Neues Icinga 2 Webinar im Januar

Icinga 2 - Open Source Enterprise Monitoring Auch in diesem Jahr werden wir uns natürlich dem ein oder anderen Thema für ein Webinar widmen. Unter anderem werden Puppet, Logstash und natürlich Icinga 2 dabei sein.
Mit letzterem starten wir bereits diese Woche am Donnerstag, dem 21. Januar 2016 um 10:30 Uhr. Hier wollen wir in einem kleinen Setup aufzeigen, wie unterschiedliche Notifications in Icinga 2 konfiguriert werden können.
Natürlich haben wir dieses Jahr noch viel Zeit für weitere Webinare, und der Kalender wird sich gegen Ende Januar noch ein wenig weiter füllen. Zur Überbrückung kann man sich natürlich auch die bisherigen Webinare in unserem Archiv ansehen.

Christian Stein
Christian Stein
Lead Senior Account Manager

Christian kommt ursprünglich aus der Personalberatungsbranche, wo er aber schon immer auf den IT Bereich spezialisiert war. Bei NETWAYS arbeitet er als Senior Sales Engineer und berät unsere Kunden in der vertrieblichen Phase rund um das Thema Monitoring. Gemeinsam mit Georg hat er sich Mitte 2012 auch an unserem Hardware-Shop "vergangen".

Clever die Temperatur via Netzwerk messen – HWg-STE und Neon 110

Da noch diese Woche die Temperaturen an der 30°C-Marke kratzen, stellen wir noch einmal unsere beliebtesten Geräte zur einfachen Temperaturüberwachung vor. Spätestens wenn Sie bereits einen Hitzeschaden an Ihrer Hardware hatten, wissen Sie die Vorzüge einer günstigen Temperaturüberwachung zu schätzen.
HWg-STE_IP_SNMP_Thermometer_800
HWg-STE: Unser günstiger Allrounder – ab 149,00 € erhalten Sie ein digitales Netzwerkthermometer inkl. allem was Sie zum Messen benötigen (3m IP67-Temperatursensor, Netzteil, MIB-Table, Plugin) – Natürlich gibts die Messwerte via Webinterface, Mail oder als Ausgabe fürs Monitoring (Plugin). Natürlich bieten wir noch andere Ausführungen an, wie beispielsweise PoE, Push (Messwerte via SensDesk-Portal), Plus (2 dry-contact inputs)… Darüber hinaus haben Sie die Möglichkeit, einen weiteren 1-Wire Sensor an das HWg-STE anzuschließen.
neon
Neon 110: Unser Neon 110 gibt’s zum Tiefpreis für 99,00 € – auch inkl. Sensor  (Temperatur und Luftfeuchtigkeit) und Netzteil. Eine PoE-Version gibt es nicht, das Neon ist halt wie es ist 🙂 Dafür aber mit Weboberfläche, Mailalarmierung und Messwerten via XML und Monitoring-Plugin.
99 € sind ja auch fast geschenkt und einem geschenkten Gaul… Sie wissen schon.
Natürlich kommt es immer auf die individuellen Gegebenheiten an, aber falls Sie sich nicht sicher sind, helfen wir Ihnen natürlich gerne und jederzeit weiter. Falls Sie Interesse an Lösungen für große Umgebungen haben, stöbern Sie doch einmal im Store – Sie werden sicher fündig!
Übrigens: bis 15:30 Uhr bestellt und die Ware ist schon am nächsten Werktag bei Ihnen.
SMS-Alarmierung? Die haben wir auch, schauen Sie doch mal unsere Ethernet-SMS Gateways an!

Georg Mimietz
Georg Mimietz
Lead Senior Systems Engineer

Georg kam im April 2009 zu NETWAYS, um seine Ausbildung als Fachinformatiker für Systemintegration zu machen. Nach einigen Jahren im Bereich Managed Services ist er in den Vertrieb gewechselt und kümmerte sich dort überwiegend um die Bereiche Shop und Managed Services. Seit 2015 ist er als Teamlead für den Support verantwortlich und kümmert sich um Kundenanfragen und die Ressourcenplanung. Darüber hinaus erledigt er in Nacht-und-Nebel-Aktionen Dinge, für die andere zwei Wochen brauchen.

NETWAYS-Online-Store: Angebot des Monats – Neon 110 ab 99,00 €

neon
Neon 110 Messgerät für Temperatur + Luftfeuchtigkeit
Wir freuen uns immer, wenn wir Ihnen ein tolles Angebot machen können. Diesen Monat haben wir uns für Sie richtig ins Zeug gelegt und können Ihnen jetzt das Neon 110 zum Sonderpreis ab 99,00 € statt 149,00 € anbieten.
Unser Neon 110 ist ein kompaktes Gerät zur Überwachung von Temperatur und Luftfeuchtigkeit. Mittels LAN-Anschluss stellt das Neon 110 die Messwerte überall in Ihrem Netzwerk bereit. Die initiale Einrichtung erfolgt komfortabel über das Webinterface, wo zudem auch die Messwerte eigesehen werden können.
Webinterface und Plugin für Nagios und Icinga
Im Falle einer Über- oder Unterschreitung der Messwerte kann das Neon 110 Alarm-Emails versenden. Durch die eingebaute XML-Schnittstelle lassen sich die Umweltparameter aber auch in jede beliebige Applikation importieren. Für Nagios und Icinga stellen wir ein Plugin bereit.
webinterface
Vergleichbare Lösungen kosten sonst über das Doppelte – greifen Sie zu!
Weitere Informationen, Screenshots und mehr finden Sie auf der Artikel-Seite im Online-Shop.
Teststellung gewünscht? Kein Problem!
Gerne bieten wir Ihnen auch eine kostenfreie Teststellung unserer Geräte an. Nehmen Sie einfach Kontakt zu uns auf und wir erklären Ihnen den Ablauf. Einfach. Unkompliziert.

Georg Mimietz
Georg Mimietz
Lead Senior Systems Engineer

Georg kam im April 2009 zu NETWAYS, um seine Ausbildung als Fachinformatiker für Systemintegration zu machen. Nach einigen Jahren im Bereich Managed Services ist er in den Vertrieb gewechselt und kümmerte sich dort überwiegend um die Bereiche Shop und Managed Services. Seit 2015 ist er als Teamlead für den Support verantwortlich und kümmert sich um Kundenanfragen und die Ressourcenplanung. Darüber hinaus erledigt er in Nacht-und-Nebel-Aktionen Dinge, für die andere zwei Wochen brauchen.

Neu im NETWAYS-Online Store: HW group HWg-PWR – intelligentes M-Bus Ethernet Gateway

HWg-PWR_25_main_1024
Auch diese Woche machen wir unsere Kunden wieder mit neuen Produkten glücklich! Ab sofort gibt es bei uns im Shop jetzt die Geräte der PWR-Reihe aus dem Hause HW-group.
Das sind:

HWg-PWR25_Mbus_gateway_snmp
Die jeweilige Zahl hinter dem Produkt beschreibt die Anzahl der maximal anschließbaren M-Bus Metern. Das PWR ist ein Gateway für digitale M-Bus Meter und ermöglicht so die Übertragung der Messwerte in das eigene Netzwerk. Darüber hinaus bietet es noch folgende Features:

  • Webinterface mit Passwortschutz
  • 8 potentialfreie Eingangskontakte
  • E-Mail Alarmierung
  • Datenlogger
  • Hutschienenkompatibilität
  • voll SNMP-Fähig
  • Auch für Nagios oder Icinga geeignet

Nachfolgend noch eine kleine Skizze für ein besseres Verständnis:
HWg-PWR25_M-Bus_icon_400
 
Preise, Details, eine Online-Demo und noch viel mehr gibt es auf der Artikelseite. Sie haben Fragen zum Produkt?  Kontaktieren Sie uns!

Georg Mimietz
Georg Mimietz
Lead Senior Systems Engineer

Georg kam im April 2009 zu NETWAYS, um seine Ausbildung als Fachinformatiker für Systemintegration zu machen. Nach einigen Jahren im Bereich Managed Services ist er in den Vertrieb gewechselt und kümmerte sich dort überwiegend um die Bereiche Shop und Managed Services. Seit 2015 ist er als Teamlead für den Support verantwortlich und kümmert sich um Kundenanfragen und die Ressourcenplanung. Darüber hinaus erledigt er in Nacht-und-Nebel-Aktionen Dinge, für die andere zwei Wochen brauchen.

Neu im NETWAYS-Online Store: Neon 110 Umweltüberwachung (Temp/RH)

543Wir von NETWAYS sind ständig auf der Suche nach neuen, tollen Produkten für unsere Kunden. Wir bieten ab sofort das All-in-One Messgerät von Sensormetrix an. Das Neon 110 ist ein simples, dennoch äußerst durchdachtes Gerät für die Überwachung von Temperatur und Luftfeuchtigkeit.

Für unschlagbare 179,00 € netto, zzgl. Versand erhalten Sie eine komplette Überwachungslösung – inkl. vormontiertem Temperatur- und Luftfeuchtigkeitssensor.
Im Vergleich: Das HWg-STE bietet ebenfalls für 179,00 € in der Basisvariante nur eine Temperaturüberwachung, punkten kann es jedoch mit flexibleren Einsatzmöglichkeiten in Hinsicht auf verschiedene Sensorlängen, Sensorvielfalt und SNMP-Fähigkeit. Das Neon 110 ist so wie es ist – funktioniert aber auch super.
Nachdem Sie das Neon geliefert bekommen haben, heißt es anschließen und loslegen – innerhalb von 5 Minuten sind alle wichtigen Einstellungen vorgenommen und das System ist einsatzbereit.
Die Messwerte werden bei einer Schwellwertüberschreitung per Mail versendet. Außerdem ist es hier auch wieder möglich, sich die Werte über das Webinterface anzeigen zu lassen. Mittels der XML-Schnittstelle können die Messwerte auch für eigene Lösungen verwendet werden – auch beim Neon wird Flexibilität groß geschrieben.
Wir haben uns auch die XML-Schnittstelle zu Nutze gemacht und entwickeln gerade ein Icinga/Nagios-Plugin – dieses wird es nächste Woche auf netways.org zu haben sein.
Auf der Produktseite im Online-Shop können Sie sich ebenfalls einige Screenshots und die XML-Schnittstelle ansehen. Alle weiteren technischen Details und Raffinessen gibt es dort außerdem genau nachzulesen.
Wir beginnen Anfang nächste Woche mit der Auslieferung der Geräte – wer also noch diese Woche bestellt – hat nächste Woche schon das Messgerät.
Falls noch Fragen bestehen, helfen wir wie immer hier

Georg Mimietz
Georg Mimietz
Lead Senior Systems Engineer

Georg kam im April 2009 zu NETWAYS, um seine Ausbildung als Fachinformatiker für Systemintegration zu machen. Nach einigen Jahren im Bereich Managed Services ist er in den Vertrieb gewechselt und kümmerte sich dort überwiegend um die Bereiche Shop und Managed Services. Seit 2015 ist er als Teamlead für den Support verantwortlich und kümmert sich um Kundenanfragen und die Ressourcenplanung. Darüber hinaus erledigt er in Nacht-und-Nebel-Aktionen Dinge, für die andere zwei Wochen brauchen.

Das leidige Thema der IT – welches Ticket-System soll eingesetzt werden?

Wer kennt es nicht, den komplizierten Beschaffungsprozess in einem Unternehmen. Hat man seine IT-Anforderungen mühselig zusammengekratzt, beginnt die Recherche nach einem geeigneten Ticket-System, welches die vorgegebenen Anforderungen auch erfüllt. Gerade bei der Einführung eines solchen Systems macht es die große Fülle von kommerziellen und Open-Source Lösungen nicht gerade einfach.
Und hat man doch einmal das vermeintlich Richtige gefunden, darf man auch noch dem Management begründen, wieso ausgerechnet dies die korrekte Lösung ist.
Darum hab ich mir gedacht, zeig doch einfach mal die Vorteile des Request-Trackers auf und warum wir seit Jahren auf ihn setzen.
Das Tolle vorweg: Er ist Open-Source und kostet daher keine Lizenzgebühr!
Aber Warum den Request Tracker und nicht z.B. OTRS (Open Ticket Request System), Bugzilla oder gar kommerzielle Produkte wie BMC Remedy Action Request System oder OpenView Service Desk?
Ich hab mich mal hingesetzt und das Ganze auf unserer Übersichtsseite „Warum Request Tracker?“ zusammengefasst, um einerseits an einigen Alltagsbeispielen den Nutzen des Request Trackers aufzuzeigen, aber auch um den einen oder anderen zu unterstützen, das Management besser zu überzeugen.

Christian Stein
Christian Stein
Lead Senior Account Manager

Christian kommt ursprünglich aus der Personalberatungsbranche, wo er aber schon immer auf den IT Bereich spezialisiert war. Bei NETWAYS arbeitet er als Senior Sales Engineer und berät unsere Kunden in der vertrieblichen Phase rund um das Thema Monitoring. Gemeinsam mit Georg hat er sich Mitte 2012 auch an unserem Hardware-Shop "vergangen".

Exchange 2010 SP2 IndexOutOfRangeException

Nachdem ich SP2 auf dem Exchange installiert habe, konnten sich unsere MacUser mit ihrem Apple Mail Programm nicht mehr auf die Exchange Datenbank verbinden.
Folgenden Fehler habe ich dazu im Eventlog gefunden:

Application information:
    Application domain: /LM/W3SVC/1/ROOT/EWS-2-129677608322282356
    Trust level: Full
    Application Virtual Path: /EWS
    Application Path: C:\Program Files\Microsoft\Exchange Server\V14\ClientAccess\exchweb\EWS\
    Machine name: <Servername>

 Process information:
    Process ID: 6724
    Process name: w3wp.exe
    Account name: NT AUTHORITY\SYSTEM

 Exception information:
    Exception type: IndexOutOfRangeException
    Exception message: Index was outside the bounds of the array.

Das Problem konnte gelöst werden, in dem ich im Datenbank Namen die „(„ und „)“ entfernt habe.
Vorher: „Postfachspeicher (SERVERNAME)“
Nachher:”Postfachspeicher SERVERNAME“.
Danach noch den Dienst Microsoft Exchange-Einschränkungen (Microsoft Exchange Throttling) neu starten.
Sollte die Anmeldung  immer noch nicht Möglich sein, dann sollte man kontrollieren ob
im EWS die Standardauthentifizierung aktiviert ist, da die Windows-Authentifizierung mit dem MAC Client nicht funktioniert.

Martin Schuster
Martin Schuster
Senior Systems Engineer

Martin gehört zu den Urgesteinen bei NETWAYS. Wenn keiner mehr weiss, warum irgendwas so ist, wie es ist, dann wird Martin gefragt. Er hat es dann eigentlich immer mal schon vor Jahren gesehen und kann Abhilfe schaffen :). Vorher war er bei 100world als Systems Engineer angestellt. Während er früher Nürnbergs Partykönig war, ist er nun stolzer Papa und verbringt seine Freizeit damit das Haus zu renovieren oder zieht einfach um und fängt von vorne...

Einfache Mailarchivierung mit Postfix

Der Mailserver Postfix läßt sich mit ein paar kleinen Handgriffen in ein kleines Archivsystem verwandeln oder leitet, die von ihm akzeptierten Mails, auch wahlweise an ein anders Archivierungssystem weiter. Dieses Verhalten läßt sich durch einfache Konfiguration des MTAs (Mail Transfer Agent) in der Konfiguration main.cf herbeiführen.

recipient_bcc_maps = hash:/etc/postfix/bcc_maps
 sender_bcc_maps  =  hash:/etc/postfix/bcc_maps

Die erste Option gibt die Map-Datei für Mails an, die dem Benutzer auf diesem MTA zugestellt werden sollen und die zweite kümmert sich um das Kopieren der Mail, die der Benutzer gesendet hat. Hier sind natürlich auch unterschiedliche Maps nutzbar, da das Format für beide gleich ist kann man jedoch auch ein und die selbe Map nutzen:

betz@bucklige-brotspinne.de  archiv@example.org
 @example.org  archiv@example.org

In diesem Beispiel wird nun jede Mail die an betz@bucklige-brotspinne.de gesendet wird, wie auch die Mails, die dieser fiktive Account sendet, per blind copy an archiv@example.org ausgeliefert. Der zweite Ausdruck zeigt wie dies auch für komplette Mail-Domains funktioniert. Hier verfängt sich, wie man vielleicht befürchtet, der MTA nicht in einer Endlosschleife, da die kopierte Mail direkt an den Mail Delivery Agent (MDA) übergeben wird.
Entscheidet man sich für die erste Methode, ist zu beachten, dass dies nicht für ein  Alias gilt. Diese sind dann zusätzlich einzutragen. Möchte man generell alle Mails diese Mailservers archivieren, kann man dies durch die Option folgende Option in der main.cf erreichen:
always_bcc = archiv@example.org

Lennart Betz
Lennart Betz
Senior Consultant

Der diplomierte Mathematiker arbeitet bei NETWAYS im Bereich Consulting und bereichert seine Kunden mit seinem Wissen zu Icinga, Nagios und anderen Open Source Administrationstools. Im Büro erleuchtet Lennart seine Kollegen mit fundierten geschichtlichen Vorträgen die seinesgleichen suchen.

Live von der OSDC: Spam Filtering mit Charly Kühnast

kuehnastGerade ging der Vortrag von Charly Kühnast zu Ende. Inhalt des Vortrags mit dem Titel “Spam filters for large installations with Open Source software” war wie der Name vermuten lässt das Handling einer Vielzahl von Spam Mails, im Falle des Kommunalen Rechenzentrums Niederreihn ca. 6.000.000 am Tag.
Charly ist dort für die Rechenzentrumsinfrastruktur, speziell Sicherheitstechnik und Hochverfügbarkeit, zuständig und ist außerdem Lehrbeauftragter der Hochschule Niederreihn im Seminar “IT-Security”. Da wir, wie jeder Hosting Dienstleister, täglich mit Millionen von Emails kämpfen müssen, ist der Vortrag besonders spannend gewesen.
Gerade die Feinheiten von DNSBL wurden ausführlich behandelt und ergaben, abgerundet mit dem grundsätzlichen Aufbau und Verwendung von mehrstufigen Konzepten, ein vollständiges Bilder der aktuellen Techniken.

Bernd Erk
Bernd Erk
CEO

Bernd ist Geschäftsführer der NETWAYS Gruppe und verantwortet die Strategie und das Tagesgeschäft. Bei NETWAYS kümmert er sich eigentlich um alles, was andere nicht machen wollen oder können (meistens eher wollen). Darüber hinaus startet er das wöchentliche Lexware-Backup und investiert seine ganze Energie in den Rest der Truppe und versucht für kollektives Glück zu sorgen. In seiner Freizeit macht er mit sinnlosen Ideen seine Frau verrückt und verbündet sich dafür mit seinem Sohn.