14:00 Uhr natürlich gerne eingeladen.
Um den Überblick nicht zu verlieren, gibt es noch einmal eine kurze Übersicht (natürlich auch auf unserer Webinar-Seite zu finden):

Titel Zeitraum
Icinga 2: Integration von Graphite 25. September 2014 – 10:30 Uhr
Icinga 2: Integrierte Hochverfügbarkeit 07. Oktober 2014 – 14:00 Uhr
Logstash: Windows und Linux Log Management 11. November 2014 – 10:30 Uhr

Wie immer freuen wir uns auf eine rege Teilnahme!

Christian Stein
Christian Stein
Lead Senior Account Manager

Christian kommt ursprünglich aus der Personalberatungsbranche, wo er aber schon immer auf den IT Bereich spezialisiert war. Bei NETWAYS arbeitet er als Senior Sales Engineer und berät unsere Kunden in der vertrieblichen Phase rund um das Thema Monitoring. Gemeinsam mit Georg hat er sich Mitte 2012 auch an unserem Hardware-Shop "vergangen".

Wiederholung des Request Tracker Webinars

Gute Neuigkeiten für alle die das heutige Webinar verpasst haben: Aufgrund von technischen Problemen musste das WebinarRequest Tracker: Open Source Ticket System” leider abgebrochen werden.
Wir möchten uns aber noch einmal für die Geduld aller Teilnehmer bedanken – hoffentlich konnten wir fragentechnisch zumindest einen ersten guten Eindruck liefern.
Da wir natürlich die Lösung und die Vorzüge aufzeigen wollen, haben wir uns jetzt entschlossen, das Webinar bereits morgen, am 30. April 2014 um 10:30 Uhr zu wiederholen! Um auch neuen Teilnehmern einen Einstieg zu liefern, werden wir auch die bereits genannten Themen noch einmal ansprechen.
Wer sich registrieren möchte, sollte das gleich tun bevor alle Plätze ausgebucht sind.
Bis morgen!

Christian Stein
Christian Stein
Lead Senior Account Manager

Christian kommt ursprünglich aus der Personalberatungsbranche, wo er aber schon immer auf den IT Bereich spezialisiert war. Bei NETWAYS arbeitet er als Senior Sales Engineer und berät unsere Kunden in der vertrieblichen Phase rund um das Thema Monitoring. Gemeinsam mit Georg hat er sich Mitte 2012 auch an unserem Hardware-Shop "vergangen".

Reminder für das morgige RT-Webinar!

Morgen um 10:30 Uhr werden Marius und ich die Open Source Ticket Lösung Request Tracker in unserem Webinar vorstellen und sowohl die Vorteile als auch die Flexibilität demonstrieren.
Wer also noch teilnehmen möchte, sollte sich jetzt schnell registrieren, bevor alle Plätze vergeben sind!
Eine vorab Vorbereitung ist zwar nicht notwendig, aber in einem früheren Blog-Artikel zum RT, hatte ich bereits versucht einige Vorteile heraus stechen zu lassen. Um die 24 Stunden bis zum Webinar noch zu verkürzen, lohnt es sich natürlich direkt in unserem Webinar Archiv vorbeizuschauen.
Bis morgen!

Christian Stein
Christian Stein
Lead Senior Account Manager

Christian kommt ursprünglich aus der Personalberatungsbranche, wo er aber schon immer auf den IT Bereich spezialisiert war. Bei NETWAYS arbeitet er als Senior Sales Engineer und berät unsere Kunden in der vertrieblichen Phase rund um das Thema Monitoring. Gemeinsam mit Georg hat er sich Mitte 2012 auch an unserem Hardware-Shop "vergangen".