Weekly Snap: inGraph 1.0.2, hostapd, Komodo Edit & OpenNebula

weekly snap20 – 24 May announced a new inGraph release, shared a presentation on OpenNebula alongside tips on internet connections and text editors for developers.
Eric kicked off the week with the inGraph 1.0.2 release– a stable version of the performance graphing addon for Icinga and Nagios.
Ronny researched tools to shape internet traffic on a Windows machine, as Dirk showed how to quickly set up WLAN with hostapd.
Meanwhile Marius recommended Komodo Edit for a small but good text editor, and Bernd shared his presentation slides on OpenNebula from the LinuxTag 2013.

Klein und gut – Komodo Edit

Ungefähr alle zwei Monate begebe ich mich auf die Suche nach einem neuen Texteditor. Zu schwerfällig sind manche IDEs – starten dauert lange oder man kann einzelne Dateien gar nicht erst editieren wenn man sich nicht in einem Projektkontext befindet. Meistens ist die Suche dann aber schnell beendet. Entweder reicht mir das Featureset nicht aus oder er ist schon wieder mit zu viel Firlefanz überladen. Nicht so mit Komodo Edit, einem freien Editor der Firma ActiveState (Die mit dem Perl unter Windows), welcher frei erhältlich ist.
Komodo Edit ist eine abgespeckte Version der Komodo IDE, beinhaltet aber alles wichtige für den ambitionierten Schreiberling. Ein kleiner Abriss, was mitgefällt:

  • Guter Editor, Syntax Highlighting, Code Folding, Call Tips, Code Completion, Matching Braces
  • Projekt Support – oder eben auch nicht
  • Unterstützt automatisch die wichtigsten Script Sprachen auch ohne Datenerweiterung
  • FastOpen: Öffnen von Dateien anhand von Namensfragmenten
  • Gutes Design und ergonomische Darstellung von Text und Elementen

Das System basiert auf dem von Mozilla entwickelten XML Userinterface (XUL) und startet erträglich schnell. Dank dem mitgelieferten Installer integriert er sich nahtlos in die bekanntesten Linuxdistros und ersetzt für mich die systeminternen Texteditoren, z.B. gedit. Perfekt finde ich ihn für Perl. Die meisten IDEs kommen mit dem Code und der redundanten Schreibweise eh nicht sonderlich gut zurecht. Der kleine Drache ist nicht perfekt, erkennt aber zuverlässig die wichtigsten Dinge um nicht auf Nase zu fallen. Ansonsten funktioniert er auf jeder erdenklichen Plattform von Windows bis Linux und natürlich auch für alle anderen Randgruppen!
Genug der Ode. Mein Fazit: Einfach mal testen!

Marius Hein
Marius Hein
Head of Development

Marius Hein ist schon seit 2003 bei NETWAYS. Er hat hier seine Ausbildung zum Fachinformatiker absolviert, dann als Application Developer gearbeitet und ist nun Leiter der Softwareentwicklung. Ausserdem ist er Mitglied im Icinga Team und verantwortet dort das Icinga Web.