Best Screensaver Ever! – Apple TV Aerial

Gut, das mit dem “Ever” ist ggf. etwas übertrieben, aber Steve Jobs hätte es vermutlich so formuliert. Julian hat mich am vergangenen Donnerstag auf dieses Prachtstück aufmerksam gemacht und ich möchte es Euch nicht vorenthalten.

Jeder Besitzer eines Apple-TVs kennt die schönen Aerial-Aufnahmen von Städten wie London, San Francisco oder Los Angeles. Genau diese Aufnahmen bringt “Aerial – Apple TV Aerial Views Screen Saver” auf den Mac. In den Optionen gibt es eine Vielzahl an Auswahlmöglichkeiten um Videos bspw. lokal zu Cachen und auch die Videos, ähnliche zu MacOS Mojaves – Dynamic Desktops, an die aktuelle Tageszeit anzupassen. Das Ding ist Open Source und aktualisiert sich in regelmässigen Abständen, um Euch jeweils die aktuellsten Aufnahmen anzuzeigen.

Bernd Erk
Bernd Erk
CEO

Bernd ist Geschäftsführer der NETWAYS Gruppe und verantwortet die Strategie und das Tagesgeschäft. Bei NETWAYS kümmert er sich eigentlich um alles, was andere nicht machen wollen oder können (meistens eher wollen). Darüber hinaus startet er das wöchentliche Lexware-Backup und investiert seine ganze Energie in den Rest der Truppe und versucht für kollektives Glück zu sorgen. In seiner Freizeit macht er mit sinnlosen Ideen seine Frau verrückt und verbündet sich dafür mit seinem Sohn.

Lokale Time Machine Snapshots blockieren Speicherplatz

Kürzlich hatte ich den Plan, ein ca. 100GB iPhone Backup zwischenzeitlich auf dem Mac anzufertigen. Meinem Plan stand nach einem kurzen Blick auf den freien Diskspace des Finders eigentlich nichts im Wege, denn dieser zeigte noch 120 GB freien Speicherplatz an. Nachdem sich das Backup aber mit einem bisher unbekannten Fehler verabschiedete, machte ich mich einmal auf die Suche, was mein Mac denn so eigentlich macht.
Ein Kurzer Blick im Terminal bestätigte mir allerdings viel weniger freien Platz auf der Platte, als der Finder es tat. So waren hier nur noch 55 GB frei. Wie kann das sein?
Zunächst einmal öffnet ihr euer Terminal im Mac und gebt folgendes Kommando ein

df -h

Der Mac zeigt nun in aller Regel in der ersten Zeile die Informationen der Mac-Festplatte (Gegenkontrolle Anhand der Size-Spalte) an. In der Spalte Available steht der noch zur Verfügung stehende Speicherplatz. Sollten sich diese Werte im Finder und im Terminal erheblich unterscheiden, macht es Sinn, die Snapshots unter die Lupe zu nehmen.
Warum Snapshots?
Sollte das Time Machine Backup Volume (z. B. wenn man im Urlaub ist) nicht verfügbar sein, fertigt der Mac lokale Snapshots an. Ein solcher Snapshot schützt zwar nicht vor Datenverlust bei einem Hardwareschaden, wohl aber bei unbeabsichtigten Löschen – also die haben schon Ihre Daseinsberechtigung und fertigen zuverlässig auch ohne Backupvolume im Hintergrund eine Art Sicherung an. Normaler Weise gibt der Mac nach und nach die Snapshots frei, wenn er merkt, dass der Platz benötigt wird. Das ist wahrscheinlich auch der Grund, warum der Finder die Snapshots von der Kalkulation des freien Speicherplatzes excludiert.
Habe ich auch Snapshots?
Sofern ein Time Machine Backup läuft, wird diese Funktion aktiviert. Allerdings tritt sie nur in Kraft, wenn das Backup-Volume nicht verfügbar ist. Am besten prüft man das kurz über das Mac-Terminal mittels Eingabe des folgenden Kommandos. Es listet alle vorhandenen Snapshots der Primärplatte auf.

tmutil listlocalsnapshots /

Möchte man nun einmal solche Snapshots entsorgen, so lässt sich das mit folgendem Kommando erledigen

sudo tmutil thinLocalSnapshots / 10000000000 4

Kurze Erklärung hierzu: / Bezieht sich wieder auf das soeben ermittelte Volume (also die primäre Festplatte, das braucht man in aller Regel nicht ändern), 10000000000 bezieht sich auf den “purgeamount” also die Menge, in diesem Beispiel sind das 10 GB. Um mehr freizugeben, Zahl auf beliebigen Wert in Byte erhöhen, oder Kommando mehrfach ausführen. Die 4 steht für die “urgency”, also die Dringlichkeit. 1 ist hier die höchste, aber 4 reicht eigentlich auch zum Löschen.
Nachhaltig verhindern, lassen sich lokale Snapshots auf den Apple-Geräten mit folgendem Kommando:

sudo tmutil disablelocal

Alternativ Time Machine nicht mehr nutzen, oder dafür sorgen, dass die Backupvolumes immer verfügbar sind.

Georg Mimietz
Georg Mimietz
Lead Senior Systems Engineer

Georg kam im April 2009 zu NETWAYS, um seine Ausbildung als Fachinformatiker für Systemintegration zu machen. Nach einigen Jahren im Bereich Managed Services ist er in den Vertrieb gewechselt und kümmerte sich dort überwiegend um die Bereiche Shop und Managed Services. Seit 2015 ist er als Teamlead für den Support verantwortlich und kümmert sich um Kundenanfragen und die Ressourcenplanung. Darüber hinaus erledigt er in Nacht-und-Nebel-Aktionen Dinge, für die andere zwei Wochen brauchen.

Docker on OSX

DockerLogoRunning Docker on OSX can be made possible using different methods:

Docker containers require kernel features which are only available in modern Linux kernels. In order to run Docker on OSX for example, one needs a virtual machine with a smallish Linux running in it.

Docker for Mac Beta

Docker for Mac uses xhyve, a lightweight OS X virtualization solution built on top of Hypervisor.framework. This requires you to run OS X 10.10 Yosemite and higher. The VM is provisioned with Alpine Linux running Docker engine.
The Docker API is exposed in /var/run/docker.sock where the docker and docker-compose CLI commands may directly communicate with. This is one of the benefits compared to Docker machine, especially when you do not need to manage your docker VM, or set specific environment variables before running it. Docker for Mac is further installed as native OSX application and only provides symlinks to /usr/local/bin/{docker,docker-compose}.
After the app is installed, I only had to manually add the bash-completion provided by Homebrew.

cd /usr/local/etc/bash_completion.d
ln -s /Applications/Docker.app/Contents/Resources/etc/docker.bash-completion
ln -s /Applications/Docker.app/Contents/Resources/etc/docker-machine.bash-completion
ln -s /Applications/Docker.app/Contents/Resources/etc/docker-compose.bash-completion

I was granted a beta access key for Docker for Mac today 🙂 Even if this is still beta, it already feels much more integrated into my test and development workflow rather than using Docker machine. Awesome job! 🙂

 

Docker Machine

Docker machine will use Virtualbox as VM provider. In order to avoid manual interaction in each terminal I’m opening I’ve added an alias into my bashrc file.

vim $HOME/.bashrc
alias enable_docker=". '/Applications/Docker/Docker Quickstart Terminal.app/Contents/Resources/Scripts/start.sh'"

This script doesn’t do much except for starting the VM using the Virtualbox cli tools and then source the exported variables into your current shell environment. That way the docker client will be able to communicate with the docker daemon running inside the VM.

Parallels instead of Virtualbox

While Virtualbox works fine there are significant performance improvements when using Parallels on OSX. Furthermore it is reasonable to only use one application firing virtual machines (the Icinga Vagrant boxes also provide support for Parallels as Vagrant provider).
I was therefore looking for a native Parallels driver for Docker. Following this issue shed some light on the history of Docker drivers and their support as plugins. Parallels doesn’t seem to be officially supported by Docker themselves according to their documentation. Though there is an official driver plugin from Parallels themselves which works for Pro and Business subscriber editions only. The main reason seems to be the limited cli features in the Standard edition.

Requirements for Parallels

The main requirement is at least Docker 1.9.1 providing the Docker toolbox 0.5.1+.

Installation

I’m using Homebrew, the manual installation parts are described in the documentation. Brew tries to pull docker-machine as well – if you’re using the version from docker.com you can safely ignore the linking error.

brew install docker-machine-parallels

Create a docker machine

docker_machine_parallels_runUse the driver “parallels” and add the name “docker-parallels”. This will create a new Parallels VM with 20GB HDD and 1GB RAM by default. In case you want to disable sharing the /User mounts, add –parallels-no-share.

docker-machine create --driver=parallels docker-parallels

Add the environment variables to your shell and run docker pulling the latest Fedora container.

eval $(docker-machine env docker-parallels)
docker run -ti fedora:latest bash

Automate it

I’ve partially modified the Docker toolbox script in order to support Parallels.

wget https://raw.githubusercontent.com/dnsmichi/docker-tools/master/toolbox/scripts/osx/start.sh -O /usr/local/bin/enable_docker
chmod +x /usr/local/bin/enable_docker
enable_docker

 

Conclusion

While the Docker Machine integration allows room for improvement the Parallels driver works like a charm. Though I have to admit – while looking into the Parallels integration, Docker announced Docker for Mac and I was eagerly waiting for it.
Both methods are working, but the Docker for Mac application integrated natively into OSX is pretty slick. I like it a lot!
If you are looking for more Docker and its many possibilities – follow our blog closely and visit the Docker training sessions 🙂

Michael Friedrich
Michael Friedrich
Senior Developer

Michael ist seit vielen Jahren Icinga-Entwickler und hat sich Ende 2012 in das Abenteuer NETWAYS gewagt. Ein Umzug von Wien nach Nürnberg mit der Vorliebe, österreichische Köstlichkeiten zu importieren - so mancher Kollege verzweifelt an den süchtig machenden Dragee-Keksi und der Linzer Torte. Oder schlicht am österreichischen Dialekt der gerne mit Thomas im Büro intensiviert wird ("Jo eh."). Wenn sich Michael mal nicht in der Community helfend meldet, arbeitet er am nächsten LEGO-Projekt oder geniesst...

Powerline Shell Visual Guide

Üblicherweise posten wir selten zweimal über das gleiche Thema, aber diesmal gibt es gleich zwei kleine Videos zum Anschauen und Mitmachen. Warum also nochmal ein Post zu dem Thema?
Ich hatte ein paar Anfragen, wie man die Powerline Shell korrekt installiert. Anscheinend gibt es bei dem Ablauf ein paar kleine Fallstricke, die ich mit den Videos auszumerzen versuche. Ansonsten bleibt die Vorgehensweise die selbe wie in der Anleitung, wie wir bereits gebloggt hatten.
Um das Ganze noch etwas zu vereinfachen, habe ich eine Anleitung für Mac OS X und Ubunut gemacht. So könnt ihr auch nochmal kurz innehalten und die ausgeführten Schritte in Ruhe nachvollziehen.
[youtube]https://youtu.be/kuiRwofK3qc[/youtube]
[youtube]https://youtu.be/sPUL2HOjjXQ[/youtube]
Wer jetzt noch Fragen hat, hinterlässt mir doch einfach einen Kommentar und dann kriegen wir das gemeinsam hin.

David Okon
David Okon
Senior Consultant

Weltenbummler David hat aus Berlin fast den direkten Weg zu uns nach Nürnberg genommen. Bevor er hier anheuerte, gab es einen kleinen Schlenker nach Irland, England, Frankreich und in die Niederlande. Alles nur, damit er sein Know How als IHK Geprüfter DOSenöffner so sehr vertiefen konnte, dass er vom Apple Consultant den Sprung in unser Professional Services-Team wagen konnte. Er ist stolzer Papa eines Sohnemanns und bei uns mit der Mission unterwegs, unsere Kunden zu...

Weekly Snap: Windows 8.x, Puppet & Verbosy

weekly snap30 December – 3 January started a new year with tips on Puppet, Mac and Windows, as well as a presentation on Verbosy.
Eva ended 2013 at 99 days to the OSDC 2014, sharing Eric’s talk on “Configuration Management with Verbosy”.
Bernd then discovered signature capturing on Mac’s Preview, while Christian started a new blog thread on Windows 8.x.
Lastly, Lennart offered his tip on Puppet iteration to create defined resources.

Unterschriften am Mac mit Preview

Es gibt immer wieder gute Gründe ein digitales Dokument mit der eigenen Unterschrift zu versehen. Sei es der “persönliche” Touch oder auch die Notwendigkeit ein offizielles Dokument mit dem eigenen Gekringel zu versehen. Hat man gerade kein Grafik-Tablet zur Hand, muss dann die Unterschrift von Papier gescannt, freigestellt und als Bild eingefügt werden. Gestern habe ich durch Zufall rausgefunden dass die Apple Vorschau/Preview bereits das notwendige Feature mitbringt, um die Unterschrift direkt über Facetime einzulesen und in ein PDF zu integrieren.
Der entsprechende Dialog kann entweder über Einstellungen -> Signaturen oder die Toolbar erreicht werden.

signatur1

Anschließend einfach die eigene Unterschrift auf ein Blatt Papier schreiben und an der unteren Zeile ausrichten. Wer die Unterschrift über das PDF hinaus verwenden will, kann das Ding natürlich als PNG, JPG oder whatever exportieren und dann zurechtschneiden.

signatur2

Wie ich gerade festgestellte habe wurde über das Thema zwar schon tausendfach gebloggt, aber ich hatte es bisher noch nicht gewusst und wollte es deshalb mit Euch teilen.

Bernd Erk
Bernd Erk
CEO

Bernd ist Geschäftsführer der NETWAYS Gruppe und verantwortet die Strategie und das Tagesgeschäft. Bei NETWAYS kümmert er sich eigentlich um alles, was andere nicht machen wollen oder können (meistens eher wollen). Darüber hinaus startet er das wöchentliche Lexware-Backup und investiert seine ganze Energie in den Rest der Truppe und versucht für kollektives Glück zu sorgen. In seiner Freizeit macht er mit sinnlosen Ideen seine Frau verrückt und verbündet sich dafür mit seinem Sohn.

Weekly Snap: PuppetCamp Munich, Mac Resets & Puppet Course Online

weekly snap7 – 11 October was packed with events – in the lead up to the OSMC and PuppetCamp Munich, we dug into online instruction on Puppet and LConf while sharing a few Apple Mac resets on the side.
With just 15 days to the OSMC, Eva shared Mike Adolph’s presentation on “Monitoring Behavior Driven Infrastructures with Cucumber-Nagios”.
Georg rounded up interested participants for a webinar on the Icinga/Nagios configuration tool, LConf and uploaded the video promptly thereafter.
Markus announced the upcoming PuppetCamp III on 28 November in Munich while Silke unveiled our new online Puppet Fundamentals course in cooperation with the Media Linux Academy.

USB einfach verlängern – so geht's

usb-verlangerung-cat5e-bis-zu-60mEinige unserer Kunden, die zum Beispiel ein Teltonika Modem oder eine Ampel bestellen, ordern gleich noch unsere USB Verlängerung über CAT5e dazu. Der Vorteil von dieser Verlängerung gegenüber einer handelsüblichen Verlängerung ist ganz einfach: Mit “normalen” USB-Verlängerungen sind die Grenzen schnell mit 5 Metern Verlängerungskabel ausgeschöpft. Mit der USB-Verlängerung über CAT5e können ganz einfach bis zu 60 Meter USB-Erweiterung geschaffen werden. Natürlich muss man auch hier ein paar Rahmenbedingungen beachten, welche nachfolgend erläutert werden.
Die Verlängerung besteht aus 2 Einzelteilen. Das mit dem USB-Stecker wird direkt an den Rechner angeschlossen. Anschließend verbindet man diesen Teil mit dem CAT5e Kabel in der benötigten Länge und schließt an der anderen Seite den zweiten USB Wandler (mit der USB-Buchse) an. Zuletzt noch das USB-Gerät in die Buchse einstecken – fertig. Natürlich funktioniert das Ganze ohne zusätzlichen Treiber. Die 60 Meter Verlängerung beziehen sich auf den maximal möglichen Wert. Die reelle Länge hängt im Wesentlichen von 4 Faktoren ab.

  • Qualität des CAT-Kabels (es wird mindestens CAT5e benötigt)
  • Eigenverbrauch des USB-Gerätes
  • Stromversorgung des USB-Ports auf dem Hostsystem
  • passiver oder aktiver Endverbraucher

Im Versuch bei uns hat sich auch ein Vorteil mit einem aktiven USB-Hub am Ende der Verlängerung gezeigt, dieser macht den Endverbraucher sozusagen aktiv.
Nachfolgend noch die Vorteile der Verlängerung zusammen gefasst:

  • USB-Geräte die an einem Server angeschlossen sind, können durch die Verlängerungen an Orten mit besserem GSM-Empfang aufgestellt werden (z.B. Teltonika Modem)
  • Die Ampel, welche am Icinga-Server angeschlossen ist, kann an einem gut einsehbaren Ort platziert werden.
  • Die bestehende Infrastruktur-Verkabelung kann verwendet werden (mindestens CAT5e, ohne Switche Router etc. – Patchpanel funktioniert)
  • Funktioniert mit jedem Betriebssystem ohne zusätzlichen Treiber

Natürlich funktioniert das auch mit den von mir gestern vorgestellten USB-Sensoren.

Georg Mimietz
Georg Mimietz
Lead Senior Systems Engineer

Georg kam im April 2009 zu NETWAYS, um seine Ausbildung als Fachinformatiker für Systemintegration zu machen. Nach einigen Jahren im Bereich Managed Services ist er in den Vertrieb gewechselt und kümmerte sich dort überwiegend um die Bereiche Shop und Managed Services. Seit 2015 ist er als Teamlead für den Support verantwortlich und kümmert sich um Kundenanfragen und die Ressourcenplanung. Darüber hinaus erledigt er in Nacht-und-Nebel-Aktionen Dinge, für die andere zwei Wochen brauchen.

Weekly Snap: OpenLDAP with ACL, NodeJS & Dev Tools Galore

23 – 27 January was filled with developer tools, in particular NodeJS as well as OpenLDAP, with a sys admin email tip to boot.
Martin offered a quick troubleshoot for the Mac error “Index Out Of Range Exception” that popped up as he installed SP2 on the company Exchange 2010.
Then in a development tag team, Angsar briefly reviewed the top tools for software developers with a good dose of scepticism, while Eric went into more depth on one of the better ones – NodeJS. With a quick guide to installation creating a simple .png, he gave the server side Java Script framework the thumbs up.
Finishing off the week, Philipp continued on his OpenLDAP roll, this time in working with ACL on 2.4.x versions.

Weekly Snap: From Open Shot to Mac tips, Cloud, Clang and CeBIT

16 – 20 January was packed with tips, customer news and events as well as the odd buzzword and prank call.
Markus shared his two favourite, open source video editors – OpenShot and Kdenlive while Gunnar gave the thumbs up to Clang, the C++ compiler, for static code analysis.
Following on, Angsar admired Google Docs and Tobias took a lighthearted look at the hottest IT buzzwords around the office.
Julian then explained how to create a new admin account on a Mac in 5 easy steps and Pamela announced our attendance at CeBIT on 6 – 10 March, in the Open Source Park, with free tickets to boot.
Bernd brought big news that our longstanding customer Tradoria will soon be known as Rakuten, after a successful takeover by the Japanese ecommerce giant. He also shared the latest prank call he received from a so-called Mathildenberg Foundation offering a year’s supply of olive oil.