Mac Helper: Finder

Die Standardwerkzeuge im Mac sind alle samt schon ziemlich gut. Für mich aber eine der Ausnahmen: Der Finder! Meistens finde ich mich dann mit 10 offenen Fenstern wieder oder ich verschiebe das Zeug in andere Verzeichnisse, weil die Oberfläche nicht schnell genug reagiert (Tabs wechseln, Verzeichnisse expandieren). Entnervt erledige ich dann die Überbleibsel im Terminal.

 

Alfred Workflow

Standardmäßig gibt es einen “Open-Workflow” in Alfred. Dieser öffnet entweder Dateien oder Verzeichnisse. Aber es geht noch besser: “Open Finder Tab“. Dabei bleibt ein Fenster offen und es werden weitere Tabs hinzugefügt:

Yoink

Wie schaut es dann mit anderen Artefakten aus? Mails, Preview oder URL’s? Dafür bin ich vor einiger Zeit auf Yoink gestoßen. Yoink ist ein kleiner temporärer Container allgemein Dateireferenzen zwischenspeichern kann. Dies können z.B. URL’s sein, Inhalt der Zwischenablage, Dateien. Dabei integriert es sich Nahtlos in die Oberfläche mit einem kleinen Fenster, was bei “Drag and drop” Operationen eingeblendet wird.

 

Beide Tools, Alfred wie auch Yoink sind nicht kostenfrei sind aber definitiv den Einkauf wert. Mir erleichtern sie massiv die tägliche Arbeit mit dem Finder!

Marius Hein
Marius Hein
Head of Development

Marius Hein ist schon seit 2003 bei NETWAYS. Er hat hier seine Ausbildung zum Fachinformatiker absolviert, dann als Application Developer gearbeitet und ist nun Leiter der Softwareentwicklung. Ausserdem ist er Mitglied im Icinga Team und verantwortet dort das Icinga Web.

Speed up your work with Alfred 3 Workflows

Make things easy at work. Save time for the important bits. That’s something everyone talks about but there’s no real “that’s mine” guide out there. A while ago I decided to try something new – I switched my entire work place from Linux to macOS. Working with colleagues using their tools on a daily basis made me ask several times – how does that work? How could I use that workflow? Can you show me how the trackpad works? Swiping with two fingers going back in browser history?
Turns out there are a couple of tools which help me save time day by day. Some of them are not part of macOS themselves and thus require you to buy them. If a tool really saves my life (and time) I am willing to do so.
One of these tools is Alfred. Generally speaking Alfred can be used to search your mac, quickly open files and applications, use hotkeys for actions. Things you can achieve with Apple’s Spotlight already. The coolest thing is the additional Alfred Powerpack. This allows you to run shell commands on your macOS. You can extend the functionality by adding custom Alfred workflows. That way you can manage your chat clients, music apps, search the mail application and so on.
Locking your screen requires a somewhat quirky key combination or moving the cursor to hot corners. Both of which I don’t like and therefore just type in “lock” into the Alfred command popup. These days locking my screen is just “Cmd + Space, l, Enter” because Alfred remembers the history. Another tip from Bernd – type “empty” and automatically empty your trash bin.
We’re using Jabber at work, and I’m a heavy Adium user. When I want to chat with a co-worker, I just open Alfred and start typing “im <name>” and a new Adium chat tab opens. This is all thanks to this workflow. If you’re sending an email over the ocean, what time is it? Use this workflow to avoid googling. Another cool tip – if you are for instance converting inches to the metric system, a workflow called units comes in handy.

Yet another workflow is for Github repos which really helps after the migration for all Icinga repositories. Just type in “gh icinga2” and open the corresponding Github repository in your browser. Search for repos or users or open a new issue in a specific repository.

Alfred saves me a lot of time already. Keep focus and develop faster 🙂

Michael Friedrich
Michael Friedrich
Senior Developer

Michael ist seit vielen Jahren Icinga-Entwickler und hat sich Ende 2012 in das Abenteuer NETWAYS gewagt. Ein Umzug von Wien nach Nürnberg mit der Vorliebe, österreichische Köstlichkeiten zu importieren - so mancher Kollege verzweifelt an den süchtig machenden Dragee-Keksi und der Linzer Torte. Oder schlicht am österreichischen Dialekt der gerne mit Thomas im Büro intensiviert wird ("Jo eh."). Wenn sich Michael mal nicht in der Community helfend meldet, arbeitet er am nächsten LEGO-Projekt oder geniesst...

Icinga2 API und BitBar auf MacOs

preview1Wir wollen APIs, warum? Weil sie schnell, einfach zu integrieren und zu bedienen sind. Nun hat Icinga2 eine API und es entstehen ganz viele Möglichkeiten diese zu nutzen. Wir bauen uns Dashboards mit Dashing oder zeigen den Status von Hosts in Foreman an.
Ich bin letztens über ein Tool BitBar gestolpert, dieses Tool kann mit einfachen Skripten die eigene “Mac OS X menu bar” erweitern. Hierfür braucht es nur die richtige Formatierung der Ausgabe und BitBar generiert ein weiteres Dropdown Menu.
Ich hab mir die Icinga2 API zu nutze gemacht und eine kleine Erweiterung gebaut um mir den Status von Icinga2 in meiner Menubar anzuzeigen.
Im Menu wird dann der globale Status entweder in grün oder rot, abhängig davon ob Hosts “down” und “unhandled” sind, angezeigt.
Der Aufruf dafür kann der Adresszeile im Browser entnommen werden.
/icingaweb2/monitoring/list/hosts?host_state=1&sort=host_severity&host_unhandled=1
Wenn wir am Ende dann ein “&format=json” an die URL hängen, haben wir ein gängiges Format um das Ergebnis in jeglichen Applikationen zu verwenden.
[{"host_icon_image":"","host_icon_image_alt":"","host_name":"web01","host_display_name":"web01","host_state":"1","host_acknowledged":"0","host_output":"DOWN","host_attempt":"1\/3","host_in_downtime":"0","host_is_flapping":"0","host_state_type":"1","host_handled":"0","host_last_state_change":"1474556541","host_notifications_enabled":"1","host_active_checks_enabled":"0","host_passive_checks_enabled":"1"},
Mehr dazu gibts auf Github unter icinga2_api_examples oder natürlich in der Icinga2 Dokumentation.

Thilo Wening
Thilo Wening
Senior Consultant

Thilo hat bei NETWAYS mit der Ausbildung zum Fachinformatiker, Schwerpunkt Systemadministration begonnen und unterstützt nun nach erfolgreich bestandener Prüfung tatkräftig die Kollegen im Consulting. In seiner Freizeit ist er athletisch in der Senkrechten unterwegs und stählt seine Muskeln beim Bouldern. Als richtiger Profi macht er das natürlich am liebsten in der Natur und geht nur noch in Ausnahmefällen in die Kletterhalle.

Mac sperren mit Automator Actions

In diesem Beitrag möchte ich einen kurzen Kniff am Mac zeigen, der es einfacher macht, den Rechner zu sperren. Es gibt dafür auch Tools wie Alfred, mit der etwas ähnliches problemlos zu konfigurieren ist. Wer die zusätzlichen Funktionen solcher Tools nicht benötigt oder einfach kein weiteres Tools installieren will, kann das auch mit Bordmitteln bewerkstelligen.
Grundlage des ganzen ist folgender bash-Befehl. Dieser logged den aktuell angemeldeten User aus dem System aus.

/System/Library/CoreServices/Menu\ Extras/User.menu/Contents/Resources/CGSession -suspend

Automator-App erstellen

So, was hat es nun mit dem Automator auf sich? Zunächst starten wir die App. Für diejenigen, denen die Anwendung noch nie aufgefallen ist: Sie befindet sich im Programme-Ordner.
Nun wählen wir Neues Dokument und wählen im nächsten Fenster Programm.
Bildschirmfoto 2016-07-28 um 11.15.53
Daraufhin werden einem die einzelnen Aktionen präsentiert, die Automator vom Betriebsystem bzw. anderen Applikationen zur Verfügung gestellt werden. In unserem Fall wählen wir aus der Liste die Aktion Shell-Skript ausführen und ziehen es in den rechten Bereich.
In das Textfeld Fügen wir nun einfach unser Shell Skript ein. Um zu testen, ob alles richtig läuft, können wir rechts oben auf den Button Ausführen klicken. Dadurch wird die Aktion ausgeführt.
Nun exportieren wir das Skript noch als App. Dazu wählen wir Ablage > Exportieren …, vergeben einen aussagekräftigen Namen und wählen einen Speicherort (in der Regel den Programme-Ordner).

Bildschirmfoto 2016-07-28 um 11.25.42

Einfach per ⌘ + Leertaste mit Spotlight nach dem Namen, unter dem die Aktion gespeichert wurde suchen


Nun kann das Programm einfach über den Finder aufgerufen werden. Schneller geht es natürlich mit der Spotlight-Suche.

Das Auge isst mit

Das Automator-Icon für die Anwendung ist zwar schön, leider nicht allzu aussagekräftig. Also wollen wir zuguterletzt der Sperren App auch noch ein Icon spendieren.
Mit einer kurzen Suche in der Suchmaschine der Wahl finden wir ein passendes Icons Symbol (macOS benötigt .icns Dateien, eine Bilddatei reicht leider nicht aus).
Wir suchen unser Programm im Finder und öffnen mit ⌘ + i das Infos Fenster. Um das Icons zuzuweisen ziehen wir die .icns Datei auf das Symbol.
2016-07-28 11_51_56
 

Florian Strohmaier
Florian Strohmaier
UX Designer

Mit seinen Spezialgebieten UI-Konzeption, Prototyping und Frontendentwicklung unterstützt Florian das Dev-Team bei NETWAYS. Trotz seines Design-Backgrounds fühlt er sich auch in der Technik zuhause. Gerade die Kombination aus beidem hat für ihn einen besonderen Reiz.