Incredible Icinga Camp Bangalore

Anfang Mai war es so weit: Für mich ging’s ab nach Indien – genauer gesagt nach Bangalore, das eigentlich seit 2014 Bengaluru heißt und das IT-Zentrum des Landes darstellt. Dort fand im Rahmen der diesjährigen rootconf das erste Icinga Camp überhaupt in Indien statt.
Bereits bei Gesprächen mit Teilnehmern auf der zweitägigen rootconf zeichnete sich reges Interesse an Icinga und natürlich insbesondere Icinga 2 ab. Nicht zuletzt trug auch Bernd mit seinem Vortrag “State of the open source monitoring landscape” im Premiumslot direkt nach der Begrüßung im Hauptsaal der rootconf einen großen Teil dazu bei.

Am 13. Mai, Samstag dem Tag nach der rootconf, war es nun an der Zeit für das zusammen mit HasGeek veranstaltete Icinga Camp in der Thought Factory der Axis Bank. Obowohl (oder vielleicht auch “weil”) der Samstag in Indien eigentlich ein Arbeitstag ist, hatten es viele Interessierte auf das Camp geschafft. Nach Begrüßung und einer kurzen Einführung in den aktuellen Entwicklungsstand von Icinga durch Bernd übernahm Aditya Raj von Snapdeal, einem sehr großen Onlineshopbetreiber in Indien, und gab einen Einblick wie der Einsatz von Icinga 2 dort mittels SaltStack automatisiert wurde.

Nach einer kurzen Kaffepause verdeutlichte Hariram Hari von Fortidm Technologies die Erwartungshaltung aus Großunternehmenssicht an eine Monitoringlösung wie Icinga, bevor dann Toshaan Bharvani von VanTosh detailliert drauf einging wie Icinga 2 mit Ansible provisioniert werden kann. Es folgte zur Stärkung die Mittagspause und dann war auch meine Vortragspremiere gekommen. Mit vielen Slides zeigte ich die vielen Integrations- bzw. Erweiterungsmöglichkeiten von Icinga 2 mit anderen Tools auf.
Roy Peter von Bluejeans Network referierte über die Einsatzmöglichkeiten der Icinga 2 API und zeigte hier insbesondere die automatische Aufnahme neuer AWS Nodes in das Monitoringsystem. Im anschließenden Vortrag ging Bernd noch genauer auf den Director ein, bevor das Camp durch eine offene Runde mit sehr viel Beteiligung einen würdigen Abschluss fand.
Insgesamt bestätigte das Icinga Camp und v.a. die vielen Wortmeldungen nach den Vorträgen (mal wieder) die Verbreitung und das Potenzial von Icinga auch außerhalb der sonst gewohnten Kundschaft von NETWAYS.
Für mich war Bangalore als sog. “Silicon Valley” von Indien eine Chance die ich gerne wahr genommen habe und persönliches Highlight, an das ich mich sicher lange erinnern werde.
PS: Natürlich sind in gewohnter Manier auch wieder Slides und Bilder des Icinga Camps online verfügbar.

Markus Waldmüller
Markus Waldmüller
Lead Senior Consultant

Markus war bereits mehrere Jahre als Sysadmin in Neumarkt i.d.OPf. und Regensburg tätig. Nach Technikerschule und Selbständigkeit ist er nun Anfang 2013 bei NETWAYS als Lead Senior Consultant gelandet. Wenn er nicht gerade die Welt bereist, ist der sportbegeisterte Neumarkter mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit auf dem Mountainbike oder am Baggersee zu finden.

Job gefällig? Wir haben da was!

Slider_Wir_sind_Netways_de_eng_600x400Der Wecker klingelt, die Arbeit ruft. Keinen Bock. Wer kennt das nicht?
So, nun stell dir vor, der Wecker klingelt, du hast Lust deine Kollegen zu sehen, Lust zu erfahren was neues Spannendes passiert, Lust auf den Arbeitstag eben. Sowas funktioniert?
Wir können dir nicht versprechen, dass es immer so sein wird, aber wir versprechen dir, dass jeder hier alles dafür gibt, deinen Arbeitstag bei NETWAYS so fröhlich und angenehm wie nur möglich zu gestalten.
Ich zum Beispiel gehe montags richtig gerne zu NETWAYS und schätze mich glücklich, bei so einer tollen Firma arbeiten zu dürfen.
Jeden Montag besprechen wir die vergangene und die kommende Woche in einem gemeinsamen Stand-up. Wer arbeitet an welchen Projekten? Was für Neuheiten sind geplant? Was erleben unsere Consultants überhaupt auf Ihren weiten Reisen? Wann kommt endlich das heiß ersehnte neue Icinga 2 Release? Und wann ist jetzt denn endlich die nächste LAN-Party?  Was zum Lachen inklusive.
Danach geht jeder wieder an seine Arbeit und hat einen groben Überblick darüber, was bei NETWAYS alles so passiert.
Unseren Chefs liegt es sehr am Herzen, dass jeder Spaß an seiner Arbeit hat und gerne ins Büro kommt. NETWAYS ist fast wie eine kleine Familie. Und um den Zusammenhalt zu stärken, unternehmen wir auch viel zusammen. Ob LAN-Partys, Grillfeiern, Teamwochenenden, Geburtstage, oder unser Ski-Seminar, zu kurz kommt der Spaß neben der Arbeit auf keinen Fall. Auch Konferenzen sind für alle NETWAYS-Mitarbeiter immer ein riesiges, spannendes Erlebnis. Fast wie eine Klassenfahrt.
Du hast Lust bekommen, auch bei NETWAYS zu arbeiten? Das trifft sich gut, wir sind nämlich ständig auf der Suche nach tollen, neuen Kollegen, die uns bereichern und tatkräftig unterstützen wollen.
Aktuell sind wir auf der Suche nach folgenden fleißigen Bienchen:
Junior Account Manager
Linux Consultant
Puppet Consultant
Systems Engineer
Support Engineer
Office Manager
Hier ist etwas für dich dabei? Super, dass trifft sich ja gut! Dann gleich an den Schreibtisch setzen, Bewerbung schreiben und vielleicht schon bald die erste NETWAYS-Feier miterleben – Weihnachten ist nicht mehr weit! Ich verspreche dir, es lohnt sich!

IT Konferenz in Warschau

Morgen werden wir im Rahmen einer IT Konferenz mit Schwerpunkt Zuverlässigkeit und Überwachung in Warschau mit Icinga dabei sein. Gemeinsam mit unserem Partner Thomas-Krenn, die uns auch dieses Jahr wieder bei der Open Source Monitoring Conference unterstützen, werden wir an der eintägigen Veranstaltungen praktische Einsatzgebiete für Open Source im Unternehmen darstellen und dies auch in verschiedenen Showcases live zeigen.

All unseren Lesern die mit der polnischen Sprache von einer ähnliche Herausforderung stehen wie ich, sei der Google Translator wärmstens empfohlen. Der Vortrag selbst wird natürlich auf Englisch gehalten, was die Erfolgschancen für mich und die Teilnehmer deutlich erhöhen wird.

Bernd Erk
Bernd Erk
CEO

Bernd ist Geschäftsführer der NETWAYS Gruppe und verantwortet die Strategie und das Tagesgeschäft. Bei NETWAYS kümmert er sich eigentlich um alles, was andere nicht machen wollen oder können (meistens eher wollen). Darüber hinaus startet er das wöchentliche Lexware-Backup und investiert seine ganze Energie in den Rest der Truppe und versucht für kollektives Glück zu sorgen. In seiner Freizeit macht er mit sinnlosen Ideen seine Frau verrückt und verbündet sich dafür mit seinem Sohn.