Mac sperren mit Automator Actions

In diesem Beitrag möchte ich einen kurzen Kniff am Mac zeigen, der es einfacher macht, den Rechner zu sperren. Es gibt dafür auch Tools wie Alfred, mit der etwas ähnliches problemlos zu konfigurieren ist. Wer die zusätzlichen Funktionen solcher Tools nicht benötigt oder einfach kein weiteres Tools installieren will, kann das auch mit Bordmitteln bewerkstelligen.
Grundlage des ganzen ist folgender bash-Befehl. Dieser logged den aktuell angemeldeten User aus dem System aus.

/System/Library/CoreServices/Menu\ Extras/User.menu/Contents/Resources/CGSession -suspend

Automator-App erstellen

So, was hat es nun mit dem Automator auf sich? Zunächst starten wir die App. Für diejenigen, denen die Anwendung noch nie aufgefallen ist: Sie befindet sich im Programme-Ordner.
Nun wählen wir Neues Dokument und wählen im nächsten Fenster Programm.
Bildschirmfoto 2016-07-28 um 11.15.53
Daraufhin werden einem die einzelnen Aktionen präsentiert, die Automator vom Betriebsystem bzw. anderen Applikationen zur Verfügung gestellt werden. In unserem Fall wählen wir aus der Liste die Aktion Shell-Skript ausführen und ziehen es in den rechten Bereich.
In das Textfeld Fügen wir nun einfach unser Shell Skript ein. Um zu testen, ob alles richtig läuft, können wir rechts oben auf den Button Ausführen klicken. Dadurch wird die Aktion ausgeführt.
Nun exportieren wir das Skript noch als App. Dazu wählen wir Ablage > Exportieren …, vergeben einen aussagekräftigen Namen und wählen einen Speicherort (in der Regel den Programme-Ordner).

Bildschirmfoto 2016-07-28 um 11.25.42

Einfach per ⌘ + Leertaste mit Spotlight nach dem Namen, unter dem die Aktion gespeichert wurde suchen


Nun kann das Programm einfach über den Finder aufgerufen werden. Schneller geht es natürlich mit der Spotlight-Suche.

Das Auge isst mit

Das Automator-Icon für die Anwendung ist zwar schön, leider nicht allzu aussagekräftig. Also wollen wir zuguterletzt der Sperren App auch noch ein Icon spendieren.
Mit einer kurzen Suche in der Suchmaschine der Wahl finden wir ein passendes Icons Symbol (macOS benötigt .icns Dateien, eine Bilddatei reicht leider nicht aus).
Wir suchen unser Programm im Finder und öffnen mit ⌘ + i das Infos Fenster. Um das Icons zuzuweisen ziehen wir die .icns Datei auf das Symbol.
2016-07-28 11_51_56
 

Florian Strohmaier
Florian Strohmaier
UX Designer

Mit seinen Spezialgebieten UI-Konzeption, Prototyping und Frontendentwicklung unterstützt Florian das Dev-Team bei NETWAYS. Trotz seines Design-Backgrounds fühlt er sich auch in der Technik zuhause. Gerade die Kombination aus beidem hat für ihn einen besonderen Reiz.

WLAN Analyse mit Mac OS X Boardmitteln

Durch immer mehr WLAN Hotspots im Umkreis des eigenen Hotspots häufen sich oftmals die Verbindungsprobleme. Der Grund hierfür sind oftmals nicht der schlechte Empfang sondern Geräte die als Störer mit in das eigene Frequenzband funken. Im 2,4GHz Standard gibt es lediglich 3 Kanäle die genug Abstand in MHz zueinander haben, so dass es keine Störung des eigenen Kanals gibt. Das Problem ist jedoch, dass man Hotspots der Nachbarn oder angrenzenden Firmen selber nicht auf seine Vorstellungen konfigurieren kann, um eine bestmögliche Kanalwahl aller betroffenen Geräte steuern zu können. Eine gute Alternative ist, den stärksten Sender zu suchen und den gleichen Kanal zu wählen, damit sich die Geräte untereinander einigen können. Besser man geht auf eine Frequenz, die keiner nutzt. Aktuell gibt es im 5GHz Standard die Chance der einzigste im Umkreis zu sein. Falls nicht gibt es zumindest die Chance einen Kanal bzw. eine Frequenz zu erwischen, die einem allein zur Verfügung steht. Mit der Verbreitung von 5GHz tauglicher Hardware wird die Chance natürlich auch immer geringer.
Für eine entsprechende Analyse der Gegebenheiten im aktuellen Umkreis kann man mit den Boardmitteln von Mac OS X, die wirklich sehr versteckt zu finden sind, gut gearbeitet werden.
Mit gedrückter “alt”-Taste auf das WLAN-Symbol und anschließend die Diagnose öffnen. Es öffnet sich ein Assistent, der ignoriert werden kann. Im Menu “Fenster” können dann die verschiedensten Tools geöffnet werden. Interessant sind für oben beschriebenes Szenario die Programme “Scan” und “Leistung”.
Scan zeigt die aktuellen Netze mit gewähltem Frequenzbereich und -breite. Zudem den Received Signal Strength Indicator (RSSI) und die Stärke des Störsignals aus denen man den Signalrauschabstand ableiten kann.
Das Fenster Leitung stellt das ganze zusätzlich mit Hilfe eines sich aktualisierenden Graphen dar. Was sehr hilfreich werden kann, sobald man Räume oder Stockwerke wechselt und dessen Umgebung analysieren möchte.
WLAN-Leistung

Sebastian Saemann
Sebastian Saemann
Head of Managed Services

Sepp kam von einem großen deutschen Hostingprovider zu NETWAYS, weil ihm dort zu langweilig war. Bei uns kann er sich nun besser verwirklichen, denn er leitet zusammen mit Martin das Managed Services Team. Wenn er nicht gerade Server in MCollective einbindet, versucht er mit seinem Motorrad einen neuen Geschwindigkeitsrekord aufzustellen.

Monthly Snap May: faster Mac OS X: dd, Braintower SMS Gateway and analyze your Wifi with Mac OS X

cameraIn May, Cornelius told everybody how to make Mac OS X: dd faster – if you need a manual for that, You will find detailed directions here.
Georg followed up, by presenting the new Braintower SMS Gateway.The new thing is – you can now assemble your individual Gateway by choosing only the modules you need.Georg presented the many funktions of all provided modules here.
Sebastian then explained how to analyze your Wifi with Mac OS X. He gave a detailed guide here.

Monthly Snap May: faster Mac OS X: dd, Braintower SMS Gateway and analyze your Wifi with Mac OS X

cameraIn May, Cornelius told everybody how to make Mac OS X: dd faster – if you need a manual for that, You will find detailed directions here.
Georg followed up, by presenting the new Braintower SMS Gateway.The new thing is – you can now assemble your individual Gateway by choosing only the modules you need.Georg presented the many funktions of all provided modules here.
Sebastian then explained how to analyze your Wifi with Mac OS X. He gave a detailed guide here.

Weekly Snap: Python Floats, NSClient++ tips & Mac Cheat Sheets

6 – 10 August introduced Mac cheats, Python and NSClient++ tips, and a presentation from the last OSMC.
Eva continued with her countdown (72 days) to the OSMC 2012, this time with Sebastian Harl’s presentation “Collectd in the Big Wide World – Connecting Data Collectors to Monitoring Solutions”.
Stefan then discovered the Mac OS X cheat sheet app and keyboard view as Eric explained float division and complex numbers in Python.
Finally, Phillip added Part 9 on registry to his NSClient++ series while Birger reported from his sabbatical, enjoying the summer in Rostock while working remotely with his Sydney colleagues.

Mac OS X CheatSheet Applikation und Tastaturübersicht

Seit letzter Woche bin ich stolzer Besitzer eines MacBook Air der neuen Generation.
Dies ist mein erster neuer Exkurs in die “Mac Welt”, nachdem ich mich vor langer langer Zeit schon mit diversen Zusatz Hardware-Emulatoren, z.B. auf dem guten alten Atari ST zum Testen herumgeschlagen habe. 🙂
Viele Sachen funktionieren natürlich auch einfach von Anfang an ohne großes Konfigurieren, gerade Anwendungen wie Apple Mail mit MS Exchange, IPSec VPN usw.
Aber es gibt neben der Umgewöhnung auf eine neue GUI und dem Suchen nach Ersatz für gewohnte Programme aus der Linux und Windows Welt vor allem das Problem mit der Tastatur…
Nun, für jemanden der hauptsächlich “normale” Texte schreibt ist die Apfel Tastatur ja vielleicht von Anfang an nicht schlecht, aber wenn man – als Admin wohl nicht sooo ungewöhnlich – oft diverse Sonderzeichen, Klammern etc. braucht, ist es zunächst nicht so einfach den richtigen Einstieg zu finden.
Um nicht jedes mal nachsehen zu müssen, wo denn jetzt welches Sonderzeichen beim Drücken von z.B. ctrl liegt, kann man aber relativ einfach in den Systemeinstellungen die Tastatur- und Zeichenübersicht einblenden lassen:
Tastatur Übersicht
Dann hat man oben im Tray ein weiteres Icon mit dem man sich die Infos einblenden lassen kann und beim Drücken der
jeweiligen Umschalttaste eine Übersicht was denn passieren würde wenn man bestimmte weitere Tasten drückt.
Ein weiteres sehr cooles Tool ist zum Einstieg zusätzlich die “CheatSheet” Applikation, die man sich kostenlos aus dem Appstore laden kann.
Einmal installiert und gestartet kann man sich damit den Umweg über diverse Menüpunkte eines Programms ersparen um herauszufinden welche Keyboard Shortcuts es gibt um das Programm effektiver zu bedienen.
Durch Drücken von cmd bzw. der Apfel Taste länger als zwei Sekunden bekommt man alle Infos zu den Tastenkombinationen, sowohl der aktuell ausgewählten Applikation, als auch der globalen Shortcuts, die in fast jeder Anwendung funktionieren.
cheatsheet
Für eingeschworene OS X Benutzer ist das sicher alles trivial, mir hat es über die ersten Tage aber gut weitergeholfen diese beiden Tools zu kennen.
Disclaimer: Dieser Artikel wurde mit einem Windows Notebook geschrieben, weil ich heute mein Macbook zuhause vergessen habe, es ist mir mangels Gewicht einfach nicht aufgefallen, dass es nicht im Rucksack ist…

Stefan Gundel
Stefan Gundel
Senior Systems Engineer

Stefan ist ein Urgestein bei NETWAYS und arbeitet im Managed Services Team. Der internationale Durchbruch gelang Stefan als Fotomodel für den K+K Warenkorb. Nachdem er einige Jahre exklusiv für unseren Kunden StayFriends gearbeitet hat, darf er nun endlich auch wieder in anderen Projekten mitarbeiten.