Monthly Snap April 2019

Springtime in Nuremberg! In this month of Easter-eggs and chocolate bunnies our colleagues wrote about various interesting subjects. You missed some of these? Just click the links below!

No Aprils fools at NETWAYS!

Nicole started the month with a post from the NETWAYS shop on the Expert Sensor Box von GUDE, with which you can monitor your infrastructure. Alerts are sent by E-Mail if the temperature, the humidity or the air pressure deviates from your set limits.
A week later Nicole presented the Expert Net Control von Gude. A bigger monitoring system which can also monitor water leaks and detect smoke.
The summer can really cause damage to your data center. Rising temperatures and higher humidity need to be reined in. Nicole explained how the NETWAYS Monitor alerts you if needed in her blog Der Sommer kommt!
Our apprentice Tobias visited our shop for a week and had a look at some of our products. In his blogpost Und der Sommer kommt immer noch! he presented the Ares 12 von HW group, with which you can monitor not only the usual temperature and humidity, but among others also wind strength! Last month Henrik wrote about testing Tinkerforge. Now Nicole offers it in the NETWAYS Shop: RackMonitoring Kits von TinkerForge! The brick-based system can be extended individually to meet your Needs.

Why should you attend a conference?

Julia keeps giving us reasons to attend the OSDC. In her Blog Series 17 reasons why you should join OSDC. In April reasons number 12-14 were quite convincing! But that was not all! Check out OSDC: DevOps Culture meets Technology for more information about talks on DevOps at the upcoming conference!
Meanwhile Keya keeps showing us highlights from last year’s OSMC in her series OSMC | Take a glance back… Whether you missed some of the talks or the entire conference, these highlights remind us why attending the OSMC is such a great idea! Which leads us to Julia’s call for papers for OSMC 2019.
Get on stage! Have you already gotten a ticket for the OSCamp on Ansible? Julia finally revealed: Agenda out now! And Pamela made sure we all knew what we would miss if we didn`t register for the OSCamp on Ansible in her post Sign up for ANSIBLE Automation

Developers developing!

Marius shared his experience on different tools which are helpful if working with Finder Mac Helper: Finder
Did you read Verschachtelte Listen mit Sortable.js? Johannes let us take part in his obstacle-filled journey. Michael wrote the most thorough blog of the month: Modern C++ programming: Coroutines with Boost.

Consultants consulting!

How To: Director Import #1 Max showed us how to import with the director using the Fileshipper CSV import. David took a look at the Terraform Changes, as version 0.12.0-beta 1 was due.

Junior consultants consulting!

Our apprentices Aleksander and Philipp were also busy consulting us!
Philipp taught us i-doit API Ruby-Scripting and Aleksander let us know basics on SSL/TLS certificates. SSL/TLS Zertifikate für die Nutzung im internen Netz (Apache)

NWS – Quick and dirty?

Gabriel showed how to easily set up a GitLab Runner VM per CLI in OpenStack Quick and Dirty: OpenStack + CoreOS + GitLab Runner

Stay tuned on netways.de/blog/

Catharina Celikel
Catharina Celikel
Office Manager

Catharina unterstützt seit März 2016 unsere Abteilung Finance & Administration. Die gebürtige Norwegerin ist Fremdsprachenkorrespondentin für Englisch. Als Office Manager kümmert sie sich deshalb nicht nur um das Tagesgeschäft sondern übernimmt nebenbei zusätzlich einen Großteil der Übersetzungen. Privat ist der bekennende Bücherwurm am liebsten mit dem Fahrrad unterwegs.

How To: Director Import #1

Guten Tag!

Heute zeige ich euch mit einer kleinen Galerie, wie ihr mithilfe von Modifikatoren, Daten im Director Import sauber aufbereiten könnt.

Die Umgebung ist eine selbstgebaute Vagrant Box auf Basis CentOS 7.6 mit Icinga 2 + Icinga Web 2. Das Icinga Web 2 wurde mit dem Director und Fileshipper Module ausgestattet.

Für mein Beispiel verwende ich einen Fileshipper CSV import, dessen Datenstruktur momentan etwas willkürlich wirkt. Das Ziel: Das unsere Modifikatoren diese Daten so aufbereiten, das am Ende eine einheitliche Struktur entsteht.

 

Wie immer wünsche ich euch viel Spaß beim Basteln!

 

Max Deparade
Max Deparade
Consultant

Max ist seit Januar als Consultant bei NETWAYS und unterstützt tatkräftig unser Professional Services Team. Zuvor hat er seine Ausbildung zum Fachinformatiker für Systemintegration bei der Stadtverwaltung in Regensburg erfolgreich absolviert. Danach hat der gebürtige Schwabe, der einen Teil seiner Zeit auch in der Oberpfalz aufgewachsen ist ein halbes Jahr bei einem Managed Hosting Provider in Regensburg gearbeitet, ehe es ihn zu NETWAYS verschlagen hat. In seiner Freizeit genießt Max vor allem die Ruhe, wenn...

Frische NETWAYS Trainings 2019

Im NETWAYS Trainingsjahr 2019 stehen neueste Workshop-Entwicklungen und bewährte Schulungs-Klassiker auf dem Programm. Gemeinsam mit Entwicklern und Consultants haben wir spannende Angebote neu konzipiert...
Zum Beispiel zum Icinga Director. Der Director ist ein Werkzeug zur Konfiguration der Monitoring-Software Icinga mit Fokus auf Automatisierung. Das benutzerfreundliche, grafische Web Interface verleiht dem Director einen ansprechenden optischen Character. Gerade erst wurde das jüngsten Release – Version 1.6.0 – veröffentlicht. Alles Infos zum neuen Director gibt’s im Icinga Blog, alles zum Workshop auf unseren Trainingsseiten.
Icinga Web 2 ist beliebig mit Modulen erweiterbar. In unserem neuen Workshop Icinga Modul-Entwicklung lernen die TeilnehmerInnen die grundlegende Struktur eines Moduls kennen und erfahren, was ein Modul alles erweitern kann, bevor sie selbst ein eigenes Modul schreiben.
Zudem bieten wir in einer neuen dreitägigen Linux-Schulung noch mehr Basis-Wissen für alle Open Source Fans. Als das am zweithäufigsten installierte Betriebssystem zählt Linux längst zu den Standards in Behörden und Unternehmen. TeilnehmerInnen lernen hier die Basics – von Benutzer- über Dateimanagement bis hin zu SSH und Netzwerkkonfiguration – und erwerben so das Praxiswissen für ihre beruflichen Herausforderungen.

Übersicht über alle Termine

Ingesamt umfasst unser Trainingsangebot derzeit 16 verschiedene Schulungen und Workshops zu verschiedensten Open Source Anwendungen. In unserer Schulungsübersicht 2019 haben wir alle NETWAYS Trainings mit Terminen für Sie zusammengestellt.
Außerdem neu: Unsere Trainer kommen in 2019 auch nach Berlin, München und Köln! Alle weiteren Infos und Details zu einzelnen Trainings finden Sie auf netways.de/trainings.
Die komplette Verpflegung, Unterlagen, ein Leih-Notebook und WLAN sind im Schulungspreis enthalten. Bei der Buchung eines Hotels ist unser Trainingsmanager Stefan gerne behilflich, der außerdem auch alle Fragen rund um unsere Trainings gerne beantwortet – per E-Mail oder telefonisch unter 0911 92885-0.

Julia Hornung
Julia Hornung
Marketing Manager

Julia ist seit Juni 2018 Mitglied der NETWAYS Family. Vor ihrer Zeit in unserem Marketing Team hat sie als Journalistin und in der freien Theaterszene gearbeitet. Ihre Leidenschaft gilt gutem Storytelling, klarer Sprache und ausgefeilten Texten. Privat widmet sie sich dem Klettern und ihrer Ausbildung zur Yogalehrerin.

OSMC 2018 – Day 2

The evening event was again great food, drinks and conversation and while it ended in the early morning for some people, rooms were full of attendees again for the first talk. It was a hard choice between probably great talks but in the end I had chosen Rodrigue Chakode with “Make IT monitoring ready for cloud-native systems“. Being a long-term contributor to several Open Source Monitoring he used his experience to develop Realopinsight as a tool bringing existing monitoring tools together and extending them for monitoring cloud-native application platforms. In his live demo he showed the webinterface and Icinga 2, Zabbix and Kubernetes integration including aggregation of the severity for a specific service across the different solutions.
OSMC 2018
Scoring a Technical Cyber Defense Exercise with Nagios and Selenium” by Mauno Pihelgas was a quite uncommon case study. Locked Shields is the biggest Cyber Defense exercise involving 22 teams defending systems provided by vendors against hundreds of attacks. Mauno is responsible for the availability scoring system which gives the defending teams bonus points for availability of the systems, but of course it makes also available for attacks which if successful will cause loss of points. The data collected by Nagios and Selenium are then forwarded to Kafka and Elasticsearch to provide abuse control and overall scoring. To give you some numbers over the 2 days of the exercise about 34 million checks are executed and logged.
Susanne Greiner’s talk “Mit KI zu mehr Automatisierung bei der Fehleranalyse” was on using Artificial Intelligence for automatic failure analyses. Her talk started from anomaly detection and forecasting, went through user experience and ended with machine learning and deep learning. It is always great to see what experts can do with data, so running anomaly detection and forecasting on the data, adding labels for user experience and feeding them to the AI can increase troubleshooting capabilities. And better troubleshooting will result in better availability and user experience of course what perhaps is the main goal of all IT.
At the evening event there was again some gambling and after lunch the guys how managed to win the most chips won some real prices.
OSMC 2018 Gambling Winners
While some still enjoyed the event massage, Carsten Köbke started the afternoon sessions with the best talk title “Katzeninhalt mit ein wenig Einhornmagie” (Cat content with a little bit of unicorn magic). Being the author of the Icinga Web 2 module for Grafana and several themes for Icinga Web 2 he demonstrated and explained his work to the audience. It is very nice to see performance data with annotations extracted from the Icinga database nicely presented in Grafana. The themes part of the talk was based on the idea of every one can do this and monitoring can be fun.
Thomas and Daniel teamed up to focus on log management and help people on choosing their tool wisely in their talk “Fokus Log-Management: Wähle dein Werkzeug weise“. They compared the Elastic stack and Graylog with each other in multiple categories, showing up advantages and disadvantages and which tool fits best for which user group.
Eliminating Alerts or ‘Operation Forest’” by Rihards Olups was a great talk on how he tried reducing alerts to get a better acceptance and handling of the remaining alerts, getting problems solved instead of ignored. The ‘Operation forest’ mentioned in the talk’s title is his synonym for there infrastructure and alerts are trash he does not like in his forest, because trash attracts trash, like alerts attract alerts because if the numbers grows they tend to be ignored and more problems will get critical causing more alerts. It is not a problem of the tool used for monitoring and alerting but he had not only nice hints on changing culture but also technical ones like focusing on one monitoring solution, knowing and using all features or making problems more recognizable like putting them into the message of the day. For those having the same problems in their environment he wrote a shitlist you can check the problems you have and the number of checked items will indicate how shitty your environment is, I recommend having a look at this list.
Last but not least Nicolai Buchwitz talked about the “Visualization of your distributed infrastructure” and with his Map module for Icinga Web 2 he is providing a very powerful tool to visualize it. All the new features you get from the latest 1.1.0 release make it even more useful and the outlook on future extensions looks promising. Nicolai concluded with a nice live demo showing all this functionality.
So it was again a great conference, thanks to all speakers, attendees and sponsors for making this possible. I wish everyone not staying for the hackathon or Open Source camp “Save travels”. Slides, videos and pictures will be online in the near future. I hope to see you on next year’s OSMC on November, 4th – 7th!

Dirk Götz
Dirk Götz
Senior Consultant

Dirk ist Red Hat Spezialist und arbeitet bei NETWAYS im Bereich Consulting für Icinga, Puppet, Ansible, Foreman und andere Systems-Management-Lösungen. Früher war er bei einem Träger der gesetzlichen Rentenversicherung als Senior Administrator beschäftigt und auch für die Ausbildung der Azubis verantwortlich wie nun bei NETWAYS.

NETWAYS Webinare – Jetzt mit OpenStack !

Wieder einmal mehr haben wir an unserem Webinar Kalender geschraubt – diesmal möchten wir euch etwas über OpenStack erzählen.

OpenStack: Infrastructure Hosting by NETWAYS
Dort wollen wir unsere neue OpenStack IaaS Plattform vorstellen und die Vorteile, welche sich hieraus ergeben. Dadurch gewähren wir unseren Kunden maximale Transparenz, Flexibilität und eigenes Management der IT-Umgebungen.
Als Termin ist der 17. Oktober 2018 um 10:30 Uhr angesetzt.
 
Die Anmeldung zum Webinar ist hier möglich.
Darüber hinaus möchte ich eine weitere Änderung in unserem Webinar Kalender ankündigen: Das Webinar Icinga 2: Monitoring für Windows musste leider verschoben werden und zwar auf den 05. Dezember 2018 um 10:30 Uhr. Eine Mitteilung an alle Teilnehmer ging heute morgen bereits raus.
Anbei gibt es hier einmal die aktuelle Webinar Liste im Überblick:

Selbstverständlich werden wieder alle Webinare aufgezeichnet und auf unserem YouTube Channel veröffentlicht.
Ich freue mich wie immer auf eine rege Teilnahme und die Webinare!

Christian Stein
Christian Stein
Lead Senior Account Manager

Christian kommt ursprünglich aus der Personalberatungsbranche, wo er aber schon immer auf den IT Bereich spezialisiert war. Bei NETWAYS arbeitet er als Senior Sales Engineer und berät unsere Kunden in der vertrieblichen Phase rund um das Thema Monitoring. Gemeinsam mit Georg hat er sich Mitte 2012 auch an unserem Hardware-Shop "vergangen".

OSMC #Recap with Thomas Gelf | Don’t miss this year!

2017 ließ euch Thomas Gelf eintauchen in “Automated Monitoring in heterogeneous environments”.

  • Automatisiere alle Aufgaben!
  • Der Icinga Director nimmt dir alles ab.
  • Import: Alles was ihr wollt, geht als Quelle!

Alles klar? Noch nicht? Dann sieh dir Thomas Talk in unserem YouTube channel an:

 
…und komm auf jeden Fall in diesem Jahr zur OSMC!
Don’t miss OSMC 2018! Get your ticket now! Be a part of the Monitoring change.

OSMC | November 5 – 8, 2018 | Nuremberg

 

Julia Hornung
Julia Hornung
Marketing Manager

Julia ist seit Juni 2018 Mitglied der NETWAYS Family. Vor ihrer Zeit in unserem Marketing Team hat sie als Journalistin und in der freien Theaterszene gearbeitet. Ihre Leidenschaft gilt gutem Storytelling, klarer Sprache und ausgefeilten Texten. Privat widmet sie sich dem Klettern und ihrer Ausbildung zur Yogalehrerin.

Monitoring: alles ist geregelt. Aber!

Es könnte so einfach sein. Auf der einen Seite eine Reihe von Import- und Sync-Definitionen welche aus den unterschiedlichsten Quellen unsere zu überwachenden CI’s importieren. Excel, CMDB, Datenbanken, AWS, JSON, YAML, LDAP, VMware, Active Directory – alles geht. Quellen werden kombiniert, Daten angereichert und wo nötig geradegebogen. Egal wie mies die Daten sind, der Director wird’s schon richten.
Auf der anderen Seite stehen mächtige Apply-Regeln. Diese weisen regelbasiert aus einem liebevoll vorbereiteten Service-Katalog das zu was passt. Ausnahmen von der Regel sind knifflig, nämlich dann wenn wöchentlich jemand wieder einen Schwellwert anders haben möchte. Genau dort wo wir’s nicht bedacht haben, dort wo Konstrukte mit vars am Host schnell hässlich werden.

Auch hier hilft der Director, mit den “Custom Variable Overrides” fühlt es sich so an als würde man wirklich diesem einen Service auf dem einen Host einen anderen Schwellwert verpassen. Alles gut soweit. Die Regeln sitzen, für Schwellwerte sind die Overrides da.

Nun ist unsere Welt aber leider nicht perfekt. Und das ist auch gut so, sonst wäre sie furchtbar langweilig. Für unsere Regeln bedeutet das leider, dass sie im Laufe der Zeit immer umfangreicher und komplizierter werden. Bis wir erneut an dem Punkt angelangen, an dem wir wieder am liebsten alles selbst machen würden. Wir haben nämlich Angst, dass es kaputt wird wenn es ein Kollege anpackt.
Klar, der Director hat ein wunderbares Aktivitätslog, man kann hinterher mit dem Finger auf eben diesen Kollegen zeigen und es heroisch selbst wieder geradebiegen. Ein Klick auf “Restore” hilft dabei. Aber wenn man sich dann allein dadurch besser fühlt, dann hat man charakterlich durchaus noch Möglichkeiten an sich selbst zu arbeiten.
Zudem gab es vorher unnötigen Stress. Über zwei Wochen ist niemandem aufgefallen, dass die Checks für einen wichtigen Job auf ein paar Servern verschwunden sind. Am Wochenende ist das Ding an die Wand gerannt, das Monitoring blieb stumm. Bemerkt hat’s der Kunde, und wir mussten uns mal wieder so doofe Sprüche wie “Ja habt ihr denn kein Monitoring?” anhören. Und alles nur, weil jemand mal wieder eine simple doppelte Verneinung falsch verstanden hat.
Mit dem Director v1.5.0 sind die häufigsten Ausnahmen von der Regel jetzt ein Kinderspiel. Man muss die Apply-Regel gar nicht mehr anfassen, einfach auf besagtem Host die Services anzeigen lassen, einen wählen, Blacklist, fertig:

Im Hintergrund rendert der Director passende Ignore-Regeln und alles ist gut. Man kann wieder einen Task mehr an seine Kollegen delegieren und sich um Wichtigere Dinge kümmern. Also den Raspberry der den Wasserstand der Kaffeemaschine im Auge behält. Was in der v1.5.0 sonst noch alles neu ist steht im Release-Blogpost des Icinga-Blogs.

Thomas Gelf
Thomas Gelf
Principal Consultant

Der gebürtige Südtiroler Tom arbeitet als Principal Consultant für Systems Management bei NETWAYS und ist in der Regel immer auf Achse: Entweder vor Ort bei Kunden, als Trainer in unseren Schulungen oder privat beim Skifahren in seiner Heimatstadt Bozen. Neben Icinga und Nagios beschäftigt sich Tom vor allem mit Puppet.

Icinga Director: Active Directory User als Kontakte importieren

Heute erklären wir euch im Schnelldurchlauf wie man Kontakte aus dem Active Directory in den Icinga Director importiert.
Als Grundlage konfigurieren wir das Active Directory als Ressource im Icinga-Web 2
# vi /etc/icingaweb2/resources.ini
[active_directory]
type = "ldap"
hostname = "ms-ad.supercorp.com"
port = "389"
encryption = "none"
root_dn = "DC=supercorp,DC=com"
bind_dn = "CN=bind_user,OU=Users,DC=supercorp,DC=com"
bind_pw = "*******"

Danach muss der Import im Icinga Director erstellt werden. Dazu geht ihr im Icinga Director auf Automation => Import Source => Add und legt den Import wie folgt an:

Wichtig ist hierbei der LDAP Filter mit mail=*. Dadurch werden nur Benutzer importiert die auch eine E-Mail-Adresse haben. Bei Benutzern ohne E-Mail-Adresse würde der spätere Sync fehlschlagen.
Im Anschluss erstellt ihr den dazu passenden Sync unter Automation => Sync Rule => Add


Die Customvariable var.import wird zwar nicht zwingend benötigt, ich verwende sie aber um später die Möglichkeit zur Filterung zu haben. So kann man (neben der History Funktion) erkennen ob ein Kontakt manuell oder vom Import angelegt worden ist.

Tobias Redel
Tobias Redel
Head of Professional Services

Tobias hat nach seiner Ausbildung als Fachinformatiker bei der Deutschen Telekom bei T-Systems gearbeitet. Seit August 2008 ist er bei NETWAYS, wo er in der Consulting-Truppe unsere Kunden in Sachen Open Source, Monitoring und Systems Management unterstützt. Insgeheim führt er jedoch ein Doppelleben als Travel-Hacker, arbeitet an seiner dritten Millionen Euro (aus den ersten beiden ist nix geworden) und versucht die Weltherrschaft an sich zu reißen.

Monthly Snap September > SensorProbe 2+, Icinga Director, OSBConf 2017, DevOpsDays, Benchmarking Graphite, OSMC

In September, Isabel started with introducing Intelligente Überwachung mit der AKCP sensorProbe 2+ while Eric shared his tips on Hidden pearls in Icinga Web 2. Nicole shared important information on NETWAYS Web Services on Request Tracker.
Marius told us how VM volumes live works using blkdeviotune and Shopware Update, Julia announced for new upcoming Advanced Puppet training and 7 reasons for join OSBConf. Markus shared Trick 17 with the Icinga Director while Tobias shared Trick 42 with the Icinga Director – Job in order.
Julia Announced OSMC in Hackathon, DevOpsDays in Berlin and continued with reasons for OSBConf 2017,she also  said thank to sponsors of OSBConf.
Blerim told us about Benchmarking Graphite, Nicole reviewed Managed Services team event 2017, And Dirk again shared his insights in The Consultant and The dear Certifications II.

Keya Kher
Keya Kher
Marketing Manager

Keya ist seit Oktober 2017 in unserem Marketing Team. Sie kennt sich mit Social Media Marketing aus und ist auf dem Weg, ein Grafikdesign-Profi zu werden. Wenn sie sich nicht kreativ auslebt, entdeckt sie andere Städte oder schmökert in einem Buch. Ihr Favorit ist “The Shiva Trilogy”.  

Trick 42 mit dem Director – Jobs in Reihenfolge

Nachdem wir unseren Trick 17 mit dem Director veröffentlichten, schiebe ich Trick 42 direkt hinterher. Wie im Blogpost von Markus beschrieben, sind Schnittmengen aus mehreren Importquellen eine geniale Lösung um beispielsweise Hosts aus mehreren Quellen mit Informationen anzureichern. Konfiguriert man nun eine Vielzahl solcher Importquellen die für die Schnittmenge dienen sollen, bekommt man evtl. im Ablauf gewisse Probleme mit der Reihenfolge.
Zur genauen Erklärung unser Ausgangsszenario:

  • CMDB 1: Quelle für die Basisdaten des Hosts (Name, IP, FQDN, …)
  • CMDB 2: Quelle für den OS-Type (CentOS, OpenSuSE, Debian, …)
  • CMDB 3: Quelle für den Ansprechpartner (Hr. Müller, Hr. Maier, …)

Damit die Hosts aus CMDB 1 angereichert erstellt (Import + Sync) werden können müssen zuerst CMDB 2 und CMDB 3 abgearbeitet werden. Logisch – wenn der OS-Type und der Ansprechpartner des Hosts dem Director nicht bekannt sind wird es mit Hilfe von Trick 17 auch nicht möglich sein den Host aus CMDB 1 mit Daten anzureichern.
Hauptsächlich fällt dieses Problem beim initialen Import + Sync der Daten auf. Je nachdem wie oft sich eure Importquellen ändern kann dies “gar nicht schlimm” (Hr. Müller ist für den Server 3 Jahre zuständig) oder auch “sehr unglücklich” (Ihr importiert die Kontaktdaten einer ständig wechselnden Rufbereitschaft) sein.
Für den Fall das die Reihenfolge der Importquellen wichtig ist gibt es eine denkbar simple Lösung.
Ihr legt für jeden Import und Sync einen Job im Director an…

 

…und notiert euch jeweils die ID des Director Jobs (die Zahl an der letzten Stelle der URL).

Mit Hilfe dieser ID könnt ihr nun die im Director konfigurierten Jobs von der Kommandozeile aus ausführen. Der Job mit der ID 1 (Import Job für CMDB1) kann mit dem Kommando “icingacli director jobs run 1” gestartet werden.
Am Ende bauen wir uns dazu noch ein kleines Skript:

#!/bin/bash
# set paths and vars
ICINGA_CLI=`which icingacli`
JOB_CMD=${ICINGA_CLI}" director jobs run"
# execute jobs
echo "import and sync..."
echo -e "\tcmdb1"
${JOB_CMD} 1
${JOB_CMD} 2
echo -e "\tcmdb2";
${JOB_CMD} 3
${JOB_CMD} 4
echo -e "\tcmdb3";
${JOB_CMD} 5
${JOB_CMD} 6

Und voilà – wir haben die Imports und Syncs in einer Reihenfolge 🙂

Tobias Redel
Tobias Redel
Head of Professional Services

Tobias hat nach seiner Ausbildung als Fachinformatiker bei der Deutschen Telekom bei T-Systems gearbeitet. Seit August 2008 ist er bei NETWAYS, wo er in der Consulting-Truppe unsere Kunden in Sachen Open Source, Monitoring und Systems Management unterstützt. Insgeheim führt er jedoch ein Doppelleben als Travel-Hacker, arbeitet an seiner dritten Millionen Euro (aus den ersten beiden ist nix geworden) und versucht die Weltherrschaft an sich zu reißen.